Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen8
4,1 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:7,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Mai 2008
Wolves in the Throne Room sind nicht wie andere Bands.
Die Band, die auf einer Farm in den Wäldern ihrer am Nordpazifik gelegen Heimat Washington lebt, interessiert sich nicht für Konventionen, erst recht nicht für musikalische.

So ist auch ihr zweites Album "Two Hunters" nicht der Versuch, es dem Geschmack irgendeiner Szene oder selbsterklärten elitären Gruppe recht zu machen, sondern wirkt auf den Hörer vielmehr wie eine Urgewalt, wie eine Verkörperung jener elementaren, brutalen und reinen Naturkräfte, die solche wahrhaft großen Black Metal Bands wie einst Burzum inspirierten. Wolves in the Throne Room spielen auf "Two Hunters" nun aber keinen vollkommen klassischen Black Metal. Konzpierten sie ihr Vorgängeralbum noch als Tribut an diese Musikrichtung, werden die typischen Black Metal Elemente hier teilweise reduziert eingesetzt. Wie bereits auf "Diadem of 12 Stars" findet jedoch auch auf diesem Album neben dem dröhnenden männlichen Schreigesang hin und wieder heller und klarer Frauengesang seinen Platz, was manche Hörer stört und in der Tat zunächst etwas ungewohnt erscheint, sich aber dennoch wunderbar ins Gesamtkonzept einfügt, da der Frauengesang eine ausgesprochen majestätische Wirkung ausstrahlt und dennoch nie aufdringlich oder aufgesetzt erscheint.
Auch die Keyboards werden nicht überbelastet, sondern eher zurückhaltend eingesetzt, aber gerade dieser Minimalismus trägt viel zu einer ganz eigenen Atmosphäre bei.

Denn wo bspw. Burzum die Kälte und die von Isolation bestimmte, grausame Seite der Natur auf imposante Weise lebendig werden lassen, so bereichern Wolves in the Throne Room diesen, in ihrem eigenen Werk ebenfalls essentiellen Aspekt um lichte Momente, sodass sich auf ihrem Album "Two Hunters" nicht nur die Kräfte der Zerstörung vertont finden, sondern ebenso jene der Schöpfung, der Wiedergeburt und der Hoffnung.
Wie sich das anhört? Absolut erhaben.
Als musikalisches Stilmittel wird hier auch oftmals die Monotonie eingesetzt, sodass die Musik oftmals geradezu hypnotisch klingt, manchmal gar bedrückend.
Da klingt das donnernde Schlagzeug wie ein Hagelsturm und die brummenden Gittaren wie ein langsam, aber mächtig dahinfließender Fluss.
Was Wolves in the Throne Room hier vorstellen, ist Kunst auf höchstem Niveau. Es wäre sinnlos, ein einzelnes Lied gesondert hervorheben zu wollen, da das Album zweifellos als Gesamtkunstwerk zu verstehen ist.

Allein Liedtitel wie "I Will Lay My Bones Among The Rocks And Roots" zeugen schon von jener kargen Poesie und der ursprünglichen, kompromisslosen Form der Naturverbundenheit, die sich wie ein roter Faden durch das Werk der Band zieht und den Hörer staundend, erschüttert und letztlich zutiefst beglückt zurücklässt.
0Kommentar|20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2009
Neugierig geworden von den Rezensionen, die Wolves in the Throne Room als sehr fortschrittlich darstellten, die Musik in die Nähe des Symphonic Black Metal rückten habe ich mir dieses Album zugelegt. Ich hoffte auf düsteren, epischen BM der den Vergleich mit meinen anderen Lieblingen Farsot und Negurã Bunget nicht zu scheuen brauchte.

Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Two Hunters kommt mit nur 4 Tracks daher, wovon sogar nur 3 wirkliche Songs sind. Trotzdem liegt die Albumlänge mit ca. 46 Min im akzeptablen Bereich.
Dea Artio beginnt mit epischen Keyboardteppichen, ein langes, aber passendes Intro. Die nachfolgenden 3 Songs sind allesamt geprägt von typischen BM-Riffs, allerdings setzen WitTR weniger auf Hochgeschwindigkeitsriffs als auf Melodie und Ausdrucksstärke. Die Atmosphäre ist durchweg düster und wird durch die wenigen Momente, in denen akustische Gitarren oder der helle Frauengesang aufklingt noch verstärkt. Besonders eindrücklich ist das druckvolle Schlagzeug, das sehr abwechslungsreich gespielt wird und die Wirkung der Songs noch verstärkt.
Die schon bei anderen Rezensionen angesprochene Naturverbundenheit äußert sich hier besonders im schönen Artwork, dem Einsatz von Naturgeräuschen (spärlich dosiert, aber effektvoll) und den Texten. So spielt Two Hunters als Titel genauso wie die Texte mit archaischen Bildern, die die Musik passend untermalt.

Insgesamt ein sehr starkes Album, das neben harten Riffs auch mit wunderschönen und erhebenden Melodien aufwartet, sehr symphonisch, sehr episch.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2009
"Two Hunters" ist als Gesamtkunstwerk zu verstehen-wie die seelenverwandten Negura Bunget mit Om. Daher lohnt es sich auch nicht, das Album nach Tracks zu sezieren, da einfach alles zueinander paßt. Keyboards, Frauengesang und schwarzmetallische Raserei bilden eine unzertrennbare Einheit, das Melodiöse ist stets präsent, wenn nicht gerade im Gesang, dann auf jeden Fall in den Gitarrenriffs und Keyboards. Die Intensität dieser Band erinnert mich an die frühen Neunziger und hier vor allem an Emperor mit In the Nightside Eclipse.
Majestätisch und erhaben, aber auch filigran und zerbrechlich-eine solche Scheibe ist mir schon seit langem nicht mehr begegnet. Daher kommt für mich nur die Höchstnote in Frage-und eine strikte Kaufempfehlung für alle Freunde des unverfälschten Underground!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2014
Wie zu erwarten ist das mal wieder ein tolles Album geworden. Und bei dem Preis kann man über sie 28 Tage Versanddauer gern hinweg sehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2015
Vorab - der eine Stern, auch wenn man garnicht weniger geben kann, ist für den kreativen Namen und das Cover Artwork. Die Musik ist unter aller Kajüte. Keine erkennbaren Songstrukturen, kein erkennbares Konzept, unerträglich krächziges Gegrowle, was die Bezeichnung nicht mal verdient hat. Dazu ein grottenübler, matschiger Sound. Die gesamte CD wirkt völlig uninspiriert. So was Schlechtes ist mir seit Jahren nicht unter gekommen!

Auch wenn sich mir absolut nicht erschließt, was man dieser "Musik" abgewinnen kann, so würde ich dennoch jedem auch noch so Interessierten hier dringend mindestens Probehören anraten. Meine Erwartungen nach der Lektüre der positiven Rezensionen wurden hier gänzlich und völlig und gründlichst enttäuscht.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2008
Endlich mal ein Black Metal-Album, falls man es überhaupt so nennen kann, das auch mich begeistern kann. Süchtigmachend, ich verspreche es. Und auch keine Verbindungen zur rechten Thor-Szene oder Satanisten. Einfach geiler Metal. Weihnachtstipp!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2011
Wolves in the Throne Room sind nicht nur eine Band, sondern ein Ereignis! Und dieses Album ist ihr bisher stärkstes! Die Musik ist sehr atmosphärisch; man sieht die tiefen Wälder mit den Nebelschwaden förmlich vor sich. Kategorisierungen wie "Post Black Metal" oder "Shoegazing Black Metal" sind überflüssig und sagen nichts über den Bann aus, in den die Musik den Hörer zieht. Für mich die derzeit beste Black Metal Band.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2011
Ich kann mich der Begeisterung der anderen Rezessionen nicht ganz anschliessen. Dabei sind es garnicht unbedingt die Songs, die mich stören, vielmehr nervt mich die Produktion. Atmosphärisch ist das Album ok, man muss es halt als Gesamtwerk verstehen, aber es reisst mich nicht unbedingt von den Socken.
44 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
9,99 €
8,99 €
7,92 €