Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Berückend schönes Klavierspiel..., 7. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Chopin: Klavierkonzerte 1&2, Sonaten 2&3, Etüden op. 10, Balladen, Mazurken, Grande Valse, Preludes, Impromptus (Audio CD)
Wer wie ich ein großer Fan der Musik Frédéric Chopins ist, der wird diese CD lieben! Für seine Interpretation der Chopin Etüden op. 10 und op. 25 hat Murray Perahia sogar den Grammy 2003 für die beste Instrumentaleinspielung gewonnen. Doch auch die anderen Meisterwerke des romantischen Komponisten vermag Perahia mit außerordentlicher technischer Brillanz und Feingefühl zu spielen. Dabei ist der Klang der Töne, die er dem Flügel entlockt, weder sentimental noch gefühlskalt. Der gebürtige New Yorker, der bereits mit 4 Jahren das Klavierspielen erlernte, schafft es nahezu immer, Gefühl und technische Anforderungen der einzelnen Stücke in der Waage zu halten.

Gemeinsam mit dem Israel Philharmonic Orchestra gelingt dem Pianisten ein grandioser Start in diese vielseitige CD. Der majestätische Klang und die differenzierten Melodiebögen des Orchesters unter Zubin Metha passt sich ideal der Virtuosität des Ausnahmekünstlers Murray Perahia an.

Das fröhlich-tänzerische Rondo vivace aus dem 1. Klavierkonzert in e-moll spielt Perahia schwungvoll, aber trotzdem leicht. Die oft diffizilen Läufe nimmt er fast 'wie im Schlaf' oder lässt dies zumindest den Zuhörer glauben. Die langsamen Stücke wie das 'Grave' aus seiner zweiten Sonate in b-Moll op. 35, die Chopin 1839 fertiggestellt hatte, vermag Perahia ebenfalls überzeugend und gefühlvoll zum Besten zu geben. Im Scherzo der 2. Sonate zeigt er seine ganze Bandbreite: er wechselt so spielerisch von der leidenschaftlich-aufbrausenden Motivik zu den melodiös-zarten Pianissimostellen, dass es eine wahre Freude ist, ihm zuzuhören! Auch mit der Ballade Nr. 1 in g-moll, die zu meinen persönlichen Favoriten gehört (und die ich selbst mit mehr oder weniger großem Erfolg seit einigen Jahren übe), enttäuscht mich Perahia in keinster Weise. Da möchte man manchmal fragen: Was gelingt diesem großen Pianisten eigentlich nicht?

Wenngleich Chopins Klavierwerke bei Murray Perahias virtuosem Spiel auch zeitweilig etwas zu leichtfüßig und schnell daherkommen, so tut dies doch dem Tiefgang und den gestalterischen Nuancen seiner Musik keinen Abbruch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Viel Lohnenswertes mit kleinen Abstrichen zu entdecken!, 28. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Chopin: Klavierkonzerte 1&2, Sonaten 2&3, Etüden op. 10, Balladen, Mazurken, Grande Valse, Preludes, Impromptus (Audio CD)
Die Rückseite dieser CD-Box preist den amerikanischen Pianisten Murray Perahia aufgrund seines "ausgewogenen Klangs und seiner herausragenden Virtuosität" als idealen Chopin-Interpreten an. Im allgemeinen will ich mich diesem Urteil anschließen, aber zu den ganz großen Spezialisten des polnischen Komponisten würde ich ihn dennoch nicht zählen wollen. Doch schön der Reihe nach ...
Die erste CD mit den beiden Konzerten ist meines Erachtens die beste dieser 5-CD-Box. Das polnische Kolorit dieser frühen Werke ist - zumal live aufgenommen! - vortrefflich eingefangen und wird von dem superb agierenden Orchester weiter unterstützt (Maestro Zubin Mehta ruft hier übrigens eine weitaus bessere Leistung als in seiner jüngeren Einspielung mit Lang Lang ab). Perahia ist in jedem Moment die Spielfreude anzumerken, wobei die mühelose Bewältigung der technischen Klippen besonderen Eindruck hinterläßt.
CD 2 präsentiert die Sonaten Nr. 2 und 3. Gegen diese Einspielungen hege ich einige Vorbehalte, weil sie relativ biedere Tempi bemühen, ohne dabei einen besonderen Effekt zu erzielen. Bisweilen geht die Spannkraft dieser radikalen Werke doch deutlich verloren, die bei Perahia deutlich geringer ausgeprägt ist als etwa bei Emil Gilels, der in der 3. Sonate ebenfalls ein langsames Tempo anschlägt. Technisch gesehen hat Perahia alles im Griff, aber einen zündenden Gedanken entlockt er diesen arg strapazierten Werken zu selten.
CD 3 bietet die vier Balladen und eine Auswahl an Walzern, Mazurken und kleineren Werken. Manche Kenner sehen in dieser Einspielung die Referenzaufnahme der Balladen; ein durchaus stimmiger Spannungsaufbau und ein sicheres Gespür für die klanglichen Eigenschaften des Klaviers in den verschiedenen Lagen heben diese Darbietungen zweifellos aus der Masse hervor. Dennoch scheut Perahia das Risiko auch hier: anstatt die Spannung bis zum letzten auszukosten, werden schroffe Stellen so abgemildert und geglättet. Krystian Zimerman ist bei den Balladen daher nach wie vor mein Favorit.
CD 4 beinhaltet die Etüden, die bei Perahia den denkbar größten Kontrast zu Pollinis Aufnahme von 1972 eingehen. Wer bei den Etüden stählerne Technik und asketische Pedalisierung schätzt, wird zu Pollini greifen, während derjenige, dem ein musikalischerer Ansatz wichtig ist, Perahia den Vorzug geben wird. Perahias Klang ist weitaus wärmer und geschmeidiger als der von Pollini - die eingangs erwähnte "herausragende Virtuosität" Perahias müßte indes wohl vor der des Italieners klein beigeben.
CD 5 präsentiert einen Querschnitt (Barcarole, Berceuse, Fantasie, Fantasie-Impromptu etc.) und rundet dieses Produkt würdig ab. Hier ist der Interpret wieder voll in seinem Element und ruft die eingangs erwähnten Tugenden zum Wohl der Werke ab.
Unterm Strich bietet diese Zusammenstellung einige herausragende Momente und viel Raum für Entdeckungen. Wenn Perahia enttäuscht, dann am ehesten bei den größeren, neuartigen Werken (Sonaten und Balladen), bei denen er meist die letzte Konsequenz vermissen läßt. Abgesehen von diesen leichten Bedenken würde ich die Box jedoch sehr empfehlen, da speziell die Konzerte kaum besser gespielt werden könnten. Der Chopin-Spezialist, zu dem das Booklet Perahia gerne machen würde, wird er eher nicht mehr werden - das wird er aber ohne weiteres verschmerzen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Seltsame CD-Hülle, 26. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Chopin: Klavierkonzerte 1&2, Sonaten 2&3, Etüden op. 10, Balladen, Mazurken, Grande Valse, Preludes, Impromptus (Audio CD)
Ich will gar nichts zur Interpretation sagen - die ist auf höchstem Niveau. Aber wie diese CDs hier verpackt sind, das finde ich schon eher merkwürdig, die Plastikschalen sind mit einem dünnen Klebstreifen zusammengeklebt und das Ganze hat keinen rechten Zusammenhalt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen