Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Obwohl Saltatio Mortis schon seit dem Jahr 2000 das Mittelalter Rock Genre bereichern und ich ein ausgesprochener Freund dieser Musik bin, ist das neue Album Wer Wind saet das Erste Werk der Band welches mir in die Hände fällt.

Im Gegensatz zum Genreschwergewicht Subway To Sally, welche sich eigentlich mehr in Richtung harter Rock bewegen, setzt die Band auch noch auf mittelalterliche Instrumente wie Dudelsack, Schalmei und die Drehleier.

Der mittelalterlichen Reigen wird von "Ebenbild" eröffnet. "Ebenbild" setzt mit donnerndem Rhythmus eine erste Duftmarke. "Salome" überrascht mit einem Gesangsduett. Zusammen mit Sänger Alea und der Düsseldorferin Doro Pesch wird das Lied vorgetragen. Lange habe ich Doro nicht mehr in solch guter Form gehört.

Das Album ist eine runde Sache geworden, und kommt ohne einen einzigen Ausfall aus. Alle Songs sind sehr gelungen, schön arrangiert und die mittelalterlichen Einflüsse von Saltatio Mortis treten mehr als deutlich zu Tage. Die äußerst gelungenen Texte sind das Tüpfelchen auf dem I.

Wer sich mit Subway To Sally und deren aktuellen musikalischen Richtung nicht mehr wirklich zurecht findet, und die ewigen Wiederholungen von In Extremo satt hat, der findet in Wer Wind saet neues Futter!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Oktober 2009
Saltatio Mortis hat ein wunderbares neues Album geschaffen, auf dem sie tolle Geschichten erzählen. Wie man es von den Saltatio Mortis Konzerten gewohnt ist, packt einen auch das Album sofort. Es macht einfach gute Laune!
Auch die DVD ist gelungen. Sie ist informativ, interessant und man schmunzelt nicht nur bei Elsis Bagpipe-counter ;)
Ich kann dieses Album nur jedem empfehlen. Vorausgesetzt natürlich, das derjeige Mittelaltermusik mag.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
VINE-PRODUKTTESTERam 29. August 2009
Ich bin nach "Aus der Asche" doch ein wenig enttäuscht.
ich habe SaMo schon so oft Live gesehen und das letzte Album war wirklich sehr gut.
Doch dieses hier finde ich etwas einfallslos. Keine richtigen Ohrwürmer wie "Wirf den ersten Stein",
"Uns gehört die Welt" oder "Sieben Raben".
Alle Songs auf "Wer Wind saet" hören sich zudem irgendwie gleich an. Und rockig ist ja supi, aber ich finde, SaMo
sind bei diesem Album etwas über's Ziel hinaus geschossen.
Die Ballade "Aus Träumen gebaut" kommt meines erachtens auch nicht an "Nichts bleibt mehr" von "Aus der Asche" heran.

Für SaMo Fan's ist die Scheibe aber trotzdem ein "must have". Vielleicht habe ich auch einfach nur meine Erwachtungen zu hoch angesetzt.
Wenn man die neuen Stücke Live hört, kommen diese sicher auch nochmal ganz anders an.
Aber für mich ist und bleibt (bis jetzt) "Aus der Asche" das beste Album. Mal von Manufactum abgesehen, davon hätte ich gerne auch mehr ;)
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 27. September 2009
Ich habe mir das Album vor knapp einer Woche gekauft und bin mehr als Zufrieden.
Mir persönlich gefallen besonders die Lieder: Vergessene Götter und Wir saen den Wind
Aber auch alle anderen Lieder erfüllen voll meine Erwartungen.
Saltatio Mortis rockt :-)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. August 2009
Die richtigen Connections muss man haben ;-) - ich hatte jedenfalls schon die Gelegenheit, "Wer Wind sät" als Promo-CD zu hören und kann allen SaMo-Fans, die sich noch gedulden müssen versichern: Da kommt ein echtes Hammer-Album auf uns zu! Das Video und die Hörproben versprechen nicht zu viel: SaMo haben sich mit "Wer Wind sät" selbst übertroffen und liefern eine Platte ab, die nahtlos an "Aus der Asche" anschließt und qualitativ noch steigert. Der SaMo-Sound hat nach den Experimenten mit der Elektronik auf den frühen CDs und nach Hinwendung zum gitarrigen Rock endgültig seine klare, charakteristische Linie gefunden und macht einfach nur Spaß - vor allem, wenn man sich die neuen Songs dann auch noch live auf der Bühne vorstellt. Die Fans wissen, was ich meine - und bis zur Tournee ist es zum Glück auch nicht mehr lang hin. Auch textlich ist wieder für jeden etwas dabei: eine Vertonung vom Märchen "Das kalte Herz", Kritisches (der Song "Ebenbild" handelt von Gentechnik!) und mit "Miststück" auch wieder ein Song, der vielen aus dem Herzen sprechen dürfte und ähnlichen Kult-Charakter bekommen könnte wie "Falsche Freunde".

Musikalische Vielfalt ist auch gegeben - wer es so richtig rockig mag, kommt voll auf seine Kosten, es sind aber auch einige ruhigere, balladenhafte Stücke dabei, wobei Alea zeigt, dass er ebenso gefühlvoll wie "metaller-mäßig" singen kann. Überhaupt wird Aleas Gesang von CD zu CD immer besser.

Besonders hervorheben möchte ich die absolut saubere, detailreiche Produktion des Albums, der Sound ist super und lässt nichts zu wünschen übrig.

Ein kleines Tränchen dafür, dass es auf "Wer Wind sät" kein "richtiges" Marktmusikstück gibt (es ist zwar ein französisches Folklied dabei, aber das wurde sehr rockig arrangiert) - aber wie man im Saltatio-Mortis-Forum lesen konnte, planen die Spielleute offenbar schon eine neue Marktmusik-Platte, die dafür entschädigt.

"Mit Wer Wind sät" beweisen die Spielleute von Saltatio Mortis, dass sie auch in veränderter Besetzung voller musikalischer Power weitermachen und ihren Fans allen Grund zum Feiern geben - vor allem auch, weil deren langes Flehen endlich erhört und mit der DVD entlohnt wird - endlich bewegte Bilder von SaMo mit professioneller Qualität (nichts gegen all die Filmchen auf youtube...) die auch Einblicke ins Spielmannsleben hinter den Kulissen gewähren.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. September 2009
Also, erst einmal ein Kommentar zu den "Fans", die das Album nur mit 3 Sternen bewerteten: Ich habe Verständnis für verschiedene Geschmäcker, aber wenn man schreibt, das Album höre sich durchgehend gleich an, muß ich mich echt Fragen, wie oft man es gehört hat.....Für mich nicht nachzuvollziehen.
Aber egal. Ich verfolge Saltatio ungefähr seit ihrem letzten Album und hab mich in ndie Musik verliebt. Seit den Anfangszeiten von In Extremo Fan von Mittelalterklängen habe ich bei Saltatio das gefunden, was ich zuletzt bei In Extremo vermisst hatte. Und auch das neue Album hat mich nicht enttäuscht. Saltatio haben scheinbar ihren Stil gefunden. Musikalisch ähnlich wie "Aus der Asche", merkt man doch, dass die Texte merklich reifer geworden sind und der Stil perfektioniert wurde. Ich sehe das sehr wohl als Weiterentwicklung in der heutigen Zeit, wo oft nur schnell aufgenommene Alben auf den Markt geworfen werden.
Klare Kaufempfehlung für das neue Album: Anspieltips: Salome (mit Doro Pesch) und Freiheit, welche meiner Meinung nach zum Besten gehören, was Saltatio je abgeliefert haben!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. September 2009
Anhand des letzten Albums (Aus der Asche) und dieses Albums kann man sehr gut die Entwicklung der Band nachverfolgen. Die Musikstücke wirken wesentlich komplexer und ausgefeilter. "Wer Wind Saet" stellt eine konsequente Weiterentwicklung dar und ist für mich eines der besten Saltatio Mortis Alben.

Bezüglich der CD kann man der Band nur gratulieren, dass auch diese Limited Edition inkl. DVD angeboten wurde, da diese einen unterhaltsamen Mehrwert bietet und gleichzeitig einen schönen Einblick in die Entstehung des Albums gibt. Die Aufnahme des Live-Konzertes (Mera Luna) sollte jeden inspirieren, auch mal selbst zu einem Saltatio Mortis Konzert zu gehen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 1. Januar 2014
DIE CD IST GANZ KLASSE UND DIE DVD AUCH.SIE LIEGT HÄUFIG IN MEINEM CD PLAYER UND ICH MUSS SAGEN DAS SATATIO MORTIS EINE HERVORRAGENDE BAND SIND DIE SICHERLICH NOCH VIELE MUSIKALISCHE HIGHLIGHTS HABEN WERDEN.GUTE LIEFERUNG.GERNE WIEDER.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. August 2009
Ersteinmal Lob für das Cover Artwork und dem Bonus Material auf der DVD.

Viel Lob gab es im Vorfeld und somit wurden die Erwartungen auch hoch geschraubt.
Der Opener "Ebenbild" startet schon gut durch und gehört ganz klar zu den starken Songs.
Auch mit "Salome" geht es gut weiter, vorausgesetzt man mag Doro Pesch singen hören. ;-)
"La Jument de Michao" hätte ein so schöner Mittelalter Track werden können, die Melodie ist vom feinsten
aber hier kommt der Sänger Alea ganz klar an seine Grenzen.

Der Rest des Albums ist nett, verläuft sich aber nach dem 5 oder 6 Song ins Allerlei und bietet
kaum noch Abwechslung.
Einzig Songs wie z.b. "Rastlos" hebt sich mal heraus und zeigt was die Band drauf hat.
Auch Ruhige Nummern wie "Letzte Worte" sind vom feinsten und zeigen welches Potential
Alea hat, solche Nummern klingen einfach harmonischer.

Wie viele Durchläufe das Album braucht weiß ich nicht, "Aus der Asche" wird es derzeit nicht
das Wasser reichen können.
Aber vielleicht ist es wie mit einem guten Wein, das Album muss noch beim hören Reifen um sich dann
ganz zu entfalten.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. September 2009
Das Album ist meiner Ansicht nach das Beste bisher und zeigt die positive Entwicklung, die Saltatio Mortis trotz mehrfacher personeller Veränderungen genommen hat.
Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten - auch dann nicht, wenn man älter ist als dies wohl das Gros der Saltatio Mortis - Fans sein dürfte. Ich bin 51 Jahre alt und finde es ganz einfach Klasse, was die Jungs machen!
Das Album ist technisch sauber gemacht und bebt geradezu vor Kraft und Spielfreude.
Wenngleich ich die rockigeren Stücke des Albums sehr mag, so gefallen mir doch diesmal die beiden Balladen am besten, vor Allem "Letzte Worte"; ein Stück, mit dem Lasterbalk sehr viel von sich selbst preisgibt und welches von Alea sehr emotional intoniert wird.
Überhaupt hat sich sein Gesang mit jeder Platte verbessert - stark!
Weiter so, und die Fans werden die Nation überschwemmen...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Wer Wind Saet
Wer Wind Saet von Saltatio Mortis (Audio CD - 2009)

Aus der Asche
Aus der Asche von Saltatio Mortis (Audio CD - 2007)

Sturm Aufs Paradies
Sturm Aufs Paradies von Saltatio Mortis (Audio CD - 2011)