Kundenrezensionen


296 Rezensionen
5 Sterne:
 (205)
4 Sterne:
 (47)
3 Sterne:
 (20)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (16)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


121 von 131 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anatomie eines militärischen Auftrags
Dieser Film hat nur eine Aufgabe, nämlich zu zeigen, wie Soldaten reagieren, nachdem sie unter feindlichen Beschuss geraten sind, und zwar so präzise wie möglich. Soldaten werden auf solche Situationen vorbereitet, aber der Film zeigt, was alles schief gehen kann, weil es nicht trainiert wurde, weil es nicht trainiert werden kann. Black Hawk Down hat keine...
Veröffentlicht am 13. Dezember 2002 von Peter-Thilo Hasler

versus
53 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mogelpackung
Das ist ja mal wieder eine sehr merkwürdige Art der Vermarktung. Hier wird mal wieder mit 180 Minuten unveröffentlichtem Material geworben, dass angeblich völlig neu ist. Stimmt aber so nicht. Das EINZIG neue, dass dieses Set beinhaltet ist die Dokumentation und eventuell noch einen zusätzlichen Audiokommentar, und schon hat man die Zeit von 180...
Veröffentlicht am 28. August 2006 von Bitterkaelte


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

121 von 131 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anatomie eines militärischen Auftrags, 13. Dezember 2002
Von 
Peter-Thilo Hasler (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Black Hawk Down (2 DVDs) [UK IMPORT] (DVD)
Dieser Film hat nur eine Aufgabe, nämlich zu zeigen, wie Soldaten reagieren, nachdem sie unter feindlichen Beschuss geraten sind, und zwar so präzise wie möglich. Soldaten werden auf solche Situationen vorbereitet, aber der Film zeigt, was alles schief gehen kann, weil es nicht trainiert wurde, weil es nicht trainiert werden kann. Black Hawk Down hat keine heldenhaften renommierten Hauptdarsteller wie die meisten Kriegsfilme, da sie mit ihren staubigen Uniformen sowieso kaum auseinander zu halten wären. Auch vermeidet Regisseur Ridley Scott die üblichen strahlenden Gefechtsbilder. Ganz im Gegenteil, in der zweiten Hälfte des Films werden die Szenen kühl und kühler, die hoch gepriesenen US-Soldaten, die sich vorher für unbesiegbar gehalten haben, werden versprengt und können sich nicht länger auf ihren Kameraden verlassen. Wie es einmal im Film heißt, geht es um nichts weniger als um den "Mann neben dir". Der Wahlspruch der Elitetruppen lautet schließlich: "Keiner wird zurückgelassen". Dabei geraten sie in ein tödliches Dilemma: Je mehr die Soldaten versuchen, ihre Kameraden zu retten, desto mehr geraten sie selbst in Gefahr und werden zum Opfer. Ungerechtfertigt ist daher die Kritik, die dem Film gerade in Deutschland zuteil wurde, wonach des um die Verherrlichung eines Kampfeinsatzes in einem Land geht, in dem Amerikaner nichts zu suchen hätten. Trotz der Ankündigung im Vorspann, der Film würde auf wahren Begebenheiten beruhen, ist der politische Hintergrund im Grunde völlig unwichtig, der Ort der Handlung austauschbar. Vordergründig ist vielmehr die Darstellung von Mut und Verzweiflung in einer Situation, die nicht mehr beherrschbar ist. Mit aller Deutlichkeit zeigt Black Hawk Down, dass keiner von uns je hätte dort sein wollen, wo diese Soldaten waren. Nichts an dem Film ist überflüssig, es gibt keine erlösenden Nebenstränge in der Handlung, der angekündigte Realismus tritt in aller Reinheit zutage. Mit einem Zitat von Plato beginnt der Film: Nur die Toten haben das Ende des Kriegs gesehen - im Nachspann bleibt genügend Zeit, darüber nachzudenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Packender Film von Kult-Regisseur R. Scott, 2. August 2002
Von 
Rezension bezieht sich auf: Black Hawk Down (2 DVDs) [UK IMPORT] (DVD)
Ridley Scott gehört mit Sicherheit zu den besten, vielleicht ist er sogar der beste noch aktive Regisseur. Schließlich hat er solche Klassiker der modernen Filmgeschichte wie Alien, Blade Runner, Thelma & Louise und zuletzt Gladiator geschaffen.
Auch mit "Black Hawk Down" ist ihm wieder ein äußerst eindringlicher Film gelungen, der diesmal sogar auf realen Ereignissen bassiert.
Während des US-Einsatzes in Somalia werden Dutzende von US-Elite-Soldaten (Rangers und Delta Force) zu einem Kommando-Einsatz abkommandiert, bei dem sie innerhalb von 30 Minuten hochrangige Mitarbeiter des herrschenden Warlords Aidid verhaften und evakuieren sollen. Doch dann werden 2 Blackhawk-Hubschrauber abgeschossen, und die Soldaten von Hunderten wütender und bewaffneter Somalis umzingelt. Bis zum nächsten Morgen müssen sie nun unter Verlusten ihre Stellungen halten und um ihr Leben kämpfen. Getreu ihrem Motto: "We leave no man behind".
Dabei wird der Film keinesfalls zu einem Army-Propaganda-Streifen, was nicht zuletzt an der hervorragenden Besetzung liegt. Stars aus der 20 Mio. $ Liga sucht man hier vergebens. Dennoch trifft man viele alte Bekannte und noch mehr junge Unbekannte. Mit von der Partie sind unter Anderem: Sam Sheppard, Ewan McGregor, Tom Sizemore, Josh Hartnett und der Fiesling aus "Der Patriot". Sie alle verleihen ihren Charakteren viel Authentizität und Ausstrahlung. Unbesiegbare und unverwundbare Kampfmaschinen sind in diesem Film nicht zu finden.
Die beeindruckende Bildsprache von Altmeister Scott trägt ein Übriges zum Gesamt-Eindruck des Filmes bei.
Zu erwähnen bleibt noch, dass der Film noch nicht eimal einen Starttermin für die deutschen Kinos hat, was ebenfalls für die Import-DVD spricht.
Eine Anschaffung ist damit sehr empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Krieg in seiner brutalsten Härte, 27. April 2005
Von 
Jenseits aller wohlgemeinten politschen Vorsätze wird Somalia von der internationalen Staatengenmeinschaft heute als sogenannter "Failed State" (gescheiterter Staat) bezeichnet ...
Zur Story:
1993 (unter der Regierung von George Bush, Sr.) werden US-Eliteeinheiten ins ostafrikanische Somalia entsandt, um den Einsatz der UNO-Friedenstruppen zu unterstützen. Das ganze Unternehmen krankt von Beginn an durch die damals gültigen "Rules of Engagement" (völkerrechtliche Einsatzvorgaben) sowie den zu schwachen Personal- und unzureichenden Materialansatz. Ungeachtet dessen plant die amerikanische Kommandozentrale für den 3. Oktober einen brisanten Einsatz: Die versammelten "Führungsoffiziere" des Warlords Mohammar AIDID sollen mitten in den Slums von Mogadishu durch ein schnell ausgeführtes Kommandounternehmen gestellt und verhaftet werden. Doch die somalischen Milizen bekommen Wind von der Sache und es gelingt ihnen, einen der zur Luftunterstützung des Unternehmens über dem Operationsgebiet herumfliegenden Hubschrauber vom Typ BLACK HAWK abzuschießen. Das amerikanische Kommandounternehmen wird in der laufenden Operation zur Rettungsmission für die abgeschossenen Piloten umgestrickt und das Verhängnis nimmt seinen Lauf. Die für einen 45minütigen Einsatz ausgerüsteten RANGER und DELTA-Force-Soldaten finden sich für anderthalb Tage zwischen den Milizen eigekesselt und es beginnt ein verzweifelter Kampf um das nackte Überleben.
Statement allgemein:
Ridley Scott (GLADIATOR) hat diesen Film nach einer wahren Begebenheit schonungs- und gnadenlos realistisch inszeniert. Insofern sollte man sich diesen Film wirklich nur dann ansehen, wenn wirklich nichts anderes mehr vorhat; dieser Film hinterlässt Wirkung.
Scott arbeitet inmitten diesen blutigen Chaos sauber haraus, wie sich die Mission der Amerikaner von einer geplanten, aktiven Rolle schrittweise in ein reaktives, improvisiertes Tohuwabohu wandelt, bei dem der Missionserfolg Stück für Stück hinter das eigene Überleben und das Überleben des Nebenmannes zurücktritt. Ebenso wird die institutionelle Krise der Vereinten Nationen zu Beginn der 90er Jahre nach dem Wegfall des für Jahrzehnte die politische Agenda bestimmenden Ost-West-Antagonismus skizziert. Die Vereinten Nationen - und damit auch die sie tragenden Nationalstaaten - waren in keiner Hinsicht, weder planerisch, noch organisatorisch, noch materiell oder personell, auf die neue Heruasforderung eines Peace-Keeping oder sogar Peace-Forcing vorbereitet. Somalia und Mogadischu machten dies unmißverständlich deutlich und zwangen die UN zu ihrer größten Sinn- und Strukturdebatte seit der Gründung. Das heute, vergleichsweise reibungslos ablaufende Ritual von UN-Friedensmissionen in globaler Perspektive, ist maßgeblich durch die "blutige Nase" bedingt, die man sich in der Somalia-Operation eingefangen hat.
Was diesen Film im Vergleich zu anderen seiner Art "wertvoll" macht, ist die Tatsache, dass die amerikanischen Soldaten angesichts ihrer eigentlich totalen Hilflosigkeit in den Slums von Mogadischu ihren "Nimbus der Unbesiegbarkeit", welcher noch eingangs des Films mit souveräner Überheblichkeit zur Schau gestellt wird, nahezu schlagrtig verlieren, als das erste kleine Detail der Operation nicht nach Plan läuft und der Funkspruch "BLACK HAWK DOWN !" über den Äther geht.
Statement DVD:
Die Special Edition bietet zwei DVD's, wovon eine ganzheitlich dem Zusatzmaterial von ca. 3 Stunden Länge gewidmet ist. Dazu gehört ein Making Of, ein Bericht über die "Grundausbildung" der Schauspieler, den Drehort Marocco, die Filmmusik und die visuellen Effekte. Interessant ist auch der sogenannte "After Action Report", der sich mit Gedanken und Erinnerungen befasst.
Darüber hinaus gibts Fotogallerien, Dokumentationen, entfallene und alternative Szenen, .... eigentlich alles, was das Cienasten-Herz begehrt.
Bild und Ton sind wahrhaft "bombig" (Dolby Digital 5.1); im englischen Original (zur Not auch mit Untertiteln) kommt der Film aber noch ein Stück weit besser als in der - wie meistens - etwas abfallenden deutschen Synchronisierung.
Bewertung/Fazit:
Der mit zwei OSCARS ausgezeichnete Film malt ein erschreckend realitätsnahes Bild einer schlußendlich gescheiterten UNO-Mission in einem zerfallenden Land und skizziert die menschlichen Schicksale der Soldaten als Individuen mit brutaler Klarheit. Nichts für leichte Gemüter und nichts für den Sonntag-Nachmittag zum Kaffetrinken; gleichsam unbedingt empfehlenswert, weil in dieser Deutlichkeit bis dato unerreicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein harter und realistischer Film, eine ausgezeichnete Blu Ray, 5. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Black Hawk Down [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich habe die Blu Ray schon im Fachhandel gekauft, und sie mir gleich angesehen. Da der Inhalt des Filmes schon oft genug geschildert wurde, beschränke ich mich auf die Bildqualität der BR.

Die Blu Ray bietet eine AUSGEZEICHNETE Bildqualität. Um das etwas genauer zu beschreiben: Den gesamten Film über wird ein gestochen scharfes Bild geboten. Am Anfang, wo das ganze Elend (Hungersnöte etc.) prologartig gezeigt wird, sogar so scharf, das das Filmrauschen im Hintergrund (Stichwort: Himmel) wirkt, als ob ein Schwarm Insekten unterwegs wäre. Das dürfte jedoch zur visuellen Atmosphäre des Bildes gehören und stört überhaupt nicht. Dann jedoch geht es los: Sämtliche Hintergründe werden sehr scharf und detailreich gezeigt. Das gilt ebenso für die Gesichter der Schauspieler, die in jeder Szene sehr klar und scharf zu sehen sind. Filmrauschen und Filmkorn sind vorhanden, aber nur sehr leicht und stören, da sie wahrscheinlich zum Look des Bildes gehören, nicht im Mindesten. In den Szenen mit Sam Shepard (Stichwort Kommandozentrale)kann man bei jedem Bild die Falten in seinem Gesicht zählen. Sämtliche Farben strahlen richtig aus dem Bild, Konturen von Gesichtern, der Kampfanzüge, Oberfläche und Struktur der Kampfhubschrauber, Waffen, Gebäude und was sonst noch alles Szene für Szene zu sehen ist, erscheinen in so scharfer und brillianter Qualität, das ich mir manchmal dachte: Meiner Meinung nach haben wir hier eine Bildqualität auf Referenzniveau! DAS ist WAHRES HIGH DEFINITION!!! Und eine KLARE Kaufempfehlung!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Doppel-DVD-Set aus England, 25. September 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Black Hawk Down (2 DVDs) [UK IMPORT] (DVD)
Da die Features der DVD oben etwas zu kurz kommen, hier eine Angabe: Disk 1 enthält u.a. 3 Audiokommentare (Ridley Scott, J. Bruckheimer, Stab und Kriegsveteranen) sowie den Film in seiner vollständigen Fassung (kristallklarer Sound, sehr plastisches Bild). Das Set wird übrigens von Columbia vertrieben, während in Deutschland Senator Film die rechte Besitzt (kein Kommentar zu deren Praktiken). Die englische Sprachfassung wird durch Untertitel in Englisch, Holl. und Hindi ergänzt.
Disk 2 quillt nahezu über vor Extras: Eine 3 st. Doku über die Entstehung (vom Script zum Design, vom Dreh zur Musik usw.) Darüber hinaus gibt es ca. 20 min. Deleted Scenes (wie bei Gladiotor wahlweise mit Kommentar von Scott) sowie 8 weitere Features über Image, Marketing etc. (habe ich selbst noch nicht alles geschaft).
Abschließend noch ein Wort zum Film selbst: Nachdem die Kritik in Europa den Film ziemlich verrissen hatte, war ich mehr als positiv überrascht vom tatsächlichen Ergebnis. Zugegeben gibt es eine gewisse Dosis Pathos; diese fällt jedoch ggb. dem Doku-Stil des Film und seiner Schonungslosigkeit kaum ins Gewicht.
Ein aus handwerkl. Sicht fesselnder Film mit selbstständiger Aussage, die so ganz und gar nicht überschwänglich ist. Will sagen: Geschildert wird eine Tragödie des Krieges und deren Konsequenzen. Die Sinnhaftigkeit der Aktion sowie von Krieg allgemein wird dabei weder befürwortet noch negiert.
Insgsamt 4 von 5 für den Film; 5 von 5 für die UK-DVD.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


53 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mogelpackung, 28. August 2006
Das ist ja mal wieder eine sehr merkwürdige Art der Vermarktung. Hier wird mal wieder mit 180 Minuten unveröffentlichtem Material geworben, dass angeblich völlig neu ist. Stimmt aber so nicht. Das EINZIG neue, dass dieses Set beinhaltet ist die Dokumentation und eventuell noch einen zusätzlichen Audiokommentar, und schon hat man die Zeit von 180 Minuten zusammen. Hier wird der Eindruck erweckt, dass jeder, der das 2er DVD Set besitzt, nochmal unbedingt zuschlagen müsste, da dieses Set nun neben ner schönen Aufmachung noch 1 Zusatz-DVD enthält. Ungeachtet der Genialität des Films, ist diese Box nur Geldmacherei, denn 80% ihres Inhaltes gibt es schon. Wenn dieses Set mal wenigstens eine ungeschnittene Fassung des Films enthalten würde, dann gäbe es einen trifftigen Kaufgrund. Aber Altes einfach nur neu verkleiden, dafür bracht man keine 20€ mehr auszugeben. Für alle, die den Film noch nicht besitzen, SCHLAGT ZU!, für alle anderen, die das 2er Box-Set schon besitzen, lohnt es sich eigentlich nicht sonderlich... und deshalb nur 2 Sterne. Sorry!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


42 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein außergewöhnlicher Kriegsfilm, 12. Dezember 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Hawk Down (DVD)
Nachdem ich Mogadishu selber kenne, komme ich an diversen Hollywood-"Verbesserungen" des Films nicht vorbei. Man hat zweifellos etwas nachgeholfen um die Story und die Kulissen ein wenig aufzustylen. Das tut der Handlung jedoch keinen Abbruch, und gibt trotzdem einen Eindruck davon, wie Mogadishu vor etwa zwölf Jahren noch aussah.
Gut fand ich, dass sich "die USA" hier nicht selbst als den ewigen Helden darstellten, sondern am Schluß indirekt gesagt wird wie später die Wirklichkeit tatsächlich aussah; nämlich dass der Einsatz von Anfang an bis zum endgültigen Abzug katastrophal daneben ging.
Historisch gesehen ist der Film belanglos, aber er behauptet ja auch nicht das Gegenteil. Er erzählt anhand eines einzelnen Beispiels einigermaßen authentisch nach, was sich in Somalia tatsächlich vielfach ereignete. Darüber hinaus ist es eine spannende Story, gut verfilmt und nachdenklich stimmend.
Es fallen dabei starke Parallelen zu Vietnam, und heutzutage zum Irak auf, wo sich wieder ein ähnliches Ende abzeichnet, nämlich dass die USA aufgrund von eigenen Fehleinschätzungen zuerst ihre Sympathie unter der Bevölkerung verspielen, danach die Kontrolle verlieren und sich am Ende nur noch selbst verteidigen können, bevor sie sich schließlich zurückziehen müssen.
Dennoch ist dies kein Anti-Kriegsfilm und auch keine antiamerikanische Propaganda, sondern der Zuschauer wird selbst zum nachdenken angeregt. Ich kann ihn daher gut weiterempfehlen, mit dem Vorbehalt dass man daraus keine pauschalen Rückschlüsse über "die Afrikaner" ziehen kann, genausowenig wie über "die Amerikaner".
"Machen sie nicht den Fehler, mich für primitiv zu halten, nur weil ich ohne fließendes Wasser aufgewachsen bin!" - Das beste Zitat aus dem Film.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitzenklasse in jeder Hinsicht, 6. Februar 2003
Für mich ist "Black Hawk Down" in erster Linie weder ein Propagandastreifen noch Popcorn-Geballer. Auch bin ich nicht der Meinung, dass, wie auch schon oft geäußert, die Somalis pauschal verteufelt werden (ich erinnere nur an die Szene mit der jungen Frau und den Kindern). Was diese Soldaten (und natürlich auch die Somalis) an diesem Tag erlebt haben, war die Hölle. Und das bringt Ridley Scott in teilweise extremen Bildern auf die Leinwand. Das sind keine Hochglanzbilder, das sieht erschreckend echt aus, einige Szenen haben sich bei mir regelrecht eingebrannt, was bei mir selten der Fall ist. Natürlich mutet dieser "Keiner wird zurück gelassen"-Kodex etwas überzogen an, aber das haben sich die US Rangers eben zu ihrem festen Grundsatz gemacht, und außerdem: Was ist an so einem Grundsatz denn so schlecht? Was die "Helden" angeht, so sieht für mich vieles nicht nach Heldentum aus, sondern viel mehr nach dem Mut der Verzweiflung, resultierend aus der Tatsache, dass es plötzlich nicht mehr um militärische Ziele oder Siege ging, sondern nur noch um das nackte Überleben jedes einzelnen Soldaten. Und dass dabei jeder über seine Grenzen hinausgeht, ist für mich völlig klar, auch wenn ich kein Psychologe bin. Wer "Black Hawk Down" als einen Propaganda-Hetzstreifen verteufelt oder als Popcorn-Kino abtut, denkt meiner Meinung nach nicht weit genug.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ist die Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts, 20. Januar 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Black Hawk Down (DVD)
Die Handlung des Films ist ohne Belang.
Wichtig ist, dass hier "asymetrischer Krieg" so dargestellt wird, wie er wirklich ist. Oberbefehlshaber, die die Lage vor Ort falsch einschätzen. Soldaten, die die Suppe auslöffeln müssen, verheizt werden und - auch das ist eben Krieg - sinnlos getötet werden und sinnlos töten. Ein fanatischer Mob gegen eine arrogante Weltmacht. Einfache Soldaten, die jung und nichtsahnend in die Hölle gehen. Schockierend plastisch dargestellt, wie der asymetrische Krieg des 21. Jahrhunderts tatsächlich geführt wird in einem Zeitalter, in welchem in den Nachrichten "chirurgische Eingriffe" per Laserbomben gezeigt und tote Zivilisten als Kollateralschäden verharmlost werden. Wer bei diesem Film abschaltet lebt in einer Traumwelt, verkennt die Realität und unterstützt die allgegenwärtige Zensur des Pentagon. Dieser Film ist abscheulich und informativ zugleich. Nichts für Zartbeseitete, da dies die Wahrheit ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anatomie eines militärischen Fehlschlags, 19. März 2003
Von 
Peter-Thilo Hasler (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Dieser Film hat nur eine Aufgabe, nämlich zu zeigen, wie Soldaten reagieren, nachdem sie unter feindlichen Beschuss geraten sind, und zwar so präzise wie möglich. Soldaten werden auf solche Situationen vorbereitet, aber der Film zeigt, was alles schief gehen kann, weil es nicht trainiert wurde, weil es nicht trainiert werden kann. Black Hawk Down hat keine heldenhaften renommierten Hauptdarsteller wie die meisten Kriegsfilme, da sie mit ihren staubigen Uniformen sowieso kaum auseinander zu halten wären. Auch vermeidet Regisseur Ridley Scott die üblichen strahlenden Gefechtsbilder. Ganz im Gegenteil, in der zweiten Hälfte des Films werden die Szenen kühl und kühler, die hoch gepriesenen US-Soldaten, die sich vorher für unbesiegbar gehalten haben, werden versprengt und können sich nicht länger auf ihren Kameraden verlassen. Wie es einmal im Film heißt, geht es um nichts weniger als um den "Mann neben dir". Der Wahlspruch der Elitetruppen lautet schließlich: "Keiner wird zurückgelassen". Dabei geraten sie in ein tödliches Dilemma: Je mehr die Soldaten versuchen, ihre Kameraden zu retten, desto mehr geraten sie selbst in Gefahr und werden zum Opfer. Ungerechtfertigt ist daher die Kritik, die dem Film gerade in Deutschland zuteil wurde, wonach des um die Verherrlichung eines Kampfeinsatzes in einem Land geht, in dem Amerikaner nichts zu suchen hätten. Trotz der Ankündigung im Vorspann, der Film würde auf wahren Begebenheiten beruhen, ist der politische Hintergrund im Grunde völlig unwichtig, der Ort der Handlung austauschbar. Vordergründig ist vielmehr die Darstellung von Mut und Verzweiflung in einer Situation, die nicht mehr beherrschbar ist. Mit aller Deutlichkeit zeigt Black Hawk Down, dass keiner von uns je hätte dort sein wollen, wo diese Soldaten waren. Nichts an dem Film ist überflüssig, es gibt keine erlösenden Nebenstränge in der Handlung, der angekündigte Realismus tritt in aller Reinheit zutage. Mit einem Zitat von Plato beginnt der Film: Nur die Toten haben das Ende des Kriegs gesehen - im Nachspann bleibt genügend Zeit, darüber nachzudenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Black Hawk Down [Blu-ray]
Black Hawk Down [Blu-ray] von Ridley Scott (Blu-ray - 2010)
EUR 7,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen