Kundenrezensionen


50 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (11)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut verpackte Spannung !!!
Ich kann mich den ganzen negativen Rezensionen nicht anschließen. Ohne viel über den Film verraten zu wollen versuche ich meine Meinung knapp wiederzugeben.

Oft ist hier zu lesen, dass der Film nur durch seine Starbesetzung strahlt und das Talent der Beiden Hollywoodgrößen vergeudet wird.

In meinen Augen wird die Geschichte sehr...
Veröffentlicht am 8. Januar 2012 von Dom

versus
35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "Die meisten respektieren die Dienstmarke...
...aber alle respektieren die Waffe." Das ist die Einstellung der Cops Turk(Robert De Niro) und Rooster(Al Pacino) in ihrem Job. Die beiden alten Haudegen des NYPD werden mit einer Mordserie betraut, die es in sich hat. Ein Killer tötet gnadenlos Verbrecher, die aus Mangel an Beweisen wieder auf freien Fuß gekommen sind. Der Mörder hinterlässt bei...
Veröffentlicht am 14. Juni 2009 von Thomas Knackstedt


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "Die meisten respektieren die Dienstmarke..., 14. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
...aber alle respektieren die Waffe." Das ist die Einstellung der Cops Turk(Robert De Niro) und Rooster(Al Pacino) in ihrem Job. Die beiden alten Haudegen des NYPD werden mit einer Mordserie betraut, die es in sich hat. Ein Killer tötet gnadenlos Verbrecher, die aus Mangel an Beweisen wieder auf freien Fuß gekommen sind. Der Mörder hinterlässt bei seinen Opfern kleine Zettel mit Gedichten. Aber das macht die Ermittlungen nicht einfacher. Als dann auch noch der Verdacht aufkommt, dass ein Cop seine Finger im Spiel hat, traut kein Ermittler dem anderen mehr.

Als Erzählstimme hat Regisseur John Avnet De Niros Charakter Turk eingebaut. Der gibt uns in Videosequenzen zu verstehen, dass er ein Mörder ist. Aber wie das genau in die Geschichte passt, wird erst am Ende aufgelöst.

So weit, so gut. Ich bin bekennender De Niro und Pacino Fan. Nie werde ich Filme wie Taxidriver, Der Pate, Wie ein wilder Stier oder Serpico vergessen. Aber es gibt für alles eine Zeit. De Niro und Pacino sind noch immer allerhöchstes Level als Mimen. In den Charakteren von Rooster und Turk wirken sie jedoch mindestens 20 Jahre zu alt. Das passt vorn und hinten nicht und auch ein paar eingestreute Bett-Spielchen De Niros kommen eher peinlich als sexy rüber. Wenn ich dann noch bedenke, dass Avnet für Filme wie -Grüne Tomaten- und -Aus nächster Nähe- verantwortlich zeichnete, dann darf man die Messlatte für die Bewertung von -Kurzer Prozess- schon ein Stück weit oben anlegen.

Diese Erwartungen kann der Film nie erfüllen. Die Story um die beiden harten Cops ist so plakativ wie vorhersehbar und weist teilweise Passagen auf, die nur noch an sinnfreie Selbstjustiz denken lassen. Der Dreh an der Spannungsschraube kommt zu kurz. Es scheint, als ob Avnet sich voll und ganz auf die Präsenz seiner beiden Hauptdarsteller verlassen hat und dabei die Story vernachlässigte.

De Niro und Pacino sind noch immer präsent, gar keine Frage. Aber ihre Fans, die den Film ganz sicher als MUSS in den Player befördern werden, können nicht uneingeschränkt zufrieden sein. Denn da, wo Pacino und De Niro draufsteht, sollten sie auch drin sein. Sie diese beiden Ermittler Turk und Rooster spielen zu lassen, ist für mich fast so, als würde man Lionel Messi oder Kaka in der Kreisklasse einsetzen. Keiner der beiden Topstars kann seine genialen Schauspielfähigkeiten in diesem Film ausspielen, leider!

So bleibt für mich nur das Fazit, dass -Kurzer Prozess- kein Meilenstein der Filmgeschichte werden wird. Zwei Top-Mimen und ein ganz großer Regisseur sind noch keine Garantie für einen überdurchschnittlich guten Film. Sie können und dürfen das natürlich völlig anders sehen und müssen wieder mal für sich selbst entscheiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Stern, weil weniger nicht geht, einer aus alter Verbundenheit diesen gigantischen Schauspielern gegenüber..., 7. April 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
Wer das entsprechende Alter hat, wird sich erinnern, wie in den 90er Jahren das Geraune einsetzte, bevor Michael Manns Kultthriller "Heat" in die Kinos kam: Robert DeNiro und Al Pacino - zwei der Giganten amerikanischer Schauspielkunst - in einem Film, und zwar gemeinsam auf der Leinwand! Zuvor waren beide in "Der Pate II" aufgetreten, leider jedoch jeder in einer der verschiedenen Zeitebenen des Films, so daß keine gemeinsamen Szenen zustande gekommen waren. "Heat" sollte also DER Moment auf der Leinwand sein. Und dann gab es auch da "nur" 2 relativ kurze Szenen, in denen sich die beiden die Leinwand teilen mussten (wenn auch eine davon epochemachend war). Nun denn, dachte sich der geneigte Fan dieser Schauspieler, vielleicht, irgendwann, wer weiß...

"Righteous Kill", deutscher Titel: "Kurzer Prozeß", sollte nun der Film sein, in dem Pacino und DeNiro gemeinsam wirklich einen ganzen Film bestreiten. Einen Copthriller. Serienmörder inklusive. Was hat man sich drauf gefreut!

Tom "Turk" Cowan (Robert DeNiro) und David "Rooster" Fisk (Al Pacino), sind Partner bei der Polizei von NYC. Beides alte Haudegen, fällt ihnen bei ihrem neuesten Fall auf, daß sie es mit einem Opfer zu tun haben, welches in einem anderen Prozeß freigesprochen wurde. Das Opfer eines weiteren Verbrechens identifizieren sie ebenfalls als früheren Beschuldigten in einem Gerichtsverfahren. Bei beiden Leichen wurden kurze Gedichte gefunden, die das Opfer verhöhnen, zugleich aber darauf hinweisen, daß der Täter wohl mehr über seine Opfer und deren Vergangenheit als vermeintliche Täter wusste, als es jemand gekonnt hätte, der mit den Fällen nicht vertraut gewesen wäre. Der Polizeichef Lieutenant Hingus (Brian Dennehy), der zunächst unbedingt Turk und Rooster wollte, verfällt zusehends - wie auch andere Kollegen der beiden - der Theorie, daß man es hier nicht nur mit einem Serienmörder zu tun hat, sondern offenbar mit einem aus den eigenen Reihen, also einem Polizisten. Und da alle Opfer, es werden immer mehr, bis schließlich 14 Morde aufzuklären sind, offensichtlich zu Unrecht ihre jeweiligen Prozesse als Beschuldigte verschiedenster Kapitalverbrechen als freie Männer überstanden, scheint man es auch mit einer Art von Selbstjustiz zu tun zu haben. Turk steht schnell unter Verdacht, denn nicht nur hatte er irgendwie mit einigen der Opfer noch Kontakt, nein, er ist auch bekannt als jähzornig bis hin zur Gewalttätigkeit. Rooster - der fest von der Unschuld seines Freundes und Kollegen überzeugt ist - steht schnell allein da mit seiner Treue zu Turk...

Vielleicht täte man dem Film einen Riesengefallen, wenn man ihn erst gar nicht als Thriller, Krimi oder sonst etwas aus der Spannungsecke ankündigen würde. Sondern eher als eine Art Drama: Der alternde, einer anderen Zeit verhaftete Polizist (Mann), der mit den Anforderungen und Werten einer "neuen Zeit" nicht klar kommt und somit anfängt, Recht und Gesetz selbst in die Hand zu nehmen; oder als das Drama zweier Männer, die aufgrund ihrer Jobs vom Schlechten im Menschen überzeugt sind und nicht mehr wissen, wie sie mit einer Wirklichkeit klarkommen sollen, die sich ihnen zusehends entzieht; oder als Geschichte zweier Freunde, denen zusehends ihre berufliche Pflicht ins Gehege ihrer Freundschaft kommt; oder...

...oder vielleicht hätte man besser das Drehbuch nochmal ganz genau gelesen und all die unausgegorenen Szenen neugeschrieben, all die Dialogzeilen gestrichen, die selbst von einem Al Pacino vorgetragen einfach nur hölzern wirken, all die Unglaubwürdigkeiten der Handlung neu überdacht und vor allem all die Windungen und krummen Wege, die die Story nehmen muß, um überhaupt mal an einem Punkt anzukommen, etwas grader hingebogen - vielleicht, und nur vielleicht, wäre dann ein etwas interessanterer, spannenderer und seinen Hauptdarstellern (die diesen Film angeblich unbedingt machen wollten) angemessenerer Film dabei herausgekommen. Aber wahrscheinlich eher nicht.

Die ganze Anlage des Films wirkt schon schwach und verschwurbelt, wobei man ihm immer ansieht, welche anderen Filme er sich als Vorbild sucht. Sei es "French Connection", sei es (natürlich) "Heat" - an keinen dieser Klassiker und Wegmarken reicht dies hier auch nur im Entferntesten ran, eher ist es schon peinlich, diese Filme mit diesem Machwerk in einem Atemzug zu nennen. Mit Robert DeNiro und Al Pacino wurde hier die beste Besetzung, mit der ein Regisseur wie Jon Avnet ("Grüne Tomaten") je die Chance hatte zu arbeiten, einfach verscheuert. An ein schlechtes Drehbuch, eine schlechte Story und letztlich an einen schlechten, unausgegorenen Film, der zwischendurch mit extremer Brutalität bei diversen Ballereien, meint, wett machen zu müssen, was ansonsten nie irgendeinem Anspruch gerecht werden würde. Allein - auch das reicht nicht.

Schade. Wir werden weiter warten und hoffen und immer weider aufschrecken und erwartungsvoll ausharren, wenn davon die Rede sein sollte, daß Pacino und DeNiro geminsam vor der Kamera...wirklich....ganz, ganz wirklich...? Wir warten...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwei Altstars geben sich die Ehre..., 16. September 2009
Von 
Amigo Del Sol "ADS" (Fürstentum Lippe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
Die hochdekorierten Detectives Rooster (Al Pacino) und Turk (Robert De Niro) arbeiten seit 30 Jahren zusammen. Nun wo sie kurz davor sind, sich aus dem aktiven Polizistenalltag zurückzuziehen, untersuchen sie einen Mord an einem berüchtigten Zuhälter, begleitet von einem Gedicht über die Tat. Als ein weiteres Verbrechen nach gleichem Muster geschieht, wird immer deutlicher das es sich hier um einen Serientäter handelt. Dieser scheint es sich zur Aufgabe gemacht zu haben, diejenigen zur Strecke zu bringen die einst für ihre Taten, weder von der Polizei noch von der Justiz zur Rechenschaft gezogen werden konnten...

Ein Hauch von Filmgeschichte umweht "Kurzer Prozess - Righteous Kill" - nach Der Pate II (Restauriert) aus dem Jahre 1974, in dem Robert De Niro und Al Pacino zwar beide mitspielten, aber keine einzige gemeinsame Szene hatten und Heat [Blu-ray] [UK Import] von 1995, wo sich beide auf verschiedenen Seiten des Gesetzes in zwei (legendären) Szenen gegenüber standen, folgt nun die dritte Zusammenarbeit, in der sie als zwielichtige Polizisten und Partner etliche Szenen Seite an Seite bestreiten.

Aber trotz dieser beiden Superstars, vermag "Kurzer Prozess - Righteous Kill" nicht wirklich zu zünden. Zu behäbig wirkt die Inszenierung, kein richtiges Tempo wird aufgebaut und nach der dynamischen Vorspann-Sequenz, flacht der Film enorm ab. Sicherlich ist es jedesmal ein Highlight wenn De Niro und Pacino gemeinsam auftauchen, aber diese "magischen" Momente kommen mit Ausnahme des Finales kaum zur Entfaltung und verbreiten in keinsterweise die knisternde Spannung wie einst in Heat.

Dazu kommt leider auch ein Drehbuch, dass eine Storyline nach Schema-F liefert und durch die zwielichtige Zeichnung der beiden Hauptcharaktere allzu vorhersehbar wird. Von den beiden Altstars wirkt allerdings nur Al Pacino wie ein echter Cop, kurz vor Pensionierung. Robert De Niro, offensichtlich vom Drehbuchautor als "böser Cop" gezeichnet, wirkt hingegen weit unter Normalform auf mich.

So erreicht der Film und das Schauspiel der Altstars im Enteffekt erst im Finale einen Hauch von Klasse. Die zahlreichen Unzulänglichkeiten zuvor, entschädigen am Ende durch eine gelungene Auflösung und einem durchaus sinnvollen zusammenfügen Handlungsstränge. Was sogar im Finale ein Klimax á la Heat referiert. Trotzdem bleibt am Ende ein gediegenes, nur teilweise unterhaltsames Alterswerk mit De Niro und Pacino zurück. In welchem beide noch einmal zeigen, was sie schauspielerisch - im Rahmen des schwachen Drechbuches - drauf haben. Mehr aber auch nicht - 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut verpackte Spannung !!!, 8. Januar 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
Ich kann mich den ganzen negativen Rezensionen nicht anschließen. Ohne viel über den Film verraten zu wollen versuche ich meine Meinung knapp wiederzugeben.

Oft ist hier zu lesen, dass der Film nur durch seine Starbesetzung strahlt und das Talent der Beiden Hollywoodgrößen vergeudet wird.

In meinen Augen wird die Geschichte sehr gut und spannend erzählt. Die Charaktere, die De Niro und Al Pacino verkörpern kommen authentisch rüber. Der Zuschauer wird bewusst in eine bestimmte Richtung gelenkt, dieser Eindruck wird über den ganzen Film verstärkt. Nur stellenweise können leichte Zweifel aufkommen, die aber durch die fortlaufende Story nur nebensächlich erscheinen.

Da sich hier auch der ein oder andere Hobby-Sherlock-Holmes eingefunden hat scheint die Story für das Detektivauge ja wirklich gläsern zu sein... Für den gewöhnlichen Kinofreund meines Erachtens nach nicht ;)

Eventuell sind die Erwartungen auch einfach zu hoch gesteckt. Denn anscheinend muss jeder Film, in dem die beiden Großmeister mitspielen, mehrere Auszeichnungen gewinnen und Kinokassenrekorde sprengen...

Fazit: Ich hoffe ich konnte Sie dazu bewegen sich diesen Film anzuschauen und nicht von den negativen Bewertungen zurückzuschrecken. Sollten Sie ebenfalls an dem Film gefallen gefunden haben würde mich das für Sie freuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein ordentlicher Thriller, 18. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
Ich denke, die vielen durchwachsenen Rezensionen sind durch die Vorerwartungen zu erklären. De Niro und Pacino sind nunmal mit die größten ihres Fachs überhaupt. Trotzdem, ich finde den Film gut erzählt. Die Bildästhetik ist ebenso schön. Zur Handlung ist genug gesagt worden. Nur so viel meinerseits: Selbst wenn man den Film mehr als einmal gesehen hat, ist das Ende doch immer wieder wirkungsvoll.

In Anbetracht des sinkenden Verkaufspreises der DVD und der Blue Ray kann man wirklich nicht falsch machen, wenn man sich diesen Film zulegt oder verschenken mag. Er ist spannend und kurzweilig. Ein ordentlicher Thriller halt! Ohne die Vorerwartungen, bedingt durch die Schauspieler, würde es deutlich bessere Kritiken geben, da bin ich mir sicher.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Schauspieler in einem recht guten Film...., 16. Juli 2012
Von 
Michael Reinsch (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
Die beiden alteingesessenen Cops Turk und Rooster ermitteln nach erlaubtem Schema, nur ein kleines dunkles Geheimnis belastet Ihre Partnerschaft: Turk hat in einem Fall Beweise untergeschoben, um eine Verurteilung zu erreichen ...
Nun geht ein Serienkiller um, der nicht verurteilte Straftäter, die nach seiner Meinung den Tod verdient haben, eiskalt tötet. Anhand einer Videoaufnahme scheint der Täter schnell festzustehen - es ist ein Cop!

Zwei absolute Hochkaräter, die endlich wieder einmal gemeinsam vor der Kamera stehen! Niemand verkörpert, amerikanische Polizisten glaubhafter als DeNiro und Pacino. In der Geschichte geht es nicht nur um den Fall, es wird auch eine sehr genau ­Hintergrundrecherge über die beiden Cops erstellt. Er zeigt die Härten auf, im normalen Polizeialltag, den Stress und auch die normale Laufarbeit. Der Film zeigt, wie zwei moralisch korrekte Polizisten
langsam aber sicher am System zugrunde gehen, weil Sie Nichts an ihm ändern können. Ungeschminkt und manchmal brutal wird der Polizeidienst in NYC dargestellt, auch der Kampf mit den (andersdenkenden) Vorgesetzten (Brian Dennehy in einer klasse Nebenrolle). Schnell bildet man sich ein Urteil, nur um durch neue Spuren auf ganz andere Ideen gebracht zu werden ...
Sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ich bin entsetzt!!!, 6. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
Dieser Film ist leider ein trauriges Beispiel dafür, wie schlecht es um die Filmindustrie und ihre Drehbuchschreiber steht. Bei den Namen "DeNiro" und "Pacino" bekommen viele Fans ein Leuchten in den Augen, ich genauso. In "HEAT" trafen die beiden schon einmal urgewaltig und packend als Gegenspieler aufeinander. Nicht weniger glanzvoll waren Solo-Projekte wie "Carlito's Way", "Goodfellas", "Scarface" oder "Casino".

Das erste, was mich allerdings bei diesem Film stutzen ließ: er dauert nur knapp 100 Minuten. Dies war in der Vergangenheit schon häufiger ein Frühindikator eines eher mittelprächtigen Film-Erlebnisses für mich.

Dabei ist das Potential durchaus vorhanden: so löst Jon Avnet erst ganz zum Schluss die eigentliche Handlung auf und "versucht", den Zuschauer in die Irre zu führen. Den beiden Hauptdarstellern zu eigen geblieben ist dazu während ihrer ganzen Karriere eine große Portion Zynismus, die ihren Filmen immer wieder eine ungemeine Würze verlieh. Und genau dieser Aspekt, insbesondere die Tatsache, dass hier Zyniker auf Zyniker trifft, bleibt fast gänzlich unberührt. So plätschert der Film größtenteils eher vor sich hin, als den Zuschauer zu packen. Die Selbstjustiz-Orgie hätte trotzdem einiges an makabren und grotesken Einlagen geboten, stattdessen wird die Handlung einfach nur abgespult und beinhaltet teilweise waghalsige, nicht völlig nachvollziehbare Sprünge und sehr harte Schnitte.
Die eingangs angesprochene Auflösung ist zwar mehr oder weniger überraschend, allerdings kommt sie ebenfalls viel zu sehr aus heiterem Himmel angeflogen. Insbesondere das Talent von Pacino bleibt fast gänzlich auf der Strecke, da sein eigentlicher Beitrag zum Film nur gefühlte 20% ausmacht.

"Righteous Kill" wird für alle diejenigen eine herbe Enttäuschung sein, die von diesen beiden Hollywood-Urgesteinen bisher begeistert ob ihrer grandiosen schauspielerischen Leistung waren und insbesondere die fühlbare Spannung des Duos DeNiro/Pacino erwartet haben. Der Film geht meiner Meinung fast schon in die Kategorie "Wenn alternde Stars Geld brauchen".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Solider Thriller, 13. Januar 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
Alles in allem spannend und kurzweilig, kommt allerdings nie an den ersten Film der beiden heran. HEAT ist da zwei klassen besser, daher auch nur 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gute Story, klasse Schauspieler mit einer überraschenden Wendung zum Schluss!, 29. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
Allein Robert DeNiro und Al Pacino machen den Thriller sehenswert. Ein Cop-Thriller! Die Story ist geradlinig ohne Schnörkel! Zwei Cops auf der Suche nach einem Serienmörder. Wer kurzweilige spannende Unterhaltung liebt, der sollte Spaß an dem Thriller haben. Spannend und kurzweilig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Film gefällt mir nicht, 2. November 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kurzer Prozess - Righteous Kill (DVD)
An dem Artikel kann ich nichts aussetzen. Der Film hat aber überhaupt nicht meinen Erwartungen entsprochen. Finde die Handlung etwas undurchsichtig. Mir hat der Film nicht gefallen und ich würde ihn nicht nochmal ansehen und auch nicht weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa1a74f3c)

Dieses Produkt

Kurzer Prozess - Righteous Kill
Kurzer Prozess - Righteous Kill von Jon Avnet (DVD - 2009)
EUR 11,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen