Kundenrezensionen


51 Rezensionen
5 Sterne:
 (18)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


30 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Gefühle bringen Dich um!"
Virgil Cole(Ed Harris) weiß wovon er spricht. Zusammen mit seinem Freund Everett Hitch(Viggo Mortensen) ist er in der "Waffenarbeit" tätig. Will heißen: Gegen bare Münze sorgen die beiden Männer für Recht und Ordnung, auch mit dem Marshall-Stern auf der Brust.

In Appaloosa, einem kleinen Ort im New Mexico Territory, werden 1882...
Veröffentlicht am 18. September 2009 von Thomas Knackstedt

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ordentlicher Western mit guter Besetzung
Ein ganz guter Western, der relativ einfach und realistisch gestrickt ist, was neben den Leistungen von Ed Harris und Viggo Mortensen sowie der Beziehung der beiden Charaktere auch dessen größte Stärke ist. In diesem Punkt ähnelt der Film Kevin Costners "Open Range". Es gibt hier keine einfache Schwarzweiß-Malerei, keinen guten Cowboy mit...
Veröffentlicht am 15. März 2010 von Mario Zakall


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

30 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Gefühle bringen Dich um!", 18. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Appaloosa (DVD)
Virgil Cole(Ed Harris) weiß wovon er spricht. Zusammen mit seinem Freund Everett Hitch(Viggo Mortensen) ist er in der "Waffenarbeit" tätig. Will heißen: Gegen bare Münze sorgen die beiden Männer für Recht und Ordnung, auch mit dem Marshall-Stern auf der Brust.

In Appaloosa, einem kleinen Ort im New Mexico Territory, werden 1882 genau solche Männer gesucht. Der fiese Randall Bragg(Jeremy Irons) terrorisiert den Ort mit seinen Männern ohne Unterlass. Als er dann noch Marshall Bell und seine Deputys erschießt, als diese eine Festnahme durchführen wollen, haben Appaloosas Ratsherren die Nase voll. Sie heuern Cole und Hitch an und die fangen ziemlich schnell an, mit Braggs Bande aufzuräumen. Der gibt allerdings so schnell nicht auf.
Als die Barpianistin Allison French(Rene Zellweger) in den Ort kommt, verliebt sich Cole in sie. Für Hitch ist Allison ein wenig zu undurchsichtig, als das er ihr voll und ganz vertrauen würde.
Kurze Zeit später verhaften Cole und Hitch Bragg. Der soll einem Richter vorgeführt und abgeurteilt werden, Klar, dass es bis dahin noch eine Menge Hindernisse für unsere Revolverhelden zu überwinden gilt...

Ed Harris hat seinen -Appaloosa- in der guten alten High-Noon-Tradition angelegt. Zwei Männer gegen eine ganze Bande von Ganoven. Was -Appaloosa- jedoch von den Genre-üblichen Filmen unterscheidet ist Harris Storybook. Er zeigt uns nicht nur die knallharten Männer, die um jeden Preis ihren Weg gehen, sondern macht uns Virgil Cole und Everett Hitch gerade wegen ihrer skurrilen Partnerschaft und ihrer kleinen Schwächen zu Sympathieträgern. Wenn Hitch zum Beispiel Cole helfen muss, das richtige Wort in einem Satz zu finden, oder die beiden Männer Dialoge spinnen, die jedem alten Ehepaar zu Ehren gereichen würden, dann ist das überaus witzig und unterhaltsam.

Nach der Vorlage der Novelle von Robert B. Parker ist -Appaloosa- ein erfrischend anderer Western. Wenig Brimborium und viel Geschichte zeichnen ihn aus. Dabei erfüllt Harris nichtsdestotrotz alle Klischees, die Liebhaber des Wilden Westens für eine gute Story brauchen. Allerdings legt Harris den absoluten Schwerpunkt seiner Handlung auf die Beziehung Cole/Hitch und packt dann noch Nebenschauplätze unter der Rubrik Cole und Hitch in ihren Beziehungen zum Rest der Welt dazu. Das ist manchmal knochentrocken, staubig und beinhart, dann aber auch wieder leicht beschwingt und mit feinem Humor angereichert.

Die Besetzung von -Appaloosa- lässt keine Wünsche offen. Harris und Mortensen sind ein kongeniales Gerechtigkeitsduo. Rene Zellweger spielt mal nicht das Dummchen von Nebenan, sondern eine ziemlich vielschichtige Allison French. Jeremy Irons ist so bösartig und fies, wie man sich das für einen Schurken nur wünschen kann. Harris Regiearbeit lässt in -Appaloosa- die "normale" Westernromantik außen vor. Grandiose Landschaften und die Kulisse des Lonesome Riders vor der aufgehenden Sonne, sucht man vergeblich. Das gibt Harris Film eine ganz besondere Note.

"Das Töten ist manchmal ein Nebenprodukt" sagt Cole zu Allison French, als diese ihn nach seinem Job fragt. Bei -Appaloosa- ist das wirklich so. Aber keine Angst, ohne schnelle Schießeisen, Staubwolken aufwirbelnde Pferde und Kneipenschlägereien kommt auch Ed Harris Western nicht aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ruhiger Western, Ed Harris' zweite Regiearbeit, 26. September 2009
Von 
Dude - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Appaloosa (DVD)
Es handelt sich hier um einen eher ruhigen Western, den Ed Harris in seiner zweiten Regiearbeit routiniert umgesetzt hat.

Ich persönlich würde ihn hinter "Seraphim Falls", "Todeszug nach Yuma" und "Three Burials" (sofern man diesen als Western werten will) und auch hinter "Open Range" einordnen, wenn man mal die in den letzten Jahren erschienenen Western als Vergleich heranzieht.

Die Klassiker verbieten sich als Vergleich ohnehin.

Im Zentrum des Films steht die Männerfreundschaft zwischen den von Ed Harris und Viggo Mortensen routiniert verkörperten Charakteren.

Die plötzliche Zuneigung Coles' zu der im verschlafenen Westernkaff auftauchenden Allison French (für mich nicht ganz so überzeugend gespielt von Reneé Zellweger) scheint mir etwas unglaubwürdig und nicht ganz nachvollziehbar.
Der von ihr verkörperte Charakter ist auch eher uninteressant und verhindert eine 5-Sterne-Bewerung des Films.

Davon abgesehen aber handelt es sich hier um einen unterhaltsamen Old-School-Western, den man sich sicher auch öfter anschauen und somit auch käuflich erwerben kann.
Bild- und Tonqualität bei der DVD sind in Ordnung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Über Freundschaft und Treue....., 23. November 2009
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Appaloosa (DVD)
Appaloosa, New Mexiko im Jahr 1882: Nur noch wenige Jahre bleibt dem Wilden Westen, um noch wild sein. Die dynamische Entwicklung nach urbanen Lebensstilen ist voll im Gange, tatsächlich blühen die vielen Kleinstädte im Westen auf. Es wird Handel betrieben und die Bürger der Stadt profitieren von diesem kommenden System.
Die Indianer sind dem Niedergang geweiht und auch die Männer zum Pferd, die ohne Heimat die Prärie durchquerten, sind eine bald aussterbende Minderheit.
In dieser Zeit des Übergangs zur Zivilisation, herrschen Spannungsfelder. Um ihre Stadt Appaloosa sicherer zu machen, sind die einflussreichen Bürger der Stadt zur Entscheidung gekommen, dass sie Gesetzeshüter zur Durchsetzung von Recht und Ordnung brauchen.
Vor allem der Rancher Randall Bragg (Jeremy Irons) hat die Stadt mit seiner Macht und seinen Cowboys fest in der Hand. Seine Devise "Auge um Auge" und er schreckt auch nicht davor zurück, die Amtsträger, die zwei seiner Cowboys verhaften wollen, wie "Klapperschlangen abzuknallen".
Deshalb werden die langjährigen Freude Virgil Cole (Ed Harris) und Everett Hitch (Viggo Mortensen) als Marshall und Deputy verpflichtet die Gesetze durchzusetzen und auch Bragg des Mordes zu überführen.
Beide Männer sind sehr unterschiedlich, Virgil ist ein legendärer famoser Schütze und wirkt charismatisch und durchsetzungsstark, Everett ist gebildet und bleibt selbst in den auswegslosesten Situationen ruhig und besonnen. Eine perfekte Ergängzung und grösstes Vertrauen.
Als die abgebrannte Pianistin Alison French (Renee Zellweger) in die Stadt kommt, denkt auch Virgil plötzlich ans Niederlassen und Sesshaftwerden...
"Appaloosa" ist nach "Pollock" die zweite Regiearbeit des Schauspielers Ed Harris. Auch bei diesem Western verfasste er das Drehbuch mit und war an der Produktion beteiligt.
Er gehört vielleicht zu der Sorte Film, die im Filmjahr 2009 leicht zu übersehen sind, denn Ed Harris geht mit seinem Westernentwurf einen wesentlich bescheideneren und unprätentiösen Weg als andere Western, die in den letzten Jahren entstanden sind, Filme, die meistens als "Erneuerer des Genres" angesehen oder propagiert wurden.
Er hat weder das Tempo und die Action von "Yuma" noch den künstlerischen Anspruch von "Die Ermordung des Jesse James". Auch der epische Abgesang auf den Wilden Westen wie in "Open Range" oder über seine Legenden "Wyatt Earp" fehlt völlig.
Was Harris aber sehr gelang, ist eine überaus gute Genrearbeit, die mit ausserordentlich guten Darstellerleistungen veredelt wird.
Ed Harris und Viggo Mortensen als die Freunde, die eine Begabung fürs Schweigen haben und sich trotzdem - ohne grosse Worte - immer genau verstehen.
Meistens sitzen die beiden wie ein altes Ehepaar wortkarg auf der Veranda des Sheriffbüros und analysieren rational die Situationen.
Dabei wartet der Film mit ein paar seltsamen Marotten und einigen recht überraschenden Wendungen auf.
Auch Renee Zellweger, ansonsten schon auch mal in nervigen Rollen zu sehen, kann hier mit der Darstellung einer untyischen Frauenfigur des Westerns mit Geheimnissen und Leidenschaften, voll überzeugen.
Insgesamt eine gelungener Film, der mehr Aufmerksam verdient und der eher in der Tradition der minimalistischen Budd Boetticher Western-Klassiker angelegt ist, so gesehen ein Film, der vielleicht erst beim 2. Blick seine vielen Vorzüge offenbart...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eher still, aber stark!, 29. November 2009
Von 
Tristram Shandy - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Appaloosa (DVD)
Clint Eastwood soll einmal gesagt haben, Western würden immer gedreht werden. Eine Zeitlang sah es so aus, als straften ihn die Zeitläufte Lügen, doch mittlerweile scheint sich dieses mein Lieblingsgenre wieder wachsender Beliebtheit zu erfreuen - mal mit mehr ("Todeszug nach Yuma"), mal mit weniger Erfolg ("Die Ermordung des Jesse James").

Der 2008 unter der Regie von Ed Harris nach dem gleichnamigen Roman von Robert B. Parker gedrehte Film "Appaloosa" gehört für mich eher zu den geglückten Filmen. In "Appaloosa" geht es um die Freundschaft zweier Männer, die weniger von Worten als vielmehr von Gesten lebt. Virgil Cole (Ed Harris) und Everett Hitch (Viggo Mortensen) werden vom Gemeinderat der Stadt Appaloosa als Gesetzeshüter engagiert, da die Bürger vom Rancher Randall Bragg (Jeremy Irons) und seinen Männern tyrannisiert werden. Bevor Cole, ein schweigsamer, geradliniger und kindisch ehrlicher Mann, jedoch einwilligt, die Aufgabe zu übernehmen, müssen die Ratsmitglieder ihm völlige Handlungsfreiheit einräumen, so daß er de facto der erste Mann in der Stadt ist. Schon am ersten Tag geraten Cole und Hitch mit einigen Cowboys der Bragg-Ranch in eine tödliche Auseinandersetzung. Bragg versucht, die zwei Neuankömmlinge einzuschüchtern, doch wenig später findet er sich als Gefangener der zwei Gesetzeshüter wieder und steht plötzlich einem seiner Cowboys gegenüber, der bereit ist, als Belastungszeuge gegen ihn, der immerhin kurz zuvor einen US-Marshal erschossen hat, auszusagen. Immerhin scheint er stark mit seiner Verurteilung zu rechnen, denn kurze Zeit später tauchen die Shelton-Brüder, zwei Revolverhelden, die Cole von früher her kennt, in der Stadt auf und erklären ihrem alten Bekannten, daß sie eigens gekommen sind, um dem interessanten Prozeß beizuwohnen.

Neben dieser Geschichte um Gerechtigkeit wartet "Appaloosa" auch mit einer Liebesgeschichte auf, und die geht so: Kurz nachdem Cole und Hitch ihren Dienst in Appaloosa aufgenommen haben, taucht die arbeitslose gutbürgerliche Organistin Allison French (Renée Zellweger) in der Stadt auf und becirct Cole, der sich sofort in sie verliebt. Allerdings macht sie auch Hitch Avancen und, als sie von den Sheltons als Geisel genommen wird, um Bragg freizupressen, findet nichts dabei, mit Ring Shelton zu schlafen. Cole erkennt schnell, daß er hier eine Frau vor sich hat, die sich immer dem gerade mächtigsten Mann hingibt, doch gleichwohl hält er an ihr fest, bis ... Naja, nicht zu viel verraten.

Die Liebesgeschichte zwischen Cole und der Witwe French drosselt zwar ein wenig die Geschwindigkeit der Haupthandlung, doch sie trägt dazu bei, den Charakter Coles deutlicher werden zu lassen. Wie oben bereits gesagt, ist Cole absolut ehrlich und direkt, er hat ein Problem mit komplizierten Wörter - das kommt im Englischen besser herüber, da ihm in der deutschen Synchro selbst das Wort "bemitleiden" nicht einfallen will, was dem Charakter eine leicht andere Richtung verleiht -, so daß er sie sich von seinem Freund einsagen läßt, und ist insgesamt ein rauher, aber anständiger Kerl. Beinahe grotesk ist das Loblied, das er auf Mrs. French singt, in dem er zunächst in etwa sagt: "Sie ist kultiviert, gebildet, kleidet sich gut, spielt gut Klavier, kocht gut" und dann in der komischen Klimax endet "und sie kaut ihr Essen immer gut durch", und das alles in einem absolut trockenen Ton, der darauf hindeutet, daß er jedes Wort so meint, wie er es sagt. Fast kindlich sind auch viele der Dialoge zwischen ihm und seinem Freund Hitch, in denen ohne ein überflüssiges Wort das Gemeinte genau auf den Punkt gebracht wird.

Ed Harris spielt diesen bemerkenswerten Mann absolut überzeugend und gibt ihm - dadurch, daß er irgendwie ausgezehrt und dünn wirkt - eine fast zerbrechliche, rührende Note. Mortensen ist die Rolle des treuen und geduldigen Freundes ebenfalls auf den Leib geschneidert. Auch Jeremy Irons verleiht dem eloquenten und gleichzeitig so kaltblütigen Schurken Randall Bragg - schon der Name klingt böse - die Aura eines großkalibrigen Bösewichts. Lediglich Zellweger ist für mich ein Ärgernis: Ihr Gesichtsausdruck legt stets die Vermutung nahe, daß sie gleich in Tränen ausbrechen wird, und doch entbehrt er jeglichen Lebens, jeglicher Emotion. Genausogut hätte man Augen, Nase und Mund auf einen mit Perücke ausgestatteten Basketball malen und dann diesem Sportutensil die Rolle geben können. Naja, ich will nicht ungerecht sein - beim zweiten Ansehen des Filmes hätte man es sicherlich gemerkt.

Ansonsten ist "Appaloosa" ein sehr empfehlenswerter Western für diejenigen, die nicht immer rasantes Tempo und bleihaltige Luft erwarten, sondern auch an den Charakteren interessiert sind und denen es darauf ankommt, daß ein Film mit Liebe zum - hier historischen - Detail gedreht wird.

Die DVD enthält außerdem einige entfallene Szenen, von denen vor allem die erste meiner Meinung nach ruhig hätte integriert werden können, sowie mehrere Features (insgesamt vielleicht 20 Minuten, ich habe nicht genau darauf geachtet), beispielsweise über den Kameramann Dean Semler, der auch "Der mit dem Wolf tanzt" gedreht hat, oder über die historische Feinstrecherche, die der korrekten Darstellung von Alltagsgegenständen in "Appaloosa" vorausging.

Fazit: Aufgrund der einfach schlechten Renée Zellweger und einiger durch die Liebesgeschichte hervorgerufenen Längen in der Handlung würde ich einen halben Stern abziehen, also auf 4,5 Sterne kommen.

Zum Ausklang gibt es den Voice-over-Kommentar eines der beiden Hauptdarsteller: "I headed straight into the setting sun and rode west at an easy pace. It was gonna be a long ride, and there was no reason to hurry." Der Western lebt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ed Harris "ruhiger Westernbeitrag...", 14. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Appaloosa (DVD)
Appaloosa ist ganz klar kein Film für das kurzweilige Vergnügen. IM Mittelpunkt von Ed HArris Geschichte steht, wie meine Vorredner bereits erkannt, die Männerfreundschaft zweier umherziehender Gesetzteshüter. Das beinhaltet nicht etwa oberflächliches Geplänkel sondern zeigt die Struktur, die MAterie dessen auf, was zwei Freunde, die sich gegenseitig wirklich vertrauen können, miteinander verbindet. Hier wär es das Streben nach Ordnung, Sicherheit und Gerechtigkeit. Das scheint auch der Knackpunkt von Appaloosa zu sein. Während Viggo Mortensen und Ed Harris als Gesetzeshüter trumpfen können, versinken die Nebenfiguren, allen voran Renee Zellweger, in der Bedeutungslosigkeit. Auch kann man dem FIlm vorwerfen, es würde viel zu selten echte "Westernspannung", sprich packende Schiessduelle etc. aufkommen. Wer besipielsweise einen Western im Stile von "Todeszug nach Yuma" erwartet, könnte leicht enttäuscht sein. Dafür punktet er optisch und inhaltlich ganz ordentlich. EInige Dialoge scheinen mir etwas seltsam gestellt. Wenn man drüber wegesehen kann, erwartet einen ein ganz gut inszenierter Western. NIcht mehr und nicht weniger. Wer "Open Range" gut fand, dem würde ich auch diesen FIlm ans Herz legen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein unaufgeregter Western - Erst sprechen, dann schießen, 17. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Appaloosa (DVD)
Jeder Schlag, jeder Schuss müsse wie ein Dialogsatz sein, befindet der Stunt-Choreographer von Appaloosa - dieses Bekenntnis beschreibt den Tonfall des Films treffend. Wer von einem Western erwartet, dass Schusswechsel und Schlägereien im Fünf-Minuten-Takt geboten werden, der sollte Appaloosa meiden und sich lieber an 3:10 to Yuma, Young Guns oder Sam Raimis The Quick and the Dead halten.

Wer hingegen auch Filmen wie Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford, The Missing oder einem Klassiker wie Spiel mir das Lied vom Tod nicht aufgrund des gemächlichen Erzähltempos gleich nach zwanzig Minuten die Rote Karte gezeigt hat, ist mit diesem als Western erzählten Buddy-Movie gut bedient.

Die Kameraarbeit ist ruhig, die Einstellungen lang, die Schnitte in einem gemächlichen Rhythmus gesetzt. Dialoge werden nicht im hektischen Schnitt-Gegenschnitt präsentiert, sondern in der Totalen gezeigt, als Unterhaltungen, es wird wirklich gespielt, es wird nicht gesprungen. Der Film lässt sich Zeit für seine Erzählung, er trinkt seinen Kaffee aus, bevor er losreitet. Auch die Schießereien (derer es nicht allzu viele gibt) sind nicht auf einen Höhepunkt hin inszeniert, wie man es von einem Western vielleicht erwartet. Ja, es wird geschossen und gestorben, aber das Sterben ist, wie Marshall Virgil Cole (Ed Harris) an einer Stelle sagt, "a byproduct of law enforcement", und so wirkt es auch mitunter. Unaufgeregt, nüchtern, geschäftsmäßig. "It's what we do."

So ist dies ein Western, der viel Sorgfalt auf seine Figuren und seine Atmosphäre als Erzählstück verwendet. Wer den Trailer gesehen hat, mag einen Western im Stil von High Noon erwarten, voll atemloser Spannung und dramatischer Zuspitzung - zugegeben verdichtet der Trailer die Spannungsmomente des Films auf eineinhalb Minuten. Ein spannungsdichter Film aber ist gerade Appaloosa nicht. Wer glühende Schießeisen und jaulende Kugeln mag, wer den Bleigehalt von The Magnificent Seven oder The Wild Bunch als Eichmaß für einen guten Western nimmt, dürfte eher enttäuscht bis gelangweilt reagieren. Das Gesetz zu hüten hat viel mit Warten zu tun, damit, vor dem Gefängnis zu sitzen, sich zu unterhalten oder ein Buch zu lesen, bis jemand im Saloon vor den Tresen pinkelt oder eine Possé anreitet, um einen Gefangenen freizupressen. Dann aber gilt es auf den Punkt da und bereit zu sein, die Waffen sprechen zu lassen ... wenn sich dies durch anderweitiges Sprechen nicht vermeiden lässt.

Die Extras dieser Einzel-DVD sind einfach und unspektakulär, wie der Film, aber ebenfalls sehenswert. Alles in allem ist Appaloosa eine Empfehlung wert. Vor allem im englischsprachigen Original. Also, erst mal den Kaffee austrinken und dann losreiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ordentlicher Western mit guter Besetzung, 15. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Appaloosa (DVD)
Ein ganz guter Western, der relativ einfach und realistisch gestrickt ist, was neben den Leistungen von Ed Harris und Viggo Mortensen sowie der Beziehung der beiden Charaktere auch dessen größte Stärke ist. In diesem Punkt ähnelt der Film Kevin Costners "Open Range". Es gibt hier keine einfache Schwarzweiß-Malerei, keinen guten Cowboy mit weißem Hut, der den bösen schwarzen Buben in einem höchst dramatischen Duell erschießt. Auch findet sich hier keine wunderschöne Frau, die sich perfekt verhält, sich bedingungslos in den strahlenden Helden verliebt und am Schluss mit ihm zusammen in den Sonnenuntergang reitet.
Stattdessen wird die geradlinige Geschichte, ohne konstruierte oder unnötige Wendungen, von doch recht komplexen und interessanten Figuren bevölkert, die alle ihre Licht- und Schattenseiten, Stärken und Schwächen haben. Renee Zellwegers Figur ist zwar nett anzusehen, für die damalige Zeit sehr zivilisiert und gepflegt, aber sie hat dafür andere Probleme, die einer Beziehung Schwierigkeiten bereiten...
Die wenigen Actionszenen und Schießereien laufen ziemlich schnell und intensiv ab, auch das ist ein realistischer Faktor. Harris' Inszenierung passt sich der Story eigentlich sehr gut an. Kameramann Dean Semler ("Mad Max 2", "Der mit dem Wolf tanzt") hat hin und wieder ein paar sehr schöne Bilder der Prärie eingefangen, ansonsten findet sich wenig Spektakuläres, was schön anzusehen wäre. Das wäre allerdings auch unpassend für die Welt des Films. Der Schnitt ist angenehm unauffällig und auch die Musik von Jeff Beal ("Carnivale") ist sehr gelungen.
Teilweise ist das Geschehen allerdings etwas langatmig, die Antagonisten hätten mehr Pepp vertragen können und was das finale Duell betrifft - da verliert der Film gegen "Open Range". Somit leidet nicht nur die Spannung sondern auch die durchaus interessante Charakterstudie.

Die DVD bietet schönes Bonusmaterial, unter anderem einen Audiokommentar. Ich würde mir eine Fortsetzung bzw. Adaptionen der beiden anderen Bücher von Robert Parker wünschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein western der etwas anderen art, 28. September 2009
Von 
Martin Schmidl (trossingen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Appaloosa (DVD)
das westerngenre ist ausgestorben ? - mitnichten - ed harris liefert als regisseur , produzent , coautor und schauspieler mit seinem "appaloosa" den eindeutigen gegenbeweis.
an der seite von viggo mortensen kämpft er gegen einen aufmüpfigen ranchbesitzer , der sich nun so gar nicht an recht und gesetz halten mag.

ein western der ruhigen töne ist `s geworden - mit herrlichen , im diesem genre eher unüblichen dialogwechseln wird die geschichte einer männerfreundschaft erzählt und durchaus spannend und zu keiner zeit lächerlich oder kitschig an den mann bzw den zuschauer gebracht.
allzu bleihaltig gehts zwar nicht zu , was in meinen augen dem streifen aber in keinster weise zu schaden gereicht.

ein interessanter und aussergewöhnlicher genrebeitrag der neben aller ungewöhnlichkeit sehr wohl auch große anteile des klassischen westerns beeinhaltet und beweist das ein western auch noch etwas mehr bieten kann als wildes rumgeballere und männlich coole sprüche.

fazit : empfehlenswert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Western, 16. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Appaloosa (DVD)
...im altmodischen Stil. Viggo Mortensen und Ed Harris harmonieren prima miteinander. Zellwegers Part sorgt für einige Heiterkeit. Der Streifen bietet actionreiche Unterhaltung, nimmt sich aber auch Zeit für die Charaktere und erinnert von der Handlung her stark an den Klassiker "Warlock" ("The man with the golden guns") mit Henry Fonda und Anthony Quinn in der Rolle des Peacemaker-Duos. Erstaunlich, dass Appaloosa hierzulande angesichts der Topbesetzung erst jetzt als Videopremiere erscheint. Die UK-Version (ohne deutsche Tonspur), nach der sich diese Rezension richtet, ist schon länger erhältlich. Bild und Ton sind sehr gut. Insbesondere die Shootouts lassen die Surroundanlage ordentlich krachen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Appaloosa, 26. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: ENTERTAINMENT IN VIDEO Appaloosa [DVD] (DVD)
Es ist meine erste Rezension. Als ich mir den Film Appaloosa ansah, war ich begeistert. Es ist ein Film über Ordnung und Recht und über eine Männerfreundschaft. Viggo Mortensen und Ed Harris als Kampfgefährten. Dazu Jeremy Irons als Gegenpart und exellentem Spiel. Das Buch Appaloosa von Robert B. Parker wurde sehr gut umgesetzt
Frau Zellweger war hier die totale Fehlbesetzung, teilweise habe ich manches nicht verstanden, was sie gesagt hatte, weil sie so leise sprach. Wen ich sehr postiv und liebenswert fand, war Ariadna Gil. Nur schade das sie so einen kurzen Part hatte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Appaloosa
Appaloosa von Ed Harris (DVD - 2009)
EUR 3,98
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen