Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein einmaliges Erlebnis, 25. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Der junge Beethoven (Audio CD)
Ich habe diese CD mit Werken des jungen Ludwig van Beethoven gekauft, da ich bei dem Konzert mit der Sächsischen Staatskapelle im November 2008 in der Semperoper 'live' dabei war. Es ist schön, das Konzerterlebnis nun immer neu nach Lust und Laune auffrischen zu können. Vor allem gefällt es mir, diese Einspielung mit anderen Aufnahmen vergleichen zu können. Und da hält sie ihren großen Vorgängern stand. Das Zusammenspiel des Solisten mit diesem großartigen Orchester ist phantastisch. Die emphatische, konzentrierte Stimmung Martin Stadtfelds übertrug sich unvermittelt auf Dirigent und Orchester. (und vice versa) Dazu gesellte sich technische Vollendung. Dies sind die Voraussetzungen für großartige Qualität und Klangkultur.
Martin Stadtfeld ist mit dieser Aufnahme zugleich auf seinem Weg zu Beethoven, so lässt es sich im Booklet nachlesen. Die Stücke des jungen Komponisten sind voller Freude und Neugier, zeigen dessen eigenes Ringen, Tasten und Suchen. Und so prasselt, perlt, träumt und tanzt es auf dieser CD, das man sich fragt, warum diese Beethovenschen Frühwerke so lange weitgehend unbeachtet blieben. Wunderbar auch, dass der Pianist diese Werke vom jungen Mann Beethoven ausgehend her denkt und interpretiert. Nuancen und Gewichtungen gehen dabei nirgends verloren, sind vielmehr aufgespürt, ausgelotet und geschärft. Man darf Staunen! Denn hier wird eine spannende und sehr lebendige Geschichte erzählt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beethoven mal ganz anders!, 13. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Der junge Beethoven (Audio CD)
Wer bei Beethoven sofort an Appassionata oder Schicksalssinfonie denkt, der sollte unbedingt diese CD hören. Kaum zu glauben, dass es bei einem solchen Komponisten möglich ist, noch Neues zu entdecken.

Zum einen sind viele der hier eingespielten Werke unbekannt. Ich glaube nicht, dass das Präludium in f-Moll und die beiden Stücke für Orphika überhaupt schon einmal eingespielt worden sind. Und zum Anderen wird durch die Zusammenstellung dieser Werke ein ganz neues Licht auf Beethoven geworfen. Hier ging es eben nicht lediglich darum, unbekannte Werke zu koppeln, sondern eine Lebensphase des Komponisten zu dokumentieren. Und der Hörer bekommt durch diese Werke einen oftmals ungewohnten Einblick in das Wesen des jungen Komponisten - höchst emotional und faszinierend! Ich kannte Martin Stadtfeld nur durch seine Bach-Einspielungen. Bei dieser CD habe ich den Eindruck, dass er sich in besonderem Maße mit dieser Musik identifiziert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigenständig, mal ganz ohne 'Schwermut', eben jung und frisch ..., 23. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Der junge Beethoven (Audio CD)
Gleich vorweg: Lob für Martin Stadtfeld und sein Label, diese Einspielung ist sehr gut!

"Ist das Beethoven?" fragt da der NDR-Kultur-Rezensent. Hm, da fehlt nur noch 'noch', also z.B. "Ist das 'noch' Beethoven?" oder gar: "Darf der das?!" Natürlich 'darf' der (Stadtfeld) das, er muss sogar, seinen Überzeugungen folgend! Jeder Interpret hat zu jeder Zeit das Recht, seine Musik-Auffassung zu spielen.

Überhaupt: War wer dabei, als Beethoven Musik komponierte und spielte - und könnte uns heute genau darüber berichten ... ;-) sicher nicht! Ich finde solche Urteile generell fragwürdig! Wir leben heute, mit den Interpreten von heute und denen der jüngeren Vergangenheit, soweit es davon Tonträger gibt.

Ergo: Selbstverständlich ist das Beethoven, vielleicht nah am Ursprung, eben am 'jungen' Beethoven, doch das sei bitte schön in das Ermessen eines jeden einzelnen, also auch des Interpreten und seiner Zuhörer, gestellt.

Geht es doch einfach schlicht darum, ob uns (heute) die Musik, wie sie dargeboten wird, zusagt oder nicht. Mir gefällt das frische, unverkrampfte Spiel von Martin Stadtfeld sehr, dass jemand mal wieder abseits des "schroffen, bizarren" (Zitat NDR) Beethoven, also der meist verbreiteten 'üblichen' Art Beethoven zu spielen, mutig ausbricht - sehr gut so Martin Stadtfeld!

Schmunzeln musste ich über die NDR-Beurteilung auch deshalb, weil gerade der NDR es (dankenswerter Weise!!!) war, der am 28.2.2006 Martin Stadtfeld im ersten der wunderbaren NDR-Foyer-Konzerte in HH vorstellte; das war damals schon ein erfrischend anderes Spiel dieses hervorragenden Interpreten. Ich fragte M.St. damals, wann er wohl 'seinen' Beethoven heraus bringen würde, er meinte einfach schlicht und (typisch) schmunzelnd: "Bald!" So freue ich mich besonders, dass diese Einspielung jetzt endlich vorliegt, gerade auch mit dem 'zweiten' Klavierkonzert, gemeinsam mit der souveränen Staatskapelle Dresden unter Sebastian Weigle. Hoffentlich genießen so auch andere Musikfreunde, die wie ich gern unterschiedliche Interpretationen abseits des Üblichen hören wollen. Hervorragend auch 'Adelaide' mit dem sehr beeindruckenden Tenor Markus Ullmann, den Martin Stadtfeld hier glänzend begleitet.

01. Allegretto in C minor, Hess 69
02. Rondo in C major, Op. 51/1
03. Prelude in F minor, WoO 55
04. I. Allegro
05. II. Adagio
06. Rondo alla Ingharese quasi un Capriccio in G major, Op 129
"Die Wuth über den verlorenen Groschen"
07. I. Allegro con brio
08. II. Adagio
09. III. Rondo. Molto allegro
10. Adelaide, Op. 46

Wie höre ich Musik? Nun, sowohl unmittelbar in Konzerten als auch am Radio und von Tonträgern, weil ich gerade die Vielgestaltigkeit musikalischer Auffassungen, die individuellen Interpretationen sehr genieße, vergleichend höre - und mich daran freue, das individuelle Spiel z.B. von Argerich, Brendel, Perahia, Schnyder, Stadtfeld u.v.a. in ihrer jeweiligen Eigenständigkeit zu empfinden. Deshalb empfehle ich mit Martin Stadtfeld den 'jungen Beethoven' hier sehr gern!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Jugendlich, 4. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Junge Beethoven (MP3-Download)
Das passt ja zum Image.

Jugendlich. Beethoven auf der Suche zu seinem Profil. Eine originelle Idee.

Gehört Beethoven doch zu den Komponisten, die im Laufe des Lebens so unglaubliche Wandlungen durchgemacht haben.

Den frühen, den Bonner Beethoven ein wenig mehr kennenlernen, ist deswegen durchaus verdienstvoll.

Entsprechend positiv sind die bereits vorhandenen Kritiken zur CD-Ausgabe.
Der Redakteur beim NDR,Vratz, ist etwas zurückhaltender:"Und so überzeugen die Solowerke mehr als das zweite Klavierkonzert, bei dem Pianisten wie Brendel, Serkin, Argerich oder auch Aimard Gewichtigeres zu sagen haben."

Wirklich vergleichen kann man die Version von Stadtfeld ja anhand der Werke, die vielfach eingespielt wurden, dazu gehört natürtlich das zweite Konzert, aber auch der Zyklus Adelaide oder die Wut über den verlorenen Groschen.

Greife ich diese drei Werke heraus, gefallen mir bei allen Werken andere Interpretationen mehr. Die wunderbare Einspielung des B-Dur-Konzerts mit der Argerich, der Liedzyklus mit Wunderlich und op. 129 mit Ugorsky.

Das hat einmal mit der Stimme des Tenors zu tun, in den beiden anderen Fällen mit der Pianistik. Ugorsky spielt mit einem Furor, dass alles Nachdenken darüber, dies sein Frühwerk, verfliegt. In ähnlicher Weise die Argerich beim zweiten Konzert.

Man kann zugunsten von Stadtfeld einwenden, es seien aber doch Frühwerke.
Aber die Genannten zeigen den Kern, der bereits in den frühen Entwicklungen steckt und machen mir dadurch die Werke spannender.

Da Martin Stadtfeld inzwischen zu den Etablierten gehört, wird natürlich auch diese CD ihren Weg machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der junge Beethoven
Der junge Beethoven von Martin Stadtfeld (Audio CD - 2009)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen