Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Schluss!
Inhalt:

Die Studentin Ashley Freeman macht den folgenschweren Fehler, sich auf ein One-Night-Stand mit dem Computer Freak Michael O'Connell einzulassen. Denn nun terrorisiert er sie und ihre ganze Familie, da er nicht akzeptieren will, dass Ashley keine Beziehung mit ihm möchte. Ashleys Familie, bestehend aus ihrem Vater Scott, ihrer Mutter Sally und Hope,...
Veröffentlicht am 13. Juli 2007 von Wildwood Flower

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchschnitt
Mein Fazit: Sicherlich ein guter Thriller - aber bei weitem nicht das beste von Katzenbach.

Leider dümpelt die Geschichte - gerade anfangs - sehr beschaulich vor sich hin, man muß sich fast zwingen, weiter zu lesen. Und leider sorgen auch die Einschübe - der Reporter und seine Interviewpartnerin - immer wieder für Unterbrechungen des...
Veröffentlicht am 10. Juni 2007 von dieleseratz


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Schluss!, 13. Juli 2007
Von 
Wildwood Flower - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Wrong Man: A Novel (Taschenbuch)
Inhalt:

Die Studentin Ashley Freeman macht den folgenschweren Fehler, sich auf ein One-Night-Stand mit dem Computer Freak Michael O'Connell einzulassen. Denn nun terrorisiert er sie und ihre ganze Familie, da er nicht akzeptieren will, dass Ashley keine Beziehung mit ihm möchte. Ashleys Familie, bestehend aus ihrem Vater Scott, ihrer Mutter Sally und Hope, der Lebensgefährtin ihrer Mutter, muss nun einen Weg finden, Ashley von Michael O'Connell zu befreien, denn er scheint vor nichts zurückzuschrecken, auch nicht vor Mord.

Bewertung:

Ich habe selten ein so spannendes Buch gelesen wie "The Wrong Man". Mit diesem Buch bekommt man Angst im Dunkeln und lauscht ständig nach ungewöhnlichen Geräuschen. Es wird zu keinem Zeitpunkt langweilig und vor allem während der letzten hundert Seiten kann man das Buch gar nicht aus der Hand legen.
Die nach jedem Kapitel vorkommenden Passagen über den Ich-Erzähler, einem Autor, dem die Geschichte über Ashley erzählt wird, sind wichtig und vor allem so kurz gehalten, dass sie meiner Meinung nach die Story nicht stören.
Mit anderen Büchern von John Katzenbach verglichen, gefällt mir dieses Buch auf jeden Fall besser als "The Madman's Tale" -( Die Anstalt) und ist ungefähr genauso gut wie "The Analyst" - (Der Patient).
Was etwas negativ auffällt, wenn man auch diese anderen Bücher von Katzenbach gelesen hat, ist, dass es starke Parallelen zu "The Analyst" gibt (auch hier wird das Leben der Hauptperson systematisch zerstört), doch alles in allem ändert das nichts an den 5 Sternen, die das Buch verdient hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Brandaktueller Psychothrill, 8. August 2007
Von 
Mario Pf. (Oberösterreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Wrong Man: A Novel (Taschenbuch)
Dabei begann doch alles nur mit einem typisch-jugendlichen Fehltritt, denn nach einem One-Night-Stand mit Michael O'Conell hat dieser in der Studentin Ashley Freemand seine Traumfrau erkannt. Während sie noch versucht ihm klarzumachen, dass ihr One-Night-Stand eine einmalige Angelegenheit war und sie deshalb noch lange keine Beziehung eingegangen sind, nimmt die verschmähte Liebe bei Michael allmählich eine weit größere und beängstigendere Dimension an. Er verfolgt sie unerbittlich und sein Terror nimmt auch vor ihren Freunden nicht halt.

Als Ashley ihre Familie um Hilfe bittet, beginnt Michael auch deren Leben zu zerstören. Die Lage eskaliert als durch anonyme Anschuldigungen die Karrieren von Ashleys Vater Scott, dessen Ex-Frau Sally und ihrer Lebensgefährtin Hope gefährdet werden. Weder die Bemühungen um ein klärendes Gespräch, noch Bargeld kann Michael davon abbringen Ashley zu "lieben". Die Lage ist denkbar hoffnungslos, denn Michael O'Conell ist kein blasser Computerfreak, sondern ein sehr kräftiger und aggressiver Zeitgenosse, also entschließt man sich einen Privatdetektiv einzuschalten, der Michael zunächst ausspionieren und später einschüchtern soll. Doch etwas geht katastrophal schief und Michael stellt sich einmal mehr als unberechenbar heraus...

In gewohnter Manier hat John Katzenbach auch mit "The Wrong Man" einen faszinierenden Psychothriller geschaffen, der sich vor allem durch die besondere tiefe seiner Charaktere und die überzeugende Handlung auszeichnet. Natürlich hat diese Intensität auch ihren Preis und so braucht Katzenbach vergleichsweise viele Seiten um seinen Plot aufzubauen. Dessen ungeachtet weist der Spannungsbogen vor allem in der Mitte des Buchs einige schmerzhafte Lücken auf, was einem das Gefühl vermittelt dass es leichter ist einfach ein paar Seiten zu überspringen, da sich ohnehin nichts regt.

Besonders die Darstellung des Stalkers Michael O'Conell ist sehr interessant, denn von der in Inhaltsangaben und Klappentext gebräuchlichen Bezeichnung "Computerfreak und Hacker" geht man eher von einem klugen, doch relativ schwächlichen Jungen aus, nicht von dem doch einigermaßen muskulösen jungen Sportlertypen. Anfangs mag das vielleicht etwas widersprüchlich klingen, doch schon bald erfährt man mehr über diesen Michael O'Conell, der ein karges Leben fristen muss, doch sehr gezielt seine Fertigkeiten entwickelt hat und über eine ausgeprägte dunkle Seite verfügt.

Es ist wie am Schluss beschrieben, auch wenn Michaels Liebe zu Ashley krank ist, so handelt auch Ashleys Familie im Namen der Liebe zu Ashley auf eine Weise, die ebenso als verwerflich und falsch gelten kann. Im Glauben, dass Ashleys Familie als einzige zwischen ihm und seiner Traumfrau stehen, versucht er sehr intensiv deren Leben zu ruinieren und Ashley so zu zwingen, seine Liebe zu erwidern. Doch auch Ashleys nächste Angehörige versuchen etwas gegen O'Conell zu unternehmen und gehen schlussendlich dabei vielleicht sogar einen Schritt zu weit, auch wenn sie sonst wirklich machtlos wären.

Wie Leser anderer Bücher Katzenbachs bereits wissen, versteht es der Autor seine Handlung sehr unvorhersehbar zu halten und schreckt auch nicht davor zurück bestimmte Charaktere zu opfern und den denkbar schlimmsten Fall eintreten zu lassen. Einen Augenblick kann sich die gesamte Situation bereits wieder zu Gunsten der Protagonisten geändert haben, denn "The Wrong Man" ist die reinste Achterbahnfahrt der Gefühle.

Fazit:
Ein packender Psychothriller über ein brandaktuelles Thema.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend zu lesen, 17. Februar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Wrong Man: A Novel (Taschenbuch)
Die junge Studentin Ashley verbringt eine einzige Nacht mit Michael O'Connell - und hat sich damit die gnadenlose Zuwendung eines hochintelligenten, aber psychopathischen Stalkers zugezogen. Je mehr Ashley ihn zurückweist, desto mehr zerstört er ihr Leben und macht auch vor ihren Familienangehörigen nicht Halt...

Katzenbach weiß den Spannungsbogen hervorragend aufzubauen; ich fand Michaels perfide Techniken, Ashleys berufliche und private Existenz zu zerstören, beklemmend realistisch und beänstigend. Ich war sehr gespannt darauf, wie sich Ashley und ihre Familie schließlich zur Wehr setzen würden: einerseits hat mich der Plan überzeugt, andererseits ist mir Hopes ganzer Einsatz zu viel gewesen, auch wenn sich Katzenbach sehr bemüht hat, hier nach allen Regeln der Kunst die enge Verbundenheit zwischen Ashley und Hope herauszukehren. Gut fand ich, dass am Ende ein sehr hoher Preis bezahlt werden muss und unheilbare Wunden hinterlassen werden.

Was mich allerdings sehr gestört hat, waren die ständigen kurzen Einschübe eines anonymen Ich-Erzählers und eines lange unerkannt bleibenden Gegenübers. Diese Einschübe sollen wohl eine weitere Reflektionsebene zum Geschehen darstellen; auf mich wirkten sie jedoch eher abgehoben, prätenziös, und sie haben den Erzählfluss ordentlich gestört.

Aufgrund dieser leidigen und überflüssigen Einschübe nur 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchschnitt, 10. Juni 2007
Von 
dieleseratz - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Wrong Man: A Novel (Taschenbuch)
Mein Fazit: Sicherlich ein guter Thriller - aber bei weitem nicht das beste von Katzenbach.

Leider dümpelt die Geschichte - gerade anfangs - sehr beschaulich vor sich hin, man muß sich fast zwingen, weiter zu lesen. Und leider sorgen auch die Einschübe - der Reporter und seine Interviewpartnerin - immer wieder für Unterbrechungen des Erzählflusses, was der Geschichte absolut ncht zuträglich ist.

Viele Handlungspunkte, die leider unrealistisch wirken: z.B. wird der Stalker vom Detektiv Murphy zusammengeschlagen - der Stalker verfolgt ihn aber direkt nach diesem Angriff und bekommt heraus, wo er wohnt bzw. arbeitet -trotz der Verletzungen, und der Detektiv merkt nichts. Außerdem verfügt der Stalker, trotz mangelhafter Bildung, über herausragende PC/Internetkenntnisse - und verändert eine Doktorarbeit so hervorragend gut und logisch, daß sogar ein Stardozent nichts davon merkt. Es sind viele solche Kleinigkeit, die einfach unglaubhaft wirken.

Aber, wie gesagt, ein guter Thriller und absolut empfehlenswert. Unbedingt die anderen Bücher von Katzenbach lesen !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Not that bad but could have been a lot better, 14. Juni 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Wrong Man: A Novel (Taschenbuch)
In my mind, Katzenbach has only had one previous "success" - "The Analyst". In my opinion, all his other books are average or mediocre. So I procrastinated for ages on Amazon whether I was willing to take a risk with "The Wrong Man". I finally decided to take a chance and I would say , after reading it, that it wasn't that bad but it wasn't totally sensational either. It has both its good and bad sides to it.

Ashley Freeman is being stalked by a man whom she had a drunken one-night stand with. The stalker, Michael O'Connell, is professing his undying love for her and when she tells him to take a hike, he reacts violently, destroying her pyschologically so that eventually she will become dependent on him. He gets her fired from her job, he makes her afraid to be alone in her home, he makes all her friends turn away from her and when her family tries to intervene, O'Connell starts to plant false accusations against them to cause a distraction from Ashley's problem with him. But when that doesn't work, things start to elevate to murder...

The good sides to the book - a good decent plot and an extremely good ending (as we say in English, "poetic justice"). The characters are fairly OK, not too annoying and not too stupid. The main character, Ashley, is believable and it's easy to sympathise with her predicament. Her tormentor, Michael O'Connell is also scary as hell and I wouldn't want to end up in a dark alleyway with him. So Katzenbach does succeed in building up the suspense.

The bad sides - Katzenbach has employed this writing technique of telling the story in the past tense and then frequently doing flashbacks to the present where he, as a writer, is investigating the story so it can be written. This going back and forward in time is disorienting and annoying. It breaks up the rhythm of the story and to be honest, the flashbacks to the present are not helpful or necessary to the telling of the story.

Another bad side is that in some parts of the book, some of the characters act really stupidly, such as "let's bribe this guy $5000 to go away!". I consider this to be a completely imbecile idea and it is one of the very few instances in the book when a character really annoys you. When the idea fails, they start scratching their heads saying "I wonder why it didn't work?". Duh! Get an intelligence injection please!

So this book didn't disappoint me but I wouldn't feel the need to read it again. One for my "read it then chuck it" box.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

[(The Wrong Man)] [by: John Katzenbach]
[(The Wrong Man)] [by: John Katzenbach] von John Katzenbach (Taschenbuch - 29. Mai 2007)
Vergriffen
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen