Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen35
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
30
4 Sterne
5
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:6,99 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. Juni 2002
Also mit diesem Album hat Gentleman all meine Erwartungen vollstens erfüllt, wenn nicht gar weit übertroffen. Die CD enthält durchweg gute Reggaestücke in aller feinstem Dread-Talk, und es ist eben keine eintönige Kiffer-Musik, wie es in letzter Zeit, von vielen in Mengen auf den Markt geworfen wurde und als Reggae oder Dub eingestuft wurde.
Die Texte beziehen sich nicht auf Ganja und coolem Gehabe, sondern handeln von Gott, den Menschen und den tieferen Zusammenhängen.
Beim hören dieser CD merkt man, das dem Interpret (den Interpreten) wirklich was an ihrer Musik liegt, und sie versuchen damit Menschen zu erreichen.
Leider sind nicht alle Texte im Inlay abgedruckt, und für ungeübte Höhrer mag das etwas schwierig werden, aber die die abgedruckt sind, sollte man sich anschauen und beim Rest...
naja die Musik genießen kann man ohnehin
-> es sei noch angemerkt, auch Reggae-Legenden wie Morgan Heritage sind vertreten, was schonmal für sich sprechen sollte
11 Kommentar|32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2003
Was assoziiert man mit Reggae? Hm, Sonne, Kiffen, Bob Marley, Palmen... aber ganz bestimmt keine weißen Jungs. Um so erstaunlicher, dass Mr. Gentleman genau so einer ist. Ein „Whitey." Und dazu noch einer, der ein waschechter Kölner ist. Schon als Teenager entdeckte er die Reggae Beats und wurde nach und nach zu DEM Reggae Pionier schlechthin in Deutschland. Sein neues Album heißt „Journey to Jah".
Das ist eigentlich klassischer Roots Reggae mit entspanntem Beat und melancholischem Frohsinn im Herzen. Aber weil gelegentlich mal kleine elektronische Licks verwendet werden, nennt Gentleman das „Modern Roots." Wie ein roter Faden zieht sich Gentlemans auffallender Sprechgesangstil durch die Songs. Im Reggae wird Rappen „Deejaying" genannt, aber weil Gentleman eine Art Singsang rappt, nennt er das Sing-Jaying. Und das macht er nicht nur bei den Roots Reggae- Stücken, sondern auch bei crossover Dancehall Knallern wie z.B. dem Song „Long Face".
Da werden innovativfreudige Reggae-Herzen warm. Und sogar auf Jamaika selbst hat sich Gentleman inzwischen gehörig Respekt verschafft. „Journey to Jah" wurde ausschließlich auf der Insel der Hanfpaffer mit den feinsten Produzenten aufgenommen, und während der Sessions kam so mancher Reggae- Großmeister vorbei und verewigte sich auf der Platte. Die Namen lesen sich wie ein -Who's Who- des Raggae: Bounty Killer, Capleton oder Junior Kelly. Auch Morgan Heritage stand an, um mit Gentleman aufzunehmen. Der Track, der dabei rausgekommen ist, heißt „Man of my Own."
Es gibt Leute, die behaupten, dass Reggae ermüdend und langweilig ist - aber diese CD mit ihren 15 Tracks zählt garantiert nicht dazu. 60 Minuten lang gibt es frische Riddims, knackige Bläser, klassischen Roots Reggae, experimentelle Dancehall Tracks und viele, viele Reggae Stars: wer sich für Reggae bisher nur oberflächlich interessiert hat, und zum Fan werden will, sollte sich diese Platte zulegen.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2002
Dieses Album ist eines der besten Alben die ich jemals gehört habe! Da hat sich das lange warten auf das zweite Album des Ausnahmekünstlers gelohnt!Der "Vater" der deutschen Reggae und Dancehall-Musik ist zurück und das sehr gewaltig! Mit diesem Album hat er sich jetzt auch endlich den Respekt der jamaikanischen Szene verdient, was man allein an den ganzen Features, unter anderen mit grössen wie Bounty Killer,Capleton und Morgan Heritage, sieht.Gentlemans Musik ist wesentlich Rootslastiger geworden, als auf seinem ersten Album, das mehr in die Dancehall-Richtung ging.
Journey to Jah ist ein Album das wie aus einem Guss wirkt, dabei aber nie Langweilig wird oder sich gar wiederholt!!Herausheben möchte ich hier keines der Lieder, weil ich persönlich alle Tracks als sehr gelungen empfinde, wenn nicht sogar als genial!!
GIMME A SIGNAAAAL!!!!!
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2004
Eher durch Zufall bin ich auf Gentleman aufmerksam geworden. Da schenkte mir ein Freund ne bespielte MD mit div. Liedgut. Gleich beim 1. Song wurde ich hellhörig "... dem gooooone, so far away....." So saß ich also singenderweise in der U-Bahn. Später rief ich bei meinem Bekannten an, um in Erfahrung zu bringen, welcher Interpret hinter diesem Song steckt, naja, ein paar Tage später kam dann das ersehnte Päckchen von Amazon.de an: Gentleman!
Nach "Dem Gone" geben sich die Ohrwürmer die Klinke in die Hand!
Ob "Long Face", "Empress" oder "Children of tomorrow"( Übrigens ein gelungedes Duett mit Jack Radics!!!)- die CD ist zum "amstückdurchhören" gepresst worden.
Daß hinter "Gentleman" ein weißer und dazu noch deutschstämmiger Jung steckt, vergißt man spätestens nach den ersten Gesangseinlagen!
Auch wenn er der Gentleman ist: Die Tür zu meinem CD-Schrank öffne ICH ihm!!
Fazit: KAUFEN!!!!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2002
"Journey to Jah" ist ein Album zum durchhören. Bei vielen anderen Alben ist es so, dass nur ein oder zwei Tracks gelungen sind, doch hier sind einfach alle grandios.
Gentleman hat hier nach dem Motto "Back to the roots" gearbeitet,
d.h. das die Musik noch "Handgemacht" ist.
Die Texte sind sehr spirituell (Jah=Gott) und tiefgehend.
Die erste Maxiauskopplung "Leave us alone" fällt hier ein wenig aus dem Rahmen.
Wer sich nicht sicher ist ob er sich dieses Album zulegen soll, dem kann ich nur sagen: KAUFEN !!!
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2002
Dass Tillmann Otto a.k.a. Gentleman diese Musik im Blut hat, ist ja schon seit "Trodin' on" bekannt. Ich hätte nich gedacht, dass er es mit seinem 2. Longplayer schafft, die riesigen Erwartungen noch zu übertreffen, aber er hat es wirklich geschafft, sich weiterzuentwickeln. "Journey to jah" klingt irgendwie noch vielseitiger als "Trodin' on". Trotzdem zieht sich sein ganz eigener Stil durch die gesamte Produtkion. Dieses Album hat mich für das lange Warten auf Neues aus Gentleman's Feder in hohem Maße entschädigt. Checkt ihn auf jeden Fall live, wenn ihr die Gelegenheit habt!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2003
Jurney to Jah ist für mich ein perfektes Album. Jedes Lied ist etwas besonderes und es macht immer wieder Spaß sich die CD anzuhören. Es gibt keinen ausfall auf diesem Album und auch die features sind alle sehr gut.
Für mich ist Jurney to Jah das beste Album eines Künstlers aus Deutschland das ich kenne.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2004
Wer weiß wie es auf Gentlemans Konzerten abgeht, weiß, wie authentisch seine Musik und seine Lebenseinstellung ist. Der Typ hat Reggae einfach im Blut!
So ist dieses Album auch sehr cool und wird keine Sekunde langweilig. Jedes Lied ist ein Hammer, es gibt keine Lückenfüller die man gerne überspringt. Besonders hervorzuheben sind die genial-verspielten Beats und die Hintergrundgesänge. Und natürlich die Texte. Wenn man Reggae auch nur ein bisschen mag sollte man auf jeden Fall reinhören!
Anspieltyp: "Younger Generation"
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. März 2003
Eigentlich dachte ich, nach "Trodin' on" könnte gar nichts besseres mehr kommen. Weit gefehlt!!! "Journey to Jah" übertrifft so ziemlich alles, was ich an Reggae in den letzten Jahren gehört habe. Man wünscht sich, Stücke wie "Younger Generation" wären mindestens doppelt so lang, weil man gar nicht genug bekommen kann. Und "Man of my own" hat einen der groovigsten Bassläufe ever. Wer auf Reggae steht, und nicht nur auf Roots, der sollte sich die Platte unbedingt zulegen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2002
wer auf reggae steht für den ist diese cd einfach ein muss! sie ist der wahnsinn!
eigentlich wollte gentleman ja mal in richtung dancehall gehen, entschied sich dann doch aufgrund seiner neigungen zum reggae. was auch gut so war! denn er wollte keine beatz die im pc erfunden wurden, sondern richtige "handgemachte" musik. deswegen flog er nach jamaica und übte die lieder dort mit seiner band ein und nahm sie dann auch (im selben studio vom legendär genialen bob marley) auf!
ich finde ihm ist diese cd gelungen. denn erste cds sind immer zum probieren da(obwohl ich die 1. auch ganz gut fand), aber hier legt er sich einfach fest, das er auf gute musik und auf texte mit inhalt steht. das find ich so gut an ihm!
ich konnte diese cd einfach nicht mehr aus dem discman nehmen, sie heiterte mich immer auf, wenn ich down war (von schule oder sonstigen probs). deswegen kann man ihn hier nur in den höchsten tönen loben!
ich freu mich schon aufs nächste album!
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,29 €