Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen FRINGE macht Lust nach mehr
Ich dachte nach Akte X und ein paar Serien dazwischen u.a. LOST wird es keine weiteren sehr gute Mystery Serien geben, ABER ich kaufte mir Fringe und bin mit der 1. Staffel vollstens zufrieden - 2. und 3. Staffel habe ich mir bereits besorgt.

John Noble überragt in dieser Serie voll heraus, vom Genie bis zum Wahnsinn und dazu noch Humor vom Feinsten -...
Veröffentlicht am 25. Juni 2012 von Deadly_Influence

versus
24 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer dramaturgischer Totalausfall
Ich habe mir aus Langeweile die erste Staffel von Fringe angetan. Was ich erwartete war eine glaubhafte und unterhaltsame Sci-Fi Serie, die mich längerfristig fesseln kann. Diese Hoffnung hat sich nur teilweise erfüllt und auch wenn ich anerkennen kann, dass andere mit dieser Serie glücklich werden, werde ich mir keine weitere Staffel antun. Warum...
Veröffentlicht am 5. Februar 2012 von S0T


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen FRINGE macht Lust nach mehr, 25. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich dachte nach Akte X und ein paar Serien dazwischen u.a. LOST wird es keine weiteren sehr gute Mystery Serien geben, ABER ich kaufte mir Fringe und bin mit der 1. Staffel vollstens zufrieden - 2. und 3. Staffel habe ich mir bereits besorgt.

John Noble überragt in dieser Serie voll heraus, vom Genie bis zum Wahnsinn und dazu noch Humor vom Feinsten - verrückter Professor allemal. Bei Herr der Ringe mochte ich ihn zwar nicht, weil er als König von Gondor einfach aufgeben wollte - aber diese Rolle spielte er schon genial.

Joshua Jackson ist endlich aus seiner Teenie-Rolle von Dawson's Creek endlich mal weggekommen und harmoniert mit John Noble sehr gut - Vater und Sohn einfach genial.

Diese Serie kann ich gerade für damalige Akte X und ähnliche Serien nur weiter empfehlen.

Wer auf Bild und Ton eher achtet, ich konnte bei den DVD's keine Fehler entdecken oder das die Qualität schlecht wäre.
Die DVD-Box für 7 DVD's ist sehr gut aufgebaut, jede DVD kann man problemlos herausholen und wieder reinlegen - die sind nicht gestapelt wie es leider mal bei Akte X war, sehr schön gelöst haben die das bei der Box.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


103 von 123 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannende Serie - Der Fluch der Wissenschaft, 8. Juli 2009
Die Serie Fringe bestätigt was trauriger Fakt ist und uns die Geschichte lehrt:
Sämtliche Errungenschaften der Menschheit und seien sie zu noch so gutem Zweck werden missbraucht um Menschen zu schädigen.

Fringe (zu deutsch: Grenzwissenschaften) spielt mit der Idee, dass revolutionäre technologische und wissenschaftliche Experimente kriminell eingesetzt werden und in der ganzen Welt ohne Rücksicht auf zivile Opfer getestet werden. Das FBI nennt diese Vorgänge "Schema" und eine Sondereinheit beschäftigt sich mit der Aufklärung dieser Fälle.

Hauptfigur ist die Agentin Olivia Dunham, der durchgeknallte wenn auch geniale Wissenschaftler Walter Bishop (eine Art moderner Frankenstein) und sein hochintelligenter Sohn.

Fringe ist eine TV- Serie aus Hollywood, u.a. von J.J.Abrams mitentwickelt, dessen Name allein schon Qualitätgarantie ist.
In wie weit er tatsächlich für die Serie verantwortlich ist, oder das nur ein Marketingtrick ist, weiß ich nicht.

Jedenfalls verspricht die Staffel viel: Spannung, Humor, Mysterie, Verschwörung und eine ganze Menge offener Fragen.

Ob man die Serie mag oder nicht, liegt daran, wie sehr man sich auf die Idee der Grenzwissenschaft einlässt.
Wer das nicht kann, sollte die Finger davon lassen, sonst wirkt Fringe absurd und zu weit hergeholt.
Wenn man jedoch nicht zu skeptisch ist und die wissenschaftlichen Erklärungen gutgläubig akzeptiert, dann hat man seinen Spaß mit der Serie.

Die Schauspieler sind durch die Bank sehr gut besetzt. Eine Sonderstellung nimmt John Noble ein, ohne dessen Rolle ich Fringe wohl nicht so konsequent geschaut hätte.

Zu Gute kommt der Serie, dass trotz eigenständiger Folgen ein Spannungsbogen gegeben ist, der sich durch die gesamte Serie zieht. Somit hängen alle Folgen zusammen.
Es ist seltend, dass in einer Serie jede Folge auf konstant hohem Niveau abläuft. Diese Serie ist so ein Fall.

Gute und spannende Unterhaltung ist garantiert.

Warum ich trotzdem "nur" vier Sterne vergebe liegt an der Tatsache, dass ich mich nie hundertprozentig mit der Hauptfigur anfreunden konnte. Trotz gut ausgearbeitetem Charakter und guter Schauspielerin ist Agent Dunham für mich zu sehr Standartfigur und hat es schwer neben den viel interessanteren Nebenfiguren zu bestehen. Aber das ist mein subjektiver Eindruck.
Zudem wirkt manche Folge arg konstruiert und leidet an dem selben Übel wie die Fringe-Welt: am Schema. Zu schematisch wirkt oftmals der Handlungsablauf. Ebenfalls der Humor, der einzig und allein von Walter Bishop beigesteuert wird. Ich habe oft gelacht, aber irgendwann ist das kein running gag mehr, wenn er in den unmöglichsten Situationen an Belanglosigkeiten wie Essen oder Austreten denkt.

Dennoch ist das Meckerei auf hohem Niveau.

Fringe bietet das was es verspricht: Spannung, Humor, Mysterie, Verschwörung und eine ganze Menge offener Fragen.
Eine kurzweilige Serie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mega coole Serie :), 21. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich wusste anfangs nicht wo ich die Serie einordnen sollte. Es gibt ja Vergleiche zu Akte X, was ich jedoch überhaupt nicht mag. Durch Trailer von Fringe gefiel mir die Serie auch nicht richtig, deshalb habe ich mir die erste Staffel mal als Test auf DVD geholt, da die Serie viele gute Bewertungen hat.
Bereits nach der ersten Folge war meine Meinung komplett anders!

Story:
Die Story ist sehr sehr lustig und umfangreich meiner Meinung nach. Ich finde Walter einfach nur genial. Er bringt so viele coole Sprüche in die Serie herein, dass man in jeder Folge ebenfalls immer etwas zu lachen hat. Diese Serie schafft es einfach eine perfekte Mischung zwischen guter Unterhaltung, Humor, Spannung, Science Fiction und Mystery herzustellen. Natürlich erinnert die Serie ebenfalls an eine ganz normale Krimi-Serie mit abgedrehten Fällen.
Normalerweise bin ich kein großer Freund von Krimi-Serie, allerdings ist das hier etwas ganz besonderes.
Es ist bereits von der ersten Folge an ein kleiner Handlungsbogen, der zum Ende der Staffel immer intensiver wird zu erkennen. Zum Ende der Staffel sollte man jedoch etwas besser aufpassen, da es ab einer bestimmten Folge etwas komplexer wird und man dort schnell rauskommen könnte.
Außerdem wurden die Schauspieler perfekt gewählt, da hier im Grunde alles passt! Gerade John Noble ist wie gemacht für diese Rolle. Die anderen machen ihre Sache ebenfalls perfekt, sodass es einfach ein klasse Cast ist.
Alleine für die Story hat die Serie bereits volle 5 Sterne verdient.

Bild:
Das Bild ist für eine DVD sehr gut. Es ist zwar ein leichtes Bildrauschen zu erkennen, was bei einer DVD allerdings ganz normal ist. Also diese Serie bewegt sich schon in der besseren Schicht der DVD Qualität, von daher auch hier 5 Sterne.

Ton:
Der Ton ist ebenfalls sehr zufriedenstellend. Alles hört sich sehr gut an, deshalb auch hier 5 Sterne.

Verpackung:
Die Staffel wird in einem Pappschuber geliefert, in dem eine etwas dickere DVD Hülle steckt. Darin befinden sich sicher die 7 DVDs. Das FSK Logo lässt sich ebenfalls ohne Probleme vom Pappschuber entfernen, wodurch man ein schönes Cover bekommt. Außerdem liegt ein Booklet bei, in dem jede Folge mit Inhaltsangabe aufgelistet sind.
Durch diese gute DVD Box bekommt die Verpackung ebenfalls 5 Sterne.

Fazit:
Ich bin absolut positiv überrascht von der Serie, da ich anfangs nicht gedacht hätte, dass die Serie so viel bietet. Für jeden der sich für etwas abgedrehte FBI Fälle interessiert, der sollte sich diese Serie auf gar keinen Fall entgehen lassen. Insgesamt kann ich die Serie nur weiterempfehlen.
Klare Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Mystery-Serie: Ja; wie Akte X: nein!, 11. Februar 2011
Wenn nicht andauernd der Vergleich mit Akte X aufkommen würde, dann sähe ich mich nicht genötigt, noch eine Rezension für diese 1. Staffel der Mystery-Serie zu schreiben (schließlich erschien mittlerweile schon die 2. auf DVD). Aber weil bei jeder neuen Mystery-Serie automatisch der Vergleich zu Akte X kommt, muss ich hier mal ganz klar sagen:
Bis auf die Grundprämisse einer Sonderabteilung beim FBI (X Files hier; Fringe-Division dort), haben die beiden Serien so viel gemeinsam wie eine Sitcom mit einer Soap.

Der rote Faden, oder die verschiedenen roten Fäden (ZFT, Massive Dynamics, Walters Vergangenheit, Livs Leben) unterscheiden sich grundsätzlich von Akte X. Es gibt hier nämlich keine Außerirdischen, im Gegenteil, ich würde sagen, aufgrund der wissenschaftlichen Prämisse, die hier im Vordergrund steht, sind Außerirdische einfach fehl am Platz.

Beide Serien sind auf ihre Weise sehr gut, ich habe Akte X damals sehr gerne geschaut und habe nun dasselbe Feeling für Fringe. Daher gebe ich beiden Serien fünf Sterne. Nur um eine dritte Serie zu erwähnen, ebenfalls Mystery, ebenfalls fünf Sterne und daher empfehlenswert, sei hier Supernatural genannt.

Es gibt zwischen diesen drei Serien immer irgendwelche Überschneidungspunkte, was Monster, Geister, Mutationen oder Ähnliches angeht, aber das liegt daran, das vieles auf viel älteren Geschichten basiert (wer erinnert sich nicht an Frankenstein oder Dracula z.B.) Jede der drei Serien hat ihren eigenen Kosmos auf (im wahrsten Sinne des Wortes) wunderbare Weise gestrickt. Jetzt muss sich nur noch zeigen, ob Fringe mindestens bis zur fünften Staffel dieses Niveau durchhalten kann, wie es die Serie momentan verspricht und wie es Akte X und Supernatural geschafft haben.

Fazit: Agent Dunham, Peter und Walter Bishop sind eben nicht wie Fox Mulder und Dana Scully, aber genauso interessante Charaktere mit genauso aufregenden Fällen, bloß alles anders als erwartet! Definitiv empfehlenswert...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


39 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Akte X oder doch mehr?, 20. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ob Fringe jetzt nur eine neue Variation von den "X-Files" ist, oder doch mehr, das soll jeder selbst beurteilen. Parallelen gibt es einige, das Hauptproblem ist mit Sicherheit, dass Anna Torv und Joshua Jackson nicht an den Charme von Gillian Anderson und David Duchovny herankommen. Die präsentierten Fälle sind ganz einfallsreich, jedoch teils sehr unglaubwürdig, vermutlich bewusst, um sich so doch etwas von Akte X abzuheben. Fringe kommt eher langsam in fahrt, die Charaktere sind anfangs eher uninteressant und führen nicht zu dem Verlangen sich mit ihnen zu identfizieren geschweige denn mit ihnen mitzufiebern, doch das ändert sich im Laufe der Staffel und man entdeckt doch liebeswerte Macken und Züge an ihnen. Fringe allein nach dem Piloten zu beurteilen, ist in etwa so, als würde man einen Film nach den ersten 10 Minuten beurteilen und deutet mehr auf Inkompetenz, Ignoranz und Destruktivität hin, als auf den Willen ein solide Kritk zu erstellen. Gibt man der Serie eine Chance, so erhält man einige spannende, unterhaltsame und bisweilen skurrile Folgen, die vor allem auf eines Lust machen: mehr davon! Erfreulich für alle Star Trek Fans: In der letzten Folge gibt es ein kurzes Wiedersehen mit "Spock" Leonard Nimoy, dessen Part in Staffel 2 deutlich größer sein soll.
Dass der Ton nur in 2.0 vorliegt(genauso wie der französische und spanische Ton; 5.1 gibt es nur im englischen Original) mag für manchen ein Drama darstellen, ist prinzipiell aber nebensächlich und rechtfertigt vielleicht einen Punkteabzug, aber deswegen nur einen Stern zu vergeben führt das Bewertungssystem ad absurdum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Bann der Grenzwissenschaften - einfach eine irre gute Serie!, 5. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zunächst war ich skeptisch! Mehrere Rezensionen verglichen Fringe mit der altbekannten Serie Akte X, sollte mich hier tatsächlich lediglich eine Nachahmung der X-Akten erwarten? Schon bald stellte sich heraus, dass Fringe weit mehr ist:

Im Zentrum des Geschehens steht die FBI-Agentin Olivia Dunham, die in der Abteilung für Grenzfälle (Fringe Division) tätig ist. Zusammen mit ihrem Team geht sie den sonderbarsten Fällen nach, auf die es zunächst keine logische Erklärung zu geben scheint. Dabei greifen die ErmittlerInnen oftmals zu unkonventionellen Methoden...

Handlungstechnisch beginnt die Staffel schon recht rasant. Der Langeweile wird in den 20 Episoden keine Chance gegeben. Manche Fälle sind recht bizarr, vieles bewegt sich aber tatsächlich in einem Bereich, der Übernatürliches mit herkömmlich wissenschaftlichem Denken vereint. So ist man sich als ZuseherIn oft nicht ganz sicher, ob das eine oder andere Phänomen nicht vielleicht doch möglich ist (oder irgendwann sein wird). Die ErmittlerInnen sehen sich konfrontiert mit außergewöhnlichen Viren, mutierten sowie gentechnisch veränderten Geschöpfen, Teleportationsphänomenen und alternativen Realitäten. Das mittlerweile schon zu Tode bearbeitete Thema der Außerirdischen wurde hier zum Glück nicht umgesetzt.
Dass man freilich nicht immer alles hinterfragen darf, da man bei manchen Themen vergeblich nach Schlüssigkeit und Logik sucht, liegt wohl in der Natur der Sache. Bei einem Mix aus Sci-Fi-, Mysterie- und Kriminalgeschichte sollte man manches einfach hinnehmen können, ohne groß nach fehlenden Logikzusammenhängen suchen zu müssen.

Anna Torv verkörpert die Protagonistin der Serie, sie wirkt anfangs einfach nur farblos und unscheinbar. Den gezeigten Gefühlen von Agent Dunham schenkt man kaum Glauben, diesen Umstand scheinen auch die Macher erkannt zu haben. So wird im Laufe der Staffel allmählich auch die Privatperson Olivia mehr und mehr greifbar gemacht, was sich positiv auf die Entwicklung des Charakters auswirkt. John Noble, Lance Reddick sowie Joshua Jackson können in ihren Rollen überzeugen.

Die DVD-Box ist stabil, das Entnehmen der Disks geht problemlos (was ja leider bei so manchen Serien keine Selbstverständlichkeit ist). Allmählich dürften sich auch Booklets wieder durchsetzen, das hier beigefügte Booklet enthält neben einer Serienübersicht auch eine ansprechende Gestaltung mit unterschiedlichen Bildern zu den Episoden.

Auf den Disks gibt es immer wieder Specials, die das Making-Of einer Szene zeigen, sich um die Besetzung drehen oder sogar einen Einblick in verpatzte Szenen zeigen.

Fazit: Fringe bietet gut durchdachte Unterhaltung, Spannung, Action und oft auch Gänsehaut, präsentiert sich somit - aus meiner Sicht - auch rasanter, als es die X-Akten taten. 5 Sterne und meine volle Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Mystery-Serie, 7. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Fringe - Die komplette erste Staffel [Blu-ray] (Blu-ray)
Fringe ist meiner Meinung nach eine sehr spannende Kriminalserie, die stark in das Mystery- und Sci-Fi-Genre mit eintaucht. Ein dreiköpfiges Team, bestehend aus einer passionierten FBI-Agentin, einem brillianten, aber verwirrten Wissenschaftler und seinem Vormund - seinem hochbegabten Sohn - löst in jeder Folge einen mysteriösen Vorfall, der meist auf den früheren Vorschungen des Wissenschaftlers beruhen. Sehr gut gefallen mir an der Serie die wunderbar dargestellten Hauptpersonen, deren Charakterzüge deutlich im Vordergrund der Serie stehen. Weiterhin ist der "große Feind" ein positives Element der Serie, da so ein roter Faden durch alle Folgen hindurch gesponnen wird.

Das Bild lässt für meinen Geschmack nur wenig Wünsche offen, da es sich hierbei jedoch um eine Serie und keinen Film handelt, vergeb ich dennoch 5/5 Punkte. Der Ton ist in der dt. Spur leider nur in 2.0 Stereo vorhanden und auch im engl. Original nicht in HD auf der BD zu finden - für eine Serie gerade noch zu verkraften, aber 5.1 hätte ruhig auch in dt. dabei sein können - deshalb nur 4/5 Punkte.

Alles in allem kann ich die Serie mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fringe Staffel 1, 8. Oktober 2014
Von 
DAVI83 (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Rezension bezieht sich auf die Komplette Serie und ist daher nicht komplett spoilerfrei versuche es jedoch zu sein.

Kauf Intention:
Als Fan von Akte X und Lost bin ich an der Serie natürlich nicht vorbei gekommen.

Grundkonstellation:
Dr. Walter Bishop war ein angesehener und genialer Wissenschaftler, welcher gerne auch mal über die Grenzen des Möglichen experimentierte und Fragwürdige Methoden anwandt. Heute jedoch lebt er in einer Psychiatrie und ist sehr zerstreut. Als sich herausstellt, dass bei den seltsamen Fällen, welche die Fringe Abteilung des FBI untersucht, parallelen zu den Arbeiten Dr. Bishops aufweißen wird ein Team um ihn herum gebildet. Hierzu rekrutiert die FBI Agentin Olivia Dunham den auf der Flucht befindlichen Peter Bishop, welcher seinem Vater Hilfestellung geben soll, damit er, nach 17 Jahre in der Heilanstalt eine Bezugsperson hat.Fortan versuchen sie die Fälle, welche in den Grenzgebieten der Wissenschaft anzusiedeln sind zu bearbeiten und stellen immer mehr Verbindungen zu Walters Vergangenheit fest.

Entwicklung der Serie:
Zu beginn ist die Serie klar als Mysterieserie a la Akte X zu sehen, welche sich um den Mysteriösen Fall der Woche kümmert. Relativ schnell kommen jedoch immer mehr Science Fiction Elemente hinzu welche später immer mehr Bedeutung gewinnen.Im Gegensatz zu Lost (gleiche Macher) wurde hier jedoch versucht fragen auch zu beantworten und dies gelingt recht gut. Am Ende einer Staffel sind die meisten Fragen geklärt die in der Staffel aufgetaucht sind. Dies hat auch damit zu tun, dass die Serie sich nie sicher war ob es noch eine weitere Staffel geben wird und nur aufgrund der treuen Fans (zu dem auch der Senderchef gehörte) auf 100 Folgen gekommen ist.

Genre:
Mysteriedrama mit Science Fiction Elementen

Die Charaktere:
- Dr. Walter Bishop
war in den 70ern ein Wissenschaftler der über die Grenzen hinaus ging und Dinge wie Teleportation und Telekinese erforschte. Er setze alles dem Erfolg unter und experimentierte mit verschiedensten Substanzen, auch Drogen. Heute ist er jedoch sehr zerstreut und in seiner Art schon fast kindlich. Sein Sohn Peter bedeutet ihm alles.

- Special Agent Olivia Dunham
ist eine ehrgeizige und aufstrebende und sehr engagierte FBI Agentin, welche feststellt, dass es es Fälle gibt, welche nicht mit der normalen Wissenschaft erklärbar sind. Aus diesem Grund stellt sie das Fringe Team zusammen

- Peter Bishop
hat die High School abgebrochen und ist durch die Welt gereist. Hierbei hat er sich auf seiner Art und mit seiner hohen Intelligenz (IQ von 190) durchgeschlagen und nie länger als 2 Monate in einem Job verbracht. Olivia spürt ihn im Irak auf und bittet ihn um seine Mithilfe, welche er wiederwillig leistet, da er keinen Kontakt mehr zu seinem Vater haben wollte.

Darsteller:
John Noble/Dr. Walter Bishop (auch Bekannt aus Der Herr der Ringe)
bietet hier eine überragende Leistung. Wenn man ihn in Rückblenden sieht wie er die Charaktere des alten gebrochenen Wissenschaftlers und des Jungen erfolgshungrigen Wissenschaftlers anlegt glaubt man kaum, dass dies ein und der selbe Charakter ist. Man fragt sich warum dieser Schauspieler nicht schon viel früher bekannt wurde

Anna Torv/Olivia Dunham
spielt hier in ihrer ersten großen Rolle sehr überzeugend und man kann gespannt sein was man noch von ihr in den nächsten Jahren zu sehen bekommen wird

Joshua Jackson/Peter Bishop (auch Bekannt aus Mighty Ducks 1-3, Dawson’s Creek)
ist der bekannteste Schauspieler der Serie, da dieser in den 90ern schon große Erfolge gefeiert hat. Hier kann er nun endlich sein Image ablegen und als ernster Schauspieler durchstarten. Trotz der Bekanntheit ist er jedoch der Schwachpunkt in der 3 Hauptdarsteller.

Bild und Ton:
Ton und Bild sind auf den DVDs akzeptabel jedoch sieht man einen großen unterschied zu den Blurays, die man bevorzugen sollte.

Ähnlich Serien:
- Akte X
- Under the Dome
- Lost
- Eureka
- Outer Limits

Staffelanzahl:
5 mit 100 Episoden

Geplantes und rundes Ende?:
Die Serie hat eine abschließende 5. Staffel bekommen, nachdem jedoch in der 4ten die meisten Fragen auch schon beantwortet wurden. Deshalb wurde hier nochmal ein großer Bogen gemacht um viele kleinere Fragen auch noch zu beantworten.Heute noch zu empfehlen?Definitiv. Die Themen sind heute sogar fast noch aktueller als vor ein paar Jahren.

Interessantes:
- Die Folgen der ersten Staffel haben 50 Minuten, da dies ein versuch von Fox war die längere Sendezeit mit höheren Werbegebühren zu finanzieren. Das Experiment schlug fehl und ab der 2ten Staffel waren es wieder 42 Minuten pro Folge
- In der Serie ist ein sogenannter Glyph Code verbaut. In jeder Folge werden Bilder gezeigt auf Schwarzem Hintergrund (z.B zwei Föten in einem Apfel). Die Bilder kamen immer kurz bevor die Werbung einsetze. Jedes dieser Bilder steht für einen Buchstaben und am Ende ergibt sich aus diesen einzelnen Bildern ein Wort, welches sich auf die Folge bezieht- In der ersten Staffel wurde noch in New York gedreht. Ab der 2ten Staffel drehte man jedoch in Vancouver aufgrund der günstigeren Produktionskosten.
- ProSieben machte Werbung für die Serie, indem sie gefakte Nachrichten von Fällen aus der Serie im Stile von Abendnachrichten sendete. Hierfür gab es sehr viel Kritik, da es nicht als Trailer erkennbar war und ProSieben musste eine Strafe zahlen.
- Die Zwillinge aus der ersten Folge der dritten Staffel sind wirklich Zwillinge und nicht 2 mal der gleiche bekannte Schauspieler (Shawn (Ice Men aus X-Men) und Aaron Ashmore (Smallville))
- Die deutsche Diana Krüger hat in der zweiten Staffel eine Gastrolle, da sie die Lebensgefährtin von Joshua Jackson ist.
- Agent John Scott (Mark Valley) spielt den Partner und Lebensgefährten von Olivia. Die Darsteller waren zu diesem zeitpunkt auch verheiratet trennten sich aber später.

Kurzum:
Den Hohen Erwartungen konnte die Serie nie Gerecht werden doch ist die Serie einer der besten Mysterie/Science Fiction Serien der letzten Jahre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielversprechender Anfang, 22. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich muss sagen zu Beginn der Serie war ich weder ein Fan von JJ Abrams noch von dem Konzept von Fringe, es erinnerte mich einfach zu sehr an Akte X diese Bedenken sollten sich aber bald in Luft auflösen, denn allein schon der Spektakuläre Pilotfilm mit dem diese Abenteuer seinen Anfang nahm als auch die Liebevoll gestalteten Charaktere machen diese Serie zu einem absoluten Highlight der TV und DVD Unterhaltung.
Kurz zum Inhalt:
Auf einem Flug von Deutschland in die USA ereignet sich ein 'Zwischenfall' die junge FBI-Agentin Olivia Dunham erhält den Auftrag das Ereignis zu untersuchen.
Während ihrer Nachforschungen stößt sie immer wieder auf den Namen Walter Bishop, der aber nach einem Unfall in einer Nervenheilanstalt steckt, damit er ihr bei den Untersuchungen helfen kann muss sie es schaffen Walter aus der Anstalt heraus zu bekommen, damit tritt Walters Sohn Peter Bishop auf den Plan durch seine Einwilligung Walters Vormund zu werden kann Walter entlassen werden. So ist das Ermittlungstrio in der Lage den Hamburg Zwischenfall sowie 19 andere Fälle zu lösen
Zur DVD-Ausstattung:
Alle 20 Folgen der 1. Staffel sind im Schuber auf 7 DVDs jede Folge ist im Englischen (5.1) Originalton sowie Deutsch und Französisch (beide 2.0) verfügbar.
Die Extras beleuchten die Entwicklung der Serie, Interviews mit den Schaubspielern und die waren wissenschaftlichen Ansätze der Theorien.
Alles in allen kann ich sagen, dass man diese Serie ruhig kaufen kann da sie sehr spannend ist und der Preis auch vertretbar ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolle Serie mit unglaublichem Suchtfaktor!, 15. Januar 2012
Um es vorweg zu sagen: Wir sind einfach verrückt nach dieser Serie!

Was J.J. Abrahams da wieder hergezaubert hat, ist einfach unglaublich.
Eine TV-Serie, die mich so in ihren Bann gezogen hat, gab es selten. Es werden spannende Fälle, zusammen mit einer fortlaufenden Geschichte der einzelnen Figuren geboten. Tolle, witzige Dialoge, tolle Schauspieler, tolle Effekte.
Die Fälle sind abwechslungsreich und spannend...und teilweise verwirrend. :-) Aber das kennt man ja aus LOST.
Uns gefällt das sehr gut, denn wir diskutieren während des Schauens immer über das Gezeigte, und fragen uns: Was war das? Was passiert als nächstes? Warum macht er/sie das nur? Toll!

Ich kann nur jedem an's Herz legen: Schaut mal rein. Es wird euch gefallen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Fringe - Die komplette erste Staffel [Blu-ray]
Fringe - Die komplette erste Staffel [Blu-ray] von Paul A. Edwards (Blu-ray - 2009)
EUR 21,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen