Kundenrezensionen


32 Rezensionen
5 Sterne:
 (22)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS Thrash Highlight des Jahres?
Unglaublich was Mille und seine Mannen da abgeliefert haben. Nach all den Jahren kein bischen müde erfinden sich Kreator im Jahr 2005 neu und knallen dem Zuhörer ein brutales und dennoch hochmelodiöses Riffgewitter um die Ohren. Der neue Gitarrist ist spieltechnisch und musikalisch tatsächlich auf dem allerhöchsten Niveau, man kann seine...
Veröffentlicht am 6. Mai 2005 von meshuggha

versus
1 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die waren auch mal besser!
Ich werde jetzt nicht besonders auf dieses Album eingehen, da es dass meiner Meinung nach eigentlich nicht wirklich wert ist.

Musikalisch sind Kreator mittlerweile nicht mehr ganz so weit von ihren Wurzeln entfernt wie noch vor ein paar Jahren.
Allerdings sollte man Mille den Mund verbieten oder zwingen wieder so zu shouten wie zu "Extreme Aggression" oder...
Veröffentlicht am 8. Dezember 2007 von Simon- A. Wind


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS Thrash Highlight des Jahres?, 6. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Unglaublich was Mille und seine Mannen da abgeliefert haben. Nach all den Jahren kein bischen müde erfinden sich Kreator im Jahr 2005 neu und knallen dem Zuhörer ein brutales und dennoch hochmelodiöses Riffgewitter um die Ohren. Der neue Gitarrist ist spieltechnisch und musikalisch tatsächlich auf dem allerhöchsten Niveau, man kann seine Spielfreude bei dieser Aufnahme wirklich spüren. Eine perfekte Produktion (was für eine Base-Drum!)rundet den perfekten Gesamteindruck ab. Für mich (bisher) das Thrash-Album des Jahres, das schwer von einer anderen Band zu übertrumpfen sein wird.
Fast jeder Song ist ein Hit, trotzdem meine Anspieltips: "Enemy Of God", "Voices Of The Dead" und "Under A Total Blackened Sky".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geistreicher Thrash Metal, 10. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Zu Anfang oute ich mich erstmal als Fan von "Endorama". Ohne diese viel kritisierte Scheibe wären der superbe Vorgänger "Violent Revolution" und "Enemy Of God" in dieser Form wohl nicht möglich gewesen.Mille und seine Spiessgesellen lassen es auch beim neuen Knaller so richtig krachen...ohne aber Tempiwechsel oder melodische Einwürfe zu vernachlässigen.Schon die Anfangsbreitseite "Enemy Of God" und "Impossible Brutality" zeigen dem Rest der Thrash Gemeinde wo der Frosch die Locken hat.Enzelne Songs hier jetzt herauszuheben ist unnötig,da man sonst dem Rest des Materials Unrecht tun würde.Ein besonderes Ohrenmerk ist auf die Texte zu legen,denn da hat sich Herr Petrozza (Im Gegensatz zu vielen anderen Textern)mal wieder viele Gedanken zu weltpolitischen und sozialkritischen Themen gemacht.Besser kann man modernen und traditionellen Thrash Metal eigentlich nicht miteinander verbinden.
Volle Punktzzahl!!!!!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Metal-Herz was willst du mehr ?, 25. Januar 2005
Von 
kwichybo "Jörn M." (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Hurra ! Die neue KREATOR ist da. Und die Heavy Metal-Welt kann aufatmen. Denn das Thrash-Ausshängeschild aus dem beschaulichen Essen ist scheinbar die einzige Konstante, auf die man sich seit Jahrzehnten verlassen kann. Nach den eher experimentellen (aber keinesfalls schlechten) Alben Anfang/Mitte der Neunziger Jahre, die nur noch bedingt etwas mit den „wahren" Sound der Band zu tun hatten, meldet man sich nun mit einem reinrassigen Thrash-Meilenstein zurück, das zu jeden Sekunde nach 1000% KREATOR klingt. „Enemy of God" schlägt musikalisch voll in die Kerbe, die man an dieser Combo sooo liebt. Das heißt voll back to the roots! Agressives Songwriting, stellenweise ultraderbes Gebretter der alten Schule, haufenweise todsichere Hammerriffs...und dazwischen ein keifender Mille in Bestform, der die hochpolitischen und äußerst brisanten Texte zur „Lage der Nation" unglaublich authentisch zu intonieren vermag. Jedoch haben wir eine winzige Neuerung bzw. Kurskorrektur zu vermelden. Die schon früher stets vorhandenen Melodien sind diesmal noch offensichtlicher in den Vordergrund getreten, was man nicht zuletzt der Handschrift des finnischen Import-Gitarristen Sami zu verdanken hat. Der beste Gitarrist, den die Band wohl JEMALS hatte und der dem Sound zu jeder Zeit das Prädikat „wertvoll & außergewöhnlich" gibt. Trotz allem wird jeder Die-Hard-KREATOR-Fan diese Scheibe blind zu den alten Perlen wie „Extreme Aggressions" oder „Coma of Souls" einreihen. Darauf verwette ich meinen Arsch ! Denn mit Abrissbirnen wie dem endgeilen Titelsong , „Under a blackened sky" , „Murder fantasies" , „Impossible brutality" , „One evil comes - a million follows" oder "When death takes its dominion" greift die Band mehr denn je nach der absoluten Thrash-Krone. Verdammt, besser kann man diesen Sound einfach nicht spielen ! Es gibt nur wenige Bands, die man wirklich unter tausenden raushören kann. KREATOR gehören definitiv dazu. Und diese Einzigartigkeit hat man sich auch auf „Enemy of God" bewahrt. Ein Album ohne Durchhänger, das auch noch nach 30 mal Hören Spaß macht...Wetten dass ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hart wie Kruppstahl, 18. Juni 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Und nach einer fast fünfjähirigen Pause meldet sich das Thrash-Urgestein aus dem Ruhrpott wieder zurück. Kreator können mit "Enemy Of God" eine ganze Reihe neue Register ziehen. Hier wird nämlich nicht lange gefackelt, sondern es geht Kompromisslos ab durch die Mitte. Zu Zeiten von "Endorama" sah das alles noch ganz anders aus, aber es scheint, als hätte sich Bandboss Mille besonnen. Und dass die Band sich den finnischen Flitzefinger Sami Yli-Sirniö an Bord geholt hat, war wohl einer der klügsten Züge. Passend dazu noch die Produktion von Andy Sneap, und das neue Langeisen musste einfach allen Erwartungen gerecht werden... und das wird es auch. Der Gesamteindruck ist recht rau und hart, wie man es von den alten Zeiten bisher gewohnt war. Also überrascht es auch nicht, dass man sich bei der Songauswahl auf die schnellsten und brutalsten Tracks konzentriert hat.
Alleine der Opener "Enemy Of God" spaltet Schädel, "Impossible Brutality" klingt sehr nach den alten Zeiten, "Voices Of The Dead" ist ein nahezu unvergänglicher Ohrwurm, und für "Murder Fantasies" holte man sich einen prominenten Gast ins Studio: Michael Amott von Arch Enemy zeigt seine Fähigkeiten an der Gitarre mehr als deutlich.
"One Evil Comes - A Milliom Follow" überzeugt mit einem sehr interessanten Text, und zum Abschluss gibt es mit "The Ancient Plague" nochmal auf die Mütze.
Was soll man also noch sagen? Eine Thrash-Bazooka wie sie im Buche steht... bloß wirkt es an manchen Stellen eine wenig zu aufgesetzt, gar schon überproduziert. Wer jedoch in den Genuss kommen konnte Kreator einmal live zu erleben wird wissen, dass die Band auf solche Aspekte nie bewusst Wert legen würde.
Man darf schon gespannt sein auf das nächste Werk, wenn Enemy Of God nicht schon die Spitze des Eisbergs gewesen ist.
Klasse.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aber hallo!, 7. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Thrash-Album der Oberklasse! Hut ab was die Mannen von Kreator nach so vielen Jahren im Business hier abliefern! Da kann sich jeder Nachwuchs-Gitarrero noch was abschneiden! Hier wird gebrettert was das Zeug hält, und Gefangene werden auch keine gemacht!
"Enemy of God" wird zurecht als eines der Album-Highlights des Jahres gehandelt, Tracks wie "Impossible Brutality", "Murder Fantasies", das In-Flames-Lastige "Voices of the Dead" oder auch einer meiner persönlichen Favorites "Under A Total Blackened Sky" lassen kaum Headbanger-Wünsche offen. Mille Petrozzas aggressive Lyrics runden das regelrechte Gitarren-Schlachtfest gekonnt ab, ohne aber jemals zu unmelodiös oder deplaziert zu wirken.
Gratuliere, hier ist Kreator ein großer Wurf gelungen! Alle Freunde der härteren Gangart sollten jedenfalls reinhören, aber auch Melodie-Liebhaber sollten ein Ohr riskieren, denn die kommen auch nicht zu kurz! Top!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hier wären 6 Sterne nötig..., 24. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Uaaaargh! Nachdem Kreator 2001 mit Violent Revolution mit einem Knall zurück in Richtung deutsche Thrash Elite knatterten habe ich ja durchaus hohe Erwartungen in den Nachfolger. Und so was kann auch schon mal in die Hose gehen wenn die übersteigerten Erwartungen dann nicht erfüllt werden. Aber nicht mit Kreator. Mille scheint sich wirklich in der kreativen Hochphase seiner Karriere zu finden denn mit Enemy of god haben Kreator ein Album abgeliefert dass sich vor KEINEM ihrer bisherigen releases zu verstecken braucht und auch die internationale Konkurrenz mit Links in den Straßengraben drängt. Schon der Opener und Titeltrack nageln einen an die Wand und mit Impossible Brutality geht's weiter im Thrash Reigen. Schon hier horcht man erstaunt auf was Sami da so aus seiner Gitarre zaubert. Zwischen den knüppelharten Thrash-Granaten haben die Essener nämlich so manche geniale Melodie versteckt. Sogar Akustik Intros gibt es zu hören und hier und da auch beschwörenden Sprechgesang von Mille - zu irgendetwas muss die Experimentierphase mit Endorama ja gut gewesen sein. Nicht ein einziger Ausfall auf diesem Album mit dem Kreator die Operation „Reconquering the throne" erfolgreich abschließen und die innerdeutsche Konkurrenz um Sodom, Destruction und Nachwuchs Acts wie Dew Scented endgültig auf die Plätze verweist. Und zu so einem Hammeralbum gehört natürlich auch eine dementsprechende Aufmachung und hier hat man ebenfalls alle Register gezogen. Das Digipack ist einfach nur der Knaller. Das Artwork ist so ziemlich das Beste was eine Metalband seid Jahren zu bieten hatte. Ohne Übertreiben zu wollen, aber das Album des Jahres - Priest hin, Priest her - steht leider schon im Januar fest. TIME TO RAISE THE FLAG OF HATE!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kreator Auf Dem Kreuzzug Ins Verderben, 1. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Mit "Enemy Of God" liefern das deutsche Trash-Metal Urgestein Kreator ein hammerderbes Brett ab, bei dem einem die Birne regelrecht explodiert. Ich finde so schnell und so geil hat man Kreator schon länger nicht mehr erlebt. Das Album unterscheidet sich von seinen Vorgängern, dadurch das neben dem derben Trash-Metal, manchmal auch melodische Parts sind, die durchaus Hitqualitäten hätten.
Track 1, Enemy Of God: Der Opener fetzt dir gleich die Birne weg, ein hammerderbes Metal-Brett, a lá Metallica zu "Kill 'Em All"-Zeiten.
Track 2, Impossible Brutality: Sicher eines der besten, wenn nicht sogar des beste Track des Albums, somit auch die erste Single. Ein geiler Song, eben nicht so hart und schnell die "Enemy Of God", dafür beweist er durch Melodie seine Energie. Also eigentlich eher ein Mid-Tempo Track.
Track 3, Suicide Terrorist: Geht gleich mit geilen Riffs los, sehr gute Gitarrenarbeit, leider auch nicht so schnell wie der Titeltrack, eher im Stile von "Impossible Brutality". Trotzdem sehr geil, gehört für mich ebenso, zu den besten Tracks von Kreator überhaupt.
Track 4, World Anarchy: Ein typisches Trash Metal Stück, ich denke aber das der Song noch mehr Energie und Bemühung verdient hätte, denn Kreator können eigentlich viel viel mehr. Der Song ist nur mittelmäßig, der gute Refrain zum mitschreien rettet 3 Sterne.
Track 5, Dystopia: Beginnt gleich mal ganz derbe, eine typische Trash-Nummer, die mich irgendwie an die früheren Anthrax-Werke erinnert. Sehr guter Refrain mit einigen Black-Metal Elementen.
Track 6, Voices Of The Dead: Beginnt ruhig, aber trotzdem erkennt man sofort das es Trash Metal ist. Es geht ungefähr 1,5 Minuten so langsam weiter, irgendwann kommt Gesang hinzu, der erinnert an Manowar. In der Mitte des Stückes mutiert er zur derben Trash-Nummer.
Track 7, Murder Fantasies: Ganz typisches Trash-Stück der 80's, mit den typischen Kreator Elementen. Aber eher ein schlechteres Stück des Albums.
Track 8, When Death Takes It's Dominion: Klingt wie Metallica zu MOP und ...AJFA Zeiten. Geht los mit Gitarren und Drums, bis dann irgendwann der Gesang kommt. Sehr gute Nummer, kann ich nur empfehlen. Eine tolle Mischung aus Trash und Heavy Metal.
Track 9, One Evil Comes (A Million Follow): Kürzester Track des Albums, zum Glück, die Nummer könnte auf jeden Fall besser, aber sie hat wenigstens Energie und regt zum Bangen an, aber trotz allem klingt sie mir zu arg nach Manowar (besonders im Refrain). Eher untypisch für Kreator.
Track 10, Dying Race Apocalypse: Mein Lieblingstrack des Albums, beginnt langsam mit akkustischer Gitarre, es bleibt so ca. 1 Minute dabei, bis es dann mit E-Gitarre und Drums einem den Kopf wegböllert. Nicht besonders schnell, dafür melodisch und ich denke das geht nicht nur mir so, das es der beste Track des ganzen Albums ist.
Track 11, Under A Total Blackened Sky: Auch eher ein schlechteres Stück, aber sehr schnell, sehr schnell. Aber es gibt auf jeden Fall schlechtere Stücke auf'm Album.
Track 12, The Ancient Plague: Nach "Dying Race Apocalypse" mein unumstrittener Lieblingssong des Album. Beginnt mit einem hammer E-Gitarren-Solo, alleine das versetzt dich in eine fantastische andere Welt, dann kommt eine Akkustische Gitarre dazu, und dann die erste Strophe, einfach ein Hammer. Wenn sie diesen Song als Single veröffentlichen würden, würde der mindestens Top10 holen.
Alles in allem haben Kreator, eines ihrer besten Alben seit längerem hier abgelegt, und erstmals haben die Songs auch Hitqualitäten, und sind Radiokompatibel. Für Fans ein absolutes muss, und für andere Metalheads kann es auch nicht verkehrt sein sich das Album mal anzuhören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen melodic Thrash Metal at its best, 17. September 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Ich kann mich nur anschließen, hätte es Outcast/Endorama nicht gegeben, wäre Enemy of God wohl nicht in dieser Form entstanden. Stark! Hier verbinden sich harte, präzise Riffs, so wie es im Thrash Metal sein muß, mit melodiösen Passagen zu einem harmonischen Gesamtwerk. Die Härte ist auf jeden Fall immer vorhanden und wälzt sich durch alle songs hindurch. Für mich jetzt schon das Album des Jahres 2005!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaubliche Brutalität mit Stil, 29. September 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Als Metaller der 80er, groß geworden mit Accept, Maiden, Metallica und all den anderen Schergen, konnte ich bis ins Jahr 2012 mit Kreator überhaupt nichts anfangen. Die Jungs hatte ich nicht auf dem Radar und sporadisches, kurzes Reinhören hat mich nicht so getoucht. Asche auf mein Haupt! Nach einer Kika-Sendung mit Mille (ja, lol, das sind wohl die einzig wahren Verkaufsförderer für Trash Metal ausm Pott) und einem dort gesendeten 10 Sekünder eines Live-Hammer-Riff des Songs "Phobia" hatte ich Blut geleckt. Die Longplayer "Phantom Antichrist","Hordes of Chaos" und schwuppdiwupp, last not least, "Enemy of god" waren hier zusammengeklickt und sind seitdem in Dauerrotation bei mir. Erstgenannte Alben - aller Ehren wert- aber "Enemy.."- das ist ja wohl zum Niederknien! Herausragender Metal mit Punch, Aussage und überhaupt... Wer einmal, wie ich, seine morgendlichen sit-ups bei "Impossible brutallity" gemacht hat, weiß es: die aktuellen Trash-Könige mit der Portion Extra-Stil sind Kreator mit "Enemy of god".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Trash Metal, 18. Dezember 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Enemy of God (Audio CD)
Sicher, seit Erscheinen von Endless Pain sind mehr als 20 Jahre vergangen.
Die Riffs waren brachial, die Texte für diese Zeit angemessen.
Kreator hat sich im Laufe der Zeit auch weiterenwickelt.
Heute ist es geiler Trash Metal in einer reiferen Form. Grundsätlich: Kreator hat seine Wurzeln nie verlassen, im Gegensatz zu den Herren mit dem großen M...Eine Bereicherung der Band erfuhr Kreator durch den Gitarristen Sami Yli Sirniö. Seine Solis lassen die Band noch einmal
reifer erklingen.
Fazit: Enemy of God ist ein super starkes Album mit einer super Gitarrenarbeit und schnellen Tracks.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa43a42e8)

Dieses Produkt

Enemy Of God
Enemy Of God von Kreator
MP3-Album kaufenEUR 7,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen