Kundenrezensionen


101 Rezensionen
5 Sterne:
 (43)
4 Sterne:
 (24)
3 Sterne:
 (21)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Macht, stärker als der Tod...
Habe das Spiel durchgespielt, hier meine Bewertung:

- Grafik: (84%) Nette Umgebung, auch sehr abwechslungsreich, allerdings setzt in der Distanz Ruckeln ein, genauso fressen Nebel und Feuer unglaublich Performance.

- Steuerung: (94%) Konträr zu vieler Leute Meinung finde ich die Steuerung sehr intuitiv. Dass man 'ne Truhe nicht öffnen kann,...
Veröffentlicht am 15. Januar 2012 von Mr.Wright

versus
157 von 166 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein zweischneidiges Schwert
Venetica ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits merkt man, dass Deck 13 aus dem Adventure-Genre kommt, was sich auf die gute Story, die gelungenen (und gelungen vertonten) Dialoge und die Spannung generell auswirkt. Andereseits aber scheint es, dass die Programmierer noch nicht so viel Erfahrung mit dem Engine und dem Kampfsystem mitbringen. Letzteres ist zwar...
Veröffentlicht am 8. September 2009 von DerJoe


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Macht, stärker als der Tod..., 15. Januar 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Habe das Spiel durchgespielt, hier meine Bewertung:

- Grafik: (84%) Nette Umgebung, auch sehr abwechslungsreich, allerdings setzt in der Distanz Ruckeln ein, genauso fressen Nebel und Feuer unglaublich Performance.

- Steuerung: (94%) Konträr zu vieler Leute Meinung finde ich die Steuerung sehr intuitiv. Dass man 'ne Truhe nicht öffnen kann, wenn man 'nen riesen Hammer in der Hand hat, ist mir eigentlich sehr logisch vorgekommen. Auch das Laufen mit Tastatur und lenken mit Maus kennt man schon aus Spieleklassikern wie Prince of Persia und ist daher völlig okay.

- Story: (92%) Wahnsinnig packend, kenn wenige Spiele, die mich so packen und bei denen ich mit 'nem traurigen Gesicht (selbst nach stundenlangem Spielen) beenden muss, weil Klausurvorbereitung ansteht :) - Die ganze Geschichte ist mir an manchen Stellen ein Tick zu kitschig, aber da kann ich drüber wegsehen.

- Hauptcharakter: (97%) Leider keine individuelle Charaktergestaltung (was ich in Rollenspielen sehr gern hab), was bei diesem Spiel aber seltsamerweise überhaupt kein Problem für mich war: Scarlett ist wahnsinnig sympathisch und es fällt einem nicht schwer, sich mit ihr zu identifizieren. Keine unnachvollziehbaren Handlungen und Dialogoptionen, die die Meinung über die Protagonistin herabsetzen; nichts dergleichen, was in dieser Ruprik zu großen Abzügen führen müsste. (Außerdem sei angemerkt: Scarlett ist heiß!)

- Skillsystem: (82%) Einerseits nette Idee, dass man Trainer braucht, um Skills auszubilden, andererseits ein wenig frustreich, vor allem wenn Trainer, auf die man sich bisher verlassen hat, plötzlich umgebracht werden oder fliehen müssen... Zur Vielfalt: Es gibt viele verschiedene Skills, allerdings meiner Meinung nach nicht genug, vor allem nur einen wirklich coolen Flächenzauber. Auch schön ist die Tatsache, dass beinah jeder Skill im Laufe des Spiels erlernt werden kann, also Fokus auf nur eine einzige Waffe zum Beispiel ist nicht nötig, was noch mehr Dynamik in das Spiel bringt.

- Questsystem: (64%) Der eindeutig schwächste Punkt in dem Spiel nach meiner Meinung. Es gibt zwar viele und abwechslungsreiche Quests, diese jagen aber den Spieler oftmals wie ein Pingpongball von Punkt A nach B, dann wieder zurück nach A, wieder nach B, bis ausgereizt. Außerdem gab es des öfteren Aufträge, bei denen ich nicht genau wusste, was zu tun ist - und hat man es dann nach ellenlanger Suche endlich gefunden, ist der Frust, überhaupt so lange gebraucht zu haben, größer, als der Stolz, es endlich gefunden zu haben. Auch die Quest-Location-Anzeigen-Option im Questlogbuch funktioniert nicht immer und so sucht man oft den Ort des Auftrages selbst, ohne den geringsten Schimmer zu haben, wo es überhaupt lang geht.

- Kampfsystem: (86%) Sehr ausgewogen, viele verschiedene Schlagkombos; Gegnerarten, die es in den meisten Spielen nicht zu sehen gibt; Besonders cool: Gegner, die man nur in der Schattenwelt wirklich richtig sehen kann. Leider nicht viele verschiedene Gegnerarten, auch (wie oben erwähnt) zu wenige Flächenzauber (die meiner Meinung nach am meisten Spaß machen). Dafür ist das Kämpfen mit der Waffe sehr flüssig, Schlagkombos (nachdem man sie erlernt hat) bringen Dynamik in die ganze Sache. Auch der geschickte Wechsel zwischen den vier Waffenarten (Mondklinge, Schwert, Speer und Hammer) ist abwechslungsreich, denn viele Gegner präferieren (wenn man das so sagen kann) eine gewisse Waffenart, um sie besonders schnell ins Ableben zu geleiten.

- Bosskämpfe: (97%) Da hat Venetica eindeutig die Nase vorn. Sie sind extrem vielfältig, jeder Boss hat eine andere Schwachstelle und jeder Boss muss sowohl in der physischen als auch in der Geisterebene besiegt werden. Besonders macht es hier halt Spaß, die Schwachstelle des Gegners zu finden, bevor man ihn überhaupt besiegen kann. Abwechslungsreichtum zum Dahinschmelzen ^^

- Extras: (88%) Hier sind kleine Spielereien während des Spiels gemeint und die kommen hier nicht zu kurz: Türen, die sich nur mit in richtiger Reihenfolge gedrückten Knöpfen öffnen lassen; Truhen aufbrechen durch Merken einer gewissen Reihenfolge, in der die vier Dietriche bewegt werden müssen (Hilfe hier durch zwei Freunde aus der Geisterebene); Schatzkarten für viele Gebiete, die eine Schatzsuche möglich aber nicht zwingend machen; und ähnliches...

- Dialoge: (96%) Ich weiß nicht, was genau mich an den Dialogen so gefesselt hat, aber bei Rollenspielen neige ich dazu, die Dialoge zu überspringen und dann einfach im Questlogbuch nachzulesen, was zu tun ist - hier jedoch nicht so. Ich hab mir die Gespräche gerne angehört und richtig gebannt mitverfolgt. Lag es nun an der guten Story, an der extrem guten und glaubwürdigen Vertonung oder an dem Abwechslungsreichtum der Dialoge: Es kam nie Langeweile und das "Blabla, mach 'n Punkt, Du Fischkopf"-Gefühl auf, dass ich oft bei solchen Spielen empfinde.

- Soundtrack: (93%) Atmosphärischer Soundtrack, vielfältig und einwandfrei zu Umgebung und Stimmung passend, was nicht sonderlich verwunderlich ist, wenn man weiß, dass Tilman Sillescu hier mitgewirkt hat, der bereits mit den Soundtracks zu Anno 1404 und 2070 es schafft, mir einen Schauer über den Rücken zu jagen. Habe mich auch oft dabei erwischt, das Ende eines Kampfes etwas herauszuzögern, um die Kampfmusik länger genießen zu können :) - Manko: Es schien Probleme mit dem Triggern der Kampfmusik zu geben, da Kampfmusik plötzlich einsetzte, als der Gegner bereits tot war und dann ständig wieder aufhörte und wieder einsetzte und wieder aufhörte...

Wir kommen also zu einer Gesamtbewertung von 89.6%*
und runden netterweise auf neunzig und somit auf fünf Sterne auf
__________________________________________________________

*
(berechnet nach einer sehr subjektiv gewählten Gewichtung (nach meinen Präferenzen entschieden) von
Grafik: 2, Steuerung: 2, Story: 4, Hauptcharakter: 2, Skillsystem: 3, Questsystem: 1, Kampfsystem: 3, Bosskämpfe: 3, Extras: 1, Dialoge: 1, Soundtrack: 3)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


157 von 166 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein zweischneidiges Schwert, 8. September 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Venetica ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits merkt man, dass Deck 13 aus dem Adventure-Genre kommt, was sich auf die gute Story, die gelungenen (und gelungen vertonten) Dialoge und die Spannung generell auswirkt. Andereseits aber scheint es, dass die Programmierer noch nicht so viel Erfahrung mit dem Engine und dem Kampfsystem mitbringen. Letzteres ist zwar innovativ aber teilweise wirkt es recht chaotisch, ersteres wirkt sich auf den Ressourcenhunger und die teilweise nicht ganz so gute Grafik aus. Alles in Allem ist Venetica also ein Spiel für Action-RPG-Spieler die (endlich einmal) eine gute Story suchen und weniger Wert auf perfekte Steuerung und perfekten Spielablauf bei vergleichsweise wenig Ressourcen legen. Von der Spielhandhabung und der Grafik (hier auch der Blickwinkel) her erinnert Venetica doch eher an The Witcher als an Action-RPGS wie Diablo oder Titan Quest, was wohl an der Eigenständigkeit des Programmes liegt.

CONTRA/BUGS:
Probleme mit der Maus-Kamera (über 1800dpi funktioniert das nicht richtig, runterdrehen wenn möglich).
Die Steuerung ist nicht genug anpassbar/träge (nach Umstellung der Maus ist mir der Mausweg zu lang).
Die Kameraführung ist in beengtem Raum teilweise unübersichtlich, die Avatarin wird "durchsichtig".
Der Musikübergang ist sehr plötzlich, das raubt Stimmung.
Boden- und Felstexturen sind sehr grob, Haustexturen flimmern auf weite Entfernung ein Wenig.
In Ausnahmefällen reagieren NPCs komisch, stecken wo fest und bewegen die Lippen beim Sprechen nicht.
Das Kampfsystem (vor Allem beim dodgen) ist eher hakelig, oft dreht sich die Avatarin einfach weg.
Ressourcenhunger des Systems (bei vergleichsweise non-high-end-Grafik).
Um Aktionen durchzuführen (Loot, Türen öffnen, etc.) muss immer die Waffe weggesteckt werden oder während der Aktion strg gedrückt werden (Danke für den Tipp hier auf Amazon).
Es gibt einen Leiterbug: Die Avatarin friert dabei ein, das Spiel muss neu gestartet werden. Langsam auf die Leitern frontal zuzugehen hilft. Langsam!
Bosskämpfe teilweise unfair (bzw. gibts oft einen "Trick"), die Foren der Spiel-HP helfen im Ernstfall.

PRO:
Sehr stimmiges und stimmungsvolles Setting und eine gute spannende Story.
Logische Quests (keine bringe mir 12 Wolfspelze, 16 Schwammerl, 10 Flusskiesel).
Haupt- und Nebenquests sind sehr schön überlegt und besser als in anderen Action-RPGs.
Hübsche und hübsch animierte Avatarin mit feschen Kleidungsstücken (sie sieht einfach sexy aus - okay).
Avatarin und NPCs zeigen Emotionen (auch grafisch dargestellt).
Allgemein gute Vertonung mit glaubhaften Sprechern.
Sehr schöne Vistas, auch wenn in der Entfernung der Detailgrad abnimmt.
Mir gefallen die versteckten Bereiche besonders, in denen es was zu finden gibt (Forscherdrang).
Interessante Gegner (keine Ratten, Orcs, Blutelfen *gg*).
Teilweise sehr gute, oft gute, manchmal weniger gute (siehe Contras) Grafik.
Persönlich möchte ich noch das Venedig-Setting hervorheben, dass mit eindrucksvollen Bauwerken glänzt.
Drei Schwierigkeitsgrade.
RPG-Elemente sind ausreichend, das Spiel wirkt aber nicht überladen (Skilltree, Micromanagent,...)
Relativ "realistische" Umgebung. Man sucht Erze, Pilze, Wundsalbe statt "mittelkleiner roter Heiltrank".
...hab ich schon gesagt dass sie sexy ist? ;-)

Bei mir traten (bis auf das Mausproblem) bisher keine Systembedingten Probleme auf. Die Grafik ist auf Hoch spielbar, bei Anti-Aliasing (auch schon bei 2x2) ist das Spiel mit meinem System allerdings unspielbar. Leute ohne high-end-Grafikkarten, so wie ich auch, werden da wohl Abstriche machen müssen -dann ist das Spiel aber auch mit Standard-PCs (Meiner, siehe unten, ist schon um ca. 400 EUR zu haben) flüssig spielbar. Bei 10 Ausstiegen wurde ein mal unsachgemäß geschlossen, bei Ladezeiten und selten auch während des Spiels kann es ab und an zu Leistungseinbrüchen und einem Lag kommen (einfach warten).

Noch eine Info zu meinem System: AMD Dualcore 6400, 4 GB 1066 MHz RAM, Asus GTX+ 9800, Win XP SP3, Zone-Alarm Firewall. Die gespielte Version von Venetica war 1.01 (mit offiziellem Patch der Hersteller, siehe HP), die gespielte Auflösung war 1920x1080, alle Einstellungen auf hoch, AA aus.

LG, hoffe die Rezi war hilfreich...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


43 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen sehr sehr schönes Spiel, 6. September 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Venetica, ist für mich die große Überraschung 2009. Ein spiel, mit dem ich nicht gerechnet habe, hat mich absolut hingerissen und ich konnte nicht aufhören zu spielen, was mir extrem selten passiert.

Sehr gut:
Die Quest im allgemeinen. Kreativ, was neues auch Nebenquest in die Story eingebunden.
Die Geschichte. endlich wird mal wieder eine spannende und innovative Geschichte erzählt, dich sich deutlich vom Fantasy Einheitsbrei abhebt.
Das Balancing: egal ob Profi oder Anfänger... dank der 3 Schwierigkeitsgrade für jeden zu schaffen
Das Kampfsystem. endlich mal mehr als stumpfes totklicken, wie in Diablo oder Divinity 2
Der Tod ist nicht das Ende, sonder oft verschafft es einem eine bessere Ausgangssituation
Knackige, kreative Bossgegner. Die richtige Taktik führt zum erfolg
Feine Karte und Komforfunktion zum erledigen der Quest
hatte keinen Absturz im Spiel
Die Spielzeit von etwa 30/35 stunden

Gut:
Die Grafik. Nicht perfekt aber sehr stimmig trägt hervorragend die Atmosphäre des Spiels.
Fantastische Gesichtsanimationen. Man erkennt immer die Stimmung des Gegenübers
Die Steuerung ist eingängig, aber manchmal etwas träge.

Schlecht:
leider die Bugs. Regelmäßig funktionieren teile des Spiels nicht so wie sie sollen. (Figur friert ein, Sachen lassen sich nicht zerstören, Clipping Fehler) lassen sich aber immer durch einen kompletten Neustart des Spiels beheben.
Kein quicksave: dies nervt wirklich, da man zum Speichern immer aus dem Spielfluss gerissen wird.
manchmal bricht unerklärlicher weise die Leistung ein.
Viele Klongesichter

Fazit:
Mir persönlich hat es gut gefallen, das Venetica sehr linear ablief. So blieb alles immer sehr übersichtlich. Den punkt abzug, gibt es wegen den Bugs.

kleiner Tipp (Achtung Mini Spoiler):
halten sie sich sobald sie im Bezirk sind 20 Fertigkeitspunkte zurück, bis sie einen Lehrer für Nekromantie finden und investieren sie diese in den Zauber Blutdurst oder so ähnlich. Dies müssen sie dringend machen, da sie sonst nicht den äußeren Bezirk verlassen können. Ich hatte alle FP verbraucht und mußte noch mal einen alten Spielstand laden. das war etwas ärgerlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Infos zu Bugs und allgemein zum Spiel, 3. Oktober 2010
Von 
Schump (Welzheim, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Tja, es ist mal wieder so weit... ich bin durch!
Und wieder dieses bittersüße Gefühl, einerseits durch den Erfolg das Game beendet zu haben und andererseits jedoch Abschied nehmen zu müssen.
Venetica hat mich viele Stunden begleitet und der Abschied fällt mir wirklich schwer... - aber ihr kennt das ja alle selbst... Los geht's:

Probleme:
Als ich Venetica das erste mal gespielt habe hatte ich trotz 15 Jahren Game-Erfahrung massive Probleme mit der Steuerung (Laufen=Tastatur aber Blickwinkel=Maus).
Ich konnte nicht mal richtig geradeaus laufen und dachte mir wie soll ich da kämpfen? Ich wollte das Spiel schon aufgeben... ABER gebt euch etwas Zeit, ganz schnell
ist die Steuerung wirklich kein Problem mehr!

Das Spiel selbst ist leider öfter mal verbuggt! Ich empfehle euch auf jedenfall den offiziellen Patch auf 1.02 welcher auch die Grafik (3D) massiv verbessert und über
eine Suchmaschine eurer Wahl mal nach "Venetica Autofixer" zu suchen (letzter Stand heute ist die Version 2.4).
Ansonsten noch der Tip immer auf mehreren Spielständen speichern! Im Spiel begenet man meist Clipping-Fehlern bei Personen (nicht ansprechbar, etc.). Aber alles lösbar...

Zum Spiel (ganz kurz):
Wunderschöne Grafik, sexy Char & Rüstungen, nette Dialoge und TOP-Story!! Klar, manchmal nervt es und man kommt um Quests wie "hole dies und bringe es zu.." nicht herum
und auch die Größe der Stadt (Venedig) lässt einen anfänglich verzweifeln. Man kommt in Gebäude oder Höhlen erst im späteren Verlauf des Spiels und fragt sich zu Beginn
warum zum Teufel man da jetzt nicht reinkommt bzw. wo der Schlüssel ist??
Die Rätsel sind meist einfach, wenn man im Tagebuch liest (Lieder, etc.) - ansonsten verbringt man wie ich ne Stunde damit sich mit Zettel und Stift Zahlenkombinationen
aufzuschreiben um diese zu knacken! Also "eigentlich" sind die Rätsel total einfach! ;-)
Bei Venetica kommt definitiv KEIN Suchtfaktor auf wie bei Oblivion o.ä. - ich habe das Spiel jetzt locker für 2 Monate ruhen lassen und erst wieder gespielt als ich
auch Zeit dafür hatte! Den Endboss hatte ich auf anhieb, ohne auch nur ein Leben zu verlieren, erledigt - da fand ich den 2. Boss in der Schattenwelt schwieriger...
Fehler in der Storyline kann man nicht begehen (Gespräche) - nur einen guten oder bösen Weg wählen bzw. einschlagen was sich auf den Abspann auswirkt. Mit gut meine ich
"normal", also keine Sorge! Ich habe auch nicht immer Gnade gezeigt, weil einige es auch nicht verdient hatten!! Trotzdem überwiegend gut und somit auch der Abspann!

Zu meiner Person:
Ich selbst spiele ausschließlich nur Rollenspiele und Hack'n'Slay wie Diablo (PC), TES 3: Oblivion (PC), The Witcher (PC), Baldurs Gate (PS2),
Champions Of Norrath Return To Arms (PS2), etc. - Wer also auf diese Kategorie steht wird auch mit Venetica seine Freude haben!

Fazit:
Das Spiel lohnt sich auf jedenfall!! Gar keine Frage...
Auch wenn es kein Sucht-Hit ist, hat es doch wahnsinnig Spaß gemacht und ich kann es nur empfehlen!!
Die paar EURO die das Game noch kostet sind besser investiert, als das Geld zu versaufen! ;-)
Also ran...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich war begeistert!, 10. September 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Mich hat schon lange kein Spiel mehr so begeistert wie Venetica.

Ohne lang die Story zu erzählen die eh schon jeder kennt komme ich gleich zu den Pro und Contras.

Pro:
- eine spannende und mitreißende Story
- einmalige Atmosphäre
- tolle Nebenquests
- viele versteckte Orte zu erkunden
- unterschiedliche Orte (Bergsiedlung, Venedig, Afrika,...)
- kleine Rätsel um Gegenstände zu finden
- einmalige Gegner (Verbannte, Totenbeschwörer, ...)
- einfacher Einstieg
- viele interessante Videosequencen
- tolle Grafik (die Stadt Venedig wurde wunderschön umgesetzt)

Contra:
- hohe Anforderungen (ich musste die Auflösung und der gleichen ganz runter setzten um einigermaßen flüssig spielen zu können)
- ab und zu Systemabstürze
- Ladezeiten wenn man einen Raum betritt (bei größeren Häuser OK, aber nicht wenn es ein kleines Zimmer ist)
- kleinere Bugs (keine die das Spiel beeinflusst hätten obwohl ich ohne Patch gespielt habe)
- das Ende (ich hab mir vom Finale ein bisschen mehr erwartet, ist aber Geschmackssache)
- nur ca. 25h Spielzeit, trotz vieler Nebenquests

Trotz der 6 Contrspunkte geben ich dem Spiel 5 Sterne, weil ich das Spiel ohne größere Probleme durchspielen konnte (Systemabstürze haben zwar genervt, konnten mich aber nicht davon abbringen weiter zu spielen) und weil es ein großartiges Spiel ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Action-RPG mit einigen technischen Mängeln, 9. September 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Venetica weiß mit einer interessanten, gut inszenierten Story zu faszinieren. Spielerisch erinnert das Spiel an The Witcher, allerdings haben die Entscheidungen des Spielers deutlich geringere Auswirkungen auf den Spielverlauf als bei The Witcher. Auch das Kampf- und Charaktersystem ist ähnlich, die Kämpfe fühlen sich aber etwas "runder" und flüssiger an.

Grafisch gesehen ist das Spiel schön in Szene gesetzt, die Grafik ist allerdings technisch schon etwas angestaubt. Vom Stil her ist die Grafik irgendwo zwischen The Witcher und Drakensang angesiedelt, allerdings sieht das Spiel schlechter aus die die beiden gennanten Titel. Ausnahme bilden hier die Animationen, die bei Venetica generell sehr gut gelungen sind. Bei Musik und Sound gibt es Standardkost - kompetent, aber wenig Aufsehen erregend. Die Synchronsprecher sind jedoch (meist) ausgezeichnet.

Ärgerlich sind die technischen Unzulänglichkeiten. Bei den Texturen wurde auf Mip-Mapping verzeichtet, d.h. die Texturen flimmern auf mittlere und weite Distanz sehr, sehr stark. An einigen Ecken haben die Entwickler auch einfach schlampig gearbeitet. Scarlett greift beim Leiternsteigen zielsicher zwischen die Sprossen, an manchen Ecken gibts Löcher in der Landschaft, an einigen Stellen sind falsche Texture zu finden und oftmals wurden die Texturen nicht richtig aneinander angepasst und man sieht hässliche Schnittkanten dort, wo Texturen aufeinandertreffen. Manchmal werden beim Benutzen einer Tür die Animationen falschrum angespielt, es gibt vereinzelte Clipping-Fehler usw. Diese Mängel kommen alle vor, sind aber nicht schwerwiegend genug, um dem Spielspaß Abbruch zu tun.

Viel schwerer wiegt da die miese Performance des Spiels, auch nach Patch 1.01. Besonders unter Verwendung von Anti-Alasing ist die Performance in vielen Bereichen des Spiels absolut indiskutabel. Es bleibt zwar immer im spielbaren Bereich, mehr aber auch nicht. Daneben gibt es mindestens 2 Schwerwiegende Bugs, die das weiterkommen im Spiel verhindern. Allerdings lassen die sich folgendermaßen umgehen:
- den Alten Tempel im Außenbezirk nicht Nachts betreten
- wenn man den Händler vor dem Persischen Handelshaus retten soll, muß man die Leichen der Assassinen manuell, und nicht mit STRG-Click, plündern

Daneben gibt es noch ein paar kleinere Scriptingfehler, die aber nicht wirklich erwähnenswert sind. Ein bisschen mehr Abwechslung bei den NPCs und Monstern, sowie mehr Waffen und Rüstungern währen allerdings nicht verkehrt gewesen.

Trotz der technischen Schattenseiten macht Venetica einfach Spaß. Die Story ist gut inszeniert, die Protagonistin ist ein Sympahtieträger und die Quests und Kämpfe sind allesamt unterhaltsam. Das Spiel packt einen ab der erste Minuten und lässt einen nicht mehr los. Deshalb gibts von mir, trotz der Mängel, 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales RPG Debut von Deck 13!!, 10. September 2009
Von 
Hagen "Sylar668" (Thüringen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Ich kann mich den positiven Meinungen des Spiels anschließen! Venetica ist ein vollkommen gelungenes (Action)Rollenspiel geworden.
Sicher gibt es den ein oder anderen Bug und hier und da technische Mängel, aber man muss bedenken das die Entwickler hier völliges Neuland betreten haben und dafür haben Sie meiner Meinung nach Top Arbeit geleistet!

Die Grafik ist hübsch und passt sehr gut zum Geschehen, etwas Hardwarehungrig aber das könnte man mit einem Patch evtl. verbessern. Die Story ist besser als in den meisten anderen Rollenspielen, mir würden spontan jetzt nur diverse BioWare Spiele oder Gothic 1 + 2 einfallen die mich ähnlich gefesselt haben. Überhaupt sind die ganzen Charakatere im Spiel sehr, sehr liebenswert und haben auch alle Seele. Vor allem die Hauptdarstellerin.

Auch das Kampfsystem finde ich erfrischend anders und gut gelungen. Es geht locker, leicht von der Hand und macht einfach Spaß, lediglich in engen Räumen wird es manchmal etwas hektisch. Auch die Quests sind Top! Es gibt sehr wenige Quests wo es heißt "Töte das" oder "Sammle das".

Fazit: Für mich ist Venetica ein echter Überaschungshit geworden! Ich hoffe sehr das die Entwickler uns ein weiteres Rollenspiel beschehren werden, evtl. sogar ein Venetica 2.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen stimmungsvolles deutsches Rollenspiel, 13. Oktober 2009
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Venetica ist ein sehr schönes Spiel, das besonderes Gewicht auf die Story legt. Im Gegensatz zu anderen Rollenspielen ist Venetica eher linear - das schränkt den Wiederspielwert zwar etwas ein, ist aber sehr angenehm, wenn man von einer riesigen Welt, wie zum Beispiel bei Gothic, etwas überfordert ist.
Die Charakterentwicklung läuft wie gewohnt - durch abgeschlossene Quests erhält man Erfahrungspunkte und steigt im Level auf. Dafür kriegt man Fertigkeitenpunkte die man bei entsprechenden Lehrern in verschiedene Fähigkeiten investieren kann. Diese lassen sich in Kampf- und Magiefertigkeiten aufteilen. Man ist aber nicht festgelegt, so dass man beliebige Kombinationen erlernen kann.
Es ist etwas schade, dass es nur wenige verschiedene Gegenstände gibt, aber das fällt nicht weiter ins Gewicht, wenn man die wunderschön designte Welt von Venetica sieht, interessante Charaktere trifft und abwechslungsreiche Aufgaben löst.
Venetica ist sehr hardwarehungrig - um es richtig genießen zu können sollte man einen starken PC besitzen - auf einem PC der gerade den Mindestanforderungen entspricht würde ich Venetica nicht spielen wollen.
Die Verkaufsversion leided unter einigen Bugs, inzwischen ist aber schon ein Patch erschienen, und seitdem habe ich keine Probleme mehr festgestellt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr schön gemachtes Rollenspiel, 14. September 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Was mir besonders zu Beginn dieses Rollenspiels auffiel, in die Filmseqenz hinein
wird der Spieler direkt mit einbezogen. Einige aktive Schritte muss man also im
Intro selbst ausführen was ganz interessant ist. Auf eingeblendeten Tafeln
wird beim ersten Mal erklärt, was der Spieler tun muss oder tun kann. Somit ist
der Beginn des Spiels, wie bei einigen anderen Rollenspielen auch, das Tutorial
zum Ausprobieren der Funktionen des Spiels.
Die Grafik ist sehr gelungen und die Figuren schön gezeichnet, sogar Gesichtszüge
sind schön animiert.
Man kommt schnell ins Spiel hinein, ohne große Lese- und Lernaktionen.
Auch die Sielführung, also was man als nächstes tun sollte, wird teilweise durch
den Ablauf im Spiel selbsterkärend. Die Rätsel, die zu lösen sind, sind recht
einfach aufgebaut. Man muss nicht Stunden damit verbringen Lösungsbücher zu
wälzen um einen Schritt weiter zu gelangen.
Ich meine das dieses Spiel auch für Anfänger gut geeignet ist, da die Schwierigkeitsstufen
einstellbar sind.
Die Spielfigur hat zur Bewegung nicht so viel Möglichkeiten wie z.B. Tomb Raider.
Springen und Klettern sind ihr fremd. Dennoch vermisst man diese Möglichkeiten nicht
unbedingt.
Wie in vielen anderen Rollenspielen muss die Spielfigur hier auch ihre Fähigkeiten
erst langsam erlernen. Gegenstände kommen hinzu und Kampftrainigs kann man bei
bestimmten Personen erlernen. Ganz nett gemacht.
Die Spielfigur wird allerdings hier vorgegeben, eine hübsche Dame übernimmt das
Kämpfen. Auswahl gibts hier nicht, der Held ist also vorgegeben. Das ist aber kein
Nachteil, da die junge Frau sehr schön anzusehen ist.
Kämpfe sind zu gewinnen, da ja die Spielstärke Anfangs einstellbar ist.

Da ich erst am Anfang des Spiels bin, werde ich weiter berichten, wie es mit dem
Spiel weiter geht. Bis dahin aber auf alle Fälle ein Kauftipp von mir, wirklich
zu empfehlen für Leute die nicht nur Ballern wollen, sondern auch was fürs Auge
brauchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht perfekt aber trotzdem noch empfehlenswert, 12. September 2009
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Venetica (Computerspiel)
Ich wurde erst vor kurzem auf Venetica aufmerksam und fand es ganz interessant. Viele Magazine haben außerdem vielversprechende Previews verfasst.

Venetica ist eine Art Action Adventure Rollenspiel vom deutschen Entwicklerstudio Deck13, welches bereits durch reine Adventures wie Ankh oder Jack Keane auf sich aufmerksam gemacht hat.
Die Hintergrundgeschichte zum Spiel spare ich mir mal. Die ist ja bereits in der Produktbeschreibung zu lesen.

Venetica kommt in einer schönen aufklappbaren Kartonbox. In dieser ist die DVD Hülle mit dem Spiel, dem Handbuch (schwarzweiß, ca. 65 Seiten), einem DTP Produktflyer und einem Miniposter mit dem Coverbild bzw. der Landkarte vom Fantasy Venedig auf der Rückseite. Eigentlich direkt schade, dass es keine Sammler Edition gibt.

Nach Installation und Start des Spiels wird man direkt von der Hauptfigur und der "fiktionalen" Stadt Venedig im Hintergrund begrüßt. Dabei kam es leider auch zum ersten Manko. Bei Änderungen der Grafikeinstellungen verlangt das Spiel direkt einen Neustart, damit diese übernommen werden. Das geht in vielen anderen Spielen auch direkt, aber gesagt getan. Leider startete das Spiel nicht mehr, obwohl ich nur die Auflösung und die AA Einstellungen geändert habe. Ich vermutete, dass es am Antialiasing lag und stellte es Treiberseitig aus. Und siehe da...das Spiel startete wieder. AA habe ich dann schlussendlich per Treiber erzwungen.

Die Grafik ist ansprechend. Schöne Landschaften, Modelle und vor allem die Lichteffekte stechen heraus und begeistern vor allem in den Dungeons.
Leider ist aber nicht alles perfekt. Teilweise sind die Texturen recht matschig und flimmern an manchen Stellen stark. Auch die Schatten sind vor allem in den niederen Detailstufen etwas grob und unansehnlich.
Manche NPC's wirken nicht wirklich hübsch und es kommen häufiger dieselben Modelle vor. Dass es besser geht sieht man an der Protagonistin oder anderen wichtigen NPC's, welche gut modelliert sind.
Das größte Manko ist aber die Performance. Es sollten unbedingt die Mindestvoraussetzungen eingehalten werden (besser etwas mehr, aber auf keinen Fall sollte irgendein Teil schlechter sein) und die Grafikkarte sollte 512 MB haben.
256 MB sind definitiv zu wenig, wenn man in höheren Auflösungen spielt.
Doch selbst mit einem guten Rechner ist die Performance für das Gebotene doch recht dürftig, aber aufgrund der anderen positiven Aspekte des Spiel durchaus verschmerzbar.
Die Story ist klasse und es macht trotz der vielen kleinen Fehler Spaß dieses Spiel zu spielen. Ein bisschen mehr Feinpolitur hätte aber trotzdem nicht geschadet.

Die Protagonistin Scarlett wächst einem sofort ans Herz und weckt den Beschützerinstinkt im Spieler. Man muss Sie einfach bei Ihrem Abenteuer begleiten.
Die Entwickler verzichten dabei auf 12 Mio. Items und vielseitigen Charakteraufbau oder unübersichtliche Talentbäume. Venetica ist daher besonders für Einsteiger geeignet. Aber auch Fortgeschrittene und Power Gamer können einen Blick riskieren..

Wichtig: Unbedingt den ersten Patch 1.01 herunterladen und installieren bevor man anfängt zu spielen. Viele Quest-Fixes werden nur bei einem neuen Spiel aktiv.

Alles in allem habe ich trotz der vielen kleinen Mankos sehr viel Spaß mit diesem Titel gehabt und eine Spielzeit von ca. 30 Stunden ist auch nicht übel.

Daher gibt es 4 Sterne, da ich keinen wirklich schlimmen Bug gefunden habe und das Spiel mit viel Charme und Esprit und einer schönen Story punkten kann. Mit einer besseren Performance und mehr Feinschliff wäre es locker ein 5-Sterne Titel geworden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Venetica
Venetica von dtp Entertainment AG (Windows Vista / XP)
EUR 5,29
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen