Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Oistrach-Aufnahmenfund, 18. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Violinkonzerte (Audio CD)
Oistrach ist und bleibt ein wahrer Meister. Mir gefällt der Klang seiner Violine auch besser als der von Isaac Stern (mit dem Philadelphia Orchestra unter Ormandy, ASIN: B00008HE5X bzw. B00000DS7J bzw. B0000025MT bzw. B0000025JL bzw. B00000276N). Jascha Heifetz (mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Fritz Reiner) würde für mich eher in Frage kommen (SACD-ASIN: B0009U55RE bzw. CD-ASIN: B000003FEA). Die Oistrach-Aufnahme gefällt mir auch besser, als die von Perlman mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Giulini (ASIN: B006LL01Z6 Violinkonzerte ).

Gute aktuelle Aufnahmen des Brahmschen Violinkonzertes op. 77 wie mit Repin (und dem Gewandhausorchester Leipzig unter Chailly, ASIN: B001JCZXSM), mit Hahn (und Academy of St. Martin in the Fields unter Marinner, ASIN: B00005Q767 bzw. B005EJ5DDG), mit Batiashvili (und der Staatskapelle Dresden unter Thielemann, ASIN: B009ZOCLD6) oder mit Fischer (und dem Netherlands Philharmonic Orchestra Amsterdam unter Kreizberg, ASIN: B000NA1X8U) zeigen, dass an die Qualität von Oistrach sehr schwer heranzukommen ist. Wegen des wesentlichen Anteils am gesamten Gelingen können auch das begleitende Orchester und sein Dirigent nicht außer Acht gelassen werden. Das betrifft ebenso die Vengerov-Einspielung mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Barenboim (ASIN: B00000HZOB bzw. B0001CKQY2) und die bekannte Kremer/Maisky-Aufnahme mit den Wiener Philharmonikern unter Bernstein (ASIN: B0000012VN bzw. B003XIO3KO).

Vom Violinkonzert op. 77 (Brahms) gibt es mehrere Einspielungen durch Oistrach. Die ältere mit dem Orchestre National de la Radiodiffusion Française unter Klemperer (ASIN: B00006I8ZU bzw. B00005N57A Violinkonzert/Sinfonia Concert ) und die neuere mit dem Cleveland Orchestra unter Szell (ASIN: B006LZN3GQ bzw. B00005UOYM bzw. B000083LQT bzw. als SACD B0079J27JW Tripel-,Violin-,Doppelkonzert ). Gegenüber diesen beiden kommt die hier auf CD vorliegende Live-Aufführung mit dem Tschechischen Philharmonischen Orchester unter Antonio Pedrotti vom 31. Mai 1961 im Stadthaus Prag während des Musikfestivals "Prager Frühling" ins Spiel. Für mein Empfinden ist es die beste Oistrach-Aufnahme des op. 77, die bereits vorher auf einer anderen Supraphon-CD veröffentlicht wurde (ASIN: B0001NPU6K Sinfonie 4/Violinkonzert ). Bei der hier rezensierten CD wurde die Pedrotti-Aufnahme (Supraphon 1991) erstmals digital remastered. Obwohl sich auf der CD-Druckseite, auf dem Inlay und im Booklet, das auch deutschsprachig ist, kein Hinweis auf ein Remastering befindet, wird dieser Hinweis auf der Supraphon-Seite mit den Worten gegeben: "For the purpose of this release, the legendary recordings have been re-mastered from the original tapes.". Die CD-Zusammenstellung wurde 2010 in der Supraphon-Reihe "Russian Masters", die die Interpreten und nicht die Komponisten meint, veröffentlicht. Bei meiner CD lagen leider die meisten Plastezähne des Jewel Case zur CD-Halterung bereits abgebrochen in der noch neu verschweissten CD herum. Übrigens wurden nur die Stücke von Mozart und Beethoven vom verehrten Karel Ancerl dirigiert.

Die Opus-77-Einspielung von Oistrach mit der Staatskapelle Dresden 1954 unter Konwitschny (ASIN: B000001GQI The Originals - Oistrach bzw. B000YKYS5O Violinkonzert/Sinfonie 4 ) klingt trotz der enormen Preise (ASIN: B00000E3ZM Brahms: Violinkonzert Op. 77 / Tchaikovsky: Violinkonzert Op. 35 ) und der Jahrhundert-Konzert-Bewertung (ASIN: B0000246RD Centenary Collection 1954: Brahms - Violin Concerto ) tontechnisch leider schon etwas zu dürftig. Und bei Oistrach mit den Moskauern 1952 (UdSSR) unter Kondrashin müssen Sie sich durchs Hineinhören beim CD-Label Melodyia selbst einen Eindruck von der tontechnischen Qualität machen. Das CD-Label Melodyia schrieb auf die CD "Mono", die Bertelsmann (BMG-Melodyia) hingegen nach Remastering "Stereo". Die CD mit der Kondrashin-Einspielung beinhaltet noch das selten bei Oistrach-CDs zu findende Dvorák-Violinkonzert (1949) und wird unter verschiedenen ASIN bei amazon angeboten: ASIN: B000OGT6DM, ASIN: B0001LGEZS und ASIN: B000024DQB Violin Concerto . Beim Violinkonzert von Brahms ist die Oistrach/Pedrotti-Aufnahme im Vergleich zu allen anderen Aufnahmen für mich ein erfreulicher Fund.

Nebenbei: das Brahms'sche Doppelkonzert op. 102 mit Oistrach wurde bei der EMI in einer älteren Philharmonia/Galliera-Einspielung (ASIN: B000CR5RW2 Doppelkonz./Violinkonz.1/+ ) und in einer neueren Cleveland/Szell-Einspielung veröffentlicht (mit Dvorak ASIN: B00005UOYM, mit Beethoven ASIN: B000024399, letztere um op. 77 erweitert, wie oben genannt als SACD ASIN: B0079J27JW). Beim Doppelkonzert entschied ich mich aber wegen der besseren Harmonie gegen Oistrach und für die Einspielung von Schneiderhan mit dem RSO Berlin unter Fricsay (ASIN: B0006ZFQN0 Tripelkonzert/Doppelkonzert ). Aber ich kann seit dem zufälligen zusätzlichen Besitz der Oistrach-Einspielung des Beethovenschen Triple- und des Brahmschen Doppelkonzertes berichten, dass diese eine richtige Hör-Freude in überzeugenderer Tonqualität sind (ASIN: B000024399, B003YCRXZQ und B006LL02JG).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Violinkonzerte
Violinkonzerte von David Oistrach (Audio CD - 2010)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen