Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen schön - aber nichts Neues
"The Black Jewels Trilogy" ist mein absolutes Lieblingsbuch, weil ich bis dato nichts Vergleichbares gelesen hatte. Gierig verschlang ich auch die anderen Folgebände und war auch mit jedem Einzelnen sehr zufrieden, weil ich mich einfach sehr gerne in der Welt der Juwelen wiederfand.
Logischerweise kaufte ich mir auch "Shalador's Lady" und mochte es. Doch ich...
Veröffentlicht am 17. April 2010 von celebros

versus
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Füllmaterial, keine Substanz: 2,5 Sterne
The Shadow Queen und SHALADOR'S LADY bilden einen zusammenhängenden Handlungsbogen, der von den Nachwirkungen des Hexen Sturms und der Aufbauarbeit in Tereille erzählt. Im Zentrum der Geschichte steht die unglückliche Königin Cassidy, die ihren Thron an eine jüngere, hübschere Königin verloren hat und einen Neubeginn in Dena Nehelee...
Veröffentlicht am 6. April 2010 von hwm


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Füllmaterial, keine Substanz: 2,5 Sterne, 6. April 2010
The Shadow Queen und SHALADOR'S LADY bilden einen zusammenhängenden Handlungsbogen, der von den Nachwirkungen des Hexen Sturms und der Aufbauarbeit in Tereille erzählt. Im Zentrum der Geschichte steht die unglückliche Königin Cassidy, die ihren Thron an eine jüngere, hübschere Königin verloren hat und einen Neubeginn in Dena Nehelee wagt. Doch nicht alle Krieger Prinzen sind von ihr begeistert. In SHALADOR'S LADY folgt ihr ihre alte Rivalin nach, um Cassidy auch diesen Thron streitig zu machen. Daneben kommt es immer wieder zu Gastauftritten der SaDiablo Familie.

Bei The Shadow Queen war ich noch überzeugt, dass in dieser Geschichte Potential steckt. Zwischen der unsicheren Königin und dem verbitterten Krieger Prinzen Theran bestand echtes Konfliktpotential. Ich konnte sowohl Cassidys als auch Therans Position nachvollziehen - ihre Schmerzen und Unsicherheiten wirkten (beinahe) real. Da störte es mich kaum, dass der Handlungsbogen einfach war und oft in Melodrama und künstlicher Süße versank.
So ging ich mit Zuversicht, aber ohne überhöhte Erwartungen an SHALADOR'S LADY heran. Es bot sich das übliche Bild. Die "guten" Frauen gärtnern, üben sich im gütig sein und kommandieren ihre Männer herum, während diese ihre Frauen in Watte einpacken wollen, dafür eines über den Schädel gezogen bekommen und dabei ziemlich verdutzt aus der Wäsche schauen. Natürlich verfallen die Männer immer wieder in Rage oder "croonen" gefährlich. Dazwischen hopsen ein paar niedliche Kindred herum, die alles besser wissen, als ihre menschlichen Gefährten.
Mittlerweile erwarte ich mir das von den Schwarzen Juwelen und macht mir manchmal sogar Spaß. Doch kann man damit keinen 476 Seiten starken Roman füllen. Aber genau das versucht Bishop in SHALADOR'S LADY. Die Handlung ist so dünn und banal, dass sie allenfalls für eine Kurzgeschichte geeignet wäre. Tatsächlich kamen mir Antagonistin und Handlung seltsam vertraut vor. Sie ähneln denen von "Kaeleer's Heart" in der Kurzgeschichtensammlung Dreams Made Flesh. Hier wie dort versucht eine erschreckend selbstsüchtige und einfältige Hexe zwischen eine "gute" Hexe und ihrem Prinzen zu kommen. Erschreckend deshalb, weil die Antagonistinnen derart überzogen gezeichnet sind, dass ich sie nicht ernst nehmen konnte und die Bedrohung dadurch flach fiel. Ich hatte echte Probleme zu glauben, dass ein Gänschen wie Kermilla so große Probleme bereiten kann und dass die SaDiablo Familie (bzw. Jaenelle) das Wohlergehen eines Landes der Selbstfindung einer Hexe opfern würde.
Denn darum geht es. Cassidy soll sich beweisen und damit Selbstvertrauen finden. Mein Problem war, dass je weiter ich in SHALADOR'S LADY vorankam, desto mehr musste ich mich Therans Meinung anschließen. Cassidy erschien mir immer weniger für ihren Job als Königin geeignet. Ihr Glück war es, dass sie einen äußerst kompetenten und devoten Ersten Zirkel hatte und ihre Gegnerin noch unfähiger war als sie.
Theran tat mir unendlich leid. In The Shadow Queen war er einer meiner Lieblingscharaktere, weil er ein anständiger, aber fehlgeleiteter Charakter war und damit nicht so schwarz oder weiß wie die restlichen Charaktere. In SHALADOR'S LADY opfert ihn Bishop ihrer gekünstelten Handlung. Er verspürt den "pull" der Königin Kermilla so stark, dass ihn alle Vernunft verlässt und selbst mit ihren Gemeinheiten konfrontiert die Wahrheit verleugnet. Er wird zu einer Karikatur seiner selbst. Ich teile mit ihm die Überzeugung, dass Cassidy keine geeignete Königin ist. Sein Pech ist es an Kermilla zu geraten, die noch viel weniger geeignet ist.

Zum Glück konnte ich mir dieses Buch von einer Freundin ausborgen. Sonst wäre ich echt sauer. So bin ich einfach nur enttäuscht. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass Bishop einfach nur routinemäßig die Bewegungen durchläuft, aber an Tiefe und echten Gefühlen nicht interessiert ist. Symptomatisch steht dafür die Fehlgeburt, die ein lieb gewonnener Charakter erleidet. Sie geht im Melodrama unter - zu echten Gefühlen kann man nicht vordringen, weil es einfacher für Bishop ist, sich nicht damit auseinanderzusetzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen schön - aber nichts Neues, 17. April 2010
"The Black Jewels Trilogy" ist mein absolutes Lieblingsbuch, weil ich bis dato nichts Vergleichbares gelesen hatte. Gierig verschlang ich auch die anderen Folgebände und war auch mit jedem Einzelnen sehr zufrieden, weil ich mich einfach sehr gerne in der Welt der Juwelen wiederfand.
Logischerweise kaufte ich mir auch "Shalador's Lady" und mochte es. Doch ich braucht länger um es zu lesen, von verschlingen war keine Rede. Es war schön zu lesen.

Kurz zur Geschichte:
Cassidy und ihr erster Zirkel geraten mit Theran aneinander aufgrund einer Königin namens Kermilla. Für Saetan, Daemon und Lucivar fällt diese in die Kategorie "Bitch"(sagt ja eigentlich alles). Das führt zu einigen Problemen, der Hof zieht um und die Geschichte entwickelt sich in eine interessante Richtung. Allerdings werden die Mitglieder des Dark Courts nur wenig erwähnt und bleiben sehr passiv. Ausserdem gehen Theran und Kermilla einem unheimlich auf die Nerven, während meiner Meinung nach von Cassidy und Co nicht ausführlich genug berichtet wird und sich Bishop scheinbar nicht mehr gerne an tiefere Gefühlsschichten und Erzählstränge wagt.

Ein wenig muss ich meiner Vorrednerin zustimmen:
Es ist immer das gleiche Konzept nach dem Anne Bishop die Guten und die Bösen miteinander konfrontiert. Während es in den ersten drei Büchern sehr intensiv und sorgfältig ausgearbeitet wurde, ist es inzwischen wohl ein standardisiertes Schema. Das ist sehr schade, denn mit den Charakterern könnte man soviel mehr machen und sie stärker, interessanter und tiefer gestalten.

Ich hatte eine Menge Spass, denn ich bin ein leidenschaftlicher Fan der Juwelen. Wem es nicht so geht, oder wer sparen möchte, sollte es vielleicht ebenfalls wie meine Vorrednerin machen und es sich erstmal ausleihen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Good, 15. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Shalador's Lady: A Black Jewels Novel (The Black Jewels Trilogy) (Kindle Edition)
Good read if you like this kind of writing. I liked it very much. So full points from me. :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Well done, 13. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Shalador's Lady: A Black Jewels Novel (The Black Jewels Trilogy) (Kindle Edition)
Well done, Anne Bishop. I really love the series and this book was again a great highlight. Action, horror, romance, fun and fantasy in one book, that’s seldom. But the author knows how to involve so much different topics and emotions in one book without overloading the reader. I was laughing, smiling, deep touched, scared, angry….
The story is about Cassidy and her court again like in the book before. Cassidy haven’t it easy in this book but she stay strong with the help of Gray and her court and so she evolve to a strong and good queen. She have to do some important decisions with high impact regarding her country. But she did very well :-)
Gray evolve to a Warlord Prince with a strong character in this book and the transformation was really impressive. Well known character like Jaenelle, Saetan, Lucivar, Rhanon, Theran, Talon, Vae… are part of this book and story, too. The funny scelties plays a bigger role for Cassidy’s court in this book and I had a lot to laugh because of their funny behavior.
The bitch Kermilla cause Cassidy a lot of trouble and stress and I was happy to see, that she gets what she deserves. Yes, everything has its price and Kermilla learned this very hard in this book.

Annoying was the oversensitive reaction of the Warlord Princes. As soon as a customer rang the door, the rose to the killing edge. Well, that’s a little bit too much and it was really nerved.

But all in all it was a great book and I’m looking forward to the next one.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen