Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen58
4,7 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:24,82 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. November 2015
... mit perfekter Besetzung und sehr detailverliebt, da stimmt einfach alles! Dickens hätte seine Freude daran, da bin ich sicher.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2014
Ein toller Film, ist sehr zu emphelen. Sehr gute Verfilmung der Charles Dickens' von BBC.Ich sehe dem Film gern immer wieder
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2009
Diese BBC-Verfilmung nach der Romanvorlage von Charles Dickens ist durchaus sehenswert. Auch wenn man die 16 Episoden Umfassende TV-Adaption nicht unbedingt als "mini" bezeichnen würde, ermöglicht sie es, den Romanstoff ohne gravierende Lücken zu vermitteln.
Das Screenplay wurde von Andrew Davies geschrieben, der auch schon in den BBC-Verfilmungen von "Stolz und Vorurteil" (1995, mit Colin Firth und Jennifer Ehle) und "Sinn und Sinnlichkeit" (2008) seine Liebe zum Detail bewies.
Die Handlung wird in dieser Verfilmung sehr gut dargestellt, alle Charaktere haben gewisse Eigenarten, die ihnen Charme verleihen. Nicht nur die beiden Hauptcharaktere Amy und Arthur, dargestellt von Claire Foy und Matthew Macfadyen (bekannt aus "Stolz und Vorurteil" mit Keira Knightley), sind unglaublich liebenswert - auch Nebenrollen wie Rigaut/Blandoir vermitteln sowohl Charme als auch Humor. In dieser Rolle glänzt Andy Serkis (Gollum), welcher in der englischen Fassung brilliant einen französischen Akzent spricht...

Ganz und gar empfehlenswert - meiner Meinung nach.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2014
I admit I hadn't read the book for a long time, and I do remember finding it rather complicated. Reading it again, I found it an insightful piece of literature, but it isn't the easiest book to sink your teeth into at first. This adaptation of "Little Dorrit" was absolutely brilliant, and by far one of the better dramatisations of 2008.

What is worth of mention is the period detail. It was stunning and truly evocative! You can never go wrong with realistic looking sets,skillful camera work, lavish costumes and breathtaking scenery, and this adaptation scored highly in all four of these areas. The music from John Lunn was gorgeous, and the scripts were of exceptional quality. The plot, may be a little complicated at times, but I will say I was hooked from minute one. I think it was to do with how every scene was shot and executed. There are a handful of poignant, bleak and truly haunting moments throughout.

Other than the overall closeness to the book and how it was filmed, what made this dramatisation was the quality of the performances. I don't think anybody gave a bad performance whatsoever. Claire Foy gives an appealing lead performance as Amy, and Matthew MacFadyen is charming and handsome. Tom Courtenay is truly heart-wrenching as Amy's father, in one of his best understated performances, and I do think Courtenay is in some ways undervalued as an actor, Allun Armstrong is as reliable as ever as Jeremiah and Andy Serkis steals every scene he's in in a truly sinister performance as Rigaud (who is a real creep). And I found his accent convincing, if anything he could have done with more screen time.

Overall, I cannot sing my praises enough of this fine dramatisation of Dickens' book. A must see !
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2013
Ich habe diese Serie sehr gerne angesehen und werde sie auch wieder ansehen. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, ihr teilweise lächerliches Verhalten ist eine Sozialkritik an die Zeit von Standesdünkel und Überheblichkeit auf Grund von Stand und Geburt. Gleichzeitig wird deutlich wie großzügig die sein können, die selber mit dem Leben kämpfen und wie wichtig Freundschaft ist. Sehr gut finde ich die Rolle des Vaters der Amy Dorrit, auch wenn es manchmal sehr anstrengend ist zuzusehen. Aber es wird sehr klar herausgestellt, wie unmöglich es ist, die seelischen Verletzungen die dieser Mann durchmachen mußte einfach wegzustecken. Sein Bemühen, einfach so zu tun als hätte es die Zeit im Gefängnis nicht gegeben und wie sehr er seine Tochter damit verletzt verursachte in mir nicht unsympatische Gefühle sondern Mitleid. Es ist manchmal schwer mitanzusehen wie er seine Fassade versucht aufzubauen. Auch hier eine harte Kritik an dieser Gesellschaft von Sein und Schein. Der Film zeigt wie hart das Leben damals war und wie gut es ist in einem (wenn auch nicht perfekten) sozialen Netzwerk leben zu dürfen. Aber es zeigt auch wie liebenswert die einfachen Menschen waren und es ist schön zu sehen, daß Charakterstärke belohnt wird. Ich mag diesen Film und seine Personen, ich kann auch nicht finden, daß die stille Art der beiden Hauptdarsteller in der Chemie zueinander nicht passen würden. Sie passen sehr gut zusammen. Natürlich kann man eine solche stille Art nicht mit den modernen Liebesfilmen vergleichen, wo man mit Erotik nicht sehr geizig ist. Was mir oftmals viel zu plump ist. Ich habe mich über den Schluß sehr gefreut und kann nicht finden daß es an Gefühlen mangelt oder irgendetwas unglaubwürdig wirkt. Charles Dickens ist nicht unbedingt leichte Kost. Aber hier wurde das Düstere und das Leichte gut gemischt. Das ein paar Personen mit unterwegs sind die mit der Handlung direkt nichts zu tun haben verwirrt eigentlich nicht. Und da der Mörder ziemlich schnell an Informationen über die Hauptpersonen kommt, ist auch seine Anwesentheit logisch und bringt Spannung in die Geschichte. Ich habe mich keinen Moment gelangweilt.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2011
Diese BBC-Verfilmung ist wirklich ein Meisterwerk! Ich liebe ja schon Pride & Prejudice und North & South, aber Little Dorrit ist etwas ganz Besonderes. Die Geschichte ist einfach wunderwunderschön und hat mich richtig berührt (ohne Kitschig zu sein).

Ich war selten so hin und weg von einer schauspielerischen Leistung wie es hier der Fall war! Besonders toll fand ich Tom Courtenay als William Dorrit - er spielt diese Rolle so authentisch, so tragisch, dass ich die ganze Zeit schlucken musste. Aber auch Russell Tovey als John Chivery wirkt so echt, dass es einem das Herz zerreißt.

Die Hauptbesetzung mit Claire Foy ist einfach perfekt und ich kann nur jedem empfehlen, sich die Serie im Originalton anzuschauen (mit deutschen oder englischen Untertiteln versteht man eigentlich sehr gut), denn die Stimmen der einzelnen Personen sind wirklich unersetzbar.
Ich habe anfangs ab und zu die Audiospur gewechselt und immer wieder festgestellt, dass die deutschen Stimmen halt Stereotypen sind, die manche Figuren zu sehr überspitzen (z.B. John Chivery - den muss man sich im Original anhören!) oder fader erscheinen lassen (Mrs. Gowan, Mr. Dorrit...). So berührt William Dorrit in einigen Sequenzen mit seiner Origianlstimme viel viel mehr als mit der Synchronstimme. Auch Claire Foy hat wirklich eine wunderschöne, warmherzige Stimme.

Neben den Darstellern überzeugt aber auch vor allen Dingen noch die Filmmusik!

"Little Dorrit" ist für mich eine der besten Verfilmungen, die ich je gesehen habe, und erhält einen absoluten Ehrenplatz in meinem Regal:)
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2012
Ich bin ein sehr großer Fan von Literaturverfilmungen, besonders wenn sie von BBC stammen, aber Little Dorrit war leider so gar nicht mein Fall. Für meinen Geschmack gibt es hier viel zu viele Handlungsstränge die verworren ineinander greifen, oft nicht wirklich Sinn ergeben und einige der Charaktere wirken einfach nur total irre. Ein Beispiel ist der Franzose. Er erscheint am Anfang der Serie einfach nur irre, das verändert sich auch nicht sonderlich bis auf das Ende, da erst kommt der große Aha-Effekt was er überhaupt in der Handlung in der Serie zu suchen hat. Davor war er eigentlich überflüssig. Gut er hat ein paar (böse) Dinge getan, die die Handlung beeinflusst haben, aber man hat bis ganz am Ende keine Ahnung was er überhaupt mit Little Dorrit zu schaffen hat.
Oder ein anderes Beispiel: ihr Vater. In bisher keiner BBC-Verfilmung war mir ein Charakter so unsympatisch. Dieser Mann hat seine Familie ins Unglück gestürzt, zweimal und hat trotzdem nichts besseres zu tun als dem Kind, das ihm immer beigestanden und sich um ihn gekümmert hat, das Leben schwer zu machen. Er lebt nicht nur in einer Fantasiewelt, nein er will Dorrit zwingen das ebenfalls zu tun und kritisiert sie, wenn sie sich in der Realität darum kümmert, dass sie beide nicht verhungern.
Zwischen den spannenderen Passagen der Serie klaffen sehr große Lücken, die mit sehr langweiligen und oft auch unlogischen Zwischenpassagen gefüllt wurden. Durch einige Folgen musste ich mich regelrecht durchquälen und mich anstrengen wach zu bleiben.
Die Geschichte an sich finde ich sehr interessant aber was die Umsetzung angeht empfehle ich vor allem eines: kürzen bitte!

Vielleicht habe ich auch einfach ein Problem mit Dickens, aber ich finde diese Serie kann mit anderen Verfilmungen, wie z.B. "North and South", "Stolz und Vorurteil" oder "Sense and Sensibility" (jeweils die neueren Fassungen) nicht mit halten. Die Handlung ist zu verwirrend, es sind zu viele Handlungsstränge die oft ziemlich abenteuerlich und manchmal auch recht unlogisch miteinander verbunden sind, viele Charaktere sind außerdem unglaublich unsympatisch und / oder verrückt. Die letzte Folge der Serie ist die einzige die mir wirklich gefallen hat. Ich persönlich würde sie mir nie wieder ansehen, aber das ist ja jedem selbst überlassen. Die Serie hat einige Fans und daher auch ihre Daseinsberechtigung, nur mein Fall ist sie eben absolut nicht.
11 Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2009
Wie schon fast nicht anders zu erwarten, wieder eine hervorragende,ziemlich lange Miniserie. Andrew Davies hat wie so oft das Drehbuch geschrieben und wie so oft ganz wunderbar. Die Charaktere sind schillernd und sehr gut gespielt. Ein Muß für alle BBC Fans.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2010
Ich bin durch Zufall auf diese DVD gestoßen. Als ein großer Matthew Macfadyen-Fan und Liebhaber der BBC-Verfilmungen dachte ich, sie sei einen Versuch wert, auch wenn ich die Geschichte bis dato gar nicht kannte.
Wer North & South oder Price & Prejudice mag, wird auch diese kleine Staffel lieben!

Ich habe vorher noch nichts von Charles Dickens gelesen oder gesehen und war erstaunt, wie packend diese Geschichte ist! Ich habe mitgefiebert und mit Arthur und Amy gelitten. Claire Foy spielt die Amy hinreißend, Matthew ist als Arthur Clenham wie immer zum niederknien und Russell Tovey spielt den unglücklich verliebten John Chiverey mit so viel Herzblut, dass man direkt mitweinen möchte.

Kurzum: Eine großartige Verfilmung, die bis ins Detail toll umgesetzt ist. Selbst die Nebenrollen sind perfekt besetzt und die ganze Erzählung rund um gelungen.

Diese DVD kann ich nur wärmstens ans Herz legen. Ich werde sie sicher noch öfter sehen.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2016
Hervorragende Verfilmung des Romanes und man wird neugierig gemacht auf andere Stoffe des Autors und weiteren Verfilmungen des immer modernen Mannes.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden