Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken yuneec Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
231
4,6 von 5 Sternen
Stil: 550 VA Ausgangsleistung|Ändern
Preis:85,21 €+ Versandkostenfrei
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Juli 2012
Hallo,

ich muss zugeben, dass ich mir diese USV erst im zweiten Anlauf geholt habe, nachdem ich eine günstige von Power Walker(850VA) getestet hatte.
Die APC hällt, was sie verspricht! Die 550VA sind ECHTE 550VA, nicht wie bei anderen Herstellern!

Ablauf:

Paket angekommen -> wie immer tadellos von Amazon verpackt
USV-Akku bereits vorgeladen -> Restladung war in 4h erledigt
USV direkt an ein NAS (Qnap-TS-412) gehangen und wurde auch sofort erkannt
USV Einstellungen via NAS vorgenommen und den Stromstecker gezogen...... und dann...:

4xkurze Pieptöne aller 30 Sekunden und mehr ist von der USV nicht zu hören...kein Brummen und kein Pfeifen...alles still und völlig "silent"
nach 30 Minuten ging mein NAS wie vorher eingestellt in den Protected Modus und nach weiteren 2 Minuten gab die USV ein Signal an das NAS und es fuhr vollständig herunter

Strom wieder rein.....

klick klack an der USV -> NAS startet selbstständig als ob nix gewesen wäre
Akku wird geladen...-> ca 12h bis er vollständig geladen war

Insgesammt ein sehr gutes Produkt, welches alle wichtigen Eigenschaften einer vernünftigen USV bietet!

Die Master|Slave Funktion habe ich derzeit noch nicht getestet....wenn, dann würde ich dazu auch noch was schreiben.
Von mir eine klare Kaufempfehlung!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2011
Vorgestern ist das APC UPS ES 700G-GR mit AMAZON gekommen. 2-4 Wochen Lieferzeit
waren angekündigt - nach 3 Tagen war es da. Kompliment!
Die Erstladung ist mit mindestens 16 Stdn. ohne Last vorgeschrieben - ich sollte später
erfahren, dass man sich doch bitte daran halten soll.
Dann am Morgen eines Feiertages war es soweit - alles angeschlossen. Funktioniert prima.
Die Software wollte ich eigentlich erst später oder gar nicht installieren, aber
irgendwie hat's mich nervös gemacht, nicht zu wissen, was in dieser APC-Kiste abgeht.
Also doch die Software von der mitgelieferten CD installiert. Es war sogar die neueste
PowerChute Personal Edition 3.0 drauf (Für Windows 7).
Und nun begannen so langsam erste zweifel an der Qualität des Ganzen aufzukeimen. Bei
100% geladener Pufferbatterie wurden mir 40min 'Estimated Battery Time' gemeldet. Dies
ist eigentlich ein viel zu hoher Wert, wenn ein normaler Desktop-PC (ca. 185W) über das APC läuft.
Aber na ja - schaun mer mal, sagte schon der Kaiser Franz. Mal sehen, ob dieser Wert
sinkt, wenn ich mehr Last drauf gebe. Also erst eine 100W-Glühlampe dazu.....dann noch
ein 300W Küchenquirl. Einige Minuten laufen gelassen. Nichts tat sich. Die Software
meldete weiterhin unverdrossen 40 min Laufzeit mit Batteriebetrieb. Komisch....die
Zweifel wurden stärker.
Zur sonstigen Informationsqualität der Software: Einige Funktionen, die im Web herumgeisterten,
liefert die Software schlichtweg nicht, so z.B. die Leistung der momentan angehängten Last.
Hierzu gibt es im Web entsprechende (englische) Dokumentation. Gerade von einem 'grünen'
Gerät, wie es das 700G-GR darstellt, hätte ich das erwartet!
Die Produktbezeichnungen: Völlige Verwirrung im Netz und bei mir. Bei AMAZON stand obige
Bezeichnung ohne die Ergänzung G-GR. Auf der Verpackung steht 'BE700G-GR' und die Software
gibt unter Rubrik 'Technical Data' Back-UPS ES 700G an. Selbst bei APC ist dieser Typ
(wie auf der Verpackung angegeben: BE700G-GR) ohne USB-Anschluß angegeben, also ohne
die Möglichkeit, das Gerät per Software zu steuern und zu beobachten. Mein Gerät hat
aber einen USB-Anschluss!

Nun zum richtigen Stresstest - war nur die Frage, ob für mich, den PC oder das APC....:
Um es vorwegzunehmen - ich hatte den meisten Streß!
Also PC und Bildschirm angeschaltet. Im PowerChute zur Sicherheit parametriert, dass der
PC 8min vor Batterie-Ende den Shutdown macht.
Dann habe ich den Stecker gezogen.....Der Bildschirm hat nicht einmal geflackert....der PC
ist ohne einen Muckser weitergelaufen! Klasse!
Aber jetzt meldet sich die Software wieder mit einigen Ungereimtheiten: Mouseover über das
PowerChute-Icon im Systemtray meldet eine Restlaufzeit von 7 Minuten. Komisch, ich hatte 8
Minuten parametriert; im normalen Betrieb hatte er 40 Minuten gemeldet; ich hätte also
mit einer Restlaufzeit von 32 Minuten rechnen können. Nicht mit nur 7 Minuten. Wobei diese
absolut realistisch sind - nicht die 32 Minuten!
Nichtsdestrotz der PC lief. Die Uhr lief runter...noch 1 Minute....dann die Meldung
'Restlaufzeit < 1min'.....als die rum waren, poppte ein Fenster mit Balken hoch und
zählte die letzten 10 sek. runter..... dann der Shutdown.....perfekt! Achtung, der PC muß
für den hybriden StandBy parametriert sein!
Ich habe dann den Netzstecker wieder reingesteckt und jetzt einen entscheidenden Fehler
begangen, nämlich den PC sogleich wieder gestartet. Er lief auch hoch, bis die PowerChute-
Überwachung gestartet wurde. Da wurde der PC schlagartig wieder ausgeschaltet. Und spätestens jetzt
erreichte mein Adrenalinspiegel einen Spitzenwert!
Aber ich hatte Glück. Der PC lief nach der üblichen Meldung (abruptes Ende usw.) sauber hoch.
Und da erinnerte ich mich an die 16 Stunden, die man den Akku vor Inbetriebnahme laden sollte.
Anscheinend schafft es die im APC integrierte Hardware nicht, soviel Strom zu filtern und
zu modifieren, dass es für den Ladevorgang und den PC-Betrieb gleichzeitig reicht. Das Gerät
könnte ja in solch einem Fall den Netzstrom einfach durchschalten, bis die Batterie wieder
ausreichend Kapazität hat.
Etwa 2 Stunden nach dem Test gibt PowerChute schon eine voll geladene Batterie an - 100%.
Prima denke ich, da kann ich ja jetzt normal am PC weiterarbeiten. Aber vorsicht, während der
PC arbeitet, sinkt die Kapazität wieder. Bei 97% habe ich ihn dann vorsichtshalber abgeschaltet.
Es muß also doch irgendwas an diesen 16 Stunden Ladezeit dran sein. Anm.: nach 5 Stunden war die
Batterie voll und die Kapa sank auch mit laufendem PC nicht mehr.

Sonstiges:
--------------
Was auch ärgerlich ist, ist, dass jedesmal beim Hochfahren des Rechners die Sicherheits-
abfrage kommt, ob die Software Veränderungen am PC vornehmen darf. Das ist sehr lästig. Beim
Hochfahren aus dem StandBy kommt die Abfrage selbstverständlich nicht.
Wenn ein normaler User angemeldet wird, muß jedesmal das Admin-Passwort eingegeben werden wenn
man die APC-Überwachung haben will.
Das 4-seitige 'Handbuch', welches in gedruckter Form mitgeliefert wird, gibt nur oberflächliche
Information. Wie das Gerät was wann genau macht, muß man sich selbst erarbeiten - s.o.
Das Gerät arbeitet übrigens absolut lautlos!

Support:
------------
Ich habe den APC-Support im Zuge der Registrierung zu den oben geschilderten Auffälligkeiten
befragt. Die Antworten kamen innerhalb weniger Stunden. Nur haben sie nicht wirklich geholfen.
Man merkte, dass meine Fragen nicht richtig durchgelesen wurden.

Bewertung:
--------------
Ich vergebe 3 Sterne mit Tendenz zu nur 2 Sternen: 4 für das Gerät selbst. Einen Abzug,
da es nach dem Test nicht einfach weiter zu betreiben war, sondern erst ohne Last geladen
werden mußte.
Die Software kann mit 2 vergebenen Sternen hochzufrieden sein. Sie bietet nur die allernötigsten
Informationen und nicht mal auf die kann man sich verlassen.
Obendrein sind die Produktbezeichnungen verwirrend und völlig undurchschaubar. Ein Glücksspiel,
was man letztendlich geliefert bekommt.

Fazit:
----------
Zuerst habe ich überlegt, ob ich das Gerät zurückschicke, aber aus Mangel an Konkurrenz werde
ich es wohl behalten. Auch vom Kauf eines professionelleren Gerätes der Fa. APC werde ich absehen,
da sich diese Desinformationen bzgl. Software-Features und Modellbezeichnungen überall durchzieht.
Man kauft letztlich die Katze im Sack.
88 Kommentare| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2014
Ich habe mir die USV wegen etlicher Stromausfälle im Studentenwohnheim gekauft, um meine Synology DS abzusichern und auch noch gerade bearbeitete Facharbeiten absichern zu können.
Die Verarbeitung der USV ist solide und für den Preis angemessen. Sie sieht relativ robust aus und ist, wenn man es will, sogar mit Ausfräsungen zum anhängen an der Wand versehen. Lediglich das Stromkabel könnte etwas länger sein. Könnte mir vorstellen, dass das nicht bei allen Nutzern ausreichend ist. Bei mir reicht es gerade so unterm Schreibtisch durch zur Steckdose.
Die Einrichtung geht sehr schnell: Nach dem Auspacken schließt man den Akku wie beschrieben an und steckt anschließend alle gewünschten Geräte an - fertig. Eine Lampe gibt jeweils den Ladestand der USV an. Klar könnte man an dieser Stelle auch ein LED-Display verlangen, aber bei dem Preis und der Anwendung reicht mir persönlich auch eine Lampe. Was man beachten sollte ist, dass eine Seite der USV auch batteriegestützt versorgt wird bei Stromausfall und die andere Seite nicht - sollte man also nicht verwechseln. Um den PC automatisiert bei Stromausfall kontrolliert herunterfahren zu lassen schickt APC noch eine Software mit ebenso wie ein entsprechendes Kabel zur Verbindung (USB->LAN). Da ich meinen PC eh nur nutze wenn ich in der Nähe bin, nutze ich diese Funktion für meine DiskStation von Synology. Das Gerät wird ohne weiteres in der Systemsteuerung erkannt und kann genutzt werden.
Im Praxistest funktioniert die USV wie sie soll. Fällt der Strom aus wird sofort auf Batteriestrom umgeschalten und die Geräte darüber versorgt. Als Nutzer merkt man diesen Umstand eigentlich nur durch ein einmaliges klacken - anschließend wird jede Minute ein Signalton abgegeben. Warum man den Signalton nicht ausstellen kann verstehe ich persönlich nicht, weil das durchaus ziemlich nervend sein kann. Die USV hält bei mir mit angeschlossenem PC, Bildschirm, NAS, Lampe ca. 15-20min - für mich ein akzeptabler Wert um alles wichtige noch Speichern und schließen zu können. Das NAS fährt sich automatisch herunter, auch wenn man einmal nicht in der Nähe ist.
Das Aufladen der USV dauert durchaus eine Weile, wenn sie einmal komplett aufgebraucht ist (ca. 5h). Was ich in anderen Rezensionen gelesen habe (Stichwort: Nebengeräusche) trifft bei mir im "Standby", also bei geladenem Akku und aktiver Stromversorgung, nicht zu. Ich selbst höre absolut nichts von der USV. Lediglich im Betrieb hört man ein leichtes Brummen, aber das ist verschmerzbar.
Alles in allem ein tolles Gerät mit einem akzeptablen Preis. Ich würde es wieder kaufen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2010
Ich betreibe seit kurzem meinen Mac Pro (+ großen Monitor) über diese USV.

Die USV wird nach Anschluss des mitgelieferten USB-Kabels sofort ohne Treiberinstallation vom Mac erkannt. In der Menüleiste taucht ein neues Symbol auf, das über den Ladezustand informiert, bzw. die verbleibende Laufzeit bei Stromausfall. In den Systemeinstellungen kann man das Verhalten für Netz- und Akkubetrieb einstellen, ganz so wie bei MacBooks. Zusätzlich kann man nach diversen Kriterien den Mac automatisch runterfahren lassen.

Bei Stromausfall piept die USV in größeren Abständen, ansonsten ist sie völlig geräuschlos. Die Laufzeit lag bei knapp 10 Minuten. Größere USVs würden länger halten, aber ich habe noch keine unhörbare gefunden.

Funktioniert also soweit perfekt. Ich gehe davon aus, dass es mit einem iMac oder Mac mini genauso gut klappen würde, habe das aber nicht getestet.
33 Kommentare| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2016
Nachdem ich Jahrelang mit einer USV von APC Modell "BE700-GR" aus der "Back-UPS"-Familie glücklich und zufrienden war, wollte ich mir eine zweite USV zulegen. Da ich eine leistungsstärkere haben wollte, fiel meine Wahl erst auf eine "APC Back UPS PRO USV 1500VA - BR1500G-GR". Leider war da nicht nur ein unangenehm lautes Brummen zu hören, sondern das Gerät hattte auch noch einen Lüfter, der, wenn er loslegt, ordentlich Krach machte.

Also dachte ich mir: "Ok, nimmst du eben wieder altbewährtes. Mit weniger Leistung, aber dafür Ruhe."

Aber: APC hat wohl mittlerweile ein neues Modell herrausgebracht mit der Bezeichnung: "BE700G-GR" (man beachte das 'G' hinter '700') !
Das neuere Modell hat zudem eine Master/Slave Funktion. Die hatte die alte noch nicht. Ich persönlich hätte die Funktion ohnehin abgeschalten.

Und das neue Modell brummt leider ebenfalls!
Für mich persönlich ein Ärgernis. Das Brummen höre ich in komplett leiser Umgebung noch über 5 Meter!
Da das Gerät in einem Wohn-/Schlafzimmer eingesetzt werden sollte war das ein sofortiges K.O. Kriterium. Das geht auf keinen Fall.

Auch eine Nachricht an Schneider Electric (Die haben APC wohl übernommen?) brachte als Altwort folgendes:

"Die USV, die Sie uns angezeigt haben, also die BE700G-GR, ergibt ein Hörbares Geräusch in 1 Meter Entfernung von der Geräteoberfläche von 40.0 dBA. Diese, zusammen mit der BE550G-GR, ist die leiseste Anlage die wir haben."

Ich wollte das erst nicht glauben, aber es ist leider mittlerweile tatsächlich so.

Wenn ich jetzt mal Laienhaft davon ausgehe, das ein leises Zimmer oder ein Schlafzimmerzimmer ca. 30 dBA hat, dann kommt das mit den 40 dBA erschreckenderweise tatsächlich hin. Modelle mit aktivem Lüfter dürften da noch weit darüberliegen.

Das finde ich leider extrem schade und bedauerlich, denn das Vorgängermodell 'BE700-GR' (ohne 'G' hinter der '700') ist nämlich
komplett Geräuschlos! Da hört man nicht mal dann ein Brummen wenn man das Ohr dagegenhält! Ich bin persönlich ziemlich fassungslos dass das bei den aktuellen Geräten nicht mehr der Fall ist. Ich frage mich warum die neuen Modelle so Brummen.

Das Gerät ging jedenfalls zurück. Und falls mir jemand eine absolut geräuschlose USV nennen kann (700 - 1500 VA): Ich bin für jeden Hinweis dankbar! Vielleicht finde ich ja noch ein altes Modell auf eBay. Oder falls jemand eines verkaufen will...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2011
Sehr solides Produkt! Mein PC läuft etwa 15 Minuten mit einer Akkuladung. Mehr als genug Zeit zum ordentlichen Herunterfahren. Es liegt ein Programm bei, dass das Herunterfahren nach einer einstellbaren Betriebszeit im Batteriemodus automatisch erledigt. Dafür wird der Rechner mit der USV per USB-Kabel verbunden. Klappt wunderbar.

Meine Fritz!Box und ein Schnurlostelefon hängt auch an der USV. So kann ich bei Stromausfall noch eine zeit lang telefonieren.

Ein Stern Abzug, weil der Hersteller die Steckdosen leider horizontal eingebaut hat. Dadurch lassen sich übliche Steckernetzteile schlecht verwenden. Sie blockieren oft die Steckdose nebenan. Wären die Steckdosen vertikal oder im 45-Grad-Winkel - wie bei den meisten Steckerleisten heute üblich - eingebaut, wäre das kein Problem.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2014
Ich habe mit diese USV gekauft damit meine QNAP bei Stromausfall sicher runter fährt. Noch keine 5 Tage nach der Installation war es auch schon so weit. Das dickste Gewitter was ich seid 2 Jahren bei mir erlebt habe.

Diverse Blitzeinshläge im Dorf (3 von dennen ich weiß)
(1 mal in eine Wiese)
(1 mal in ein Gerüst)
(1 mal in ein Haus) --> Diverse Steckdosen aus der Wand gefloggen

Die Bilanz diverse zerstörte Router DSL Splitter, TK Anlagen.
Meine Qnap ist brave in den Powersave Modus gefahren (USV versprach hier 45min Backupzeit) ziemlich genau nach 50 min ging die USV in ein sehr energisches Piepsen über, was das Ende der Batterielaufzeit angibt. Der Strom war nach zirka 52 Min wieder da. Somit erfüllt die USV ihren Zweck und alle Angeschlossenen Geräte (Fernseher, Router Telefon QNAP, Switch Ninendo Wii) überlebten den Vorfall ohne Probleme. Was ich von meiner Waschmaschine nicht behaupten kann.

Somit erfüllte die USV ihren Zweck zu 100% und ich würde sie sofort wieder kaufen. Was allerdings zum 1 Stern Abzug führt ist die angebliche Versicherung. Ließt man sich den ganzen Kram mal durch merkt man schnell das man die Sogut wie vergessen kann. nicht nur das man die innerhalb von 10 Tagen in die USA schicken soll (Portofrei), Nein auch die Auflagen (Erdung von Satanlage Alle Geräte benötigen ein CE Zeichen, Es dürfen nur APC Produkte in der Verkabelung eingesetzt werden (dies schließt Mehrfachsteckdosen mit ein).
Desweitern bietet sie nur Schutz auf Wechselstrom Seite obwohl diese USV auch die Telefonleitung schützen soll. Schäden durch Unfälle oder Katastrohen verursacht wurden (Ob hier Blitzeinschlag dazu zählt wird nicht expliziet gesagt). Somit hat sich der Hersteller an allen Punkten abgedeckt um quasi nie zu bezahlen.

Hinzu kommt das man das ganze in den USA geltend machen muss. Also völliger quatsch eine gute Hausrat sollte das alles abdecken. Somit nur als lustige Werbejoke zu verstehen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2016
Bestens geeignet zur Absicherung meiner privaten IKT-Anlage, bestehend aus Modem, WLAN-Router, NAS und einer IP-Kamera. Seit genau einem halben Jahr im Dauereinsatz ohne Probleme. USV musste schon mehrfach kurze Stromausfälle überbrücken. Das über das mitgelieferte Systemkabel angeschlossene QNAP NAS hat das APC-Gerät sofort erkannt und zeigt -je nach Betriebszustand der angeschlossenen Verbraucher- zwischen 35 und 37% voraussichtliche Schutzzeit bei einer konstanten Akkukapazität von 100%. Brumm- oder Pfeifgeräusche sind bislang keine zu hören, das Gerät wird bestenfalls handwarm. Master-Slave-Funktionalität habe ich nicht aktiviert. Über die gesamte Akku-Lebensdauer kann ich noch nichts aussagen.Kann das USV-Gerät für den genannten Einsatz nur weiter empfehlen.
review image
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2013
Allgemein:
+ Stromverbrauch ohne angeschlossene Geräte ca. 3 Watt (eingeschaltet, d.h. Steckdosen haben Strom) bzw. 2 Watt (ausgeschaltet, d.h. Steckdosen haben keinen Strom)
+ Absolut geräuschlos, sowohl im normalen Netzbetrieb als auch beim Aufladen. Nur beim Selbsttest (Dauer einmalig ca. 10 s nach dem Einschalten der USV) brummt es kurz ganz leise.
+ Wird im normalen Netzbetrieb nicht nennenswert warm.
+ Akku sehr schwer, aber über Fach unten an Gerät austauschbar.
+ Gute Verarbeitung.
+ Wenn der Akku irgendwann keine optimale Leistung mehr bringt, signalisiert die USV dies über ein rot blinkendes Warnlicht.

Leistung:
+ Maximale Leistung der 4 Batterie-gepufferten Steckdosen: 405 Watt (reicht für Notebook, externen Monitor usw. - bei Desktop-PC dessen maximale Leistungsaufnahme vorher überprüfen)
+ Maximale Last aller 8 Dosen insgesamt: Lt. APC ca. 3.000 Watt, d.h. die 4 nicht Batterie-gepufferten Steckdosen (nur Überspannungsschutz) sind geeignet für Geräte mit höherer Leistung wie Laserdrucker usw.

o Master-Slave-Funktion standardmäßig deaktiviert, lässt sich per Taste ein- und ausschalten: Nutze ich nicht, finde ich weniger sinnvoll: Drei Batterie-gepufferte Steckdosen werden stromlos geschaltet, wenn das Gerät an der ersten Batterie-gepufferten Dose ganz abgeschaltet wird oder in den Standby (Leistungsschwelle einstellbar) geht. Heutzutage brauchen Geräte auch im Standby kaum noch Strom, und wenn doch, hat das meist auch seinen Grund, so dass man sie nicht mit Gewalt zwingen sollte (was einen langwierigen Neustart o.Ä. verursachen kann).
o Steckdosenleiste lässt sich wie eine herkömmliche schaltbare Steckdosenleiste über Ein-/Ausschalter bedienen, d.h. aufpassen, dass man sie nicht versehentlich abschaltet, da dann der Strom ganz weg ist und auch die Batterie nicht eingreift.

Gilt für Betrieb ohne Software und ohne USB-Anschluss an PC, d.h. kein automatisches Herunterfahren des PC bei Stromausfall:
+ Zieht man den Stecker der USV, laufen angeschlossene Geräte ganz normal weiter, und die USV piept alle 30 Sekunden. Steckt man den Stecker rechtzeitig vor Ende der Akku-Kapazität wieder ein, laufen die Geräte auch ganz normal weiter.
o Software und USB-Verbindung zum PC nutze ich nicht, um das System nicht mit einer weiteren Software zu belasten und die Systemstabilität zu riskieren. Zumal die Software das System bei einer einstellbaren Akku-Restkapazität herunterfährt, und wenn der Strom dann wieder da ist, der Akku aber noch nicht so schnell wieder geladen wurde und weiter unter der eingestellten Schwelle liegt, das System dann gleich nach dem Neustart scheinbar wieder herunterfahren wird.
o Man kann die USV wohl auch nur mit dem USB-Kabel zum PC verbinden, ohne die APC-Parachute-Software zu verwenden. Dann verwaltet offenbar der Windows-Energiemanager die Akku-Kapazität der USV. Das wäre eine aus meiner Sicht akzeptable Zwischenlösung, da die USV selbst kein Display hat und die Akku-Kapazität daher nicht anzeigen kann, die man aber dann so über Windows auslesen könnte.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2014
APC Back UPS ES 700VA 230V
Ich habe mich nach Sichten diverser Reviews für das BE700G-GR entschieden. Ich habe einen Mittelklasse-Tower, ein QNAP 419P-II NAS und ne Backup-HD an der USV hängen und diverse andere Geräte an den Eingängen, die nur einen Überspannungsschutz bieten.

Aufgrund des sehr lauen Handbuches und der wenigen Infos im APC Forum müsste man dem Teil eigentlich nur 4 Sterne geben, aber es verdient aus meiner Sicht trotzdem 5 Sterne:
- HW-Installation ist sehr einfach und schnell
- SW-Installation wäre ebenso einfach gewesen, wenn sie sich nicht an ein paar McAfee Leichen auf meinem PC gestört hätte (deren Beseitigung hat ein wenig Stöbern in Foren benötigt, war aber letztendlich einfach).
- Das Gerät ist im Betrieb absolut unhörbar. Aus Platzgründen steht die Technik bei mir im Schlafzimmer (der PC ist ein Silent PC) und man hört die USV NICHT, auch nicht beim Laden, sie ist geräusch-technisch wie nicht vorhanden.
- In der "Kabel-Ecke" sieht es jetzt deutlich aufgeräumter aus (2 Steckdosenleisten sind verschwunden, an die USV kann ich 8 Geräte anschließen (allerdings werden nur 4 davon bei Stromausfall von der Batterie überbrückt).
- Mehrmaliger Test durch "Stecker ziehen" ließ PC, NAS und Backup-HD problemlos im Batterie-Betrieb weiterlaufen (die USV piept dann alle 30 Sekunden vernehmlich laut aber nicht übermäßig laut, vergleichbar mit einem Haushaltsgerät, das mit seinem Vorgang fertig ist). Zum idealen Aufsatz ist etwas Forensuche nötig, dazu mehr unten.
- verlässlicher Schutz für 83.- EUR, unschlagbar.

Überspannung oder Stromausfall war bis zur Anschaffung dieses Teils noch ein Risiko, dass ich nicht abgedeckt hatte. Ich kann mich nicht erinnern, in den letzten 5 Jahren Probleme mit meiner Stromversorgung gehabt zu haben (mal abgesehen von den negativen Auswirkungen, wenn ich die Verbrauchsrechnung sehe :-D ), aber für 83.- EUR ist das ein einfach abzudeckendes Risiko und deutlich günstiger als die Anschaffung eines oder mehrerer NAS Drives, falls die durch einen Stromausfall gekilled werden sollten.
In meinem Fall will ich also primär das NAS absichern, idealerweise auch gerne noch den PC. Mit Absichern meine ich nicht nur die vorübergehende Stromversorgung, sondern auch das automatische Herunterfahren des NAS, falls der Strom nicht innerhalb einer vorgegebenen Zeit wiederkommt. Diese USV hat dazu einen Data Port, an dem ein mitgeliefertes Kabel angeschlossen wird, welches am anderen Ende einen USB-Stecker hat. Ich kann die USV also direkt mit dem PC verbinden oder mit dem NAS. Über die mitgelieferte SW (PowerChute Personal Edition, PCPE) kann ich dann bestimmte Parameter einstellen, SOFERN der PC (auf dem PCPE läuft) an dem NAS hängt. Ich hab die USV trotzdem direkt mit dem NAS verbunden und kann die PCPE SW daher gar nicht nutzen. Das ist aber kein Problem, weil moderne NAS Systeme von Synology oder QNAP oder anderen Herstellern alle einen USB Port haben, somit auch an die USV angeschlossen werden können UND weil die NAS Systeme die USV i.d.R. automatisch erkennen. Mein QNAP NAS erkennt die USV auch und zeigt sie nach dem Hochfahren an (genauso wie das externe Backup Laufwerk). In einem Untermenu zu externen Geräten (mein NAS GUI hat einen extra Reiter für USV) zeigt es Hersteller, Modell, Batterie-Ladestatus und verbleibende Überbrückungszeit an. In der USV-Option kann ich einstellen, nach wie vielen Minuten unter Batteriebetrieb das NAS runtergefahren werden soll oder in den "automatischen Schutz"-Modus gehen soll. Ich habe hier 3 Minuten eingestellt und die "Automatischer Schutz" Option. Mit dieser Option fährt das NAS nach einem Stromausfall-bedingten Runterfahren von alleine wieder hoch wenn der normale Strom wieder da ist, ziemlich praktisch. Darüberhinaus kann ich beim NAS aber auch die Funktion "Netzwerk-USV-Support" aktivieren/einstellen und dann automatisch an bis zu 6 andere Geräte in meinem Netzwerk ebenfalls einen "Runterfahren"-Befehl schicken. D.h., obwohl mit dieser USV eigentlich nur das automatische Runterfahren EINES Gerätes vorgesehen ist, kann man damit, in Kombination mit einem geeigneten NAS, auch mehrere Geräte im Netzwerk runterfahren. NAS Systeme sind üblicherweise kleine LINUX-Systeme und haben meistens schon die Routinen/Subsysteme für den Austausch von Meldungen im Netzwerk. Mein PC ist aber ein Windows-7 System, d.h. auch wenn ich in meinem NAS GUI angebe, dass das NAS bei Stromausfall eine Nachricht an den PC schicken soll (das erfolgt über die Eingabe der IP Adresse des PCs), dann macht das NAS das zwar, aber mein PC kann damit nichts anfangen. Hierzu ist erst die Installation eines Windows Clients notwendig, hier speziell die Windows-7 Portierung des Network UPS Tools (NUT). Details findet man im Netz, der Windows Client ist einfach zu installieren und man kann definieren, dass er als Service im Hintergrund laufen soll (so wie viele andere Windows Prozesse auch). Eine einzige Code Zeile muss in einer Konfigurationsdatei hinzugefügt werden, auch dazu finden sich detaillierte Einträge im Netz (z.B. hier: [...] Bei einem Stromausfall fährt also mein NAS nach 3 Minuten kontrolliert runter und schickt gleichzeitig auch noch eine Mitteilung an meinen PC, der dann auch kontrolliert runterfährt. Sofern der Strom vor Ende der Batterie-Kapazität des BE700G-GR Gerätes wieder da ist, fährt das NAS auch wieder von selber hoch. Über WOL (Wake-On-LAN) müsste das beim PC auch klappen, aber dazu bin ich noch nicht gekommen.

Fazit:
Die USV ist nicht hörbar und macht genau das, was sie soll, für einen Betrag unter 100.- Euro. Die Lieferung durch Amazon war perfekt schnell (am 26.12. bestellt und am 28.12. erhalten). Das beiliegende Handbuch ist nicht ausreichend, die APC Webseiten sind auch nur eingeschränkt hilfreich, aber im Internet finden sich SEHR viele Hinweise für die richtige Installation und die Zusammenarbeit mit diverser Peripherie wie NAS, PCs, Netzwerken, etc. Hier macht sich die weite Verbreitung der APC-Geräte deutlich bemerkbar.
Ich würde es sofort wiederkaufen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 32 beantworteten Fragen anzeigen