Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Ahnung was er da genau macht, aber er macht es verdammt gut!, 10. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Kings and Queens (Audio CD)
Zunächst muss ich gestehen dass ich aus reinem Zufall auf den jungen Mann hier aufmerksam geworden bin. Beim Durchzappen diverser Kanäle blieb ich für einen kurzen Moment auf MTV hängen. Total verwundert - dass dort mal keine Altrocker/Altrapper zu sehen sind, die mit menschlichen Plastikersatzteillagern versuchen Fernsehunterhaltung aus der Gosse heraus zu generieren - sah ich dort einen jungen Mann der eine fröhlich herrliche Melodie zum Besten gab. "Sticks and Stones" von Jamie T. Das machte mir schlagartig Lust auf mehr. Also ab ins Netz und sich mal eben informiert - mp3 Album bestellt und lösgehört.

Was einem auf diesem und Jamies Debutalbum "Panic Prevention" soundtechnisch erwartet, kann man gut und gerne als bunten Gemüsegarten bezeichnen. Und eines Vorweg: Tomaten mit Birnen und Zwiebeln haben wohl noch nie so gut geschmeckt wie hier! Anders kann man die Genremischung einiger Tracks einfach nicht beschreiben. Stellenweise schmeisst er Akustikgitarren, Synthis, Beats, Gesang und Rap in den Topf, rührt einmal um und was dabei rauskommt ist schlicht grandios. Dann das gleiche mit einem verdammt flotten Beat dazu ein Sample, eine E-Gitarre, verzerrte Stimme und wieder: ES SCHMECKT HERRLICH!!!

Und im Gegensatz zu vielen anderen Musikern die sich an einem Genremix versucht haben und am "Schweizer-Taschenmesser-Syndrom" (alles machen wollen aber dann nichts richtig hinbekommen und gnadenlos versagen) scheiterten, kann Jamie T. hier vom ersten bis zum letzten Track überzeugen. Das hat mich wirklich überrascht. Und damit nicht genug. Ich persönlich empfinde ein Album als perfekt wenn ich es von vorne bis hinten durchhören kann ohne auch nur auf den Gedanken zu kommen, einen Track zu überspringen. Weiss Gott, das kommt sehr selten vor - die letzten Male waren "American Idiot" von GreenDay und das Debutalbum von The Gaslight Anthem - aber das hier ist wieder eines dieser seltenen Stücke.

Vor allem Leute die nicht ein einzelnes Musikgenre anbeten als wäre es das Einzige der Welt, werden hier absolut auf ihre Kosten kommen. Und wenn man noch ein paar Euro über hat, dann sollte man sich gleich noch "Panic Prevention" mitbestellen. Das klingt zwar um einiges rauer und dreckiger - was daran liegt, dass es (Mythos oder Wahrheit) komplett im heimischen Wohnzimmer aufgenommen wurde - ist aber trotzdem oder gerade deswegen ein Stück akustisches Gold. Und der Goldpreis ist momentan ja unter der Decke. Also: Beide Alben sind somit eine lohnende Investition.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Burned erst beim zweiten Durchgang..., 7. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Kings and Queens (Audio CD)
... dann aber richtig. Ich war beim ersten Mal hören ein wenig überrascht, da die Rezensionen durch die Bank etwas grandioses beschrieben hatten:
laut. de shcreibt "dieses rotzfreche sympathische Wimbledoner Großmaul, verarbeitet auf "Kings And Queens" einen dermaßen kreativen Output, dass man anfängt, an Magie zu glauben"; rolling stone: Weil Jamie T ganz genau weiß, wie viel Milliliter Bier ein Leben lebenswert machen ... muss man ihn einfach lieben

Diese Huldigungen verstand ich erst beim zweiten bzw. dritten Mal durchhören. Das ist aber genau das, was ein langweiliges Dancefloor-Album von einem gestandenen Album - wie wir es hier haben - unterscheidet. Jamie T. hat alles richtig gemacht und dem Druck des zweiten Albums stand gehalten, bzw. ihn in ein eiles Album gepumpt!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Neuauflage von Panic Prevention!, 7. November 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Kings and Queens (Audio CD)
Mit dem Album "Panic Prevention" und der gemeinsamen Deutschland-Tour mit den Beatsteaks im Jahr 2007 ist Jamie T seit langem kein Geheimtip mehr. Wie er damals auf dem Album alles Konventionelle über den Haufen warf und einfach sein Ding durchzog, hatte mich schwer beeindruckt - und dass Jamie das ganze live noch steigern konnte umso mehr.

Nachdem nun lange kein Lebenszeichen von Jamie zu hören war, kam im Herbst 2009 das lang ersehnte zweite offizielle Album, das nach den vorab veröffentlichten Songs/Videos "Fire Fire", "Sticks and Stones" und "Chaka Demus" Hunger auf mehr machte. Inzwischen ist die Scheibe gut zwei Monate in meinem Besitz und ich höre sie noch immer jeden Tag rauf und runter. Sicher, auch mir ist der Einstieg erst einmal schwer gefallen. Nach dem ersten Hören konnte ich das Album zunächst nicht zwischen "überragend" und "solide" einordnen. Mit jedem weiteren Hören steigerte sich aber meine Begeisterung für diesen grandiosen Longplayer und inzwischen ist es für mich MINDESTENS auf dem Level von Panic Prevention. Was nicht vielen Künstlern zufriedenstellend gelingt, setzt der Londoner hier perfekt um: Ein Nachfolger der ersten CD, der gleichzeitig keine Kopie bzw. Fortsetzung darstellt. Jamie macht auch hier wieder das, was ihm Spaß macht und was seine Musik auszeichnet: ein ständiges Experimentieren mit verschiedenen Musikrichtungen und Effekten, ohne dabei den Bogen zu überspannen. Um nur mal einige zu nennen, verbindet er einen Kinderchor (368) mit akustischen Balladen (Emily's Heart, Jilly Armeen) und Songs, die geradewegs nach vorne gehen (Sticks and Stones, Castro Dies, Hocus Pocus), ohne dabei fließende Übergänge zwischen den einzelnen Tracks des Albums zu produzieren. Das ist sicher unkonventionell und gewöhnungsbedürftig, aber im Grunde genau das, was "Kings & Queens" und Jamie T ausmacht: Individualität und Authentizität. Und beim Vergleich beider Alben ist sowohl musikalisch als auch besonders in den Texten und Jamies Gesang eine deutliche Weiterentwicklung zu hören.

Verglichen mit anderen Künstlern lässt sich dieses Album wohl irgendwo zwischen den Bad Brains, Rancid, Larrikin Love und Tim Armstrong einordnen. In jedem Fall ist es besonders denen zu empfehlen, die diese Bands bzw. den Vorgänger "Panic Prevention" mögen.

Fazit: Jamie T ist unter dem Druck des zweiten Albums ein weiterer, ganz großer Wurf gelungen! Jamie T at his best - unbedingt reinhören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Junge hat's drauf!, 22. Januar 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Kings and Queens (Audio CD)
Kleine, aber äußerst feine Songs liefert der Brite in seinem zweiten Album ab. Eine geniale Mischung aus Indie, teils etwas (hörenswerter) HipHop und Popmusik. Stücke wie "Castro Dies" passen perfekt in die Indie-linie von Jamie T., würden allerdings auch gut in ein reines HipHop-Album passen. Durch dieses Ankratzen einzelner Genres gewinnt die Platte an Abwechslung, Spannung und verbreitet auf Anhieb gute Laune. Man was nie, was einen als nächstes erwartet.
Rundum gelungen, einzig der Opener "368" kann den einzelnen Hörer etwas nerven, doch umso stärker ist der Rest das Albums. Für Anhänger der britischen & amerikanischen Indie-Szene, meiner Meinung nach, unverzichtbar!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Retter vom Dienst, 25. September 2009
Von 
Norman Fleischer "it's about progress" (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Kings and Queens (Audio CD)
Der Überraschungserfolg von Jamie T's 2007er Debüt-Album 'Panic Prevention' hat sicher einige Leute verblüfft. Den Künstler selber sicher auch. Über Nacht wurde aus dem damals 21jährigen Jamie Alexander Treays die viel gehypte Rettung des britischen Pop. So wurde das Debüt ein wilder Genre-Mix irgendwo zwischen Punk, Pop und Hip Hop, welches seinen Wohnzimmer-Produktions-Charme nie versteckt hat und gerade deshalb in Sachen Authentizität punkten konnte. Jamie's schroffe Art über die eigenen Worte zu stolpern tat sein übriges dazu.

Nun sind zwei Jahre auf der Erfolgswelle vergangen und Mr. T meldet sich mit dem zweiten Album 'Kings & Queens' zurück, welches ein echter Volltreffer geworden ist. Jamie spielt seine Stärken einmal mehr auf. Und das ist primär die Tatsache, dass er ein verdammt guter Songwriter ist mit dem richtigen Gespür für die richtigen Wörter, Reime und musikalischen Ideen. So perfektioniert der junge Lad seinen Sound auf 'Kings & Queens'. Man merkt dabei deutlich, dass er einiges in Sachen Musik und Produktion dazu gelernt hat. Die Stimme klingt kräftiger und versucht sich mehr denn je an Melodien und richtigen Tönen, die immer noch recht prägnanten Samples werden von wesentlich mehr echten Instrumenten unterstützt und generell wirkt das alles viel ausgereifter und konkreter. Natürlich geht Jamie damit der Amateurcharme ein wenig verloren, aber darüber sollte man sich nicht wirklich wundern. Denn das Potential, welches schon beim ersten Album zu erkennen war, wird durch das Bekenntnis zu mehr 'Pop' einfach eher entfesselt. So begeistern wahnsinnig schwungvolle Hits wie 'Hocus Pocus' oder 'The Man Machine' genauso wie die treffsicheren Singles 'Sticks 'n' Stones' oder 'Chaka Demus'. Und immer wieder ist man überrascht, wohin die Reise denn mit dem jeweils nächsten Song geht. So ist 'Emily's Heart' eine traumhafte Akustikballade und 'Earth, Wind & Fire' klingt am Ende fast so, als hätte selbige 70s-Band den Blues für sich entdeckt. Dabei scheint Jamie keine Grenzen zu kennen, was die Genres angeht. So ist dieses zweite Album eine bunte Wundertüte voll guter und ehrlicher Musik. Denn eines muss man ihm lassen. Trotz der gestiegenen Poppigkeit ist Jamie T nach wie vor in erster Linie eins: originell und authentisch. Denn niemand sinkt so schön über die Reue nach dem Fremdgehen, Schlägereien in der Nachbarschaft und überschwänglichen Alkoholkonsum, wie der junge Mann aus Wimbledon. Eben gerade, weil er trotz Training nie der beste Sänger der Welt werden wird. Aber das muss er ja auch nicht. Die Musik von Jamie T gewinnt so schon auf ganzer Strecke. 'Kings & Queens' bleibt somit eines der spannendsten, kurzweiligsten und vor allem vielseitigsten Pop-Alben des Jahres. So kann's gern weitergehen, Jamie!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Crossing all over, 23. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kings and Queens (Audio CD)
Bisher dachte ich eigentlich, dass von der Insel nur guter Indie-Rock kommt. Gut, es gibt The Streets- aber ansonsten? Und dann taucht da plötzlich so ein Typ aus London mit seinem (sehr stark britisch ausgeprägtem) Sprechgesang auf und mischt in seinem Zuhause ein richtig gutes Hip Hop-Album mit ner Menge potentieller Hits ab. Äh...Nein. Kein Hip Hop. Oder doch? Seine Musik genau zubeschreiben fällt mir irgendwie schwer. Es ist wohl eher Hip Hop nach einem Schleudergang in der Musikstilwaschmaschine. Eine explizite Bezeichnung dafür finden zu wollen ist aber letztendlich auch egal. Mit seiner kuriosen Mischung aus etwas Akkustikgitarre, viel Punkrock, ein paar Ska-Beats, reichlich Elektroelementen, Rapgesang und ein wenig Folkrock hat Jamie T. ein Album produziert, das in seiner vielseitigen Art gänzlich einzigartig ist und das gehörigen SPASS MACHT! Wer also musikalisch gesehen kein Schubladendenker ist, darf hier sehr gern zugreifen!

Meine Anspieltipps: Earth, Wind & Fire (Was für eine Nummer!!), Hocus Pocus
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Kessel Buntes, 22. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Kings and Queens (Audio CD)
Jamie Treays ist ein Musik-Nerd...dies ist allerdings komplett positiv gemeint. Er bedient sich auf seinem neuen Album "Kings & Queens" an verschiedensten Stilen der Musikgeschichte und erzeugt dabei einen wunderbaren Pop-Bastard. Egal ob Rap, Punk oder Folk: Jamie T nimmt sich von allem das Beste und vereint dies sehr stimmig. Wer beim Musikhören nicht die Scheuklappen auf hat, sollte sich das zweite Album des jungen Briten auf jeden Fall einmal anhören. Er oder Sie wird nicht enttäuscht werden!
kurz: Tolle Platte
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Bewertung, 12. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Kings and Queens (Audio CD)
Tolle Platte!Ein muss für Fans!Sehr empfehlenswert auch für Liebhaber des Genres.
Für die Anderen, einfach reinhören.Vielleicht gibt es eine Überrashung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kings And Queens, 21. November 2009
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kings and Queens (Audio CD)
Nicht so genial wie das erste Album von Jamie T. "Panic Prevention, aber auf jeden Fall den Kauf wert! Unheimlich gut und ein wenig melodiereicher als Album Nr.1.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kings and Queens
Kings and Queens von Jamie T. (Audio CD - 2009)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen