Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5.0 von 5 Sternen More than a temporary pleasure
Glitzernd wie eine Discokugel präsentiert sich das Album "Temporary Pleasure" von Simian Mobile Disco. Jas Shaw und James Ford liefern tanzbaren Synthie-Electro ab - mit diesen Songs sollte in jedem Club der Siedepunkt locker erreicht werden. Das Duo, welches 2005 aus der im gleichen Jahr aufgelösten Band Simian hervorgegangen ist, versammelte für dieses...
Vor 16 Monaten von chris veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo ist der Sound geblieben?
Schade es hätte so schön werden können. Als ich kürzlich in die österreichischen Alternative-Charts schaute, sah ich die Single des gleichnamigen Albums "Audacity Of Huge". Gleichauf machte ich mich daran das Album probezuhören. Bis auf einige Ausreißer war ich enttäuscht. Irgendwie fehlen diese melodischen Acidlines vom letzten...
Veröffentlicht am 30. Oktober 2009 von APM80


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo ist der Sound geblieben?, 30. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Temporary Pleasure (Audio CD)
Schade es hätte so schön werden können. Als ich kürzlich in die österreichischen Alternative-Charts schaute, sah ich die Single des gleichnamigen Albums "Audacity Of Huge". Gleichauf machte ich mich daran das Album probezuhören. Bis auf einige Ausreißer war ich enttäuscht. Irgendwie fehlen diese melodischen Acidlines vom letzten Album Attack Decay Sustain Release. Dazu gesellt sich häufig jauliger Gesang, der nicht wirklich eingängig ist, sondern eher nervtötend.

Sicher kann man von einer Weiterentwicklung des Sounds sprechen. Leider muss Weiterentwickeln nicht gleich Verbesserung bedeuten. Meine Favoriten sind:

Audacity Of Huge - Eingängige schräge Acidline als Meldodie, dazu ein 80er lastiger Gesang. Sehr genial und zu Recht eine Singleauskopplung.

10000 Horses Can't Be Wrong - Harte Bassline und dazu nettes Synthygeplänkel als Melodie, die sich scheinbar endlos aufbaut.

Cruel Intentions - Housepiano und Clubvocals ganz ohne auffällige Acidline gefällig.

Synthesise - Harte, wabernde Bassline mit den bekannten Vocals "Born to Synthesize" mit dem was Simian Mobile Disco bisher ausmachte: Eine coole Melodie als Höhepunkt im Track.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen More than a temporary pleasure, 6. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Temporary Pleasure (Audio CD)
Glitzernd wie eine Discokugel präsentiert sich das Album "Temporary Pleasure" von Simian Mobile Disco. Jas Shaw und James Ford liefern tanzbaren Synthie-Electro ab - mit diesen Songs sollte in jedem Club der Siedepunkt locker erreicht werden. Das Duo, welches 2005 aus der im gleichen Jahr aufgelösten Band Simian hervorgegangen ist, versammelte für dieses Album eine ganze Reihe bekannter Mitmusiker im Studio. Die illustre Gästeliste ist lang und kann sich auf alle Fälle sehen lassen: Auf dem als Single ausgekoppelten "Audacity Of Huge" singt Chris Keating (Yeasayer) die Leadvocals und verleiht dem Songtext mit seiner Coolness das passende Quäntchen Snobismus, Todd Rundgren ist auf "Synthesize" zu hören (welches Rundgrens Originalsong "Born to Synthesize" von 1975 sampelt) , Beth Ditto (Gossip) verleiht "Cruel Intentions" ihren ganz eigenen Charme, und auf "Bad Blood" gibt sich Alex Taylor (Hot Chip) die Ehre. Der Opener "Cream Dream" wurde von Gruff Rhys (Super Furry Animals) eingesungen, während bei "Off The Map" Jamie Lidell mitmischt. Auch weniger bekannte Bands wie die Young Fathers (welche dem Song "Turn Up The Dial" einen ordentlichen, erfrischenden HipHop-Drall verpassen) oder Telepathe (die einen mit "Pinball" in die nächste Spielhalle mitnehmen und an die Automaten zerren) sind beteiligt. Diese Mischung aus talentierten Kollegen ergibt einen bunten Mix und heraus kommen zehn klanglich schillernde Songs, die direkt ins Ohr gehen und in die Beine fahren. Aber auch Songs die Jas Shaw und James Ford ohne (Gast-)Vocals aufgenommen haben - beispielsweise das elektrisierende Techno-Electro-Monster "10.000 Horses Can't Be Wrong" - müssen sich nicht verstecken. Insgesamt ist "Temporary Pleasure" ein zuhöchst gelungenes Album, das weitaus mehr ist als das titelgebende kurzzeitige Vergnügen. Anspieltipps auf diesem Album sind "Audacity Of Huge", "10.000 Horses Can't Be Wrong" und "Turn Up The Dial".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Fast so gut..., 4. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Temporary Pleasure (Audio CD)
... wie der Vorgänger, aber halt nur fast. Aber wer weiß wie gut das vorige Album war, dürfte mit dieser Scheibe auch nicht enttäuscht sein. Cooler und abwechslungsreicher Sound, der mal zum Tanzen und mal zum Zuhören einlädt. Eines ist er garantiert nie, nämlich langweilig. Und eines macht er garantiert, nämlich Spass. Bis auf zwei Titel (Cream Dream und Pinball) gefallen mir alle Tracks gut. Diese aber finde ich besonders gelungen:

- 10.000 horses can't be wrong
- Off the map
- Turn up the dial

Wem also der Vorgänger gefallen hat kann hier beruhigt zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die 80er sind zurück, leider., 15. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Temporary Pleasure (Audio CD)
Nach dem grandiosen Debut "Attack, Decay, Sustain, Release" klopft der Nachfolger an die Tür. Das erste Album konnte mit viel Charme, kühlen Beats und guter Atmosphäre punkten. Einen Umstand, den die beiden Akteure nicht nur live wirklich zu zelebrieren wissen. Eine Show von Simian Mobile Disco ist einfach hervorragend... gewesen. Was mit diesem Album jetzt kommt will ich eigentlich garnicht wissen. Was die Künstler getan haben, ist ganz tief in der 80er Jahre Kiste zu graben und neben einem Sack voll prominenter Features (Beth Ditto von Gossip oder Alexis Taylor von Hot Chip) fieses traditionelle Synthiegeplänkel aus, dass sie in meinen Ohren nicht mehr annähernd so cool klingen lassen, wie auf ihrem Debut. Aus Simian Mobile Disko wird Simian Mobile Disse, mit viel Glitter, Schulterpolster, hiphoppigen Einflüssen und allem was ich persönlich absolut gar nicht mit Elektro verbinden mag. Schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen SMD: Temporary Pleasure = Consequent Exellent, 9. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Temporary Pleasure (Audio CD)
Simian Mobile Disco liefern mit ihrem neuen Werk ein konsequetes, exellentes Album ab. Audacity Of Huge versteht sich unter allen neuen Tracks ganz klar als Aushängeschild. Aber auch Cruel Intentions, zusammen mit der einzigartigen Beth Ditto (Gossip), sowie 10000 Horses Can't Be Wrong und Bad Blood mit Hot Chip Frontmann Alexis Taylor stechen hervor und machen Temporary Pleasure zu einem Must-Have für alle Fans elektronischer Tanzmusik.

Kritiker behaupten höhnisch, SMD wollten auf Nummer sicher gehen und liefern uns belanglose, radiotaugliche Dance-Nummern. Belanglos ist dieses Album keineswegs und ich würde mich sehr freuen, wenn solch gute, elektronische Beats mal in der deutschen Radiolandschaft zu hören wären!

4 verdammt gute Sterne für ein tolles Album, das man immer wieder von Anfang bis Ende hören kann. Zuschlagen lohnt sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Erwartungen untererfüllt - auszitiert?, 19. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Temporary Pleasure (Audio CD)
~
Irgendwie erreicht das Album den Durchschnitt im Vergleichssegment nicht so recht und so scheint es, James Ford fiele im Dancebereich zur Zeit nichts besonderes ein.
Auch die drei Songs auf dem aktuellen Album von Peaches ("Lose You", "Billionaire" und "Mud")an denen er beteiligt war, zeugten nicht gerade von herausragender Inspiriertheit.
Wenn das letzte Album Attack Decay Sustain Release mit seinem Partner Jas Shaw etwas heterogen war, mit richtig packenden Nummern, die auf coole Art für einige Momente die Power der Ära "SNAP, Tecnotronic, etc" wiederaufleben lassen konnten und mit erheblich schwächeren Nummern, die dagegen wie Füllstoff wirkten, so schürte das immerhin die Hoffnung, auf mehr. Genau diese Hoffnung wird jetzt enttäuscht. Jeglicher Schmiss der beiden Haudegen scheint verbraucht. Vielleicht sind ihnen aber auch einfach die Zitate ausgegangen.
Zum Teil sind die Sounds nicht schlecht, im Ansatz sind 'Audacity of Huge', 'Synthesise', 'Bad Blood' und vielleicht noch '10000 Horses Can't Be Wrong' auch ganz brauchbar, aber irgendwo klingt alles irgendwann etwas flach und das betrifft nicht nur die Klangdynamik der Produktion, sondern auch die Kompositionen. Übrig bleibt ein sehr durchschnittliches Geplänkel, eigentlich sogar ein unterdurchschnittliches.
Auch die an sich vielversprechenden Gastsänger wie Beth Ditto, Alexis Taylor oder Jamie Lidell bringen keine anhaltende Rettung, sondern bestenfalls vorübergehende Lichtblicke. Letzterer ist hier gar fast bis zu Unkenntlichkeit verzerrt. Schade.
Ein Album, das irgendwie gekonnt produziert wirkt, irgendwie aber auch nicht, denn dazu wirkt es zu uninspiriert.
Wenn das erste Album der geschickt zusammengestellte Flohmarkt war, wo es restauriertes wie neues zu entdecken gab, so ist das jetzt nur die Resterampe.
Bleibt zu hoffen, dass die Jungs sich bald zur alten Form berappeln oder noch besser, einen neuen Zitateschatz entdecken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es lebe der Elektropop, 21. August 2009
Von 
Oliver Erichsen (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Temporary Pleasure (Audio CD)
Ich hab das Album durch Zufall im Laden gehört und sofort zugeschlagen. Ein gelungener Mix aus Elektropop, fetten Sound und tanzbarer Disco-Musik - in einer Mischung aus Madonna, David Bowie, Björk, Robyn & Loveparade.

Vor allem Track 1, 3, 4 und Track 10 sind dabei schlichtweg hervorragend und eignen sich perfekt für die Tanzfläche und gute Stimmung!

Wer den Stil mag, kann hier beruhigt zugreifen. Eine hörbare Bereicherung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nur geil !, 7. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Temporary Pleasure (Audio CD)
Ich fnd den Vorgänger schon extrem lecker, aber diese Scheibe schlägt wirklich alles ! So ein genial abgemischter Sound, herrliche Effekte und tolle Gastsänger und AUDACITY OF HUGE ist wirklich DIE HYMNE des Jahres !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Temporary Pleasure
Temporary Pleasure von Simian Mobile Disco (Audio CD - 2009)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen