Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

91 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Als ambitionierter Amateur träumt man natürlich davon, so ein derartiges Gehäuse einmal besitzen zu dürfen. Ich muss gestehen, ich besitze keines, aber eine gute Freundin, Fotojournalistin ihres Zeichens hat gleich mehrere interessante Bodys im Portfolio. Und so bat ich sie darum, einmal die D3s mit entsprechend Objektiv ausgiebig testen zu können. Vielen Dank an dieser Stelle an Sie!

Bitte verzeihen Sie mir, wenn ich als Unbedarfter versuche Ihnen ein Profigehäuse zu bewerten.

Als Objektiv habe ich ein Nikon AF-S Nikkor, 70 - 200 mm, 1:2,8 ED VR II, leihweise dazu bekommen.

Beginnen möchte ich mit der Zielrichtung dieses Bodys, welche eindeutig nicht an den Amateur gerichtet ist. Das Gehäuse ist verdammt groß und verdammt schwer. Nichts für den kleinen Nachmittagsausflug also.

Doch der Reihe nach:

Nikon D 3s , ein Name der klingt, ein Synonym für höchste Ansprüche in der Fotografie, kann sie auch die Erwartungen eines Amateurs befriedigen?

Haptik und Verarbeitung

Das Gehäuse schlägt mit gut 1,3 kg (mit Akku) zu Buche. Es ist extrem wertig verarbeitet. Der Body ist aus Vollmetall- einer Magnesium-Legierung und gegen fast alle Unbilden der Natur effektiv geschützt, daher auch das hohe Gewicht. Die Gummierung ist recht dick aufgetragen und sorgt für einwandfreies und griffsicheres Handling. Das mir zur Verfügung gestellte Exemplar trug schon einige Kampfspuren aus dem harten Profieinsatz, was der Funktionalität aber keinen Abbruch tat. Weder tiefe Kratzer, Dellen und Beulen haben den teueren Innenleben was anhaben können. Ein Tresor von Kamera halt, man kann es mit ihr richtig Rocken lassen! Dafür müsste es Extrasterne geben.

Sie ist gebaut für den harten Reporteralltag in Wüste und Kälte, daher auch der hohe Einstandspreis.

Nach einer Eingewöhnungsphase kam ich mit dem Gewicht zurecht. Im Verbund mit einem lichtstarken Objektiv können schnell bis zu 5 Kg und darüber auf die Waage kommen. Ein Klappbildschirm ist insoweit dann völlig überflüssig und um es vorweg zu nehmen, Live-View eigentlich auch, außer für Stativarbeiten.

Die Griffgröße kann als gigantisch bezeichnet werden. Für große Fotografenhände ein wahrer Segen, aber auch dringend notwendig, um der Erdanziehung griffsicher entgegen zu wirken. Zusatzhandgriff? Fehlanzeige. Der Body ist so ausgeformt, dass dieser bereits fest installiert ist - was nicht ganz korrekt formuliert ist. Das Gehäuse ist so konstruiert, das auch Hochformataufnahmen ohne Zubehör gelingen. Demzufolge sind auch die Abmaße recht ordentlich (160 x 157 x 88 mm), eine D 90 wirkt daneben wie ein "Plastik-Spielzeug". Ich selbst besitze eine D 90...

Gebe es 6 Sterne, die D 3s hätte sie in der Gehäusedisziplin alle bekommen, von daher 5 Sterne +.

Ausstattung

Ich verzichte auf zu viele Details, diese können Sie in jedem Prospekt nachlesen.

Nur soviel. Neben zahlreichen Knöpfen und Schaltern, nikontypisch funktional verteilt und mit der gewohnten intuitiven Bedienung, die schon eine "einfache" D 5000 besitzt kommt man schnell zu recht, man fühlt sich zu Hause, alles wirkt vertraut. So sind drei Bildschirme zur Bedienungserleichterung vorhanden. Der Haupbildschirm zur Bildkontrolle ist 3 Zoll groß und verfügt mit 921.000 Pixel (oder anders ausgedrückt über 307.000 RGB Bildpunkte)auch über die nötige hohe Auflösung.

Als Novum in der von Nikon definierten Vollformatklasse bietet einzig die D 3s eine Videoaufnahmefunktion, weder die D 700 noch die D 3x haben derartiges an Bord. Ok. ich selbst benutze diese Möglichkeit nicht an einer SLR.

Ein gehäuseinterner Blitz ist nicht verbaut. Da es sich um ein Profigerät handelt, geht der Hersteller davon aus, dass entsprechende externe Blitzgeräte Verwendung finden. Die Blitzsteuerung gehört aber zum Besten, was man für Geld derzeit kaufen kann.

Mit Verschlusszeiten von 1/8000 Sec und bis zu ca. 9 Bilder/sec bei voller Auflösung und ca. 11 Bildern/sec bei verringerter Auflösung von 5 MP gehört die D3s zu den schnellsten SLR`s am globalen Markt.

Unter dem Großen Buckel befindet sich ein monströses und hochwertiges Echtglasprisma. Die dicke Metallhaut schützt das empfindliche Prisma vor Beschädigungen. Das Blickfeld umfasst 100% bei 0,7facher Vergrößerung. Das Sucherbild selbst ist fantastisch hell und kontrastreich, ein Traum. Die Mattscheiben können gewechselt werden, das bietet einzig noch die D 3x.

Neben Blend-, Zeit- und Programmautomatik kann man selbstverständlich auch den manuellen Modus wählen, Motivprogramme sucht man in dieser Klasse freilich vergeblich, es ist ein Profigehäuse.

Der Autofokus arbeitet mit 51 Messfeldern und 15 Kreuzsensoren extrem schnell und zielsicher.

Auch die Belichtungsmessung dokumentiert Top-Standards, nämlich eine "3D-Color-Matrixmessung" mit 1005-Pixel-RGB-Sensor.

Zu erwähnen sei der berühmte Q-Modus! Damit gelingt eine leise Auslösung des Spiegels, was günstig auf Kongressen, Veranstaltungen oder in der Tierfotografie ist. Nikon garantiert min. bis zu 300.000 Verschlussvorgänge, das beruhigt das Reporterherz. Von aktiven Bildreportern weiß ich, dass z.B. bei einem einzigen Fußballspiel ca. 2.000 Aufnahmen geschossen werden, um letzlich ein gutes Bild verkaufen zu können. Der Verschluss möchte also was aushalten!

Kamerainterne Bildbearbeitung ist eher spartanisch ausgelegt, aber alle wichtigen Paramter können verändert werden und eine sehr gute RAW-Bearbeitung ist ebenfalls integriert, der Profi verwendet sowieso entsprechende Programme am PC.

Hinweisen möchte ich allenfalls auf die Anbindung von zwei schnellen CF-Karten (z.B. mit 60MB/sec), SDHC- Karten wären mit der Geschwindigkeit der Datenverarbeitung überfordert und würden die D 3s nur unnötig ausbremsen.

In Anbetracht der professionellen Ausrichtung und der zahlreichen manuellen Einstellmöglichkeiten gibt es volle 5 Sterne. Hobbyfotografen werden Motivprogramme und weiterreichende Bildbearbeitungsfunktionen vermissen, wie gesagt, für diese Zielgruppe ist sie nicht gebaut worden.

Doch nun zum Wichtigsten!

Bildqualität in Abhängigkeit vom Objektiv

Den hohen Standart der APSC- Kameras von D 90 und D 300s war ich gespannt auf die Abbildungsleistungen des CMOS-FX-Sensors mit 12,1 MP. Der FX-Sensor entspricht dem "Vollformat" also dem Bildwinkel des traditionellen Kleinbildformates, wie wir es von früher her kennen. APSC-Sensoren sind deutlich kleiner als das klassische Kleinbild, von daher errechnet sich bei den von Nikon bezeichneten DX-Sensoren ein Cropfaktor von 1,5.

Ich könnte mich jetzt in endlosen schönen Worten und Lobeshymnen ergehen, um Ihnen die Bildqualität näher zu bringen. Gehen Sie bitte davon aus, dass Sie höchsten Ansprüchen gerecht wird. Jedoch muss man differenzieren, nämlich nach dem Einsatzzweck. Eine fast baugleiche D 3x bietet demgegenüber ein noch wesentlich feineres und hochauflöserendes Bilderlebnis, dank angepasstem Vollformatsensors (bei reduzierter Lichtempfindlichkeit ISO 50 bis max. ISO 6.400) mit gigantischen 24 MP. Diese ist für hochauflösende Studioaufnahmen und Werbefotografie entwickelt. Insoweit duelliert sich die D 3 (ohne "S")dann schon "fast" mit Fachkameras wie Mamiya und Hasselblad (beides jedoch Kameras im Mittelformatsegment, insoweit hinkt der Vergleich etwas). Bezogen auf den Einsatzzweck einer D 3s, nämlich dem harten Presseeinsatz rund um den Globus, ist die Bildqualität weit über dem, was man eigentlich von SLR`s im APSC-Segment kennt.

Aber der Reihe nach. Der 12 MP Sensor ist gemessen an seiner Pixelanzahl fast schon als "mickerig" zu bezeichnen, wenn man demgegenüber die Pixelschlacht anderer Marken verfolgt. Doch die Nikon-Ingenieure haben sich etwas dabei gedacht. Durch die scheinbar verringerte Pixelanzahl auf dem recht großen FX-Sensor besteht ein größerer Abstand der Pixel zueinander. Dieser Abstand bringt enorme Vorteile gegenüber den dichtgepackteren Sensoren mit sich. Grund, da der Signal-Rauschabstand günstiger ist, kann somit ein enormer Dynamikumfang gewährleistet werden. Was hat der Fotograf davon? Ein extrem rauscharmes Bild und das bis in höchste ISO-Welten. Eine Kostprobe? Die D 3s schafft über Extramodi (Boost) bis ISO 102.400! Eigentlich Weltrekord, doch Canon zieht zumindest auf dem Papier nach. Da aber die D3s mit einem großen Pixelabstand bei vermeintlich geringer Auflösung punktet, gelingt ihr das Kunststück, dass Bilder in höchster ISO-Einstufung zwar mit Rauschanteilen überzogen, aber noch verwendbar sind. Sprich, selbst bei wirklich trüben Dämmerlicht produziert dieses Schmuckstück verwertbare Bildergebnisse, die eigentlich nur mit Blitzlichtunterstützung möglich wären. Bei Canon sind die Bildergebnisse mit höchster Einstellung völlig verrauscht und unbrauchbar, somit ist der hohe ISO-Wert bei Canon nur Makulatur und blanke Werbung (persönliche Wertung).

Im Umkehrschluss gelingen der D 3s bis ISO 6.400 fantastische Aufnahmen, Fotos die einer Aufnahme mit der D 90 bei ISO 800 entsprechen - ohne Worte!

Ein weiterer Fakt schlägt sich sehr positiv, bezogen auf die Pixelgröße, nieder, nämlich der von allen gefürchtete Texturverlust. Dieser ist an der D 3s bis in hohe ISO-Regionen sensationell niedrig, für mich als Amateuer selbst bei Vergrößerungen von ISO 1.600er Bilddateien im A3-Format nicht feststellbar. Ihre Schwester die D 3x hat nach Aussagen meiner Leihgeberin etwas schlechtere Werte, aber immer noch auf Topniveau.

Texturverluste sind immer dann zu verzeichnen, wenn kamerainterne Rauschunterdrückungsmaßnahmen durch den Prozessor und/oder die Software feine Bilddetails (z.B. Holzmaserungen und Stoffe, aber auch Steinfliesen - also Oberflächen mit geringem Kontrastumfang) als Rauschen definiert und durch die Kamera "weggerechnet" werden, um das allgemeine Bildrauschen zu unterdrücken. Texturverluste sind vor allem auf dichtgepackten Sensoren jenseits der 12 MP oft ein großes Problem, da der recht geringe Abstand der einzelnen Pixel zueinander ein stärkeres Bildrauschen bei hohen ISO-Werten provoziert, was wiederum durch heftige Softwareeingriffe kompensiert werden muss. Das alles geht zu Lasten der feinen Details, eben der Texturen!

Für den Profi bedeutet das, dass selbst Bilder (z.B. große Brennweite im Verbund mit hohen ISO-Einstellungen) eine Schärfe und Detailreichtum aufweisen, bei denen viele andere Kameras in die Knie gehen würden. Diese Bilder sind noch sehr gut verwert- und verkaufbar, um beim Geschäft zu bleiben.

Aber wo Licht, da auch Schatten. Nichts auf diesem Planeten ist perfekt, auch keine D 3s.

Die D 3s verlangt nach wirklich hochwertigen Objektiven. Grund der große FX-Sensor bildet bei Verwendung von nicht korrekt bzw. "stimmig" gerechneten Objektiven extrem starke Vignettierungen und Verzeichnungen im Randbereich ab, dass ist optisch-technisch bedingt. Entsprechende, für das "Kleinbildformat" gerechnete, lichtstarke Objektive sind daher oft teuer und kostspielig. Das mir zur Verfügung gestellte Zoom gehört zur Gattung - Profiobjektiv- extrem lichtstark, geringe Verzeichnung aber auch ein hoher Preis. Ein Foto-Amateur wird spätestens bei der Objektivfrage und dem nötigen finanziellen Kraftaufwand scheitern.

Verwendet man nicht an das Format angepasste Objektive, kann eben auch die D 3s sehr schnell enttäuschen und Frust hervorrufen. Passt jedoch das Objektiv mit seiner Linsenstruktur und seinem errechneten Faktoren zur D 3s und dem FX-Vollformat sind phantastische Ergebnisse umsetzbar.
Doch was tun, wenn nur DX-kompatible "Linsenbausteine" zur Verfügung stehen?

Auch dafür bietet die D 3s (wie auch die D 3x und D 700) eine Lösung an. Man kann die D 3s bei Bedarf an das DX-Format anpassen und die Sensorfläche elektronisch begrenzen bzw. reduzieren. Im "DX-Modus" ist das Sucherbild visuell habltransparent abmaskiert, so dass man das Motiv auch außerhalb des "DX-Bildfeldes" bezogen auf das gesamte Sucherblickfeld noch erkennen kann, was recht hilfreich ist. Im Ergebnis wird der große FX-Sensor auf den kleineres Bildkreis der DX-Objektive angepasst, was aber zu Lasten der maximalen Auflösung geht, logisch.

Ich habe aus Spaß mal ein DX-Objektiv verwendet (bei entsprechender Anpassung, wie eben beschrieben). Das Bildergebnis geht für sich betrachtet völlig in Ordnung, aber im direkten Vergleich zu Aufnahmen mit FX-Objektiven und voller Auflösung ist es doch enttäuschend. Somit ist der "DX-Modus" nach meiner Einschätzung allenfalls eine hilfreiche Notlösung, wenn man mal statt FX-Objektive nur DX-Objektive zur Hand hat.

Das gebotene Bilderlebnis verdient einfach nur 5 Sterne +!

Preis-Leistung

In Anbetracht der Ausrichtung als Arbeitsgerät, der tresorartigen Verarbeitung und des enormen Leistungsspektrums ist der hohe Preis gerechtfertigt und angemessen. 4 Sterne

Fazit: 4,75 Sterne

Ich habe ein wenig mit der D 3s experimentieren dürfen und bin einfach nur verblüfft. Neid kam auf, der "Haben-Wollen-Faktor" machte sich in den Gedanken breit. Doch Schuster bleib bei deinen Leisten. Ein Amateur braucht kein Gerät vom Schlag einer Nikon D 3s. Bereits D 90, D 300s und wer mag die D 700 mit Abstrichen auch die neue D 7000 (leider Texturverluste bei hohen ISO-Werten) bieten für den "Heimbereich" Bildergebnisse, die vor einiger Zeit nur im Profilager zu finden waren.

Die D 3s ist und bleibt ein Arbeitsgehäuse für Leute, die ihr Geld damit verdienen wollen. Sollten hier angehende Fotografen, Journalisten - Profis - mitlesen, dann liebe Leute, schnell ordentlich Schotter vom Bankkonto abheben und sich dieses tolle Arbeitsgerät für den anstehenden Job zulegen. Die D 3s verwöhnt mit einer Robustheit und Langlebigkeit die ihresgleichen sucht. Die angebotene Bildqualität bei sensationell geringem Bildrauschen (und wirklich minimalen Texturverlusten jenseits der ISO 6.400 - darunter nicht feststellbar) lassen hervorragende Ergebnisse erzielen. Lassen Sie sich bitte nicht von der vermeintlich geringen Megapixelzahl irritieren, sie entpuppt sich als enormer "Standort-Vorteil" und wird ihnen helfen, selbst unter schwierigen Lichtbedingungen im Alltag, tolle Bilder zu produzieren. Bilder mit denen Sie Geld verdienen wollen. Vorausgesetzt Sie verwenden dem FX-Format angepasste Objektive. Das hohe Kampfgewicht und die ausgewachsene Größe können teilweise im Journalistenalltag hinderlich sein, für Studiofotografen ist dies ohne Belang.

Profis = Kaufen!
Amateure = mit "genügend Kleingeld" und Armmuskeln gerne auch.
Abenteurer = wenn Sie eine Welttour planen und mit den klimatischen Unbilden unseres Heimatplanten kämpfen müsssen, werden Sie um diesen digitalen Bildtresor nicht herumkommen
88 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. September 2011
Gegen all den Pixelwahn, Technik und Zahlenfreaks sagt die D3S einen echten Kampf an. 12MP auf einen Vollformatsensor sind auch noch heute mit dem ISO-Bereich und Rauschverhalten absolute Spitzenklasse. Selbst Bilder mit ISO 12800 sind für Fotos in Desktopauflösungen sehr gut brauchbar. Wer in schlecht beleuchteten Stadien, am Abend an der Rennstrecke oder in geschlossenen Räumen selbst ohne Blitz noch Bilder mit 1/1000s knipst wird das Gerät nichtmehr hergeben wollen. Der Autofokus ist ebenso zu 99% Treffsicher, da ich das Gerät selbst im Supermoto-Sport bis in die Abenddämmerung hinein verwende, muss ich sagen dass das ding sogut wie NIE verfehlt. Ausser der Fokuspunkt im Sucher ist nicht auf dem Ziel...aber dafür kann ja die Kamera nichts ;)
Die Schärfenachführung bei beweglichen Zielen funktioniert im kontinuierlichen Autofokus ebenfalls perfekt, fast schon unheimlich dass man das Gefühl hat, die Kamera wisse genau wann beim nächsten Bild das Objekt scharf sein wird. Und das alles wirklich schnell!!

Mit den Profiobjektiven lassen sich selbst 1:1 Ausschnitte als eigenständige Bilder verwenden. Die Bildqualität und der Kontrast sind über jeden Zweifel erhaben. Das bei 9 Bildern/Sekunde im Vollformat und mit dem passenden (schnellen) Speicher lassen sich rasante Bildserien einfangen die beim durchsehen an einen Film glauben lassen...
Menüeinstellungen in der Kamera und Individualisierung gibts UNENDLICH, aber wer sich so eine Kamera kauft sollte wissen was er damit macht.

Für Sportreportagen, Natur und Pressefotografie ist die D3S im Jahre 2011 immernoch die beste Wahl.

Und wenn nicht grad ein Auto drüberfährt, wird sie auch lange dem Fotografen dienen...die steckt ordentlich was ein!
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 28. Juni 2011
Nach 4 Jahren im Dauereinsatz selbst unter erschwerten Bedingungen ist die D3 bedingungslos empfehlenswert. Das grosse und handliche Gehäuse liegt auch dank des hohen Gewichts hervorragend in der Hand, im Zusammenspiel mit einem Nikkor 14-24 eine perfekte Kamera. Dutzende Einstellmöglichkeiten und eine Videofunktion sind zwar eher Spielerei, weil digitale Bilder ja eh mittels Software weiterbearbeitet werden. Aber das ist Geschmacksache.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Dezember 2011
Habe eine D300S und dann bekam ich die Möglichkeit "günstig" eine D3S zu kaufen.... Hier bin ich jetzt mit der großartigsten Kamera, die ich je in meinen Händen hatte.

Die ersten Bildern habe ich an Weihnachtsmärkten in Kombination mit einem NIKKOR 24mm f1,4 geschossen... ISO Automatik auf ISO 12.800 eingestellt mit Mindestverschlussgeschwindigkeit 1/30s... Die wunderschönen Lichtverhältnissen der Weihnachtsmärkten sind dann problemlos zu fotografieren...mit Rauschen ab ISO 6400, was mit Lightroom problemlos zu bearbeiten ist.

Belichtungsreihen in Kirchen bei knappen Lichtverhältnissen als Quelle für HDR...großartig und ohne Probleme. Ich wünschte es liessen sich -2EV 0 +2EV einstellen so wie bei der D7000 und vielleicht bei der D4, aber was soll's ich mochte auf die D4 nicht warten....

Vielleicht werde ich einen Update machen, nachdem ich die D3S mit meinem Sigma 300-800mm f 5,6 in der Natur ausprobiert habe... Da bin ich gespannt und verspreche mir die f5,6 gut durch die Automatic ISO 12800 und mindest Verschlussgeschwindigkeit 1/500 ausgleichen zu können.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Oktober 2011
Ich werde die Kamera in erster Linie für die Konzertfotografie nutzen. Hohe Isowerte / Geringes Rauschen )
Der erste Test war allerdings im Tierpark und in Bezug auf die Lichtstärke und den Mangel an Rauschen bin ich absolut begeistert.
Beispielbilder lade ich zum Produkt hoch.
Testbilder entstanden mit 70 - 200 und 105 FB Makro.
Nach den ersten Konzerten werde ich auch den Action - Einsatz bewerten können.
Einziger Wehrmutstropfen bisher ist die fummelige Abdeckungsklappe zum öffnen der Kartenfächer.Mal sehen wie lange die hält...
Auch der Umschalter der Belichtungsmeßmethode ist etwas gewöhnungsbedürftig gegenüber D700 und D300 ).
review image review image review image
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Februar 2012
Ich halte den "Magapixelwahn" für übertreiben. Wenn ein JPEG-Foto über 15 MB hat, dann bricht so mancher PC zusammen
und manche Mail dauert Stunden beim Übertragen der Fotos. Die D3S ist ideal für den Reporter und den Semiprofi, hohe ISO-Zahlen und optimale
Bildqualität was will man mehr! Gut, beim Video nicht allererste Sahne - aber auch da professionell. Wir machen Fotos und keine Filme,
höchsten Schnappschüsse. Ich jedenfalls vermisse nichts bei dieser Kamera.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
27 von 112 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. September 2010
Diese Kamera kann alles, was man braucht und so viel mehr! Wer das Geld investiert wird es nicht bereuen! Allerdings muss man sagen, das am Ende die Optiken den Unterschied machen!
Also daran sollte man nicht sparen!!
1010 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. Februar 2015
Nikon ist nicht kulant. Nie wieder Nikon!
...............................................................................
................................................
.................................................
.......................... ........................................
................................................ ...............................
................................................
.................................................
............................................ ......................
...............................................................................
................................................
.................................................
..................................................................
...............................................................................
................................................
.................................................
..................................................................
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Nikon D4 Body
Nikon D4 Body von Nikon