Kundenrezensionen


23 Rezensionen
5 Sterne:
 (14)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen They have no time for mistakes....
Es ist selten, dass man eine Platte wirklich herbeisehnt, wo man die Tage bis zur Veröffentlichung zählt und es kaum erwarten kann, das Werk schließlich in Händen zu halten. Wenn man sie dann endlich hat bekommt man fast ein wenig Angst davor, sie zu hören, denn die Erwartungen sind inzwischen riesig. Genauso verhielt es sich bei mir mit der...
Veröffentlicht am 5. Juli 2009 von Peggy

versus
8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen nicht so gut wie die Vorgänger
Ich bin ziemlicher RIVERSIDE-Fan,war schon auf RIVERSIDE-Konzerten und habe alle bisher von der Gruppe erschienenen Aufnahmen in meinem CD-Regal stehen.
Im Vertrauen auf bewährte musikalische Qualität der RIVERSIDE - Aufnahmen habe ich die neue CD ANNO DOMINI --- daher mal blind geordert.
Vielleicht waren meine Erwartungen nach den überragenden...
Veröffentlicht am 10. Juli 2009 von Norbert Wenk


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen They have no time for mistakes...., 5. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition Special Edition (Ntsc) (Audio CD)
Es ist selten, dass man eine Platte wirklich herbeisehnt, wo man die Tage bis zur Veröffentlichung zählt und es kaum erwarten kann, das Werk schließlich in Händen zu halten. Wenn man sie dann endlich hat bekommt man fast ein wenig Angst davor, sie zu hören, denn die Erwartungen sind inzwischen riesig. Genauso verhielt es sich bei mir mit der neuen Riverside. Wie würde das erste Album nach der Reality-Dream-Trilogie klingen?

"We have no time for your mistakes...", singt Mariusz Duda im Operner Hyperactive. Es klingt wie eine Ankündigung für das, was in den nächsten vierzig Minuten folgen soll. Die vier Polen haben definitiv keine Zeit zu vertrödeln. Sie preschen mit einer Spiellaune und Kreativität vorwärts, die teilweise atemberaubend ist und in dieser Kompaktheit auch noch nie von ihnen zu hören war: Ruhephasen - selten, Balladen - Fehlanzeige, Melancholie weicht Aggressivität, der sonst eher etwas schwermütig wirkende Duda gibt sich stellenweise ungewohnt laut und kämpferisch - eine weitere Facette im Repertoire des ohnehin schon exzellenten Sängers.

Ein solcher Vorwärtsdrang kann leicht gehetzt oder getrieben wirken, doch nicht bei Riverside. Sie schaffen es, einen kraftvollen, unglaublich rasanten Spannungsbogen aufzubauen, der schließlich in dem finalen Hybrid Times gipfelt - die thematisierte Hyperactive Time findet ihren dramatischen Höhepunkt. Mit diesem Zwölfminüter hat die Band meiner Meinung nach ihr Meisterstück abgeliefert. Der Song ist von einer geradezu atemlos machenden Intensität, neu und anders klingend und doch in jeder Sekunde ganz und gar Riverside. Hybrid Times ist die vertone Quintessenz von acht Jahren Bandgeschichte und gleichzeitig ein Fingerzeig in die Richtung, in die es für die Jungs in Zukunft noch gehen könnte, wenn sie das "Fehlermachen" auch weiterhin anderen überlassen. Späterer Legendenstatus nicht ausgeschlossen...

Also, liebe Fans, bloß keine Angst vor der Platte - sie ist großartig!

Einzig die für September angekündigte neue Porcupine Tree könnte ADHD unter Umständen den Titel 'Album des Jahres' streitig machen. Um das Kunststück fertig zu bringen müssten Wilson & Co. allerdings mit etwas wirklich Spektakulärem um die Ecke kommen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "..........no time for mistakes............", 5. Juli 2009
Von 
Peter Schulz "Musikliebhaber" (Somewhere in Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition Special Edition (Ntsc) (Audio CD)
Nein, in der heutigen Musikwelt haben junge Bands wirklich keine Zeit, sich Fehler zu erlauben. RIVERSIDE sind DIE Überflieger der letzten Jahre. Die Fanbasis der 4 jungen Polen ist in den letzten Jahren enorm angestiegen. Nach der musikalischen "Übertrilogie" war eine Frischzellenkur allerdings absolut nötig.
Und das hat geklappt!! RIVERSIDE klingen auf ihrem neuen Album rockig und frisch wie nie zuvor. Weg scheinen die Zwänge der selbstauferlegten Trilogie zu sein. Jeder einzelne Song versprüht unglaubliche Energie und Spielfreude. Die Balance der einzelnen Instrumente ist hervorragend. Mariusz Duda spielt seinen Bass nicht nur als reines Rhythmusgerät, sondern setzt immer wieder imposante Ausrufezeichen. Michael Lapaj an den Keys wird mit jeder CD erwachsener. Es gibt kaum noch fette, aufgeblähte Solos oder Untermalungen. Die Keys unterstützen das rockige Konzept dieser CD. Hin und wieder klingen gerade die Keys sehr modern. Absolute Klasse. Piotr Grudzinski rockt wie Sau mit seiner Gitarre. Den hat man mal so richtig losgelassen und Piotr Kozieradzki spielt sehr souverän seine Drums. Der Gesang von RIVERSIDE war schon immer eine Klasse für sich.
Zu den Songs: Das Album ist mit knapp 45 Min. recht kurz gehalten. Sehr symphatisch. Es gibt absolut kein Füllmaterial.

"Hyperactive" beginnt titeluntypisch sehr ruhig mit einem Klavierintro. Da ist sie wieder, diese einzigartige RIVERSIDEatmosphäre. Doch dann geht die Post ab. Eine sehr nervöse Gitarre bratzt sich durch diesen Song. Überall gibt es in knapp 5 Min. musikalische Ideen zu entdecken.

"Driven to Destruction" ist ein weiterer Leckerbissen. Der Song hätte auch auf einer der ersten drei CDs gepasst. Es wird weiter gerockt.

"Egoist Hedonist" ist ein erster Höhepunkt. Der Song ist laut Booklet in 3 Abschnitte aufgeteilt. Der Beginn ist wieder anständig "heavy". Die Keyboars erinnern an allerbeste John Lord-Zeiten. Dieser Keyboarder ist der Hammer. Ich ertappe mich, wie ich langsam die Lautstärke nach oben regele. Holla, was ist das denn?? Trompeten!! Supercool. Ein wirklicher Hammersong. Der Song bekommt immer wieder Momente, in denen er durchatmen darf. Ein bockstarkes Songwriting.

"Left out" ist ein typischer RIVERSIDE-Longtrack. Der Song beginnt sehr sehr ruhig. Augen schließen und genießen. Aber nicht allzu weit abdriften. Bei dieser Ideenvielfalt weiß man nie, womit die Band im nächsten Moment um die Ecke kommt. Aber der Song bleibt erstmal sehr ruhig. Mariusz Duda versprüht mit seiner Stimme mal wieder einen ganz besonderen Zauber. Nach ca. 2 Minuten ein unglaublich gefühlvolles Gitarrensolo. Ich frage mich langsam, wann diese CD sich ihre erste Schwächeperiode nimmt?? Und wieder nimmt die Gitarre diese wunderschöne Melodie auf. Das Schlagzeug wird fordernder. Nach einigen ruhigen Momente übernimmt das Klavier die Bühne..... und übergibt an die Gitarre. Hier stimmt alles.

"Hybrid Times", der nächste Longtrack. Knapp 12 Min. nehmen uns die Polen noch einmal mit. Der Song wirkt sehr modern, hin und wieder schräg (für RIVERSIDE-Verhältnisse!!) aber immer songdienlich. Auch hier wieder wunderschöne Gitarrenarbeit. Ein Duda, der nochmal alles gibt und von seinen "Obessionen" singt. Die Gitarre ist verzerrt und bratzt, als würde es "kein Morgen geben". RIVERSIDE sind Prog!! Basta!!

Zur Sonderedition gehört eine DVD mit Liveaufnamen aus dem December 2008. Das Konzert hat in Amsterdam stattgefunden und zeigt, welch hervorragende Liveband sie mittlerweile sind. Ich durfte sie in Oberhausen und in Bochum sehen. Ich kann diesen Eindruck nur unterstreichen. Sehr gute Bonus-DVD!

Fazit: Ich habe das Album erst 5 mal gehört. Ein endgültiges Fazit ist nicht unbedingt aussagekräftig. Ich glaube allerdings, daß ich in einem musikalisch erwartungsvollen Jahr (PHIDEAUX, DREAM THEATER, IQ, PORCUPINE TREE usw.) "meine" CD des Jahres bereits gefunden haben könnte.
RIVERSIDE haben sich definitiv freigeschwommen. Kaufen!!
Achja, eine Schwächephase habe ich bisher noch immer nicht ausmachen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 4 Sterrne für die CD, 5 für die DVD, 24. Juli 2009
Von 
Marc Colling "luxkling" (Dalheim Luxemburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition Special Edition (Ntsc) (Audio CD)
Grosses Kompliment mal vorerst dafür, dass diese Neuerscheinung auch mit einer DVd eines Konzertes erschienen ist. Dies ist Dienst am Kunden, und erfeut den Musikliebhaber sehr.

Die DVD ist auch das Highlight dieser Produktion. Gezeigt wird ein wahnsinnig druckvolles Konzert aus dem Jahr 2008, gespielt wird sehr viel vom Album "Second life syndrom". Die Band ist hier in absoluter Hochform und begeistert das Publikum.

Die CD ist technisch fantastisch produziert, aber leider kann das Songwriting nicht ganz mithalten. Ok, Riverside hatten nach ihrer Trilogie etwas Neues angekündigt. Das ist ihnen auch vollends gelungen, nur dass in diesem Fall das Neue nicht unbedingt besser als das Alte ist. Fans aus der Metalecke werden sich freuen, aber die Progrockfans werden die neuen Songs wohl kaum mögen. Die Gitarre ist jetzt ganz klar das beherrschende Instrument, aber nicht mehr so wie früher mit schönen, einfühlsamen Soli, sondern eher als treibende Kraft mit verzerrtem Drive. Der Gesang von Duda ist ohne jeden Zweifel spektakulär wie immer. Aber leider fehlen mir teilweise die guten Ideen, es ist einfach zu einfach gestrickt mit Anleihen beim Heavymetal.

Fazit: für Fans von Riverside, die auf Progrock stehen nur bedingt empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Retro/Moderne, 28. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition Special Edition (Ntsc) (Audio CD)
Polens Progressive Rock Export kenne ich seit ihrem Album Second Live Syndrome.
Und auch anno 2009 haben sie nichts von ihrer Klasse verloren. Der Versuch den Bandsound neu zu definieren und gleichzeitig absolut Riverside zu bleiben ist den Herren meiner Meinung nach völlig gelungen.

Anno Domini High Definition stellt mit seinen fünf Songs und kompakten 45 Minuten Spielzeit das bisher beste Album der Band da.

Auch wenn es diesmal keine Story in dem Sinne gibt drehen sich die Texte alle um unsere kurzlebige hektische Zeit und deren unangenehme Begleiterscheinungen.

Die Produktion ist die bisher beste aus dem Hause Riverside. Im Zentrum steht wie gewohnt der Bass der diesmal auch wirklich Bass hat. Auch bei den anderen Instrumenten wurde klangtechnisch ordentlich nach gebessert.

Riverside spielen auf ADHD eine Mischung aus Heavy Rock(mit zum Teil deutlichem Hang zu den 70' gern), modernem Progrock sowie leicht futuristischen Sounds. Das Ergebnis ist eine zugegeben deutlich härtere und energiegeladene Musik die aber trotzdem vor allem sehr viel Atmosphäre hat.(Ganz verschwunden sind die alten Riverside eben doch nicht)

Einen ganz großen Schritt macht im Zuge dieser Entwicklung der Keyboarder der Band. Egal ob Klaviersounds, Soundscapes, verzerrte Klänge oder retro-mäßige Orgel, alles findet seinen Platz. Die Gitarre beschäftigt sich mehr denn je mit kraftvollen Riffs aber auch mit Solos und zurückhaltenden Spielweisen.

Passend zum Thema der Platte ist der Gesang noch ein bisschen kühler ausgefallen als auf den Vorgängern löst aber bei mir immer wieder eine Gänsehaut aus.

Obwohl die Tracks bis zu 13 Minuten dauern ist von Langeweile keine Spur. Riverside haben ein gut funktionierendes Gefühl dafür wie lang eine Passage den Song trägt. Das man dabei hier und da auch ganz offen zeigt was man kann, tut dem Spass bei diesem Album keinen Abbruch.

Riverside haben sich mit ADHD ein gutes Stück neu erfunden und klingen frisch und unverbraucht. Mit heavy Metall hat das ganze dabei allerdings nichts zu tun.

Alle die gerne Bands wie Opeth, Porcupine Tree oder Anathema hören und keine Problem mit langen Songs und einer deftigen Portion Rockpower und Groove
haben sollten hier mal reinhören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stilwechsel? Lachhaft!, 21. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition (Audio CD)
Subjektive Meinungen, beruhend auf dem eigenen Musikgeschmack, schmerzen nicht nur der Band sondern auch den Hörern - im positiven als auch im negativen Sinne!

Wenn ich hier etwas über die Kritik am Stilwechsel lese, frage ich mich, wie Opeth es all die Jahre geschafft hat nicht vor den Fans zu verzweifeln. Eine Band (vorallem aus dem progressive Bereich) muss sich ja wohl nicht in einem musikalischen Milieu festkleben und ist dann verpflichtet, jegliche Fans mit immer der gleichen Musik zufrieden zu stellen.

Wenn die Jungs von Riverside andere Musik machen wollen, ist das ihre Sache und vollkommen verständlich, da man sicherlich wahnsinnig werden würde, wenn man sich aufgrund der Fans nicht mehr entfalten darf.
Wenn ich das Album mir mehrmals durchhöre kann ich vorallem die Meinung dieser sogenannten "Fans" nicht verstehen.

Außer den Riffs, die nun metallastiger sind, ist kein erhöhter Härtegrad zu erkennen. Die Riffs sind klar "rockig" und nicht "metallig" (siehe Egoist Hedonist). Und der Sänger hat meiner Meinung nach sogar weniger "Schreieinlagen" im Album eingebaut als im ersten(!) Album.
Desweiteren wirkt das Album sehr frisch, da die Synths perfekt mit den modernen Riffs harmonieren. Die melodiereiche Gitarre bringt sich noch besser in das musikalische Geschehen ein und überzeugt mich vorallem durch die Liebe zum Detail. Die ruhigen Parts sind zwar ein wenig reduziert worden, doch mich würde es nicht wundern, wenn auch Riverside bestimmte Phasen hat und mit ruhigeren und härteren Alben folgen wird.

Kritisch könnte ich bei diesem schönen Album nur im Bezug auf die Riffs sein. Ab und zu finde ich die Riffs ein wenig zu technikfrei gehalten. Ein wenig mehr Dynamik oder Tempo könnte noch für mehr Spannungsmomente sorgen.
Ins Auge fällt mir da vorallem vom dritten Album "Beyond the Eyelids", welches einen wirklich feinen schnelleren Part hat und dauernd im Klangbild wechselt.

Nun denn, ich wollte mit dieser Rezension vorallem die "EinSterneRezension" ausgleichen, welche meiner Meinung nach rein subjektiv ist und nichts im Progbereich, wo die Künstler machen was sie wollen, zu suchen hat :-)
Dieses Album hat sicherlich ein 1 zu 1 Metal-Rock-Verhältnis, doch damit kann man sicherlich nichts falsch machen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prog-Perfektion !!!, 1. November 2009
Von 
kwichybo "Jörn M." (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition (Audio CD)
Manchmal ist es wirklich eine wahre Freude anzusehen, wie sich eine Band im Laufe der Jahre stetig weiterentwickelt. Ein Musterbeispiel hierfür sind sicherlich die polnischen Prog-Hopefulls von RIVERSIDE, die ihren Sound bei jeder ihrer Veröffentlichungen immer weiter ausgefeilt und in alle Richtungen ausgelotet haben, und mit ihrem mittlerweile vierten Album "Anno domini high defition" ihr bisheriges Meisterstück vorlegen. Das unterscheidet das Quartett um RIVERSIDE-Mainman Dariusz Duda beispielsweise von DREAM THEATER, die seit nunmehr 5 Jahren musikalisch auf der Stelle treten, und denen dabei nicht die geringste Weiterentwicklung gelingen will. Während "Black clouds & silver linings" (DREAM THEATER) über weite Strecken ziemlich uninspiriert und ideenlos vor sich hinplätschert, haben RIVERSIDE sich das Patentrezept für eine mitreißend ausgefeilte Prog-Scheibe zu eigen gemacht, und beweisen dem Hörer in den 45 Minuten, dass sie internationale Vergleiche schon längst nicht mehr scheuen müssen.
Irgendwo in einer Schnittmenge aus PORCUPINE TREE , SIEGES EVEN , CHROMA KEY und FATES WARNING (zu "Inside out"-Zeiten) haben RIVERSIDE ihren Stil nun entgültig gefunden, was "Anno domini high definition" zu einem absoluten Ohrenschmaus macht. Jedoch brauchen Songs wie das orientalisch anmutende "Driven to destruction" , "Hybrid times" oder der tolle Opener "Hyperactive" eine gewisse Zeit, ehe man sich in den Sound-Kosmos des polnischen Quartetts eingefunden hat. Alle Tracks wurden gewohntermaßen sehr vielschichtig arrangiert und kratzen dabei nicht selten an der magischen 10-Minuten-Marke. Wie auch auf den Album-Vorgängern "Rapid eye movement" oder "Second life syndrome" ist also etwas Geduld erforderlich - was aber jeder geneigte Prog-Hörer eh mit einem gewissen sportlichen Ehrgeiz als Selbstverständlichkeit sehen dürfte.
Hat man sich dann aber auf "Anno domini high definition" eingelassen, entwickelt jeder einzelne Songs wahrhafte Ohrwurm-Qualitäten. Charakteristisch für diesen 5-Tracker ist das phänomenal gute Zusammenspiel der vier Musiker, wobei die brettharten Gitarrenbreitwände fast gleichberechtigt neben fein ausgearbeiteten Elektronic-Sounds stehen. Neben zahlreichen treibenden, Headbanging-kompatiblen Parts gibt es immer wieder ruhige Piano-Passagen oder seichte Keyboard-Melodiebögen, die dem RIVERSIDE-Sound stets eine sehr warme Note verleihen. Für weitere Pluspunkte sorgt hierbei Sänger Dariusz Duda, dessen europäischer Englisch-Akzent so sympathisch wie eh und je klingt. Zudem gibt es natürlich auch haufenweise Instrumental-Irrfahrten zu bestaunen, bei denen die Musiker ihre herausragenden technischen Fähigkeiten bestens unter Beweis stellen können. Als Anspieltipp für die Frickel-Fraktion sei an dieser Stelle das überlange Sound-Chamäleon "Egoist hedonist" empfohlen, das neben derben Knüppel-Parts und Tempowechseln auch mit einer waschechten Bläser-Section aufwarten kann. Superbe !!!
Und für alle hoffnungslosen Melancholiker unter den Prog-Fans gibt es mit dem göttlichen Melodiewunder "Left out" einen der wundervollsten Songs des Jahres zu entdecken, bei dem RIVERSIDE atmosphärisches Gänsehaut-Feeling auf Weltklasseniveau zelebrieren. Zum heulen genial...
Als Fazit bleibt festzuhalten, dass dem polnische Quartett mit "Anno domini high definition" eine grandiose Weiterführung ihrer bisherigen musikalischen Karriere gelungen ist. Im Genre der progressiven Rockmusik gibt es nur sehr wenige Bands, die es problemlos schaffen, von Album zu Album moderner zu werden, ohne dabei ihren traditionellen Sound zu vernachlässigen. RIVERSIDE ist dies jedoch (erneut!) mit Bravour geglückt, weswegen "Anno domini high definition" ein absoluter Pflichtkauf für alle eingefleischten Prog-Fans ist. Zusammen mit "Insurgentes" (STEVEN WILSON) und "The incident" (PORCUPINE TREE) ist diese Scheibe zweifellos die größte Prog-Sternstunde des Jahres !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genug gekuschelt, jetzt wird ausgeteilt!, 9. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition (Audio CD)
Ich kann die Jammerei über Stilwechsel hin oder her nicht verstehen, jedem der sich halbwegs mit der Bandgeschichte auskennt war klar was passieren würde. Mit Rapid Eye Movement wurde die Trilogie der ersten drei Alben abgeschlossen, diese Richtung war beschritten, trotz stets unverkennbarer Weiterentwicklung zur Genüge gekannt und dem letzten Album anzumerken was jetzt kommen würde.

Es war so klar dass Riverside mit dem offiziellen vierten Album ein Fass aufmachen würden, und es ist ein richtig dickes, großes geworden. Einige Leute können scheinbar nicht schlucken was da serviert wird, aber man kann es den Menschen nicht recht machen. Wird sich entwickelt, gibt es Geschrei. Bleibt man sich treu, gibt es auch Geschrei, nur eben etwas später, wenn auch dem letzten aufgefallen ist wie der Laden auf der Stelle tritt. Okay, genug Prosa, nun etwas mehr Tatsachen.

Von der technischen Seite gesehen ist es die konsequente Weiterentwicklung, die Jungs beherrschen ihr Zeug in geradezu unglaublicher Weise und spielen auf dass es einem die Freudentränen in die Augen treibt. Der Stil klingt unverkennbar nach Riverside, ist aber trotzdem in großen Teilen komplett entgegengesetzt zu allem was wir bisher von ihnen gehört haben. Scheint paradox, ist aber so.

Ich musste dieses Werk wirklich ziemlich oft hören bis es seine Faszination entfalten konnte, und so richtig endgültig ist der Funke immer noch nicht übergesprungen. Was mir sehr gefällt sind die neuen, retro-artigen Elemente, zum Beispiel der breite Einsatz von E-Piano- und Orgelsounds und wie immer vorne weg Mariusz Duda, der noch sicherer, kräftiger singt und noch heftiger in seinen Bass klopft als auf der letzten Platte.

Weniger gut finde ich die teilweise doch recht heftige Verhackstückung einiger Passagen, es ist zwar typisch für Progrock ein bißchen mit den Takten zu spielen, aber Riverside sind bisher auch immer ganz gut ohne ausgekommen. Für meinen persönlichen Geschmack nimmt es einfach zu viel Fluss raus, es wird anstrengend zuzuhören und die Musik überträgt weniger Energie sondern mehr Stress.

Das ist der negative Part des "Retro"-Effektes, man fühlt sich an die ganzen Bands erinnert die genau diese Verhackstückung die letzten 20 Jahre betrieben haben, und eigentlich war ich sehr lange sehr froh darüber dass mit Riverside endlich mal eine Progband dabei ist die dieses Stilmittel (welches in meinen Ohren immer klingt wie ein Wackelkontakt im Verstärker) großflächig ignoriert.

Als wär das noch nicht genug, sind die Melodien und das Arrangement wesentlich dichter und aggressiver als bisher. An den hier irgendwo angesprochenen Schritt zum Progmetal würde ich allerdings nicht denken, dafür fehlt noch sehr, sehr viel. Ich lass mich auch nicht davon beeindrucken dass das in der Wikipedia so steht. Wem das hier zu hart ist, der soll entweder die Finger davon lassen, oder sich noch einmal "Loose heart" vom ersten Album bzw. die Liveversion der EP anhören. Einige Hörer haben dort scheinbar den intensiven Einsatz der Doublebass verschlafen, ebenso wie die Tatsache dass in genug anderen Tracks der alten Alben ebenfalls voll draufgehalten wird.

Zusammenfassend könnte man zu der Platte sagen: genug gekuschelt, wir erklären euch jetzt nochmal wie das geht! Recht so, weitermachen Jungs, immer schön auf die Zehn. Dieses Album haut mich zwar nicht vollständig aus den Schuhen, so wie Rapid Eye Movement, aber es ist ein verdammt gutes. Trotzdem bekommt fünf Sterne nur, was mich restlos aus den Schuhen holt ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer noch erkennbar Riverside..., 8. August 2009
Von 
Bernd Lange (Kiel, Schleswig-Holstein Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition Special Edition (Ntsc) (Audio CD)
...aber im Vergleich zu den drei Vorgängern eine extrem kompakte, daher auch kurze, zum Teil sehr harte Scheibe, die deutlich progressiver zu Werke geht als zuvor. Gut gelungen ist das 'Zeitalter der Hochauflösung' auf jeden Fall - sowohl textlich als auch musikalisch bemerkenswert !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Album des Jahres, 19. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition Special Edition (Ntsc) (Audio CD)
"One day we could've wo, without taking away
someone else's pride". Und das haben sie, vollends. Jeder, der die Trilogie kennt, wusste, dass nach dieser ein Neuorientierung her muss. Diese ist nun da und sie schlägt ein wie eine Lichtstrahl durch eine massive Wolkendecke. Fünf Songs voller Energie, Gefühl und Bombast (allerdings nicht der kitschigen Art), wie man es schon lange auf Prog Rock Alben nicht mehr gehört hat.
Keine einzige Minute die wirklich schlecht ist. Ist es anders, als die Trilogie? Und wie. Ist es frisch? Yap. Gibt es Höhepunkte? Für mich schon, aber das muss jeder für sich entscheiden. ich kann nur jedenfalls sagen, dass ich das bekommen habe, was ich wollte: die harten Passagen sind jetzt endlich gut! Nicht mehr nur noch die Solos und der Gesang. Wem die drei Reality Dream Lieder gefallen haben, dem wird auch dieses Album gefallen, trotzdem klingt es doch anders. Nicht mehr der Gesang Dudas steht im Vordergrund, sondern die Gitarrenwände und die wirklich wirklich vielseitigen Keyboards. Es hat bei mir erst beim 2 mal hören gezündet, aber das hat den ganz einfachen Grund: nach dem ersten Durchhören sitzt man einfach nur da und denkt sich: "Was zum Teufel habe ich da gerade gehört?" Man ist überfordert. Das Thema ist perfekt, aber wirklich perfekt umgesetzt. Wenn sich das High-Res Wonderland irgendwie anfühlt, dann so!
Ein ganz anderes Riverside, nicht mehr das verträumte und schöne (ausser vielleicht Left Out), aber ein genauso geniales. Man muss sich drauf einlassen. Schon lange hat mir harter Rock nicht solch einen Spaß gemacht.
Den Höhepunkt des Albums stellt für mich Left Out da. Gänsehaut pur.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frischzellenkur!, 22. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Anno Domini High Definition Special Edition (Ntsc) (Audio CD)
Als glücklicher Besitzer der polnischen Ausgabe (dort ist die CD schon mehr als einer Woche zu haben) muss ich sagen, dass Riverside sich auf ihrem neuen Album nicht nur zeitlich (44:44) kurz und knackig geben. Man merkt, dass der Wegfall des Konzeptes der Alben-Trilogie bei den Musikern Energie freigesetzt hat. Nun waren natürlich die ersten drei Platten auch nicht gerade Schlaftabletten, im Gegenteil, aber auf der Rapid Eye Movement gab es doch schon leichte Schwächephasen.

Wie dem auch sei, das ist hier Vergangenheit. Die Platte ist über die ganze Laufzeit kurzweilig, frisch und ohne Aus-, dafür mit vielen Einfällen. Man beachte nur den Einsatz der Bläser in Egoist Hedonist. Natürlich sind immer noch alle typischen Riverside Elemente vorhanden, wie die tollen Gitarrensoli, aber man merkt schon, dass die Band sich auch anderen Einflüssen offen zeigt, die bisher auf den alten Alben so nicht vorhanden waren. Außerdem wirkt der Gesang variabler.

Die Special Edition kommt in einem schönen, dreiteiligen Digipack, Bonus-DVD mit Livekonzert (40 Minuten in guter Sound- und Bildqualität, leider nicht das vollständige Konzert), ca. DIN A4 Faltblatt mit Texten und Bandfoto und das ganze im Schuber.

Alles in allem eine vollkommen gelungene neue Platte der Polen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen