earlybirdhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Kundenrezensionen

21
4,7 von 5 Sternen
Kinski - Jesus Christus Erlöser
Format: DVDÄndern
Preis:17,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
MEDIUM:

Ansprechende Dokufilm-Qualität angesichts des Original Ausgangsmaterials Anfang der 70er.

Freigabe: FSK 12, Laufzeit: 83:53 Min., Regionalcode: RC 0, DVD-Format: DVD-5 (4,7 GB), TV-Norm: PAL, Verpackung: Keep Case (Amaray)
Bildformat: 1,33:1, Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo), Untertitel: Englisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch
Extras: 4 Trailer, 5 unveröffentlichte Szenen (ohne Untertitel)

FILM:

Es ist schade, dass ein solch dokumentarisches Meisterwerk nur in Spätvorstellungen kleiner Kinos läuft. Ist doch zugleich der dokumentarische Wert als auch die Umsetzung von Kinski Kenner und Nachlassverwalter Peter Geyer extrem gut gelungen. Neben den vielen Clips in Werner Herzogs "Mein geliebter Feind" als auch in "youtube" liegt nunmehr erstmals eine quasi lückenlose Zusammenstellung der wahren Ereignisse vor. Es ergibt sich dort wie auch von der entsprechenden HörCD bekannt ein differenzierteres Bild von Störern, Kinski Ausbrüchen und dem Gesamtablaufes des Abends der erst morgens nach 2 Uhr endet.

In sehr guter dokumentarischer Qualität wird Kinski und Details seiner Person wie Finger, Hände usw. teils in Grossaufnahmen sehr gut in Szene gesetzt. Mann muss schon eine Affinität zum Sujet oder der Person Klaus Kinski besitzen um die langen, minutenlangen Totalen auf sein Gesicht "auszuhalten". Aber belohnt wird man mit der einzigartigen Mimik und unnachahmlichen Intensität und hohen Professionalität von Klaus Kinski. Man merkt dass der Ton dann immer bei der Abmischung hochgedreht wurde wenn die Zwischenrufe ansteigen, das ist gut, damit man auch alles mitbekommt was da so unbedacht reingerufen wird.

Im Nachhinein war es wirklich kaum auszuhalten wie beschränkt doch einige Zwischenrufer agieren und wie kleinstirnig die Kritik oft ist. Aber die Frage ist "auf welcher Seite" wir, DU und ICH damals gestanden hätten, also ist auch hier nach dem Motto...."und wer von Euch ohne Sünde ist...werfe den ersten Stein....".. zu handeln und zu bewerten. Aufgelockert werden diese intensiven Nahaufnahmen durch teils starke Totalen aus allen Richtungen sowie Kameraschwenks durch das Publikum. Erstmals sieht man auch Bilder nach dem Abbruch der offiziellen Veranstaltung als eine Hundertschaft von Gebliebenen andächtig nochmals dem gesamten Vortrag eines physisch sichtlich erschöpften Kinskis lauscht.

Geyer geht dabei sehr behutsam mit den Bildern um und lässt - bei aller verständlicher Sympathie für den Protagonisten - zum Glück bewusst nicht zu, dass die Darstellung einseitig zu einer Kult-Show für Kinski Anhänger wird. Lediglich die nur indirekt aus dem off eingespielten martialischen und eskalierenden Versuche des Veranstalters "Ordnung walten zu lassen" lassen leicht tendenzös im Rahmen der Zusammenstellung des Materials erkennen, dass diese Aktion doch im Nachhinein nicht adäquat zu werten ist und tatsächlich die Provokationen erfuhr die sie verdient hat.

Meines Erachtens wurde insgesamt das optimale aus dem vorhandenen Material ton- und bildmässig rausgeholt und dokumentarisch hochwertig, historisch korrekt und vollständig umgesetzt. Als guter Kinski Kenner wurden meine Erwartungen in der o.g. Umsetzung weit übertroffen und so kann die Bewertung nur die Höchstnote 5/5 Sternen sein.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
37 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. Oktober 2009
Für alle, die sich jetzt nicht den gesamten Text durchlesen möchten sei gesagt: Gänsehaut, bei dieser Schauspielkunst! Absolute Kaufempfehlung für Menschen, die sich mit Religion, Rhetorik und ein wenig mit Geschichte auskennen.

Inhalte der DVD:
Natürlich - Die Aufnahmen des Stücks von 1971
4 Trailer
5 bisher unveröffentlichte Szenen ohne Untertitel
Untertitel in Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Polnisch und Italienisch

Ländercode der DVD ist 0
Bild liegt verständlicherweiße nur in 4:3 vor
Das Inlet liegt interessanterweiße zweisprachig vor (Englisch+Deutsch)
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Meine persönliche Rezension

Was mir gefallen hat:
- Gut aufgearbeitetes Material
- Die unveröffentlichten Szenen sind Spitzenklasse und zeigen eine etwas andere Perspektive von Herrn Kinski
- Gute Denkanreize im Inlet
- Informationen auf der DVD selbst sind sehr passend

Was mir nicht gefallen hat:
- Ich hätte mir ein kleines "Making of" gewünscht, ein wenig mehr Hintergrundinformationen - so muss alles selbst recherchiert werden

Für wen ist die DVD?
Wie bereits oben erwähnt, sollte man gewisse Kenntnisse in Religion, Rhetorik sowie Geschichte haben. Kinski möchte eigentlich nur sein Stück vortragen, wird dabei aber immer wieder von Zuschauern unterbrochen. Wie die DVD so passend sagt "[...]von einem Publikum, das sich keine Predigt anhören, sondern diskutieren will."

Jemand Bibeltreuen würde ich von dieser DVD jedoch stark abraten, wenn er nicht eine ordentliche Portion Toleranz besitzt! Was Kinski da von sich gibt grenzt für viele sicherlich an Blasphemie!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Meine Empfehlung hat diese DVD jedenfalls! Ich persönlich finde es hat einfach einen Gänsehaut-Faktor - und die hatte ich - als er nach mehreren Anläufen, dann endlich Anfangen kann und seine Rede so überzeugend hält wie es sonst nur wenige vermögen! "Genie und Wahnsinn liegen nah beieinander" trifft Kinski in diesem Fall wohl definitiv am besten - dabei versucht er doch nur seinen Auftritt zu halten...

MfG
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. Dezember 2011
Für Kinski-Fans ein MUSS!!! Für Christen, harte Kost. ABER AUF KEINEN FALL SCHWACHSINN!!
---
Zum ersten Mal sieht man Kinski nicht im Film, sondern auf der Bühne, bei einer Lesung. Zur damaligen Zeit waren Christen sehr eigen und während des Auftritts kommt es zwischen Kinski und manchen "Unruhestiftern" zu Eskapaden. Sehr empfehlenswert!! Klaus Kinski soll sich 10 Jahre darauf vorbereitet haben. Und wenn er's auch brutal erzählt... Er hat Recht!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. November 2012
Würde auf den Kanzeln der Welt so vorgetragen, wären die Kirchen voll und die Menschen blieben das Gesprochene verdauend noch eine Weile sitzen.Danke für die Veröffentlichung dieses genialen Vortrages. Habe mir extra noch das Buch bestellt, um den Text nachzulesen. Sicher, es kommt die gigantische Fähigkeit Kinskis dazu dem Text das Feuer zu geben welches in ihm steckt.Jedem kann ich nur raten diese Aufzeichnung zu erstehen, allein schon wegen den letzten 5 Minuten der Vorstellung. Ein sichtlich geschafter Kinski gibt trotz allen während der Vorstellung aufgetretenen Störungen sein Letztes. Eine unglaubliche friedliche Spannung liegt über dem Ganzen. Die Betroffenheit der noch Anwesenden ist förmlich spürbar.Kinskis ware Größe zeigt sich in dieser Vorstellung.Und das meine ich im positiven Sinn.Erzählt man seinen Mitmenschen von dieser DVD, so sind die Reaktionen immer negativ.Der Kinski war so oder eben so beschissen.Neutral wird wohl sein Können nie betrachtet werden. Genie und Wahnsinn liegen halt nun mal doch eng beieinander.Aber ich muß sagen ,dann lieber lauter solche Wahnsinnige um einen herum als zu Lebzeiten schon Tote und Übervorsichtige in ihren Äußerungen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
28 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. November 2009
Vor dem Anschauen der DVD und "vorgewarnt" als Verehrer Kinskis:

Habe den Film damals im Kino gesehen, vorher 2003 und 2004 die CD`s von bear family hunderte male reingesaugt (viel bessere edition als die spätere). In meiner Sammlung liegen nach meiner Erinnerung 4 Interviews auf DVD gebrannt von VHS, in denen es um die Jesus-Tournee geht (z.B. das längere "Wald-Interview" mit einem sehr einfühlsamen Interviewer, dazu ein Interview in schwarz/weiß, Fragesteller stellt seine Fragen in franz.(wird übersetzt), KK antwortet in deutsch ("Jeder Besitz ist ohne Wert und jede Regierung ist ohne Amt. Wenn sie das im einzelnen definiert wissen wollen, heißt es dem Menschen die Maske herunter zu reissen." Der Satz bleibt bei mir eingebrannt genauso wie die eingeblendeten Szenen aus Düsseldorf. Trance pur. Wie er da das Hinrichtungsurteil darstellt, - nein falsch - wie er da das Hinrichtungs-Pharisäer-Gesindel wieder aufstehen lässt(ein Großteil des Publikums in Berlin und vielleicht auch in Düsseldorf gehörte ja zu der gleichen Gesindel-Sorte) und gleichzeitig sein Jesus IST, ...er ist völlig aufgelöst, aus allen Poren triefend, selbst Nasenschleim ergiest sich wie Blut aus ihm, dann fliegt mit seiner Mähne alles weg von ihm...."HINRICHTEN ! HINRICHTEN ! HINRICHTEN !"

Das alles lässt Geyer weg ??? Ein Geyer oder ein Geier ?

OK, lassen wir das Meckern und sind froh, dass uns dieser Gey(i)er Klaus - auf dem Bildschirm zu Hause - jederzeit erleben lässt.

Nach dem Anschauen der DVD:

Jetzt, wo ich mir die DVD angesehen habe, kann ich nur sagen, daß der Nachlaß/das Material in die falschen Hände geraten ist. Und dafür könnte man den Profit-Gey(i)er fast eher verachten, denn loben.

Diese sogenannten "outtakes"(Was sollen diese überflüssigen anglizmen? Was soll das?) sind lieblose Ausschnitte aus dem Hauptteil genauso wie diese sog. "trailer". Mann, Mann, Herr Geyer, Sie sind nicht mit der Seele, sondern mit dem Profitgeier dabei.

Eindrucksvolle, gigantische Bilder dieses großartigen, unsterblichen Dauerfaszinosums KK gelingen, die Stimmung wird eingefangen (obwohl man sich heute noch an den Kopf fasst, was in den Köpfen dieses Gesindels vorgeht, das nur gekommen ist, um zu stören wie Hooligans im Fußballstadien, denen das Spiel ihrer Mannschaft völlig zweitrangig ist; das ist/war das gleiche intellektuelle Zwergniveau. Und das hat NICHTS mit dem damaligen sog. "Zeitgeist" zu tuhen. Oder hat ähnliches Gesindel auch bei der Callas oder bei Tibaldi sich auch störend gewagt ? ZEITLOS schlechtes Benehmen, nicht mehr als das).

Aber wo bleibt der ergreifende, bohrend tiefe, gänsehauttreibender Schlußteil der Beschreibung der Verurteilung von Jesus, die Beschreibung Judas und sein verzweifeltes Bereuen, die Hinrichtung....?

Das Bekenntnis Jesus, warum er immer wieder auf`s neue über 2000 Jahre stirbt, weil die Menschheit ihn nicht begreift (d.h. AUCH HEUTE sich weiter mit falschen Götzen, den Priestern, dem Papst, den beschränkten Mullahs und ihrem "Koran": der Schari'a, den Politiker und Gesetzgebern und alles, was sich mit dem Namen von Jesus oder Mohammads, Gott oder Allahs schmückt, furchtbares Unheil anrichtet.)

Wie kann man dieses ALLES dazu unkommentiert weglassen ? UNKOMMENTIERT die entscheidende Aussage wegschneiden !

Herr Geyer, schauen Sie sich die KinskiPaganini - DVD an, was fällt Ihnen auf ? Fällt der Groschen ? Ja, genau ! Die Macher der Kinski Paganini - DVD waren kinskigerecht mit Engagement und ANGEBRACHTER Liebe zum Werk eines grossen Künstlers und Gesamtkunstwerks dabei.

4 von 5 Sternen nur alleine als Anerkennung, daß Sie, Herr Geyer es vollbracht haben, nur etwas mehr als rudimentär dieses Werk der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Aber der normale "mündige" Bürger wird so nicht viel begreifen.

Kinski-Verehrer sind ja soooo dankbar. Nicht wahr ?

Aber mit Ihren billigen, weniger als semiprofessionellen Aufmachung dieser DVD werden Sie der Botschaft Kinskis als der Botschaft eines authentischen Jesus unzureichend gerecht. Ich zitiere sinngemäß: "Die Jünger Jesu sagen zu Jesus: Jesus, lass uns gehen....Sie begreifen nichts...." Jesus/Kinski: "Ich kann nicht gehen, bevor auch die Analphabeten verstehen und begreifen. Ich habe heisses Erbarmen mit diesen Menschen. Eines Tages werden sie verstehen und begreifen...."

So gesehen bleibt die Hoffnung, daß auch Herr Geyer versteht und begreift, mit Kinskis erkauftem Nachlaß ädaquat umzugehen.

Nochmal Herr Geyer, schauen Sie sich die KinskiPaganini-DVD an, nehmen Sie sich die Zeit und Sie werden sehen, was sich mit ein wenig mehr Zeit und ädaquater Professionalität machen läßt, ok ?

War nicht Herr Kinski selber - bei aller Kohle, die er sich selber gerne für trash in die Tasche gesteckt hat und damit sein Genius in den Abfall warf - ein Perfektionist bei seinen Herzstücken, Metropolen, Mittelpunkten und Zentren ??

Und war das Projekt "Neues Testament" ein Metropol seinerselbst, ja oder nein ? Die Antwort wissen Sie, Herr Geyer.
88 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 9. November 2012
Sagen wir es mal in den Worten von Kinski

"Ja, ich habe Gewalt in mir, aber keine negative. Wenn ein Tiger seinen
Dompteur zerreißt, so sagt man, der Tiger sei gewalttätig und jagt ihm eine
Kugel in den Kopf. Meine Gewalt ist die Gewalt des Freien, der sich
weigert, sich zu unterwerfen. Die Schöpfung ist gewaltsam. Leben ist
gewaltsam. Geburt ist ein gewaltsamer Vorgang. Ein Sturm, ein Erdbeben
sind gewaltsame Bewegungen der Natur. Meine Gewalt ist die Gewalt des
Lebens. Es ist keine Gewalt wider die Natur, wie die Gewalt des Staates,
der eure Kinder ins Schlachthaus schickt, eure Gehirne verblödet und
eure Seelen austreibt!"

Bringen wir den ganzen Abend von Kinski einmal auf einen Punkt.
Wie beschreibt Kinski den Messias Jesus Christus ???

Als REBELL,
denn den Erleuchteten kann man nicht versklaven - das ist das Problem - oder einsperren. Jeder Genius der eine innere Wahrheit kennt, ist schwehr zu absorbieren; er ist ein Störfaktor. Die Masse möchte aber nicht gestört werden, selbst wenn sie im Elkend lebt - sie ist an das Elend gewöhnt. Und jeder der nicht Elend aussieht sieht fremd aus.
Der "Erleuchtete" ist der auffälligste Fremdling in der Welt. Er scheint nirgendwo hinzugehören.Keine Organisation, keine Gesellschaft, keine Nation kan Ihn für sich beanspruchen.

Ganz ganz große "Show" die Kinski hier präsentiert. Leider ist der Bereich derer die Ihn verstehen weiterhin wohl eher im marginal geringen Menschheitspotential verankert. Warum das so ist zeigt das Stör und Sperrfeuer von unqalifiziereten Schreiberlingen und deren Informastionsverbreitung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. November 2009
Wenn man mal den ganzen Skandal um die (sicherlich unterhaltsamen) heftigen Ausraster und gegenseitigen Beschimpfungen außer acht läßt:

DER TEXT IST EINFACH NUR GENIAL!

Genau so, und nicht wie der offizielle "Kirchenjesus", ist Jesus (hoffentlich) gewesen.

Mit dieser Performance müßte mal so mancher Mainstream-Mensch "erlöst" werden.

Danke, Klaus Kinski!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 27. August 2011
Der Kinski-Spezialist Peter Geyer, der schon für die großartig-recherchierte Biografie sorgte, hat mit diesem Zusammenschnitt aus Archivbildern eine fast nahtlose Bühnenshow von "Jesus Christus Erlöser" realisiert.

Ohne die Aufführung weiter zu werten, als in Kinskis eigenen Worten per Einblendungen, portraitiert der Film das Drama um die Aufführung seiner Adaption der Bibel. Es gibt auch einige Outtakes auf der DVD, schlussendlich muss man aber sagen, es lohnt sich nur für eingefleischte Fans des Ausnahmeschauspielers. Denn für die rund 18EURO bekommt man dann doch eben einen Film, den man jetzt nicht unbedingt hundert mal angucken wird.

Ich als Kinski-Fan bin froh dieses Stück in meiner Sammlung zu haben. Ausleihen wär allerdings eine bessere Idee als Kaufen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. Februar 2011
In diesem Dokumentarfilm versucht Kinski 1971 in der Berliner Deutschlandhalle einen 30seitigen Monolog vorzutragen. Einige der Zuschauer aber wollen keine Kirchen- und Moralpredigt, sondern mit dem Künstler über dessen Ansichten diskutieren. Das wäre ähnlich, als würde man im Theater während der Vorstellung auf die Bühne springen und seinen Senf dazugeben wollen. Kinski übergeht die eine oder andere Störung bis er schließlich, völlig zu recht, ausrastet. Nicht nur, dass sein Text auch heute noch interessant und aktuell ist, auch im Vortrag selbst kommt Kinskis Genie durch - nur 1,72m groß, allein im Scheinwerferstrahl füllt er die gesamte Halle mit seinem Charisma. Anschauen und einfangen lassen...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 18. März 2014
Kinski at the height of his powers gives an amazing monologue as Jesus Christ and despite attacks from the audience finishes his performance like a true professional .
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Mein liebster Feind - Klaus Kinski
Mein liebster Feind - Klaus Kinski von Christine Ruppert (DVD - 2012)
EUR 8,49

Aguirre, der Zorn Gottes
Aguirre, der Zorn Gottes von Klaus Kinski (DVD - 2003)
EUR 7,95

Kinski Talks 1
Kinski Talks 1 von Klaus Kinski (DVD - 2010)
EUR 17,99