Kundenrezensionen

25
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
16
4 Sterne
9
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Innocence Is No Excuse
Format: Audio CDÄndern
Preis:11,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. April 2010
1984 mit der "Crusader" gingen Saxon neue Wege. Einer der Songs gab die Richtung vor: `Sailing to America`. Die Gruppe und/oder das Management wollten die U.S.A. knacken. Leider war das Album bis auf das Titelstück lahm und langweilig. Somit waren alle gespannt, wie der Nachfolger werden sollte.

Eins vorweg, "Innocence Is No Excuse" von 1985 ist kein `Back to the roots`, also kein zurück zu "Wheels Of Steel" oder "Strong Arm Of The Law". Es ist auch wieder mehr Hard Rock als Metal und sehr melodisch ausgefallen. Aber die Songs sind einfach besser als auf dem Vorgänger. Ausserdem ist die Produktion von Simon Hanhart (u.a. Marillion) sehr gut geworden. Mit `Rockin` again` und `Broken heroes` sind gleich 2 typische Saxon-Hymnen vertreten. Solche Songs können eigendlich nur Biff und Co. schreiben. Auch `Call of the wild`, `Back on the streets` und `Give it everything you`ve got` sind richtig gute Songs. Es sind aber auch Durchschnittssongs vertreten wie `Gonna shout` und `Everybody up`. Dafür sind auf dieser Ausgabe jede Menge interessanter Bonussongs enthalten (z.B. `Krakatao` und `The medley`). Als Komponist zeichnet sich neben Biff Byford (Gesang) besonders Steve Dawson (Bass) aus.

Unter dem Strich sind 4 Sterne verdient. Da einige kleine Hänger dabei sind, reicht es nicht für mehr, dafür punkten aber die Bonussongs. Alle Hard Rock-Fans und Liebhaber des melodischen Metal sollten sich das Album mal anhören, es (das Album) hat es verdient.
55 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. September 2010
... besaß ich schon in Vinylausgabe, und habe lange gesucht, bis ich diese Aufnahme bei Amazon gefunden habe.... für mich ein Klassiker, der mich von Mitte der 80er bis in die 90er begleitet hat und ich jetzt wieder für mich entdeckt habe.
Melodisch, geht unter die Haut, Mid-tempo ("Devil rides out", "call of the wild", "back on the streets", aber auch ruhigere Töne wie bspw. "broken heroes"...)- wer zuweilen nicht die ultimative Musik-Härte braucht, sollte sich dieses Meisterwerk anhören und anschaffen, aus meiner Sicht zeitlos und jederzeit hörenswert....

absolut zu empfehlen...
Michaela
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Die Scheibe damals noch als Schallplatte kaufte ich im Jahre 1985
es wurde eine meiner Liebingsscheiben, Die ersten 5 Stücke sind super
vielleicht die besten 5 Songs die Saxon je aufgenommen haben konnte damals einfach nicht genug davon bekommen. Vom wuchtigen Rockin again bis zu Rock n Roll Gypsies einfach zum abheben .Super Aor Rock.
Auf Seite 2 ist Brocken Heroes mein Favorit eine Heavy Hyhme der Spitzenklasse. Die restlichen Songs sind keinesfalls schlecht kommen aber an die ersten 5 und Broken Heroes nich herran.Die Songs werden von Biffs unvergleichlichem Gesang dominiert.Habe vor kurzem das Ding
bei Amazone als CD erworben und bin sehr glücklich darüber die Songs jetzt auf Cd mit neuem Sound zu hören. Für dieses Werk bekommen Saxon ganz dicke 4 Sterne von mir weil Seite 2 etwas abfällt
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Mitte der Achtziger erfasste neben der melodischen und kommerziellen Popmusik, auch der AOR und der Stadion-Rock immer mehr die Herzen der Zuhörer. Diese Entwicklung blieb natürlich auch den Hauptvertretern des "NWOBHM" Judas Priest, Iron Maiden und SAXON nicht wirklich verborgen. So veränderten alle drei Gruppen in dieser Zeit ihre musikalische Richtung ein wenig, und integrierten auf ihren Alben ebenfalls nicht nur Keyboards, sondern vergleichbare Sounds. Bei Judas Priest war dieser Einfluss auf den Alben - Defenders Of The Crown - und - Turbo - ganz deutliche zu hören. Und bei Iron Maiden finden wir die Richtungsänderung auf den beiden Scheiben - Somewhere Else - und - Seventh Son Of A Seventh Son.

Während Judas Priest und Iron Maiden aber im Kern immer noch ihre "NWOBHM-Wurzeln" beibehielten, machten SAXON einen radikalern Schnitt, und produzierten, tortz ihrer musikalsicher "Unschuld", mit dem Album - Innocnece Is No Excuse - eine astreines und bombastisches AOR-Album, mit zehn durchweg hervorragenden melodiösen Songs, die auch durchaus in den Action-Filmen der damaligen Zeit verwendet hätten werden können.

Nach den zwei eher durchwachsenen Alben - Power Of The Glory - und - Crusader - die zwar einige sehr gute Songs in sich vereinten, aber als Gesamtes, nicht wirklich an die durchweg gleichbleibend hohe Qualität der drei großen Vorgänger anknüpfen konnten, tat diese Richtungsänderung der Band spürbar gut, denn die Songs kommen nicht nur frisch, sondern wieder in der alten Spielfreude daher. SAXON rocken wieder (Rockin' Again), nur eben auf eine ganz andere Weise, und in einem ganz anderen Stil. Es war der Ruf des Wilden (Call Of The Wild), der die Gruppe aber vor allem den "Rock'n'Roll Gypsy" wieder zurück auf die Straße führte (Back On The Streets), um den gebrochenen Helden (Broken Heroes), alles zu geben, was sie ihnen nur geben konnten (Give It Everything You've Got). So ließen sie den Teufel ausreiten (Devil Rides Out) um jedem ganz laut zuzuschreien (Gonna Shout), dass alle wach werden (Everybody Up) und die Rock-Hölle wieder erbeben konnte (Raise Some Hell).

Neben den beiden B-Seiten - Live Fast Die Young - und - Krakatoa - befinden sich wieder unzählige Live-Versionen aus dieser Zeit auf der remasterten Version dieses großartigen aber oftmals völlig übersehenen und unterschätzen Albums, das für mich persönlich zu den besten ihrer Karriere zählt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. September 2012
Ja das auch die Unschuld durchaus rocken kann, zeigt dieses eher melodielasstig Saxon Album aus dem Jahr 1985.

Zeigte und der Vorgänger Crusader schon den Hard Rock Weg an, so machte dieses Album nun Nägel mit Kopfen und zeigte die Band Saxon nun gänzlich anders als noch auf Heavy Metal Alben wie " Denim & Leather " oder " Strong arm of the Law ".

Hier wurde klar und deutlich zum Mainstream geschielt um den Massenmarkt zu erobern.Aber trotzdem hält dieses eher softe Album einen Klassiker nachdem anderen für uns Fans bereit. Ob nun den Opener "Rocking again" oder die Kulthymne " Rock N' Roll Gypsy". Alles ist dabei was Saxon Fans durchaus Freude machen kann. Selbst das eher melankolische " Broken Heroes " kommt sehr gut aus meinen Boxen.

Für mich eins der Besten Saxon Scheiben ever, natürlich kann man es nicht mit den heutigen Power Metal Scheiben vergleichen. Aber in ihrer Melodiedichte war dieses Album echt ein Kleinod. Sowas machen Saxon heute leider nicht mehr.

Für mich welcher dieses Album Jahrlang suchte und erst als Picture LP hatte & nun als tollen Rerelease mit 7 ! Bounstracks ein Must have. Einziger Negtiv Punkt, die Texte sind so klein gedruckt im Booklet das man sie nur mit Lupe lesen kann.

Klare 5 Sterne obwohl ich die heutigen harten Alben Dogs of War, Unleash the Beast,The Inner Sanctum & Lionheart klar besser finde.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. März 2007
1984 mit der "Crusader" gingen Saxon neue Wege. Einer der Songs gab die Richtung vor: `Sailing to America`. Die Gruppe und/oder das Management wollten die U.S.A. knacken. Leider war das Album bis auf das Titelstück lahm und langweilig. Somit waren alle gespannt, wie der Nachfolger werden sollte.

Eins vorweg, "Innocence Is No Excuse" ist kein `Back to the roots`, also kein zurück zu "Wheels Of Steel" oder "Strong Arm Of The Law". Es ist auch wieder mehr Hard Rock als Metal und sehr melodisch ausgefallen. Aber die Songs sind einfach besser als auf dem Vorgänger. Ausserdem ist die Produktion von Simon Hanhart (u.a. Marillion) sehr gut geworden. Mit `Rockin` again` und `Broken heroes` sind gleich 2 typische Saxon-Hymnen vertreten. Solche Songs können eigendlich nur Biff und Co. schreiben. Auch `Call of the wild`, `Back on the streets` und `Give it everything you`ve got` sind richtig gute Songs. Es sind aber auch Durchschnittssongs vertreten wie `Gonna shout` und `Everybody up`. Was die beiden weniger guten Songs von "Crusader"-Album hier sollen? Keine Ahnung. Als Komponist zeichnet sich neben Biff Byford besonders Steve Dawson aus.

Unter dem Strich sind 4 Sterne verdient. Da einige kleine Hänger dabei sind, reicht es nicht für mehr. Alle Hard Rock-Fans und Liebhaber des melodischen Metal sollten sich das Album mal anhören, es (das Album) hat es verdient.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Oktober 2013
"Innocence is no Excuse" erschien 1985 und wurde in der Formation Peter "Biff" Byford (Vocals), Graham Oliver (Guitar), Paul Quinn (Guitar), Steve "Doobie" Dawson (Bass) und Nigel Glocker (Drums) eingespielt. Die Platte klang meines Erachtens eher nach Hard Rock, denn nach "New Wave of British Heavy", in deren Schublade die Band bereits mit ihrem "nur" durschnittlichen Debüt gesteckt wurde, aber nicht hineingehörte.

Nach dem melodisch ausgefallenen "Crusader" 1984 verleugneten Saxon mit "Innocence is no excuse" erstmalig ihre Wurzeln zugunsten eines härteren, langsamen Weges, in den sie mit jedem Album neu vordrangen und sich immer tiefer hineinwagten. Der rohe, unausgegorene Stil war einem Hard Rock orientierten Stiles gewichen. Qualitativ schlug das Album ein wie eine Granate, und auch die Kritiker waren dem Album gegenüber positiv eingestellt. Es traf den Nerv des Zeitgeistes und den Massengeschmack der Fans, und stieg direkt in die UK-Charts ein, scheinbar wollte man auch die internationalen Linien beschreiten.

Zwar bietet die Scheibe keine großen Hits, wie etwa "Dallas 1PM" oder andere, und dennoch hat das Album einige wohlgefallende Tracks in der Setlist, allenvoran den Hymnen "Rockin' Again", "Rock 'n' Roll Gypsy" und "Devil Rides Out" auf der A-Side. Auch "Call of the Wild" ist gut gelungen.

Auf der B-Seite nimmt man sich dann abermals beim Schopf, und liefert mit "Broken Heroes", dem knackigen Rocker "Gonna Shout", den sich leicht Richtung `back to the roots` wendenden, schnellen "Everybody up", "Raise some Hell", und "Give it everything you've got", klassisches Hard Rock-Material.

Als Boni gibt es dazu noch die überzeugenden Songs "Live fast die young", "Krakatao", "The Medley", Live-Versionen von "Gonna Shout", "Devil Rides Out" und "Back on the streets" (BBC-Konzert), und einen 12' Club Mix des letzten Tracks.

Das hommage Cover tut dazu sein übriges.

Fazit: Klassiker der nahtlos an "Crusader" anknüpfen, jedoch programmatisch (mit wenigen Ausnahmen) seine Wurzeln verleugnet. 5 Sterne!
1010 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. September 2009
!984 veröffentlichten SAXON die LP "Crusader", welche mit der Klasse der 4 vorherigen Alben ("Wheels of Steel" / "Strong Arm Of The Law" / "Denim And Leather" / "Power And The Glory"), vor allem was den "Härtegrad" und die Qualität der einzelnen Songs anbelangte, in keinster Weise mehr mithalten konnte. Einzig und allein der Titelsong ("Crusader") konnte bei dieser LP den "Test of Time" bestehen. Ein Jahr später (1985) veroeffentlichten SAXON dann die LP "Innocence Is No Excuse". Und hier schieden sich nun endgültig die Geister. Ein Großteil der Fans wandte sich von Saxon ab (was ich bis heute nicht verstehen kann), weil nach deren Auffassung die Songs der LP zu glatt poliert waren und die von den früheren SAXON-LPs bekannten rauhen Ecken und Kanten fehlten. Diese Feststellung ist nach meiner Auffassung nur zum Teil richtig. Aber den einzelnen Songs kann auf keinen Fall die Qualität abgesprochen werden. Das Song-Material ist um Klassen besser als das bei der "Crusader-LP". Richtig ist, dass SAXON bei einigen Songs Keyboards verwendeten (aber nur bei Intros oder dezent im Hintergrund). Dies allein genügt bei vielen "Fans" ja schon, die Band bzw. die LP von vornherein abzuschreiben. Die Verwendung von Keyboards ist für diese Leute ein Sakrileg und auf keinen Fall mehr "metal". Was für ein Schwachsinn ! Auch das Cover der LP wurde sehr kritisiert (wen juckt das, solange die Musik gut ist !). Seltsamerweise kam diese LP aber auch beim Großteil der Musik-Journalisten nicht besonders gut an und bekam damals in den einschlägigen Rock-Magazinen auch keine besonders hohen Bewertungen. Die meisten dieser selbst-ernannten "Godfathers Of Rock & Metal" haben aber in der Zwischenzeit ihre damalige negative Bewertung revidiert und erkannt, dass diese Scheibe mittlerweile ebenfalls als ein Klassiker in der SAXON-History zu betrachten ist.
Ich hatte das große Vergnügen, im Jahr 1986 mal wieder ein Konzert von Saxon zu besuchen, wo die Band unter anderem auch 6 Songs von dieser LP zum Besten gab (Rocking Again / Back On The Streets / Devil Rides Out / Rock'n'Roll Gypsy / Broken Heroes / Everybody Up). Live kamen diese Songs auch viel härter und aggressiver rüber und fielen gegenüber den älteren Sachen in keinster Weise ab. Was mir jedoch auffiel war die Tatsche, dass dieses Konzert (im Gegensatz zum Jahr 1983) bei weitem nicht ausverkauft war. SAXON hatten anscheinend bei den Fans mit ihren letzten beiden LPs sehr viel Kredit verspielt und waren nicht mehr so angesagt wie noch 3 Jahre zuvor. Für mich war dieser Umstand aber absolut unverständlich. Mir gefallen auch die beiden Nachfolger dieser LP ("Rock The Nations - 1986" und "Destiny - 1988") sehr gut. Ich weiß, dass SAXON in den Jahren 1986 - 1990 eine Durststrecke durchmachen mußten und dies die sog. "Saure Gurken-Zeit" der Band gewesen ist. Ich habe keine Ahnung, warum das so war, aber ich muß ja auch nicht alles verstehen. Berechtigt war die Abkehr vieler Fans von SAXON zu dieser Zeit auf keinen Fall. Erst mit dem Album "Solid Ball Of Rock" (1991) konnten SAXON wieder sehr viel verlorenen Boden gut machen und auch die alte Fanschar wieder begeistern.
Anspieltips von "Innocence Is No Excuse":
Rocking Again / Everybody Up / Broken Heroes / Back On The Streets / Rock'n'Roll Gypsy / Devil Rides Out / Raise Some Hell (und die restlichen 3 Songs sind nicht allzu viel schlechter !).
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. August 2008
Innocence ist das unterbewerteste Saxon-Album Aller Zeiten.Das kam aus dem Grunde weil zu jener Zeit sich die Hard-Rock-Lager spalteten in härtere Musik(Slayer,Metallica)und weichere Musik(Bon Jovi,Def Leppard).Und hierin ging dieses Album unter weil es für Saxon-Fans zu weich schien.
Das kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen,da mit Broken Heroes nur eine Ballade auf dem Album vertreten war.Das Album ist halt für die damalige Zeit moderner produziert und hat nicht mehr diese ganz harten Brecher wie Motorcycle Man oder Heavy Metal Thunder.Es waren 10 hervorragende Kompositionen(Alles Ohrwürmer!)die den damaligen Zeitgeist(zwischen 1980 und 1985 war ein grosser Fortschritt produktionstechnisch wie auch beim Songschreiben - Ich denke nochmal ein Album wie Strong Arm of the Law wäre als altmodisch empfunden worden)widerspiegelten.
Das Album ist von Simon Hanhart hervorragend produziert und enthält auch spitze Song-Material.Es wurde daran lange gefeilt und es hat sich ausgezahlt,denn Songs wie Rockin again,Back on the Streets,Devil Rides out und Broken Heroes gehören zum Feinsten was Saxon jemals zustande gebracht haben.
Auch Biff Byfords Stimme wurde hier toll eingefangen - Ich habe Ihn niemals mehr besser singen hören - Die Songs sind Alle catchy-erfrischend nach vorn losgehend.
Schade dass dieses Album nicht den Erfolg ernten konnte dass es verdient gehabt hätte.Auch schade deshalb weil man durch diesen unerklärbaren Miss-Erfolg die Taktik wieder änderte und als nächstes das altbacken produzierte und komponierte Album Rock the Nations herausbrachte um wieder zum einfachen HardRock zurückzukehren.Das Album war wirklich schlecht.Und Ich denke wäre Innocence der verdiente Ruhm nicht versagt geblieben hätte es diesen Ausrutscher und Irrweg in der Form nicht gegeben.
Fakt ist aber das dieses Album an allen Ecken kracht und knallt und auch die Ballade Broken Heroes ein Volltreffer geworden ist.Die letzten beiden Songs sind dann etwas schwächer - aber die ersten acht sind allesamt genial.
Es gehört schon immer zu meinen absoluten Lieblings-Alben.Wenn jemand eine Saxon-Sammlung aufbauen möchte,aber nicht Alles kaufen will,würde ich Ihm für dieses Vorhaben folgende Saxon-Alben empfehlen:
Wheels,Strong Arm,Denim and Leather,Power and the Glory,Innocence,Solid Ball of Rock,Unleash the Beast und The Inner Sanctum.Damit wäre er bestens bedient.
Natürlich ist Innocence von diesen hier aufgezählten Saxon-Top-Alben das am weichsten,aber auch am Besten produzierte Album.
Den Songs auf Innocence gebe ich in Reihenfolge folgende Schulnoten:1-2-1-2-2-1-2-2-3-5
Vollste Kauf-Empfehlung für ein klasse produziertes und vor klasse Songs nur so strotzendes Super-Album.Ich hoffe ich konnte Euch diese Wunder-Perle etwas schmackhaft machen.
Ich kann nur sagen:Kaufen,Kaufen,Kaufen - Es ist jeden Cent Wert - man wird es nicht bereuen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. April 2010
1984 mit der "Crusader" gingen Saxon neue Wege. Einer der Songs gab die Richtung vor: `Sailing to America`. Die Gruppe und/oder das Management wollten die U.S.A. knacken. Leider war das Album bis auf das Titelstück lahm und langweilig. Somit waren alle gespannt, wie der Nachfolger werden sollte.

Eins vorweg, "Innocence Is No Excuse" von 1985 ist kein `Back to the roots`, also kein zurück zu "Wheels Of Steel" oder "Strong Arm Of The Law". Es ist auch wieder mehr Hard Rock als Metal und sehr melodisch ausgefallen. Aber die Songs sind einfach besser als auf dem Vorgänger. Ausserdem ist die Produktion von Simon Hanhart (u.a. Marillion) sehr gut geworden. Mit `Rockin` again` und `Broken heroes` sind gleich 2 typische Saxon-Hymnen vertreten. Solche Songs können eigendlich nur Biff und Co. schreiben. Auch `Call of the wild`, `Back on the streets` und `Give it everything you`ve got` sind richtig gute Songs. Es sind aber auch Durchschnittssongs vertreten wie `Gonna shout` und `Everybody up`. Dafür sind auf dieser Ausgabe jede Menge interessanter Bonussongs enthalten (z.B. `Krakatao` und `The medley`). Als Komponist zeichnet sich neben Biff Byford (Gesang) besonders Steve Dawson (Bass) aus.

Unter dem Strich sind 4 Sterne verdient. Da einige kleine Hänger dabei sind, reicht es nicht für mehr, dafür punkten aber die Bonussongs. Alle Hard Rock-Fans und Liebhaber des melodischen Metal sollten sich das Album mal anhören, es (das Album) hat es verdient.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Original Album Series
Original Album Series von Saxon (Audio CD - 2014)

Wheels of Steel
Wheels of Steel von Saxon (Audio CD - 1990)

The Complete Albums 1979-1988
The Complete Albums 1979-1988 von Saxon (Audio CD - 2014)