Kundenrezensionen


41 Rezensionen
5 Sterne:
 (23)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Monster von einem Buch
Vor ca. 10 Jahren las ich mein letztes Stephen King Buch, eines von insgesamt 25-30 Büchern. Einige fand ich hervorragend (The Stand, Es, In einer kleinen Stadt, Christine, The Green Mile 1-6), andere weniger gut. Irgendwie hatte ich mich im Laufe der Jahre satt gelesen und es schienen auch wenige neue Ideen zu kommen.

Nach langer Zeit und aufgrund der...
Veröffentlicht am 4. August 2010 von Ernst K.

versus
26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber trotz allem für den King enttäuschend
Nach den ersten Seiten dachte ich noch bei mir: Toll, das könnte das bislang beste Werk von King sein.

Positiv am neuen Werk: Er verzichtet auf blutrünstigen Horror und setzt wieder mehr auf subtiles Grauen. Die Geschichte entwickelt sich langsam, die Stadt samt Einwohner werden vorgestellt. Penibel schildert er die Kräfteveränderungen in...
Veröffentlicht am 27. Dezember 2009 von dieleseratz


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Monster von einem Buch, 4. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome (Gebundene Ausgabe)
Vor ca. 10 Jahren las ich mein letztes Stephen King Buch, eines von insgesamt 25-30 Büchern. Einige fand ich hervorragend (The Stand, Es, In einer kleinen Stadt, Christine, The Green Mile 1-6), andere weniger gut. Irgendwie hatte ich mich im Laufe der Jahre satt gelesen und es schienen auch wenige neue Ideen zu kommen.

Nach langer Zeit und aufgrund der sehr guten Kritiken griff ich nun bei Under the Dome doch wieder zu. Das Buch ist sehr lang, vllt. ein bisschen zu lang. Langweilig oder -atmig wird es aber trotzdem nicht. Die Charaktere sind sehr detailliert und meiner Meinung nach sehr realistisch beschrieben, insbesondere die "bösen". Vor allem bei den Passagen aus der Sicht von Big Jim Rennie wirkt das Buch sehr realistisch und man scheint den Menschen zu kennen. Außerdem entwarf King für den Roman eine eigene Stadt (inkl. Stadtplan im Buch), in die man als Leser eintauchen kann. Schwächer dagegen fand ich die Erklärung/"Auflösung" für den Dome.

Alles in allem für mich nicht das beste King-Buch, vielleicht nicht mal eines der besten (siehe oben). Aber das beste von ihm, das ich seit langer Zeit gelesen habe und für jeden King-Fan lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber trotz allem für den King enttäuschend, 27. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome (Gebundene Ausgabe)
Nach den ersten Seiten dachte ich noch bei mir: Toll, das könnte das bislang beste Werk von King sein.

Positiv am neuen Werk: Er verzichtet auf blutrünstigen Horror und setzt wieder mehr auf subtiles Grauen. Die Geschichte entwickelt sich langsam, die Stadt samt Einwohner werden vorgestellt. Penibel schildert er die Kräfteveränderungen in der Kleinstadt, quasi ein Mikrokosmos, welcher nach Eintritt der Katastrophe vom Stadtrat samt Polizei und Schergen regiert wird.

Negativ: Die Länge! 870 Seiten des amerikanischen Originals bedeuten mindestens 300 Seiten zu viel, zwischendrin kommt einfach Langweile auf. Denn: Die Charaktere sind eindimensional. Die Bösen sind einfach böse, die Guten sind einfach gut. Es gibt keine Überraschungen, es passiert einfach nix. Über 800 Seiten kommt "The Dome" auf die Stadt hernieder, die Bevölkerung und das Militär suchen nach einem Ausweg - das war's auch schon mit der Handlung. Dass der Befreiungsschlag des amerikanischen Militärs - irgendwo bei Seite 300 - fehlschlägt, war ja wohl klar, da noch 500 Seiten auf den Leser warteten, also auch hier gepflegte Langeweile.

Es fehlt einfach dieses subtile unterschwellige Grauen wie z.B. in "Needful Things" oder in "Christine", es fehlten die überraschenden Wendungen. Dazu kommt noch verschärfend, dass einer unserer Helden, der Irakveteran "Barbie", eine blasse, langweilige, uninteressante Gestalt ist und dass der ganze American Way of Life zwar explizit geschildert wird, aber die Handlungsweise der Hauptakteure irgendwie Ratlosigkeit zurückläßt: Wie glaubt unser böser aber extrem fromm auftretender Oberstadtrat und Oberbösewicht die Stadt in ein paar Wochen zu regieren, wenn keine Lebensmittel, kein Wasser, kein Gas - und keine saubere Luft - mehr vorhanden sind? Die Leute leben vor sich hin wie immer, fahren auch noch weiterhin fleißig mit den Autos zu Versammlungen und scheren sich einen Dreck um die täglich schlechter werdende Luft... Dazu passt folgender Satz nach einem Fehlschlag des Militärs: "Wenn die technologisch am weitestens entwickelte Supermacht (= USA) die Kuppel nicht beseitigen kann...." Tja, der Glaube an die wirtschaftliche und technologische All- und Übermacht der USA ist halt zumindest in den USA immer noch allgegenwärtig.

Die Auflösung, die ich natürlich hier nicht verraten möchte, war leider auch nur recht 08/15 und wenig überraschend - ich erzählte zwei Bekannten vom Buch und der Auflösung und beide reagierten enttäuscht: Was? Das war's?
Zusammengefaßt: Eines der besseren Werke von Stephen King - gottseidank beherrscht er auch noch die subtilen, leiseren Töne. Das Buch wäre, gekürzt, auch um einiges spannender und flüssiger zu lesen. Aber leider fehlen Überraschungen und ein packendes Ende. Seine Kurzgeschichtensammlung "Just after Sunset" gefiel mir hier besser, da er hier auf wenigen Seiten der Novellen Spannung aufbaut, und das fehlt hier im dicken Wälzer einfach.
Fazit: Lesenswert, aber nicht der ganze große Hit. Wird aber sicherlich von Hollywood verfilmt - hoffentlich mit Schwerpunkt auf "Subtil" und nicht auf Explosionskino à la 2012.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kürzer wäre besser gewesen!, 8. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome: A Novel (Gebundene Ausgabe)
Wie für Stephen King üblich steht die Entwicklung zwischenmenschlicher Beziehungen in einer Extremsituation im Vordergrund. Was wird aus wohlerzogenen und rechtschaffenen Menschen, wenn die zivilisatorischen Rahmenbedingungen wegfallen? Was erst aus den weniger Wohlerzogenen und weniger Rechtschaffenen? Eine US-amerikanische Kleinstadt wird plötzlich von einer zwar durchsichtigen, aber im übrigen undurchdringlichen Kuppel überdeckt. Die Bewohner stellen sehr bald fest, dass ihre Vorräte begrenzt sind und von außerhalb keine Hilfe zu erwarten ist. Es schlägt die Stunde derjenigen, die nichts zu verlieren haben, die sich die Hilflosigkeit und Angst der Mitmenschen zunutze machen, um unter dem Vorwand des Gemeinwohls eine Tyrannei zu errichten.
Natürlich ist die Rahmenbedingung des Romans - die undurchdringliche Kuppel - der Phantasie des Schriftstellers entsprungen; der Rest ist allerdings keine Science-Fiction: Die Entwicklung der Charaktere ist präzise und nachvollziehbar dargestellt. In der Figur des Gebrauchtwagenhändlers (Big Jim), der sich in der Krise zum Despoten aufschwingt, indem er geschickt die Angst, Bestechlichkeit und Bequemlichkeit der anderen für seine Zwecke ausnutzt, ist King eine zwar literarisch überzogene, aber durchaus glaubwürdige Charakterstudie gelungen. Neben dem Schurken gibt es natürlich auch die feigen Mitläufer, die gewissenlosen Kriegsgewinnler, und nicht zuletzt die kleinen und die großen Helden, denen sich Stephen King mit viel Liebe zum Detail widmet.
Leider wird genau diese Detailversessenheit zum Problem. Spätestens ab der Mitte des Buches dachte ich immer wieder "Kommen Sie bitte zum Punkt, Mr. King": Zu viele Nebenschauplätze, zu viele Einzelschicksale, zu viele lose Enden. Dadurch kommt der Roman nie so richtig in Fahrt und zwischendrin musste ich mich richtig quälen und gar mit der Brechstange lesen, d.h.: seitenweise querlesen, bis irgendeine uninteressante Nebenfigur endlich abgehandelt (sprich: gestorben) ist und die Geschichte weitergeht.
Stephen King, dessen (kürzeren!) Werke ich sonst sehr gerne lese, hätte seinen eigenen Grundsatz beherzigen sollen, den er in "On writing" allen Möchtegern-Autoren auf den Weg gibt: Kürzen, kürzen, kürzen. Wer sich - wie ich - von negativen Kritiken nicht davon abhalten lässt, jedes neue Stephen-King-Buch zu kaufen und zu lesen, sei getröstet: Wer das letzte Drittel von "The Stand" überstanden hat, wird es auch schaffen "Under the Dome" zu Ende zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schade, dass ich fertig bin..., 8. März 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome (Gebundene Ausgabe)
Ich habe "Under the Dome" gleich zum Erscheinungstermin (Mitte Nov 2009) erhalten und sofort mit dem Lesen begonnen. Fertig geworden bin ich gestern. "Under the Dome" ist ein sehr langes Buch, an dem ich 4 Monate lang gelesen habe, was allerdings auch an der englischen Sprache liegt. Ich bin dann meist etwas langsamer unterwegs. Aber: es war IMHO nicht eine langweilige Seite dabei. Ich war fast 120 Tage lang zu Gast in Chester's Mill, mußte gestern nach Beenden des Buches Stephen Kings Vision verlassen und was soll ich sagen? Ich habe Heimweh. Ich vermisse Big Jim Rennie und seine Cotton-Picker, seine clustermug's, usw... Ich vermisse Dale Barbara und und und...
Für mich der beste King bisher...Danke dafür!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielleicht sein zweitbestes Buch, 6. Januar 2010
Von 
G. J. Matthia "GJM" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome: A Novel (Gebundene Ausgabe)
»A used car dealer with a fierce smile and no warmth, he'd given his heart to Jesus at age sixteen and had little left for his customers, his neighbors, or his dying wife and deteriorating son. The town's Second Selectman, he's used to having things his way. He walks like a man who has spent his life kicking ass.«

Wir lernen diesen Gebrauchtwagenhändler zur Genüge kennen. Besser, als uns lieb ist. Big Jim ist ' excuse my French ' ein A*loch. Wir kommen jedoch nicht darum herum, ihm immer wieder zu begegnen, denn Chester's Mill ist nun mal eine Kleinstadt., in der wir uns eine ganze Weile aufhalten. 1074 Seiten lang, um genau zu sein. Das ergibt wahrlich kein dünnes Buch. So etwas könnte ermüden, abschrecken, einschüchtern. Es könnte dazu verleiten, Seiten zu überblättern, während man auf dem langen Weg von Seite 1 zum Ende ist. Doch dieses Buch ist noch nicht einmal lang genug. Warum? Weil mein Lesevergnügen viel zu schnell vorüber war.

Allerdings nicht zu schnell für die Menschen, die den Roman bevölkern. Einige von ihnen, die ich kennen und schätzen lernte, schafften es nicht, bis zu den letzten Seiten zu überleben. Das war zu erwarten, aber manches Mal wünschte ich doch, der eine oder die andere hätte noch eine Chance ' oder überhaupt eine Chance ' bekommen.

In manchen Kritiken habe ich mit Verwunderung gelesen, das Buch hätte kürzer sein können oder sollen. Vermutlich bevorzugen solche Leser eine Tüte Pommes Frittes im Stehen statt eines Mahls am festlich gedeckten Tisch, einen 3-Minuten Song statt eines Albums, einen Sketch statt eines Spielfilmes? Natürlich hätte die Handlung ganz kurz umrissen und berichtet werden können: Eine Kleinstadt in Maine wird eines Vormittags vom Rest der Welt isoliert. Selbst die Versuche des Militärs, mit modernsten Waffen die Barriere zu durchdringen, scheitern'. ' wie langweilig das doch wäre! Das wäre keine Erzählung, das wäre keine Reise in die Köpfe und Herzen der Menschen, denen solch ein Schicksal widerfährt. Gute Menschen und böse Menschen, mit allem, was ihr Leben ausmacht.

Stephen King hat seinen Leser mit Under the Dome ein weiteres Meisterwerk in die Hand gegeben, das zwar nicht ganz an The Stand heranreicht, das aber doch viele andere Bücher übertrifft. Von den 1074 Seiten hat mich keine einzige gelangweilt, nicht einmal ein kleiner Abschnitt war mir zu lang. Jeder Satz ist notwendig und jeder Satz hält die Spannung aufrecht, so dass man gelegentlich vergisst, wer und wo man ist. Im Nachwort gibt der Autor die Loorbeeren für den nicht abreißenden Sog der Erzählung weiter an seine Lektorin: »Nan Graham edited the book down from the original dinosaur to a beast of slightly more manageable size; every page of the manuscript was marked with her changes. ' Whenever I weakened she jammed her foot on top of mine and yelled (in the margins, as editors are wont to do), 'Faster, Steve! Faster!'«

Eine der großen Stärken des Erzählers Stephen King ist zweifellos sein virtuoser Umgang mit der Sprache, wodurch die Charaktere lebendiger werden als durch bloße Beschreibungen. Ich fürchte, dass auch bei diesem Buch, oder vor allem bei diesem Buch, die Übersetzung in andere Sprachen einiges von dem Zauber auslöschen wird, der diesen Roman so lesenswert macht. Es mag immer noch besser sein, Under the Dome auf Deutsch zu lesen als gar nicht, aber schon der dämliche Titel Die Arena, den der Verlag gewählt hat, lässt überwiegend ungute Ahnungen in mir aufkommen. Ich will nicht behaupten, dass ich selbst mich an eine Stephen King Übersetzung herantrauen würde, obwohl ich mittlerweile schon etliche Bücher übersetzt habe. Höchstens für sehr viel Geld mit anschließendem Übersetzerschutzprogramm (Asyl, neue Identität'). Ich wäre nämlich an manchen Stellen ratlos, wie ich das Gelesene in meiner Muttersprache adäquat wiedergeben könnte.

Wie auch immer. Wer sich das Abenteuer gönnt, Under the Dome zu lesen, der wird von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt sein, und zwar auf eine Art, von der man wünscht, sie würde nicht enden. Das Ende kommt allerdings, und zwar ' nun ja. Das Ende eines Romans ist bei Stephen King mitunter nicht ganz nach meinem Geschmack. Bei Duma Key ging es mir so, bei Cell, bei Lisey's Story. Auch bei diesem aktuellen Roman wünschte ich, der Autor hätte sich, was die Ursache der Isolation von Chester's Mill betrifft, etwas anderes ausgedacht. Ich will niemandem die Spannung verderben, daher sage ich hier nichts zur schrittweisen Auflösung des Geheimnisses auf den letzten etwa 50 bis 60 Seiten. Oder 100. Immer mehr deutet Seite für Seite darauf hin, und beim Lesen hatte ich noch gehofft, auf eine falsche Fährte gelockt zu werden, eine starke statt einer schwächelnden Auflösung zu bekommen ' vergeblich. Aber gut, zugegeben: eine andere Lösung fällt mir auch nicht ein. Und es geht letztendlich in diesem Roman kaum um das warum, sondern darum, wie die Menschen mit dem umgehen, was ihnen zustößt. Um das, was manche dabei ihren Mitmenschen zufügen, wenn Masken plötzlich fallen und das Böse entblößen. Wie andere über sich selbst hinauswachsen, wodurch das Gute, bislang unsichtbar verborgen oder vom Leben verschüttet, wirksam werden kann. Under the Dome ist ein moralisches Buch, das nicht moralisiert. Es hält unaufdringlich einen Spiegel vor die Seele des Lesers. Man kann hineinsehen oder wegblicken. Wer es wagt, sich darauf einzulassen, wird nach der Lektüre bemerken, dass einer der Sätze im letzten Kapitel des Buches während der Lektüre wahrgeworden ist: »For we saw as through a glass darkley, but now we see as if face to face.«

Doch auch ohne in den Spiegel zu schauen ist Under the Dome vor allem eins: Gnadenlos spannende, hervorragende Unterhaltung. Vielleicht sogar Stephen Kings zweitbestes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gewaltig, 30. Juni 2011
Von 
N. I. Body - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome (Taschenbuch)
Es geht im Wesentlichen darum, dass eine amerikanische Kleinstadt plötzlich durch eine unüberwindbare, unsichtbare Barriere von der Aussenwelt abgeschnitten ist. Die Einwohner spalten sich bald in zwei Lager (klare Aufteilung in "Gut" und "Böse") und die Lage beginnt immer weiter zu eskalieren. Dadurch, dass die Stadt nach aussen hin vollkommen abgeschottet ist, erinnert die Situation der Eingeschlossenen ein wenig an "Herr der Fliegen" und es beginnt sich eine gewalttätige, nahezu faschistische Art von Diktatur zu entwickeln. Es stellt sich die Frage, wer die Oberhand gewinnt, ob überhaupt jemand überlebt und ob man erfährt, was es mit dieser mysteriösen Barriere auf sich hat. Die Geschichte umfasst zwar nur die Ereignisse von einigen Tagen, es werden dabei aber die Handlungen der vielen einzelnen Protagonisten sehr detailliert, fast schon langatmig erzählt.

Der Autor hat rund 2 Jahre an dem Buch gearbeitet und schafft es, trotz des großen Umfanges der Geschichte meistens, das "pedal to the metal" zu halten. Under The Dome gehört vielleicht nicht zu den allerbesten Werken des Autors, ist aber dennoch ziemlich gut gelungen. Vorallem sind die Menschen und deren Gespräche in der unnachahmlich witzigen Art und Weise, die so nur Stephen King beherrscht, beschrieben. Jede der Hauptfiguren wirkt real und lebendig, hat Stärken und Schwächen.

Das Buch hat rund 900 eng bedruckte Seiten. Normalerweise schaffe ich bei englischer Unterhaltungsliteratur so an die 400 Seiten pro Tag, bei diesem Buch waren es, wegen des dichten Informationsgehaltes jeder einzelnen Seite, grade mal die Hälfte täglich. Dieses Buch ist nichts für Leute, die alle paar Tage mal ein paar Seiten lesen. Man verliert dann den Überblick über die handelnden Personen. Die Geschichte betrifft gut drei Dutzend Charaktere (!). Man ist als Leser dankbar, dass auf den ersten Seiten eine Liste mit den wichtigsten Personen und ihrer Funktion vorhanden ist. Legt man mit dem Lesen eine Pause ein, dann dann hat man mitunter das Problem, nicht mehr genau zu wissen, wer jetzt Person "X" ist, bzw. wer vorher was gemacht hat und wer zu den Guten oder zu den Bösen gehört.

Fans werden sicher auf ihre Kosten kommen - ob man das Buch auch toll findet, wenn man Stephen King zum allerersten Mal liest, kann ich nicht sagen. Erstlesern würde ich eher Bücher wie "The Stand" oder "Pet Sematary" empfehlen.

Mein Tip: Preise vergleichen - es gibt hier diverse Ausgaben zu unterschiedlichen Preisen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der besten Stephen King Bücher überhaupt!, 11. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome (Gebundene Ausgabe)
Mit Under the Dome ist Stephen King ein Meisterwerk gelungen. Es handelt sich nicht um einen reinen Horrorroman sondern auch um ein Gesellschaftsdrama, ( Psycho ) Thriller mit Sci-Fi Elementen und einer Kritik am Menschen selbst und wie grausam dieser in einer extremen Stresssituation werden kann ( Mord, Vergewaltigung etc. ). Zentrale Themen sind politischer Machtmissbrauch ( durch das Aufpeitschen von Angst ),Gier , Drogen, Umweltzerstörung, eine absolute Hilflosigkeit, Religion und natürlich Hoffnung. Die Charaktere sind sehr gut rausgearbeitet und handeln glaubwürdig. Natürlich gibt es neben einigen sehr grausigen Szenen auch Humor und viele Anspielungen auf die ( amerikanische ) Popkultur. Trotz der über 1000 Seiten liest sich das Buch sehr schnell ( große Buchstaben, viele Absätze und Unterkapitel )so dass man sich von der Länge nicht abschrecken lassen sollte. Ein absolutes, hoch spannendes Lesemuss das süchtig macht . Kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen one of the best, 23. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome EXP: A Novel (Taschenbuch)
I found this book in the library of the place I was staying on holiday and I couldn't put it down, it's surely one of the best things King has written. Not too much, not too little, maybe not as fantastic as some of his earlier works but an author should be allowed to develop different ideas without necessarily hiding under another persona.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sozialstudie, 10. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome (English Edition) (Kindle Edition)
Eine Stadt findet sich plötzlich unter einer Kuppel, deren Herkunft bis zum Ende ungeklärt ist. Es gibt jedoch Hinweise, dass die Kuppel nicht irdischen Ursprungs ist. Stephen King beschreibt ausführlich, was geschieht. Er betrachtet in vielen Handlungssträngen die Veränderung der Gesellschaftsstruktur und die Entwicklung der einzelnen Figuren basierend auf deren jeweiliger Charakterstruktur und ihren ureigenen Motiven. So entsteht eine komplexe Geschichte, die allerdings eher einer Sozialstudie als einem Science Fiction-Roman gleicht. Diese Sozialstudie hat mir persönlich gut gefallen. Deshalb konnte ich auch über die doch etwas an den Haaren herbeigezogene Begründung für die Entstehung der Kuppel hinwegsehen. Under the Dome ist sicher nicht jedermanns Geschmack. Einen Horrorroman oder einen Science Fiction-Roman sollte man nicht erwarten. Phasenweise ist die Geschichte etwas langatmig. Einige Elemente waren überzogen und wären so nicht nötig gewesen (Stichwort: Junior). Insgesamt aber ein lesenswertes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Another great book from King!!, 25. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Under the Dome EXP: A Novel (Taschenbuch)
I am a huge fan, and love everything he writes! This book is no exeption!
Even though I sterted reading after watching the first season of the Serie on TV, the book is different, and in my opinion much better!
I am not finished yet, but will be soon, it is very hard to put it down!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Under the Dome (English Edition)
EUR 8,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen