Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen3
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 24. Mai 2010
Wenn Nikolaus Harnoncourt eine Oper dirigiert, kann man sicher sein, dass das Ergebnis keine Routineaufführung wird. So auch in diesem Mitschnitt einer konzertanten Aufführung von 1995. Harnoncourts Weber ist melancholisch, schroff, düster, sein Wald nicht der zahme Forst des 20. Jahrhunderts, sondern die Wildnis früherer Zeiten. Seine Tempi sind eher breit, die Kontraste schroff, das Klangbild dunkel. Die Berliner Philharmoniker sorgen insbesondere in Ouverture und Wolfsschluchtszene für Kraft und Spannung.

Der große Trumpf dieser Aufnahme gegenüber den bis heute besten Konkurrenzaufnahmen unter Joseph Keilberth,Carlos und Erich Kleiber ist der Max: Endrik Wottrich war zum Zeitpunkt dieser Aufnahme ein jugendlicher Heldentenor mit sicherer Höhe und kernigem Timbre, und damit einer der besten Interpreten des Max auf Tonträger. Leider hat Wottrich das Versprechen, dass er mit dieser Aufnahme gegeben hat, nicht halten können, hat seine Stimme mit zu schweren Rollen beschädigt.

Luba Orgonasova überzeugt mich als Agathe weniger als in ihren Mozart-Aufnahmen. Ihre volle, vibratoreiche Stimme wirkt für die Agathe einfach zu sicher, zu erwachsen. Die zarte Innigkeit von Elisabeth Grümmer (Keilberth und Erich Kleiber), die Verletzlichkeit von Gundula Janowitz (Carlos Kleiber) erreicht sie nicht. Dazu kommt eine recht undeutliche deutsche Aussprache. Eine gute, keine überragende Agathe.

Matti Salminen ist ein angemessen brutaler Kaspar mit düsterer Artikulation und großer Stimme. Leider stört auch sein Akzent hier mehr als in vielen anderen Aufnahmen. Deshalb haben Karl Christian Kohn (Keilberth) und Max Pröbstl (E. Kleiber) die Nase vorn.

Christine Schäfer ist ein sehr gutes Ännchen - nicht der sonst häufig zu hörende naive Backfisch, sondern eine junge Frau voller Mitgefühl. Die übrigen Solisten überzeugen sehr, vor allem der würdige Eremit von Kurt Moll - einzig Gilles Cachesmailles Kuno leidet unter seinem Akzent.

Eine gute, überzeugende Aufnahme - zumal zu diesem Preis.
44 Kommentare|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2013
Diese Aufnahme ist vielleicht die beste Freischütz-Performance auf CD die es gibt. BRAVO! Der Dirigent, die Solisten und das Orchester die Creme de la Creme.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2009
Für mich eine der herausragenden cd`s der deutschen operngeschichte . Gute besetzung, orcgestrierung erstickt nicht den gesang. booklet ausreichend, eher knapp.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
9,99 €