Kundenrezensionen


110 Rezensionen
5 Sterne:
 (44)
4 Sterne:
 (36)
3 Sterne:
 (21)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer Politthriller
Der Interpol-Agent Louis Salinger (Clive Owen) ermittelt mit seiner Kollegin, der New Yorker Staatsanwaeltin Eleanow Whitman (Naomi Watts) gegen eine der groeßten und maechtigsten Banken der Welt, der IBBC, welche in eine ganze Reihe illegaler Aktivitaeten verstrickt sein soll.

Als der Politthriller des deutschen Regisseurs Tom Tyker im Jahr 2009...
Veröffentlicht am 31. August 2011 von Konk1912

versus
53 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der hagere Wolf jagt international
Der Interpol-Agent Louis Salinger (Clive Owen) hat ein Problem. Der unerschrockene Ermittler sammelt Beweise gegen die gefährlichen Chargen eines Molochs an internationaler Bank, die an kommende Diktatoren und Hobbyterroristen allzu freigiebig Kredite verteilt. Aber Beweise sind nur solange schön und gut, wie man beim Vollzug für Recht und Gesetz auf die...
Veröffentlicht am 23. September 2009 von Chilischote


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsamer Politthriller, 31. August 2011
Rezension bezieht sich auf: The International (DVD)
Der Interpol-Agent Louis Salinger (Clive Owen) ermittelt mit seiner Kollegin, der New Yorker Staatsanwaeltin Eleanow Whitman (Naomi Watts) gegen eine der groeßten und maechtigsten Banken der Welt, der IBBC, welche in eine ganze Reihe illegaler Aktivitaeten verstrickt sein soll.

Als der Politthriller des deutschen Regisseurs Tom Tyker im Jahr 2009 veroeffentlicht wurde, passte er ziemlich gut in die damalige Zeit, als die Finanzkrise auf ihrem Hoehepunkt war. Dies macht den Film auch nochmal eine Spur interessanter, da der Film auf einigen wahren Begebenheiten basiert, aber auch ansonsten eine gehoerige Portion Spielraum fuer Liebhaber von Verschwoerungstheorien birgt.
Tykwer erzaehlt die Geschichte zwar in einem gleichmaeßigen und nicht gerade rasantem Tempo, dennoch kehrte bei mir in den ganzen 113 Minuten kein Hauch von Langeweile ein, da man sich ziemlich schnell in die Story hineinfinden kann und die Geschehnisse und Dialoge zwar hin und wieder komplex, aber dennoch recht leicht verstaendlich sind.
Eine tolle Stimmung wird dadurch vermittelt, dass der Film an vielen verschiedenen Orten spielt und die jeweiligen Orte in ihrer Optik alle verschiedene markante Merkmale aufweisen. Generell ueberzeugen Kamera- und Schnittfuehrung den gesamten Film hindurch, sodass "The International" in visueller Hinsicht ein absoluter Volltreffer ist.

Wer bei dem Film eine Vielzahl an Action erwartet, der duerfte allerdings enttaeuscht werden. Weitestgehend kommt der Film ohne sonderlich spektakulaere Sequenzen aus. Zu nennen waere da eigentlich nur die Szene im nachgebildeten Guggenheim-Museum. Diese ist allerdings (auch hier vor allem visuell) ein absoluter Knaller und der klare Hoehepunkt des Films. Großartig!

Bezueglich der schauspielerischen Leistung kann man auch nicht viel meckern. Clive Owen ueberzeugt hundertprozentig und liefert schon fast eine One-Man-Show ab. Gerade dies wird allerdings fuer Naomi Watts zum Problem. Ihre Rolle ist leider etwas eindimensional, zuweilen ziemlich ueberfluessig und Watts selbst wirkt in ihrer Rolle furchtbar unterfordert. Die uebrigen Schauspieler wie Ulrich Thomsen oder dem deutschen Armin Mueller-Stahl spielen ihre Rollen absolut solide.

Kritisch anzumerken ist, dass den Charakteren meiner Meinung nach etwas an Tiefe fehlt, sodass sie, wie auch schon angesprochen, etwas eindimensional bleiben. Des Weiteren gibt es einige sehr platte und klischeehaften Dialoge, die zwischendurch eher als eine Art "Lueckenfueller" wirken.

Alles in allem ist Tykwer ein wirklich guter und kurzweiliger Thriller gelungen, der insbesondere durch seine Aktualitaet nochmal eine Spur interessanter und brisanter wird. Das Genre wird zwar nicht neu erfunden, aber dennoch ein mehr als ordentlicher und empfehlenswerter Film. Lediglich kleinere Kritikpunkte gibt es meinerseits, die das recht gute Gesamtbild aber nicht trueben sollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen realistisch, politisch, exzellent, 22. April 2012
Rezension bezieht sich auf: The International (DVD)
Nathaniels Rezension schließe ich mich gern an - sehr gute Schauspieler, intelligente Handlung und kunstvolles Setting. Sehr ästhetische Bilder und für meinen Geschmack genau die richtige Dosis an Actionsequenzen. Mit der Thematik emotionslose, brutale Geschäftswelt/Banken, die quasi abgelöst von der realen Welt, nämlich uns (!) agieren, beschäftigt man sich nicht unbedingt gern. Und dieser Film macht schockierend bewusst, was eigentlich passiert. Aufrüttelnd und berührend, kann ich nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


53 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der hagere Wolf jagt international, 23. September 2009
Rezension bezieht sich auf: The International (DVD)
Der Interpol-Agent Louis Salinger (Clive Owen) hat ein Problem. Der unerschrockene Ermittler sammelt Beweise gegen die gefährlichen Chargen eines Molochs an internationaler Bank, die an kommende Diktatoren und Hobbyterroristen allzu freigiebig Kredite verteilt. Aber Beweise sind nur solange schön und gut, wie man beim Vollzug für Recht und Gesetz auf die Hilfe der alles andere als kooperationswilligen Behörden des jeweiligen Staates rechnen kann. Geld regiert eben die Welt, und dieser abgeschmackten Möchtegernweisheit müssen sich auch Freund Salinger und seine Kollegin Eleanor Whitman (Naomi Watts) stellen, als sie versuchen, die Bank in einem selbstmörderischen Anfall von gerechtem Zorn zur Strecke zu bringen.

Nicht übel, aber keine Offenbarung. Mit seinem vorliegenden Politthriller erschafft Regisseur Tom Tykwer eine ruhige atmosphärisch stimmige und unterschwellige Spannung, die zusammen mit der Präsenz der fähigen Darsteller über weite Längen den Film mit ruhigen eindringlichen Bildern dominiert und mittendrin genau an der Stelle in einem crescendo explodierte, als ich dachte: "Clive Owen und keine Action...nicht zu fassen." ;-)

Was dann aber doch fehlt ist der letzte Schliff, der Geniestreich schlechthin, das Pünktchen auf dem "i". Das mag zum Einen daran liegen, dass der Plot mit der machtsensitiven alles dominierenden Bank im Grund nur abgeschmackter Käse ist. Zum Anderen, weil diverse Wendungen ebenso wie Naomi Watts Protagonistin so überflüssig wie das 39. Loch in einem Schweizer Käse sind. Am ehesten mag es aber auch daran liegen, dass immer wieder die hehre "Gerechtigkeit" wie ein Karnickel aus dem Hut gezaubert wird und sich derartig zelebrierter Tiefsinn eher selten in einem oberflächlichen Filmchen einfügt, ohne als hohles Backwerk enttarnt zu werden.

Letztendlich ist Clive Owen der Lack, der die Wand durchweg zum Glänzen bringt und der mit seiner routinierten Darstellung des hageren grimmigen und ausgebrannten Wolfes alles aus dem Film herausholt, was sich nur herauspressen lässt. Eine starke Leistung, wie immer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschreckend realistischer Polit-Thriller, 3. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: The International (DVD)
Ich muss vorweg sagen, wer bei diesem Film viele Actionsequenzen mit Schlägereien oder Shootouts erwartet, wird ihn langweilig finden, denn auf diese wird großzügig verzichtet.
Ich fand das Cover schon immer etwas unpassend, da es Clive Owen mit einer Uzi zeigt und so wohl für Drama- oder Promotion-Zwecke für den Käufer attraktiver wirken sollte. Der Film braucht an sich kein Shootout, jedenfals ist das meine Meinung. Das angesprochene Thema ist ernst genug. Der Regisseur versteht es aber die gezeigte Actionsequenz farblos und kalt darzustellen, was die kaltblütige Handelsweise der IBBC exzellent wiedergibt.

Der Film behält von Anfang an eine gleich bleibende Handlungsgeschwindigkeit bei und bleibt ohne Umwege stets beim Thema. Aus diesem Grund wurde, wie im Making-Of erklärt wird auf einige Szenen verzichtet, da sie für die Handlung nicht von Bedeutung waren und nicht die teilweise paranoide und besessene Handlungsweise des Agent Salinger die Verantwortlichen zur Strecke zu bringen unterstrichen hätte.

Der gesamte Film ist häufig geprägt von komplexen (aber keinesfalls schwer verständlichen) Dialogen, die die Spannung in die Höhe treiben und den Zuschauer bis zum Schluss im Dunkeln tappen lassen. Jedes geführte Gespräch ist hier wichtig für den Verlauf des Filmes, da aktuelle Ermittlungsfortschritte mit den bereits gesammelten "Puzzleteilen" kombiniert werden.

Die Architektur spielt eine sehr große Rolle und spiegelt auch die jeweilige Atmosphäre der Schauplätze wieder, wo sich das Geschehen abspielt. Vom modernen, grauen Berlin bis zum hellen, bunten Istanbul ist alles dabei.

Die Schauspieler sind exzellent und geben ihre Rollen authentisch wieder. Besonders die "Bösewichte" sind als solche überhaupt nicht zu erkennen, da sie als "normale" Bänker/Geschäftsleute, die stets vornehm gekleidet sind, sich gewählt ausdrücken und ein idyllisches Privatleben führen dargestellt werden.

Das gesamte Ausmaß der Handlungen der fiktiven Bank "IBBC" (angelehnt an die "BCCI", welche ebenfalls in Geldwäsche, Waffenhandel und Drogenhandel im Auftrag von Regierungen, Geheimdiensten und Terrororganisationen verwickelt war.) , wird einem erst so richtig während des Abspanns und danach bewusst. Der Film stimmt auf jeden Fall nachdenklich und ist definitiv einen Kauf wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Etwas glatter, aber insgesamt sehr ordentlicher Agenten-Thriller ohne Klassiker-Anspruch (inkl. BD-Test), 26. Januar 2013
Von 
Retro Kinski - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The International [Blu-ray] (Blu-ray)
PRODUKT (Blu-ray/DVD) Bewertung (Review):

- BILD: gutes Bild ohne Schwächen, relativ detailliert und gutes Schwarz (BD lohnt sich im Vergleich zur DVD)
- TON: gut, relativ räumlich gehalten und auch räumliche Musikuntermalung sorgt für interessante Effekte, Blu-ray: Dolby TrueHD 5.1, DVD: DD 5.1
- EXTRAS: teilweise in HD: (eine Menge) dt. Audiokommentar, making of, diverse Specials, Trailer, Dreharbeiten usw.
- SONSTIGES: FSK 16 uncut, Wendecover ohne FSK Logo (ggfs. nur Teil der Erstauflage)

FILM (OHNE SPOILER!) Bewertung (Review):

Schon an den ersten Bildern merkt man, dass man keinen 08/15 US-Thriller vor sich hat, sondern sehr selbstbewusstes Kino europäischer Prägung. Langsame Kameraschwenks, viele eindrucksvolle Totalen und Flugaufnahmen nehmen eine große Pose ein. Dazu kommt oft eine subtil pulsierende und räumlich zwischen allen Surround-Lautsprechern rotierende elektronische Musik, die dann wieder mit beklemmender Stille bei guten Dialogen abwechselt. Wer sehr actiongeprägte Thriller mit viel Blei in der Luft bevorzugt könnte an THE INTERNATIONAL keinen Gefallen finden. Wer sich jedoch gerne rund 2 Stunden in eine einigermaßen komplexe Agentenstory mit hochwertig ausgestatteten Drehorten und guten Schauspielern fallen lassen möchte wir hier prächtig bedient.

Die Story (OHNE SPOILER!) um Interpol-Agent Salinger (Clive Owen) der auf Bankgeschäfte spezialisiert ist und im Rahmen eines Todesfalls auf die Spur eines international operierenden Geldwäsche-Netzwerkes zu kommen scheint, führt durch einen nicht enden wollenden Strudel von Kriminalität und Korruption der immer gefährlicher wird. Unterstützt wird er dabei unter anderem von der US Staatsanwältin Whitman (Naomi Watts)….. Watts bleibt gewohnt farblos, ich will nicht sagen schlecht, aber sie kann der Rolle nicht mehr als einen ordentlichen, aber nicht sehr individuellen Charakter verleihen. Viele Schauspielerinnen hätten diesen Part übernehmen können und wir hätten nicht viel vermisst.

Clive Owen hingegen nimmt sich sehr stark zurück und geht für mich sehr gut in der Rolle auf. Alle Nebenrollen sind gut besetzt, Alt-Star Armin Müller-Stahl hat trotz seiner wichtigen Nebenrolle leider etwas zu wenig Screentime und kann deswegen nicht wirklich nachhaltig brillieren. Auf der negativen Seite gibt es nicht viel zu berichten, die Synchronisation ist nicht immer optimal und insgesamt geht Regisseur Tom Twyker mit seinen Bildern, Handlungssträngen und Darstellern kein Wagnis ein. Einiges wirkt glatt und sehr harmoniebedürtig und hochglanzmäßig inszeniert und etwas mehr Risiko in der Darstellung und mehr unberechenbare Kanten und Ecken hätten dem Film gut getan. So bleibt es ein relativ braver, aber für Agenten-Thriller-Fans sehr ordentlicher Beitrag ohne Klassiker Ambitionen den man durchaus für eine einmalige Sichtung empfehlen kann.

3,5/5 Giftpfeilen....äh,....Sternen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Banken sind die größten Verbrecher!, 15. April 2010
Rezension bezieht sich auf: The International (DVD)
"Die Banken sind die größten Verbrecher", pflegte dereinst mein Opa zu sagen. Der Ausspruch wurde bei uns in der Familie zum geflügelten Wort. Als ich meine ersten 150 Mark auf dem Sparkonto hatte, wusste ich freilich nicht so recht, wie das gemeint sein sollte. Schließlich bekam ich sogar Zinsen! Inzwischen sind wir alle etwas schlauer und wissen, dass Opa Recht hatte. Und Tom Tykwer zeigt uns jetzt, warum.

Der deutsche Filmemacher hat sich mit seinem Film zur Finanzkrise 2008 (zufällig kam der Film rechtzeitig zur Krise ins Kino) in einem ganz neuen Genre versucht: dem Action-Krimi. Dabei vergisst Tykwer auch als international operierender Regisseur seine deutschen Wurzeln nicht: Viele Szenen wurden in Deutschland gedreht, die Eröffnungssequenz spielt am Berliner Hauptbahnhof. Für VW-Aktionäre sowie für Fans des VfL Wolfsburg dürfte der Film doppelt interessant sein: Er wurde zum Teil auf dem Gelände von Volkswagen in Wolfsburg gedreht. Und mit Armin Mueller-Stahl ist die Rolle eines zwielichtigen Bank-Bonzen bestens besetzt. Clive Owen und Naomi Watts sind als Darsteller sowieso über jeden Zweifel erhaben. Erfreulicherweise vermeidet das Skript eine klischeereiche Liebesgeschichte zwischen den beiden und konzentriert sich auf die Handlung: Es geht um die kriminellen Machenschaften internationaler Bank-Konzerne, auf deren Konto Verbrechen von mafiösen Ausmaßen gehen.
Geschickt bedient sich der Regisseur für seinen Finanz-Krimi bei Genre-Klassikern der Gegenwart und der Vergangenheit: Die übermächtigen Gegner aus einflussreichen Kreisen erinnern an die "Bourne"-Trilogie, der Inszenierungsstil ist eher klassisch und lässt das Vorbild der "Mutter" aller raffiniert-gediegenen Action-Krimis, "French Connection", erahnen, namentlich bei der hervorragend choreografierten Schießerei im eigens nachgebauten Guggenheim-Museum. (Interessante Details zu den Dreharbeiten sind dem DVD-Bonus-Material zu entnehmen.)

Trotz der makellosen und stilechten Inszenierung wirkt das Banken-Drama zum Ende hin zunehmend unrealistisch. Das Drehbuch gerät ähnlich aus der Spur wie die Moral profitsüchtiger Bänker. Dass sich die Bösen dieser Welt am Ende selbst den Garaus machen - wer das glaubt, der glaubt wohl auch, dass Anlageberater so seriös sind wie ihre Krawatten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kluge Spannung!, 14. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The International (DVD)
Format: DVD

Bild:

Durchgehen gutes Bildniveau für eine DvD. Sicherlich selbst im Hochskalierten Format nicht einer Bluray ebenbütig aber dennoch okay. Man erkennt alle Details gut und die Farbliche Abstimmung ist auch in Ordnung.

Ton:

Die Tonspur liegt in Dolby Digital 5.1 vor. Die Abstimmung ist recht ordentlich. Die Rearspeaker haben auch ordentlich was zutun (bsp Guckenheimer Museum). Einzig an der Sprachabstimmung könnte man meckern, da man desöfteren mal zur Fernbedinung greifen muss um lauten bzw leiser zustellen, da die Sprache im Verhältniss zur Kulisse zu leise erscheind.

DVD Case:

Ordentlich verarbeitet und sogar mit Wendecover was ich super finde, da ich USK FSK Logos schrecklich finde.

Story:

Sehr realitätsnahe Story, wobei sicherlich hin und wieder arg übertrieben wird. Aber Sallanger (Clive Owen) wirkt sehr autentisch in seiner Rolle. Der Rest der Schauspieler allen vorran Armin Müller Stahl spielen auch gut. Es wird einfach von Anfang bis zum Ende, was wikrlich nicht vorhersehbar ist finde ich, Spannung aufgebaut.

Fazit:

- gutes Bild
- guter Ton
- geniale Story
- Wendecover
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein packender Thriller, 14. April 2009
Rezension bezieht sich auf: The International (DVD)
Zurück zu den Wurzeln. Das ausgerechnet ein deutscher Regisseur, das Flair des guten alten und soliden Thrillers zurück nach Hollywood bringt und dieses noch ein hochaktuelles und brisantes Thema integriert, zeugt von einem gewissen Können. Doch Tom Tykwer hat schon mit "Das Parfum" gezeigt, dass er nicht zu unterschätzen ist und so können wir uns hoffentlich auf einen weiteren deutschen Export verlassen.

Vorlage dieses Films ist das Drehbuch von Eric Singer, dass ein bis dato noch nie brisantes Thema übermittelt: Die Banken und ihre Selbstüberschätzung. Die Geschichte erzählt von einer Gruppe Agenten, die sich gegen die Machenschaften einer fiktiven Weltbank stellen und dabei Höhen und Tiefen durchlaufen. Und das ist auch der Knackpunkt des Drehbuches. Die Geschichte ist nicht neu und doch "rettet" die momentane Weltsituation ein bisschen über den Schnitzer hinweg. Dialoge dominieren über weite Strecken des Filmes, es gibt wenige Actionsequenzen. In der Mitte geht der Story ein wenig die Puste aus, wird aber von einer im Film sehr dominanten Actionszene im Museum angeheizt.

Gedreht wurde u.a. wieder in den Studio Babelsberg, die sich nach einer Krise großer Beliebtheit der Filmemacher erfreuen. Namen wie Quentin Tarantino und Bryan Singer werden häufiger in Verbindung gebracht. Auch Tom Tykwer wusste das Studio zu schätzen.
Die Inszenierung selbst erweist sich als Stärke des Films. Zum einen sind es die Actionsequenzen, sehr blutig, erbarmungslos und laut, zum anderen eine schöne und vor allem ruhig dynamische Arbeit von dem deutschen Kameramann Frank Griebe, ein sehr gutes Beispiel dafür, dass Intensität und Dynamik eines Thrillers nicht allein von einer Wackelkamera abhängig ist. In diesem Fall hat "The International" vor allem dem letzten Jason Bourne Film etwas voraus. Das dritte Argument ist der stimmige Soundtrack von dem bekannten Dreamteam Tom Tykwer, Johnny Klimek und Reinhold Heil ("Das Parfum").

Neben der Inszenierung können auch die Schauspieler glänzen. Clive Owen ("Children of Men") hat eindeutig die führende Hand, Hollywood Schönheit Naomi Watts ("King Kong") wirkt in ihrer Rolle viel zu blass und rückt mehr und mehr in den Hintergrund. Armin Mueller-Stahl ("Illuminati") zeigt Charisma. Ulrich Thomson ("Hitman") mimt den Antagonisten ohne große Höhepunkte.

Fazit: Schauspieler und vor allem die wunderbare Inszenierung helfen über das schwache Drehbuch hinweg. Jedenfalls hat sich Tom Tykwer mit dem Film nun einen Namen gemacht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Thriller auf guter Blu-ray, 17. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The International [Blu-ray] (Blu-ray)
"The International" des deutschen Regisseurs Tom Tykwer, der mit Clive Owen und Naomi Watts prominent besetzt wurde, überzeugt durch seinen spannenden, authentischen Plott und überraschende Wendungen. Trotz einiger Längen ziehen zum Ende des Films Tempo und Spannung noch mal richtig an. Besonders lobenswert sind auch die exzellent gefilmten Schauplätze des Films.

Technisch trumpft die Blu-ray ebenfalls auf: Das Bild wirkt rasiermesserscharf und ungemein plastisch. Trotz einiger ruhiger Phasen, überzeugt auch der Ton durch kraftvollen Basseinsatz und gute Räumlichkeit.

Beim Bonusmaterial gibt es nichts weltbewegendes, aber immerhin die gewohnten Standards.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brilliant inszenierter Thriller mit aktueller Thematik auf Referenz-Bluray, 29. Oktober 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The International [Blu-ray] (Blu-ray)
Der vom deutschen Regisseur Tom Tykwer ('Das Parfüm', 'Heaven') inszenierte 'The International' war der Eröffnungsfilm der diesjährigen Berlinale. Tykwer thematisiert in seinem Thriller die Verstrickungen einer international agierenden Bank in unsaubere Geschäfte, wobei die Verantwortlichen auch nicht vor Auftragsmord zurückschrecken. Die recht spannende, in manchen Momenten aber auch vorhersehbare Story präsentiert der Regisseur in ästhetisch beeindruckend komponierten Bildern und Szenen, spätestens nach dieser Produktion kann man Tykwer zu den ganz großen Filmemachern zählen. Eine wirklich reife Leistung liefern auch Clive Owen und Naomi Watts ab, vor allem Owen spielt den rastlosen und Gerechtigkeit suchenden Agenten Salinger mit enormer Präsenz und Glaubwürdigkeit. Eine ähnlich überzeugende Darstellung bot Owen schon drei Jahre zuvor in Alfonso Cuarons 'Children of Men'.
Vor allem auch zeichnet diesen Thriller eine sehr authentische und realistische Umsetzung aus, kaum eine Szene wirkt unglaubwürdig oder aufgesetzt. Tykwer betrieb hier allerdings teilweise auch enormen Aufwand, so wurde zum Beispiel das Innere des Guggenheim-Museums für die Schießerei-Szene in aufwendigster Weise nachgebaut. Auch wurde die Verfolgung durch die Istanbuler Gassen kurz vor Ende des Films unter realen Bedingungen ohne Statisten sozusagen in Guerilla-Manier gedreht.

Die Bildqualität der vorliegenden Blu-ray erfüllt auch sehr hohe Erwartungen ! Fast durchgehend bekommt man eine enorme Schärfe und Detailauflösung geboten, Bildrauschen ist bis auf einige wenige Szenen nicht wahrnehmbar. Außerdem ein starker aber nicht überzogener Kontrast, die Farben sind eher kühl und entsättigt (bis auf die Schlußszene in Istanbul), sehr guter Schwarzwert. Vor allem die Tageslichtszenen wirken durch die hohe Bildschärfe sehr plastisch und fast dreidimensional, in den Nahaufnahmen erkennt man jede Pore und jeden Bartstoppel in Clive Owens Gesicht. Eindeutig Referenzniveau, die Scheibe eignet sich daher bestens zur Demonstration der Fähigkeiten einer modernen Heimkinoanlage !

Sowohl der deutsche als auch der englische Ton liegen in Dolby True HD 5.1 vor und können auf ganzer Linie überzeugen.

Fazit:

Film 5 Sterne
Bild 5 Sterne
Ton 5 Sterne
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 211 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The International
The International von Tom Tykwer (DVD - 2009)
EUR 4,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen