Kundenrezensionen


26 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gewohnte Kost, gut aufpoliert!
Ein ehemaliger Bergsteiger wird nach 3 Jahren aus der Therapie entlassen. Ihm wurde diese statt Knast verordnet, weil er zugab seine 2 Begleiter aus eigenem Überlebenswillen vom Seil abgeschnitten zu haben.
Zeitgleich fahren 3 Pärchen und ihr Freund Freddy aufs Land, um ihren College-Abschluss gebührend im teuren Landhaus von Brents Vater zu feiern...
Veröffentlicht am 12. Oktober 2009 von Joe D. Foster

versus
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solide Durchschnittsware
Der Erstrezensent hat eigentlich schon alles treffend dargestellt.

Natürlich gibt es in dem Haus, zu dem die Horde Teenager aufbricht, keinen Handyempfang, keine Nachbarn, alle Mädels sind leicht bekleidet und im Haus finden sich auch bis auf eine Pistole keine als Waffen einsetzbaren Gegenstände...

Die Grundidee ist eigentlich gar...
Veröffentlicht am 26. September 2009 von Dude


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gewohnte Kost, gut aufpoliert!, 12. Oktober 2009
Von 
Joe D. Foster (www.myrevelations.de) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory [Blu-ray] (Blu-ray)
Ein ehemaliger Bergsteiger wird nach 3 Jahren aus der Therapie entlassen. Ihm wurde diese statt Knast verordnet, weil er zugab seine 2 Begleiter aus eigenem Überlebenswillen vom Seil abgeschnitten zu haben.
Zeitgleich fahren 3 Pärchen und ihr Freund Freddy aufs Land, um ihren College-Abschluss gebührend im teuren Landhaus von Brents Vater zu feiern. Dort trifft die Gruppe auch noch auf Brents Stiefschwester, die er zwar nicht wirklich leiden kann, aber dank Alkohol und Feierfreude arrangiert man sich. Als sich die betrunkene Meute zur Ruhe gebettet hat, wird sie auch abrupt wieder geweckt. Carlos' Freundin Nicole wird mit aufgeschnittener Kehle durchs Fenster geworfen. Just erhalten die verschreckten Teens dann auch noch eine Videobotschaft, auf der ihnen verdeutlich wird, dass nur einer von ihnen die nächsten 3 Stunden überleben darf, sonst sterben alle! Der Albtraum beginnt.
Regisseur Chris Moore hatte seine bisherige Karriere im Filmgeschäft lediglich als Schauspieler in einigen, mehr oder weniger bekannten, Werken bestritten. Mit seinem Regiedebüt "Kill Theory" erfindet er die Slasherwelt nicht neu, aber er weiß durchaus geschickt mit den gegebenen Versatzstücken umzugehen!
Die Darsteller sind allesamt keine neuen Gesichter im Business, hat man Agnes Bruckner immerhin schon in Filmen wie "Motel 2" oder "Venom" gesehen. Auch Taryl Manning ("Weirdsville", "The Devil's Tomb"), Patrick Flueger ("4400"), Teddy Dunn ("Jumper"), Theo Rossi ("Cloverfield") und Kevin Gage sind keine Unbekannten. Sie alle machen ihre Sache im Grunde alle gut. Die Story geht im Grunde auch ziemlich schnell zum Wesentlichen über, und man hat somit nicht erst eine lahme erste Hälfte, wie es zur Zeit Mode zu sein scheint bei derartigen Filmen. Sobald der Bösewicht sein Unwesen treibt, steigert sich auch die Spannung. Die Gruppe wird immer unruhiger, zerreißt mehr und mehr und es werden die ersten Opfer gefordert. Man fiebert mit, und weiß bis zum Ende nicht wie der Ausgang der Geschichte sein wird. Vor allem die letztendliche Auflösung hat es mir persönlich angetan, da ich damit gar nicht mehr gerechnet hatte.
Abgerundet wird das Ganze mit Einlagen der härteren Sorte. Da wird schon mal ein Schürhaken ins Auge gesteckt oder jemand mit einer Schaufel malträtiert, was effektmässig auch wirklich gelungen ist für ein Werk mit diesem Budget. Für Slasherfans durchaus einen genaueren Blick wert! Hebt sich gekonnt vom billigen Einheitsbrei ab, auch wenn die Idee nicht gerade neu ist.
Die Blu-Ray ist auch relativ gut geworden. Die Farben und der Kontrast gehen absolut in Ordnung. Lediglich in manchen dunkleren Szenen kommt ein gewisses Bildrauschen auf, was aber insgesamt eher zu vernachlässigen ist. Beim Ton ist zwar in allen Bereichen etwas los, aber hier wäre mir eine insgesamt lautere Abmischung lieber gewesen. Als Bonusmaterial muß leider nur eine Bildergalerie und 6 Trailer herhalten. Den Platz, den eine Blu-Ray bietet kann man auch besser ausnutzen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solide Durchschnittsware, 26. September 2009
Von 
Dude - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory (DVD)
Der Erstrezensent hat eigentlich schon alles treffend dargestellt.

Natürlich gibt es in dem Haus, zu dem die Horde Teenager aufbricht, keinen Handyempfang, keine Nachbarn, alle Mädels sind leicht bekleidet und im Haus finden sich auch bis auf eine Pistole keine als Waffen einsetzbaren Gegenstände...

Die Grundidee ist eigentlich gar nicht schlecht, regiemäßige Umsetzung und Schauspiel bleiben jedoch weit hinter den Möglichkeiten zurück.
Vom Setting oder der visuellen Umsetzung nichts Neues.
Bild und Ton gehen in Ordnung.

Als schnelle Durchschnittskost für einen Horrorabend durchaus geeignet, ein Ausleihen in der Videothek ist jedoch völlig ausreichend, kaufen muss man sich diesen Film nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine Überraschung*, 1. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich möchte zuerst sagen, dass ich als ich mir diesen Film bestellt habe relativ wenig davon gehört hatte. Er war ganz Preiswert und als begeisterter Filmsammler und Horrorfan sollte es nun diese Scheibe sein.

Die Handlung finde ich blöd hier nochmals zu erwähnen, da man sie leicht auf zahlreichen Seiten finden kann.

Zum Film: Er erfüllt zahlreiche Horrorfilmklischees die aber auch (so sehe ich das) dazu gehören. Viele Filme dieses Genres starten auch alle so ähnlich, dass man sie kaum unterscheiden kann. Die Personen (Gruppe) sind wieder sehr typische ausgesucht (Hübsch, Merkwürdig, Geheimnisvoll ... etc....)

ABER: Was mir sehr gut gefällt ist, dass der Film sich langsam hocharbeitet und mit ein paar wirklich guten Schockern auftrumpfen kann. Ich würde mich als relativ erfahrenen Horrorfilmzuschauer sehen und selbst da zuckt man ein zwei mal zusammen bei einer wirklich guten Atmosphäre. Er ist Kurzweilig und geht wirklich nicht zu Lange. Die Handlung ist nichts neues aber wirklich OK umgesetzt!

WERTUNG: Ich habe lange mit mir gerungen was für eine Note ich dem Film zukommen lasse und habe mich für eine 3 entschieden. In der Genrewertung, wäre es wohl einer mehr geworden! Für Horrorfilmfans durchaus zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Horrorfilm für die gesellige Runde, 28. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory (DVD)
Wie weit geht der Mensch, um sich selbst zu retten? Das müssen 8 Studenten herausfinden, als sie in ihrem Ferienhaus von einem Killer überwältigt werden und nur eine Forderung gestellt bekommen: bis 6 Uhr früh lebt nur noch einer von ihnen und darf gehen - leben mehrere, sterben alle. Sind sie bereit, ihre besten Freunde und ihre Liebe zu töten, nur um weiterzuleben?

Wieder ein Film, der sich um die Frage "Wie weit geht man?" dreht. Leider nicht halbwegs so gut umgesetzt, wie es hätte sein können.

Der Film fängt schon wie ein typischer Teeniefilm an. 3 Pärchen machen sich mit einem Single auf dem Weg, um ein Wochenende lang Party zu machen. Schon tausendmal gesehen - gääähn...

Es geht zwar nicht so plump weiter, aber bei mir bleibt trotzdem der bittere Nachgeschmack eines Teenieslashers hängen. Irgendwie gelang es mir nie, die Personen richtig ernst zu nehmen, auch wenn sich der ein oder andere recht erwachsen verhält (was sie eeeeeigentlich ja auch sind) - allerdings heißt das nicht, dass Erwachsene sich unbedingt anders verhalten hätten.

Die Struktur ist auch wie so oft: ein labiles Gruppenmitglied, das schnell die Nerven verliert, ein Anführer, der ruhig und besonnen bleibt, einer der die Gruppe für sich selbst opfern will - und dann natürlich die Mädchen, die nirgends wirklich einzuordnen sind.

Die Story geht zwar nicht nur ums Blutvergießen, wie man es eigentlich erwartet hat, es bleibt auch etwas an der Psychoschiene hängen, wie sich wer und warum verhält. Das war eigentlich recht gut und interessant umgesetzt, wenn man eben die Personen hätte ernstnehmen können.

Die Schauspieler sind alle recht blass geblieben, keiner hat sich besonders hervorgetan, aber alles in allem waren die Leistungen passabel. Die Schauspieler sind größtenteils unbekannt bzw. von kleineren Rollen bekannt, wie z.B. Agnes Bruckner ("Private Practice") und Daniel Franzese ("Girls Club"). Die bekannteste ist wohl Taryn Manning, die sich schon in anderen Horrorstreifen gezeigt hatte und vielen wohl auch aus "Not a Girl" ein Begriff sein dürfte.

Die Effekte und die manchmal doch nicht so vorhersehbaren Wendungen machen den Film dennoch für einen Partyabend geeignet - für mehr aber auch nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Übergesetzlicher Notstand, 3. November 2009
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory (DVD)
Ein Mann wird aus dem Gefängnis entlassen. Seine psychologische Betreuung wird allerdings fortgesetzt. Er hat in einer Gefahrensituation beim Bergsteigen seine Kameraden vom Seil getrennt. Er konnte dadurch sein Leben retten. Aber die Begleiter starben durch sein Handeln.

Eine Gruppe Jugendlicher feiert ihren Schulabschluss in einem entlegenen Ferienhaus. Recht bald bemerken die sieben, dass sie beobachtet werden. Der Beobachter setzt die Gruppe unter Druck und verlangt von ihnen, sich gegenseitig zu töten. Nur einer dürfe diesen Ort wieder verlassen. Zunächst hält die Gemeinschaft. Doch das gegenseitige Misstrauen wächst und lässt die Situation eskalieren.

Die Geschichte wird spannend erzählt. Am Ende wird die Ausgangssituation wieder aufgegriffen und zu Ende gedacht. Beengter Raum, Dialoge die keine Lösung finden, unterstreichen die Ausweglosigkeit der Lage. Die Szenarien fallen asketisch aus und für die Kamera bleiben nur die blutrünstigen Gewalttaten als Betrachtungs-Highlight. Im Zehn-kleine-Negerlein-Prinzip reduzieren sich die Protonisten schließlich selbst. Regie und Schauspieler liefern einen ordentlichen Genre-Film ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Solide Unterhaltung ohne wirklich Neues, 17. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory (DVD)
Meine Überschrift sagt eigentlich schon alles was man über diesen Film wissen muss...
Anfänglich war ich sehr an der Handlung interressiert: Ein Bergsteiger kappt vor Jahren das Seil seiner Freunde um das eigene Leben zu retten.
Nun entführt er eine Clique von Jugendlichen, die sich gegenseitig umbringen sollen, bis nur noch einer am Leben ist.
So will er beweisen , dass auch andere genauso wie er reagiert hätten.

Soweit so gut...ich habe mir den Film aus der Videothek ausgeliehen und ihn bis zum Ende gesehen. Es war eine wirklich nette Geschichte, jedoch wollte nie wirklich Spannung aufkommen, da die Darsteller viel zu glatt und unsympatisch wirkten.
Trotzdem ein Film den ich für einen Videoabend empfehlen kann....vielleicht leiht ihr ihn euch auch erstmal
Grundsolide 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solide Psycho-Slasher Unterhaltung, 9. September 2009
Von 
Pierre sur Mer (Darmstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory (DVD)
Was tun, wenn der einzige Weg zu überleben ist, seine Freunde zu töten. Diese Frage beantwortete ein Bergsteiger, indem er das Seil kappte an dem seine drei Kameraden hingen. Nachdem er für seine Tat mehrere Jahre in der Psychiatrie verbrachte, will der Killer nun der ganzen Welt beweisen, dass alle Menschen so entscheiden würden wie er, da so ein Verhalten seiner Meinung nach nur dem uns ureigenen Überlebensinstinkt entspricht. Als Testobjekt hat er sich eine Gruppe von jungen Leute ausgesucht, die in einem entlegenen Ferienhaus auf dem Lande ein nettes Wochenende verbringen wollen. Das Experiment des Killers ist dabei denkbar einfach: Nur einer kann überleben, denn sollte um 6 Uhr morgens am nächsten Tag mehr als eines seiner Opfer noch am Leben sein, werden alle sterben.

Kill Theory aus dem Jahre 2007 ist das Regie-Debüt von Chris Moore, der bisher als Produzent von American Pie 1 und 2 oder Good Will Hunting und Joy Ride von sich reden machte. Doch sein Wechsel in den Regie-Stuhl ist wirklich eine kleine Bereicherung, was zum einen an der Story und zum anderen an der Choreographie der Mordszenen liegt...Von seiner Geschichte und Konzeption her mag Kill Theory zwar nicht sonderlich originell sein und darüber hinaus in Teilen auch ein wenig holprig anmuten dennoch handelt es sich bei dem Film um einen ganz passabel unterhaltenden, gut gespielten, einige nette Kills aufweisenden sowie kurzweilig in Szene gesetzten Horror-Thriller.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Kill Theory", 26. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory (DVD)
"Kill Theory" ist ein grundsolider Horrorthriller der ohne große Umwege zur Sache kommt. In den ersten 15 Minuten werden dem Zuschauer in gewohnter Manier die Charaktere näher gebracht und dann geht das Spiel auch schon los. Ein interessanter Wettlauf gegen die Zeit beginnt und der blutige Kampf ums Überleben wurde hier auch spannend umgesetzt. Die blutigen Effekte können sich allesamt sehen lassen und sind passend über die gesamte Laufzeit verteilt. Auch in schauspielerischer Hinsicht gibt es nichts auszusetzen, alle Darsteller liefern eine brauchbare Leistung ab.

"Kill Theory" ist ein wirklich gelungener Horrorthriller mit einigen starken Momenten.

8 von 10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Durchschnittlich, 21. Juni 2014
Von 
C. Redl (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory (DVD)
Eine kleine eine Anmerkung: Dieser Film heißt auf Deutsch "Killers - In 3 Stunden seid ihr tot". Wieso ist das wichtig? Weil ich leider beide bestellt habe, was mir erst beim Anschauen aufgefallen ist - daher kann ich sie auch nicht mehr zurückgeben. Ja, natürlich hätte ich vorher den Inhalt lesen sollen. Da ich aber ein großer Thriller- und Horrorfan bin, kaufe ich des öfteren Filme blind nach Cover und Kundenbewertung. Sehr ärgerlich, dass man hier bei deutscher Coverbeschriftung den englischen Titel verwendet. Das ist mir bei anderen Filmen bisher nicht untergekommen.

Zum Inhalt selbst: großteils durchschnittlich. Ganz am Ende wird dann der Zusammenhang mit der Intro aufgelöst, der für mich dann doch überraschend war. Eventuell hätte man es auch erahnen können, aber ich muss zugeben dann irgendwann nicht mehr mit voller Aufmerksamkeit dabei gewesen zu sein da der Film über lange Strecken nicht besonders spannend war.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Wie weit geht ein Mensch, um sein eigenes Leben zu retten..., 12. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kill Theory (DVD)
...das ist hier die Frage.

"Kill Theory" ist ein Horror-Thriller von dem Regisseur Chris Moore.

Er beginnt mit einem Gespräch zwischen einem Psychologen und einem Mann, der wegen Totschlags verurteilt wurde, weil er bei einer Bergsteiger Tour mit Freunden das Seil, an dem alle hingen, durchschnitt um sein eigenes Leben zu retten. Der Verurteilte kommt nun auf Bewährung frei und bleibt beharrlich bei seiner Meinung, dass jeder so gehandelt hätte.

Das ist der Prolog zur Geschichte.

Der Haupthandlungsstrang dreht sich um eine Gruppe junger Leute, die in ein abgelegenes Ferienhaus fahren, um ihren College Abschluss zu feiern.

Hier lauert aber schon jemand auf sie und stellt ihnen die Aufgabe, dass bis zum morgen nur noch einer leben darf, d.h. sie sollen einander umbringen, um zu überleben.
Es ist höchst fesselnd wie sich nun unter den Betroffenen Allianzen bilden und wie jeder sich verändert im Angesicht des Todes und wenn es darum geht die eigene Haut zu retten.

Ich fand den Film super, spannend von Anfang bis Ende. Natürlich ist die Idee schon auf viele Weisen verfilmt worden, aber "Kill theory" stich etwas heraus. Überzeugende Darsteller, gute Ton/Bild Qualität.

4 Sterne hat er auf jeden Fall verdient!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kill Theory [Blu-ray]
Kill Theory [Blu-ray] von Chris Moore (Blu-ray - 2009)
EUR 12,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen