Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Februar 2010
Der Adapter verbindet den VGA-Ausgang eines Notebooks mit dem Video-Eingang eines (Röhren)fernsehers. Nach dem Anstecken des VGA-Kabels und der USB-Stromversorgung an den Adapter und an das Notebook kann auf dem Notebook direkt auf die neue Anzeige umgeschaltet werden. Das TV-Gerät zeigt nach Einstecken des Kabels das PC-Bild an, keine weiteren Einstellungen erforderlich.

Stromversorgung:
Das mitgelieferte USB-Kabel hat praktischerweise fast die Länge eines Standard-VGA Kabels (120cm), somit kann der Adapter ohne Zusatzkabel in Richtung TV platziert werden.

Videokabel:
Es wird kein Kabel zum Anschluss ans TV mitgeliefert. FBAS und S-Video liefern dieselbe gute Qualität an der TV-Röhre.

Info zum SCART-Adapter (nicht im Lieferumfang):
Wenn das TV-Gerät über SCART angeschlossen wird, dann sollte ein hochwertiger SCART-Adapter zum Einsatz kommen. Ein minderwertiger SCART-Adapter kann das TV-Bild deutlich verzerren, im gleichen Aufbau konnte ich mit einem höherwertigen SCART-Adapter mit 'Input/Output-Schalter' ein Top-Bild erzielen.

Audiokabel:
Der Ton wird nicht über den VGA-Adapter geschleust, es ist bei Bedarf also direkt eine Audio-Verbindung vom Notebook zum TV herzustellen. Man kann natürlich den Ton auch einfach über die Notebook-Lautsprecher oder über Kopfhörer ausgeben. Beim Abspielen von Videos bleiben Bild und Ton immer Lippensynchron, es tritt also kein 'Lag' auf (das ist bei den hier verwendeten analogen Schnittstellen aber auch die Regel).

Einstellmöglichkeiten am VGA-Adapter:
Ohne OSD ermöglichen die Pfeiltasten das direkte Verschieben des Bilds in die vier üblichen Richtungen. Ein Zoomtaste erlaubt die Vergrößerung des angezeigten Bilds im laufenden Betrieb, dies kann beim Videoschauen auf 4:3-TVs hilfreich sein, da dann die 'Letterbox' kleiner wird, allerdings verschwindet dann links und rechts ein Teil des Bilds. Über die Taste 'Menü' kann man das OSD-Menü einblenden, diese erlaubt das Vergrößern und Verkleinern des Bilds auf horizontaler und vertikaler Ebene. Helligkeit, Kontrast, Farbe, Sättigung, Schärfe und die OSD-Hintergrundfarbe lassen sich ebenfalls einstellen.

Beim Adapter ist laut Handbuch als maximale Auflösung am VGA-Eingang 1024x768@60/75Hz erlaubt. Diese Auflösung stellt keine echte Einschränkung des Geräts dar, da die Eingangsschnittstellen SCART und FBAS von PAL-TV-Geräten ohnehin auf 720x576 beschränkt sind. In der Praxis hat der VGA-Adapter sogar bis 1280x1024 ein korrektes Bild auf dem TV angezeigt, erst bei 1400x1050 fing das Bild an zu flimmern, es musste dann eine kleinere Auflösung im Notebook gewählt werden.

Das Display meines Notebooks läuft normalerweise in Auflösung 1680x1050, den VGA-Adapter habe ich dabei in diesen beiden Betriebsarten betrieben:

Dualer Betrieb mit dem unterschiedlichem Bild auf beiden Anzeigen (unter Windows "Notebook 1 + Röhre 2") > Für dualen Betrieb von Notebook und TV schaltet man beim Notebook mit FN+F5 auf die Betriebsart "Notebook 1 + Röhre 2", das TV-Bild flackert dann wegen der automatisch vom Notebook festgelegten zu hohen Auflösung, diesen Wert korrigiert man auf dem Notebook in der Windows-Anzeigeeinstellung in dem man den Auflösungswert von Anzeige 2 verringert (z.B. auf 1280x1024). In dieser Betriebsart kann ein im Notebook Fenster gestartetes Video nach rechts auf den erweiterten Desktop verschoben werden und somit dann auf dem TV angeschaut werden. Während des Abspielens von Videos können Betriebsarten nicht gewechselt werden, dazu ist zuvor jeweils die Videowiedergabe zu beenden.

Dualer Betrieb mit gleichem Bild auf beiden Anzeigen (unter Windows "Notebook 1 + Röhre 1") > Vor dem Umschalten der Anzeige am besten auf dem Notebook die Anzeigeeinstellung auf 1280x1024 verringern. In dieser Betriebsart werden abgespielte Videos auf beiden Anzeigen dargestellt.

Einsatz am HTPC (PC zum TV aufnehmen und schauen):
Man kann TV-Geräte wegen der analogen Schnittstellen und geringen Auflösungen nicht wirklich als Ersatz für Computermonitore verwenden, wenn man allerdings einen HTPC mit einem Röhren-TV an der TV-Karte betreibt, dann kann man mit dem VGA-Adapter Einstellungen am PC ohne zusätzlichen Monitor vornehmen, z.B. um im BIOS die Systemzeit an Sommer- und Winterzeit anzupassen.
11 Kommentar|70 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2010
Nachdem neuere Grafikkarten keinen TV-Out mehr bieten und meine Glotze kein HDMI hat war die einzige Möglichkeit meinen Fernseher mit meinen Rechner zu verbinden, entweder eine zweite billig PCI Karte mit TV-Out für fast 50€ zu kaufen oder das Ding hier. Meine Wahl fiel auf letzteres und ich bin nicht enttäuscht worden. Das Gerät funktioniert einwandfrei und ist über das (englische) Menü leicht zu bedienen das direkt auf dem Fernseher angezeigt wird; sofern eine Bedienung notwendig wird den eine Einstellung war bei mir bis jetzt nicht nötig. Im Lieferumfang beinhaltet waren außerdem noch eine Englische Bedienungsanleitung und jeweils ein VGA, S-Video, Cinch und das USB-Stromkabel mit jeweils 1-2m länge.
Das einzige was man bemängeln könnte wäre sind die etwas kurzen Kabel und das man einen leichten Kabelsalat bekommt da mindesten 3 Kabel mit dem Konverter verbunden sein müssen wenn er läuft.

Getestet mit Heimrechner und Laptop. Keine Software Installation nötig. Wird im Betrieb konfiguriert wie ein zweiter Monitor.
11 Kommentar|33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2010
Ich habe vor 2 Wochen hier bei Amazon das Gerät erworben(Versand hat 4 Tage gedauert, da nur über Marktplace erhältlich).
Als ich dann meinen PC (Win 7)(über den Adapter) über Chinch an den Fernseher angeschlossen habe war ich schockiert. Man hat nichts erkannt, was sich jedoch nach dem Anpassen der Auflösung größtenteils gelegt hat. Es war immernoch etwas unscharf. [Über ein S-Video Kabel wäre das Bild sicher besser gewesen aber ich habe meins nichtmehr gefunden.]
Nun habe ich über das Media Center eine TV-Aufnahme abgespielt und das Bild war perfekt, es war scharf und sehr exakt. Das Gleiche ließ sich auch über das Anzeigen des Coverflows und der Titelliste in iTunes sagen, die scharf war, obwohl alles andere auf der Windows 7 Oberfläche etwas unscharf war(Ich bin zwar wirklich kein PC-Laie aber vielleicht habe ich irgendwas falsch eingestellt.).

Der Konverter scheint nur Multimedia-Inhalte und Powerpoint-präsentationen zu "mögen", da er diese scharf anzeigt, der Rest jedoch unscharf ist.

Ansonsten sind die Einstellungen im OSD sehr umfangreich und erfüllen einem jeden Wunsch (Man kann selbst die Frequenz anpassen).

Für alle die nur Videos auf dem TV anzeigen lassen wollen lohnt es sich auf jeden Fall. Für die, die die TV-Röhre mit dem Konverter als PC-Bildschirm-Ersatz nutzen wollen ist das Gerät nicht zu empfehlen.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2009
Einfacher und schneller Anschluss , musste nur noch den Fernseher mit einem S-Video Kabel (ist leider nicht dabei) aschließen fertig.Für das Geld ein ordenliches Teil.
0Kommentar|20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2010
Ich habe dieses Gerät schon vor geraumer Zeit bestellt, da ich mir ein neues Laptop zugelegt habe, das neben HDMI keinen TV-out Ausgang mehr hat. Da mein alter Röhrenfernseher keinen HDMI Anschluss hat, suchte ich eine Möglichkeit, Videodateien vom Laptop auf den Fernseher zu übertragen. An sich funktionierte der Anschluss und die Übertragung einwandfrei -- keine Farb- oder Einstellungsprobleme.

Allerdings mußte ich feststellen, dass das Gerät zum Anschauen von Videos für meine Verhältnisse nicht geeignet ist. Bei langsamen horizontalen Schwenks ruckelte und stockte das Bild. Vielleicht ein NTSC/PAL Problem? Ich habe verschiedene Einstellungen durchprobiert, konnte dem Ruckeln aber nicht Herr werden. Für jemand, der einen Anspruch an ruckelfreies Anschauen seiner Videos legt, war das für mich ein Grund, das Gerät wieder zurück zu schicken. Für Nutzer, die hauptsächlich Fotos oder nicht bewegte Bilder auf den Fernseher übertragen wollen oder keinen hohen Anspruch an Videoqualität haben, ist das Gerät aber in dieser Preisklasse keine schlechte Wahl.

Ich selbst habe inzwischen einen LCD Flachbildfernseher, den ich mit HDMI an mein Laptop anschließen kann, so dass es nicht mehr nötig ist, mich nach einer Alternative umzuschauen.
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2011
PAL ist die europäische Fernsehnorm und unterscheidet sich von NTSC u. a. durch die Bildwiederholfrequenz von 50 Hz (statt 59,94 Hz), die höhere Auflösung (576 Zeilen statt 480 Zeilen), ein besseres Farbsignal, sowie die Möglichkeit, über den SCART-Eingang ein RGB-Signal darzustellen.

Diese Möglichkeiten kann der im Konverter integrierte Chip leider nicht nutzen.

Er akzeptiert über den VGA-Eingang weder Signale mit nativer PAL-Auflösung (576i, 576p) noch welche mit 50 Hz Wiederholfrequenz. Genutzt werden können nur 480p (NTSC), 800x600, 1024x768, wobei letztere Auflösungen auf 480i runterskaliert und unnötig unscharf werden. Da nur 60 und 75 Hz genutzt werden können, ruckelt die Darstellung. Eine VGA-Karte mit echten TV-Ausgang kann das besser. Die Möglichkeit RGB-Signale auszugeben, fehlt gänzlich, es können nur S-Video und FBAS genutzt werden (für den US-Markt ausreichend).

Wer seinen C64-Emulator am 80er-Jahre-TV (40 cm) betreiben will, für den ist der Konverter das Richtige. Wer Filme in voller DVD-Qualität (Standard Definition) auf dem Analog-Beamer sehen möchte, sollte lieber zum DVD-Player mit SCART-RGB-Ausgang greifen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2010
Schärfe und Farbwiedergabe sind O.K., die Schärfe ist etwas schwächer als direkt über S-VHS an meinem vorherigen Rechner. Bei Video-Wiedergabe über PAL ruckelt es deutlich wahrnehmbar, speziell bei Schwenks oder viel Veränderung im Bild. Dies lässt sich mit einem Wechsel auf NTSC verbessern.

Fazit: Leichte Schwächen, aber für diesen Preis sehr gut in der Bedienbarkeit
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2010
Das Bild am Röhrenfernseher über diesen Konverter ist ok, aber wenn ich DVD's oder Avi's abspiele, ruckelt das Bild. Das macht keinen Spass, Filme übers Notebook über diesen Konverter am TV zu sehen. Habe alles möglich an Einstellungen probiert, aber auch an meinem zweiten Notebook keine Besserung. Für Standbilder ist der Adapter wohl ausreichend, aber nicht zum Videoschauen. Schade! Habe das Internet durchsucht nach Tipps, aber ich konnte keine durchschlagenden Hinweise finden, wie mann das Videobild ruckelfrei bekommt.

Wie ist es bei euch anderen??? Ihr bewertet das Teil mit fünf Sternen, ruckelt es bei euch nicht??? Wie habt ihr das hinbekommen?
Bin für jeden Tip dankbar!!!!!!!!

Einen Versuch war der Konverter wohl wert, mehr aber auch nicht...
44 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2010
Entgegen anderer Berichte waren zumindest bei mir alle notwendigen Kabel enthalten:
-USB-Kabel für Strom-Versorgung
-S-Video-Kabel(eins für den bekannten 4-PIN-Anschluss und noch eins für den gelben Chinch)
-VGA-Kabel (und ich hatte mir noch extra eins besorgt... :( )

Nach Anschluss funktionierte sofort alles, wie es sollte.

Einen Punkt Abzug gibt es allerdings für den Kabelsalat: Bei meinem alten Notebook hatte ich einen S-Video-Ausgang und mir genügten damit 2 Kabel (S-Video und Audio). Mit dem Konverter brauche ich aber nun 4 Kabel, die alle angeschlossen werden wollen: VGA-Kabel(Laptop->Konverter), USB-Kabel(Laptop->Konverter), S-Video-Kabel(Konverter->TV) und Audio(Laptop->TV) und irgendwo dazwischen baumelt der Konverter... Das 5. Kabel (S-Video-Chinch) habe ich dabei schon eingespart - es funktioniert auch ohne.

Der Konverter ist damit für mich nur eine Übergangslösung bis ich einen TV mit HDMI-Anschluss habe
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2010
Ich habe das Ding hinter einen Mini-Displayport (auf VGA Adapter) an meinen Röhrenfernseher mit S-Video angeschlossen (ca 3m Standart-VGA Kabel und 4m hochwertiges S-Video Kabel). Strom bekommt die Kiste bei mir über USB Kabel an einen Steckdosen-USB Adapter von Hama. Bei einer Auflösung von 640x480 gibt es trotzdem hin und wieder leichte Ausgabefehler, wenn man sich Filme ansieht... sind aber im (für mich) erträglichen Rahmen und damit bleibt das Ding im Gebrauch.

+
-Superschneller Versand
-leicht zu installieren
-kleine dezente Kiste
-sehr günstig

-
-Kabel müssen extra gekauft werden (daher wohl auch der günstige Preis)
-Ausgabe ist nicht perfekt
-Bei Stromunterbrechung gehen gespeicherte Einstellungen verloren

Fazit: günstig und schnell vor Ort, funktioniert (wenn auch nicht 100% perfekt) und bleibt im Gebrauch!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 8 beantworteten Fragen anzeigen