Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie haben es wirklich geschafft
Das erste Album von Karnivool - Themata - hatte alles. Genialität, hervorragendes Songwriting, tolle Melodien, krumme Takte, gerade Takte...einfach alles was ein geniales Album ausmacht. Wie kann man eine solche Mischung noch weiter verbessern? Die Antwort: Man legt einfach überall nochmal eine Schüppe drauf. Sound Awake ist das Album geworden, auf das ich...
Veröffentlicht am 13. Juli 2009 von Christian Strowitzki

versus
7 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Durchschnitt, mehr nicht!
Aufgrund der vielen Vergleiche zu vielen meiner Lieblingsbands, Tool, A Perfect Circle, Porcupine Tree, Dredg, Oceansize, uva. hab ich mir die Platte blind zu Gemüte geführt.

Das Ergebnis, ganz nette Songs, doch an oben genannte Gruppen, kommen sie bei weitem nicht heran. Dafür fehlt der Band einfach all das was die oben genannten Gruppen so...
Veröffentlicht am 8. März 2010 von Alex


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sie haben es wirklich geschafft, 13. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (11 Tracks) (Audio CD)
Das erste Album von Karnivool - Themata - hatte alles. Genialität, hervorragendes Songwriting, tolle Melodien, krumme Takte, gerade Takte...einfach alles was ein geniales Album ausmacht. Wie kann man eine solche Mischung noch weiter verbessern? Die Antwort: Man legt einfach überall nochmal eine Schüppe drauf. Sound Awake ist das Album geworden, auf das ich gehofft hatte. Die Weiterentwicklung der Band ist deutlich hörbar. Hatte auf dem ersten Album nur Andrew Goddard (Gitarre) das Songwriting bestritten, so ist nun die ganze Band beteiligt. Alles ist Vielschichtiger; selbst beim X. mal hören fallen neue Kleinigkeiten und Klangfacetten auf. Ganz große Klasse.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A New Day ..., 23. Juli 2009
Von 
Frank Di Marco "franl" (Münchingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (11 Tracks) (Audio CD)
... ist angebrochen im Reich des Alternative- / Progrock. Sound Awake ist bei weitem das kompletteste Album der letzten Jahre, wenn nicht überhaupt. Mir scheint nach zigmaligem Hören kein Superlativ zu groß um dieses Album zu preisen. Allein "A New Day" würde schon den Kauf dieses ALbums rechtfertigen. Aber alle Songs sind so komplex, dass das Hören bei jedem Durchlauf spannend ist und es immer wieder interessantes zu entdecken gibt. Ian Kennys Gesang ist unglaublich. Er hat wirklich alles drauf und zählt meiner Meinung nach zu den besten Sänger überhaupt, doch auch die anderen Mitlieder fallen nicht ab, insbesondere Steve Judd, der Drummer, ist einer der Besten seines Fachs, was er im Intro zu Deadman eindrücklich beweist. Change Part II ist der dritte Übersong auf einem Album, das alles Dagewesene hinter sich lässt. Aber auch die anderen Songs wie All I Know oder der Opener Simple Boy sind weit über dem Durchschnitt. Was die Produktion und den Sound betrifft hat Forrester Savell wieder ganze Arbeit geleistet. Der australische Soundhexer gibt dieser Band einen genialen Klangrahmen! Im Herbst kommt die Band als Support von Skindred nach Großbritannien, leider sind (noch?) keine Termine auf dem europäischen Festland geplant, denn was man so hört und auf youtube sieht verspricht eine großartige Liveperformance. Karnivool sind meine absolute Lieblingsband und bei der Bewerung des Vorgängers Themata habe ich noch einen Stern Luft gelassen - eigentlich müsste es sechs oder gar sieben Sterne geben. Das Album ist perfekt. Es gibt nichts, aber auch gar nicht zu bemängeln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Klang erwacht..., 1. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (Audio CD)
...und wie! Selten habe ich ein album mit solchen Klangbildern in einer solchen Dichte gehört. Die Lieder sind sehr komplex, jedes Lied entwickelt sich zu einem "Kraftakt" - ein Fan des melodiösen, fließenden (Prog-)Rocks schaltet spätestens bei Lied 4 ab. Man ist gut beraten, sich das Album mehrere Male anzuhören, auch wenn es einen beim ersten Mal vielleicht abschreckt. Sobald man sich an das Schräge gewöhnt hat, werden die Lieder immer besser und man kriegt sie nicht mehr aus dem Kopf. Wie meine Vorredner muss ich das Lied "A New Day" hervorheben, das ist ganz großes Prog-Kino (da sind mehr Melodien drin als in einem ganzen Lady Gagaga... - Album;-)). Absolute Empfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein Meilenstein in diesem Genre!!!, 30. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (11 Tracks) (Audio CD)
Diese CD habe ich schon lange erwartet. Der Vorgänger "Themata" ließ schon großes hoffen und....

Alle Erwartungen wurden übertroffen.
Sound Awake ist im Bereich Progressive/Alternative-Rock momentan DAS Über-Album.

Hier stimmt meiner Meinung nach wirklich alles! Großartige Songs, mal reduziert, mal geradezu episch, geniale Arrangements, ungewöhnliche Beats und Takte, Ohrwürmer wohin man auch hört......

All das ist technisch auf höchstem Level umgesetzt und herausragend produziert!

Wer auf qualitativ hochwertige, progressive Rockmusik steht sollte diese CD definitiv besitzen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen perfekt, 15. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (Audio CD)
Da ich kürzlich das neue Karnivool Album "Asymmetry" rezensiert habe und dies die 5 Sterne knapp verfehlt hat, will ich den Grund dafür nennen: Sound Awake. Das bei den ersten Hördurchgängen etwas unscheinbar wirkende Album, entfaltet nach oftmaligem Hören seine gesamte Kraft, Komplexität und Größe. Was auf den ersten Blick zufällig oder gar holprig wirkt fügt sich zu einem genialen Ganzen zusammen. Jeder Ton sitzt und paßt genau so wie er ist. "Schönhören" ist nicht nötig, das Meisterwerk öffnet sich dem geneigten Zuhörer ganz von selbst, sollte dabei aber intensiv, also nicht nebenher, genossen werden, so erschließen sich die Kompositionen am schnellsten. Es gibt kaum ein Album, das mit solcher Regelmäßigkeit in meinen Player wandert. Es hat für mich den "test of time" bestanden. Ich kann nur jedem, der progressive Musik liebt empfehlen sich damit auseinanderzusetzen, es lohnt wirklich. Auch das Nachfolgealbum finde ich sehr gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Rausch von Sounds und Klangfarben ..., 15. September 2010
Von 
T. Wind "DARKEN TOM" (Zwischen-Welt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (Audio CD)
WISSENSWERTES

Stil
Alternative / Progressive

Tendenzen
Tool light, NewArtRock - stimmlich

Anspiel-Tipps
Goliath, New day, All I know, Deadman, Umbra, Illumine

Die Band
Ian Kenny - Vocals
Drew Goddard - Guitars
Mark Hosking - Guitars
Jon Stockman - Bass
Steve Judd - Drums

EINDRUCK
Wenn Du die Chicks kriegen willst, gründest Du an der High School am besten eine Band.
Selbst Down Under ist diese ultimative Lebensweisheit wohl schon lange bekannt und so versuchten 1997 in Perth ein paar Jüngelchen der Wahrheit auf die Schliche zu kommen.
Zunächst versuchten Sie sich an Coversongs von NIRVANA, doch mit Plattheiten gaben sich die Jungs nicht lange ab, gehaltvolle Musik stand auf dem Masterplan, was wohl unweigerlich die meisten langbeinigen Kätzchen in die Flucht schlug (doch die, die bleiben, sind die wirklich interessanten ...).

Zwar erschien 1999 die erste EP, schlicht "Karnivool" betitelt, doch dann dauerte es bis zum Jahre 2005, bis das erste Album "Themata" in die australische Rocklandschaft geboren wurde.
Man offenbarte eine stilistische Nähe zu Alternative Bands - TOOL waren der wichtigste Vergleich.

Das Album schlug Wellen und wurde 2007 als internationale Edition neu aufgelegt.
Mundpropaganda, erste Erfolge, Anerkennung; "...für ein Debut erstaunlich reif..." - dies waren die Statements der musikalischen Postillen.

Schnell machte man sich auf einen würdigen Nachfolger zu komponieren.
Herausgekommen ist mit "Sound Awake" kein würdiger Nachfolger, sondern ein eigenes kleines Universum, welches sich zwar immer noch hörbar an Tool orientiert, jedoch stilistisch recht offen daherkommt, Progressive Rock-Töne der Marke MARILLION oder PORCUPINE TREE genauso mit einbaut, wie atmosphärische Sounds, welche fast schon Ambient'sche Entspanntheit in sich tragen - somit dem Debut klar überlegen.

Der Start mit "Simple boy" zeigt den Weg, zunächst ein paar in die Irre führende Töne (Glockenspiel ?), bevor ein mächtiger Bass durch die Boxen fährt.
Eine Stimme, die etwas zerbrechlich, aber hochmelodisch klingt, lange Töne hält, das perfekte Gegengewicht zu den vertrackten Rhythmen.
Dann der Break, das Glockenspiel beginnt von neuem, ein Instrumentalteil schließt an, mit wuchtigem Schlagwerk und sphärischen Keyboardsounds, dann wieder diese, über der Komposition schwebende Stimme. Das Prädikat "TOOL LIGHT", welches man der Band gerne anhängt greift zwar und doch wieder nicht. Ausladend ist es ja, aber auch nicht so verstörend.

Die Songs bergen zwar jede Menge Vertracktheit, hypnotische Songstrukturen, ausufernde Rhythmen, aufgebaut auf einem wuchtigen Bass-Spiel.
Und doch ist gerade die Stimme luftiger, freier, schwebender - die Songs etwas leichter zugänglich als bei Tool. Dazu gesellen sich gerne immer wieder mal verbindende Alternative Sounds.

"Goliath" steht voller vertrackter Größe am Rande des Bewusstseins, bereits hier bist Du gefangen in der Welt von KARNIVOOL.
Wieder dieses unverschämt wuchtige Bass-Spiel, die treibende Rhythmik, aber auch der, den Song öffnende Refrain. Die Gitarren sind eher formendes Element, denn dominantes Rückrad, nehmen sich immer mal wieder zurück, um die von Bass und Drums geformten rhythmischen Leckereien geschickt zur Geltung zu bringen. Dort ein feiner Chorgesang, da etwas RAGE AGAINST THE MASCHINE Riffs (achtet mal auf das Ende). Ein wahrhaft komplexer Koloss.

"New Day" beginnt sehr ruhig, fast eine Ballade, mit einer Eingängigkeit, welche bisher noch nicht zu vernehmen war.
Leichter konsumierbar, als die ersten beiden Tracks. Doch gegen Ende wird noch mal die Keule ausgepackt, sehr wuchtiges Gitarren-Riffing, angezogenes Tempo, mehr Härte. Dann jedoch die Rückführung in die Eingängigkeit - den sehr gut gelungenen Refrain - eine Ode an Erneuerung.
So beginnt der Song seine immer wiederkehrende dynamische Reise über mehr als 8 Minuten.

Überhaupt ist dieses Album sehr dynamisch angelegt.
Laut-Leise, Wucht und Reduziertheit, Rhythmik und Groove, harsche Riffs gegen alternative Sounds - ein wahres Füllhorn an Möglichkeiten, aus dem hier geschöpft wird.

"Set fire to the hive" ist die vorab ausgekoppelte Single, ein schnelleres, energiegeladenes Stück.
Eher treibend, denn vertrackt - mehr Schweiß, denn Kopfkino.

Doch dann wechseln KARNIVOOL erneut das Genre, "Umbra" ertönt.
Ein paar Riffs voller Stärke, bevor der Song ganz ruhig und balladesk wird, wieder mit sehr zerbrechlicher, fragiler Stimme vorgetragen. Im Hintergrund werden feine Gitarrenfiguren, fast schon subtil-unterschwellig unterbaut - shärisch. Die Intensität des Stückes wird immer wieder variiert, wie dies überhaupt wohl DAS Stilmittel der Scheibe ist - sich immer wieder in Variationen von Dynamik und Intensität zu suhlen.

Mächtig spannend - mächtig abwechslungsreich, und doch zu Beginn auch enorm fordernd.
Durchgängigkeit eines Songs wirst Du hier nicht finden, ausgetretene Pfade werden nicht bewandert, neue Wege ist das Ziel. Doch was sich zuerst als schwer zugänglich und anstrengend erweist, wird definitiv nach mehrmaligem Anhören die grosse Stärke dieser Scheibe.

Mit "All I know" wird es sogar leicht funkig (nicht erschrecken - es bleibt rudimentär), bevor ein göttlicher Refrain sich aufbaut - der Ohrwurm des Albums. Kleinere elektronische Spielereien runden einen der besten Alternative Songs der letzten Jahre weiter auf.
Absolut akzentuiertes Drumming, etwas zurückgenommener Bass, sehr emotionaler Gesang (Vergleiche zu NewArtRock Bands der Marke Sylvan/Muse dürfen gezogen werden).

"The medicine wears off" ist nur ein rein 2 minütiges Zwischensoiel bevor es mit "The caudal lure" weitergeht. Sehr vertrackt, eine Spielwiese der rhythmischen Möglichkeiten, samt progressiven Strukturen, wechselnden Stimmungen und Färbungen, elektronischen Spielereien.

"Illumine" zieht an, mächtiger Bass, drückende Riffs, Tempi- und Rhythmikwechsel zuhauf, voller Sound wird gebremst durch abruptes reduzieren auf Stimme. Ein Song der fast hymnenhaft wirkt, doch immer diese enorme Dynamik mitbringt, die die Band schlafwandlerisch einsetzt.

Dann folgen die Longtracks.
Den Anfang macht "Deadman", auch wieder ein sich steigernder, diesmal jedoch zunächst leichter zugänglich.
Dann nach 4 Minuten ein ganz feiner Instrumental-Teil mit grandiosem Gitarrenspiel - fließend und unaufgeregt und durch diese Einfachheit so phänomenal gut.
Bass und Drums schwurbeln um diese Töne herum, dass es eine wahre Freude ist.
Dann die Konzentration auf die Stimme, balladesk und ruhig - Luftholen für das Folgende.
Der Song wird fordernder, treibender, steigert sich weiter, mit abgehackten Riffs, schwirrender Back-Gitarre, Tribal-artigem Drumming, nur um 2 Minuten zu früh auszuklingen - nach wenigen Sekunden Ruhe folgt ein ganz ruhiger Ausklang mit Glockenspiel und zerbrechlicher Stimme
und ganz am Ende ein paar MARILLION Gedächtnisakkorde - große, moderne progressive Kunst.

Dann "Change", ausgestattet mit Percussion und Didgeridoo, entwickelt sich ein enorm spannender Song.
Noch einmal wird die gesamte Bandbreite der Band offensichtlich - die hohe Intensität, die abwechslungsreiche Dynamik, die reine Spielfreude. Auch hier wieder in der Stimme die Nähe zu Bands der Marke MUSE/SYLVAN.

Ein Rausch von Sounds und Klangfarben, eine ERFAHRUNG ... und hab ich eigentlich schon den Bass erwähnt?

FAZIT
An Vielschichtigkeit und Vielseitigkeit nur schwer zu übertreffen
Getragen von Komplexität - Dynamik und Atmosphäre

Kein Kopfkonstrukt - eher natürlicher, organisch gewachsener Koloss
Die momentan wohl beste Verschmelzung von Alternativer und Progressiver Musik

Ein Album in welches man eintauchen und sich verlieren kann
Unterm Kopfhörer entfalten sich die Soundlandschaften natürlich am besten

DARKEN TOM from darkenstorm.com
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen "Nur ein Tool Abklatsch..." NEIN!, 25. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (Audio CD)
In meinen Augen haben Karnivool einen sehr eigenen, differenzierten Sound und sind keineswegs eine Kopie der als Referenzen genanten Bands (Tool, Dredg,...). Ich habe Sound Awake heute zum realistisch gefühlt 121. Mal komplett am Stück durchgehört und ich habe immernoch Lust auf mehr. Am Anfang war ich auch skeptisch als ich 2011 als Porcupine Tree Fan auf Karnivool gestoßen wurde. Auf Youtube war ich auch noch nicht überzeugt, aber als ich zum ersten Mal den Einstieg zu Simple Boy auf meinem Hifi Kopfhörer gehört habe, war ich zumindest so weit überzeugt mir Sound Awake flüchtig anzuhören. Daraus wurde mehr... Ich legte mir das Album zu und begann vor Allem den Longtrack Deadman exzessiv zu hören, dann New Day und später die ganze Platte immer wieder am Stück. Diese Platte ist (mal ausgenommen von Set Fire to The Hive, was eine merkliche Single-Auskopplung ist) ein wunderbar stimmiges Album, dass mich als Musiker und Musikfan auch beim 122. Hören noch absolut begeistert, da ich immer wieder eine neue Kleinigkeit entdecke, auf die ich vorher - warum auch immer - noch nie geachtet habe und ich immernoch bei den grandiosen Spannungsbögen und der unglaublichen Dynamic-Range Gänsehaut kriege.

Herausragend auf der ganzen Platte ist für mich das Stück Change Part II. Dieser Song ist der längste Track des Albums und lässt mich jedes Mal wieder mit heruntergeklappter Kinnlade dastehen. Gänsehaut pur...

Ich bin ebenso ein großer Tool Fan, doch Tool hat es bei mir nur zu ca. 20 Plays (Album am Stück) von Aenima und 25 von Lateralus gebracht. 10.000 Days habe ich vllt 15 Mal am Stück angehört. Alles drei sehr gute Alben, die definitiv in jedes CD-Regal gehören.
Als Porcupine Tree Fan habe ich vor Allem Fear of a Blank Planet lange und exzessiv gehört. Auch Dredg und Dream Theater liefen mit diversen Alben auf meinem MP3-Player und der Stereo-Anlage doch bisher konnte für mich keine Band an Karnivool heranreichen.

Dabei muss ich sagen, dass ich am Anfang überhaupt kein Fan von Ian Kennys Stimme war. Ich hielt sie für zu zerbrechlich, um gegen diese brachialen (absolut geilen) Gitarrenwände anzukommen, doch er hat mich nach und nach (auch live) von sich überzeugt. Heute bin ich ein großer Bewunderer dieses extrem guten Live-Sängers. Ich kann nur jedem raten sich in dieses Album hineinzuhören, es wird einem sehr viel zurückgeben. Vor Allem der Schritt den Karnivool von Themata (das keinesfalls schlecht ist) zu Sound Awake genommen haben ist enorm und spricht für die Qualität dieser Band, die trotz oder gerade wegen allem Progressiven die Kreativität, Emotionalität und Intensität nie vermissen lässt. Die Songs vor allem auf Sound Awake wirken für mich absolut ehrlich, authentisch und keinesfalls aufgesetzt produziert. Eine Band, die noch spielt, was sie denkt. Die neue Single "The Refusal" ist da (leider) etwas anders, doch ich freue mich auf Asymmetry und werde dem Album definitiv die Chance geben, die Sound Awake bekommen hat. Fazit: Sound Awake ist für mich DIE Progressive/Alternative Platte momentan. Die Hürde liegt verdammt hoch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Übermenschlich, 11. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (Audio CD)
Wenn die dritte Platte nur halb so gut wird wie diese ist 2013 gerettet :)
Auf Platte ein Traum, live sogar noch besser !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Weicher aber nicht schlechter als der Vorgänger, 1. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (Audio CD)
Wer Karnivool von ihrem Vorgängeralbum Themata kennt, sollte bei diesem Album keinesfalls Themata 2 erwarten.
Die Band hat ihren Sound weiterentwickelt und scheint oft lieber auf etwas Härte zu verzichten um stattdessen räumliche Weite zu erzeugen.
Was das Album für meinen Geschmack nicht schlechter macht!
Beide Album erhalten von mir 5 Sterne und sind absolute Kaufempfehlungen für Freunde progressiver Musik.

Wer die Chance hat die Jungs live zu sehen sollte das auf jeden Fall tun.
Ich habe sie auf ihrer letzten Europa-Tour gesehen und es war eines meiner bisher besten Konzerte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolle Scheibe, 6. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sound Awake (MP3-Download)
Normalerweise bevorzuge ich eher die etwas härtere Musik. Allerdings wandere ich auch in etwas anderen Stilrichtungen, insbesondere wenn die Musik einigermaßen intelligent, spannend und/oder emotional ist. Durch einige Musikkritiken bin ich auf diese Band und insbesondere auf diese Scheibe gestoßen und muss sagen: Sie erfüllt ALLE meine Kriterien. Ich habe seit langer Zeit keine Scheibe gehört, bei der der WOW-Effekt bei mir ähnlich groß war.
Klar werden bei der Beschreibung der Stilrichtung immer wieder die großartigen Tool herangezogen, Karnivool sind aber irgendwie "hittiger", in anderen Phasen aber auch verspielter und nicht ganz so spleenig. Schwierige Beschreibung, ich weiß. Wer etwas für proggige Musik im Stile von Tool, Arch/Matheos, teilweise Opeth oder Soen (das sind die Bands, die mir gerade spontan einfallen, kein Anspruch auf Vollständigkeit) übrig hat, muss hier zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sound Awake
Sound Awake von Karnivool (Audio CD - 2010)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen