Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Scherz und Schmerz
Dmitri Shostakovich (1906-1975) war einer der produktivsten Komponisten des vergangenen Jahrhunderts. Nicht nur im Bereich der Orchestermusik lieferte er einen wichtigen zeitgenössischen Beitrag, sondern auch in der Kammermusik. Seine 15 Streichquartette dürfen getrost als der Gipfel seines Schaffens bezeichnet werden. In keiner anderen Gattung erreichte er eine...
Veröffentlicht am 26. Oktober 2010 von Andre Arnold

versus
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leidenschaftslos
Während ich den Emersons zuhöre, werde ich distanziert, beobachtend und emotional ziemlich nüchtern. Das ist die Resonanz, die diese Aufnahme bei mir hervorruft und ich vermisse die ganze Leidenschaft Shostakovich's, die von den Borodins so vortrefflich zum Klingen gebracht wurde. Die Emersons sind sicherlich erstklassige Virtuosen, aber ihre Interpretation...
Vor 21 Monaten von integro veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leidenschaftslos, 5. Februar 2013
Während ich den Emersons zuhöre, werde ich distanziert, beobachtend und emotional ziemlich nüchtern. Das ist die Resonanz, die diese Aufnahme bei mir hervorruft und ich vermisse die ganze Leidenschaft Shostakovich's, die von den Borodins so vortrefflich zum Klingen gebracht wurde. Die Emersons sind sicherlich erstklassige Virtuosen, aber ihre Interpretation der 15 Streichquartette wirkt auf mich ziemlich blutleer, wenn auch sehr gekonnt. Ihre Instrumente klingen in dieser Aufnahme sehr sauber, aber auch etwas dünn und trocken. Weniger zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen breit und pathetisch, aber nicht idiomatisch - eine überflüssige aufnahme, 9. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
der hype um die emersons befremdet mich. mein erster und bleibender zugang ist das fitzwilliam-quartett mit seinem unpathetischen, analytischen spiel (entsprechend auch die zustimmung der kritik seit den 70ern). die emersons erreichen mit ihrem überzogenem pathos und einem quasi-karajanischen blow-up bei weitem nicht dieses niveau. sie präsentieren nicht den ironiker und experimentator schostakowitsch, sondern einen romantisierten klischeerussen.

alternativen sind die einspielungen vor allem des borodin-quartetts (die alte und die neue) und des shostakovich-quartetts, außerdem auch (noch nicht komplett) das hagen-quartett. Konkurrenzlos erscheinen mir aber das Beethoven-quartett (das uraufführungsensemble, das trotz einiger früher mono-aufnahmen äußerst präsent im klang und eben authentisch ist) und aktuell das Mandelring-quartett, das geradezu brilliant agiert (da stimmt alles). zur aufnahme des Taneyev-quartetts kann ich leider noch nichts sagen, weil sie derzeit kaum zu bekommen ist - sie soll aber einer der allerbesten sein. dies gilt nicht für das Rasumovsky-quartett, das unschön intoniert und nicht viel zu sagen hat (außerdem ist der klang unterdurchschnittlich, das cello gelegentlich kaum herauszuhören), obwohl es die kaum nennenswerten korrekturen der kritischen ausgabe bereits vor dem druck berücksichtigen konnte. die rubio-aufnahme kenne ich nicht, weil sie sich den kritiken nach auch wenig lohnen dürfte.

fazit zum Emerson-zyklus: kein repertoirewert, aber bezeichnend für eine bestimmte rezeptionsästhetik - nur für unermüdliche sammler interessant. warum? die emersons musizieren vergeblich gegen eine große und sehr breit gefächerte konkurrenz an, der sie vielleicht technischg, aber stilistisch nicht gewachsen sind. selbst die aufnahmetechnik bei den fitzwilliams ist (decca-typisch) dieser einspielung hoch überlegen, ebenso die alte aufnahme mit dem Beethoven-quartett. wer also hier antreten will, muss schon sehr viel zu bieten haben und mehr als nur virtuos sein (das sind einfach alle ensembles in diesem segment, die naxos-einspielung mit dem Eder-quartett nicht zu vergessen!). insgesamt gut also für schostakowitsch, aber schlecht für die emersons. wer sie hochlobt, kennt offenbar die "szene" und die partituren nicht gut genug.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Scherz und Schmerz, 26. Oktober 2010
Von 
Andre Arnold "Lateingott" (Rödental, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dmitri Shostakovich (1906-1975) war einer der produktivsten Komponisten des vergangenen Jahrhunderts. Nicht nur im Bereich der Orchestermusik lieferte er einen wichtigen zeitgenössischen Beitrag, sondern auch in der Kammermusik. Seine 15 Streichquartette dürfen getrost als der Gipfel seines Schaffens bezeichnet werden. In keiner anderen Gattung erreichte er eine derartige Meisterschaft, Perfektion und Verknappung der musikalischen Mittel und der außermusikalischen Aussage.

Neben einer frühen Polka - als Arrangement aus dem Ballett "Das goldene Zeitalter" op. 22 - und einer Elegie - aus der Oper "Lady Macbeth von Mzensk" op. 29 - gibt es quasi kein Frühwerk auf dem Gebiet des Streichquartetts. Den ersten Beitrag lieferte Shostakovich mit op. 49 in C Dur, einem recht einfachen, knappen Quartett.
Wesentlich umfangreicher - angereichert mit einer originellen Ouvertüre, einem packenden Rezitativ, einem Walzer und einem vielgestaltigen Variationssatz - ist da schon das zweite Quartett in A Dur op. 68, und spätestens mit op. 73 in F Dur findet der russische Komponist seinen individuellen Weg und seine charakteristische Tonsprache für dieses Genre.
Den reifen Shostakovich offenbart bereits das vierte Quartett in D Dur op. 83, in dem der Komponist fast ausschließlich mäßige Tempi verwendet. Im Allegretto findet er ganz offensichtlich immer wieder die richtigen Worte für seine ruhig fließenden Melodiebögen. Überhaupt ist sein Stil eine logische Fortsetzung dessen, was die Spätromantik "entwickelte", teilweise erweitert durch Elemente modernerer Strömungen wie der sogenannten "Zweiten Wiener Schule". Seine Tonsprache ist schroff, aber zugleich unendlich zart und lyrisch und kann einen jeden von uns erreichen.

Das fünfte Quartett B Dur op. 92 zeigt weitere Facetten der Tonsprache des Russen: Zum einen gehen alle Sätze attacca ineinander über. Eine Tendenz hin zur Vereinheitlichung ist deutlich zu erkennen. Außerdem erfolgt im langsamen Satz ein reger Wechsel zwischen zwei verschiedenen thematischen Gruppen, die Shostakovich allerdings so verarbeitet, dass er dem geneigten Hörer in einem fort neue Aspekte bietet.
Nach dem kantigen G Dur Quartett op. 101 folgen die ersten Quartette in Moll, die Shostakovichs Eindrücke vom Zweiten Weltkrieg verarbeiten. Während das kurze fis moll Quartett op. 108 in seiner Trauer zu verharren scheint, handelt es sich beim achten Quartett in c moll op. 110 um eines der bemerkenswertesten Kompositionen des russischen Tonsetzers. Die einzelnen Sätze, die unterschiedlicher kaum sein könnten, reihen sich attacca aneinander und erzeugen eine Atmosphäre, die so konzentriert ist wie in kaum einem anderen Streichquartett des Komponisten. Auch werden seine Quartette abs nunc immer dichter und schicksalsschwerer. Shostakovich wollte mit diesem Quartett allen Opfern des Zweiten Weltkrieges einen Tombeau setzen.
Das markige Es Dur Quartett op. 117 offenbart hinter seiner scheinbaren Forschheit tief sitzende, zersetzende Trauer. Die Quartette Nr. 10 und 11 zeichnen sich hingegen durch ihren verklärenden Tonfall in den dafür typischen Paralleltonarten As Dur und f moll aus. Während op. 118 eine geradezu versöhnliche Stimmung erzeugt, zeigt Shostakovich in op. 122 die Trauer und die Hoffnungslosigkeit anhand von sieben Charakterbildern: Introduktion, Scherzo, Rezitativ, Etüde, Humoreske, Elegie und Finale.

Die letzten vier Quartette gehen dazu über, wenige musikalische Gedanken zu fixieren und diese bis zum Letzten auszureizen. So sind das zwölfte und das 13. Quartett in Des Dur op. 133 beziehungsweise b moll op. 138 extrem verknappt und konzentriert. Op. 138 besteht sogar nur aus einem Adagio.
Auch das Fis Dur Quartett op. 142 ähnelt den beiden Vorgängerwerken dahingehend, obschon es dreisätzig ist. Die Tiefe, die Shostakovich hier auslotet, ist berückend.
Das letzte und längste Quartett des russischen Komponisten ist op. 144 in es moll. Das sechssätzige Werk verarbeitet wenige und prägnante musikalische Gedanken in mannigfacher Weise und führt dadurch das in op. 122 Angedeutete zu Ende. Auch hier ist die Satzbezeichnung durchgehend Adagio. Nach einer einleitenden, üppigen Elegie, folgen eine inbrünstige Serenade, ein schlichtes Intermezzo und eine zarte Nocturne. Der bizarre Trauermarsch und ein in sich ruhender Epilog beschließen das Stück.

Das Emerson String Quartet hat sich schon lange um die Pflege zeitgenössischer Musik verdient gemacht. Nachdem sie bereits alle Shostakovich Quartette im Studio aufgenommen hatten, entschieden sie sich, eine Liveeinspielung dieser Kompositionen folgen zu lassen. So stammt die vorliegende Gesamtaufnahme vom Aspen Music Festival der Jahre 1994, 1998 und 1999. Die Klangqualität ist bestechend. Die Emersons erläutern im Vorwort, dass diese Quartette mit dem Publikum leben. Ob die Atmosphäre nun wirklich sinnhafter ist als bei den Studioaufnahmen, soll jeder selbst entscheiden. Als ärgerlich empfinde ich, dass die CDs nur in billigen Briefumschlägen verpackt sind.
Die Darbietung jedenfalls ist transparent, mitreißend und fesselnd. Die scharfe Akzentuierung und die angenehme Tempowahl machen das Hören zum Genuss. Zudem ist das Spiel perlend, farbig und kontrastreich nuanciert und fein säuberlich abgestuft.

Fazit: Ein wahrer Genuss! Die unvergleichlichen Shostakovich Quartette in einer herausragenden, vielleicht sogar der Referenzeinspielung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlung !!, 6. September 2012
Von 
Hans Jürgen Jabs (Hoyerswertda) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hervorragende Einspielungen, bin begeistert!
Platzsparende Box, und auch das Begleitheft ist informativ,(und auch in Deutsch!).
Unbedingt empfehlenswert - Herzlichen Dank und Gruß aus Hoyerswerda.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen CD, 3. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Artikel hat meine Erwartungen voll erfüllt---- gute Aufnahmen, gute Verpackung und schnellster Versand ------------ vielen Dank und Grüße aus Mainz
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Shostakovich: The String Quartets (5 CDs)
MP3-Album kaufenEUR 31,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen