Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der plötzliche Tod ...
... von Jeffrey Lee Pierce 1996 ist an Tragik in der jüngeren Geschichte eigentlich nur mit dem Selbsttod Kurt Cobains zwei Jahre zuvor vergleichbar - auch er war mit einem gewaltigen kreativen Potential gesegnet und trotz allem zu oft ein Unverstandener, eingeschlossen mit dem eigenen Genie im Gedankenwirrwar, pendelnd zwischen Anerkennung, Ruhm und bodenloser,...
Veröffentlicht am 9. Januar 2010 von Mapambulo

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen M
Leider werden mit dem neuen cloud player die downloads nicht mehr in iTunes angezeigt. Abspielen nur noch im cloud player möglich - dann doch lieber bei apple kaufen!
Vor 7 Monaten von Bankhar veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der plötzliche Tod ..., 9. Januar 2010
Von 
Mapambulo "Mapambulo" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: We Are Only Riders (Audio CD)
... von Jeffrey Lee Pierce 1996 ist an Tragik in der jüngeren Geschichte eigentlich nur mit dem Selbsttod Kurt Cobains zwei Jahre zuvor vergleichbar - auch er war mit einem gewaltigen kreativen Potential gesegnet und trotz allem zu oft ein Unverstandener, eingeschlossen mit dem eigenen Genie im Gedankenwirrwar, pendelnd zwischen Anerkennung, Ruhm und bodenloser, alptraumhafter Leere. Und auch sein Tod evozierte die immer gleiche Frage nach dem, was noch hätte alles Großes kommen können, wenn er doch nur ... - egoistisches Geschrei sicher, unnütz, doch nur allzu menschlich. Eine illustre Schar von Weggefährten, Verehrern, Freunden hat jetzt auf "We Are Only Riders" versucht, neben bekannteren Stücken einige von Pierce' unvollendeten Songskizzen weiterzuspinnen, neu zu interpretieren und so ein wenig von seinem verschrobenen Geist wiederaufleben zu lassen. Die Besetzung des Jeffrey Lee Pierce Session Project liest sich wie das Who Is Who der altehrwürdigen Postpunk- und Indieszene: Nick Cave, Lydia Lunch, Mark Lanegan, Debbie Harry, David Eugene Edwards und Mick Harvey. Die Songs sind teilweise mehrmals vertreten - "Ramblin' Mind" erscheint wie zwei andere gleich drei Mal - in einer düster trägen Westernversion von Nick Cave, deutlich beschwingter vom Ex-16 Horsepower-Frontmann David Eugene Edwards und gänzlich "laid back" von Cypress Grove. Pierce' höchsteigenes Idol, Debbie Harry singt mit fast gläserner, brüchiger Stimme einen der späteren Songs des Gun Club "Lucky Jim" - anrührend; noch jenseitiger das knorrig knarzende Raunen von Lydia Lunch bei "Cadillac" und "St. Marks Place". Gewohnt überzeugend und fast ein klein wenig zu glatt dann Mark Lanegan, solo mit "Constant Waiting" und zusammen mit seiner Allzeitpartnerin Isobell Campbell bei "Free To Walk". Mit elegantem Schwung dagegen Mick Harvey's "The Snow Country", überraschend schräg und etwas freaky dann Johnny Dowds "Constant Waiting" - ein krasser Gegenpart zur eher konventionellen Countryversion der Sadies. Dass die Raveonettes auch mit von der Partie sind, kann man verschmerzen, auch weil von den alten Heroen eigentlich keiner ernstlich danebenlangt - Pierce wird, so er das ganze Spektakel auf Gods Own Stereoanlage anhören darf, jedenfalls eine ganze Menge Spaß haben da oben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierende Interpretationen von Jeffrey Lee Pierces Nachlass., 7. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: We Are Only Riders (Audio CD)
Bei We Are Only Riders handelt es sich um nach dem frühen Tod des ehemaligen Gun Club Chefs aufgetauchte Songskizzen, aufgearbeitet von alten Freunden und Weggefährten. Eine gute Idee, denn nicht nur gehören die Songs zu JLPs besten, an dem Projekt waren auch nur Leute beteiligt, denen Pierce und seine Musik wirklich etwas bedeutete, was in so gut wie allen Interpretationen hörbar durchschlägt. Die drei unveröffentlichten Songs werden jeweils 3x interpretiert: "Ramblin' Mind" von Nick Cave (düster), David Eugene Edwards (beschwingt) und Cypress Grove (entspannt). "Constant Waiting" von Mark Lanegan (bedrohlich), Sadies (mit Westen Swing) und Johnny Dowd (exzentrisch). "Free To Walk" von Raveonettes (wie MBV auf Methadon), Mark Lanegan & Isobel Campbell (C&W-Stil) und Nick Cave & Debbie Harry (als Folk-Blues). Allein die Unterschiedlichkeit dieser Interpretationen macht das Album bereits hörenswert, aber dazu kommen noch diverse Beiträge u.a. von Lydia Lunch und Mick Harvey sowie, als Höhepunkt, der genialen Crippled Black Phoenix, die sich den Songs weniger respektvoll als die meisten anderen Teilnehmer annähern dafür aber einmal allein ("Bells On The River") und einmal mit Edwards ("Just Like A Mexican Love")Pierces Songs in eine Sphäre kicken von der ihr Autor vielleicht nicht einmal geträumt hat, die ihm aber, darauf wette ich, gefallen hätten. Alleine dieser beiden Songs wegen schon ein Pflichtalbum, aber auch insgesamt ein exzellenter Tribut an einen der ihn verdient hat wie wenige andere.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jeffrey würde die Platte sehr gefallen..., 2. Mai 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: We Are Only Riders (Audio CD)
...da bin ich mir ganz und gar sicher. Inhaltlich wurde die Platte ja schon ausführlich beschrieben...deswegen rein subjektiv, für alle Menschen die mit den beteiligten Künstler etwas anfangen können, ist dies Platte unverzichtbar...Projektplatten für verstorbene Künstler können so dermaßen daneben sein "We Are Only Riders" beweisst das Gegenteil...es ist so als hätte Jeffrey Lee aktiv an der Produktion mitgewirkt...We Are Only Riders ist ein muss!!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen M, 23. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: We Are Only Riders (MP3-Download)
Leider werden mit dem neuen cloud player die downloads nicht mehr in iTunes angezeigt. Abspielen nur noch im cloud player möglich - dann doch lieber bei apple kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überwiegend großartig, 3. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: We Are Only Riders (Audio CD)
...wie die auf diesem Tribute-Album versammelten Interpreten und Urgesteine der Indieszene dem großen JLP ihre Referenz erweisen. Alle Freunde von Desert-Rock, Americana, Alt-Country (und natürlich die Fans von JLP und The Gun Club) können hier bedenkenlos zugreifen. Besonders schön für mich, David Eugene Edwards (ex 16 Horsepower) mal wieder in alter Höchstform zu erleben. Beim Geraunze von Mark Lanegan geht mir ohnehin immer das Herz auf, und auch fast alle anderen Interpreten liefern tolle Tracks ab. Ausreißer nach unten? Die epigonalen, dänischen Raveonettes langweilen mit schon hundertmal gehörtem, verhalltem Shoegaze (Hope Sandoval meets The Jesus and Mary Chain - gäääähn). Johnny Dowd lässt sich weniger von JLP, sondern mehr von den frühen Wall of Voodoo inspirieren. Brennend gerne wüsste ich vor allem, in welcher Folge der Muppets-Show der letzte Track auf der CD (Lydia Lunch, Dave Alvin & The JLP Session Projekt) zur Aufführung kam. Den Shoegaze-Schnarchern und den Avantgardisten werden aber die drei letztgenannten Titel sicher auch gefallen - ich halte mich lieber an den Rest. Fünf Punkte gibt's von mir nur für Jahrhundertscheiben, trotz 4 Punkten aber eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für dieses Tribute-Album!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo ist bitte der Rock’n’Roll?, 15. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Über 15 Jahre hinweg hat Jeffrey Lee Pierce sowohl mit The Gun Club als auch auf seinen Solowerken vor allem erdig elektrischen, blues-schweren Rock’n’Roll zelebriert. Sicher! Auf der zweiten, unterm Signum Ramblin' Jeffrey Lee & Cypress Grove (1992) erschienenen Solo-Platte ist das Instrumentarium zu großen Teilen akustisch und Blues-Größen wie Lightnin’ Hopkins, John Lee Hooker und unüberhörbar auch der Sound vieler Chess-Platten aus den 50er Jahren haben Pate gestanden. Blues und nochmals Blues!

Die auf „We Are Only Riders“ versammelten Weggefährten des 1996 verstorbenen Musikers vermitteln allerdings den Eindruck, Jeffrey Lee Pierce sei so etwas wie ein Singer/Songwriter gewesen. Hier gibt es zu 70 % Country- und Folk-Arrangements, nur hin und wieder mit einer elektrischen Gitarre durchsetzt, aber häufig beschwingt und balladesk und im Vergleich zu Pierce und The Gun Club auch gefällig. Wird es dann doch elektrisch, müssen es ausgerechnet The Raveonettes sein, die sich dazu berufen fühlen. Ihr Beitrag ist allerdings grottenschlecht (bin ja nicht der erste hier, der darauf hinweist) und fällt als Jesus & The Mary Chain für Arme ohnehin aus dem Rahmen. Bescheiden ist neben dem Beitrag Johnny Dowds auch das so typische Greinen Lydia Lunchs auf insgesamt 3 Stücken, – in den 80ern ewig böses Mädchen, jetzt die böse Oma! – deren Interpretation bestenfalls ihre Beschränktheit in Sachen musikalischer Berufung zeigt.

Allerdings gibt es auch Gutes zu vermelden. The Sadies, David Eugene Edwards, Mark Lanegan & Isobel Campbell zeigen ihre jeweils ureigene Klasse, Deborah Harry serviert eine ungemein schöne Version von “Lucky Jim”. Und sogar Nick Cave, den ich sonst nicht mag, zeigt sich geschmackssicher unaufgeregt. Sein Duett mit Deborah Harry („Free To Walk“) ist allerdings auch der Höhepunkt gemütlichen Mainstream-Country-Geschunkels wie frisch (?) aus Nashville, Tennessee. Und so mögen solche vereinzelten Perlen zwar die Liebhaber des Alternative Country bewegen, aber mit Jeffrey Lee Pierce und The Gun Club hat das Album zu zwei Dritteln musikalisch wenig zu tun. Denn Lagerfeuerromantik und Country-Balladen waren trotz Orientierung an den "Roots" US-amerikanischen Liedguts im Grunde nie die Sache des drogengeschwängerten Rockers. Insofern finde ich die Hauptrichtung der Arrangements und der Produktion überaus irritierend.

Im Ganzen kein schlechtes Werk, dennoch durchwachsen und auch… enttäuschend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

We Are Only Riders
We Are Only Riders von The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project
MP3-Album kaufenEUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen