Kundenrezensionen


36 Rezensionen
5 Sterne:
 (30)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kid Cudi and his spacey Trip
Kanye West hat mittlerweile einen Status, der dazu führt, dass nahezu jedes musikalische Projekt von ihm mit großer Spannung erwartet wird. Genau dies ist auch bei seinem Schützling Kid Cudi der Fall. Bekannt wurde der 25-jährige Rapper aus Cleveland hauptsächlich durch den Remix zu "Day N Nite", der durch seine große Präsenz kaum noch...
Veröffentlicht am 16. September 2009 von JazzMatazz

versus
3 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Warum?
Ich verstehe die gute Rezeption des Albums überhaupt nicht. Nach dem Hype habe auch ich versucht mich dem Album zu nähern - trotz des mich eher nervenden Day N Nite. Zunächst: Keiner wird wohl sagen können, das Kid Cudi eine gute Gesangsstimme hat, er ist halt aber auch kein Sänger. Aber auch die Mischung aus trüb-traurig monotonen...
Veröffentlicht am 5. März 2010 von Chris


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kid Cudi and his spacey Trip, 16. September 2009
Von 
JazzMatazz (Würzburg, Dirty South) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Man on the Moon: End of Day (Audio CD)
Kanye West hat mittlerweile einen Status, der dazu führt, dass nahezu jedes musikalische Projekt von ihm mit großer Spannung erwartet wird. Genau dies ist auch bei seinem Schützling Kid Cudi der Fall. Bekannt wurde der 25-jährige Rapper aus Cleveland hauptsächlich durch den Remix zu "Day N Nite", der durch seine große Präsenz kaum noch einem unbekannt sein dürfte. Doch um längerfristig im Game bestehen zu können braucht es schon mehr als das, man muss etwas Besonderes haben und das hat Cudi. Er setzt nicht auf übertriebenes Image, das wäre bei seiner schmächtigen Figur auch eher unglaubwürdig, Cudi gibt sich wie er ist: der nette Junge von nebenan, der uns mit seinen Songs über Freud und Leid aus seinem Alltag berichtet. Auch sein Debüt "Man On The Moon: The End Of The Day" ist alles andere als ein gewöhnliches Hip Hop Album. Das fängt damit an, dass Cudi mehr singt als rappt, noch dazu wird an einem sehr emotionalen Klang festgehalten.

Der erste Blick fällt nach Kauf einer CD ja immer aufs Artwork und dieses hat es schon in sich. Man erkennt das Dunkle und die Tiefe des Weltraums, bedrückend und faszinierend zugleich, noch dazu ist die Platte aufgebaut wie ein Film, was der Blick aufs Backcover verrät, aber auch durch das beigelegte Poster, besser gesagt Filmplakat, bestätigt wird. Genau wie diese ersten Eindrücke beginnt auch das Musikalische. Der erste von 5 Akten, in die das Album aufgeteilt wird, beginnt mit "In My Dreams". Dieser Song macht seinem Namen gleich alle Ehre. Durch ein wunderschönes Bett aus Streichern wirkt das Ganze tatsächlich sehr verträumt, Cudi's Stimme passt ebenfalls hervorragend dazu, außerdem kommt der Track sofort in Einklang mit den Eindrücken, die das Artwork hinterlassen hat. Mit einem echten Meisterwerk, nämlich "Soundtrack 2 My Life" geht es sofort weiter. Cudi gibt uns seine Persönlichkeit preis, begleitet wird dies von einem Meer an spacigen, aber auch sehr gefühlvollen Melodien, die sofort in Mark und Bein übergehen und für richtig Gänsehaut sorgen. Nach dem flotten Gute-Laune-Lied "Simple As..." schließt der Geschichtenerzähler Common den ersten Akt und leitet den nächsten ein.

Dieser beginnt mit einem der sogenannten "Nightmare" Stücke, nämlich "Solo Dolo". Es wirkt dem Namen entsprechend sehr bedrückend, hat einen schlichten, aber auch unheimlichen Sound, dazu berichtet Cudi über das alleine Sein, man hat bei diesem Sound tatsächlich das Gefühl irgendwo einsam durchs Weltall zu streifen. Etwas weiter in der Mitte findet man mit der Hitsingle "Day N Nite" einen weiteren Albtraum von Kid Cudi. Sehr elektrisch, sehr minimalistisch, dunkel und verschickt, gleichzeitig ist man auch etwas faszinierend, aber auch froh, dass man Cudi's Geschichten nicht selbst erleben muss, sondern mit Spannung zuhören kann. Den dazugehörenden Crookers Remix findet man als Bonus am Ende, dieser ist jedoch eher für die Dancefloors gemacht. Fantastisch werden diese Eindrücke mit "Sky Might Fall", das erneut auf viel Emotion setzt, dennoch ist eine rhythmische Drum vertreten, die für etwas Power sorgt und die vielen Synthesizer Effekte unterstützt. Highlight ist jedoch einmal mehr Kid Cudi, der mit seinem Gesang einen richtig berührt und in ein wohliges Gefühl versetzt. Für weiter Stimmung sorgt das erneut sehr futuristische "Enter Galactic" auf schwungvolle Art und Weise den nun mittlerweile 4. Akt einläutet.

"Alive" (feat. Ratatat), ein weiterer Albtraum, gräbt eine fast schon vergessene Musikart wieder aus, den Space Rock. Freaky, funky und natürlich rockend - so die Eindrücke dieses Liedes, das nicht so unangenehm wie seine Vorgänger wirkt, dennoch das Thema erneut sehr gekonnt umsetzt. "Cudi Zone" ist wieder etwas persönlicher, wieder einmal sehr mitreißend, daher ein Highlight. Danach muss man allerdings zum ersten Mal dick den Rotstift ansetzen. Was bitte hat sich Kanye West bei "Make Her Say" gedacht? Kreativität schön und gut, doch Lady Gaga-Samples zu verwenden verstößt gegen jede Art von gutem Geschmack, generell ist der Beat wenig aufregend, eher unspektakulär, zu allem Übel geht für diese misslungene Nummer auch noch das Feature von Common mit drauf. Da doch schnell zum letzten "Nightmare" Stück weitergeskippt. "Pursuit Of Happiness" hat mit konventionellem Hip Hop nicht mehr viel zu tun. Cudi und Gäste MGMT und Ratatat rappen so gut wie nicht, auch das Instrumental ist eher ein Mix aus Klavier mit Electronica, dennoch alles so liebevoll produziert, wunderbar im Klang und Emotion pur - ein Traum! Akt Nummer 5 besiegelt nun das Ende dieser Reise. "Hyyerr" zusammen mit Newcomer Chip Tha Ripper setzt mehr auf Rap, ruhige Atmosphäre, sehr besinnlich das Ganze und ein letzter Ruhepol, der von der rhythmischen Pop Nummer "Up Up & Away" abgelöst wird.

Kid Cudi's Debüt ist ein echter Hit. Nicht nur, weil so viele Lieder einen persönlich berühren, sondern auch, weil er sich mit seinem Style total von der aktuellen Hip Hop Szene distanziert und für den Hörer so einige Überraschungen parat hält. Man ist bei solch einer Platte schnell dazu geneigt die volle Punktzahl zu geben, doch man muss das Gesamtbild betrachten und zwischendurch findet sich doch immer mal wieder eine Nummer, die zwar nett anzuhören ist, der jedoch der Hitcharakter fehlt, um das Album ganz nach oben auf den Thron zu hieven. Was Kanye West 2008 mit "808's & Heartbreak" begonnen hat, wurde hier um ein großes Stück verbessert und weiterentwickelt - Hip Hop geht neue Wege, der von Kid Cudi ist spannend und für jeden zu empfehlen, der vom Gewohnten etwas ausbrechen will.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der besten Nachwuchskünstler, 26. Oktober 2009
Von 
Philipp Scholz (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Man On The Moon: End Of Da (Audio CD)
Kid Cudi ist eine wahre Freude in der aktuellen Hip-Hop Szene.
Er verzichtet auf das typische "Auf dicke Hose machen" und klingt anders.
Ich kann verstehen, dass manche seinen (eher ruhigen) Stil nicht mögen.
Aber man sollte ihm zumindest die Chance geben, sich zu beweisen und sich ein paar Songs von ihm anhören.

Dass sie alle gleich klingen, kann ich nicht bestätigen. Allerdings bin ich auch etwas eingenommen, da mir sein Stil als solches einfach super gefällt und ich dementsprechend alle Demo Tapes, Mixtapes und (auch wenn es nur eins ist) Alben besitze.

Zu den einzelnen Songs will ich nichts weiter sagen, weil es schwer ist, Favoriten rauszupicken.
Dennoch nenne ich einfach mal ein paaar:

-Enter Galactic
-Alive
-Cudi Zone
-Pursuit of Happiness
-Up Up and Away

Day N' Nite kennt ja mittlerweile fast jeder- man sollte ihn dennoch nicht nur über diesen Song bewerten.

Die Bonus DVD hab ich bisher noch nicht angesehen, die Bonus Tracks sind:
-Man On The Moon
-T.G.I.F
-Is There Any Love

Die ich zwar (durch Mixtapes) bereits kannte, aber dennoch hörenswert sind.

Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Album, was bei mir Tagelang hoch und runter lief.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musikalisches Meisterwerk!, 24. Januar 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Man on the Moon: End of Day (Audio CD)
Kid Cudi kennt man bis jetzt nur an der Seite von Kanye West,der auf dem Album "808s & Heartbreak" als Gastrapper zu hören ist.Das sollte sich 2009 mit der Single "Day'N'Nite" schlagartig ändern und der Song wurde weltweit ein großer Hit vorallem in den USA (Platz 3) und in den UK (Platz 2).Aber auch in Deutschland schaffte es dieser Song bis auf Platz 13.Im selben Jahr erschien auch sein Debütalbum "Man on the The Moon:The End of Day",das bis auf Platz 4 in den USA kam.Als zweite Single hat man sich für den Track "Make her say" entschieden,wo auch ein Sample vom Megahit "Pokerface" von Lady GaGa zu hören ist.
Jetzt bewerte ich sein Album "Man on the The Moon:The End of Day":

1. In my Dreams (Cudder Anthem) 8/10
2. Soundtrack 2 my Life 10/10
3. Simple as... 9/10
4. Solo Dolo (Nightmare) 10/10
5. Heart of a Lion (Kid Cudi Theme Music) 10/10
6. My World feat Billy Craven 10/10
7. Day'N'Nite 10/10
8. Sky Might Fall 10/10
9. Enter Galactic (Loue Connection Part 1) 9.5/10
10. Alive feat Ratatat 10/10
11. Cudi Zone 10/10
12. Make her say feat Kanye West & Common 8.5/10
13. Pursuit of Happiness feat MGMT & Ratatat 10/10
14. Hyyerr feat Chip Tha Ripper 8.5/10
15. Up Up & Away 10/10
16. Day'N'Nite (Remix) 10/10

Kid Cudi hat mit diesen Album ein musikalisches Meisterwerk hingelegt,denn es ist für mich ein perfekt produziertes Debütalbum eines Künstlers.Mir gefallen eigentlich alle Songs von "Man on the The Moon:The End of Day" und ich hoffe,dass sein zweites Album genauso gut wird wie dieses hier.
Ich rate das Album "Man on the The Moon:The End of Day" zu kaufen,denn es ist ein sehr gutes Debütalbum!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen He will soon be no KID anymore - New,Fresh and Funky !, 26. September 2009
Von 
H-DUB "Soul Patrol" (FFM) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Man on the Moon: End of Day (Audio CD)
Der aus Cleveland, Ohio stammende Scott Mescudi wurde im vergangenen Jahr von Kanye West entdeckt und arbeitete an dessen Album '808's and Heartbreak' mit. Im Frühjahr droppte er seine erste Single 'Day n Nite' und landete damit in den USA, England und Deutschland seinen ersten Hit. Jetzt nimmt er uns auf eine Reise in fünf Akten mit. Man kann dieses Werk nicht zwingend der Rubrik 'Rap' zuordnen, denn Cudi singt, spricht und rappt! Es lohnt sich Zeile für Zeile mitzuverfolgen, denn er erzählt uns alltägliche Geschichten, behandelt die Schwierigkeiten des Lebens, spricht offen über Träume, und strahlt dabei viel Humor aus. Das Album schwankt zwischen ruhigen Tracks und tanzbaren Nummern, permanent auf die Pauke hauen geht anders! 'Heart of a Lion' erinnert sogar an Jean-Michel Jarre, herrlich arrangierte elektronische Effekte und Poesie auf hohem Niveau. So passt es auch, dass er mit dem Song 'Pursuit of Happiness' , für den er die Elektro-Indie-Band 'MGMT' eingeladen hat, einen weiteren Treffer landet. Cudi öffnet sich und bestreitet neue Wege, einfach und frei nach dem Prinzip 'Up up & Away. Wer von uns kann ihn schon aufhalten? Vor allem dann, wenn er sowieso in einer anderen Welt unterwegs ist! Der Mann auf dem Mond kann uns gerne mehr von diesem Material besorgen, der Anfang hat mich schon geflashed!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Eine Perle Der Hip-Hop Szene, 26. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Man on the Moon: End of Day (Audio CD)
OK, bevor hier gleich die ersten Beschwerden über mich hereinbrechen: Es ist NICHT wirklich stetig Hip-Hop, es ist auch viel R&B dabei und eine spezielle Richtung, die ich jetzt einfach mal "Kanye West" nennen würde (und ich liebe es!).
Zwischen den ganzen lächerlichen Pop-Figürchen (Lady Gaga, mehr brauch ich nicht zu sagen...) wirkt dieses Werk wie ein Stück Gold unter Milliarden von Granitsteinen.
Kid Cudis Style ist unglaublich abwechslungsreich. Mal gechillt und perfekt zum relaxen, mal mit einem Flow, von dem viele ach so tolle Rapper nur träumen können.
ENDLICH mal wieder gute Musik. Hab ich ja nach dem für mich gefloppten Comeback von Eminem nicht mehr für möglich gehalten.
Beste CD des Jahres und ich würde wetten, "Man on the Moon: The end of day" wird zum Klassiker avancieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Best HipHop Album 2009, 1. September 2009
Meine Damen und Herren! Kid Cudi ist das neue Gesicht im HipHop Bizz. Nachdem er bereits 2 MixTapes veröffentlicht hat und bereits auf dem letzten Kanye West Album mitwirkte und dem Großmeister unter die Arme griff, steht nun sein erstes Debütalbum in den Startlöchern. Die erste Single Day N Nite im Original und Crookers Remix plus die neue Single feat. Common und Kanye West ( alleine das spricht schon mal Bände ) "Make Her Say" sind meine Highlights. Bereits 2009 auf dem Splash festival gesehen, freue ich mich wie ein kleines Kind vor seinem ersten Weihnachten auf dieses Album!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Große Überraschung, 14. Januar 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Man on the Moon: End of Day (Audio CD)
Ich hab mir das Album eigentlich geholt, weil mir der Remix von Day'n'Night so gut gefallen hat und weil ich House Musik mag. Als ich mir jedoch das Album angehört habe, war ich etwas enttäuscht, denn der Remix von Crookers war das einzige, was meiner Musikrichtung entsprach.
Doch nach mehrmaligem hören gefiel mir Kid Cudi's Musik immer besser: eine nette Mischung aus R'n'B und Hip Hop.
Natürlich bin ich immer noch von Crooker's Day'n'Night Remix begeistert, aber auch das Original kann sich sehen (oder eher hören?) lassen.
Das mysteriöse und düstere Solo Dolo kann gefallen, genauso wie das sehr viel heitere Make Her Say, bei dem Lady Gaga im Hintergrund die Akustikversion ihres Hits Pokerface dudelt.
Auch Heart Of A Lion und Cudi Zone finde ich sehr gelungen.
Aber meine 3 absoluten Lieblingstitel sind Soundtrack 2 My Life, Pursuit Of Happiness und Up Up & Away. Diese Titel bleiben so schön im Kopf und sind meiner Meinung nach Chart-Tauglich.

Fazit: Ruhig mal die CD kaufen, da ist für jeden was dabei, vor allem der spacige Stil und Kid's angenehme Stimme können überzeugen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A Kid Named CuDi, 6. September 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Man on the Moon: End of Day (Audio CD)
Von vielen Kollegen aus dem Business und der Hip Hop Fangemeinde wird er als "The Next Big Thing" bezeichnet, die Rede ist natürlich von Scott Ramon Seguro Mescudi alias Kid CuDi. Doch es hat erst einiges an Zeit in Anspruch genommen bis der aus Cleveland, Ohio stammende Rapper seinen Traum von einer Musikkarriere verwirklichen konnte. Erst ein gescheitertes Studium im Bereich Film/Schauspielerei und ein Trip nach New York, wo der 25 jährige sein gehyptes Mixtape "A Kid Named Cudi" aufgenommen hatte, brachten einen Kanye West die nötige Aufmerksamkeit um dieses einzigartige Talent unter Vertrag bei G.O.O.D. Music zu bringen. Nun steht CuDi's Debutalbum "Man on the moon: The end of day" in den Startlöchern, welches mit 15 Songs auf uns wartet und in sozusagen verschiedene Kapitel eingeteilt ist durch die uns Rapper und G.O.O.D. Music Labelkollege Common sprachlich geleitet. Für die Produktionen des Longplayers zeigten sich Emile, Plain Pat, Free School, Dot Da Genius, Kanye West, Illfonics, Ratatat und Crada. Zur lyrischen Unterstützung standen ihm Leute wie Billy Cravens, Ratatat, Kanye West, Common, MGMT sowie Chip Da Ripper zur Seite. Aber da wir hier jetzt nicht länger um den heißen Brei reden wollen steigen wir doch einmal volle Kanne ein in das Album.

Dieses beginnt mit dem Act I: The End of Day, welcher die Titel 1-3 beinhaltet. "In my dreams (Cudder Anthem)" ist eine Art Intro, das sehr melodisch und geheimnissvoll für die sanften Instrumentals daherkommt, sich Kid gesanglich ein bisschen austobt und wir am Schluss die ersten Worte von Common zu hören bekommen. Gleich mit dem zweiten Track kriegen wir ein Highlight des Albums zu hören, denn was "Soundtrack 2 my life" auf die Beine gestellt wurde ist einfach genial - ein eingängiges, elektrisierendes Instrumental von Emile, das CuDi mit geilem Flows und Gesang im Refrain kraftvoll voranpeitscht. Weiter geht es mit "Simple Dat", das einen netten Drum Beat aufweist und diese unheimlichen Stimmen die schlicht im Hintergrund gehalten sind, richtig toll dazu passen. Das war auch schon das Ende des Act I und so geht es Schlag auf Schlag mit dem Act II: Rise of the night terrors weiter, der ebenfalls 3 Songs beinhaltet. "Mr. Solo Dolo" macht hier den Anfang. Dieses Lied hat keinen Beat sondern ist nur aus verschiedenen Melodieelementen aufgebaut, die alles so etwas beinhaltet egal ob Schlaginstrumente, Streicher oder elektronisches Samples alles fügt sich atmosphärisch gekonnt zusammen. Mit "Heart of a Lion (Kid Cudi Theme Music)" macht CuDi soundtechnisch etwas futuristischer und elektronischer weiter, man könnte es so etwas mit dem ein oder anderen Song des aktuellen Kanye West Longplayers vergleichen. "My World" weist ein wohlklingendes Instrumental auf mit dumpfen Beat, Streichern, Klavier und einigen ausreisenden Synthes. Auf geht's in den Act III: Taking a Trip wo wir zur 1. Singleauskopplung und gleichzeitig CuDi's Megahit schlechthin namens "Day N Nite" kommen. Zu dem Track brauch ich wohl nicht viel zu sagen, auch wenn man bedenkt dass e sdiesen schon seit gut 2 Jahren gibt - einfach ein Wahnsinn was CuDi hier veranstalltet und der Beat von Dot Da Genius ist Bombe. (Hiervon gibt es übrigens auch die bekannte Remix Version mit dem italienischen Producer Duo Crookers). Wieder ein schlagkräftiger dumpfer Beat mit Orgelbegleitung und elektrischen Elementen sind das Markenzeichen von "Sky might fall", wobei uns CuDi richtig mitreist. Die Illfonics hatten ihre Finger bei "Enter Galactic (Love Connection Part I)" im Spiel und kreierten einen temporeicheren, danceangehauchten Track mit funkigen Elementen, der schön groovet. Mittlerweile sind wir bei Act IV: Stuck angelangt, dessen erste Kostprobe das melancholische und mit schrägen E-Gitarren Riffs bestückte "Alive" ist. Mit "CuDi Zone" folgt ein weiteres klasse Stück, welches mit einem ewigen Gewitter von gestreckten Synthesizern und einem Meer aus Streichern aufwartet, welche uns lange nicht mehr von diesem Hammersong wegbringen. "Make her say" zusammen mit Kanye West (der diesen Song auch produziert hat) und Common stellt die 2. Singleauskopplung der LP dar. Ein schäbiger, oldschooliger Beat mit ein bisschen Klaviergeklimper und Scratches versehen bietet die Grundlage des Tracks. Mit dieser wissen CuDi, Kanye und Common bestens umzugehen und auch diese auf Lady GaGa's "Pokerface" frauengesanglichen Anspielungen im Refrain sind eine super zugleich auch lustige Idee. Die aktuelle und sogleich 3. Single bildet "Pursuit of Happiness" zusammen mit Ratatat, der auch für die Produktion verantwortlich war, sowie der Psychadelic Rockgruppe MGMT. Packend geleiten uns Pianos, spacige Elektro-Querschläger und E-Gitarren über den bombastischen Beat und v. a. der Refrain ist hier ein wahrhaftiges Meisterwerk, aus dem man verzweifelt ein Entrinnen sucht. Die letzten beiden Songs der Scheibe bilden auch den Act V: A New Beginning, dessen Einstieg das übeöst nachdenkliche und chillige "Hyyerr" mit Chip Tha Ripper macht und zweifelsohne zu den Top Songs des Albums zählt. Den Abschluss des Act V, sowie zugleich natürlich auch des ganzen Albums macht dann "Up, up and away", ein etwas poppiger und rockiger Song mit viel Gitarreneinflüssen, der etwas temporeicher und aufbrausend daherkommt.

Kid Cudi gelingt es auf seinem Debut Album "Man on the moon: End of day" vorzüglich verschiedene Styles u. a. Rap, Alternative, Electro sowie Neo Psychadelic Elemente zu einem wohlklingenden Gesamtwerk zusammen zu fassen, welches eine unglaublich drückende Atmosphäre ausstrahlt die fast 60 Minuten über. Was Kanye West mit seinem aktuellen, stylistisch gesehen, experimentierfreudigen Ausreißeralbum "808s & Heartbreak" nur teilweise gelungen ist, vollendet Kid CuDi fast in Perfektion mit seiner Frische und Power. Dieses Album ist auf jeden Fall eines der MidWest Werke 2009, die in keiner CD-Sammlung fehlen sollten.

PeAcE
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach begeistert, 21. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Man on the Moon: End of Day (Audio CD)
Kid Cudi prägt mit seinem neuen Album "Man on the Moon: End of Day" eine neue Stilrichtung.
Mir gefällt an diesem Album vor allem das es vollkommen unkonventionell ist. Kid Cudi kann nicht wirklich einem Genre zugeordnet werden. Er hat seinen eigenen Stil kreiert und das macht in einzigartig.
Es handelt sich bei seinen Songs eben nicht um die üblichen langweiligen Radiosongs sondern um etwas Besonderes.
Überzeugt haben mich im Besonderen die Songs "Pursuit Of Happiness" und "Soundtrack 2 my Life".

Kann nur jedem Empfehlen dieses Album zu erwerben.
Es lohnt sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Man On The Moon I, 17. Oktober 2013
Von 
DES - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Man on the Moon: End of Day (Audio CD)
KiD CuDi lieferte 2009 sein Debütalbum mit dem langen Titel ''Man On The Moon: The End Of Day'' ab und erreichte damit einen exzellenten Einstieg ins Musik-Geschäft. Alle Tracks sind brillant produziert, klingen frisch und innovativ. CuDi überzeugt dabei sowohl als Sänger und Rapper. Das ganze Werk ist in sich stimmig und völlig überzeugend. Die Geschichte um den einsamen Mann auf dem Mond wird übrigens von keinem Geringeren als Common erzählt. Insgesamt ein großartiges, poppiges und modernes Album ohne eine einzige Schwachstelle. Super!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen