Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöne Compilation mit sechs unveröffentlichten Leckerbissen, 15. August 2004
Gerade ist nach achtjähriger Pause J. J. Cales neuestes Studioalbum "To Tulsa And Back" erschienen - das dreizehnte in über dreißig Jahren. Eingefleischte Fans haben natürlich alle Platten. Neue Fans möchten sich vielleicht erst einen Überblick über seine Musik verschaffen. Für beide Gruppen ist die Compilation "Anyway The Wind Blows" interessant.

Für die neuen Fans sowieso. Der sparsame Sound des Musikers aus Oklahoma, irgendwo zwischen Blues, Rock und Country angesiedelt, ist genial. Selbst seine ältesten Aufnahmen klingen frisch und überhaupt nicht angestaubt. Mit "Cocaine", "After Midnight", "Call Me The Breeze", "Sensitive Kind" usw. hat J. J. Kollegen wie Eric Clapton, Lynnyrd Skynnyrd, Santana und die Dire Straits beeinflusst. Aber auch alte Fans sollten begehrliche Blicke auf diese Anthology werfen, denn:

Sechs bislang unveröffentlichte Songs befinden sich darauf. "Midnight In Memphis" ist ein flottes Gute-Laune-Instrumental mit Boogie-Woogie-Piano und Saxofon. "Woke Up This Morning", ein sanft swingender Blues, wird von J. J. fast flüsternd gesungen, was er immer mal wieder gerne macht. Das fünfeinhalbminütige Instrumental "Durango" bildet für mich den Höhepunkt des Albums. Rhythmus, Keyboard und vor allem die Percussion erinnern sehr an "Do It Again" von Steely Dan. Spannungsgeladen rauscht das Stück davon. Langgezogene, schneidend singende Töne versetzen den Hörer in eine verwunschene Geisterstadt des Wilden Westens, in der hinter jeder Hausecke eine tödliche Gefahr lauern kann. Mit "Things Ain't Simple" und der Liveaufnahme "Wish I Had Me A Dollar" liefert J. J. zwei harmlos-nette Liedchen ab. "Santa Cruz" schließlich groovt dank einiger Einlagen der Musiker deutlich komplexer und reifer.

Diese sechs Titel - allesamt gut und hörenswert - machen eine Anschaffung des Albums für langjährige Freunde von J. J.'s relaxtem Sound nahezu unvermeidlich. Bleiben 44 weitere Songs, die neuen Fans einen ziemlich umfassenden Eindruck von J. J. Cales Schaffen vermitteln. Insgesamt 50 Tracks auf zwei CDs sind ein echtes Argument. In Einzelfällen mag man diskutieren, ob nicht manches Stück durch ein anderes (wie "I'm A Gypsy Man" von "Troubador") hätte ersetzt werden können. Besser tut man jedoch daran, die wundervolle Musik einfach zu genießen. Fazit: Meine wärmste Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Soft rock at its best, 8. April 2010
Von 
Peter Durward Harris "Pete the music fan" (Leicester England) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
J J Cale enjoyed making his music but he didn't enjoy the limelight, otherwise he could have been a much bigger star. As things turned out, he made several brilliant albums, mixing country, blues and rockabilly in his own distinctive way, with his vocals being less prominent than on other people's records. Apparently, he preferred it this way. J J had been learning his craft for some years before recording his 1972 album Naturally, which wasn't actually his debut album, but it was the album that made people take notice of his music.

This anthology is compiled from Naturally (4 tracks), Really (3 tracks + 1 unreleased from same sessions), Okie (6 tracks), Troubador (4 tracks + 1 unreleased from same sessions), 5 (4 tracks + 1 unreleased from same sessions), Shades (3 tracks), Grasshopper (6 tracks), #8 (5 tracks + 1 unreleased from same sessions), Travel-log (4 tracks), Number 10 (3 tracks), Closer to you (2 tracks) and a previously unreleased live track, all presented in chronological order.

J J's breakthrough came via Eric Clapton's 1970 cover of After midnight, which J J originally recorded in the sixties, first as an instrumental track but later with vocals. The success of Eric Clapton's version led to J J writing more songs for the album that became Naturally. The eye-catching raccoon picture apparently symbolizes J J's elusiveness. The four tracks from Naturally featured here (Call me the breeze, Crazy Mama, Magnolia and another re-recording of After midnight) are wonderful and their inclusion here is justified, but I was surprised that they did not include Clyde. Still, you can't include everything even on a double CD.

Plenty of people have covered J J's songs, but J J is happy that they do. Eric Clapton has covered several of J J's songs following his early success with After midnight, but plenty of others have covered them too. J J admits that his own music is too raw and rough around the edges for some people, who prefer a more mainstream sound. I like a lot of mainstream music, but I think there's something refreshing about listening to music in a very basic form of music.

With his limited vocal range and his raw musical style, J J Cale's music may not appeal to everybody, but for those who enjoy his style, there is plenty to enthuse about here. If you haven't got any of his music but you want some, this compilation provides a great introduction to his music.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen J.J. Cale ist ein Meister des Blues, 22. Januar 2005
J.J. Cale Anyway the wind blows The Anthology gibt einem gegenüber anderen Best of-Alben von J.J. Cale, bei denen die großen Hits drauf sind, auch einen Einblick in weniger bekannte Stücke, die auf seinen Studioalben zu finden sind. Die Scheibe enthält auch neues Material. Und da ich nicht alle Studioalben von J.J. Cale daheim habe, habe ich viele Leckerbissen gefunden.
Also: es sind alle großen Hits wie Cocaine, Call me the breeze, After midnight (sein bester Song, 100mal besser als Clapton's Version und die ist auch nicht schlecht), Crazy Mama (hört euch das Bottleneck-Wah-Wah-Solo an, wie eine fauchende Katze, traumhaft) usw. drauf, die in jede vernünftige Musiksammlung gehören.
Die übrigen Lieder zeigen, dass J.J.Cale ein begnadeter Musiker ist, der nicht nur einige Hits gelandet hat, sondern einer, der Blues vom Feinsten in jedem Lied zelebriert. Die meisten Stücke dauern zwischen 2 und 3 min. und haben somit die ideale Länge. Es gibt kein ewig herausgezögertes Improvisieren, wie es im Blues häufig der Fall ist. die Lieder sind präzise und perfekt konzipiert. Der Song, nicht der Künstler steht bei Cale im Vordergrund. Auch mag ich sein trockenes Gitarrenspiel, das nicht durch schnell-viele-Noten-spielen bestimmt ist, sondern gezielt und melodisch eingesetzt wird. Sein gehaucht, genuschelter Gesangsstil ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber trifft seine Songs genau. Und dass er wunderschöne Melodien singen kann, beweist er in vielen Songs. Vergleichbar vielleicht mit Bob Dylan. Beide wollen ihren Song nicht durch zu viel Melodien zu einer Schnulze machen. Auch alle anderen Instrumentalisten bringen in den Songs immer wieder gute Solis. Und es ist riesige Bandbreite verschiedenster Instrumente (Bläser, Geigen usw.) zu hören, nicht nur die gängigen Instrumente.
Meine Geheimfavoriten neben den Hits, die alle mehr als brilliant sind, sind: Things ain't simple (Super Melodie und Akkordfolge, Musik trifft Kern des Textes, ein Schwelgen in den früheren Zeiten, wo alles einfacher war: da war er noch jünger) und Thirteen Days (ein super Blues, den auch Tom Petty so liebt, dass er ihn bei seiner DVD Soundstage performt) und eine Ballade You keep me hangin' on (schöne Melodie, viel Klavier und ein brilliantes Gitarren Solo, man möchte weinen).
Alle Lieder bis auf vielleicht drei, vier schwächere sind top zum Anhören und zeigen eine derartig große Vielfalt von Bluesstilrichtungen (Bluesrock, Countryblues usw.), dass es nie eintönig wird. Wer schon mal ein paar Hits von J.J. Cale gehört hat und sie ihm gefallen, der ist zum Vertiefen mit dieser Cd sehr gut bedient. Ein J.J.Cale Best of hat immer fünf Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie cool kann ein Mann sein?, 20. Mai 2011
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wie cool kann ein Mann sein? Man denke - neben George Clooney - an J.J. Cale, und schon hat man die Antwort!

Er hat nicht nur 'Slowhand' Eric Clapton, den großen Mark Knopfler und Zillionen anderer Gitarristen beeinflusst, sondern es dabei auch noch geschafft, sein Privatleben privat zu halten und in all den Jahren niemals ein 'öffentliches Gesicht' zu werden.

Cales stets unglaublich entspannter musikalischer Output wurde zwar deutlich von Blues und Cajun beeinflusst, ist aber nicht einfach nur Blues oder Cajun. Letztlich spielt er in einer ganz eigenen Liga. Auf jeden Fall werde ich dieser Musik niemals überdrüssig werden. Sie beruhigt meine angespannten Nerven wie eine perfekte Mischung aus Baldrian und ein, zwei Gläsern guten, trockenen Rotweins.

ANYWAY THE WIND BLOWS enthält satte 50 (!!) Titel aus seiner gesamten Karriere zwischen 1970 and 1994, und darunter gibt es nur ganz wenige, die nicht so mein Ding sind.

J.J. Cale hat die 70 längst hinter sich gelassen, und ich hoffe für ihn, dass er nach seinem langen Leben ein zufriedener Mensch ist. Seine Musik (auch die, die er seit Veröffentlichung dieser Doppel-CD produziert hat) gibt darauf jedenfalls recht deutliche Hinweise.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Chillout mal anders, 28. Juni 2003
Der alte Mann mit der Gitarre...hier gibts die Werkschau. Was soll man sagen, ich habe selten so coolen Sound gehört. Und cool im wahrsten Sinne des Wortes. Mister Cale lässt sich anscheinend durch nichts aus der Ruhe bringen. Man kann sich richtig vorstellen wie er in einem Schaukelstuhl auf einer Veranda sitzt, nur mit der Gitarre in der Hand. Auf dieser Sammlung finden sich 50 luftig-leichte Country-Pop Nummern die allesamt Balsam für die gestresste Seele von heute sind. Hört man sich die Musik so an muss man sagen: Mark Knopfler! Der Nuschel-Gesang, die Gitarrenläufe...einfach alles. Es wird offensichtlich dass Mark von Cale grundlegend beeinflusst wurde. Manch einem wird dieser Sound zu monoton sein aber grosse Abwechslung erwartet auch niemand von J.J. Chillout-Mukke der etwas anderen Art.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Eine runde Sache....., 27. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Doppel - CD umfasst das Frühwerk des kürzlich verstorbenen JJ Cale in einer Art "Best of": Sie enthält sämtliche bekannten Songs wie "Cocaine", "After Midnight", "Cajun Moon" und anderen Ohrwürmern, dazu jedoch auch sehr rare Songs, die bisher kaum bekannt waren. Insgesamt eine großartige Kompilation, die für Kenner seiner Musik keine Wünsche offen lässt , anderererseits aber auch eine gute Einstiegshilfe für Neulinge bietet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sofort kaufen wenn man sie sieht !!!, 17. Juni 2000
Von Ein Kunde
Wenn man ein Freund der "laid back" Musik ist,dann ist diese geniale Zusammenstellung aus gut 25 Jahren aus J.J.Cales schaffen wohl das beste,was man in den CD-Player legen kann ! Aber auch die Blues,Rock und Country Einlagen hat Cale auf seine einzigartige Weise zu einem wahren Hörgenuß gemacht ! Eine solche Kompination von Instrumenten,von denen jedes oft sein eigenes kleines Stück spielt habe ich bis heute in kaum vergleichbarer Weise gehört! Egal was man sonst für Musik hört(außer vieklleich Techno) werden die Lieder auf dieser CD gefallen !
Slinki.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Album, 4. März 2010
Von 
Diese Doppel-CD ist einfach spitze. Lieder, Musik, Stimme - alles passt und ist echt super. Das beste ist, dass man wirklich jedes Lied dieser Doppel-CD anhören kann. Der Preis für dieses Album ist auch o.k. Alles in allem ein super Kauf, der viele schöne Stunden bei klasse Musik verspricht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz große Klasse!, 21. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Anyway The Wind Blows - The Anthology (2 CD Set) (MP3-Download)
Sehr gute Songs und grandioser Sound. Da spürt man sofort, dass jemand mit sehr viel Sachverstand und wirklichem Können am Werk war.

Einfach sehr gute Musik. Ein ganz großer Künstler.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gefällt mir, 19. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Anyway The Wind Blows - The Anthology (2 CD Set) (MP3-Download)
Ich hatte diese CD gehört, für gut befunden und gekauft.
Ich mag diese Musik, sonst hätte ich diese nicht gekauft.
Was soll das mit den Rezensionen... wenn mir diese Musik nicht gefallen würde würde ich diese nicht kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen