Kundenrezensionen


11 Rezensionen
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blackened'n'Deathed Blackdeathmetal
Nergal ist eine aus der sumerisch-akkadischen Religion stammende Gottheit der Unterwelt und des Todes. Wohl ein todsicheres Pseudonym für Adam Michal Darski, dem Mastermind der polnischen Black- u. Deathmetalband Behemoth. Doch aus welchem Grund bedarf es einer Hervorhebung einer solchen Band jenes Genres? Wenn man bedenkt, dass Behemoth auf Platz eins der polnischen...
Veröffentlicht am 20. Oktober 2009 von Matej Sack

versus
8 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aus dem Death Metal-Olymp droht Langeweile
Nachdem Nile mit "Ithyphallic" 2007 ein eher durchwachsenes Album ablieferten, konnten Behemoth mit "The Apostasy" das Jahr noch retten. Stilistische Weiterentwicklungen gab es zwar schon damals kaum. Die Produktion wirkte allerdings noch ausgereifter, jedes Riff und jeder kleinste Crash-Anschlag saßen genau am richtigen Platz. Alles war durchdacht und perfekt...
Veröffentlicht am 7. August 2009 von ewonwrath


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blackened'n'Deathed Blackdeathmetal, 20. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Nergal ist eine aus der sumerisch-akkadischen Religion stammende Gottheit der Unterwelt und des Todes. Wohl ein todsicheres Pseudonym für Adam Michal Darski, dem Mastermind der polnischen Black- u. Deathmetalband Behemoth. Doch aus welchem Grund bedarf es einer Hervorhebung einer solchen Band jenes Genres? Wenn man bedenkt, dass Behemoth auf Platz eins der polnischen Charts thronte, rückt diese Band rechtfertigend in ein schwarzes Licht. Gegründet im Jahre 1991, kämpften sich die jeweiligen Bandmitglieder in Lederharnische gekleidet und dem Arsenal etlicher Alben, an die umgekehrte Spitze des Kreuzes. Anscheinend folgen die ersten Chartsplatzierungen nicht immer den zweieinhalb Akkord und 'bumm bumm tsch'-Rhythmik Schemata.

Evangelion ist das neuste Werk aus der lodernden Schmiede Behemoths. Neun Lieder wurden unter großem Aufwand auf dem Amboss zurechtgehämmert. Auf Samples wurde dabei gänzlich verzichtet. Sei es nun das Trompetenquintett, oder die diversen exotische Saiteninstrumente, alle wurden eingespielt. Das festigende Fundament wurde von der brachialen Höllenartillerie der Rhythmik gelegt. Ein beinahe unmenschliches Können wird auf diesem Album offeriert. Die Schnelligkeit, die der Synchronisation eines Maschinengewehrs gleicht und Varietät ist furchteinflößend. Jene harmoniert perfekt mit den abwechselnd langsamen Melodien und treibenden Gitarrenriffs. Dabei wurde gelegentlich ein feiner Hauch orientalischer Einflüsse integriert. Auch virtuose Gitarrensoli finden sich im abgekühlten Stahl wieder. Zum Schluss wurde noch ein gutturaler Gesang als schwarzer Vorhang über dieses Album gelegt. Dieser sogenannte Kehlgesang rundet dieses Werk perfekt ab. Sei es nun welches Instrument auch immer von Behemoth angerührt wurde, es findet sich die Perfektion im Detail. Das Booklet beinhaltet ebenfalls Informationen, die wohl gerne von manchen Menschen aus dem Geschichtsbuch herausgerissen werden wollen würden. Textlich muss man sich auf provokante und antigesellschaftliche Aussagen vorbereiten. Behemoth präsentiert andere Gedankengänge, Behemoth zwingt nicht auf. Evangelion ist ein hervorragendes Album seines Genres bei dem sich die Kreuze eigenmächtig gen Süden drehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Machtdemonstration, 11. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Behemoth als Vorreiter einer neuen Generation im Extrem-Metal zu betrachten, liegt nach Erstverzehr des hammerfetten Openers "Daimonos" nahe. Die Nummer baut sich mit den bösartigen Vocals von Nergal und einem stets mächtiger werdenden Sound langsam auf, beginnt mit verhaltenen schwarzmetallischen Läufen und Drumwirbeln dann langsam ihren instrumentalen Reiz zu versprühen, bevor Behemoth nach einer brutalen Stakkato-Explosion in Inferno`s Blasthagel einen Song lostreten, der typischer und beeindruckender nicht sein könnte. Sehr reizvolle, leicht orientalisch angehauchte und somit Nile-Vergleiche provozierende Gitarrenleads in Verbindung mit der unverwechselbaren Behemoth-Walze beschließen die Eröffung des neuen, sehnsüchtig erwarteten Albums. Mit dem zweiten Song "Shemhamforash" zeigen sich die Polen erneut als Meister des kurzen atmosphärischen Intros, das sich lauernd, wachsend schließlich erneut mit Blast-Eruption dem Hörer als ausgewachsener Behemoth um den Hals schlingt.
Vor allem Inferno zeigt einmal mehr, dass er seinem Pseudonym von Album zu Album gerechter wird. Infernalisch ist auch der Sound dieses Albums der in Gemeinschaftsarbeit von Behemoth selbst, Daniel Bergstrand und Colin Richardson u.a. entstand.
Es findet sich auf "Evangelion" mit "Ov Fire and the Void", das schon vorab bei MySpace zu hören war, ein walzender, vorrangig in mittleren Temporegionen verhafteter Song mit sphärischen Riffkaskaden, der etwas an das mächtige "As above so below" vom "Zos Kia Cultus"-Album erinnert, mit "He who breeds pestilence" ein feierlicher höchst wechselhafter Bastard von Song, der mit langsamem Intro in Sicherheit wiegt, um dann eine bösartige Abfahrt behemothischer Art zu bieten, nicht jedoch ohne noch mehrfach mehrere Gänge zurückzuschalten.
Den Abschluss bildet mit "Lucifer" ein getragenes, atmosphärisches Stück, dass mit relativ puritanischen Riffs und Drum-Arrangements über 8 Minuten ein starkes Old-School-Black Metal-Flair verbreitet und so auf den ersten Hör gar nicht zum Rest des Albums passen will. Nach mehreren Durchläufen entfaltet jedoch auch dieser Song, für den Nergal ein Gedicht des polnischen Poeten Tadeusz Micinski als Text verwendet seine Sogwirkung.
So will dieses Album vor allem entdeckt und erforscht werden, keine Chance für Hörer mit Vorliebe für akustisches Fast Food.
Jeder Hörer der mit Death UND Black Metal etwas anfangen kann und Behemoth nicht sowieso schon liebt, sollte diesem Album eine Chance geben.
Diese polnische Vernichtungsmaschine ist nicht mehr aufzuhalten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Technischer, dabei aber wieder direkter. Genial., 31. August 2009
Von 
Sascha "metalnews.de" (Bruchsal, Baden-Württemberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Es ist endlich da, das mit Spannung erwartete neue Werk der Polen.
Die Band hat bei Nuclear Blast unterschrieben und liefert ihren Quasi-Einstand, was Nergal auch gleich als "Neustart" bezeichnet.

Umso ernüchternder erst einmal das Ergebnis:
Es hat sich eigentlich gar nichts geändert. Oder doch?

Das erste was das Album braucht: Mehrere Hördurchgänge!
Wie bei The Apostasy schon ist das Ergebnis verschachtelter ausgefallen, was den Freunden von Demigod dieses mal aber weniger negativ auffallen sollte: Das Ergebnis ist saubrutal. Demigod ist somit schon fast überflüssig.

Verwirrend? Richtig, nachdem ich Track Zwei "Shemhamforash" wurden mir geniale und gleichzeitig sehr eingängige Riffs in's Fleisch gesägt und Inferno macht seinem Namen alle Ehre und prügelt beinahe alle Songs wie ein geisteskranker durch. Das trifft eigentlich durchweg bei jedem Song bis auf das Ende "Lucifer", welches primitiv wie schon lange nicht mehr bei Behemoth in die Gehörgänge schleicht.

Hörgang zwei:
Die altbekannten Details offenbaren sich, dabei auch in der Front nichts neues, oder doch? Was war das gerate für ein Vokal-Effekt? War das gerade wirklich Nergal? Können die das überhaupt live so umsetzen? Haben Behemoth dem Black Metal eigentlich nicht komplett abgeschworen?

Schon hier haben sich eine Menge Details offenbart.
Das Ergebnis lässt sich eigentlich so zusammenfassen:

Im Hinblick auf Apostasy wieder ein Schritt zurück auf Demigod-Songs, zumindest Härtetechnisch. Von dort aus wieder härtetechnisch ein ganzer Schritt nach vorne. Instrumental technisch gesehen wieder ein Schritt nach vorne.
Zudem hat sich wieder das ein oder anderes schwarzmetallische Riff eingeschlichen, wie man sie seit der Satanica nicht mehr gehört hat.

Was einem als einziger Punkt negativ auffällt, ist, dass im Prinzip wirklich ALLES beim Alten geblieben ist. Okay, das ist ja rein theoretisch egal, aber wo ist ein Lied der Marke Inner Sanctum geblieben?

Dafür kann ich einfach zur Beruhigung wiederholen:
Behemoth sind wieder sehr sehr brutal geworden und das ist eine Tatsache, mit der ich am allerwenigsten gerechnet habe. Top, absolut durchdacht, aber eben nur eine weitere, wenn auch absolut starke, Behemoth-Platte, die schneller in die Hörgänge geht als Apostasy.

Wer die Chance hat, sollte sich die limitierte Fassung holen, die Zusatz DVD bietet ein gutes Making Of des Albums.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grandiose Platte!!!, 13. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Behemoth liefern mit diesem Album, meiner Meinung nach, ihr Meisterstück ab.
Zugegeben, ein besonders großer Fan von "Extrem-Metal" war ich noch nie, aber was Behemoth auf diesem Album leisten ist technisch auf hohem Niveau und eine Meisterleistung in Sachen Songwriting.
Hier wird der Spagat geschafft technisch anspruchsvolle und extreme Musik zugänglich zu präsentieren. Bei jedem Durchlauf höre ich immer wieder neue Feinheiten heraus.
Als Anspieltipp empfehle ich "Ov Fire And The Void". Der Song ist einfach atemberaubend in Szene gesetzt.
Einen Wehmutstropfen hat die Platte dennoch...für meinen persönlichen Geschmack sind in den verschiedenen Songs doch etwas viele Blastparts enthalten, die zwar wohl durchdacht gesetzt sind, aber dennoch nach einer zeit eher etwas nerven. Aber das mag bei mir daran liegen, dass ich, wie schon gesagt, nie ein besonders großer Fan des "Extremen" war.
Dennoch - grandiose Platte!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr Gut!, 10. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Die Jungs von Behemoth haben auch hier wieder einen ausgezeichneten Job gemacht. Evangelion ist allein von der Komposition her und der Texte ein Meisterwerk!

Ich darf hier nochmal ein Verweis auf das neueste Album werfen. The Satanist!

Grüße!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Behemoth setzt seinen Siegeszug fort, 27. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Mit Evangelion machen Behemoth genau da weiter, wo sie mit Demigod und Apostasy aufgehört haben und das einfach perfekt. Selten gab es Alben, die mich schon im Vornherein so gefesselt haben. Und als ich es dann endlich hören durfte war ich absolut begeistert.

Behemoth schaffen es aufs Neue, perfekte Arrangements mit der nötigen Brutalität zu versehen, damit die Scheibe zum Dauerrenner im CD-Spieler (oder auf dem PC) wird. Vorallem der Mid-Tempo-Kracher "Ov Fire And The Void" mit diesem genialen Riff und einer brachialen Theatralik allein ist ein Kauf wert. Aber auch bei allen anderen Songs ist das Niveau gewohnt überirdisch hoch. Auch "Shemhamforash" oder "He Who Breeds Pestilence" könnte man als Anspieltips angeben, aber eigentlich muss man das Album als Gesamtkunstwerk sehen. Alles in allem brauchen die Titel auf "Evangelion" etwas länger als etwa auf "The Apostasy" um sich in ihrer ganzen Pracht zu entfalten. Aber wenn man diese bösartig, brachialen Soundteppiche ersteinmal durchdrungen hat, kommt man nicht mehr davon los.

Für mich ein Meisterwerk, dass sich natlos in die fast schon zu perfekte Discography der Polen einreiht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Höre das Evangelium!!, 13. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Allso eines gleich vorneweg, das ist eines der stärksten Black Metal Alben des Jahres. Bärenstarker Sound, Songs, die einem richtig die Gänsehaut heraustreiben, der teilweise sogar Epische Soundteppich ist wie gemacht für die harten Gitarren und Blasts.
Besonders gut gefallen mir die Songs
-Daimonds
-Shemhamforash
-Ov Fire and the Void

Eigentlich ist kein schlechter Song dabei, die Hitdichte ich nahezu durchgängig. Da ist Behemoth ein wahres Feuerwerk gelungen und die Altmeister des Black Metal zeigen es den ganzen Neulingen, die meistens nur mit Brutaliät und wenig Kreativität glänzen. Hier liegt ein weiterer Meilenstein in der Bandgeschichte vor. Gratulation dazu, ich find es nur Klasse.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Great, 27. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Einfach mal reinhören und dann selbst entscheiden ob man es gut findet oder halt nicht. Ich finde das Album großartig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aus dem Death Metal-Olymp droht Langeweile, 7. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Nachdem Nile mit "Ithyphallic" 2007 ein eher durchwachsenes Album ablieferten, konnten Behemoth mit "The Apostasy" das Jahr noch retten. Stilistische Weiterentwicklungen gab es zwar schon damals kaum. Die Produktion wirkte allerdings noch ausgereifter, jedes Riff und jeder kleinste Crash-Anschlag saßen genau am richtigen Platz. Alles war durchdacht und perfekt komponiert. Das - und natürlich der Gastauftritt Dane Warrels von Nevermore - waren die Dinge, die "The Apostasy" zum Dauerrotieren in meinem Player verhalfen. Dass Behemoth gute Songs schreiben können, war ohnehin klar.

Getreu dem Motto "nach der Veröffentlichung ist vor der Veröffentlichung" stellte sich die Frage, was nun kommen würde. Was würde "Evangelion" signifikant von seinen Vorgängern unterscheiden können? Der im Vorhinein via Myspace veröffentlichte Song "Ov Fire And The Void" gab bereits erste Hinweise. Stellvertretend für das Album haben die Polen also einen Midtempo-Kracher ausgewählt, der es in sich hat. Durchaus einer der besten Songs der letzten vier Alben, das kann man so sagen - geniale Riffs, orchestrale Untermalung und nicht zu überladen gestaltet. Dazu Nergals unvergleichlich gewaltige Stimmarbeit. Die große Frage war also nur noch, ob der Rest des Materials diesem erzeugten Erwartungsdruck gewachsen sein würde.

Die Antwort: teils ja, teils nein. Im Tempo doch eher schneller gestaltet, stellt "Evangelion" mit "Daimonos" und "Shehamforash" zwei großartige Nummern vor "Ov Fire And The Void". Klar bieten die nichts Neues, zeigen jedoch, dass Behemoth von ihrer Aggressivität nichts verloren haben und immer noch im Stande sind, eine mitreißende Atmosphäre zu kreieren, die stellenweise wirklich Gänsehaut erzeugt. Der Schluß von "Shehamforash" mit seinem Mitbrüll-Potential ist wirklich gelungen.

Doch bereits "Transmigrating Beyond Realms Ov Amenti" zeigt, dass die Death Metal-Götter um den polnischen Zeus Nergal im Olymp der extremen Zerstörung etwas Langeweile versprühen. Mit aller routinierten Brutalität wird auch hier wieder auf ein eingängiges Ende zugesteuert, doch zu wiederholend und von der Struktur her an "Shehamforash" erinnernd. Da wäre mehr drin gewesen.

"He Who Breeds Pestilence" soll mit seinem Wechsel zwischen extrem spartanisch eingesetzten Gitarren und durch Raben-Gekreische unterstützte Naturklänge wahrscheinlich Spannung erzeugen - leider ohne Glaubwürdigkeit. Auch die weiblichen Grusel-Vocals reißen den Song nicht raus.

Und so geht es im Großen und Ganzen weiter, bis "Lucifer" das Ende von "Evangelion" beschließt. Ein Song, der mit seinen polnischen Lyrics wiederum gute Ansätze bietet, aber musikalisch zu flach geraten ist. Man hat das Gefühl, ihn einmal zu hören reicht. Schade!

Unterm Strich kann ich mich der Meinung Furfighters nur anschließen. Behemoth bieten "Stagnation auf hohem Niveau", haben wenig bis keine neuen Ideen, mal abgesehen vom Artwork, und - was mich besonders traurig stimmt - langweilen sogar in der ein oder anderen Minute des ohnehin kurz geratenen Langspielers. Da bleibt nur die Hoffnung, dass Nile dieses Jahr das Ruder rumreißen und den Hammer liefern, den die Mannen um Nergal uns verweigert haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brachial und böse!, 2. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Evangelion (Audio CD)
Mein bleibt seinen Stärken treu und hämmert ein weiteres fettes Album raus. Die Band macht sich nicht's aus Mainstream und ihren Stil treu.

Volle 5 Punkte für diese boshafte und brachiale Scheibe!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Evangelion
Evangelion von Behemoth (Audio CD - 2009)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen