Kundenrezensionen


38 Rezensionen
5 Sterne:
 (26)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast perfekt, wäre da nicht die Perfektion....
Meine Herr'n... es ist tatsächlich schon 21 Jahre her, daß ich mich damals im Stadion in Köln Müngersdorf wähnte und mit hängender Kinnlade verfolgte, was dort vor mir auf der Bühne passierte. Mir war natürlich sofort klar: Wenn es ein Live-Album dieser Tour geben würde, dann bin ich einer der ersten, die es haben MÜSSEN...
Veröffentlicht am 2. August 2010 von Fugazi

versus
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider kein authentisches Konzert-Andenken
Das Pink Floyd-Konzert vom 3. Juli 1988 im Münchner Olympiastadion war das erste große Rock-Konzert, das ich besucht hatte. Ich stand ziemlich weit vorne unter Richard Wrights Keyboard-Burg und war von dem Gig hin und weg. Die Band war in Form, der Sound für ein Stadion-Konzert überragend und die Light-Show für damalige Verhältnisse aus...
Vor 15 Monaten von Patrick Jiranek veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast perfekt, wäre da nicht die Perfektion...., 2. August 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound of Thunder (Audio CD)
Meine Herr'n... es ist tatsächlich schon 21 Jahre her, daß ich mich damals im Stadion in Köln Müngersdorf wähnte und mit hängender Kinnlade verfolgte, was dort vor mir auf der Bühne passierte. Mir war natürlich sofort klar: Wenn es ein Live-Album dieser Tour geben würde, dann bin ich einer der ersten, die es haben MÜSSEN! Allerdings war ich dann doch etwas enttäuscht, denn von der Atmosphäre, die man verspürte, wenn man wirklich dort war, ist auf dem vorliegenden Werk leider nicht mehr viel vorhanden. Das ist auch der Grund, warum ich "nur" vier Sterne vergebe.

Gelingt es einem jedoch, sich von dem Anspruch zu trennen eben diese selbst erlebte Atmosphäre noch einmal wiederaufleben lassen zu wollen, findet man in "The Delicate Sound Of Thunder" ein absolut geniales und alle Dekaden dieser fantastischen Band umfassendes Werk vor. Für Leute, die mal Floyd irgendwo gehört haben und beginnen, sich für diese Ausnahmeband zu interessieren, ein absoluter Kauftip. Für Kenner der Band und Bootleg-Sammler: Finger weg - zu perfekt. Aber nach 22 Jahren wißt ihr das ja schon :-)

Ich persönlich liebe dieses Album, denn es ist einfach zu erinnerungsträchtig, als das ich es je in der Versenkung verschwinden lassen könnte...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur ein persönlicher Meilenstein, 24. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound of Thunder (Audio CD)
Bei "DSOT" handelt es sich um das vorletzte Live-Album von "Pink Floyd", welches auf der Tournee zum ebenfalls vorletzten Studioalbum "Momentary Lapse Of Reason" in 1988 aufgenommen wurde. Die Aufnahmen zu diesen Alben bzw. diese Tournee erfolgten erstmalig ohne den Sänger, Bassisten und Gründungsmitglied "Roger Waters". Der Gitarrist "David Gilmour" hat hier den Gesangspart übernommen.

Ein Konzert dieser Tournee habe ich mit meiner damaligen Frau besuchen können. Sie war kein ausgesprochener Musikgourmet, bestenfalls Musikkonsument und liebte es im Wesentlichen zu tanzen, bevorzugt zur Musik von Dieter Bohlen. Während des gesamten Konzertes hing ihr (nach eigener Aussage und im positiven Sinn) die berühmte Kinnlade herunter. Hiermit ist eigentlich schon sehr viel gesagt, doch wer mehr wissen will darf gerne weiterlesen :-)

"Sachliche Betrachtung"
Pink Floyd = Gigantomanie. Selbstverständlich, wenn man sie sieht. Warum auch nicht? Bei Pink Floyd passt es. Wenn man aber nur hört, dann ist es eben NUR Musik. Hierüber sollte man nicht streiten. Pink Floyd gehören zu den Musikern, die man zumindest mal intensiv gehört haben sollte, wenn man sich mit Musik ernsthaft auseinandersetzten möchte. Und dieses Live-Album bietet hierzu eine gute Gelegenheit.
Wie so häufig wird mit späten Live-Alben ein guter Querschnitt durch die Schaffensperioden eines Musikers / einer Band dokumentiert. Dies ist auch hier festzustellen, wobei Raritäten leider nicht zu finden sind. Vielmehr handelt es sich um eine Art Best-Of Album, bei dem auch das seinerzeit aktuelle Studio-Album promotet wird.
Zunächst aber mag man sich fragen, in wie weit PF ohne Roger Waters überhaupt geht. Manch einer wird sich, bei den klassisch von Roger Waters gesungenen Stücken, erst an den Live-Gesang von David Gilmour gewöhnen müssen. Da jedoch der Gesang von DG kein Novum darstellt, dürfte es hier die geringsten Probleme geben.
Bemerkenswert erachte ich die Feststellung, dass bei dieser Tournee die Studioaufnahmen nicht generell einfach nur 1 zu 1 nachgespielt wurden, sondern dass es sich bei der Mehrzahl der Aufführungen um echte Liveversionen handelt; individuell, kreativ, virtuos und emotional, hierbei sauber und somit nachvollziehbar gespielt. Aber das sollte man von PF schon erwarten.
Entscheidend ist, dass die Präsenz von Pink Floyd auch ohne Roger Waters erhalten geblieben ist. Ihre Songs haben nichts an Spannung, Intensität und Kreativität verloren. Ihre Geschichten werden noch immer mit beeindruckender Dichte erzählt. Die mitunter sehr komplexen Werke, wie der Opener "Shine On Your Crazy Diamond", erzielen nicht nur ihre volle Wirkung, viel mehr werden sie hier Live in einer Art vorgetragen, wie es sein soll! Eine Art, die die einzelnen Songs und die gesamte Band nicht nur glaubwürdig erscheinen lässt sondern vielmehr noch den besonderen, den anspruchsvollen und insbesondere den legendären Nimbus von Pink Floyd unterstreicht.
Festzustellen ist noch, dass diese Liveaufnahme wie schon das dazugehörige Studioalbum "Momentary Lapse Of Reason" gitarrenlastig und somit auf David Gilmour ausgelegt wurde.

"Emotionale Betrachtung"
Die hier gebotenen Live-Aufnahmen beinhalten Überraschungseffekte, die bereits mehrfach genannte Spannung und somit (zumindest für mich) eine mehr als nachhaltige Unterhalten. Schon mit dem Opener "Shine On Your Crazy Diamond" überrollt mich die unglaubliche Wirkung des Albums "Wish You Were Here" (beim Konzert von einer gigantischen Laser-Light-Show untermalt). Es folgen (Entschuldigung für die Superlativen) Ausnahmeknaller wie "One Of These Days", "Time", "Money", und natürlich "Wish You Were Here". Gänsehaut folgt auf Gänsehaut. Selbst die Songs aus dem damals aktuellen und umstrittenen Studioalbum "Momentary Lapse Of Reason" funktionieren. Sie besitzen zwar nicht ganz die Genialität und den Tiefgang der älteren Titel (von / und oder mit Roger Waters), doch muss man hierbei immer beachten, dass "legendäre" Einspielungen auch immer in einem Kontext mit dem seinerzeit Erlebten und Gefühlten stehen.
Sicherlich muss man mit Pink Floyd auch in einem Atemzug "Roger Waters" erwähnen, jedoch nicht mehr bzw. nachdrücklicher als "David Gilmour" oder "Nick Mason" und "Richard Wright"! Einzig bei "Another Brick In The Wall Pt. 2" fehlt mir die Stimme von Roger Waters. Es fehlt etwas mehr als etwas...
Im Übrigen bekommt DG gesangliche Unterstützung durch den formidablen Background-Chor. Dies ist nicht nur dem US-Amerikanischen Geschmack geschuldet. Was die Damen insbesondere bei "Money" abliefern ist nicht nur Würze sondern gehört vielmehr zum Salz in der Suppe; schwarz, kräftig, Soul, Leidenschaft! Ein doppelter Espresso für die Seele...
Das Besondere von "DSOF" / der Live-Versionen kann man unter anderem beim Anfang des Stückes "Run like Hell" finden. Dieser Song hat mir damals im Stadion und in dieser Interpretation die berühmten eiskalten Schauern über den Rücken gejagt. Und das funktioniert auch auf diesem Album.
Als Höhepunkt dieser Live-Einspielung präsentiert sich mir wiederholt das legendäre und vom Rolling Stone Magazin prämierte "Comfortably Numb". Es stellt speziell für mich und hier in dieser Version den Höhepunkt des "Machbaren" dar. Man sollte es über eine würdige Musikanlage oder zumindest über einen guten Kopfhörer mit klarer Auflösung und druckvollem Klang recht laut hören... beim Übergang von dem Gesangspart zum eigentlichen Gitarrensolo bekomme ich JEDESMAL innerhalb weniger Sekunden eine Gänsehaut, die schon regelrecht gruselt. Alleine diese Aufnahme ist die Anschaffung dieses Albums mehr als wert! Diese Version von "Comfortably Numb" ist STATE OF THE ART!!! Was hier David Gilmour auf seiner Fender Stratocaster darbietet ist bezeichnend für sein Gitarrenspiel, ja für seinen gesamten Genius! Ich kniee nieder und verbeuge mich noch tiefer...
Wohl dem, der dieses Konzert mit der dazugehörigen Show live erleben durfte!

"Abschließende Betrachtung "
Das Album "Delicate Sound Of Thunder" von "Pink Floyd" erlaub ich mir mit vollen 5 Sternen (plus) zu bewerten. Somit möchte ich "DSOT" eindringlich weiter empfehlen. Wie immer betone ich, dass es sich hier um eine rein subjektive Betrachtung handelt. Alles im Leben ist Geschmackssache bzw. eine Frage des persönlichen Anspruches.
Hier handelt es sich um ein Album, dass nicht nur eine Sammlung vervollständigt. Es stellt mehr noch ein nach meinem Wertesystem bedeutendes Werk der Band "Pink Floyd" dar.
Wenn es Bands gibt, die für Emotionen stehen, dann gehören Pink Floyd mit Sicherheit in die Top Ten. Diese hier aufgezeichnete Tournee hat alle Erwartungen erfüllt, im Wesentlichen aber die Positiven. Es wird sich (immer) die Frage stellen, was man denn so erwartet. Aber egal was und / oder wie, mit "DSOT" kann man schwerlich enttäuscht werden. Wenn ja, dann wäre das unfair und ganz klar Jammern auf höchstem Niveau!
Das folgende und letzte Live-Album "P.U.L.S.E." zum promoteten Studio-Album "The Division Bell" wirkt hingegen etwas wärmer aber nicht packender. Die Stärke von "P.U.L.S.E." liegt im umfangreicheren Programm, was auch der vorangegangenen Studioaufnahme geschuldet ist. Für meinen Geschmack ist "P.U.L.S.E." keine verfeinerte Version von "DSOT" sondern eher eine Überfeinerte, irgendwie zu glatt, zu routiniert. Bei "DSOT" wollte PF nach meinem Empfinden zeigen, dass sie es auch ohne Roger Waters können. Und dies mit Erfolg!
Für Neueinsteiger ist dieses Album unbedingt geeignet. Sie bekommen einen breiten Querschnitt des Repertoires von Pink Floyd und dies auf sehr hohen Niveau.
Für Freunde und Fans ist dieses Album ohnehin ein MUST HAVE.
Den Kritikern möchte ich empfehlen noch einmal in sich hineinzuhorchen und dann der (wenn überhaupt) vergleichbaren Musik aus jener Zeit gegenüber zu stellen. Ich bin davon Überzeugt, dass dann Pink Floyd und deren Arbeit aus dieser Zeit wieder in einem anderen Licht steht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mein lieblings live album von pink floyd, 4. August 2006
Von 
J. Fromholzer "fromholzer" (bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound of Thunder (Audio CD)
Ich finde "Delicate Sound of thunder" wesentlich besser als das in den 90er Jahren herausgekommene "Pulse Live-Album". Beide Alben hatte ich längere Zeit nicht gehört, und erst jetzt im Sommer 06 wieder eingelegt, nachdem ich David Gilmour in Florenz gesehen hatte. Das Foto Booklet ist bei Pulse dicker. Natürlich merkt man auch, dass die Musik im Fußballstadion aufgenommen wurde - und nicht im Live Club. Das stört nicht weiter. Die wunderbaren Versionen von SORROW und ON THE TURNING AWAY entschädigen voll und ganz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Pink Floyd, 26. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound of Thunder (Audio CD)
Meine erste Vinyl LP Langspielplatte, war the dark side of the moon, ich war völlig begeistert danach habe ich mir sämtliche Langspielplatten besorgt! Letzte Woche saß ich wieder einmal viel zu spät von meinem Fernseher, dort zeigten sie ein Konzert mit dieser fantastischen Band, die Qualität dieser neuen Aufführung hat mich sofort überzeugt, schade dass es davon keine DVD gibt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser geht es nicht!, 11. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound Of Thunder (MP3-Download)
Ich habe mir das Album geholt, weil ich die Scheibe bei einem großen Technologieeinzelhändler gehört habe. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich im ersten Moment nicht mal mehr wusste wer da rockt. Pink Floyd war mir zwar bekannt. Ich wusste aber nicht, dass sie ein solch phänomenalen Gitarrensound kreiert haben (Ich schäme mich auch dafür.) Aber nun habe ich den Sound ja endeckt. Und ich kann mich nur wiederholen, besser geht es nicht. Die Scheibe gehört zu den besten Livealben, die ich je gehört habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen zwiespältig, 1. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound of Thunder (Audio CD)
"Delicate Sound of Thunder" ist sicher eines der besten Pink Floyd Live Alben der letzten Zeit - (Pulse hin, Pulse her). Die Athmosphäre eines Konzertes der "neuen" Pink Floyd wird perfekt eingefangen. Doch genau da liegt auch das Problem.
Ohne Fantasie und Platz für musikalische Spielereien oder Improvisationen wird das Zeug perfekt heruntergespielt, wie frisch aus dem Studio. Und das ist eigentlich nicht das was ich von einem Live-Album erwarte. Ich erwarte von Spielfreude geradzu erschlagen zu werden, davon kann hier kaum die Rede sein. Statt dessen breiten Pink Floyd ihren Bombastrock aus, der sicher schön ist, jedoch im Studio dann doch besser klingt.
Fazit: Als Einsteigerdroge gut geeignet (schöne Best of Pink Floyd), sonst etwas dröge. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider kein authentisches Konzert-Andenken, 24. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound of Thunder (Audio CD)
Das Pink Floyd-Konzert vom 3. Juli 1988 im Münchner Olympiastadion war das erste große Rock-Konzert, das ich besucht hatte. Ich stand ziemlich weit vorne unter Richard Wrights Keyboard-Burg und war von dem Gig hin und weg. Die Band war in Form, der Sound für ein Stadion-Konzert überragend und die Light-Show für damalige Verhältnisse aus einer anderen Galaxie. Auf die CD-Veröffentlichung freute ich mich, schließlich wollte ich ein Andenken an das Konzert haben. Delicate Sound of Thunder wurde noch im gleichen Monat, einige Wochen nach dem Konzert in München, in Long Island mitgeschnitten.

Von der CD war ich trotz der tollen Aufmachung mit gelungenen Fotos der Konzerte im Booklet enttäuscht. Der Sound ist perfekt - zu perfekt für ein Live-Album. Aber es war in den 80er Jahren leider üblich, Live-Aufnahmen erheblich im Studio nachzubearbeiten. Von dem gewaltigen, um nicht zu sagen gewalttätigen Sound, der Live-Konzerte der Band ist nach dem Mixen der Aufnahmen und den ganzen Overdubs nichts mehr übrig geblieben. Die originelle Perkussions-Show des Tour-Drummers Gary Wallis, die noch eine wichtige Rolle für den Konzert-Sound spielte, wurde zudem stark in den Hintergrund gemischt. Die Backing-Vokals sowie einige Passagen mit der Akustik-Gitarre klingen zudem sehr nach Sudio-Overdub. Bedauerlich, die unbearbeiteten Aufnahmen dürfte richtig geil geklungen haben.

Schade ist auch, dass darauf verzichtet wurde, die Spieldauer einer Doppel-CD voll auszunutzen. Zu hören sind etwa nur zwei Drittel einer Pink-Floyd-Show aus dieser Zeit. War also nichts mit einem authentischen Andenken an das tolle Konzert in München. Vielleicht ist „Delicate of Thunder“ sogar das schwächste Album aus dem gesamten Back-Katalog der Floyds. Daher nutzte ich im Jahr darauf lieber die Möglichkeit, die Truppe noch einmal live in der Frankfurter Festhalle zu sehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Einfach gut !!!, 27. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound Of Thunder (MP3-Download)
Pink Floyd live ist einfach ein Erlebnis. Ich kann es durchaus empfehlen, es macht einfach Spaß da zu zu hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Ergänzung, 31. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound of Thunder (Audio CD)
Auf die Veröffentlichung des Albums „A Momentary Lapse Of Reason", welches die Band 1987 mit einer ganzen Armee von Sessionmusikern und ohne Roger Waters einspielte, folgte eine Tournee, von welcher 1988 mit „Delicate Sound Of Thunder" eine Compilation veröffentlicht wurde.
Die erste CD startet mit einer guten Version des Klassikers „Shine On You Crazy Diamond", des weiteren werden Stücke aus „A Momentary Lapse Of Reason" vorgestellt. Vor allem "Learning To Fly", „Sorrow" sowie „On The Turning Away" sind gelungen und übertreffen die entsprechenden Studioversionen bei weitem. „The Dogs Of War", neben „Seamus The Dog" der wohl schlechteste Pink-Floyd-Track überhaupt, in das Live-Programm aufzunehmen, ist in meinen Augen jedoch eine glatte Fehlentscheidung. „Yet Another Movie" und „Round And Around" sind nett, aber nicht wirklich essenziell. Vielleicht wäre es besser gewesen, „One Slip" und die Stücke „A New Machine, pts 1 & 2" und „Terminal Frost" mit aufzunehmen, oder ganz auf weitere Auszüge von „A Momentary Lapse Of Reason" zu verzichten und stattdessen auf weiteres Material aus dem früheren Repertoire, wie z.B. „Dogs" oder „Echoes" zurückzugreifen.
Erfreulicherweise startet die zweite CD gleich mit einer tollen Version von „One Of These Days". Die weiteren Songs entsammen den Alben „Dark Side Of The Moon", „Wish You Were Here" und „The Wall". Allerdings haben die Versionen im Vergleich zu den „PULSE"-Interpretationen aber signifikant das Nachsehen. Zu steril, zu glatt und zu routiniert wirken die Einspielungen, obwohl sie qualitativ durchaus nicht schlecht sind.
Konklusiv ist das Album eine nette Ergänzung einer Pink-Floyd-Sammlung, jedoch kein Pflichtkauf. Weder wirklich schlecht, noch wirklich berauschend, erscheinen hier 3 Sterne, was der Schulnote „befriedigend" entspricht, vertretbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum Fernsehenschauen verdonnert, 1. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Delicate Sound of Thunder (Audio CD)
Da kommen Erinnerungen zum Konzert in Venedig hoch (Bild: ARD / Westfernsehen und Ton: NDR2 / Westradio)

:-))

Hinfahren war ja nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Delicate Sound of Thunder
Delicate Sound of Thunder von Pink Floyd (Audio CD - 2014)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen