Kundenrezensionen


147 Rezensionen
5 Sterne:
 (93)
4 Sterne:
 (35)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


70 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Where dreams are driven
Gestern war es endlich soweit! Ich konnte das, für mich als Rennspiel-Fan, lang erwartete Forza Motorsport 3 ausgiebig zocken. Das Hauptaugenmerk von Forza 3 liegt beim realistischen Fahrverhalten, einem gigantischen Fuhrpark und einem reichhaltigen Streckenangebot.

Was hat Forza 3 denn alles zu bieten? Na ja, eine ganze Menge! Entwickler Turn 10 haben...
Veröffentlicht am 23. Oktober 2009 von Torsten

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber leider viel verschenkt
Zu den Vorzügen des Spiels ist wohl genügend gesagt, deshalb hier die Dinge die man besser und sicherlich ohne viel Aufwand (im Gegensatz etwa zu den gewünschten Wettereffekten oder einem größeren Fahrerfeld) hätte lösen können:

- Im Karrieremodus wird es dem Spieler viel zu leicht gemacht: Man bekommt viel zu viele...
Veröffentlicht am 20. April 2010 von Herr Albin


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

70 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Where dreams are driven, 23. Oktober 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Gestern war es endlich soweit! Ich konnte das, für mich als Rennspiel-Fan, lang erwartete Forza Motorsport 3 ausgiebig zocken. Das Hauptaugenmerk von Forza 3 liegt beim realistischen Fahrverhalten, einem gigantischen Fuhrpark und einem reichhaltigen Streckenangebot.

Was hat Forza 3 denn alles zu bieten? Na ja, eine ganze Menge! Entwickler Turn 10 haben über 400 Fahrzeuge, von 50 Herstellern, spendiert. Angefangen bei VW, über BMW, Porsche, Ferrari, Lamborghini, Bugatti, Pagani, Koenigsegg, Ford, Nissan, Mitsubishi, Toyota, etc. Für Autoliebhaber bleiben keinerlei Wünsche offen. Die Fahrzeug-Palette ist riesengroß. Schön ist auch, dass Wagen aus den letzten gut 45 Jahren der Automobil-Geschichte ihren Weg ins Spiel gefunden haben: Von 60er US-Muslce-Cars (Ford Mustang, Chevrolet Camaro SS, Pontiac Firebird, Dodge Challenger, etc.), Wagen wie dem Jaguar E-Type oder dem Lancia Stratos, VW Golf 2, bis hin zu Neuwagen, wie dem 2010er Ferrari 438 (den wird es allerdings nur per Download geben), dem 2010er Hyundai Genesis Coupé, dem 2009er Lotus Evora, dem Ferrari California, dem 2009er Bugatti EB 16.4 Veyron oder dem Lamborghini Reventón, ist das Wagenangebot breit gefächert. Erstmals am Start sind SUV's. Hier reicht die Palette vom Audi Q7, über BMW X5, Mercedes Benz M-Klasse bis hin zum Range Rover.

Was man vielleicht bemängeln könnte, ist die Tatsache, dass einige Wagenmodelle in verschiedenen Ausführungen ihren Weg ins Spiel gefunden haben. So gibt es z. B. mehrere Motorsport-Varianten vom Porsche 911, dem Ferrari F430 oder dem Maserati MC12. So kann man hier leider nicht wirklich von 400 verschiedenen Fahrzeugen sprechen. Das lässt sich aber verschmerzen, denn das Wagenangebot ist, wie oben schon erwähnt, trotz allem sehr reichhaltig und abwechslungsreich. Die Wagen sind in verschiedene Klassen unterteilt, beginnend mit der Klasse F (z. B. Ford Fiesta) bis zur Klasse R1 (z. B. Audi R8 Team Joest LMP1). Auch die Preise der Wagen bewegen sich in einem durchaus realistischen Bereich. Ein Hyundai Genesis Coupe kostet ca. 25.000,00 Cr, für einen Audi R müsst Ihr gut 120.000,00 Cr hinblättern. An der Spitze der Preisliste trohnt ein Ferrari 250 GTO, der mit schlappen 20.000.000,00 Cr zu Buche schlägt.

Schön ist auch, dass sich fast alle Wagen optisch und leistungsmäßig tunen und auch lackieren lassen. Was die Tuningteile angeht, wird ebenfalls eine recht ordentliche Palette angeboten: Von Spoilern, Schwellern, Frontschürzen, Felgen, dem Ändern der Felgengröße oder Reifenbreite, bis zum Einbau von leistungssteigernden Teilen, werden auch Tuningfreaks bestens bedient. Schrauber und Tüftler können hier, auf Grund zahlreicher Tuning-Einstellungsmöglichkeiten (Anpassung der Übersetzung, Stabilisatoren, Federn, Reifendruck, etc.), ihre Wagen bis ins kleinste Detail perfektionieren. Die Tuningteile sind ebenfalls alle von Original Herstellern. Ich habe z. B. meinen VW Scirocco mit optischen Tuningsätzen von ABT und Felgen von Fiske ausgerüstet.

Spielerisch kann Forza 3 ebenfalls vollends überzeugen: Der motivierende Karriere-Modus, das Herzstück des Spiels, welcher ca. 200 Rennwettbewerbe bietet, wird Euch für gut und gerne 50 Stunden beschäftigen. Dieser erinnert vom Aufbau her stark an Project Gotham Racing 4: Ihr fahrt an Hand eines Rennkalenders diverse Rennen und Meisterschaften (unterteilt nach Fahrzeugklassen, Herstellern, Antriebsart, etc.) nach und nach erste Erfolge ein und könnt damit anfangen, Geld zu scheffeln. Am Anfang der Karriere sucht Ihr Euch Euren Startwagen aus. Ich habe mich für den Citroen C4 entschieden, da dieser mich, von den anfangs angebotenen Wagen, am meisten angesprochen hat. Zu Beginn des Spiels ist die Auswahl an Fahrzeugen leider noch nicht so groß. Von nun an könnt Ihr an den ersten Klasse-F-Rennen teilnehmen und Euch auf der Karriereleiter hoch arbeiten. Rennsiege werden mit Geldprämien und Erfahrungspunkten entlohnt. Vom gewonnen Geld könnt Ihr Eure Wagen tunen oder Euch neue Wagen kaufen (hier stehen dann alle im Spiel angebotenen Wagen direkt zur Verfügung). Durch die Erfahrungspunkte gewinnt Ihr, mit jeder neuen Stufe einen Bonuswagen (Fahrerlevel) oder Rabatte auf Tuningteile (Fahrzeuglevel).

Da Ihr mit den meisten Bonuswagen an den weiteren Rennen teilnehmen könnt, dauert es recht lange, bis Ihr gezwungen seid, Euch einen neuen Wagen kaufen zu müssen. Ihr gewinnt schon recht schnell einen Fiat 500 Abarth, Alfa Romeo Brera, VW Scirocco, Renault Sport Clio V6, Ford Focus RS. Für den Ferrari California, Maserati GT, Audi R8 5.2 V10, BMW M5 E60, TVR Sagaris, Mercedes Benz AMG SL65 Black Edition, Seat Leon Cupra Cup könnt Ihr Euch ebenfalls den Kauf sparen, da Ihr diese auch als Belohnung für Euren Fahrerlevel-Aufstieg erhaltet (Für diejenigen, die es interessiert habe ich eine Liste der Belohnungs-Wagen bei den Kommentaren rein gestellt). Neben herkömmlichen Rennen gegen verschiedene Gegner, könnt Ihr bei Forza 3 auch an Drift- oder Drag-Rennen teilnehmen. Ich bin zwar absolut kein Fan von Drift-Rennen, die Drag-Wettbewerbe machen, dank manueller Schaltung (mit Tastenbelegung für die Kupplung) eine Menge Spaß.

Da ich schon mal bei den Rennen bin, kann ich Euch sagen: Diese sind, vom Fahrverhalten, her eine absolute Wucht! Das Fahrverhalten jedes einzelnen Wagens kommt wirklich ungemein realistisch rüber und ändert sich spürbar, sobald man den Wagen tunt. Während man Wagen mit Allradantrieb oder Wagen mit Frontantrieb sicher über die mehr als 100 Rennstrecken lenkt, neigen Wagen mit Mittelmotor oder Heckantrieb schnell zum Ausbrechen des Hecks (ohne Fahrhilfen). Diese Mankos kann man zwar z.B. durch das Wechseln der Reifenmischung, Höhenanpassung der Stoßdämpfer oder das Verbreitern der hinteren Reifen reduzieren, dennoch lässt sich das Übersteuern nicht ganz unterdrücken. Soll es ja auch nicht, es soll ja realistisch sein. Mit aktivierten Fahrhilfen (ABS, ESP, Traktionskontrolle) lassen sich selbst Wagen, wie das Heckangetriebene 1.000-PS-Monster Bugatti EB 16.4 Veyron, relativ sicher über die Rennpisten steuern.

Durchaus realistisch ist auch das Schadensmodell. Schäden wirken sich nicht nur optisch aus, sondern auch auf die Fahreigenschaften. Ist z. B. die Lenkung beschädigt, zieht der Wagen nach links oder rechts und lässt sich dementsprechend auch nicht mehr punktgenau durch die Kurven lenken. Starkes Gefühl! Die Schäden lassen sich allerdings auch deaktivieren, was dann aber auch auf Kosten der Siegprämie geht. Wenn Ihr allerdings die Schäden deaktiviert habt, gibt es, nach den Rennen, keinen Geldbonus, sondern nur die Standartsiegprämie.

Ebenfalls stark ist die sehr gute Rumble-Unterstützung des Controllers. Jede Bodenwelle, jeder Unfall, jeder Ausflug ins Kiesbett, jedes Aufsetzten des Wagens, selbst das "Einrasten" der Gänge wird auf den Controller übertragen.

Gefahren wird auf über 100 Kursen, in 22 unterschiedlichen Umgebungen. Neben Originalstrecken, wie der 20 km langen Nordschleife des Nürburgrings, Suzuka, Silverstone, Tsukuba, Mugello, Motego, Sebring, Le Mans, Circuit de Catalonia, Road America, Road Atlanta, etc. gesellen sich auch viele, zum größten Teil sehr schön designten fiktive Rennstrecken. Einige dieser fiktiven Strecken sind aus Forza 2 bekannt, wurden allerdings optisch etwas verändert. Es gibt allerdings auch einige neue Strecken: Neben Bergpässen (Fujima Kaido, Camino Viejo de Montserrat) führen einige der Strecken auch durch originalgetreu nach gebaute Dörfer (Positano, Amalfiküste auf Capri) und Städte (Times Square, New York City, gab's allerdings auch schon in Forza 2). Einige Strecken bieten auch AHA-Effekte: Ich fand's schon toll, als ich auf dem Sedona Speedway, vom Motodrom durch einen Tunnel ins Monument Valley rasen konnte. Auch gibt es nicht mehr nur ausschließlich nur Rundkurse. Man fährt in Forza 3 neuerdings auch Rennen von Punkt A nach Punkt B (allerdings nur auf den Positano-Strecken und Teilabschnitte der Nordschleife).

Damit auch Anfänger schnell Erfolge einfahren können, lässt sich der Schwierigkeitsgrad bis ins kleinste Detail runter schrauben. Ihr könnt, vor jedem Rennen, die Stärke der Gegner, die Fahrhilfen (ABS, Ideallinie, Bremshilfe, etc), in mehren Stufen ändern. Je höher Ihr den Schwierigkeitsgrad einstellt, desto höher wird der Bonus Eurer Siegprämie ausfallen. Fahrt Ihr auf leichtestem Schwierigkeitsgrad, bekommt Ihr keinen Bonus, sondern nur die Standartsiegprämie. Außerdem bietet Forza 3, ähnlich wie Race Driver Grid oder Dirt2, eine Rückspulfunktion. Habt Ihr einen unnötigen Crash gebaut, der Euch zurück wirft, könnt Ihr die Zeit etwas zurück spulen und die Stelle erneut fahren. Ob dieses Feature bei einer Renn-Simulation Sinn macht, sei dahin gestellt. Allerdings, wenn Euch ein Gegner in Heck fährt und Ihr dadurch von der Strecke abfliegt oder Ihr Euch dreht, werdet Ihr nicht undankbar sein, dass es diese Funktion gibt. Mir hat die Rückspulfunktion das ein oder andere Mal ein gutes Rennergebnis gerettet.

Mit dem Multiplayer-Part habe ich mich noch nicht auseinander gesetzt. Es werden aber Split-Screen-Rennen (auf Wunsch 1 gegen 1, mit oder ohne virtuelle Gegner) oder Online-Rennen für bis zu 8 Spieler angeboten.

Grafisch macht Forza 3 ebenfalls eine richtig gute Figur. War der Vorgänger grafisch eher unscheinbar, sieht Forza 3 wie ein richtiges Next-Gen-Rennspiel aus. Das Spiel läuft flüssig und ruckelfrei, die Streckenumgebungen sind sehr detailliert und die Weitsicht ist enorm hoch. Vor allem die spanische Bergstrecke Camino Viejo de Montserrat bietet einige tolle Panorama-Aussichten. Die Wagenmodelle sehen ebenfalls fantastisch aus, mit schönen Lackspiegelungen und jeder Menge Details. An die Grafik von Project Gotham Racing 4 kommt Forza 3, zumindest was die Umgebungsgrafik angeht, meiner Meinung nach, aber nicht heran. Neu ist auch, dass die Wagen eine voll animierte und detaillierte Cockpit-Perspektive bieten (schön ist, dass der Lamborghini Reventón seine berühmt-berüchtigten "Kampfjet-Armaturen" spendiert bekam. Fahrt ihn mal in der Cockpit-Perspektive...). Als virtueller Fahrer sitzt Ihr hier allerdings etwas höher als z. B. bei NFS Shift (das Blickfeld beginnt knapp oberhalb der Lenkradnarbe). Dadurch hat man zwar die Instrumente nicht ganz so gut im Blick aber eine bessere Streckenübersicht. Außerdem kann man sich in den Cockpits nicht frei umsehen und der virtuelle Fahrer ist auch nicht besonders gut animiert. Er macht lediglich Lenkbewegungen. Beim Schalten fehlt leider der Griff zum Schaltknüppel oder zu den Schaltwippen, was ein bisschen die ansonsten gute Cockpit-Atmosphäre trübt.

Die virtuelle Garage ist wiederum sehr vorbildlich: Die Garage ist zwar im schlichten weiß gehalten aber hier könnt Ihr in Ruhe, ohne störende Symbole, Texte oder sonstigen Schnick-Schnack (siehe z. B. NFS Shift), Eure Wagen bis ins kleinste Detail unter die Lupe nehmen. Was mir ebenfalls echt gut gefällt ist das Hauptmenü. Hier wird ebenfalls das aktuelle Fahrzeug schön präsentiert. Wenn Ihr den Controller mal zur Seite legt und einen kurzen Moment wartet, werden die Symbole und Menüpunkte ausgeblendet und Eurer Wagen wird, auf einer schönen Bergstrecke (die schon oben genannte Strecke Camino Viejo de Montserrat) stehend, durch viele schöne Kameraeinstellungen präsentiert. Bei Forza 3 stehen eindeutig die Fahrzeuge im Vordergrund.

Soundtechnisch ist fast alles im grünen Bereich: Der Dolby Digital Sound röhrt kräftig aus den Boxen. Die Motoren- und Reifengeräusche sind ebenfalls sehr gut. Lediglich die Kollisionsgeräusche klingen zu ähnlich und etwas billig. Das ist aber auch nur ein kleines Manko. Die Musik gefällt mir recht gut. Die Mischung aus Alternative-Rock und Electro ist, meiner Meinung nach gut ausgewählt. Nervige Songs gab's bisher noch keine. Die ruhige Menümusik geht Richtung Lounge/Trance. Außerdem gibt es einen männlichen Sprecher, der ab und zu durch die Menüpunkte führt.

Was ich allerdings vermisse, sind wechselnde Wetter-Bedingungen oder Tag- und Nacht-Wechsel. Ich denke, dass sind Features, die man durchaus von einem aktuellen Rennspiel erwarten darf. Na ja, vielleicht klappt es ja in Forza 4.

Das Spiel kommt übrigens auf 2 DVD's. Auf der ersten Disc befindet sich das Hauptspiel, mit dem größten Teil der Wagen und Strecken. Auf der zweiten Disc befinden sich noch etwa 100 Fahrzeuge und ein gutes Duzend Rennstrecken. Diese müssen, um genutzt werden zu können allerdings auf die Festplatte installiert werden. Hierfür benötigt Ihr ca. 1,9 GB freien Speicherplatz. Wer keine Festplatte haben sollte, der kann sich die Strecken und Fahrzeuge auch einzeln auf seine Memory-Card runter laden. Ihr könnt zwar nicht das Komplettpaket nutzen, müsst aber auf die Fahrzeuge und Strecken von Disc 2 nicht vollkommen verzichten.

Fazit: Ich liebe dieses Spiel! Forza 3 ist eine hammergeile Rennsimulation. Das realistische Fahrverhalten und das realistische Schadensmodell sind eine Wucht. Das Spiel macht ungemein süchtig. Schon nach den ersten Renn-Siegen und den ersten gewonnenen Bonus-Wagen wird die Sammelleidenschaft geweckt. Wer über die kleineren Mankos hinweg sehen kann, bekommt das, meiner Meinung nach, Beste und Umfangreichste Rennspiel für die X-Box 360 geboten. Ich kann Forza 3 jedem Autofreak, Rennspiel-/Simulations-Fan wärmstens empfehlen.

Positiv
- über 400 Fahrzeuge
- sehr motivierender und umfangreicher Karrieremodus
- über 100 Kurse in über 20 unterschiedlichen Umgebungen
- ohne Fahrhilfen sehr realistisches Fahrverhalten
- gutes (vor allem mechanisches) Schadenmodell
- variabel einstellbarer Schwierigkeitsgrad
- übersichtliche Cockpit-Perspektive
- vorbildliche virtuelle Garage
- viel Liebe zum Detail

Negativ
- eigentlich bietet Forza 3 nichts wirklich neues
- 22 Streckenumgebungen sind allerdings etwas mager
- keine unterschiedlichen Wetterbedingungen
- fehlende Tag-und-Nacht-Wechsel
- etwas billig klingende Kollisions-Effekte

Grafik: 9/10
Sound: 9/10
Gameplay: 10/10
Steuerung: 10/10
Umfang 10/10

Spielspaß: 94 %
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


106 von 116 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Rennsportdimension!!!, 21. Oktober 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Hi,
vorab möchte ich sagen, dass dies eine Rezession zur Forza Motorsport III VOLLVERSION und nicht zur Demo ist!
Ich habe mir direkt die Limited Edition von Forza III geholt,die viele zusäzliche Features beinhaltet. Dazu aber später mehr.

1. Allgemeines:
Das Spiel besteht aus 2 DVD's. Die erste DVD ist eine reine Installations-DVD und die zweite DVD ist die "Spiele"-DVD (sollte von PC-Spielen bekannt sein). Nachdem man die Inhalte der ersten DVD (1,97GB) auf die Festplatte der Xbox installiert hat, kann man mit der zweiten DVD in das Spiel einsteigen.

2. Grafik:
Ich hatte bereits sehr hohe Ansprüche an die Grafik von Forza III, welche unter anderem auf der bereits sehr guten Grafik von dem Vorgänger beruhten. Nachdem ich das erste Rennen gefahren hatte, war mir klar, dass Turn10 meine Erwartungen sogar noch übertroffen hatten: Wahnsinnig viele Details, perfekte Reflektionen, absolut realistische Strecken und trotzdem ein völlig ruckelfreier Spielfluss. Besser geht es wohl kaum noch.

3. Gameplay:
Das Gameplay ist dem von Forza II sehr ähnlich. Wenn man bei Forza II gut war, kann man also auch getrost auf der zweiten oder dritten Schwierigkeitsstufe anfangen, ohne dass man von den Gegnern abgehängt wird.

4. Die Anfänge:
Forza Motorsport III startet mit einem schönen Einstiegsrennen, in dem der Spieler den Audi R8 fahren darf. Die Gegner sind hierbei erst einmal auf "Leicht" eingestellt, da man sich ja erstmal einfinden soll. Danach geht es auch schon direkt mit dem Karrieremodus los. Man bekommt hierzu eine kurze, aber vollkommen ausreichende Erklärung durch einen Sprecher.
Nachdem man sein erstes Auto und das erste Turnier gewählt hat, geht es auch schon voll zur Sache.

5. Der Karrieremodus:
Er ähnelt dem Karrieremodus von Forza Motorsport II, bis auf eine grundlegende Änderung/Erweiterung: Es wurden ein Rennkalender und eine Weltmeisterschaft eingeführt.
Dies bedeutet, dass alle zwei Wochen ein Weltmeisterschaftsrennen stattfindet, welches länger ist als herkömmliche Rennen, aber dementsprechend auch mehr CR/EP bringt. Zwischen diesen Rennen kann der Spieler jeweils eins von drei Turnieren spielen. Hierbei gibt es drei Kategorien: "Neue Strecken kennenlernen", "Derzeitiges Auto benutzen" und "Neues Auto kennenlernen". Es ist also für jeden etwas dabei.
Wie gewohnt kann man die Autos tunen, umdesignen und upgraden. Bei allen drei Funktionen gibt es erheblich mehr Verbesserungen/Möglichkeiten als bei Forza 2.
Eine sehr praktische Funktion ist das "Schnelle Upgrade": Hierbei sucht das Spiel die ausgewogensten Upgrade-Maßnahmen für das jeweilige Rennen aus und montiert diese.

6. Der Veranstaltungsmodus:
Hier können alle Turniere/Rennen gefahren werden, auch die, welche der Spieler nicht zwischen den Weltmeisterschaftsrennen gefahren hat. Auch dieser Modus zählt zur Karriere, was bedeutet, dass auch hier EP/CR verdient werden können.

7. Schnelles Rennen:
Dieser Modus ist analog zu dem in Forza II, was bedeutet, dass hier ein eigenes Rennen erstellt werden kann, welches nicht zur Karriere gehört.

8. Vergleich zu Need for Speed - Shift:
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich von dem neuen Teil der Need for Speed Serie positiv überrascht wurde. Die Grafik ist wirklich gut und auch die Rennen sind endlich realitätsnah. Das "stumpfe" Vollgasrennen ist passé und es ist endlich fahrerisches Können gefragt.
Nun jedoch zum Vergleich: Forza III ist einfach viel umfangreicher was Strecken, Autos und auch das Ändern der Autos angeht. Es werden viele verschiedene Originalstrecken geboten, die aussehen, als ob man ein DTM-Rennen im Fernsehn guckt. Es gibt wahnsinnig viele verschiedene Autos, hier kann als Beispiel erwähnt werden, dass es drei verschiedene Modelle vom Ford Fiesta gibt: Die '03er, '06er und '09er Varianten.

9. Limited Edition:
Die Ltd. Edition von Forza Motorsport III kommt in einer sehr edlen Box, welche das eigentliche Spiel, den 2GB USB-Stick sowie den Schlüsselanhänger im Forza-Design enthält. Außerdem enthält die Limited Edition Gutscheine zum Herunterlanden von zusätzlichen Strecken und Autos. Hierzu gehört unter anderem eine komplette Benchmark-Serie (Teststrecken und Drag-Racing-Strecken) sowie von Forza Mitarbeitern designte und getunte Autos. Des Weiteren erhält man als stolzer "Ltd. Edition-Besitzer" eine lebenslange Premium-Mitgliedschaft bei Forza-Motorsport.
Die Limited Edition gehört also in das Regal von jedem enthusiastischen Rennspielfan!

10. FAZIT:
Alles in Allem kann ich nur sagen, dass jeder, der auch nur ein wenig Begeisterung für Motorsport in sich trägt dieses Spiel kaufen sollte, da es in jeder Hinsicht vollkommen überzeugt und einen langen Spielspaß garantiert.

P.S.: Für all diejenigen, die sagen, dass die neue "Rückspul"-Funktion eine vom Entwickler integrierter Cheat ist: Ihr müsst ihn nicht benutzen!
Außerdem: Ich denke nicht, dass sich jemand davon freisprechen kann, diese Funktion zu nutzen, wenn er nach 45min eines 1-h-Rennens einen gravierenden Fehler macht und somit der Sieg unmöglich wird!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beste Rennsimulation seit Langem, 24. November 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Mit Forza Motorsport schrieben die Microsoft Game Studios Geschichte; und zwar eine sehr positive.
Die Reihe gehört definitiv zu den Simulationen, die am besten umgesetzt wurden. Zuerst einmal muss die sehr detailreiche Grafik hervorgehoben werden, die sehr penibel konzipiert wurde. Alle Fahrzeugmodelle sehen prächtig aus und sind ordentlich verarbeitet. Das Spiel muss vermutlich mit ca. 55 bis 60 fps laufen, denn es entsteht ein sehr flüssiges und angenehmes Bild.
Das Menü ist ansprechend und freundlich gestaltet worden, ein Sprecher begleitet den Spieler durch den Karrieremodus. Daneben ist auch eine Art "Freie Fahrt" Modus möglich für ein schnelles Rennen, Splitscreen und natürlich die Anbindung über XBOX Live.
Steurungstechnisch wurde hier sehr viel umgesetzt, aber immer noch so, dass man es prima beherrschen kann. Es ist sogar für den gehobenen Anspruch möglich, die Kupplung zu benutzen, bevor der nächste Gang eingelegt wird.
Sowohl für zwischendurch als auch für ausgedehnte Saisontouren oder Ausflüge über das Internet ist Forza Motorsport 3 die ideale Wahl. Es gibt über 400 Autos und genau 102 Strecken (bzw. Streckenvarianten); so kommt man in der Welt der Rennfahrer kräftig herum.
Ein Tipp noch: Man sollte beide DVD-ROMs auf die, wenn vorhanden, Festplatte installieren. So gibt es weniger Geräusche und die Ladezeiten verkürzen sich.
Wer also enthusiastischer Simulationsfanatiker ist und wer auf präzise Grafik hohen Wert legt, wird bei diesem Titel aus dem Hause Microsoft garantiert nicht enttäuscht. Zusatzinformation: Forza Motorsport 3 gilt als direkter Konkurrent zu Gran Turismo 5.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das neue Maß aller Rennsimulationen ...., 2. Oktober 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
in Ms-typischer durchdachter Spielphilosophie mit überragender Grafik; natürlich gibt es für den einen oder anderen Verbesserungsmöglichkeiten, aber man kann es nicht jedem recht machen. Hierzu wurden bereits genügend Meinungen geäußert. Ich selbst sehe in der Steuerung das meiste Entwicklungspotenzial nach oben; da immer noch die Fahrphysik einiger Fahrzeuge unrealistisch umgesetzt blieb (z.B. Porsche, der in Wirklichkeit ein Kurvenfresser mit excellenten Drifteigenschaften ist; noch eklatanter ist ein Toyota Supra Top Secret mit über 380 kmh, der selbst einen Toyota GT One mit knapp über 360 kmh in den Schatten stellt).
Die Schriftzüge der Menüs sind zum Teil etwas zu blaß. Aber im Vergleich zur Konkurrenz ist das hier immer noch so ziehmlich das Beste.

Diese Version ist nur zum Teil vergleichbar mit dem Vorgänger. Es sind einige wenige Strecken hinzugekommen - es fehlen leider noch weitere spektakuläre europäische Strecken, wie z.B. in Belgien, Frankreich und Italien. Stattdessen wurden vorhandene Kurse in Teilstrecken zerlegt.
Erfreulicherweise werden einige sehr schön aufbereitete Berg-und Küstenrouten zusätzlich angeboten.

Die Tuning-Optionen wurden etwas anders aufbereitet - bieten aber insgesamt auch die Möglichkeiten wie beim Vorgänger. Hinzugekommen sind automatische Up-and downgrades, wenn das Fahrzeug zur Teilnahme der Wettbewerbe zugelassen werden soll. Dies verändert nicht das persönlichen Feintuning der Fahrphysik, aber es belastet u.U. zusätzlich den Geldbeutel. Einfach drauflos tunen ist sinnlos, da hierfür erst erforderliche Aufrüstungen eingefahren werden müssen. Überhaupt wurde das Preisgeld-Management überarbeitet.

Herauszuheben wäre da noch der Rennkalender, mit dessen Hilfe noch ausstehende Rennen und Upgrades zügig abgearbeitet werden können.

Ein weiteres großes Plus gegenüber der Vorgängerversion sind die sehr differenziert einstellbaren Schwierigkeitsstufen.

Weder die Behauptung, daß Spiel sei nicht fordernd, noch, die Gegner verhielten sich unfair, ist zutreffend.

Alles in allem also eine runde Sache und deutliche Steigerung des Spielvergnügens für längere Zeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Forza 3 Fazit, 9. Dezember 2010
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Also bei mir war das Spiel bei der XBox dabei. Ich muss sagen, ich bin ein eingefleischter GranTurismo Zocker gewesen. Ich stand Forza mehr als skeptisch gegenüber.

Also mal ein Fazit nach ca. 15std. (hab nicht wirklich viel Zeit zum Zocken)
Die Einführung in das Spiel samt der Bedienungsanleitung kann nur ein schlechter Witz sein. Hätte ich mich nicht durch eine Menge von Testberichten gelesen, würde ich immer noch nicht wissen, was jetzt welche Rennserie ist. Erklärt wird in dem Spiel nämlich quasi gar nix.
Hat man sich dann erstaml durch die mehr als nur zähe Anfangsphase des Spieles durchgeeiert, dann nimmt Forza langsam aber sicher auch Fahrt auf.

Autos:
Zwar gibt es weniger Autos, als Z.b. in der GT-Reihe, aber dafür gibt es deutlich mehr verschiedenartige Wagen. Bietet GT4 beispielsweise einen SL350, SL500, SL55 AMG SL600 SL65 AMG an gibt es hier nur den SL65 Black Series AMG. So kommt man im Endeffekt zwar auf weniger Autos, dafür unterscheiden sie sich mehr. Positiv ist auch, dass man nicht von einer Schwemme japanischer Rennboliden überflutet wird. Stattdessen gibt es dann so schöne Fahrzeuge wie ein Ferrari GTO / F40 oder Porsche GT2.

Alle Fahrzeuge, die ich bisher fuhr haben ein ganz eigenes Fahrverhalten. So ist ein TransAm GTA wesentlich mehr mit dem Heck am tänzeln" als ein Testarossa. Generell würde ich das Fahrgefühl als sehr angenehm beschreiben, was aber mit der Realität nur bedingt was zu tun hat. Muss es ja ach nicht unbedingt. Zwar bietet das Spiel wirklich nicht die enorme Fahrerische Herausforderung aber es ist doch ganz akzeptabel. Vergleichbar mit GT4 nur verbessert. Schön ist hier, dass man den Schwierigkeitsgrad selbst wählen darf und generell auch sonst alle Fahrhilfen den eigenen Bedürfnissen anpassen darf. So sollte eigentlich fast jeder ein für sich passendes Fahrgefühl erzeugen können.

Die Veranstaltungen an sich bergen die Gefahr langweilig zu werden. Verfügt man wie ich, nicht über einen Internetanschluss und spielt offline, muss man sich mühselig die Kohle zusammen fahren um den gewünschten Traumboliden erwerben zu können. Denn für gewonnene Autos bekommt man den sagenhaften Preis von 100C. Nicht viel wenn man 60:000 für den Porsche Boxter latzen muss.

Sicherlich hätte man einige Dingen verbessern können, aber im Großen und Ganzen ist Forza 3 ein gutes Spiel, dass es locker mit GT4 und auch noch GT5 für die Playstation aufnehmen kann.

Deshalb fehlt von mir 4 Sterne für das Gameplay.
UndŽdie 21 ist es 3mal wert. Jeder der auf Autorennen und GT steht sollte zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gut gemachtes Rennspiel......, 30. Mai 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
nicht nur für zwischendurch. Als Besitzer von Konsolen des Typs Playstation, Wii und XBOX so wie Besitzer von PC`s muss ich eines vorweg sagen; Wiso gibt es dieses Spiel nur Exclusiv für die XBOX?; denn dieses Spiel stellt die bissher erschienen Titel "Race Driver Grid" und "Need for Speed Shift" locker in den Schatten, natürlich weißt dieses Spiel auch seine negativen Seiten auf, die sich jedoch im Gegensatz zu den zwei hier oben genannten Titeln in Grenzen hält. Die große Auswahl an Fahrzeugen, unter ihnen auch eine Menge Elitehersteller z.B. Porsche, Ferrari, Pagani, Koenigsegg uvm. macht dieses Spiel zur Creme de La Creme der Motorsportspiele. Das Menü bedarf keiner großen Erklärung aus dem Handbuch, selbst jedes Kleinkind findet sofort zurecht. Die Grafik erscheint in guter Qualität und ist auch ohne DirectX10 bzw. 11 ein Genuss. Zur Freude meiners kann man die Fahrzeuge tunen, nicht nur Optisch sondern auch Technisch was mir sehr fehlte bei RDG. Im Gegensatz zu GT4 sind die hier bis ans Limit getunten Fahrzeuge auch die besseren auf der Rennstrecke. Die von einigen bemängelte "Rückspulfunktion" ist, so finde ich persönlich, ein tolles Intigree. Der eingefleischte Sim-Fan empfindet dieses als Überflüssig, wobei wenn es denn nun ein "Freies Training" und eine "Qualikfikation" in dem Spiel geben würde, würde ich es auch so sehen. Stellt sich nur die Frage; Was ist besser? Mit der Zeit langweiliges Training sowie Qualifiaktion oder das Zurückspulen von Fehlern aufgrund mangelnder Streckenkenntnis so wie nicht beherrschen des Fahrzeuges. Wem es trotzdem nervt muss es nicht verwenden, es wird kein Zwang aufgelegt. Wo wir schon bei der "Qualifikation" sind; Als ich so gelesen habe, dass sich einige über das nicht erscheinen der Rundenzeiten am Ende eines Rennens auf dem Bildschirm aufregten, muss ich hier mal die Frage stellen; Für was brauche ich denn meine Rundenzeit? Es gibt keine Qualifikation für die es denn wichtig wäre. Hier zählt doch einzig und allein als Erster ins Ziel zu gelangen.

FAKT ist, dass die Entwickler ein gulungenes Rennspiel zu Tage gebracht haben das jede menge Freude und Spaß bereitet. Gelungen ist auch die Aufteilung von Arcade und Simulation was es jeder Alterklasse erlaubt voll Durchzustarten ohne dabei überfordert aufzugeben und dabei auch noch ein Schadensmodell für alle Fahrzeuge. Das hatte ich zuletzt bei DTM RD3 gehabt und lange in einem Rennspiel vermisst. Noch viel lieber wäre mir eine Umsetzung für den PC gewesen, dann könnte ich an meinem Schreibtisch auch mit Lenkrad spielen was nicht heißen soll das es mit dem Controller schlecht zu Spielen wäre. Der Controller ist, wenn man vorher keine Rennspiele auf der XBOX spielte, etwas Gewöhnungsbedürftig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein digitaler Traum!, 30. Dezember 2009
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Ein Leckerbissen, wer Details über das Spiel wissen möchte soll Berichte anderer Käufer lesen, ich tippe nicht extra alles ab, aber meinen Eindruck gebe ich dennoch ab. Ein Spiel für Simulationssüchtige und totale Einsteiger Dank sehr breit gefächerten Einstellungen über das Gameplay. Ausserdem empfehle ich jedem ausnahmslos, die Anschaffung eines Force Feedback Lenkrades, hab das von Microsoft, um die brachiale Gewalt der Strecken und der Motorenwagen besser rüber zubekommen. Als Fahrer der Nordschleife und eines im Spiel befindlichen Wagens, weiss ich die Umsetzung als selbstverständlich nicht perfekt, aber sicherlich besser als von anderen Titeln. Wer Autos nach echten Maßstäben Tunen möchte der bekommt Optionen geboten die nicht nur Realistisch sind (ABT Schweller, K&N Filter, Schwunscheiben,uvm.) sondern auch in diesem Spiel authentisch wirken, da in anderen Spielen meist unreale Karossen oder nur grobes Tuning ohne Spürbaren Leistungszuwachs verzeichbar ist. Schade bei dem Spiel ist nur das fehlen von Wetter Effekten, oder kommen die noch? Bin Stufe 12 seit 2 Tagen gespielt und leider keinen Petrus... , jedoch misse ich sie nicht gänzlich, wer gerne im Schlamm fährt soll sich ein Ralley Spiel erwerben. Die Menümusik ist sehr ansprechend, die INGAME Musik verleitet zu temperamentvollerem Fahren. Die Ansichten sind 2 mal Aussen, Innen, Motorhaube und Frontspoilercam, also alles was nötig ist für jedermann. Die Strecken sind sehr ansprechend gestaltet und realistisch umgesetzt. Die Wagen sehen alle Wunderschön aus, der Innenraum mancher Autos jedoch lässt zu wünschen übrig, weiteres Manko, manchmal ist Mittem unterm Fahren ein insgesamter Lautstärkeabfall der Lautstärkemäßig aufsteigend wieder verschwindet, denke aber nicht es lege am Fernseher, sonst läuft er reibungslos. Die Saisons sind im Kalender schön nach Renntagen gestaltet und man hatt freie Wettbewerbswahl nach Automarken, Klassen, Antrieb, etc. Unterm Strich hat man ein schönes detailiertes Spiel, mit super Motivation, da anpassbarem Grad der Finesse, dass auch auf einem nichtHD ready Röhrenfernseher einen schönen Eindruck hinterlässt. Wer Need 4 Speed (ausser SHIFT) als Arcade Spiel verachtet und Simulation sucht wie in PGR der ist gut bedient - jeder andere aber auch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber leider viel verschenkt, 20. April 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Zu den Vorzügen des Spiels ist wohl genügend gesagt, deshalb hier die Dinge die man besser und sicherlich ohne viel Aufwand (im Gegensatz etwa zu den gewünschten Wettereffekten oder einem größeren Fahrerfeld) hätte lösen können:

- Im Karrieremodus wird es dem Spieler viel zu leicht gemacht: Man bekommt viel zu viele teure Autos geschenkt, sogar schon recht früh den Bugatti oder den FXX. So hat man schnell die Garage voller Autos die man eh nicht fährt da man sich viel eher darauf konzentrieren sollte einige wenige Kisten pro Fahrzeugklasse zu beherrschen. Auch ist die Motivation weg sich schnell Credits zu erfahren um diese in Traumautos umzusetzen wenn man eh genügend davon nachgeschmissen bekommt. Wenn man will kann man sämtliche Autos ja zudem im freien Modus fahren.

- Das Schadensmodell geht zwar in die richtige Richtung, ist allerdings doch schwach: Wenn man mit Tempo 200 frontal in eine Mauer fährt, dann muss das Rennen (zumindest auf der Simulationsstufe) einfach vorbei sein, alles andere ist lächerlich. Beim nächsten Versuch kann man es ja besser machen. In F3 kann man je nach Fahrzeug aber auch zehnmal mit Vollgas in ein Hindernis brettern und trotzdem noch gemächlich ins Ziel fahren.

- Kein Qualifying? Warum stehe ich auf der Pole wenn ich das stärkste Auto habe? Wenn überhaupt dann sollte das genau umgekehrt sein, die schwächsten vorne, die Boliden hinten. Schade, wenigstens als Option wärs schön gewesen.

- Strafsystem? Wenn ich unfair sein will provoziere ich einen Unfall und fahre ich meinem Vordermann z.B. in der Kurve absichtlich und gezielt in die Seite, ev. geht sein Wagen dabei kaputt weil er sich dreht und ihm noch Hintermänner reinbrettern. Dies sollte angemessen bestraft werden. Auch sollte es Fehlstarts geben, einfach am Start bei 3 aufs Gas ist zu primitiv und keine Herausforderung.

- Cockpitperspektive: Bei vielen Fahrzeugen sind die Außenspiegel nicht zu sehen. Dies lässt sich zwar im Settingsmenü anpassen, ist aber dennoch ein grober Fauxpas.

- Ich möchte auch offline Rennen selbst gestalten können: Warum nicht mal mit einem Porsche x Runden auf Kurs Y gegen 7 Ferrari? Oder mal ein Kräftemessen mit 8 identischen Autos?

- Wo ist meine Fahr- und Rennkursstatistik? Warum werden meine Rundenzeiten nicht offline gespeichert? Nicht jeder hat/will Xbox live...

Also bitte, liebe Forza-4-Entwickler, nachbessern!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Definitiv empfehlenswert, aber leider auch mit Schwächen!, 6. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Forza 3 ist ein erstklassiges Rennspiel, keine Frage, hat aber meine persönlichen Erwartungen insgesamt doch nicht vollends erfüllt. Das Hauptproblem besteht für mich im undurchsichtigen und wenig motivierenden Karrieresystem. Letztendlich spult man ein Rennen nach dem anderen ab, ohne je das Gefühl zu bekommen, etwas besonderes geleistet zu haben. Zu schnell kommen die Erfolge und man wird mit Geld und Autos förmlich erschlagen. Auch ist die Vielzahl der Rennstrecken eine ziemliche Mogelpackung, da die Strecken oftmals die Selben sind, lediglich in verschiedenen Variationen. Gleiches muss ich zu den Autos sagen: Ich brauch keine gefühlten 1000 Autos, bei denen sich viele allein im Detail voneinander unterschieden. Weniger wäre da einfach mehr gewesen. Zu guter Letzt finde ich auch Lenkung und KI kritikwürdig. Die Lenkung mit dem Pad kommt mir gerade ín Kurven sehr hakelig vor und die Computer-Gegner fahren stur ihre Ideallinie, ohne jegliches Geschick und Raffinesse. Sehr enttäuschend, wie ich finde.

Auf der anderen Seite muss man natürlich auch die guten Seiten von Forza 3 erwähnen, und die sind definitiv auch vorhanden: Tolles Fahrgefühl, z.T. sehr schöne Rennstrecken und eine hohe Langzeitmotivation. Letztendlich kommt man als Rennspielfan an Forza 3 nicht vorbei und muss es einfach gespielt haben. Auf der anderen Seite hat man aber auch nie das Gefühl, etwas wirklich besonderes zu spielen. Forza 3 ist halt letztlich nur ein neuer Aufguss eines lange durchgekauten Spielprinzips, wenngleich auch ein sehr guter Aufguss. Ich empfehle dieses Spiel gerne weiter, warne aber vor allzuhohen Erwartungen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Riesen Fuhrpark, aber leider nicht wirklich fordernd, 17. Januar 2010
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Fast alle Vorrezensenten setzen Kenntnis der vorherigen Forza-Ausgaben voraus. Die Entwickler des Spiels selbst, offensichtlich leider auch.

Und hier muss ich auch meinen ersten Kritikpunkt anbringen: Forza-Neulinge werden reichlich "try and error" praktizieren müssen, um ins Spiel zu kommen. Das Handbuch ist weniger als Nichts. Es gibt eine Doppelseite zur Tastenbelegung von Controller und Lenkrad, sowie eine weitere Doppelseite zum HUD (Headup Display), also Erläuterung des Spielbildschirms. Das war's. Kein einziges Wort zum Spielmodus (faktisch gibt es nur einen, dazu später mehr) und ebenfalls kein Wort zum Prinzip der Fahrzeugklassen. Forza-Handbücher waren immer dürftig, aber im Ersten erfuhr man wenigstens, dass es Fahrzeugklassen gibt und vor allem, dass Fahrzeuge durch Umbauten in andere Klassen rutschen können.

Die erforderliche Festplattenkapazität, um das Spiel uneingeschränkt auskosten zu können, wurde von meinen Vorrezensenten ausreichend erläutert, spare ich mir daher.

Zum Spiel selbst:

Der Spielstart: Nach einer Art Demorennen, bei dem man gemütlich mitschwimmen kann um sich an die Steuerung zu gewöhnen, führt uns das Spiel zur Auswahl des ersten Fahrzeugs. Aus etwa 8 - 10 Kleinwagen hat man freie Auswahl, allerdings ohne Leistungsdaten der Autos zu erfahren. Der Sprecher informiert Sie lediglich mündlich darüber, dass alle Autos konkurrenzfähig wären. Na gut, nehme ich erst mal den Citroën, spricht mich irgendwie am ehesten an.

Schwierigkeitsgrad. Hmmm.. erst mal volle Pulle, bin ja ein alter Hase. Ach nee, auf manuelle Gangschaltung habe ich dann doch keine Lust, ich wähle also die schwerstmögliche Variante mit Automatik.

Und los geht's! Wie? Wann denn nun? Die Ladezeiten sind wirklich heftig, allerdings kann ich die hier oft genannten 40 Sekunden nicht bestätigen. Ich hab's auf der Elite (Herstellungsdatum 09/2009) auf der Platte und komme auf etwa 20 - 25 Sekunden. So, nun aber! 3-2-1-Feuer! Whoo, geht schneller als in den ersten beiden Teilen. Mir gefällt es, komme auch rechtzeitig auf Drehzahl. Allerdings ziehen mir, bis auf den Beetle, die Gegner zunächst böse davon. In der ersten Kurve sehe ich sie kaum noch. Ende der ersten Runde hab ich dann aber wieder alle direkt vor mir (wir haben hier doch hoffentlich nicht den gefürchteten Gummibandeffekt? Wie sich später herausstellt: nein, Gott sei dank nicht). Zwei Runden und eine Zielflagge später hab ich dann doch alle im Sack, allerdings nicht ohne Blessuren, die Strecke ist verdammt eng und der Fiesta erwies sich als recht bissiger Gegner, aber OK.

Nach nochmals einigen warmen Worten des Sprechers bin ich nun endlich im Hauptmenü. Hmm.. mal umsehen. Die Rennstrecke eben war schön kurz, mal schauen, was da herauszuholen ist. Wo ist denn meine Rennzeit gespeichert? Tjoha, Pustekuchen. Nix. Man bekommt zwar bei Rennabbruch oder Rennende die Meldung: "Beste Runde wird gespeichert", "Geist wird gespeichert", aber lokal auf der Box ist nichts zu finden. Offensichtlich werden Bestzeiten oder Geister nur gespeichert oder angezeigt, wenn man bei xbox-Live angemeldet ist. Und das, liebe Spielentwickler, geht einfach gar nicht! Ich will für mich ganz allein fahren. Warum kann mir das Spiel nicht offline meine eigenen Rekorde speichern? Dicker, fetter Minus-Punkt! Um überhaupt eine Strecke in Ruhe kennenlernen zu können, muss man übers Automenü auf Testfahrt, aber dies gilt es erst mal herauszufinden. Temporär werden hier, genauso wie im Rennen, die Rundenzeiten angezeigt, aber gespeichert? Nöö. Auch habe ich trotz diverser Wiederholungen noch keinen meiner Geister gesehen, obwohl die Geistereinstellung auf "ein" steht. Noch einmal: Beides ist eine ganz große Enttäuschung!

Na gut, schaue ich mich weiter um: Upgrade und Tuning funktionieren im Wesentlichen wie in den ersten beiden Teilen, mit Ausnahme des schnellen Upgrades, dass Forza-Neulingen sicher einiges an Arbeit spart. Allerdings optimiert dies in erster Linie die aktive Leistung. Meiner Meinung nach setzt das schnelle Upgrade zu sehr auf brüllende PS und vernachlässigt die ebenso notwendige negative Beschleunigung, sprich: Verzögerung.

So. Schaue ich mal auf "zum Rennen". Drei Untermenüpunkte: Saisonmodus, Veranstaltungen und Mehrspieler. Mehrspieler ist mir wurscht. Also die anderen beiden. Nach etlichen Rennen in beiden Modi wird endlich klar: Im Saisonmodus werden einzelne Veranstaltungen lediglich zusammengefasst! Erledigte Saisonserien werden bei den Veranstaltungen abgehakt und exakt so entlohnt (Credits und Erfahrungspunkte), als wäre man sie dort gefahren. Zum Beginn einer Saison hat man die Wahl zwischen drei Serien. Fährt man nun im Veranstaltungsmodus eine der Serien, wird in der Auswahl für die Saison einfach diese Serie durch eine andere ersetzt. prrffft.. Der Saisonmodus suggeriert dem Spieler viel zu früh, er müsse Fahrzeuge upgraden oder neue Fahrzeuge kaufen. Allerdings waren ausreichend Credits bei Forza, bis einschließlich dieses dritten Teils, nie wirklich ein Problem, so dass man eigentlich immer aus dem Vollen schöpfen kann.

Fakt ist: Dem Solospieler werden zwei Modi vorgegaukelt, wo im Grunde nur einer ist.

OK, nachdem ich durch die ganze Testerei einige negative Statistiken im Profil habe, gehe ich auf die xbox, lösche meine Spielstände und fange noch mal von vorn an. Jetzt weiß ich ja, worauf es ankommt. Beim zweiten Anlauf wähle ich als Startauto den Fiesta. 3-2-1- bin etwas unkonzentriert, vorhin saß ich ja noch im Citroën - wumms! Noch bevor mein Auto in den zweiten Gang schaltet, knalle ich dem Beetle vor mir ins Heck. Wie sagte das Spiel vorhin? "Alle Startfahrzeuge sind konkurrenzfähig"? Nun ja, offenbar sind einige konkurrenzfähiger, als andere. Meine Stoßstange fliegt weg und ich höre zum ersten Mal das Kollisionsgeräusch eines Frontalaufpralls von Forza 3. Was war das denn? Es klang, als wäre ein Umzugskarton voller Geschirr und Besteck aus dem zweiten Stock in den Innenhof gefallen. Na prima.

Auf die Grafik gehe ich absichtlich nicht näher ein, dies haben Andere zur Genüge getan. Sie ist fantastisch. Beim Streckendesign wäre viel mehr drin gewesen. Einige Kurse haben sich seit Forza 1 nicht verändert. Mehr als 400 Autos sind schon fast zuviel. Will tatsächlich irgendwer alle haben?

Das Belohnungs-, bzw. Motivationssystem sorgt mir zu schnell für Langeweile. Egal, wie oft ich ein und dasselbe Rennen gewinne, ich bekomme jedes Mal die vollen Credits und EP. Diesen Fehler machen aber mittlerweile fast alle Rennspiele. Selbst in der PGR-Reihe (Project Gotham Racing) wurde das hervorragende Kudos-System im 3. und 4. Teil so entschärft, dass sich irgendwann jeder alle Autos leisten kann, wenn man nur oft genug einige leichte Rennen gefahren ist.

Unterm Strich:

Insgesamt bleibt Forza auch im dritten Teil zu leicht, egal ob mit oder ohne Fahrhilfen. Irgendwann merkt auch der größte Noob, dass es immer ein, ggf. getuntes, Auto gibt, welches die KI locker vernaschen kann.

Bleibt also für den Racer die größte Herausforderung, sich selbst zu schlagen, wenn man sonst nichts mehr schlagen kann. Aber selbst diese Möglichkeit nimmt mir das Spiel. Meine eigenen Bestzeiten aller Strecken und Autos sind das Mindeste, was ich in einem Racing-Game speichern können muss. Auch offline. Dieser Punkt ist nicht verhandelbar, ein Stern Abzug.

Ein weiterer Stern geht für die komplett fehlende Erläuterung des Spielprinzips sowie für das praktisch nicht existente Handbuch flöten. Mit entsprechender Alternative auf der Forza-Homepage hätte man vielleicht noch Milde walten lassen können, aber ebenfalls Fehlanzeige. Forza-Neulinge gucken einfach in die Röhre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Forza Motorsport 3 - [Xbox 360]
Forza Motorsport 3 - [Xbox 360] von Microsoft (Xbox 360)
EUR 22,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen