Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen16
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. August 2009
wie unser Hardrocker der 1Stern-Rezension bereits festgestellt hat, die Musik die in dem Film die meiste Zeit über läuft ist kein Metal, kein Punk, kein Hardrock.
Stattdessen spielt die Band der Hauptfigur leichten Poprock.
Ideal also eigentlich für einen Film der eine breite Masse ansprechen soll, weniger ideal für menschen, die das Thema 'Rock' bierernst nehmen.

Ich habe den Film mit zwei Freunden gesehen, uns hat er allen gefallen, es wurde viel gelacht, für jeden war etwas dabei.
Die Witze gehen dabei, meiner Meinung nach, nie zu sehr unter die Gürtellinie, auch wenn Fish sich öfter entweder ganz nackt oder in sehr seltsam anmutenen, zu knappen Outfit rumtreibt.
Auch der Slapstick kommt nicht zu kurz, eher nicht mein Fall, aber den anderen hats gefallen.

Meine Empfehlung für einen entspannten Dvdabend mit Freunden.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2009
Hauptdarsteller Fish wird kurz vor dem Durchbruch seiner Band Vesuvius rausgeschmissen!
(Musikindustrie lässt grüssen...)

So beginnt dieser Film, und man empfindet natürlich grosses Mitleid für "Looser" Fish.
20 Jahre später ist Fish immer noch ein Looser, und die Band Vesuvius ist Megaerfolgreich.

Fish bietet sich die Chance in der High-School Band seines Neffen auszuhelfen, wobei der Altrocker zum Glück wieder in Fahrt kommt und nun die Wege der Band ADD bestimmt.

Logisch werden ADD sehr Erfolgreich, logisch treffen sie mit Vesuvius zusammen usw.

Die Story ist ziemlich vorhersehbar, macht aber trotzdem Spass.

Mein einziger Negativpunkt ist die Musik von ADD, während Vesuvius den klassichen 80's Hair Metal zelebrieren (Köstlich, Yeah, 1:1!!!) , sind ADD absoluter Mist. :-)
Fader US Indie Rock, na ja. Egal.

Für Altrocker, wie mich :-), bietet der Film aber genug um ihn für gut zu befinden.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2011
Ich habe mir den Film drei mal in Folge angeschaut und kann nur sagen das er von der ersten bis zur letzten Minute unterhaltsam ist. Ob die Musik und die Gags nun den Einen oder Anderen gefällt oder nicht ist Geschmacksache. Ich jedenfalls kann den Streifen mit besten Gewissen weiter empfehlen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2014
Man sieht den Film zwar an das er schon etwas in die Jahre gekommen ist, jedoch ist er recht dur gemacht.
Der Hauptdarsteller ist super lustig und den Psychoblick hat er gut drauf. Es lohnt sich den Film anzusehen wenn man ihn noch nicht kennen sollte
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2009
Für alle Leute, die Filme wie z.B. School Of Rock oder Waynes World lieben, werden an dieser Musik-Komödie ihre helle Freude haben. Fish ist ein zurückgebliebener Schlagzeuger, der in der Neuzeit nix gutes mehr an seiner alten Band Vesuvius finden kann. Die Band ist auf dem Olymp und Fish verliert gerade seinen Job und seine Freundin. Spontanerweise schließt er sich der Schülerband seines Neffens an und merkt bald darauf, dass das Rockerleben ihn nicht mehr so schnell wieder loslassen wird. Lauter schräge Momente erwarten den Zuschauer, wenn z.B. auch mal nackt Schlagzeug gespielt wird.

Das Bonusmaterial kann sich zu dem sehen lassen. 2 Audiokommentare, 7 Featurettes, 10 entfallene Szenen, 1 Musikvideo, Spass mit Vesuvius und mehr als 9 Minuten Outakes.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2011
Komödie um einen Schlagzeuger, der kurz vor dem Durchbruch von seiner Band geschasst wird. Zwanzig Jahre später führt er die Garagenband seines Neffen zum Erfolg, während seine früheren Weggefährten zur Karikatur ihrer selbst avancieren.

Der Film wartet mit realistisch gezeichneten Figuren auf, die zugleich skurril und liebenswürdig sind. Die Handlung kommt ohne grössere Längen aus, folgt aber doch einem sehr konventionellen Strickmuster. Grösste Schwäche ist die alleinige Konzentration auf die Hauptfigur. Nichts gegen den superben Rainn Wilson, aber Co-Stars wie Emma Stone, Jane Lynch und Christina Applegate hätten genug Potenzial für eine etwas komplexere Story geboten. Störend ist lediglich Jason Sudeikis' zotiges Vokabular, wenn es auch hier zur Rolle passt. Insgesamt ist die Produktion aber bis hin zur kleinsten Nebenfigur perfekt besetzt.

Fehl am Platz ist übrigens, wer einen Spoof wie "Spinal Tap" sucht oder allergisch gegen Pop-Musik ist. Der Streifen tendiert eher zu "School of Rock" und bietet annehmbare, nicht zu seichte Unterhaltung, die manchmal etwas zu brav ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2010
Der Film hat mich so was vom Sockel gehauen, da er eigentlich voll aus
dem Leben geschnitten ist.
Eine Band auf dem Weg zu ihrem Höhepunkt, lässt ihren Drummer fallen,
weil das Managament das so will, sonst geht der Plattenvertrag sausen.
Der Typ namens Fish ist dann natürlich stinkesauer,
vor allem weil 20 Jahre danach die Band sowas wie Bon Jovi geworden sind.
Und das ohne ihn. Das tut weh, man kann richtig mit ihm mitfühlen.
Die Gags in dem Film sind gut und nicht zu überdreht.
Der Fim ansich hat sehr viel mit "High School Rock" gemeinsam.
Die zwei Darsteller würden sich super ergänzen.
Nur das in diesem Film der Typ irgendwie noch symphatischer
rüberkommt. Er ist halt nie erwachsen geworden,und das kann
man auch verrstehen, weil tief in ihm drin noch
der "Rocker" ist.
Zum Schluß kriegt die ehemalige Band auch ihr Fett weg.
So soll's sein. Der Film ist pure Unterhaltung, und
jeder der schon mal in einer Band gespielt hat,
kann mit Fish mitfühlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2009
superlustig!ich habe tränen gelacht.habe den film --auf deutsch--bei einem überseeflug nach australien gesehen und meine sitznachbarn im flieger haben mich komisch angeschaut, wenn ich mir vor vergnügen auf die schenkel geklopft habe oder die lachtränen abgewischt hatte.
schöne dramaturgie,situationskomik und happy-end: ein film für die ganze familie vom enkel bis zur oma ,speziell aber für "altrocker" ein echter genuss---
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2013
The Rocker ist für mich das Beste, was einen Musik-Film ausmacht, neben Tenacious D – The pick of destiny. Endlich wird auch mal gezeigt, dass auch ehrliche Musik, also handgemachte, schwer zu erfassen ist. Rainn Wilson brilliert hier als Fish...ausgestoßen von seinen ehemaligen Bandmitgliedern, aber lebende Legende für alle, die noch an die wahren Werte des Rocks glauben. Egal, welcher Stein ihm im Weg liegt. Ich kann nur jedem diese Reise empfehlen. Steckt nicht in allen von uns ein Robert „Fish“ Fishman, der zeigen möchte, dass wahre Werte wie beispielsweise Freundschaft in allen von uns steckt? Einfach seinen Prinzipien treu bleiben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2009
Also als ich diesen Film zum ersten mal gesehen hab, musste ich heulen vor lachen!
Dieser Film hat alles was ein guter Film braucht...
->Total Lustig
->Mega geile Musik
->Gut ausgewählte darsteller

also dieser Film ist der HAMMER mein neuer lieblingsfilm..
-----------------------------------------------------------------------
Zur Handlung :
Vor zwanzig Jahren flog Robert 'Fish' Fishman (Rainn Wilson) aus einer Band, die kurz darauf 'Rolling Stones'-ähnlichen Ruhm erlangte. Mittlerweile verdient er als Bürohengst seine Brötchen. Da bekommt der Ex-Rocker die Möglichkeit, in der Garagen-Teenie-Band seines Nerd-Neffen Matt (Josh Gad, 21) als Schlagzeuger bei einem Schulball auszuhelfen. Die Aktion geht zwar nach hinten los, 'Fishs' wildes 80er-Getrommel kommt bei den modernen Kids gar nicht an, doch bei den Proben entstehen folgenreiche Aufnahmen, auf denen 'Fish' nackt zu sehen ist. Auf YouTube avanciert das Video unter dem Titel 'The Naked Drummer' zu einem Knüller, der auch der Plattenindustrie nicht verborgen bleibt. So erhält 'Fish' auf Umwegen doch noch die Chance, sich in die Rock'n'Roll Hall of Fame einzutragen'
Quelle: FILMSTARS.de
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,49 €