Kundenrezensionen


55 Rezensionen
5 Sterne:
 (29)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hätte größeres Publikum verdient
Auch wenn dieser Film den Nebentitel "In China essen sie Hunde 2" hat und der Film jedenfalls in Deutschland zeitlich nach "In China essen sie Hunde" erschienen ist, wäre er von der Logik her eigentlich ein Teil 1, weil hier noch viele Protagonisten leben, die im ersten Teil das Zeitliche gesegnet hatten. Prequel heißt so etwas wohl neumodisch. Was solls. Bei...
Veröffentlicht am 7. Januar 2006 von Henning Kolf

versus
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen gut, aber nicht überragend
so, der nachfolger (bzw. vorgänger) von "in china essen sie hunde" ist da. wen wunderts, nach dem riesenerfolg des erstlings.
auch hier wird man wieder auf gnadenlos derbe art unterhalten, wenn auch der level von "i.c.e.s.h" nie erreicht wird.
der film hat natürlich wieder witzige dialoge ohne ende zu bieten, auch ist die story mal...
Veröffentlicht am 17. Februar 2006 von roaches


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hätte größeres Publikum verdient, 7. Januar 2006
Von 
Henning Kolf (Mecklenburg-Vorpommern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Auch wenn dieser Film den Nebentitel "In China essen sie Hunde 2" hat und der Film jedenfalls in Deutschland zeitlich nach "In China essen sie Hunde" erschienen ist, wäre er von der Logik her eigentlich ein Teil 1, weil hier noch viele Protagonisten leben, die im ersten Teil das Zeitliche gesegnet hatten. Prequel heißt so etwas wohl neumodisch. Was solls. Bei dieser Art Film ist Logik sowieso völlig nebensächlich. Auch in diesem Werk lässt der Regisseur Lasse Spang Olsen seine Protagonisten - allen voran den Knacki Harald, der wiederum wie im ersten Teil eine Familienangelegenheit zu regeln hat und dessen einzige Methode es ist, mit dem Kopf durch die Wand zu rennen - wie eine Art biblische Landplage agieren. Das ist so geschmacklos und absurd, dass eine Art dänisches Pulp Fiction entsteht. Während allerdings Tarantinos Figuren unendlich reden und das Kino zur Quasselbude verkommen lassen, lässt der dänische Regisseur seine Figuren herrlich lakonisch agieren.
Mir schien zwar der erste Teil noch abgedrehter, aber die Freunde des Genres kommen auch bei diesem Film voll und ganz auf ihre Kosten - derartig Erfrischendes hat Hollywood schon lange nicht mehr zu bieten. Zartbesaitete sollten beide Teile allerdings wohl eher meiden. An der bildlichen und tonalen Qualität der DVD gibt es nichts auszusetzen.
Schade nur dass, kaum dass der zweite Teil erschienen ist, der eher noch bessere erste Teil anscheinend schon wieder aus den Katalogen gestrichen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Vorspeise als Nachtisch, 18. Juni 2007
Von 
Martin Söchting "Tintingray" (Spangenberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Von der zeitlichen Chronologie her ist der zweite Teil der erste, im Klartext, der Film ist "In China essen sie Hunde 0". Nicht nur, daß in Old Men in new Cars Figuren auftauchen, die bereits im ersten Teil dahingemetzelt wurden, es empfiehlt sich auch vom filmischen Tempo, den Nachtisch als Vorspeise zu nehmen, insbesondere für Jene, die sich noch an die dänische Herangehensweise an das Absurde gewöhnen müssen. Über die filmische Philosophie des Teams Olsen/Bodnia/Danovic habe ich bereits in meiner Rezension zu "In China essen sie Hunde" genug geschrieben.

Old men in new Cars leistet sich hingegen einen einzigen Spannungsbogen, der erst allmählich zum Höhepunkt seiner Energie aufbaut, vergleichbar mit einer Kanufahrt, beginnend in seichten Gewässern, die über einige Stromschnellen führend letztendlich in einem tosenden Wasserfall endet. In China essen sie Hunde ist dem gegenüber von Beginn an eine turbulente Achterbahnfahrt. Sind die dramaturgischen Ansätze auch so verschieden, so gehören beide Filme unbedingt als siamesische Zwillinge betrachtet.

Insbesondere im Doppelpack wird deutlich, daß eben auch die Tradition, Action-Filme im möglichst vielen Neuaufwärmungen abzudrehen, gehörig auf die Schippe genommen wird. Mehr als in Teil 1 (der als zweiter zu sehen ist) wiederholt sich als running-gag das Filmzitat "Wir sind nur die Köche" (Seagal in Alamstufe Rot 1 und 2). Während die parodierten Originale nur äußerst selten eine tiegergehende Charakterisierung der erneut auftretenden Figuren zulassen, gehen auch hierin die Dänen den konträren Weg, gestatten auch den Nebenfiguren aufschlußreiche Hintergrundinformationen, wie auch einige Szenen mehr ohne mitagierende Hauptfiguren - so daß auch die anderen Darsteller die Macken ihrer jeweiligen Figuren voll ausspielen können. Jedoch kommt es auch hier wieder zum hochpsychologisch-dramatischem Waffen-, Wort- und Mimik-Gefecht zwischen Bodnia und Danovic, dem impulsivem Totschläger und dem smarten Killer, wobei beide erneut gekonnt mit allen Elementen des Absurden jonglieren.

Old Men in new Cars ist vielleicht ein Tic intellektueller, was aber der Gesamtschrägheit des Films keineswegs schadet. Dennoch ist es positiv, daß kein dritter Teil geplant ist, selbst das Absurde läßt sich auf Dauer überstrapazieren - oder anders gesagt: Die EU-Filmminister warnen: Zu häufiger Konsum von Old Men in new Cars erhöht das Risiko von Milz- und Zwerchfellrissen und kann zu Lachkrampfgeburten während der Schwangerschaft führen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grosses dänisches Kino, 2. August 2005
Mittlerweile hat sich bei uns geradezu ein Fan Club für dänisches Kino gebildet. Wie schon "In China essen Sie Hunde", ist auch dieser Film ein Meisterwerk der Verwirrtheit. Lasse Spang Olsen steht grossen Filmemachern wie Guy Ritchie und Quentin Tarantino in nichts nach,...im Gegenteil, seine Filme sind an Komik nicht zu überbieten.
Sicherlich ist die stumpfe Brutalität nicht jedermans Sache....aber es ist ja nur ein Film...ich sach nur " You want to hold meat with a towel?"
Für die Leute die diesen Film mögen soll noch schnell Flickering Lights erwähnt sein....ebenfalls GROSSES DÄNISCHES KINO.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut empfehlenswert!, 8. Juli 2005
Es ist erstaunlich, aber bisher habe ich noch keinen einzigen skandinavischen Film gesehen, den ich nicht gut fand.
Zuerst hatte ich wegen der poppigen Aufmachung und des englischen Titels Angst, daß es nur ein Abklatsch vom grandiosen Original werden würde, einfach mit mehr Geld und für ein breiteres Publikum zugeschnitten.
Aber weit gefehlt - wieder einmal ein unwahrscheinlich trockener Film, der wirklich alles hat: Knallharte Action, Spannung, berührende Momente, sogar eine völlig bizarre Liebesgeschichte und natürlich Ablachen ohne Ende!
Harald ist und bleibt einfach der Härteste!
Diese trockene unbedarfte Art des dänischen Kinos ist einfach unübertroffen: Hollywoodszenen wirken ohne Hollywoodglanz einfach tausend mal intensiver. Und die ganze groteske Handlung gewinnt noch mehr an Witz durch die einfache, schlichte Art der Charaktere und die ungewöhnliche Perspektive: Man ertappt sich plötzlich dabei, wie man einen jähzornigen, menschenfeindlichen Schwerverbrecher als coolsten Typ der Welt betrachtet und sich scheckig lacht, wenn ein notorischer Serienmörder es mal wieder nicht lassen kann und eine Frau nach der andern um die Ecke bringt. Also - Anschaun!
Wer Filme wie Kops, Kontroll, The Good Cop, Bube Dame König Gras, Yalla Yalla, Klauen für Anfänger, Das Fest oder eben In China essen sie Hunde zu schätzen weiß, ist hier genau richtig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen durchgeknallte Fortsetzung !, 3. Juli 2008
"Old Men in new Cars" ist der Nachfolger bzw. das Prequel von "In China essen sie Hunde". Der zweite Teil steht seinem Vorgänger nichts nach und unterhält mit trockenem Witz und einem enormen Einfallsreichtum. Der Film bietet Tempo, Action, bitterbösen Humor und gnadenlos überzeichnete und tolle Charaktere.

"Old Men in new Cars" ist ebenso durchgeknallt wie der erste Teil, es geht hier lediglich weniger blutig zur Sache. Wer "In China essen sie Hunde" gemocht hat, wird auch mit "Old Men in new Cars" glücklich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Skurille Fortsetzung. Rabenschwarz., 14. Februar 2009
Der Prequel zu in 'In China essen sie Hunde' ist für mich durchaus gelungen. Harald (Kim Bodnia) wird aus dem Gefängnis entlassen. Kaum steht er vor der Tür ist auch schon Ratko (Slavko Labovic) mit seiner Balkanmafia neben ihm und fordert sein Geld zurück. Seine ehemaligen Kollegen Peter (Thomas Villum Jensen) und Martin (Nikolaj Lie Kaas) haben einfach verschlafen ihn vom Gefängnis abzuholen. Dann erfährt er auch noch, dass sein Ziehvater Munken (Jens Okking) im Sterben liegt. Nur eine sehr teure Leber, illegal importiert aus den Regenwäldern Ecuadors, könnte sein Leben retten. Munken hat aber nur einen Wunsch. Er will erstmals seinen Sohn Ludvig (Torkel Petersson), ein Frauenmörder, der hinter 'schwedischen Gadinen' sitzt, sehen. Harald verspricht Munken Ludvig zu ihm zu bringen.
Schon beginnt eine absurde Befreiungsaktion. Es ist wieder mal alles etwas überspitzt. Die Dialoge sind krank. Auch der arme Vuk (Brian Patterson) bekommt wieder geballt sein Fett ab. Aber genau hier ist die Fortsetzung nicht schlüssig. Wer den ersten Teil kennt, der weiß wie viele Opfer es dort gab, die in diesem Teil wieder auftauchen.
Sicher nicht jedermanns Geschmack. Nur Freunde von extremem schwarzen Humor werden ihre Freude haben. Der Film kommt fast (aber nicht ganz) an den ersten Teil ran.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Film,, 24. März 2007
war ja klar das der 2. Teil von In china essen sie Hunde, nicht an den ersten Teil des Kult Filmes heranreicht, aber der Film ist trotzdem sehr unterhaltsam, lustig und hat eine mehr oder weniger glaubwürdige Story, auch wenn die Action Szenen doch sehr billig wirken (Schussgeräusche, Verfolgungsjagd mit dem Auto usw.)

Der Film ist trotzdem eine Empfehlung wert für Fans des schwarzen Humors aus Dänemark :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen gut, aber nicht überragend, 17. Februar 2006
so, der nachfolger (bzw. vorgänger) von "in china essen sie hunde" ist da. wen wunderts, nach dem riesenerfolg des erstlings.
auch hier wird man wieder auf gnadenlos derbe art unterhalten, wenn auch der level von "i.c.e.s.h" nie erreicht wird.
der film hat natürlich wieder witzige dialoge ohne ende zu bieten, auch ist die story mal wieder abgedreht, kommt jedoch wie gesagt nie auf das niveau des vorgängers heran.
so sind die einzelnen handlugsstränge viel zu sehr auf effekthascherei ausgerichtet, was sich am meisten am armen küchengehilfen ablädt...dieser hat in diesem film nun wirklich nichts zu lachen ;)
jedenfalls kein fehlkauf für alle die den ersten teil gesehen haben, allen anderen würd ich eher zum vorgänger raten... hat einen dieser gepackt, dann wird auch dieser nachfolger unterhalten... alle anderen werden bis auf die einzelnen gags dem film nichts positives abgewinnen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Wir lassen uns schon was einfallen", 14. Dezember 2008
Von 
Stephan Seither (Berg / Rheinland-Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Dieser Satz scheint das Lebensmotto des frisch aus der Haft entlassenen Harald zu sein, einen richtigen Plan hat der nämlich zu keiner Sekunde in der Tasche und das ist auch wirklich gut so, denn der Film lebt von den Turbulenzen, verursacht durch die dänische Chaostruppe....

Oft ist es doch so, dass man bereits im Trailer zum Film die vermeintlichen Highlights der Handlung zu sehen bekommt und man sich dann während des Kinobesuches vom dargebotenen "Gesamtkunstwerk" hinters Licht geführt fühlt, weil die komplette Handlung in eher krassem Gegensatz zur kurzen Werbebotschaft steht - so ist es jedoch nicht bei diesem total abgefahrenen Film - wem der Zusammenschnitt des Trailers zu chaotisch erscheint, sollte lieber gleich die Finger vom Film lassen, denn dort wird innerhalb 30 Minuten soviel Handlung geboten, wie man sie in manch anderem Streifen über 120 Minuten hinweg nicht zu sehen bekommt...

Zur Handlung:
Auf Harald warten nach dessen Haftentlassung nicht die Angestellten seines Restaurants, die sitzen in der heimischen Küche zusammen und proben für den dänischen Backwettbewerb. Harald wird von unliebsamen Bekannten abgefangen, die ihn an seine Schulden erinnern, ein Ultimatum wird gestellt, eine riesige Summe Geld muss her - schnell.... - eigentlich genug Stoff für einen Film möchte man meinen, oder? Das Drehbuch legt jedoch noch einige Schippen drauf, denn immer dann, wenn man eigentlich erwartet, dass es jetzt endlich gut sein sollte, haben die absolut schrägen Typen mit neuen Problemen zu kämpfen... - so muss für Haralds im Krankenhaus liegenden Mentor nicht nur eine Spenderleber gefunden werden, nein, ganz nebenbei soll auch noch die Befreiung des unbekannten und im Nachbarland Schweden inhaftierten Sohnes, aus einem Hochsicherheitstrakt, organisiert werden, der ganz nebenbei ein gefährlicher Serienmörder ist.... - aber was sag ich, schauen Sie den Film einfach selbst an, es lohnt sich wirklich!

Hinweis - da ich den ersten Teil nicht gesehen habe, fehlt mir natürlich die Möglichkeit des Vergleichs zwischen den beiden Filmen - der Text meiner Rezension schildert somit lediglich den gewonnen Eindruck eines eigenständigen Filmes!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schwarz, makaber, witzig!, 8. Januar 2009
"Old men in new cars" ist - zugegeben - ein makabrer Spaß. Das äußert sich besonders in den Szenen, in denen der freigekommene Ludvig die Hauptrolle spielt. Doch wer schwarzen, konsequenten Humor mag, sich über wahnwitzige Pläne und deren noch wahnwitzigeren Ausgang amüsieren kann und möchte, dem sei dieser Film ans Herz gelegt, auch wenn er gegen Ende sicher derb ins Unrealistische ausartet.

Wer allerdings nichts mit schwarzem Humor anfangen kann, dem kann dieser Film in der eigenen DVD-Sammlung sicher fehlen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Old Men in New Cars - In China essen sie Hunde 2
Old Men in New Cars - In China essen sie Hunde 2 von Lasse Spang Olsen (DVD - 2009)
EUR 13,98
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen