Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Cloud Drive Photos Erste Wahl 1503935485 Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

  • Kundenrezensionen



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. August 2010
Ich habe mir diesen Router gegönnt, nachdem mein altes Modell von Linksys mich zusehens durch ständige Verbindungsabbrüche nervte. Anfangs war ich aufgrund des Preises und in Anbetracht der reichhaltigen Ausstattung (Gigabit-LAN, N-WLAN, USB-Anschluss) doch sehr skeptisch, bisher erweist sich meine Sorge aber als unbegründet. Ich habe das Gerät kurz nach Ankunft mit der kostenlosen Firmware DD-WRT bespielt und kann seitdem nur positives berichten.

Besonders praktisch ist der USB-Anschluss an der Rückseite. Wie bei allen aktuellen Routern sollte man hiervon nicht allzu viel erwarten, aber der TP-Link nutzt dessen Möglichkeiten deutlich besser als die meisten Mitbewerber. In meinem Test mit einem 8 GB USB-Stick konnte ich Daten auf den Router per Kabel mit ca. 5 MByte/s schreiben und mit knapp 10 MByte/s wieder auslesen. Der Zugriff per WLAN klappt in beide Richtungen mit etwa 3 MByte/s und ist somit deutlich langsamer, weil die WLAN-Verschlüsselung doch auch einiges an Leistung zu kosten scheint. So brauche ich Dateien bis zu 100 Mbyte Größe jetzt nicht mehr über einen Stick von PC A zu PC B tragen, sondern kann sie komfortabel im Netzwerk zwischenspeichern.

Neben Speichersticks lassen sich mit DD-WRT über den USB-Anschluss auch Drucker im Netzwerk freigeben oder UMTS-Sticks als "Backup-Internetlösung" nutzen. Dadurch könnte man über das Mobilfunknetz weiter surfen, wenn der normale Internetanbieter gerade eine Störung hat. Ein entsprechender Stick und Datentarif sind hierfür natürlich Voraussetzung.

Pro:
- sehr schneller Prozessor, auch für viele gleichzeitige Verbindgen (torrents...) sehr gut geeignet
- perfekt für Kabel Internet mit über 100 MBit/s Bandbreite geeignet
- stabiles WLAN
- Gigabit Switch
- mit DD-WRT enormer Funktionsumfang
- USB-Anschluss für Speichersticks, Drucker & UMTS-Modems (mit DD-WRT)
- geringer Stromverbrauch (ca. 6 Watt)

Contra:
- keinerlei Telefonie-Optionen
- WLAN-Reichweite trotz der drei Antennen nur durchschnittlich
1111 Kommentare|204 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2011
Da mich meine vorher benutzten Router von Belkin und dlink mit ständigen Verbindungsabbrüchen und mangelhafter Reichweite nervten, hab ich mir nach guten Erfahrungen mit preiswerten TP-Link Routern meiner Kunden selbst dieses Spitzengerät gegönnt! Ich bin einfach nur begeistert. Mein Internet über Wlan war noch niemals so schnell und stabil (20.000er KabelBW mit 4 Jahre altem Modem). Die Einrichtung ist dank deutscher, gut strukturierter Benutzerführung super einfach und selbsterklärend. Mein Ubuntu-Notebook und Android-Phone haben nun Anschluss mit 300M/Bit, mein Wlan-Drucker findet Anschluss mit 54M/bit. Keinerlei Verbindungsabbrüche mehr an den vorher so kritischen Stellen. Der absolute Höhepunkt ist der Anschluss meiner externen USB-Festplatte mit 3 großen NTFS-Partitionen. Das NAS wird im entsprechenden Menü einfachst eingerichtet und nun steht mein Datenspeicher übers Wlan allen Rechnern zur Verfügung. Die Datenübertragung ist dabei sogar sehr viel schneller als direkter Anschluss per USB am PC.
Firmware-Version:
3.9.17 Build 091118 Rel.36350n
Hardware-Version:
WR1043N v1 00000000

Fazit: unbedingt kaufen!!!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2015
Ich setze diesen Router in meinem Apartment im Uni-Wohnheim ein. Ich habe mich für den Archer C7 vor allem aus zwei Gründen entschieden:
* OpenWrt-fähig, bietet damit viele coole Funktionen (siehe NDP Proxy weiter unten)
* AC WLAN im 5GHz Frequenzband. Das 2,4GHz Band ist bei uns so voll mit über 20 WLANs der benachbarten Wohnheimbewohner, dass die Geschwindigkeit dort nicht mehr akzeptabel ist.

Wichtig ist jedoch darauf zu achten, dass man wirklich die Hardware-Version v2 des Routers bekommt. Mit der älteren v1 Version ist kein OpenWrt möglich und auch für den Betrieb mit der Originalfirmware dürfte die v2 besser sein, da einige Fehlerchen ausgebügelt wurden.

Der Router sieht optisch sehr schick aus. Die Antennen waren schnell angeschraubt und im Original Webinterface kann man sehr bequem die OpenWrt Firmware flashen. Wenige Minuten später startet der Router neu und kann quasi alles, wovon man sonst nur träumen kann.

In der aktuellen Version von OpenWrt (Barrier Breaker 14.07) ist jedoch nicht alles direkt über das Webinterface möglich.
Die radio0 Schnittstelle, welche den 5GHz Kanal darstellt, wird im Webinterface nicht richtig konfiguriert. Ich habe das über die Konsole gelöst:
cd /etc/config ; mv wireless wireless.old ; wifi detect > wireless
Dies generiert eine neue funktionierende wireless-Konfiguration. Nun überträgt man mit "uci set wireless.radioX.option=wert" die gewünschten Einstellungen (SSID, Verschlüsselung, etc.), die man in wireless.old ja noch findet. Man darf aber nicht hwmode und htmode überschreiben!
Abschließend einmal rm wireless.old ; uci commit ; wifi ausführen und das sollte dann funktionieren.

Die WLAN-LEDs muss man selbst konfigurieren, das geht aber selbsterklärend im Webinterface.

Internet gibts in meinem Apartment über das Rechenzentrum der Universität: Per DHCP genau eine öffentliche IPv4 und per IPv6 Autokonfiguration beliebig viele IPv6 Adressen. Ein NAT-Router kann problemlos mehrere Geräte mit internen IPv4-Adressen versorgen, IPv6 geht dann jedoch nicht mehr. Ein Switch würde IPv6 Autokonfiguration ermöglichen, dann kann aber nur ein Gerät eine IPv4 bekommen. Mir ist beides wichtig, da IPv6 Traffic derzeit nicht in unsere Quotaberechnung einfließt (und Youtube kann IPv6, da lässt sich also ordentlich Quota sparen)
Hier kommt die NDP Proxy Funktion von OpenWrt ins Spiel: Die NDP-Pakete, welche für IPv6 nötig sind, können vom Router einfach ins Uni-Netz durchgereicht werden, sodass auch IPv6 funktioniert. Leider geht das nicht so recht übers Webinterface, aber auch hier hilft die Kommandozeile:
uci set dhcp.lan.dhcpv6=hybrid
uci set dhcp.lan.ra=hybrid
uci set dhcp.lan.ndp=hybrid
uci set dhcp.wan6=dhcp
uci set dhcp.wan6.dhcpv6=hybrid
uci set dhcp.wan6.ra=hybrid
uci set dhcp.wan6.ndp=hybrid
uci set dhcp.wan6.master=1
uci commit
/etc/init.d/odhcpd restart
Und fertig - IPv4 + IPv6 auf allen Geräten im eigenen LAN.
(Beachte aber auch [...] )

Insgesamt kann ich sagen, dass es ein sehr gelungenes Stück Hardware ist. Die WLAN Reichweite ist super, bei der Performance ist mir nichts negatives aufgefallen und das Gerät sieht dazu noch optisch gut aus.
Die Original-Firmware scheint auch die nötigsten Funktionen zu bieten, kommt aber natürlich nicht an die Flexibilität von OpenWrt ran. Umso schöner, dass man hier ein Gerät mit verfügbaren Treibern hat, sodass Projekte wie OpenWrt erst ermöglicht werden. Die Unterstützung durch das OpenWrt Webinterface könnte besser sein, aber dafür kann TP-Link als Hardwarehersteller natürlich nichts. Ich denke aber auch, dass jeder der sich selbst ein OpenWrt flashen will, mit der Konsole umgehen können sollte. Und wer sowas wie Proxy NDP braucht aber keine Ahnung hat, der fragt halt einen befreundeten Informatiker ob er das für einen einrichtet ;-)
88 Kommentare|97 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2013
Ich möchte nun endlich auch eine Rezension zum TL-WR1043ND Router abgeben.
Ich habe den Router vor etwa einem halben Jahr bei Amazon gekauft kann entsprechend
eine Rezension schreiben, in der auch wirklich meine Erfahrungen mit diesem Router stehen.

Vorab: Es ist mein zweiter TP-Link Router und ich muss sagen, dass ich am anfang etwas skeptisch war.

Anfangs wollte ich nur einen Router haben, welcher fähig ist aus einem WLan Netz (EasyBox) wieder
ein LAN Netz zu machen. Das konnte mein alter TP-Link Router nämlich nicht.

Als ich den Router dann endlich in Empfang genommen habe, brauchte ich die Funktion schon
garnicht mehr. Wir haben in der Zwischenzeit einfach ein Loch durch die Decke gebohrt - Trotzdem
hat sich für mich der Router schon mehr als oft bezahlt gemacht.

Einen klaren Vorteil hat der Router durch den USB Stick:
Wir hatten oft Ausfälle weil Vodafone nicht fähig ist / war uns Internet stabil zu Verfügung zu stellen.
Deshalb habe ich meinen Internet Stick direkt am Router angeschlossen und die beiden haben von anfang an ein
gutes Team abgegeben (UMTS Stick: E173u-2 von Huawai). Somit war auch jeder Ausfall sofort zu beheben.
Wenn man nun noch einen guten Tarif hat, welcher einen erst spät oder garnicht drosselt dann ist das perfekt.
(Ja solche Tarife gibt es ;-))

Für Fortgeschrittene gibt es noch eine tolle Sache:
Der Router ist von DD-WRT unterstützt. Das heißt, man kann ganz viele tolle Dinge mit dem Router
anstellen. Man hat die Möglichkeit mehrere WLan Netzwerke zu Verfügung zu stellen z.B. für Gäste oder
auch mit einer Hotspot Software zu versehen (Einfach mal "dd-wrt" bei google eingeben)

Die Wlan Reichweite vom Router ist gut - Hier kann und möchte ich allerdings ungerne einen Kommentar abgeben denn:
1.) Nutze ich nur LAN, auch mit dem Laptop - Zum Spielchen spielen wesentlich besser :-)
2.) DD-WRT ist bei mir vom WLAN her etwas hinderlich. Da soll OpenWRT besser sein.

Bitte beachtet aber, dass ihr durch DD-WRT sowie OpenWRT etc die Garantie auf den Router verliert. Das hat
bei mir aber keine große Rolle gespielt denn ich habe den Router sowieso bei Amazon Warehouse Deals gekauft.

Auch musste der Router schon öfter mit in die "Schultasche" um Ihn dann im Informatik Unterricht weiter zu nutzen,
damit wir nicht über das Schulnetzwerk surfen müssen sondern den Stick nutzen können - Das ist aber auch garkein Problem
für den Router gewesen, weder die vielen Clients - noch die Schlepperei.

Ich wünsche mir keinen anderen Router mehr und hoffe, dass er mir noch ein paar Jahre erhalten bleibt - Dann habe ich
den perfekten TP-Link Router :-)

Ich hoffe, dass ich euch mit der Rezension helfen konnte - Falls ja / nein: bitte bewertet das ganze damit ich
einen Eindruck habe, ob ich weiter Rezensionen schreiben sollte - Fragen beantworte ich natürlich auch sehr gerne :-)
33 Kommentare|70 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2010
Ich hatte auch wie dei meisten das Problem, dass 54 MBit/s bzw. 100 MBit/s im Laufe der Zeit einfach nicht mehr ausgereicht haben. Da das Gerät so günstig war konnte ich mir denken, dass es irgendwo Abstriche gibt, meist spiegelt sich dies ja in den tatsächlichen Übertragungsraten wieder. Ich wurde aber eines besseren belehrt (sowohl mit Original Firmware als auch mit OpenWRT).

Übertragungsraten GBit, FTP, Dateigröße 1 GB:

Quelle: Gentoo 64 Bit, RAM-Laufwerk, vsftpd
Ziel: Gentoo 64 Bit, RAM-Laufwerk, ftp
Ergebnis: 107 MB/s

Da ich im Notebook nur 2 GB RAM habe konnte ich via RAM-Laufwerk keine größeren Dateien testen, möglicherweise variiert dann der Wert geringfügig (die gesamte Übertragung schließlich nur ca. 8 Sekunden gedauert).

Übertragungsraten WLAN 300 MBit/s, Dateigröße 1 GB:

Quelle und Ziel: Win7, Netzwerkfreigabe
Ergebnis: stabile 12 MB/s, wenn das Notebook bewegt wird immer noch mindestens 10 MBit/s

Auch überrascht war ich von dem sehr umfangreichen Webinterface der Originalfirmware. Ich habe schon wesentlich teurere Geräte mit weniger Funktionsumfang in den Händen gehabt. Das i-Tüpfelchen ist allerdings noch die 100 prozentige Kompatibilität zu OpenWRT. Dieses läuft stabil und ohne Probleme und mit dem 8 MB großen Flash Speicher lassen sich doch die einen oder anderen Spielereien nachinstallieren. Ich habe z.B. auf dem Gerät Privoxy im Einsatz und die Performance ist unwesentlich langsamer als wenn ich den Dienst direkt auf dem Rechner laufen habe, dafür aber nur einmal Administrationsaufwand. Auch kann man mit OpwnWRT an den USB-Port zusätzlich zu einem normalen Datenträger einen Drucker anschließen (hat mir z.B. den Kauf eines neuen (WLAN-)Netzwerkdruckers erspart).

Das Gerät ist in meinen Augen also sowohl für Otto-Normalverbraucher als auch für die etwas Frickeldernden eine gute und günstige Wahl.
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2013
Ich habe das Teil vor gut 5 Jahren gekauft und seither fast durchgehend in Betrieb.
Auch hat der Router schon 2 Umzüge mitgemacht.

Was mich sehr erstaunt ist die absolute Langlebigkeit, er läuft noch immer ohne Macken.

Ja, das Gerät gibt es zwar schon so lange zu kaufen, aber es ist mit dem "IEEE802.11n" immer noch ein wenig über dem derzeitigen Standard bei den Routern dieser Preisklasse.
Ich habe ca. 7 Geräte per WLAN und 3 Geräte per LAN gleichzeitig verbunden, ohne Schwierigkeiten.

Zu beachten ist das Aktualisieren auf die neueste Firmware nach dem Kauf.

Ich würde das Ding sicher nochmal kaufen, falls es seinen Geist aufgibt, oder ev. einen neueren TP-Link mit "ac" Standard.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Dezember 2013
Endlich habe ich nach den ganzen Schrott-Routern, die von den Providern üblicherweise mit geliefert werden, einen Router der stabil- und ohne Ausfälle läuft.
Schon traurig, das man nach diesen Eigenschaften erst lange suchen muss. Immerhin erwartet man solche Eigenschaften mindestens von einem Gerät.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2016
Ich habe mir den Archer C7 bestellt, weil ich mir dem WLAN meiner Fritz!Box 7360, die ich als Zwangsrouter zur Verfügung gestellt bekomme, nicht zufrieden war. Geliefert bekommen habe ich den Archer C7 in der Hardware-Version 2. Aktuell installierte Firmware-Version ist die 3.14.3.

Der Router wird bei mir als reiner WLAN-Accesspoint betrieben, ist also nur über eine der LAN-Buchsen mit dem Netzwerk der Fritz!Box verbunden. Die Internet-Buchse bleibt unbelegt. Leider ist diese Betriebsart im Einrichtungsassistenten nicht vorgesehen, sodass die Konfiguration manuell vorgenommen werden musste. Insgesamt finde ich die Software nicht so gut gelungen. Klar bin ich vom Fritz!OS verwöhnt, aber manche Dinge wie ein Firmware-Upgrade direkt von der Router-Seite aus sollten schon drin sein. Stattdessen muss man auf der TP-Link-Homepage nach Upgrades suchen.

Das WLAN-Signal ist, wie erhofft, besser als bei der Fritz!Box 7360 und man merkt deutlich, dass das 5 GHz-Band derzeit noch nicht so überbelegt ist, wie das 2,4 GHz-Band. Beim Speedtest kann ich jetzt endlich meine 50 MBit/s DSL-Leitung ausnutzen, das war vorher nicht möglich.

Hoffen wir mal, dass das Gerät auch in einigen Monaten noch genauso gut funktioniert. Falls es zu Abstürzen kommen sollte, werde ich es hier ergänzen.
33 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2012
Hab dieses Gerät seit ein paar Tagen, nachdem der erste Anlauf, mein Heim mit einem modernen WLAN auszustatten mit einem Netgear N900 kläglich gescheitert war. (Dieser kostete mehr als das dreifache als der TP-Link, schaffte aber nicht mal annähernd die WLAN-Abdeckung des alten Linksys WRT-54GS in meinem Haus, hatte eine verwirrende Weboberfläche und zu allem Überfluss auch noch einen Wackelkontakt -> teurer Müll, ging nach einer Woche wieder zurück!)

Also der zweite Versuch mit diesem TP-Link-Gerät, das direkt nach dem Kauf gleich mit der neuesten DD-WRT-Firmware (Build 18024) versorgt wurde. Mit der originalen FW wollte ich mich gar nicht lange abgeben. Die einzige Funktion dieser, die DD-WRT afaik nicht kann ist WPS, und das ist auch gut so!

Die Installation von DD-WRT klappte auf Anhieb problemlos, die Konfiguration verlief auch ohne Probleme (hatte auch schon auf dem Linksys DD-WRT drauf). Dass man, um 40MHz Kanalbreite einzustellen, den WLAN-Modus auf "NG-Gemischt" stellen muss ist ist im Wiki auf der DD-WRT-Seite gut beschrieben.

Nach der Konfiguration der erste Reichweitentest, den das Gerät mit Bravour bestand! An allen Ecken im Haus ist die Verbindung möglich, und zwar durchweg mit höherer Geschwindigkeit als der Linksys. Verbindungsabbrüche hatte ich auch an problematischen Stellen nie, damit ist der teure Netgear N900 auf ganzer Linie geschlagen. (Nur das zweite Band mit 5GHz wäre nicht schlecht, aber da ich hier einige Geräte hab die nur 2,4GHz können kann ich darauf sowieso nicht verzichten. Und zumindest beim Netgear brachte das 5GHz-Band auch kaum Vorteile, denn es war nur in Sichtweite zum Router schnell und stabil.)

Also in Verbindung mit DD-WRT ist dieser Router ein absoluter Geheimtip, top Leistung und umfangreiche Funktionen zum kleinen Preis! Bei mir kann jetzt der alte Linksys endlich ausgemustert werden...
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2010
Der TP-Link TL-WR1043ND 300Mbps Ultimate Wireless Netzwerk Gigabit Router ist mein erster WLAN-Router, und ich habe ihn auf Grund der positiven Rezessionen hier auf Amazon gekauft. Ich wurde nicht enttäuscht: Wie üblich wurde er schnell geliefert. Nach dem auspacken ein kurzer Augenblick der Ernüchterung, die Einrichtung mit Hilfe der mitgelieferten CD wollte mir nicht gelingen. Die alternative Methode - einfach per Webbrowser - funktionierte aber tadellos, um nicht zu sagen kinderleicht. Ein anderer Rezensent hatte hier das selbe Problem, k.A. warum sie dann überhaupt eine CD mitliefern...
Ohne jegliche Vorkenntnisse gelang es mir in kurzer Zeit, alle meine WLAN-fähigen Geräte anzuschließen, eine Verbindung zum Internet aufzubauen, einen Netzwerkdrucker einzurichten und eine USB-Festplatte über den Router zu betreiben. Die Bedienung ist deswegen so einfach, weil im Web-Browser zu jeder nur denkbaren Einstellung auf der rechten Seite ein Glossar angezeigt wird. Dort sind alle Begriffe und Einstellungen erklärt. Ein guter Service, der einem jedes Handbuch erspart.
Bei der Einrichtung habe ich nicht eine einzige Funktion vermisst. Ein MAC-Clone ist beispieslweise mit einem Klick möglich (bei meinem Internet-Anbieter notwendig). Geschwindigkeit und Reichweite sind zu meiner vollsten Zufriedenheit - anders als bei einigen Rezensionen hier.
Aus logistischen Gründen steht der Router leider direkt neben dem Kopfende meines Bettes. Ich trenne den Router daher regelmäßig vom Netz und lasse ihn nur bei Bedarf laufen. Das scheint ihm nichts auszumachen. Systemzeit, Drucker, Festplatte und alle Einstellungen sind bei jedem Start sofort wieder verfügbar.
Der Preis ist dabei - soweit ich das überblicke - konkurenzlos günstig.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 164 beantworteten Fragen anzeigen