Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Pulverdampf und Vogelscheuchen, 25. Oktober 2009
Von 
timediver® "Geschichte - Reisen - Rezensionen" (Oberursel/Taunus, Europe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die unsterblichen Ritter (DVD)
Am 9. August 1601 ließ der habsburgerische Heeresführer Georg Basta seinen walachischen Verbündeten und Rivalen Mihai Viteazul, der im Jahr zuvor die Fürstentümer Moldau, Siebenbürgen und die Walachei vereinigt hatte, in Campia Turzii ermorden.....

.....an dieses historische Ereignis knüpft der rumänische Regisseur und Schauspieler Sergiu Nicolaescu im Jahre 1974 mit seinem Film "Nemuritorii" (Die Unsterblichen) an. Mit der Nennung von Georg Basta und dem neuen Herrscher der Walachei, Radu Mihnea, ist die historische Substanz des Filmes allerdings schon erschöpft. Nach einem, an die Italowestern der frühen 1970er Jahre erinnernden Prolog beginnt die Handlung mit der Einblendung.......

.....1611 - "Undeva" in Europa. Der aufmerksame Zuschauer wird jedoch recht schnell bemerken, dass sich das Szenario nicht "irgendwo" in Europa, sondern an den Felsen unterhalb des Quedlinburger Schlosses (Sachsen-Anhalt) abspielt. Zehn Jahre sind vergangen, seit der Nacht in der Maria-Christina (Heidemarie Wenzel) den Capitanul Andrei (Sergiu Nicolaescu) von "Michael dem Tapferen" weg gelockt hatte, damit ihn die Schergen Bastas ermorden konnten. Capitanul Andrei ist, nachdem ein Verräter getötet wurde, mit elf weiteren ehemaligen Gefolgsleuten des Fürsten Mihai unterwegs, um dessen (rumänische) Einheitsflagge in die Walachei zurück zu bringen. Einer der zwölf Schwurbrüder ist der Kanonier Dumitru, dargestellt von Amza Pellea, der 1970 Mihai Vitaezul im gleichnamigen Film verkörpert hatte. Nachdem sich die Truppe in die Heimat zurück gekämpft, und in einer Burgruine verschanzt und die Flagge Mihais gehisst hat, kommt es zum finalen Feuergefecht mit den Osmanen und ihren walachischen Vasallen.....

.....sachlich nicht nachzuvollziehen ist, warum die Vertreiber der DVD nicht bei dem ursprünglichen Titel "Die Unsterblichen", geblieben sind. (Der Film lief unter diesem Titel in der DDR.) Der Titel "Die Unsterblichen Ritter. Die Ritter des Fürsten schlagen zurück" ist irreführend und - wenn man sich den Film ansieht - geradezu grotestk. Dasselbe gilt für die abgedruckte Inhaltsbeschreibung. Genauso unpassend ist das Coverbild, das vier mit Helm und Lanze hoch gerüstete, spätmittelalterliche Rittersleut zeigt.....

.....denn die Zwölferschar des Films ist zwar zum Teil beritten, erinnert jedoch nicht an Ritter, sondern eher an einen Trupp zerlumpter Vogelscheuchen. Im Jahr 1611 war das Mittelalter mit seinen Ritter schon lange passé. Ein mit Bidenhändern (damals schon Dekowaffen) ausgetragener Zweikampf mag vielleicht noch durchgehen. Aber die im Film getragenen höfischen Kostüme, waren damals auch in der entlegenen Walachei bereits lange Zeit out of fashion. Geschmacklos ist die Szene, in der ein angetrunkener Capitanul Andrei im Zelt der Osmanen die Schahada spricht, denn damit wäre er formal zum Islam konvertiert. Vielfach erinnern die Szenarien an "Rinaldo Rinaldini - Der Räuberhauptmann", eine TV-Serie aus dem Jahre 1968.....

.....mit viel Explosionen, Musketenknall, Kanonendonner und Pulverdampf findet das finale Gefecht schließlich an der Burgruine von Rasnov im Burzenland statt. Das heldenhafte Schlussszenario weckt wiederum Assoziationen an John Waynes Western "The Alamo" (1960).

Für den Drehort Quedlinburg und die Mitwirkung der Schauspielerin Heidemarie Wenzel gibt es im Nachspann einen Dank für die Kooperation mit der DEFA in Berlin.

Mit Rittern und Unsterblichkeit haben "Die Unsterblichen" nichts zu tun. Betrachtet man den Film unabhängig vom inhaltlich falschen DVD-Titel, kann er jedoch in keiner Weise mit seinem Vorgänger "Mihai Viteazul" (1970) mithalten. Selbst für propagandistische Zwecke der Ceausescu-Ära war der Film eher weniger geeignet. Darüber hinaus weckt der vermeintliche "Ritterschlag" falsche Erwartungen und führt zu Enttäuschung.

3 Amazonsterne für unterhaltsame 103 Minuten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht einmal Trash, 13. März 2012
Von 
Mladen Kosar (Austria) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die unsterblichen Ritter (DVD)
Offensichtlich vermochte Sergiu Nicolaescu nicht in jedem seiner Filme die nötige Qualität zu integrieren. Dafür mag es mehrere Gründe geben. Der Hauptgrund ist selbstverständlich der Regisseur selbst und seine guten oder weniger guten Innovationen. In dem hier vorliegenden Film gibt es haufenweise Mißstände. Zum Beispiel die völlig unpassende Begleitmusik. Die Handlung spielt sich im Jahre 1611 ab. Dazu die Begleitung von E-Gitarre und Schlagzeug in der Manier von billigen Italowestern. Das hat sicher auch mit der Zeit zu tun, als der Film gemacht wurde. Tribut an den Zeitgeist - auch in Osteuropa.
Weiters ist zu folgern, dass Nicolaescu einen Übergang vollzog vom hochwertigen Historienfilm zum minderwertigen Freischärlerfilm. Wohlgemerkt keinen qualitativ anspruchsvollen, sondern geradezu lächerlichen. Filme mit dem Charakter einer Robin Hood-Mentalität haben ja in sich einen interessanten, nostalgischen Reiz. Genau das wird in dem hier vorliegenden Film angestrebt, aber völlig verfehlt. Die komischen Pointen sind eher flach, die Dialoge langweilig, die Reitschaukeleien stereotyp. Wenn der Höhepunkt des Filmes die finale Verteidigung einer elend vernachlässigten Ruine ist, dann ist einem klar, dass der Film verloren ist und im weißen Pulverdampf verdampft.
Der Regisseur hat sich gezielt bemüht, Unterhaltung zu produzieren, mithilfe der Darstellung eines wilden aber patriotischen Haufens. Dieser Haufen reitet durch das entmachtete "Rumänien" und stiftet Unruhe unter den Invasoren. Die ganze Art und Weise, wie das gezeigt wird, ist aber billigster Trash mit einem penetranten Macho-Gehabe und Sentimentalitäten bis zum Exzess.
Nochmals sei betont dass patriotische Filme über waghalsige, verschworene Freischärler-Gruppen sehr anziehend sind, vorausgesetzt, sie sind auch gut gemacht.
Dieser hier ist es in keinem Fall.
Sprache: Rumänisch
Synchronisation: nur Deutsch
Untertitel: nur englisch
Mladen Kosar
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die unsterblichen Ritter
Die unsterblichen Ritter von Sergiu Nicolaescu (DVD - 2009)
EUR 1,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen