Kundenrezensionen


32 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


25 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterschätzt und zu unrecht verrissen...
Nach Ozzy's kurzzeitigem Austritt und einem noch kürzeren Gastauftritt von Dave Walker (Ex-Savoy Brown) an den Vocals begab sich die Original-Besetzung in Kanada ins Studio um den Technical-Ecstasy-Nachfolger einzumeiseln. Die Produktion stand dabei unter denkbar ungünstigen Sternen. Die Plattenfirma hatte ein enges Zeitfenster gesetzt und Problemkind Ozzy...
Veröffentlicht am 10. April 2010 von Markus Schmidl

versus
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die letzte Platte mit Ozzy
"Never Say Die!" von 1978. Ein letztes Mal hören wir hier die Orginalbesetzung mit Tony Iommi (Guitars), Geezer Butler (Bass), Ozzy Osbourne (Vocals) und Bill Ward (Drums). Alle Songs wurden angeblich von Black Sabbath geschrieben, heute weiss man aber, dass Ozzy keinen Anteil mehr an den Stücken hatte. Don Airey (u.a. Deep Purple, Rainbow) war als Gastmusiker...
Veröffentlicht am 24. August 2006 von Child in time


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

25 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterschätzt und zu unrecht verrissen..., 10. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Remastered) (Audio CD)
Nach Ozzy's kurzzeitigem Austritt und einem noch kürzeren Gastauftritt von Dave Walker (Ex-Savoy Brown) an den Vocals begab sich die Original-Besetzung in Kanada ins Studio um den Technical-Ecstasy-Nachfolger einzumeiseln. Die Produktion stand dabei unter denkbar ungünstigen Sternen. Die Plattenfirma hatte ein enges Zeitfenster gesetzt und Problemkind Ozzy weigerte sich die bereits fertig komponierten Tracks einzusingen, und so mußte in Windeseile neues Material aus dem Ärmel geschüttelt werden.

Trotz der damaligen Probleme sind die Songs gut arrangiert und durchkomponiert. Die 9 Tracks versprühen fast eine ähnliche Atmosphäre wie anno 1973 *Sabbath Bloody Sabbath*. Womit mal wieder bewiesen wäre das wahre Genies auch unter Druck hervorragende Arbeit abliefern können.

Als Anspieltipps kann man getrost den genialen Titelsong, *Johnny Blade*, *Juniors Eyes*, *Over To You* oder auch *Air Dance* mit seinem super Feeling empfehlen. Ungewöhnlich sind allerdings die Bläsersätze auf dem überflüssigen Instrumental *Break Out*. Dafür wird mit dem Rauswerfer *Swinging The Chain* erneut ein Song von Drummer Bill Ward eingesungen.

Gemeinhin gilt *Never Say Die* als schwächstes Werk mit Ozzy, die Musikpresse ist sich diesbezüglich seit Jahrzehnten einig. Man sollte allerdings nie den Fehler begehen die LP/CD mit den ersten beiden Sabbath-Scheibe in einen Topf zu werfen, denn dafür hatte sich die Band in musikalischer und kompositorischer Hinsicht und in 8 Jahren zu sehr weiterentwickelt.

FAZIT: *Never Say Die* eine Scheibe die großen Spaß macht...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gut, aber unterschätzt und zu unrecht verrissen!!!, 14. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Jewel Case CD) (Audio CD)
Nach Ozzy's kurzzeitigem Austritt und einem noch kürzeren Gastauftritt von Dave Walker (Ex-Savoy Brown) an den Vocals begab sich die Original-Besetzung nach Kanada um den Technical-Ecstasy-Nachfolger einzumeiseln. Die Songs sind gut arrangiert und durchdacht komponiert (allen damaligen Problemen zum Trotz) und versprühen fast eine ähnliche Atmosphäre wie ein paar Jährchen zuvor "Sabbath Bloody Sabbath".

Als Anspieltipps würde ich den Titelsong, Johnny Blade, Juniors Eyes oder Air Dance (super feeling) empfehlen. Man sollte allerdings nicht den Fehler machen die LP mit den ersten beiden Scheibe zu vergleichen, aber dann macht die CD super Spaß!

FAZIT: Verglichen mit Paranoid nur ein Sturm im Wasserglas - als Spätwerk mit Ozzy aber Gold wert!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sabbath nimmt Radiohead vorweg?!! Macht einen Open-Mind Klassiker?!! YEP!!!, 10. April 2009
Von 
Toshé "Toshé" (Inner Outer Space) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Jewel Case CD) (Audio CD)
Liebe Sabbath-fans,
auch ich habe die Platte hier früher eher selten gehört, aber nicht bewußt, sondern das ergab sich einfach so. Ich hab damals nur Rock gehört, sonst nix und das war auch ok so.
Inzwischen höre ich alles was gut ist und mache keine Schubladen mehr auf und zu. Höchstens noch die zwei: "Göttlich" und "absolut Tonne".
Ich konnte mich mittlerweile auch sehr für Bands wie Radiohead begeistern, weil die das auch konsequent in der Musik machen, Schubladen sprengen, und so.
Und da höre ich neulich im Auto meines -noch-immer-viel-mehr-als-ich-hardrockenden- Kumpels, aus uralten Tagen, dieses Dingen, "Never say die"!
Und werde davon schier erschlagen! Ich meine klar, der Titeltrack ist ja geläufig, ein Klassiker sozusagen (hab ich sogar mal mit ner Band gecovert). Aber der andere wirre und zuweilen extrem goile Kram, der war mir dann so nicht mehr klar gewesen! Heilige Maria! Ich war total weggeblasen von der unglaublichen Experimentierfreude und auch wie cool das trotz allem heute noch kommt!
Sicher, der klassische Fan hat da eventuell andere Vorstellungen, aber da haben Sabbath in einer schwierigen Phase noch "nebenbei" eine total krasse experimentelle Scheibe gemacht! Auch mit amtlichem Slomo Song dazwischen!
Ich bin immer noch sprachlos! Und sehe Kid A von Radiohead nun mit ganz neuen Augen - als ihr Sabbath-album ;-)
Fazit: Genialer Streich, aber bitte vorher mal reinhören, ob`s einem nicht zu extrem ist. Musikalisch ist jedenfalls alles auf höchstem Niveau!
Gruß und viel Fun damit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Absolut hörenswerte stilistische Neuorientierung Sabbath, 16. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Audio CD)
"Never Say Die" von Black Sabbath kann als Wendepunkt in der Historie der Karriere der Herren Osborne, Iommi, Butler und Ward angesehen werden. Im Unterschied zu den vorherigen Alben wurde spürbar auf eine Abkehr vom bisherigen Grusel-Gruft-Image gesetzt. Denn die "fetzigen" Nummern "Never Say Die" und "Johnny Blade" etwa weisen doch einen "schwungvolleren" und irgendwie geglätteren Sound auf als die vorherigen Sachen. Und das Bemerkenswerteste ist, daß sich die Mannen um Ozzy Osborne wohl in ihrer Experimentierfreudigkeit kaum zurückhalten konnten. So bekommt der Hörer auch Ausflüge ins Jazzige buchstäblich zum Besten geboten, was besonders in Stücken wie "Air dance" und "Breakout" rüberkommt. Das Album mag für "eingefleischte" Sabbath-Jünger etwas ungewohnt klingen, ist meiner Meinung nach aber nur ein weiterer Beweis dafür, was Black Sabbath alles zu bieten hatten und immer noch haben. Schade, daß Ozzy kurz nach "Never Say Die" die Band verließ, aber zum Glück ist er ja seit "Reunion" wieder zurück! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen `Don't ever say die!`, 22. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Remastered) (Audio CD)
1978 erschien erstmals "Never Say Die", und wurde zum letzten mal in der Original-Besetzung von Ozzy Osbourne (Vocals), Tony Iommi (Guitar), Geezer Butler (Bass) und Bill Ward eingespielt. Als Produzenten und Songwriter wird die Band höchstpersönlich genannt.

Um es gleich vorweg zu nehmen: "Never Say Die!" erreichte für mich nie die Klasse von "Paranoid" oder der groovenden, mit fetten Riffs bestückten "Vol.4". Woran das lag kann man eigentlich nicht so recht sagen. Die Band untereinander, hatte Drogen- und Alkoholprobleme, und Ozzy kehrte nach dem Tod seines Vaters zu Band zurück, konnte sich innerhalb der Band aber nicht mehr so profilieren, wie er es auf vorangegangenen Alben tat. Hier sang er ein (vorerst) zum letzten mal richtig gut.

Ende September erschienen, sollte "Never Say Die" die letzte Scheibe in ihrem seit Anfang der Siebziger ununterbrochen zelebrierten Stil bleiben. Die aufwendigen Arrangements, wie sie etwa auf "Sabbath Bloody Sabbath" und "Technical Ecstasy" enthalten waren, wichen wieder dem typischen Sound der vier Birminhamer Arbeitersöhne. Problemkind Ozzy weigerte sich allerdings die bereits geschriebenen Songs einzuspielen, und so war man gezwungen sich abermals mehrere Titel mal so locker aus dem Ärmel zu schütteln.

Der Großteil der hier enthaltenen Highlights (die aber trotz meiner oben genannten Kritikpunkte teilweise wirklich gut sind) findet sich bereits auf der ersten LP-Seite mit den Hits "Never Say Die", "Johnny Blade", "Juniors Eyes", "A Hard Road" und "Shockwave". Dass die Band bis auf den Titelsong keinen auf Konzerten spielt erschließt sich mir nicht, hier hätten es wirklich Mehrere verdient.

Die zweite Seite wartete dann noch mit Sabbath-typischen Songs - "Air Dance", "Over to you" und "Swinging the Chain" - auf. Lediglich das kurze "Breakout" weiß nicht so richtig zu begeistern.

Die erwähnten Stücke reichen aber für 4 Sterne. Wir hören die Band ein letztes mal mit in ihren altbekannten Songwriterfähigkeiten, obwohl man meines Erachtens hier nur bedingt mit Klassikern fungierte, die nahtlos in die "essentielle" Bandphase hineinpassen.

Fazit: Bandklassiker, der die Power der ersten Scheibe nicht erreicht. Trotzdem gibt es 4 gute Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel zu stark unterschätzt!!!!, 14. März 2003
Von 
Alexander Hoyer (Gefrees) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Audio CD)
Never say die! ist ein geniales Album, wie alle aus der Ozzy Zeit. Man muss sich nur die Zeit nehmen es gewissenhaft zu höhren und zwar öfter als ein- zweimal. Ich selbst bin großer Sabbath Fan und auch Freund der etwas härteren Gangart, doch dieses Album besticht weniger durch seine Härte, sonder eher durch seine Einzigartigkeit und melodische Anmut.
Und nochmal zu dem öfter Höhren: Es gibt immer wieder Rezessionen von gewissen Leuten die der Musik einfach nicht die Zeit lassen an sich heranzukommen und eine Beziehung zu der Musik aufzubaun. Ich selbst dachte zuerst bei Alben wie Never say die!! oder Forbidden: "Was soll dass denn sein, aufjedenfall nicht Black Sabbath oder dass was ich höhren will." Jetzt nachdem ich Never say die!! zwei Jahre und Forbidden ca. ein Jahr besitze würde ich nie behaupten es seien schlechte Alben.
Nicht die besten vielleicht aber keineswegs schlecht.
Naja nochmal zum Abschluss zu Never say die. Es ist ein einfach geniales Album. Zum kennenlernen von Black Sabbath würde ich aber eher Platten wie Sabbath bloody sabbath oder Vol.4 empfehlen. Aufjedenfall: Lasst dieser CD etwas Zeit und ihr werdet nicht bereuen dafür Geld ausgegeben zu haben!!!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales Spätwerk mit Ozzi, 12. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Remastered) (Audio CD)
Das letzte Black Sabbath - Album mit Ozzi ist meiner Meinung nach ein Rockmeisterwerk.

Viel zu oft wurde es als die schlechteste Platte der Band kritisiert. In der Tat ist das Album schwer zu beschreiben. Es entstand in einer schwierigen Zeit, als es mit Hardrock kommerziell gesehen ziemlich düster aussah. Die Konkurrenz 1978 war groß und überall schwappte der USA-Mainstream über den großen Teich, wie Boston oder Styx. Ebenso war seichter Pop-Rock angesagt. In dieser Zeit war nicht alles schlecht, aber selbst Bands wie Uriah Heep neigten zu seichten Fahrwassern. Ehemalige Artrockleuchten wie Genesis mutierten zu Mainstream-Popgruppen.
Und Fleetwood Mac's "Rumours" war in aller Munde.

Daher ist "Never Say Die !" vor diesem Hintergrund eine äußerst interessant gemachte Hardrock-Scheibe. Es ist alles drin, was Fans von Black Sabbath eigentlich überzeugen müsste. Kernige Gitarrenriffs, tolle Soli und trotz vieler Alkoholeskapaden singt Ozzi wie in den ersten Tagen. Das Album enthält eine Menge Momente, die an frühere Zeiten erinnern. Es ist aber zugleich bespickt mit Aufsehen erregenden neuartigen Details. "Never Say Die !" geht gleich sehr rockig aber auch melodiös ab. Bei "Johnny Blake" sickert Artrock durch.

Man merkt dem Album auch stellenweise den Einfluss US-amerikanischer Sounds an, da Toni Iommy, Ozzi und Co. zu dieser Zeit in den Staaten in zweites zu Hause hatten. Allerdings nicht wie bei vielen anderen Bands in Richtung Mainstream oder Stadion-Rock. So ist z. B. der geniale Song "Air Dance" nach interessantem Gitarren-Intro auf überraschende Jazz-Einflüsse aufgebaut, gepaart mit typischen Underground - Rock der späten 60er und frühen 70er mit enorm dichter Spannung im Mittelteil mit rasendem Klavier und ruhiger jazzrocktypischer Basslinie. Zwischendurch immer Mal wieder dann reine Metal- und Hardrock-Riffs. Da bleibt mir glatt die Luft weg. Auch "Breakout" mit den ungewöhnlich irritierenden Bläsern ist ebenso ein Hinhörer, der einen kurzzeitig ablenkt. Klasse !

Ich sagte ja, dass das Album sehr schwer zu beschreiben ist. Jedenfalls bleiben an vielen Songstellen Black Sabbath Ihrem altbekannten Grundschema dennoch treu.
Auch klanglich ist "Never Say Die !" auf dieser remasterten CD super. Schlagzeug und Bass sind druckvoll und kernig. So wie es beim Metal-Rock sein muss. Teilweise erinnert Bill Ward's Sound an Led Zeppelin.

Black Sabbath lieferten mit "Never Say Die !" jedenfalls ein absolut gutes experimentelles Rockalbum ab. Mit diesen bunt gemischten Sounds und dem geradlinigen Ur-Hardrock hätten Sie von mir aus gerne weitermachen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht typisch Sabbath - aber trotzdem gut!!, 19. April 2005
Von 
wild_child83 - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Jewel Case CD) (Audio CD)
Tja, mit diesem Album waren die düsteren Zeiten von Black Sabbath endgültig vorbei. Die Songs kommen alle recht frisch (Never Say Die), mächtig groovend (Over to You) oder teils sogar etwas funkig (Hard Road) rüber, haben aber immer noch die typischen Doom-Gitarren von Tony Iommi.
Auch das Songwriting wirkt recht frisch, weniger bedrohlich als z. B. auf "Sabbath Bloody Sabbath" etc. man könnte Sabbath vielleich vorwerfen, dass sie hiermit eine kommerziellere Schiene gefahren sind, aber wie schon gesagt, schlecht ist das Album wirklich nicht, nur eben etwas untypisch.
Fazit: Recht gelungenes Album, Sabbath-Fans der ersten Stunde wird es anfangs vielleicht etwas aufstoßen, aber aus einem Grund brauchen auch die es: es ist das (bisher) letzte Studioalbum mit Ozzy am Mikro...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute abwechslungsreiche Scheibe, 27. Juli 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Audio CD)
Ich finde dieser Platte muß mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung gewidmet werden. Als langjähriger Black-Sabbath-Fan der sich aber lange Zeit nicht mehr mit diesem Sound beschäftigte, kann ich sagen, daß ich von der obligatorischen Betriebsblindheit längst in die Objektivität zurückgekehrt. Ich hab' mir die NEVER say DIE vor kurzem mal wieder reingezogen und mit Erstaunen festgestellt, daß diese Scheibe (welche früher aufgrund ihrer Andersartigkeit auch nicht zu meinen Lieblingsplatten zählte) einiges hat was andere nicht haben. 1. sehr gute Lyrics (Junior`s Eyes, Swinging the Chain, etc.), sehr abwechslungsreiches Songmaterial: Breakout, Johnny Blade, Air dance (absolutes Highlight), Juniors Eyes (spacig - geile Hook), gelungene Arrangements: Air dance, Break Out, etc. Ingesamt ein guter Abschluß der Ozzy - Ära, auch wenn man irgendwie merkt, daß er nicht mehr ganz bei der Sache ist, wobei das nicht den positiven Gesamteindruck der Platte schmälert. Für jemanden wie mich der jetzt seine Vorliebe für den B.S Sound wieder entdeckt, ist es irgendwie unverständlich, das gerade die ersten 3 Platten diesen enormen Kultstatus genießen. Aus musikalischen Gründen kann dies ja wohl nicht sein. Für mich ist das eigentlich mehr Mache als wirkliche Qualität. Sowas wie die äußerst zähflüssige "Master of Reality" kann ich mir heute überhaupt nicht mehr reinziehen (Schlafmittel)! Da finde ich diese Platte, sowie die SBS eindeutig die besten der Ozzy Ära. Einziger Wehrmutstropfen der NSD dürfte der sehr kreischende, metallerne Gesamtsound (v.a. Gitarrensound sein). Die Kompositionen überzeugen auf ganzer Linie und zeigen Black Sabbath von einer vielseitigeren Seite als gewohnt. Dies erkennt man aber erst, wenn man sich von der FANatischen Betriebsblindheit gelöst hat und Abstand zur ganzen Sache hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Subba, 20. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Never Say die! (Jewel Case CD) (Audio CD)
Also erst einmal muss ich schreiben, das diese Album auf jeden fall 5 Sterne verdient hat. Viele Sabbath Fans meinen, dass dieses Album das "schlechteste" der Ozzy Osbourne Ära ist, dieser Meinung kann ich nicht zustimmen. Mit Never Say Die als Titelsong und A Hard Road sind Osbourne, Iommi, Ward und Butler 2 Meisterwerke gelungen, die auf jeden Fall klasse haben. Dieses Album entstand direkt nach dem Streit, zwischen Ozzy und den anderen Bandmitgliedern, doch das merkt man diesem Album nicht an, es ist fröhlich und lebendig.

Fazit: Kauft dieses Album es wird euch als wahre Sabbath Fan's begeistern!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Never Say die! (Remastered)
Never Say die! (Remastered) von Black Sabbath (Audio CD - 2010)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen