Kundenrezensionen


120 Rezensionen
5 Sterne:
 (39)
4 Sterne:
 (22)
3 Sterne:
 (24)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (25)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lust auf 'ne Partie Eishockey?
STORY:
Der junge Clay ist auf der Suche nach seiner Schwester Whitney, die seit einem Campingausflug mit Freunden in die Nähe des Crystal Lake, verschwunden ist. Als er in der Gegend die entsprechenden Flugblätter verteilt, trifft er auf den reichen, arroganten Schnösel Trent und dessen Clique, die in Trents Ferienhaus Party machen wollen. Gemeinsam...
Vor 9 Monaten von Alex Dark veröffentlicht

versus
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unterm Strich leider ein enttäuschendes Remake!
Eine Gruppe junger, hübscher Menschen wollen ein abenteuerliches Wochenende in der wilden Natur rund um das ehemalige Camp Crytal Lake, (welches am gleichnamigen Badesee liegt) verbringen. Nur leider, leider haust dort der wahnsinnige, wie auch imposante Slasher Jason Voorhees mit seiner langen Machete. Dieser macht fortan Jagd auf alles was irgendwie schreit und weg...
Veröffentlicht am 7. April 2010 von Amigo Del Sol


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

27 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jason bekommt ein Update, 6. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
Vorab: Ich habe alle Filme der FRIDAY THE 13TH-Serie gesehen, würde mich jedoch nicht als Fan bezeichnen. Letztendlich muss man sich an irgendeinem Punkt entscheiden, welche der "Legenden" (Michael, Freddy, Leatherface, Pinhead und Jason) einem am besten gefällt und Jason hat hierbei den untersten Platz belegt.
Mein persönlicher Favorit Freddy sagte "You're slow, you're stupid and you ain't git no style" (FREDDY VS. JASON). Auf die alten Filme traf diese Aussage absolut zu, im Remake wird der Springwood-Slasher jedoch Lügen gestraft.

LEGENDE
Die Story wurde hier verändert, jedoch nicht so gravierend, dass es die Fans stören sollte. Jason ist NICHT im Chrystal Lake ertrunken. Beibehalten wurde jedoch, dass seine Mutter verrückt wurde und aufgrunddessen direkt zu Beginn des Filmes von einem "Fast-Opfer" geköpft wird. Dies muss der kleine Jason mitansehen und bleibt alleine mit Hass- und Rache-Gedanken im Wald zurück, auf den Moment wartend, dass er sich an den Mördern seiner Mutter rächen kann.

JASON
Der stumme Killer hat sich äußerlich kaum verändert, wirkt jedoch in meinen Augen unheimlicher weil sein Schädel nicht mehr wie ein verwelkter Eisbergsalat, sondern menschlicher und deformierter ausssieht. Die wirkliche Veränderung kommt jedoch durch seine Agilität. Jason ist schneller und intelligenter als früher. Er zerstört die Stimmung nicht durch schnelle Sprints und weite Sprünge, sondern bewegt sich einfach zielstrebiger und gezielter. Hierdurch wirkt er weder "slow", noch "stupid".

KILL, KILL, KILL
Es wurde desöfteren kritisiert, dass Jason im Remake sogar "zu klug" sei, weil er Fallen legt und sogar mit einem Bogen umzugehen weiß. Mal im Ernst, der Kerl lebt im Wald. Wieso sollte er seinen Kollegen aus WRONG TURN oder ähnlichen Filmen in irgendetwas nachstehen? Seine Morde sind nachwievor kompromisslos und brutal, außerdem bleibt die Machete sein Favorit.
Und wirklich ausgeklügelte, strategisch durchdachte Pläne hat er absolut nicht, da er diese auch garnicht braucht angesicht des IQ's seiner Opfer.

DUMME TEENS
Ganz ehrlich, wer behauptet früher wäre alles besser gewesen, der irrt sich gewaltig. Die FREITAG DER 13TE-Filme haben sich immer um fröhlich kiffende, saufende und korpulierende Teenager gedreht und hier bleibt das Remake lediglich der Tradition treu. Manche sagen, die Darsteller wären dumm und deshalb nervig, andere fanden sie so dumm, dass sie schon wieder unterhaltsam waren. Ich halte es bei letzterer Meinung, denn Ziel des Filmes ist es ja nicht, mit den Darstellern zu sympathisieren und wenn dann auch nur mit den "Helden" und diese handeln und reden weitaus glaubwürdiger als ihre betrunkenen Freunde.

VORHERSEHBARKEIT
Diese war bei den alten Filmen wirklich unbestreitbar vorhanden. Beim Remake wird das Rad zwar nicht neu erfunden, aber wer Jason's Blutrausch überleben wird und wer nicht, bleibt unvorhersehbar. Da ich schon sehr viele Horrorfilme gesehen habe und grade bei diesem Punkt selten Wunder erlebe, war ich hier angenehm überrascht.

KILLER-CUT
Ich kam in den Genuss des "Killer-Cuts" und dieser bietet hauptsächlich mehr Blut und nackte Tatsachen als die Kinoversion. Die verlängerten Szenen wirken nicht wie nachträglich eingefügte "deleted scenes" und strecken den Film auch nicht unnötig in die Länge. Ein Release für Deutschland ist derzeit wohl nicht geplant, für Gefallen oder Nicht-Gefallen des Filmes sollte jedoch die Kinoversion ausreichen.

EMPFEHLUNG
Ob der Film nun eher für die Fans ist oder für Neueinsteiger ist immer schwer zu beurteilen. Ich hatte Jason eigentlich schon den Rücken zugekehrt und bin erst durch das Remake wieder aufmerksam geworden, weshalb ich denke, dass er für Neulinge ebenfalls gut funktionieren kann. Interesse an der Figut sollte jedoch vorhanden sein, denn wenn man die Tatsache ausblendet, dass JASON VORHEES hier sein Unwesen treibt, bleibt das Remake genau wie seine Vorgänger eben nur ein weiterer Slasher.
Filmisch ist das ganze anständig gemacht und solange es anderen Zuschauern ähnlich wie mir ging, hat der Film seine Daseinsberechtigung. Jason brauchte eine Erneuerung, grade in den heutigen Zeiten, wo selbst Zombies mittlerweile das "Rennen" gelernt haben.

Wertung: 7/10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Freitag der 13 Remake, 24. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. [Blu-ray] (Blu-ray)
Also ich finde Freitag der 13 super gute Darsteller gute Story.

Es gibt nur drei sachen die mir fehlen im Film.

1. Mehr Blut und Gedärme
2. Mehr Spannung und Schockmomente
3. Gruselige Kulisse / Wald

Deswegen 4 stern von 5 sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Eines der besten Remakes!!!, 24. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
Dieser Film ist wirklich das beste Remake das ich je gesehen habe.Ich habe mir alle älteren Teile angesehen und kam zu den Entschluss das das Remake besser ist als jeder normale ältere Teil ich sage auch warum: Wir gefällt dieser Jason in dem Remake viel besser.Er ist schneller,zögert nicht lange und er benutzt endlich mal sein Gehirn was man von den anderen Teilen nicht behaupten kann.Man sieht kurz am Anfang einen Rückblick auf das was Jason so kaltblütig gemacht hat.Danach geht es auch schon los.Eine Gruppe von Jugendlichen campt in der nähe von Crystal Lake.Ums Jason wahrscheinlich erstmal besser kennen zu lernen schlachtete er alle relative schnell ab bevor die eigentliche Story anfängt.Alle Schauspieler waren für mich Authentisch und spielten sehr gut.Der ganze Film ist von Anfang bis Ende sehr sehr spannend ich fühlte mich in keinem Moment gelangweilt.
Bei 1-2 Stellen erschrickt man mal wen Jason einfach hinter jemanden steht.
Alles in allem ist es auch mit einer der besten Filme die ich jemals gesehen hab und er bekommt von mir 10 von 10 Punkten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Schade, nicht der KillerCut, 17. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
Ansich ist dieser Remake ja ganz gut, fiese Kills, dralle Hauptdarstellerinnen und eine Story, die sich an den ersten drei Teile orientiert. Dann muss auch mal ehrlich sein, besonders komplex waren die Jasonfilme noch nie.

Neu ist, dass Jason nun auch beweglicher erscheint udn nicht zombiemässig durch die Gegend stapft. Auch wird erklärt, warum er immer weiß, wo sich seine Opfer aufhalten.

Leider handelt es sich aber nur um eine gekürzte FSK18-Version, der KillerCut wird entweder noch auf sich warten lassen oder für den deutschen Markt gar nicht erhältlich sein. Dabei sind die Schocks und Sex nur minimal länger, dafür ist darin ein Extrastrang enthalten, der eigentlich schon in der Kinoversion den Film etwas klarer erscheinen läßt.

Dennoch sind die Splatterszenen außerordentlich deftig geraten, was natürlich die Frage aufwirft, warum einige Teile der Jasonreihe noch immer beschlagnahmt sind, bzw. in Deutschland nur gekürzt erhältlich sind, denn beim Splatter sind sie nicht wirklich härter als dieses Remake.

Ein Stern Abzug, wg. fehlendem KillerCut
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zufrieden!, 9. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
Ich liebe Jared Padalecki und ich musste diese DVD einfach haben.
Das ist ein spitzenpreis und an der DVD ist auch alles OK.
Der Versandt kam noch auf den letzten Drücker, aber wenigstens kam es an.
Danke :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Optisch TOP - Story FLOP, 4. Dezember 2010
Von 
N. I. Body - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
1. Die FSK 18 DVD ist uncut. Es existiert zwar noch eine Alternativversion, der "Killercut", mit teilweise anderer Handlung. Den gibts aber nur als Import aus den USA (siehe Schnittberichte).

2. Die Geschichte läuft von Anfang an nach Schema F ab, wurde aber, wie bei Michael Bay gewohnt, optisch recht gut in Szene gesetzt. Verwendet werden die klassischen Zutaten: notgeile Jugendliche in abgelegener Gegend, ein macheteschwingender Wahnsinniger mit Hockeymaske, Alkohol, Gras und überdurchschnittlich viel nackte Haut. Die Frage ist nicht WER abgeschlachtet wird, sondern nur WIE und in welcher Reihenfolge. Die dünne Story wird, wie gesagt, optisch zwar ansprechend in Szene gesetzt, ist aber leider nie wirklich spannend. Bei der Verfilmung wurde in keinerlei Hinsicht Neuland betreten: Innovation? - Fehlanzeige.

Alles in Allem ist der Film durchaus unterhaltsam, hat aber keineswegs das Kultpotential der Originals. Weder Dialoge, noch Filmmusik, sind erwähnenswert und bleiben einem länger im Gedächtnis. Mitgefühl mit den, zum Teil sehr nervigen, Hauptfiguren kommt nicht auf. Man fiebert als Zuschauer zu keinem Zeitpunkt mit. Welches Gefühl sollte nach Ansicht des Regisseurs wohl im Zuschauer entstehen, wenn er eine langweilige, gescheiterte Party mit Leuten, die sich gegenseitig nicht ausstehen können, thematisiert...?

Bild- und Tonqualität (DD 5.1) der DVD sind OK.
Als Extra gibts ein paar recht interessante alternative Szenen mit deutschen Untertiteln.

(Nur) In Anbetracht des sehr günstigen Preises (habe 5 Steine dafür abgelegt) sind 4 Sterne aber durchaus gerechtfertigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ich habe kein Problem damit..., 23. Mai 2010
Von 
De C (Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
... dass man in "Remakes" versucht, den Filmen eine etwas neue Richtung zu geben. Bei einigen hat es auch geklappt - bei Freitag der 13. geht der Schuss jedoch nach hinten los.
Doch zunächst zur DVD. Der Film hat eine sehr ordentliche Bildqualität, auch beim Ton gibt es für mich nichts zu beanstanden. Die Extras fallen jedoch deutlich zu knapp aus, da hätte man sich (gerade bei dieser Filmreihe und den Möglichkeiten die das Medium DVD inzwischen bietet) ein wenig mehr Material gewünscht.
Der Film an sich verläuft eigentlich wie jeder andere Freitag der 13. Film auch - eine Meute junger, in Partylaune befindlicher Kids fahren raus in den Wald, um im Ferienhaus der Eltern des unsympatischen Trent - das sich REIN ZUFÄLLIG in der Nähe des Camp Crystal Lake befindet - einen kleinen Wochenendurlaub zu verleben. Natürlich benehmen sich alle nicht wie sie sollten - Drogen, Alkohol, Sex, das übliche eben. Da wurde also soweit nichts neu erfunden. Auch die Story ist dieselbe geblieben - Jason wird von seiner Mutter (die ja die ursprüngliche Camp Crystal Lake Mörderin ist) nach ihrem Tod dazu aufgerufen, sich zu rächen. Nichts Neues. Nach und nach begeben sich die Kids alleine auf die Suche nach irgendwas - und werden von Jason getötet. Auch hier - nichts Neues. Was ist denn dann neu? Natürlich das, was nicht neu interpretiert werden sollte - Jasons Verhalten. Ich habe nichts dagegen, dass er sich ein bisschen Klüger verhält, auch nicht, dass er in einer Szene Pfeil und Bogen benutzt... Das Problem ist eher, dass der Film unfassbar austauschbar wirkt. Hätte Jason nicht seine Hockeymaske und die Machete, hätte es auch jeder x-beliebige andere Killer sein können, denn das echte Freitag-Feeling will bei einem schnell rennenden, Fallen stellenden, mit Hippie-Haaren ausgestatteten Jason, der neuerdings auch Geiseln nimmt, nicht rüberkommen. Auch werden viele Möglichkeiten schlampig verschenkt - wenn zum Beispiel der den ganzen Film über mehr als unsympatische Trent endlich von Jason getötet wird, kommt dieses "wurde aber auch Zeit"-Gefühl nicht rüber. Und das ist schon sehr schlampige Arbeit wenn man sich überlegt, dass Trent fast der Einzige ist, bei dem wahrscheinlich fast jeder zustimmen würde, dass er es von allen getöteten Menschen dieses Films "am ehesten verdient".
Wie schon beim Remake von The Texas Chainsaw Massacre (ebenfalls von Michael Bay produziert) wurden die essentiellen Elemente des Originals gegen ein billiges und mit jedem x-beliebigen anderen Horrorfilm der letzten 5-6 Jahre austauschbaren Setting (viel Dunkelheit, flackernde Lichter, ...), schwache Schauspieler und eine flache sowie spannungsarme Präsentation eingetauscht. Auch sehe ich irgendwie den Faktor "Remake" in dieser Veröffentlichung nicht, man hat eher den Eindruck, dass es sich um ein kleines Best-Of handelt, die ersten 2 Filme werden im Schnelldurchlauf angesprochen und auch die restlichen Szenen fühlen sich stark nach "Hab ich irgendwann schonmal gesehen" an. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Welcome back to Crystal Lake, 14. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
Ehrlich gesagt hatte ich mich schon sehr lange gefragt, wann auch dieser Kultstreifen neu verfilmt wird. Nach, meiner Meinung nach, guten bis sehr guten Remakes wie TCM, The hills have eyes oder Halloween freute ich mich auf die Neuverfilmung dieses Highlights - und ich wurde nicht enttäuscht. Von der ersten Minute fesselte mich der Film und ließ mich bis zum Ende nicht mehr los. Alleine der "Vorspann" von einer guten Viertelstunde lässt kaum Zeit zum Luftholen, denn bereits nach einigen ruhigeren Sequenzen kommt Jason sehr schnell zum Einsatz und ist auch nicht zimperlich, was den Einsatz seiner Machete angeht. Da es sich bei dem Film um einen Horrorfilm handelt, erwartete ich von vorne herein keine tiefgehenden Dialoge, sondern wollte gut unterhalten werden. Ich habe mich bei Unterhaltungen in einem Film selten so amüsiert wie hier, denn die Dialoge sind einfach nur zum Lachen. Das tut der Spannung aber keinen Abbruch und ich finde, dass das einfach zu einem solchen Film dazugehört. Kompliment an Marcus Nispel, der einen wirklich guten Film noch besser gemacht hat und an Derek Mears, der Jason beängstigend gut verkörpert. Von Anfang bis Ende wird es nicht langweilig, Jasons Bodycount ist schon beinahe bewundernswert, der Soundtrack ist 1A (tolle Songs, super Feeling), für das männliche (viel nackte Haut) und das weibliche (Hauptdarsteller Jared Padalecki) Auge ist viel dabei und vor allem ist es schön gewesen, mal wieder einen Film zu sehen, bei dem man nicht nachdenken musste und sich einfach nur erschrocken hinter einem Kissen verkriechen konnte. 5 Sterne!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Jason is back !!!, 23. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
Finde dieser Film ist sehr gelungen. Für die heutige Zeit sehr blutig, dunkel und mit einen noch härteren Jason. Totgeglaubte leben länger und sind aktiver wie je zuvor das sieht man in diesen film sehr gut. Ist klar das du weniger klugen Menschen zuerst sterben müssen, das ist das übliche an solchen Filmen und gehört schon dazu. Das Ende überrascht mich kaum, sieht fast genauso aus wie in den Film freddy vs. Jason :) Für Horrorfans und Splatterbegeisterte ist dieser Film durchaus zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Albtraum eines jeden Campers ist zurück!, 14. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Freitag, der 13. (DVD)
Zu aller erst muss ich sagen, wie sehr mich die vielen negativen Bewertungen hier von angeblichen "Fans" doch erstaunen. Ich bin selber großer Jason-Fan und stolzer Besitzer der Collector's Box mit sämtlichen Filmen intus. Also durfte auch dieser Teil nicht fehlen und ich bin durchaus begeistert davon. Den als negativ geäußertern Punkten, kann ich nur wiedersprechen.

"Jason läuft - das macht er doch sonst nicht!"
Doch, natürlich! Wer sich nämlich mal die ersten Teile der Reihe angesehen hat, kann den maskierten Killer nämlich durchaus laufen sehen (ich glaube bis Teil 4). Erst als er später zum Zombie wird, ändert er sein Tempo. Denn wenn dir eh nichts mehr etwas an haben kann - wozu dann die Eile? Ebenso normal ist es da für mich, dass jemand, der allein im Wald um's Überleben kämpft auch laufen kann. Und ich finde, dass es absolut positiv/logisch in diesem Remake gezeigt wird.

"Jason ist viel schlauer als sonst.... bla bla bla"
Warum das denn? Glaubt ihr, dass ein 11-jähriger nicht weiß, wie man Leute umbringt oder wie man mit Pfeil und Bogen umgeht? Eine solche Waffe brauchst du doch quasi nur einmal im Einsatz sehen oder selber ein Bisschen ausprobieren und schon hast du den Dreh raus. Zugegeben: Jason scheint in diesem Film ein wenig taktischer an die Sache ranzugehen. Aber ich finde das ebenfalls absolut logisch gemacht. Man merkt, wie Jason sich seiner Umgebung angepasst hat, denn in so einem Wald hat auch ein Jason Feinde. Und der Knabe hat bis heute dort überlebt also kann er ja generell nicht dumm wie Brot sein oder? In diesem Remake erblickt man Jason geradezu als Jäger auf Beutejagd und dennoch ist er kein Genie. Er kennt seine Umgebung in- und auswendig und nutzt dies eben zu seinen Gunsten. Absolut logisch und gut gemacht!

"Jason hat ein Tunnelsystem!? Hatte er doch sonst nicht."
Wirklich nicht? Hat man denn in den damaligen Filmen jemals gesehen, wo der gute Jason sich eigentlich so aufhält, wenn er nicht gerade am morden ist? Ich denke nicht :) Und wer will schon alleine im Wald leben ohne einen Ort zu haben, an dem man sich mal zurückziehen und für sich alleine und in Sicherheit sein kann? Also auch hier von meiner Seite aus wieder ein Pluspunkt, dass man in diesem Film sieht, wie Jason sich eine alte Miene oder ein verlassenes Bergwerk unter der Erde als Rückzugsort zurecht gemacht hat in dem er seine Opfer "bearbeitet".

"Jason sieht scheiße aus.... nörgel nörgel nörgel"
Also ich finde, er sieht super aus. Was mich besonders beeindruckt hat ist, dass man in diesem Film deutlich sehen kann, dass seine Kopfform sehr ungewöhnlich ist. In den anderen Filmen hat man dies aufgrund der Maske quasi garnicht gesehen. Erst, wenn er mal ohne Maske zu sehen war, hat man die Verformung bemerkt aber in diesem Remake lässt sich sein Äußeres auch trotz Maske erahnen. Die enorme Körpergröße, die zerfetzte Jacke sowie die ramponierte Jeans und dazu die blutige Machete machen das Badass-Bild doch geradezu perfekt.

"Die Story ist Müll"
Okay, eine wirkliche Story gibt es nicht. Aber war das in den Vorgängern denn anders? Dort ging es doch auch immer wieder nur um eine Gruppe Teenies die ins Camp kommen, Drogen nehmen, saufen und diversen anderen Spaß haben bis Jason sie niedermetzelt. Und eben diese "Grundhandlung" ist auch hier geblieben. Denn schließlich ist es ein Remake und kein komplett neuer Film der Reihe ;-) Ich persönlich finde diesen Film allerdings spannender als manch anderen seiner Vorgänger.

Fazit:
Ich bewerte dieses Remake als absolut gelungen. Jason kommt wesentlich menschlicher rüber als in den damaligen Filmen aber mit absolut logischer Eklärung für seine Eigenschaften. Jeder, der meint, dass dieser Film nicht mit dem Original zu vergleichen ist, hat das Original wahrscheinlich das letzte Mal vor 15 Jahren gesehen. Ich hingegen vor zwei Wochen :) Jason ist weiterhin ganz der alte, nur eben mehr seiner Umgebung angepasst. Die Story ist nicht langweiliger als sonst - ich hatte sogar mehr Schockmomente in dem Remake als bei den damaligen Filmen. Von meiner Seite aus gibt es eine deutliche Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Freitag, der 13.
Freitag, der 13. von Marcus Nispel (DVD - 2009)
EUR 7,67
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen