Kundenrezensionen


298 Rezensionen
5 Sterne:
 (170)
4 Sterne:
 (42)
3 Sterne:
 (16)
2 Sterne:
 (27)
1 Sterne:
 (43)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


306 von 320 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Waage, wenn man weiß wie...
Die Waage ist gut bis sehr gut verarbeitet (kein Knarzen oder Klappern).
Die Bedienung ist nach kurzer Einarbeitung sehr einfach, und nach dem Einrichten der Nutzerdaten sogar kinderleicht.

Ich hab sie mir für mein Muskelaufbauprogramm gekauft um genau auf dem laufenden meiner Fortschritte zu bleiben (Muskeln sind schwerer als Fett, daher ist das...
Veröffentlicht am 6. April 2011 von SilenCer

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Artikel unbrauchbar bei >2m Größe und ungenau
Innerhalb von 3min habe ich 700g abgenommen. Ein biologisches Wunder?

Körpergröße nur bis 199,5cm einstellbar, für mich unbrauchbar. Wichtige Information fehlt in der Produktbeschreibung.
Vor 1 Monat von BlubberZisch veröffentlicht


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

306 von 320 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Waage, wenn man weiß wie..., 6. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Waage ist gut bis sehr gut verarbeitet (kein Knarzen oder Klappern).
Die Bedienung ist nach kurzer Einarbeitung sehr einfach, und nach dem Einrichten der Nutzerdaten sogar kinderleicht.

Ich hab sie mir für mein Muskelaufbauprogramm gekauft um genau auf dem laufenden meiner Fortschritte zu bleiben (Muskeln sind schwerer als Fett, daher ist das Körpergewicht nur eine ungenaue Größe).

Angezeigt werden: Gewicht, BMI, Körperfett (in %), Muskelmasse (in %), Tagesumsatz in Kalorien und Viszeral-Fett (als einheitlose Zahl) / jeweils der AKTUELLE sowie der LETZTE gemessene Wert
Um auf "handfeste" Wert zu kommen, hab ich mir eine Excel-Tabelle gebastelt die aus den Prozentwerten absolute errechnet.

WAS ZU BEACHTEN IST:
Die Bioimpedanz-Analyse misst kein Körperfett oder Muskelmasse sondern nähert diese an, indem durch Widerstandsmessung der Wassergehalt des Körpergewebes gemessen wird.
Das bedeutet im Klartext
- nasse Hände, Füße, Haut verfälschen das Ergebniss
- Hydration verfälscht das Ergebniss (wieviel Flüssigkeit wurde getrunken)
- Magen/Darminhalt verfälscht das Ergebniss

WAS TUN?
Ich hab mir angewöhnt morgens SOFORT nach dem Aufstehen meine Blase zu entleeren und nackt auf die Waage zu gehen, somit lassen sich viele veränderliche Faktoren kontrollieren oder ausschließen.
Mit der angesprochenen Excel-Tabelle kann man dann auch Messfehler als solche sowie den Trend erkennen und darstellen.

FAZIT
Wer mit Bioimpedanz umzugehen weiß und die gemessenen Werte über einen längeren Zeitraum auswertet erhält ein sehr gutes Messinstrument -> Kaufempfehlung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


154 von 163 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchaus brauchbar, 3. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hab jetzt seit einem Monat die Körperfettwaage und bin bis jetzt sehr zufrieden. Auf die Richtigkeit des gemessenen Körperfettanteils kann man sich natürlich wie bei allen anderen bezahlbaren Körperfettwaagen nicht verlassen. Trotzdem sind die Schwankungen bei gleichbleibenden Messbedingungen (wie Tageszeit) durchaus tolerierbar. Bis jetzt hab ich täglich gemessen und als Vergleich den Mittelwert der letzten 7 Tage ausgerechnet. Damit kann man relativ einfach und genau den Trend z.B. des letzten Monats beobachten.

Hier die harten Fakten:
Die relative Standardabweichung beim Körperfettanteil beträgt im letzten Monat ca. 9%. Das heißt, bei einem Körperfettanteil von 10% schwanken die Werte zwischen 9,1% und 10,9%)
Die relative Standardabweichung beim Muskelanteil beträgt nur 1%. Das heißt, bei einem Muskelanteil von 40% schwanken die Werte zwischen 39,6% und 40,4%). Warum die Abweichungen beim Muskelanteil kleiner sind ist mir bis jetzt schleierhaft...

Dazu muss ich sagen, dass ich sehr viel Sport (> 12 Stunden pro Woche Ausdauersport) mache und laut Hersteller meine Messergebnisse allein deswegen wesentlich ungenauer sind (wegen des schwankenden Wasseranteils).

Ach ja, für Bodybuilder ist die Waage auch nicht geeignet da die Waage bei einem Muskelanteil von > 50% keine Messergebnisse anzeigt.

Optisch macht die Waage für den Preis einen sehr hochwertigen Eindruck!

Also ich würde die Waage jederzeit wieder kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


46 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genaue Körperfettmessung! Genaue Gewichtsmessung!, 18. Januar 2014
Von 
KK_KritischerKäufer (Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe den Test gemacht daheim mit dem Omron BF 511 und dem Ozeri Touch II und im Physio-Therapiezentrum auf einem InBody-Gerät. Dabei habe ich mich zuerst zu Hause auf den Omron und den Ozeri gestellt und die Werte notiert und bin dann gleich danach zum Physio gefahren. Also eine halbe Stunde nach der Zu-Hause-Messung fand die Physio-Messung im Therapiezentrum statt. Dazwischen habe ich natürlich nichts gegessen und getrunken.
Die Ergebnisse:
Gewicht: Ozeri: 105,3 kg /// Omron: 105,2 kg /// InBody(Physio-Gerät): 105,2 kg
Körperfett: Ozeri: 27,6 % /// Omron: 33,8 % /// InBody: 33,1 %
Ich denke, die Ergebnisse sprechen für sich:
Der Omron liegt ganz nahe am InBody-Physio-Gerät, was die beiden Messungen angeht. In zwei Monaten werde ich die nächste Testreihe durchführen und die Ergebnisse in einem Rezensions-Update hier veröffentlichen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich den Omrom voll empfehlen, während der Ozeri zumindest bei der Gewichtsmessung sehr gut abschneidet. Bei der Körperfettmessung muss man dem Ozeri aber eine gewisse Ungenauigkeit zugestehen, da der Geräteaufbau und die damit verbundene Messung "einfacher" gestaltet ist wie beim Omron. Sollten sich die Ergebnisse bei den nächsten Messungen auf diesem Level bestätigen, dann muss man beim Ozeri, was das Körperfett betrifft, einfach 20 bis 25 % des gemessenen Wertes hinzuzählen, um auf das richtige Ergebnis zu kommen. Aber ich warte erst mal die kommenden Tests ab.
Das Handling ist bei beiden Geräten einfach: Man kann sie mit dem Fuß leicht unter einen Schrank oder ein Regal schieben und wieder rausholen und mit der großen Zehe lassen sich beide Geräte leicht ein- und ausschalten. Wobei sie sich nach einer gewissen Zeit sowieso von alleine automatisch ausschalten. Die Zahlen lassen sich gut ablesen und wenn man sie sich notieren will, besteht genug Zeit: Beim Ozeri laufen die Ergebnisse mehrmals durch, und beim Omron wählt man sich auf dem Handstück die Ergebnisse per Druck auf die entsprechende Taste aus.
Beim Omron gibt es folgende Messungsoptionen: Gewicht, BMI, Körperfettanteil, Skelettmuskelanteil, Ruhemetabolismus, Viszeraler Fettanteil
Die Messungsoptionen beim Ozeri: Körperfettanteil, Körperwasseranteil, Körpermuskelanteil, Knochendichtemasse
Der Ozeri speichert bis zu 8 Profile, der Omron hat einen Speicher für 4 Personen und einen Gast.
Optisch ist der Ozeri wirklich eine Augenweide, das muss man ihm lassen. Aber darauf lege ich keinen Wert.
Die Gebrauchsanleitung des Ozeri ist ausführlich, jedoch gibt es schon relativ viele Rechtschreibfehler zu bemängeln, was aber dem Verständnis keinen Abbruch tut. Beide Anleitungen enthalten auch allgemeine Hinweise auf Begriffe wie Fett, Skelettmuskel etc.. Die Omron-Anleitung ist übersichtlicher und ausführlicher und einfach so, wie eine Gebrauchsanweisung heutzutage sein sollte.
Resümee:
Der Omron scheint wirklich ein Top-Messgerät zu sein. Ich hoffe, die nächsten Testmessungen bestätigen diesen Eindruck. Der Ozeri ist ein Gerät, das aufgrund der technischen Voraussetzungen (keine Messung an 8 Sensoren wie beim Omron, sondern nur an 4 Fußsensoren) meiner Meinung nach sowieso nicht so genau messen kann. Das war mir von vornherein klar. Aber für den Preis ist er ein gutes Gerät.
Wie bereits erwähnt: Mitte März werde ich die nächste Testreihe durchführen und hier updaten.

Update/Ende Oktober: Jetzt hat es mit dem Update doch länger gedauert, weil mich einfach auf die Gewichtsabnahme konzentriert habe und die Waage nur zur Gewichtsmessung genutzt habe:
Gewichtsmäßig bin jetzt unter 100 kg und die Omron hat heute einen Körperfettanteil von 30,3 % angezeigt. Hier scheint also die Tendenz zu stimmen. Eine Vergleichsmessung im Therapiezentrum werde ich in den nächsten Wochen vornehmen und dann hier veröffentlichen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Artikel unbrauchbar bei >2m Größe und ungenau, 6. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Innerhalb von 3min habe ich 700g abgenommen. Ein biologisches Wunder?

Körpergröße nur bis 199,5cm einstellbar, für mich unbrauchbar. Wichtige Information fehlt in der Produktbeschreibung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


64 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gibt gute Orientierungswerte beim Körperfettanteil, 18. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hier mal sechs Meßwerte während elf Tagen, jeweils nüchtern direkt nach dem Aufstehen nach dem Toilettengang:
Körpergewicht in kg / Körperfettanteil in Prozent
72,9 / 7,1
72,8 / 9,1
72,5 / 8,3
72,6 / 8,8
73,0 / 9,5
Was sagt das mir: nun, es ist sehr unwahrscheinlich dass binnen weniger Tage bei nahezu gleichbleibendem Gewicht der Körperfettanteil um zwei Prozentpunkte schwankt. Das würde nämlich bedeuten, dass ich rund 1,5 kg Fettmasse zugenommen habe innerhalb von zwei Tagen und gleichzeitig die entsprechenden Kilogramm Gewicht anderweitig im Körper reduziert habe. Die Waage gibt somit Orientierungswerte, mehr aber nicht. Das heißt nicht, dass die Waage falsch misst. Das Meßergebnis dürfte aber aus meiner Sicht beeinflusst werden z.B. von der Salzaufnahme der letzten Mahlzeiten, der Flüssigkeitsaufnahme, dem Glykogengehalt der Muskulatur. Somit kann das Gewicht gleich bleiben, wenn ich mehr Kohlenhydrate (Glykogen) in meinen Muskeln gespeichert habe als vorher, dafür aber weniger Wasser im Magen-Darm-Trakt habe. Am Körperfettanteil hat sich dann rein gar nichts geändert, es sind nur temporäre Speicher im Körper halt gerade mal weniger oder mehr gefüllt.
Die Waage ist somit besonders für Personen geeignet, welche sich solcher Zusammenhänge bewusst sind bzw. sich in die Thematik etwas einlesen. Für mich gibt sie Orientierungswerte und bei Schwankungen des KFA überlege ich mir erstmal, woran das liegen kann bzw. nehme die Meßwerte von mehreren Tagen zusammen um ein realistisches Bild zu bekommen.
Im Endeffekt, unter dem Strich, ist das eigene Spiegelbild oft aber aussagekräftiger als der Wert der Fettwaage. Was ich zudem empfehlen kann: Kaliper-Messung. Das ist zwar komplizierter, aber die Entwicklung der Dicke der Fettfalten dürfte halt anders als das Bioimpedanzanalyse-Ergebnis der Fettwage nicht davon abhängig sein, ob ich gerade salzreich gegessen habe und ob in meiner Muskulatur gerade die Kohlenhydratspeicher voll oder leer sind.
Das Produkt würde ich mir trotzdem wieder kaufen, denn die Schwächen sind offensichtlich nicht produktbedingt, sondern liegen an der Meßmethode an für sich, dürften somit bei jeder Körperfettwaage auftreten. Von der Verarbeitung und der Qualität ist die Waage gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


59 von 71 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gute Reproduzierbarkeit mit AHA Efekt, 22. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Omron BF 511 Körperanalysegerät, türkis (Badartikel)
Gekauft war die Waage sehr schnell, klar bei dem Preis. Die Lieferung allerdings dauerte ewig, nun gut vielleicht sind drei Wochen aus der Heimat der Queen ja auch normal. Für mich jedenfalls verbesserungswürdig. Das Gerät an sich ist super, eine verständliche Anleitung sowie Batterien dabei und das Einrichten auf den von 4 möglichen Nutzerspeicherplätzen ist kinderleicht. So, nun erst mal Klamotten runter und drauf auf das Teil, in eine Exceltabelle mal zum bereits geführtem Gewicht mit der alten Waage noch Körperfettanteil, Skelettmuskelanteil, BMI, sowie Ruhemetabolismus und viszeraler Fettanteil gekloppt. Letztere Beiden geben an wieviel Kalorien täglich benötigt werden um die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Interessant ist der viszerale Fettanteil, welcher nicht als Ring um die Wanne zu sehen ist oder als Hüftspeck, Fettarsch, Wabbelwade oder ähnliche Äußerlichkeiten sondern als das Fett, was unsere Organe umschließt und selbst vom besten Fettsaugchirurgen nicht abgesaugt werden kann. Die Waage hat den enormen Vorteil, dass sich die Messwerte nicht auf das untere Segment unseres Körpers beschränken, weil Strom, auch der zum Messen unseres Ingräusches nicht doof ist und sich immer den kürzesten Weg sucht. Bei herkömlichen Körperfettwagen steht man mit seinen Füßen auf den Sensoren der Wage und der Messstrom fließt relaxed vom Fuß, Oberschenkel rauf, durch Hüftbereich, wieder Talwärts den anderen Oberschenkel entlang über den zweiten Fuß zurück in die rechnende Waage. Bei der Omron wird der Strom ein wenig gestresst, da er noch die obere Etage mitmessen muß. Zwei zusätzliche Elektroden im abnehmbaren Bedienteil, welches bei Messung 90° vom Körper in Händen gehalten wird, messen auch noch unser fettes Innenleben wo es meist auch sitzt, am Ranzen! Jetzt aber zum AHA Efekt: Wie oft war ich gefrustet, habe weniger gegessen und viel Sport gemacht. Trainiert wie ein Teufel und dann nach einigen Wochen der Schreck! Ich nehme nicht ab, sondern ZU! Verflucht aber auch, scheiß Sport, es lebe das Fressen, bringt ja eh nix! Nun ist die Sache transparenter und siehe da, ich wurde auch wieder schwerer aber nun sehe ich warum. Der Fettanteil welcher auf sein Volumen betrachtet leicht ist wird weniger. Gleichzeitig steigt der Anteil an schweren Muskeln, die meinen Ruhemetabolismus erhöhen und der Körper auch ohne Bewegung nun mehr Energie verbraucht. AHA! Böses "leichtes" voluminöses Fett ade, hallo gute, schwere,kompakte Muskeln. Wenn jetzt irgendwann die Muskulatur wieder mal entsprechend gekräftigt ist und sich stabil hält, wird nur noch Fett abgebaut und das Gewicht sinkt - Jippie! Das zu beobachten macht richtig Spass, denn Beharrlichkeit lässt auch das Gewicht nach Tagen wo es sogar mal zwischendurch rauf gehen kann, dennoch unterm Strich langsam sinken. Also, nicht überbewerten und langfristige Erfolge sehen, sowie die Ernährung umstellen und vernünftiges Zeug Trinken was geht. Alles in allem ist die Omron ein guter Begleiter, der transparent macht, was sich gerade so in Euch umwandelt. Durch die gute Wiederholgenauigkeit kann man auch mit dem Gerät arbeiten und nicht nur Lotto spielen. Ich würde mir diese Wage nochmals anschaffen, alles drinn was rein sollte, Verarbeitung passt, Genauigkeit auch. Wer warten kann ist beim Verkäufer gut aufgehoben, Transaktion war unproblematisch auch die Kommunikation war in Deutsch und für den deutschen Markt angepasst. Greets, Pit
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für normale Menschen Perfekt, 8. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe insgesamt glaube ich 4 Körperfettwaagen aus Aldi, Lidl etc.

Ich als Normal-Mensch mit Büro Job, der sich 2x die Woche zum Sport Quält & nur teilweise auf seine Ernährung achtet, bekam da total unmögliche, extrem schwankende, von Waage zu Waage niemals übereinstimmende Sachen angezeigt .z.b.Körperfett 42% etc. (da müsste man wohl Tot oder kurz davor sein?!)

Ich habe mich dazu entschlossen, den ganzen mist wegzuwerfen und mir eine halbwegs vernünftige Waage für mehr als 20 Euro zuzulegen.

Nach vielem Testberichte Lesen habe ich mich für diese hier entschieden.

Die Ergebnisse schwanken bei mir überhaupt nicht, wie einige hier meinen & die Werte wie Körperfett, Muskelanteil & Viszeraler Fettanteil (gefährliches Fett um die Organe ;-) sind absolut glaubwürdig !

Es fehlt bei dieser Waage aber tatsächlich die Messung "Wasseranteil" - Aber gut darauf kann man verzichten.

Ich denke es macht aber auch einen gewaltigen unterschied, dass man hier an Händen und Füßen misst, der Strom Quasi durch den Körper fliessen kann, nicht wie bei 08/15 Waagen, wo nur die Füße gemessen werden.

Die Waage macht auch einen sehr stabilen und sauber verarbeiteten Eindruck.

Ich kann sie bisher zu 100% Weiterempfehlen !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Für ein Medizinprodukt zu ungenau, 29. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Um meine Fettreduktion auch anhand gemessener Werte zu kontrollieren, kaufte ich mir die Omron BF511. Da die Waage als Medizinprodukt eingestuft ist, versprach ich mir relativ genaue Werte. Nach der einfachen Einrichtung zeigte mir die Waage den prozentualen Fettwert, den Viszeralfettwert und die Muskelmasse an. Leider stellte ich nach einigen Tagen fest, dass die Werte trotz gleicher Voraussetzungen nicht wiederholbar sind. An einem Tage hatte ich 12,6 % Fett und 43,2 %Muskelmasse (dies entspricht der Vergleichsmessung im Fitness Studio), am nächsten Tag nur noch 8,8 % und 44,5 % Muskelmasse. Beide Messungen wurden unter gleichen Voraussetzungen erstellt (morgens nach dem aufstehen, nüchtern, trockene Hände und Füße). 2 Tage später hatte ich dann 11,0 % Fett und wieder einige Tage später hatte ich dann 13,4 % Fett.
Ich habe daraufhin den Support angeschrieben, ob es sich um einen Fehler des Gerätes oder eventuell einen Anwendungsfehler handeln könnte. Erst schrieb der Support, es könnte sich um einen Anwendungsfehler handeln, es gäbe "vielfältige Möglichkeiten, es müsste sich nicht unbedingt um einen Defekt handeln", als ich dann nachhakte und um Tipps bat, diese auszuschließen, teilte man mir mit, dass die Werte innerhalb der Toleranz liegen und nur ein deutlich teureres Profigerät bessere Werte liefern würde.
Mit solchen Abweichungen ist die Waage meiner Ansicht nach noch nicht einmal für den Heimgebrauch ausreichend.
Mir geht es nicht darum einen absoluten Wert zu messen, der mit Profigeräten validiert werden kann, sondern darum, einen vergleichbaren Wert zu messen, der eine Tendenz über mehrere Tage/Wochen/Monate anzeigt. Dies kann die Omron BF511 in meinem Fall nicht, um sie nur als Waage zu benutzen ist sie deutlich zu teuer. Leider habe ich die Verpackung schon entsorgt, deshalb muss sie leider bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Omron Körperanalysegerät, 30. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Optik:
Ich finde die Waage optisch gut gelungen und passend, aber das ist ja eh Geschmackssache.
Gut lesbares Display.

Verarbeitung:
Stabil, mit Metall-Griffen und 4 Fußkontakten.

Einstellung:
Einfache Bedienung, ob mit Körperanalyse oder als einfache Waage.
4 Plätze zum programmieren für die verschiedenen Personen und ein Gäste-Modus.

Messwerte:
Ob die angezeigten Werte wirklich stimmen, kann keiner sagen.
Ich habe mich ein halbes Jahr lang täglich mit Körperanalyse gewogen um Trainingserfolge feststellen zu können und diese graphisch festgehalten. Die Waage hat mehr Muskelmasse und weniger Fettanteil festgestellt, was man auch ohne Waage körperlich feststellen konnte.

Fazit: Ich würde sie wiederkaufen!
Exakte Werte oder nicht, für Frauen wie mich, die Wert darauf legen, ob die angezeigten Kilos jetzt durch mehr Fett oder mehr Muskeln zusammenkommen, ist es ein größerer Ansporn weiter zu trainieren und abzunehmen als mit einer herkömmlichen Waage.
Preis finde ich, ist auch in Ordnung, wenn man andere Produkte Preis-Leistungs-technisch vergleicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich ein brauchbares Gerät!, 22. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz und knackig:
- Analysewerte für Fett- und Muskelantiel sowie Gewicht bleiben bei unmittelbar wiederholten Messungen konstant, Werte sind also reproduzierbar und schwanken nicht bei jedem Test um signifikante Größenordnungen. Die genaue Position der Füße auf der Waage und wie feste man die Handelektroden umgreift scheint wenig Einfluss auf die Messwerte zu haben. Super!

- Die eigentlichen Fett/Muskelanteile kann ich nicht überprüfen, aber sie machen absolut Sinn und sind im erwartetem Rahmen, also für Trendmessungen bei Diät oder Training zu gebrauchen vor allen Dingen, da reproduzierbar

- Die eigentliche Wiegefunktion ist sehr genau und die Empfindlichkeit ist sehr hoch! Ich lege vor dem Einschalten z.b. ein T-Shirt+Shorts auf die Waage, die der Kleidung entsprechen, die ich beim Wiegen anhabe und tariere damit die Waage und bekomme mit Klamotten und ohne so das exakt gleiche Gewicht heraus. Hervorragend! Die Füße der Waage haben eine große Auflagefläche und wiegen auf weicheren Untergründen (Laminat mit Trittschalldämmung / Fliesen) bringen das gleiche Ergebnis. Wiegen, eine Tasse Kaffee trinken, noch mal Wiegen -> exakt 0.1KG Mehrgewicht werden angezeigt. Selbst das Wiegen einer 0.5l PET Wasserflasche zeigt die erwarteten 0.5Kg an. Sehr gute Waage!

- Wertigkeit des Gerätes geht absolut in Ordnung, es ist sicher kein Designerobjekt aber funktioniert.

- Einstellung und Bedienung ist sehr einfach. Sehr schön ist, dass das Gerät einen Ein/Aus-Taster auf der Vorderseite hat, den man mit dem Fuss antippen kann. Das Ewige warten, dass das Gerät von selbst ausgeht um eine erneute Messung zu machen entfällt damit.

!!!!Ich kann das Gerät nur empfehlen.!!!!

(Ich habe vorher eine Beurer BF100 und eine Tanita 601 bestellt und getestet und habe so einen Vergleich. Die anderen Geräte haben wesentlich mehr Funktionen und Messwerte, aber die gemessenen Werte sind ein Witz. Tanita 601 bescheinigte mir den Körperfettwert eines Hochleistungssportlers und ein Verhältnis von Muskelmasse/Gesamtgewicht von 85% und einem Gewichtsunterschied linker/rechter Arm von 4Kg (nein, bin nicht Arni und halbwegs symetrisch)! Leichte Körperverlagerungen brachten bei beiden Waagen Gewichtsunterschiede von bis zu 0,4KG. Analysewerte schwankten bei jeder Messung um mehrere Prozentpunkte. Beurer Waage brachte das Ergebnis, ich wäre ein Spargeltarzan mit unterdurchschnittlicher Muskelmasse... Hightechschrott mit PC Konnektivität und im Falle der Beurer, schickem Aussehen aber nix dahinter. Die Geräte kosten auch noch knapp das doppelte/dreifache der Omron Waage.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Omron BF 511 Körperanalysegerät, türkis
EUR 79,80
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen