Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 1 Schritt vor, 1 Schritt zurück, 2. Oktober 2009
Von 
GeN2Mo (Bad Sassendorf, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Digi-Pack) (Audio CD)
"Hm?" fragt sich der aufmerksame Leser nun vermutlich... "heißt es nicht >ein Schritt vor und zwei zurück?<"
Prinzipiell wäre das richtig, doch es würde bei diesem Album die Situation nicht ganz richtig beschreiben. Da das 2008er Output "Holographic Universe" der progressiven Melodic Death Metal Band aus Schweden eine gewisse Steigerung zum Vorgänger "Pitch Black Progress" darstellte, würde die Wendung "Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück" suggerieren, dass man wieder auf dem Niveau von "Pitch Black Progress" spielt.
Doch der Rückschritt findet sich eher auf einer ganz bestimmten Ebene, die für die Band eher untypisch ist.

Aber zuerst zum Schritt nach vorn. Das mittlerweile vierte Album der Schweden, "Dark Matter Dimensions" ist bereits per se ein gewichtiger Schritt in der Bandgeschichte.
Nach einigen Querelen musste Goldkehlchen Christian Älvestam die Band 2008 verlassen. Als Ersatz wurde nach einiger Suche das Duo Robert Karlsson / Lars Palmqvist gefunden, die sich nun den extremen und cleanen Gesang teilen.
Das vorliegende Album muss also nicht nur versuchen, die mit "Holographic Universe" ziemlich hoch gelegte Messlatte zu erreichen, sondern auch beweisen, dass Scar Symmetry auch ohne die Ausnahmekehle von Älvestam funktioniert.

Auf diesem Sektor ist auf jeden Fall Entwarnung zu vermelden. Karlsson und Palmqvist schultern ihre Aufgabe souverän. Die Growls Karlssons lassen wie gewohnt den Subwoofer vibrieren, die Screams sind schneidend und weich, der cleane Gesang von Palmqvist flexibel.
Zwar fehlt den Growls das abartige Volumen eines Älvestam und die Cleanvocals tendieren mehr als zuvor in die Power Metal Ecke, doch das ist Mäkeln auf hohem Niveau, zumal der Power Metal Touch bestens passt.

Da das Songwriting ohnehin nach wie vor in den routinierten Händen der Gitarristen liegt, hat sich an der Basis somit wenig geändert. Gezockt wird nach wie vor episch inszenierter Melodic Death Metal mit diversen modernen Einflüssen (Syntheinsatz, Meshuggah, SYL), ausladenden Melodien, langen Soli und massivem Einsatz cleaner Vocals.
Doch schon ein Blick auf das Cover lässt erahnen, da hat sich wohl was getan. Die Wärme ist gewichen, ein metallisches kaltes Gebilde präsentiert sich dem Betrachter.

Und wie so oft hat das Cover nicht Unrecht, was dieses Mal nämlich an Dominanz gewinnt, sind die moderneren und weniger melodischen Einflüsse.
Während "The Iconoclast" noch mit einem nahezu klassischen Melodeath Lead eröffnet und auch mit seinem euphorischen Refrain stark an "Holographic Universe" erinnert, schwenkt "The Consciousness Eaters" in der Bridge deutlich in Richtung tiefstimmiger Polyrhythmik Marke Meshuggah. Besonders im technisch angehauchten "Mechanical Soul Cybernetics" wird dieser Einfluss überdeutlich.
Die meilenbreiten Flächen von "Ascension Chamber" dagegen wecken ebenso wie das Powerchord-Getrümmer in "Nonhuman Era" deutliche Erinnerungen an Strapping Young Lad.
Diese Einflüsse waren zwar bereits auf "Holographic Universe" vertreten, jedoch weniger deutlich und häufig.
Dem entgegen stehen allerdings auch einige Songs, in denen wie gewohnt der Melodeath die Führung übernimmt.
Ein "A Paranthesis in Eternity" wartet gar mit einer übermächtigen und abartig eingängigen Power Metal Schlagseite auf.

Doch bei all dem zunehmenden Experimentieren mit Einflüssen von moderneren Sounds gibt es eben auch noch den Schritt rückwärts.
Und der liegt unerwarteter Maßen genau da, wo "Holographic Universe" seine größte Stärke hatte: Im Songwriting.
Man kommt nicht ganz um den Gedanken herum, dass Scar Symmetry bei diesem Album extrem auf Sicherheit setzen.
Abgesehen von willkommenen Ausbrüchen aus Schema F wie "Mechanical Soul Cybernetics" oder auch "A Parenthesis in Eternity" bestehet der überwiegende Teil der Lieder aus den Elementen Melodeath-Lead, ein paar eingestreute Meshuggah Rhythmus-Riffs und breiter Refrain. Nahezu alle Lieder haben zudem den gleichen Aufbau.
Mutiger und nahezu dreister Synth-Einsatz, gezielter Pathos-Overdrive, unerwartete Parts, unvorhersehbare Breaks... von diesen, auf "Holographic Universe" noch so erfrischenden, Spielereien ist nur noch selten etwas zu hören.
Was auf kurzer Distanz in erster Linie auf die Abwechslung und die Spannung drückt, könnte auf lange Dauer die Langzeitwirkung des Albums erheblich drosseln.

Keine Frage, "Dark Matter Dimensions" hat einige verdammt gute Songs, viele Ohrwürmer und diverse knackige moderne Klänge in Petto. Das alles kann seine Wirkung aber nicht vollends entfalten, da die Songs einfach zu vorhersehbar sind.
Damit steht das Album, ohne eine schlechte Figur zu machen, tief im Schatten des Monolithen "Holographic Universe".
Fans von Soilwork, In Flames aber auch von Bands wie SYL und Sybreed mit einem Hang zum Melodeath finden hier ein starkes Album mit ein paar Schönheitsfehlern..
Fans von Scar Symmetry sollten besser keinen Meilenstein erwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz stark, 9. November 2009
Von 
Dibowsky "www.pommesgabel.de" (Blankenfelde bei Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Digi-Pack) (Audio CD)
Wer von Euch hat den hüft- und flügellahmen Auftritt von In Flames beim diesjährigen Wacken miterleben müssen? Und wer von Euch ist von den letzten Scheiben des Schwedischen Melodic Death Maschine mehr als enttäuscht gewesen? Leute, dafür gibt es Abhilfe in Form der vierten CD der IF Landsleute von Scar Symmetry namens Dark matter dimensions", die so klingt, wie IF eigentlich hätten immer noch klingen müssen.

Nachdem sich Gitarrist Jonas Kjellgren mit vielen hochklassigen Produktionen in letzter Zeit einen wirklich klangvollen Namen in der Szene erarbeitet hat, konzentriert er sich nun auf seine Hauptband und profitiert beim Sound eindeutig von den durch die Arbeit mit anderen Bands erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten, die er gekonnt in den Sound Scar Symmetrys einfließen lässt. Tolle Melodien, gesunde Härte und der Wechselgesang von Robert Carlsson (Grunts) und Lars Palmquist (Melodiös), die den Weggang des langjährigen Frontmanns Christian Älvetsam mehr als wett machen, machen den Sound der Stockholmer noch mehr unverwechselbarer, als bei den vorangegangenen Releases. Einzig deren textliche Vorliebe für mathematisch schwer Erfassbares, schwarze Löcher und Quantenphysik macht es dem geneigten Fan recht schwierig, die Texte zu erlernen, zwecks Mitgesangs bei den anstehenden Konzerten. Schnuppe, denn musikalisch geht das Sextett unvermittelt heavy zu Werke und huldigt dabei sogar alten Helden, wie der Opener The iconoclast" mit seinem Maiden-artigen Einstieg beweist. Doch Vergleiche sind eigentlich unangebracht, da Scar Symmetry viel zu eigenständig sind und sich vor anderen Namen nicht zu verstecken brauchen. Ascension chamber" lebt von seiner unvermittelten Brutalität und seinen tiefen bedrohlichen Growls, bei Nonhuman era" wird auch mal der Knüppel ausgepackt und Pariah" besticht durch seine moderne und spektakuläre Instrumentalisierung. Einzig die Ausflüge in das Genre des Pop-Metal bei A paranthesis in eternity" oder dem eigentlich saustarken Noumenon and phenomenon" nerven zuweilen ein klein wenig, tun dem uneingeschränkten Hörvergnügen aber letztendlich keinen Abbruch.

Scar Symmetry schwimmen sich mit Dark matter dimensions" endgültig frei und lassen kaum noch Querverweise zu. Die Produktion rummst ordentlich und die spielerischen Fähigkeiten kommen hervorragend zur Geltung. Dem Durchbruch sollte eigentlich nichts mehr großartig im Wege stehen. Eine tolle Platte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erwartungen erfüllt, 21. Oktober 2009
Von 
aumi1976 "aumi1976" (Erlangen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Digi-Pack) (Audio CD)
Nun, auch ich war sehr gespannt was nach dem Rausschmiß/Abgang vom Christian als Sänger nun kommen würde von den Schweden. In den Vorabhörproben im Web konnte man sich schon ein erstes Bild machen von den beiden neuen Sängern.
Um es kurz zu machen: Christian ist nach wie vor eine Klasse für sich, das haben die beiden Neuen nicht geschafft. ABER: Sie sind trotzdem super!
Vor allem die "clean vocals" haben mir früher besser gefallen. Aber egal, Scar Symmetry sind sich recht treu geblieben.
Ich habe allerdings dieses Mal eine Weile gebraucht um mich mit der Scheibe anzufreunden. Jetzt finde ich sie durchweg klasse, obwohl mir die "Oberkracher" fehlen. An meine Lieblingssongs wie "Obscure Alliance", "Veil of Illusion", "Pitch black Progress" etc. kommen die neuen nicht ran.

Auf der neuen Scheibe ist mein Hörtipp: "Noumenon And Phenomenon ".

Was ich nur nicht wirklich verstehe ist, warum sich der Stil nun "progressive death metal" nennt und nicht wie früher "melodic death metal"... Aber was solls, wen interessiert das schon... is mir nur so aufgefallen ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Aus eins mach zwei, 12. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Digi-Pack) (Audio CD)
Was macht man, nachdem man seinen Sänger aus der Band gekickt hat und dieser große Fußstapfen hinterlässt? - Genau! Man engagiert einfach zwei (!) neue Stimmakrobaten. Im Falle der Schweden SCAR SYMMETRY passiert, die Christian Älvestam aufgrund von einigen Differenzen entließen, um so den Weg für Roberth "Robban" Karlsson und Lars Palmqvist freizumachen, die sich nun im cleanen, sowie auch in allen möglichen Formen der harschen Vocals abwechseln, aber auch gegenseitig unterstützen. Keine schlechte Idee, auch wenn diese mittlerweile oft angewendet wird - siehe 3 INCHES OF BLOOD oder SONIC SYNDICATE.

Ebenso wie ihre neuen beiden Sänger, fahren auch SCAR SYMMETRY alle Geschütze auf. Tonnenweise Melodien, typisch schwedisches Riffing, kombiniert mit vielen modernen Ansätzen, erweiterte Songstruckturen und vieles mehr prägen den Sound von "Dark Matter Dimensions". Hier muss man auch erwähnen, dass manchmal zu viel gewollt wird, denn oftmals geht der Faden verloren und die Eingängigkeit bleibt stellenweise - trotz einigen poppigen Refrains - auf der Strecke.

Die zwei Neuzugänge machen ihre Arbeit aber wunderbar und können für jeden Part die passenden Vocals bieten, womit sie für massig Abwechslung bzw. ebenso für Dynamik sorgen. Man hat das Gefühl, dass SCAR SYMMETRY mit "Dark Matter Dimensions" einen Prototypen erschaffen haben um die komplette mögliche Bandbreite an Vocals und Sounds zu testen, die nun machbar sind, wodurch die Songs aber leider oftmals nicht wirklich kompakt genug sind um letztendlich zu zünden.

Doch unter dem durchwegs guten Material versteckt sich ein kleines Meisterwerk. Der Titel "Parenthesis In Eternity" - das sich wie eine grausame Zahnerkrankung anhört - birgt eine wahre Ohrenweide. Akustische Passagen, wechseln sich mit melodischen Up-Tempo Attacken ab, dann wird wieder im Mid-Tempo zum Verschnaufen angeregt, bis einem ein cooles Solo um die Ohren fliegt und man mit getragenem Gesang auf den Showdown vorbereitet wird. Dynamik ist das Zauberwort und die Schweden bringen es hier wirklich auf den Punkt. Wenn die Jungs mehr Songs dieses Kalibers hätten, wäre das Album ein wahrer Hit, doch so reicht es noch nicht bis zur Spitze.

Somit stellt das mittlerweile vierte Album, ein überaus solides Werk dar und zeigt schön, welche Möglichkeiten SCAR SYMMETRY mit zwei Sängern eröffnet wurden, wenn sich diese nun noch perfektionieren, erwartet uns noch einiges.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Geniale Weiterentwicklung des gewohnten Sounds, 11. Oktober 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Digi-Pack) (Audio CD)
So, nun ist Scar Symmetry also ohne Christian Älvestam am Start - unterm Strich schaffen die Ersatzmänner Robert Karlsson und Lars Palmqvist es, zusammen ungefähr das abzuliefern was Scar Symmetry zu einem guten Teil ausmacht - nämlich die geniale Verknüpfung hervorragender Clean Vocals / hitverdächtiger Refrains mit abgrundtief bösartig grollenden Growls. "Dark Matter Dimensions" zeichnet sich in erster Linie durch das durchgehend sehr gute Songwriting aus, die Scheibe enthält meiner Meinung nach keine Schwachpunkte (im Gegensatz zu den Vorgängern, auf denen ich das Gefühl hatte, dass im hinteren Teil auch gerne mal ein paar Lückenfüller eingestreut wurden).
Wer sagt, dass "Dark Matter Dimensions" weniger experimentell als z.B. "Holographic Universe" ist, hat die Scheibe vielleicht noch nicht intensiv genug gehört. Bei mir läuft der Silberling seit über einer Woche auf Dauerrotation und wird kein bisschen langweilig. Die Musik strotzt vor Energie und zündenden Ideen, viele Tempowechsel in den Songs reißen einen förmlich mit. Ist mir übrigens schleierhaft, wie andere bereits am Tag des Erscheinens dieses Albums eine seitenlange Rezension einstellen können und damit ernst genommen werden.
Fazit: Wer die Vorgängerscheiben mochte, wird dieses Album lieben. Anspieltipps sind für mich "Nonhuman Era" und "A Paranthesis In Eternity". Unbedingte Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Etwas anders aber gut, 9. Oktober 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Digi-Pack) (Audio CD)
Also,Scar Symmetry legen wieder mal ein recht starkes Album ab.
Das 2 neue Sänger am Start sind mag bestimmt für viele etwas abschreckend sein, da ja nun mal die Stimme die stärkste Veränderung darstellt.
Aber bevor man jetzt sagt das die Band anders klingen würde usw. kann ich nur Entwarnung geben.
Klar, die Stimme ist etwas anders als vorher, aber es fällt nicht so sehr auf wie zb. bei Nightwish.
Die Stücke haben alle wieder die typischen Parts wie man sie auch auf den anderen Alben finden konnte.
Es gibt wieder melodische Teile aber auch absolut brachiale Parts.
Allerdings kommt das neue Album nicht an den Vorgänger heran.
Dennoch gibts von mir die volle Punktzahl da es trotzdem ein klasse Album einer starken Band ist.
Ich kann es nur empfehlen und sagen, lasst euch nicht zu sehr von den neuen Sängern beunruhigen;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen knallt und ist bitterböse, 3. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Digi-Pack) (Audio CD)
ich bin fan seit der ersten cd. scar symmetry haben sich soundtechnisch stets weiterentwickelt. der etwas kältere und knallharte sound passt hervorragend zu diesem musikalischen hassbatzen. schön finde ich die slipknot-brutalität atmenden parts, die einen kontrast zu den offenen böse-hymnischen refrains bilden. ich muss mal die langzeitwirkung des albums abwarten. es ist interessant und sperriger als die vorgänger, aber das macht sie länger spannend. auf jeden fall ist die band an der spitze des genres anzutreffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Eine wirklich tolle Scheibe!, 2. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Digi-Pack) (Audio CD)
Neuer Sänger...Neue Platte

Es ist wohl das brutalste, progressivste und melodischste Album der Bandgeschichte. Sie haben sich weiterentwickelt und können so jetzt Problemlos zwischen den Stilen hin und her wechseln.

Mit der neuen Scheibe und dem neuen Sänger kam man jetzt in eine neue Liga aufsteigen.

Eine wirklich tolle Scheibe!

5 von 5 Punkten gebe ich hier zu Recht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super Scheibe, 18. März 2014
Von 
V. Brunn "vmb" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Audio CD)
Über Geschmack soll man nicht diskutieren. Mir gefällt die ganze CD sehr gut.Ich würde die Scheibe wieder kaufen und bin fast geneigt dazu, dass ich die "Dark Matter Dimensions" als beste CD bezeichne die Scar Symmetry jemals veröffentlicht hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super Scheibe !!!, 28. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dark Matter Dimensions (Digi-Pack) (Audio CD)
Einfach nur sehr zu empfehlen!!
Alle Part's sind sehr gut erarbeitet und so läuft das Album
hoch und runter und wird mit jedem mal noch besser.
Viel Spaß beim hören:
Dank den guten Bewertungen und testhören bei yt sofort gekauft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dark Matter Dimensions
Dark Matter Dimensions von Scar Symmetry (Audio CD - 2009)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen