Kundenrezensionen


544 Rezensionen
5 Sterne:
 (434)
4 Sterne:
 (69)
3 Sterne:
 (20)
2 Sterne:
 (14)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Echte Akteure, glasklare Story und brutale Spannung
In einer Zeit, in der sich manche Filmemacher veranlasst fühlen, in komplizierten Leinwand-Sudokus Handlungen zerlegt (8 Blickwinkel) oder gar rückwärts (Memento) zu präsentieren, stellen die 2008 produzierten, gradlinig erzählten "96 Hours", produziert von Luc Besson[1] mit Regisseur Pierre Morel nach dem Buch Robert Mark Kamen und Luc Besson,...
Veröffentlicht am 11. März 2011 von jury

versus
48 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg vom "Extended Harder Cut"!
Gleich Vorneweg: Der eine Stern ist nicht für den Film. 96 Hours ist klasse.

Der eine Stern ist für den Schwachsinn den Amazon hier (wohl aus Unkenntniss) mit dem "Ab 18" Siegel treibt. Die hier angebotene "härtere" Version unterscheidet sich nicht von der deutschen oder französischen Kinofassung. Der Film kam in einer zensierten und ca. 3...
Veröffentlicht am 5. Juli 2009 von Heptarch


‹ Zurück | 150 51 5255 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Total spannender Movie, 2. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours (DVD)
96 Hours

Sehr spannender Film, Nervenkitzel inklusive - sehr realitätsnaher & zugleich schockierender Film.. absolut Sehenswert und

ein Muß für jeden mit Film-Geschmack ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gut insziniert, aber inhaltlich viel zu plump., 16. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours (DVD)
Ein Actionfilm kann in meinen Augen durchaus hart und meinetwegen reißerisch sein, wobei auch auf politische Korrektheit nicht unbedingt geachtet werden muss, dies tun Filme aus Deutschland schon ausreichend. Man kann nun freilich auch diesen Streifen hier als einen von vielen Actionfilmen betrachten, den man sich einfach ansehen und anschließend gut oder schlecht finden kann. Teilweise hat man jedoch direkt das Gefühl, dass hier ganz bewusst diverse Tabus (Folter, Selbstjustiz, Südländer als üble Menschenhändler) gebrochen werden sollten.
Daraus kann sicher auch ein durchaus interessanter Film entstehen, bei 96 Hours muss dies jedoch aus meiner Sicht verneint werden.

Ich frage mich auch, ob ein Schauspieler wie Liam Neeson sich nicht doch gefragt hat, ob in einem Film wie diesem seine schauspielerischen Anlagen nicht doch etwas unter Wert verkauft werden. Auch Luc Besson, der mit Leon - Der Profi durchaus einen anspruchsvolleren Actionfilm zustande gebracht hat, in dem gerade auch die unkonventionelle Beziehung eines einzelgängerischen Killers zu einem jungen Mädchen in den Mittelpunkt gestellt wurde, hat sich hier offensichtlich eher vom Niveau verabschiedet. Das Ergebnis ist eine derbe Krawallshow, bei der man keine Chance ausgelassen hat, demonstrativ auch ein eher schlichter gestricktes Publikum anzusprechen.

Auch bei 96 Hours ist eine deutliche Tendenz zu erkennen, den Plot im Verlauf des Films immer mehr zur Nebensache werden zu lassen. Lediglich in der ersten halben Stunde entwirft man noch so etwas wie eine Handlung. Der ehemalige Agent B. Mills versucht seine einstigen, berufsbedingten Versäumnisse als Vater gegenüber seiner Tochter zu kompensieren und wieder so etwas wie eine Beziehung herzustellen. Weniger erfreut ist er über einen Vorschlag, einem längeren Aufenthalt seines Kindes in Europa zuzustimmen, kennt er doch die alltäglichen Gefahren für unbedarfte Mädels ganz alleine in der Fremde. Seine Befürchtungen stellen sich auch sehr schnell als begründet heraus.

Mills' Tochter und ihre Freundin treffen direkt bei der Ankunft in Paris einen verdächtig charmanten jungen Herrn mit dunklem Teint, der die beiden Amerikanerinnen auch direkt anspricht. Die besagte Freundin von Mills Tochter ist von der neuen Bekanntschaft auch direkt angetan und will mit dem besagten jungen Herrn auch am liebsten gleich ins Bett hüpfen. Besagter junger Herr ist jedoch nicht an schnellen Flirts interessiert, sondern dient – was eigentlich jedem Zuschauer sofort klar wird – nur als Lockvogel für ganz finstere Gesellen. So kommt es wie es kommen muss. Schon bald dringen eben jene finsteren Gesellen in die Wohnung der besagten Mädels aus Amerika ein und entführen diese, während allerdings die besagte Tochter von Mills – welch ein Zufall – gerade mit ihrem Daddy aus Übersee telefoniert und diesem den besagten Vorfall noch bruchstückhaft schildern kann. Nach einigen dynamischen Szenenwechseln hat Mills dann auch in Erfahrung gebracht, dass seine Tochter in die Fänge albanischer Menschenhändler geraten ist. Er macht sich also selbst an Werk und trifft sogleich auch persönlich in Paris ein. Und nun geht es richtig zu Sache!

Mills will seine Tochter nun mit allen Mitteln befreien, wobei man „mit allen Mitteln“ nicht genug betonen kann. Im Alleingang nimmt unser militanter Familienvater nun die gesamte Unterwelt von Paris auseinander. Wer sich ihm in den Weg stellt oder auch einfach nur nicht rechtzeitig aus der Schusslinie geflüchtet ist, bekommt eine Abreibung der ganz harten Art zu spüren. Klassische Actionfilme wie Stirb Langsam wirken hierbei im Vergleich wie ein friedlicher Kindergeburtstag. Aber sehen Sie es sich am besten selbst an.

Die FSK hat diesen Streifen ab 16 Jahren freigegeben. Ich bin ein entschiedener Gegner von Filmzensur und begrüße es daher auch, wenn man sich bei der Altersfreigabe großzügig zeigt. Jeder sollte spätestens ab einem gewissen Alter selbst entscheiden können, was er sich ansehen will oder nicht. Bei 96 Hours muss man sich jedoch sehr über die Freigabe ab 16 wundern, zumal die FSK gerade bei einschlägigen Themen wie Selbstjustiz und Folter eigentlich deutlich dünnhäutiger reagiert. So war der Der blutige Pfad Gottes etwa jahrelang indiziert. Auch deutlich harmloseren Streifen wurde aus den genannten Gründen schon eine Altersfreigabe verweigert. Möglicherweise hat dann doch die letztlich sehr unrealistische und völlig überzogene Handlung den Ausschlag gegeben. Eigentlich nimmt sich dieser Film dann insgesamt doch trotz seines Inhalts selbst nicht wirklich ernst.
Sei es drum, so kann man diesen Film wenigstens ohne Umwege erwerben, wenn man ihn sich zumindest einmal ansehen will.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannung bis zum Schluß !, 8. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours (DVD)
Liam Neeson in einem Action Knaller, hat mich zuerst etwas stutzig gemacht und die Frage aufkommen lassen, ob das wohl gut geht.
Es geht! Einer der besten Filme die ich in der letzten Zeit gesehen habe. Absolute Spitzenklasse.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider eher enttäuschend, 5. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours (DVD)
Also zunächst einmal muss ich sagen, dass ich hier 5 Sterne zu keinem Zeitpunkt nachvollziehen kann. Habe den Film eben angeschaut und weiß ehrlich gesagt nicht, was an dem Film gut sein soll.
Der Anfang ist recht ruhig und es passiert nicht sonderlich viel. Die Protagonisten und deren Beziehungen werden langsam den Zuschauer näher gebracht. Das ist noch okey.
Ab einem gewissen Zeitpunkt geht es dann richtig los. Aber mir ist der Film viel zu konstruiert. Der Darsteller mäht einfach alles nieder was ihm in den Weg kommt und wird dabei, oh Wunder, nie getroffen bzw. geht nicht zu Boden. Das Thema Menschenhandel ist sehr interessant und es wird auch behandelt und die Szene auf der Baustelle wo er das Elend sieht ist auch wirklich gut gemacht, aber ab diesem Zeitpunkt geht es rasant bergab. Immer nur Geballer und hier und da ganz kurze ruhige Momente. Aber das ist zu wenig bzw. die Story ist zu schwach. Die Locations und Autorennpassagen sind gut gemacht, aber leider wie das Geballer total übertrieben. Es gibt auch Szenen, wo man einfach sagen muss: "Das ist total unrealistisch" und es passieren zu viele Zufälle (Gas-Rohr im Keller).
Am Ende muss ich einfach sagen, dass ich den Film lieber im TV hätte schauen sollen, da ist er vielleicht kurzweillig unterhaltsam, aber insgesamt bin ich doch Recht enttäuscht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kurzweiliger Filmgenuss, 29. März 2010
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours (DVD)
Ein wirklich kurzweiliger Filmgenuss, den uns Liam Neeson bietet. Nach einer kurzen Eingewöhnungs- und Erklärungphase geht es über eine Stunde zur Sache - für Fans von Aktionkino ein Muss...!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen gähn, 1000mal gesehen - ein Mann sieht rot, dunkel rot, extra rot, halt sehr verroht, 5. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours (DVD)
Zur Handlung reicht eigentlich der Verweis auf Geschichte 4711a - Naive Amerikanerin lässt sich im bösen Europa von gemeinen Gangstern/Arabern/Albanern kidnappen, weil sie nicht auf ihren Daddy gehört hat.
Der hat zwar im Alltag seine Frau an einen monetär erfolgreicheren Langweiler verloren, aber nun schlägt die Stunde des Patrioten, denn er ist CIA-Agent/Jack Bauers großes Vorbild/Superman/van Damme ^2 o.ä. und wehe wenn er losgelassen. Gnade Gott den Verdächtigen, denn unser Mann ist erbarmungslos und schlägt, prügelt, schießt was das Zeug hält.
Und als Zugeständnis ans 21. Jhdt wird jetzt auch im Mainstream Kino gefoltert. Wo das Mittelalter noch Daumenschreiben und Streckbänke hatte gibt es heute rostige Nägel und Elektrizität.
Und so läuft es wie immer - die moralisch nicht so gefestigte Freundin der gesuchten Tochter findet noch ein trauriges Ende, anschließend werden die Schurken ausgeknipst und die Tochter sinkt Daddy in die Arme.
Einen Stern dafür, dass ich im Kino nicht vorm Ende raus bin, einen für den dokumentarischen Beitrag zu CIA-Verhörmethoden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitzen Aktion, 16. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours (Amazon Instant Video)
Sehr guter Schauspieler der diese Rolle einfach beherrscht spannend bis zum Schluss und der 2 Teil ist ebenso gut wie der erste
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Haudraufundschluss, 2. Dezember 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours [Blu-ray] (Blu-ray)
Es gibt so Abende, da ist einem nicht nach dem cineastischen Kunstgenuss, sondern nach handfester Unterhaltung. Also BD in den Schuber, einige Gedenkminuten an den Erfinder der blauen Strahlen und los gehts mit den 96 Stunden. Schnell wird deutlich: der Bildschirm mit scharfem, kontrastreichem Bild ist zwar schön bunt, die Geschichte und die Charaktere sind schwarz/weiß. Hier der gute Held, ehemaliger CIA-Agent, der der verpassten Kindheit seiner einzigen Tochter nachhängt, die bei seiner Ex wohnt (böse) und die noch dazu einen stinkreichen Stiefvater hat (naja, hm, auch böse). Als seine Tochter in Paris entführt wird (er hat's ja kommen sehen) nimmt er die Befreiungsaktion selbst in die Hand. Seine Kumpels (die Guten, auch wenn sie ihm in einer Szene etwas böse mitspielen) von der CIA geben ihm entscheidende Tips (96 Stunden oder die Tochter ist für immer verloren) und im weiteren Verlauf einige technische Hilfe aus der Ferne. Bis hierhin werden die nicht allzu hoch gesteckten Erwartungen nicht enttäuscht. Wie unser Held aber bis zum Ende des Films als um sich schießende Ein-Mann-Armee wie ein Bulldozer durch die feindlichen Reihen bricht, ohne selbst einen nennenswerten Kratzer zu erleiden, lässt mich doch etwas irritiert in meinem Sessel zurück. So kennt man das selbst aus den früheren Bond-Filmen nicht. So dezimiert sich die Zahl der bösen Widersacher minütlich und unser Held nähert sich unaufhaltsam dem Show Down, ohne selbst vor Folter als Mittel zum Zweck zurückzuschrecken. Während der Abspann läuft, steigt der Ärger in mir hoch. Eine unglaubwürdige Geschichte lasse ich mir noch eingehen (ist an manchen Stellen sogar unfreiwillig komisch), aber die vermittelte Botschaft (Rache als legitime und hoffähig gemachte Emotion) ist mir dann doch zu viel. Einen Stern fürs gute Bild und einen weiteren fürs lautstarke Krabumm aus dem vielbeschäftigten Subwoofer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der besten Filme aller Zeiten, 20. Juni 2009
Von 
Reinhold Brunner (Gotteszell) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours [Blu-ray] (Blu-ray)
Für Aktion-Fans ein absolutes Muss. Einer der besten Filme aller Zeiten.
Interessante Handlung mit viel Aktion von der ersten bis zur letzten Minute.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen teilweise spannend aber nicht gut, 4. November 2012
Rezension bezieht sich auf: 96 Hours (DVD)
Es steht Action drauf, es ist Action drin. Deswegen auch den zweiten Stern. Aber die Rahmenhandlung ist wieder so Klischee beladen, dass man die ersten 20 Minuten nur den Kopf schütteln kann. Wenn der Top ausgebildete Vater dann zur Tat schreiten kann, wirds tatsächlich spannend. Da ist dann schon ganz interessant gemacht, wie er seiner Tochter auf die Spur kommt und dabei alle Gegner aus dem Weg räumt. Nesson spielt das wirklich gut, durch ihn wird die Figur des Rächers sympatisch, auch von den Mädchenhändlern, die er dabei um die Ecke bringt (schätzungsweiße 40) hat es mit Sicherheit jeder einzelne verdient, deswegen bleibt man vor allem im Mittelteil am Ball.
Nur gegen Ende die übliche Übertreibung und der unwahrscheinliche Showdown. Kein Mensch würde sich wundern, wenn die Gegner keine Maschinenpistolen hätten, aber im Kugelhagel nicht getroffen zu werden ist einfach albern!
Wenn die Story schon nicht plausibel ist so sollte doch wenigstens ein Kampf oder ein Gefecht plausibel sein, aber das bekommen ja ohnehin nur die wenigsten Actionfilme hin...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 150 51 5255 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

96 Hours
96 Hours von Pierre Morel (DVD - 2009)
EUR 5,55
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen