Kundenrezensionen


71 Rezensionen
5 Sterne:
 (42)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Objektiv zu guten Preis.
Ich selbst verwende das Objektiv an einer Sony A7R mit einem Canon EF Adapter (von diesem Objektiv gibt es keine (F)E-Mount Version) und bin davon sehr begeistert. Die Effektive Schärfe (sprich vorhandene Bildinformation) ist selbst bei Offenblende als hervorragend zu bezeichnen wodurch man es bedenkenlos bei 1.4 verwenden kann. Fotos in dieser Kombination...
Vor 5 Monaten von Helmut Henig veröffentlicht

versus
21 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Seinen Preis bedingt wert.
Einiges vieles wurde in den anderen Rezensionen schon geschrieben. Meine Kürze:

Das Walimex ist scharf, wenn man den Punkt trifft (ich habe mir die matschscheibe in der 5dM2 asugewechselt). Aufgrund der mitunter kleinen Tiefenschärfe sollte man dann nicht unbedingt Dinge fotografieren die sich sehr schnell durch die Schärfeebenen bewegen. Der...
Veröffentlicht am 22. Juni 2012 von M. Strauss


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Objektiv zu guten Preis., 8. Mai 2014
Von 
Helmut Henig "Henni" (Steiermark) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Ich selbst verwende das Objektiv an einer Sony A7R mit einem Canon EF Adapter (von diesem Objektiv gibt es keine (F)E-Mount Version) und bin davon sehr begeistert. Die Effektive Schärfe (sprich vorhandene Bildinformation) ist selbst bei Offenblende als hervorragend zu bezeichnen wodurch man es bedenkenlos bei 1.4 verwenden kann. Fotos in dieser Kombination können ohne Abstriche auch 1:1 betrachtet werden.
Sichtbare Verzerrungen gegen den Rand hin konnte ich bisher bei keinem meiner Bilder entdecken (wobei ich sagen muss dass ich keine Testcharts oder Hauswände fotographiert habe da ich davon nichts halte).
Die Hintergrundunschärfe (das Bokeh) ist weich und ruhig wodurch es einen riesen Spass macht Objekte freizustellen.

Es gibt nur drei Dinge die mir auffallen die etwas störend sind:
*) Objektiv ist anfällig für Seitenlicht (besonders bei Offenblende).
*) Die beigelegte Sonneblende scheint mir nicht gerade das gelbe vom Ei zu sein. Sie ist recht 'hakelig' zu montieren und hilft recht wenig.
*) Bei Offenblende neigt es in High Contrast Situationen zu CA. Es ist (besonders in Anbetracht des Preises) nicht besonders schlimm aber vorhanden.

Fazit: Für mich ein sehr gutes Objektiv dass ich jederzeit wieder kaufen würde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen besser als erwartet, 28. März 2012
Von 
Llewellyn709 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem ich mit einem Walimex-Spiegeltele schon schlechte Erfahrungen gemacht habe, war ich gegenüber dem 85/1.5 zwar neugierig, aber zugegebenermaßen ziemlich skeptisch. Schließlich habe ich es dann aber doch für meine neue Sony A65 bestellt.

Eckdaten:
- Gewicht ca. 500g
- Abmessungen ca. 78 x 73mm (ohne Blende)
- 72mm Filtergewinde
- Innenfokussierung (Frontring mit Filtergewinde dreht sich nicht mit)
- verfügbar für Canon, Nikon, Sony, Pentax, Olympus und Samsung NX (Optik ist jeweils identisch, nur die Anschlüsse unterscheiden sich)

Zusammenfassung meiner Erfahrungen:
+ optische Qualität besser als erwartet, auch bei 1.4 schon brauchbar
+ Scharfstellring hat einen angenehmen Widerstand und ausreichend langen Weg für exakte Fokussierung
+ manuelle Scharfstellung klappt erstaunlich gut (allerdings hat meine A65 einen elektronischen Sucher mit Focus Peaking (Schärfe-Kantenhervorhebung) und bei Bedarf zuschaltbarer Lupenfunktion, das ist etwa so effektiv wie die Schnittbildentfernungsmesser zu Analogzeiten - Besitzer einer konventionellen DSLR tun sich mit dem Fokus schwerer und müssen auf umständliches Liveview am Display zurückgreifen)
+ traumhaftes, butterweiches Bokeh (Unschärfebereich) bei 1.4
+ an meiner A65 klappt auf Zeitautomatik (Blendenvorwahl) die Belichtung einwandfrei
+ ordentliche Haptik (Anfassgefühl)
+ Gegenlichtblende dabei, paßt gut und ist relativ robust (auch umgekehrt aufsetzbar)
+ sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
+ Bildschärfe gut bis sehr gut

o Mindestabstand zum Fokussieren: 1 Meter
o Blendenwahl muß manuell am Objektiv erfolgen

- es werden keine EXIF-Daten des Objektivs (Brennweite, Blende) im Bild abgespeichert, da es nicht mit der Kamera kommuniziert
- kein AF, ausschließlich manuelle Scharfstellung

In Relation zum Preis bietet Walimex hier eine überragende Leistung. Wo sonst bekommt man ein 85/1.4 für so wenig Geld?
Videofreunde (die brauchen meist sowieso manuelle Scharfstellung) und alle, die ein Portraitobjektiv mit tollem Bokeh suchen und auf AF verzichten können, dürfen zugreifen.

---
Alternativen für Sony DSLR/SLT Besitzer: Ein gebrauchtes Minolta AF 50/1.7 kostet gebraucht weniger als die Hälfte des Walimex, ist optisch hervorragend, hat AF, ist viel kleiner und leichter. Auch ein gebrauchtes Minolta AF 50/1.4 ist gebraucht billiger zu bekommen als ein (neues) Walimex. Von der Schärfe her ist das Walimex viellleicht sogar einen Tick besser, aber da muß der Fokus perfekt sitzen. Vom Bokeh her sind die beiden 50mm zwar gut, aber das Walimex ist besser.

---
Update 29.12.2012:
Nach inzwischen rund 2000 Aufnahmen mit dem Walimex ist es mein neues Lieblingsobjektiv geworden, ich benutze es ausschließlich bei Blende 1.4. Natürlich ist dadurch die Ausschußquote hoch (besonders bei bewegten Motiven, denn die Schärfeebene ist sehr klein), aber dank Serienbildfunktion läßt sich dem einigermaßen entgegenwirken. Man braucht Eingewöhnungszeit und Übung, aber die Ergebnisse sprechen für sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Preis-/Leistungsverhältnis perfekt, 12. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich verwende die Version für Nikon:

Pro:
+ Die Haptik des Objektivs ist insgesamt sehr gut, nichts wackelt, klappert usw! (Zwei Ausnahmen unten)
+ Die gechippte Version ermöglicht es bei den kleineren Nikon-Bodys (D3000, 3100, 5000, 5100, 40, 50, 60, 70, 80, 90) die Belichtungsautomatik zu verwenden, sowie die Blende an der Kamera einzustellen.
+ Ein Blendenring ist vorhanden, das Objektiv kann somit auch an älteren Kameras, mit Zwischenringen usw. verwendet werden.
+ Die Abbildungsqualität ist für den Preis super, selbst bei Blende 1,4 ist die Schärfe noch in Ordnung. (Tipp: Immer die Streulichtblende verwenden!)
+ Meiner Meinung nach ein sehr angenehmes Bokeh.
+ Die Kosten für das Objektiv - einfach super günstig.

Con:
- Besonders ohne Streulichtblende gibt es gerade bei weit geöffneter Blende einigermaßen starke CAs (aber nicht wirklich schlimm!).
- Das Filtergewinde bzw das "Gewinde" für die Streulichtblende ist aus Kunststoff und wirkt im Gegensatz zum restlichen Objektiv recht "billig".
- Die Streulichtblende lässt sich teilweise nur ein bisschen hakelig anbringen.
- Der vordere Objektivdeckel - ein Grauen: Der Deckel hat keine innenliegenden Griffe, somit kann man mit aufgesetzter Streulichtblende den Deckel nicht aufsetzen und abnehmen (Abhilfe: Objektivdeckel mit innenliegenden Griffen holen).

Noch anzumerken:
o Die Linse wiegt ziemlich viel, gerade an den kleineren Kameras verschiebt sich der Schwerpunkt ziemlich.
o Manuelles fokussieren ist wirklich nicht einfach, besonders bei den Einsteiger-Bodys mit den Mini-Suchern wird es schwer scharfzustellen.
o Die Fokussierhilfe im Sucher ist nicht genau genug (da kann das Objektiv selber nichts dafür - das liegt an den Kameras!).

Vom Preis-/Leistungsverhältnis auf jedenfall eine gute Wahl für Leute, die sich die lichtstarken 85er Objektive mit AF nicht leisten können/wollen.
Und noch einmal: Manuell fokussieren muss geübt werden, es dauert ein Weilchen bis die Ergebnisse richtig gut werden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Geheimtipp für Pentax Kameras!, 1. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Walimex Pro 85mm 1:1,4 DSLR-Objektiv (Filtergewinde 72mm, IF, AS und ED-Linsen) für Pentax K Objektivbajonett schwarz (Zubehör)
Ich nutze das Walimex 85mm an meiner alten Pentax k200d, und hatte schon nach den ersten Bildern ein "Wow-Gefühl" - hier hab ich was tolles erworben. Ich dachte eigentlich, meine bisherigen Bilder sind scharf, da ich oft noch mit dem Pentax-F 50mm/1.7 ablichte. Aber was das Walimex schon bei ganz offener Blende produziert ist, ohne zu übertreiben, wirklich erstaunlich. Ich sehe im Sucher richtig wie sich die Tiefenschärfe verändert, wenn ich den breiten Fokusring drehe - was sich übrigens sehr sanft und haptisch einfach gut anfühlt. Manuelles Fokusieren ist nicht jedermanns Sache, aber es macht mit diesem Objektiv richtig Spaß.

Besonders angenehm finde ich, das an Pentaxkameras die Blenden und Zeitautomatik ganz normal funktioniert, das Objektiv hat nämlich eine "A" Stellung. Zusammen mit der Fokusfalle, Belichtungszeiten jenseits einer 1000stel Sekunde und Serienbild, schaffe ich es Hunde im Galopp abzulichten, und das mit Blende f1,4 bei bewölktem Himmel... Also tatsächlich vorzeigbare Bilder, die nicht nur scharf sind, sondern auch einfach "besonders" aussehen, da durch die große Blende Vorder und Hintergrund richtig angenehm cremig unscharf werden. Meine K200d ist von 2008 und liefert sicher nicht den Kontrastumfang einer modernen Kamera, dennoch empfinde ich die Kontraste des Walimex Objektives einfach grandios. Mit diesem Teil weiß ich jetzt erstrecht, weshalb man nicht um die Mittagszeit bei vollem Sonnenschein fotografieren sollte ;)

Farbfehler produziert dieses Objektiv zwar auch, grüne und violette säume, z.B. wenn man Bäume bzw. Äste vor hellem Himmel fotografiert. Aber das ist völlig im Normalbereich bei ganz geöffneter Blende. Mit Lightroom ist das in wenigen Sekunden beseitigt.

Von mir volle Punktzahl und Kaufempfehlung. Ein tolles Objektiv, das ich nicht mehr hergebe. Und wenn Samyang (der eigentliche Hersteller) da irgendwann noch einen Autofokus reinpackt, zu einem ebenfalls vernünftigen Preis... ein Traum wäre das schon!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


43 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Teil, 19. Juli 2011
Von 
D. Simon (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Wenn man weiß, wie man es zu benutzen hat kann man damit super Bilder schießen. Der Preis ist unschagbar, denn die Abbildungsleistung ist echt der hammer. Richtig fokusiert ist die mitte vom Bild knackscharf. Zum Rand hin gibt es zwar einen Schärfeabfall, der aber überhaupt kein problem darstellt und nur bei Fotos einer Test-Chart auffält. Da das Drumherum(der Hintergrund) bei Blende 1.4 eh unscharf sein soll, fällt der schärfeabfall zum Rand hin nicht negativ auf. Geiles Teil.

Gefertigt wird es von Samyang Optics, anschließend unter diversen Namen weiterverkauft (Walimex, Falcon und co.) Das kann man sich so vorstellen wie ein Opel der in England als Vauxhall verkauft wird.
mein Exemplar war direkt von Samyang.

Hab den direkten vergleich zwischen Canon 85mm 1.2L und dem 85mm 1.4 hier gemacht. Wer auf einen automatischen autofokus verzichten kann, hat hier auf jeden fall das bessere Preisleistungsverhältnis.

Meine Benutzungstips: Bei Vollformat-Cams einfach die Mattscheibe wechseln. Bei APS-C Cams im Liveview 10x-Lupe-Modus scharfstellen und dann aus dem Liveviewmodus heraus abdrücken. Dann weden die Bilder auch scharf ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Pentax - Tolles Glas zum Top Preis, 12. Oktober 2012
Von 
superburschi - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Walimex Pro 85mm 1:1,4 DSLR-Objektiv (Filtergewinde 72mm, IF, AS und ED-Linsen) für Pentax K Objektivbajonett schwarz (Zubehör)
Vorweg - angeschafft hatte ich das Walimex nur zum "Spielen" mit der Lichtstärke und bewusst als manuelles Glas an einer Pentax K-5 und auch nur zu der Kamera/Glas-Kombination schreibe ich hier diese Rezension.
An einer anderen Kamera von anderen Herstellern können sowohl die Funktionen als auch die Ergebnisse sehr unterschiedlich sein.

Verpackung/Liferumfang:

Das Objektiv von Walimex kommt in der üblichen Pappschachtel daher und in dieser Schachtel befindet sich ein Plastik-Formkörper, wo das Objektiv und die Streulichtblende getrennt und fest ihren Platz haben. Diesen Plastik-Formkörper nutze ich seit dem Kauf auch für die Aufbewahrung. Ein Objektivdeckel mit Entriegelungstasten am Rand und ein Rückdeckel ist ebenfalls dabei. Für den Transport liegt zusätzlich ein recht dünner "Samtbeutel" in der Verpackung, der trotz erster Bedenken jedoch fusselfrei ist.

Die Funktion (Pentax-Version):

Bei dem Objektiv mit Pentax-Bajonett gibt es Kontakte am Bajonett, welche der K-5 bereits die Brennweite mitteilen, denn wenn ich das Objektiv gerastet habe erscheint im Display sofort die passende Brennweitenangabe 85mm in Einstellmenue für die analogen Linsen( man könnte sie demnach trotzdem noch an der Kamera verstellen ). Das Objektiv besitzt einen beschrifteten Blendenring mit Skala und der A-Stellung, das ermöglicht eine Blendennverstellung über die Kamera und somit wäre sowohl die Blindenpriorität als auch die Zeitpriorität möglich weil der Kamera die Blendenstellung in A-Stellung ja bekannt ist. Die Fokussierung ist manuell und hier muss ich sagen - man muss ein wenig üben - der Fokusring ist gummiert und ausreichend breit und die gut ablesbare Skala für die Entfernungen ist ebenfalls vorhanden. Der Fokusring hat einen angenehmen Widerstand beim Drehen. Die Streulichtblende ist becherförmig und wird wie üblich durch Drehung eingerastet. Das Filtergewinde von 72mm ist sauber gearbeitet und erlaubt eine Montage von Filtern wenn man dazu die Streulichtblende abnimmt - eine Aussparung für Polfilter-Hebel hat die Streulichtblende nicht. Leider ist der Objektivdeckel etwas fummelig zu entfernen bei aufgesetzter Streulichtblende weil man die seitlichen Tasten nicht erreicht. Hier kann man Abhilfe schaffen indem man einen Deckel mit Innengriff nutzt oder eben den Deckel entfernt mit dazu umgedrehter oder entfernter Streulichtblende.

Verarbeitung / optische Leistung:

Hier muss ich sagen - es ist überraschend gut - das hatte ich bei dem Preis nicht vermutet. Die Lichtstärke von F1.4 hat allerdings Vor- und Nachteile, bei Offenblende (F1.4)ist das Glas zwar durchaus scharf, es lässt jedoch zum Rand hin deutlich nach. Etwas abgeblendet ist die Schärfe dann durchweg gut. Chromatische Aberrationen habe ich nur als Farbquerfehler an den Kontrastkanten festgestellt, dabei überwiegt das Grün leicht. Die kann man zwar relativ leicht mit einer entsprechenden Software entfernen, ist aber nicht jedermanns Sache. Mich stören die Chromatischen Aberrationen als Farbquerfehler jedoch nicht, man sieht sie ja eh kaum.
Die Verarbeitung an sich ist ausgesprochen gut, das Objektiv wirkt sehr wertig und das Bajonett ist sauber und ohne scharfe Kanten aus Metall gefertigt. Die Fotos sind durch die Bank weg ordentlich in Auflösung und es erzeugt wenig Farbabweichung, wirkt aber etwas kühler als die Realität vor der Linse. Das sollte man beim Weißabgleich berücksichtigen oder gleich eine Graukarte oder ähnliches benutzen. Bei Offenblende ist die Schärfentiefe logischerweise extrem knapp, dazu braucht man dann entweder eine ruhige Hand oder eine Auflage bzw. Stativ. Das Glas ist nicht leicht, vermutlich ist das Gewicht den dicken Gläsern und dem Metall geschuldet und es kann an leichten DSLR-Bodys den Schwerpunkt deutlich nach vorn verlagern.
Das Bokeh ist allerdings beeindruckend, sehr weich mit kaum sichtbaren Lamellensegmenten an den "Bokeh-Kreisen".

Vorteile:
- Preis/Leistung ist sehr gut
- Blendenring mit A-Stellung (Pentax/Samsung-Version)
- Man kann Zwischenringe nutzen
- Verarbeitung
- Bokeh
- Chip zur Angabe der Brennweite

Nachteile:
- leichte Neigung zu Chromatischen Aberrationen als Farbquerfehler
- leichte Randunschärfe bei Offenblende ( ist das überhaupt ein Nachteil ? )
- etwas schwer für leichte Bodys (Schwerpunkt)
- Objektivdeckel durch Entriegelungstasten am Rand bei aufgesetzter Streulichtblende schlecht zu entfernen

Fazit:

Wer für sehr wenig Geld ein ordentlich verarbeitetes Glas haben will mit einem echt beeindruckendem Bokeh und einem super Preis/Leistungsverhältnis, der liegt mit dem Walimex Pro 85 mm 1:1,4 IF völlig richtig.
Mehr Objektiv für weniger Geld muss man vermutlich länger suchen. Aufgrund des Preis/Leistungsverhältnis klare 5 Sternchen für das Pentax/Samsung Modell
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Lichthammer mit "Fuss-Zoom", 19. Februar 2011
Von 
Käferknipser (Waldershof, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Walimex Pro 85mm 1:1,4 DSLR-Objektiv (Filtergewinde 72mm, IF, AS und ED-Linsen) für Pentax K Objektivbajonett schwarz (Zubehör)
"Walimex" und Linse, das waren bisher 2 Wörter, die bei mir nicht zusammengingen.
Aber:
+ gute Verarbeitung. Front-Teil ist aus Plastik (vorsicht beim Filter-reinschrauben! (72mm)), Rest komplett Metall
+ Passgenau am Bajonet, nix wackelt
+ Automatik-Modus für Pentax, Blende wird in Stellung "A" durchgereicht
+ Blendenring (Wenn Makroring dazwischen, unbedingt erforderlich)
+ Fokus-Ring angenehm schwergängig, echt großer Dreh-Weg für exaktes Einstellen (Sucher-Lupe ist angesagt)
+ gute Schärfe, bei f1,4 noch ausreichend scharf.
+ Farben ok, kaum CA
++ das viele Licht!
(konnte auch keine Flaires bei Gegenlicht erkennen, damit fielen die Walimex oft in Tests durch)
++ der Preis

+- relativ hohes Gewicht
+- kein AF (der selten das fängt, was er sollte...)
+- Nah-Einstellgrenze könnte besser sein (1 meter)

= nix zu meckern, super Einsteiger-Festbrennweite, Kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen An Pentax top., 2. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Walimex Pro 85mm 1:1,4 DSLR-Objektiv (Filtergewinde 72mm, IF, AS und ED-Linsen) für Pentax K Objektivbajonett schwarz (Zubehör)
Für das Pentax K-Bajonett kommt dieses Objektiv nicht adaptiert und KB-Format tauglich. Es wird also KEINE T2-Variante mit Adapter geliefert, sondern es ist das Pentax-K-Bajonett am Objektiv direkt verbaut. Das Walimex kann auch als klassische Portrait-Brennweite am analogen Pentax-Body genutzt werden! Am APS-C mit Crop 1,5 der Pentax werden aus den 85mm stolze 127,5mm auf KB-Format gerechnet. Also schon ein schönes Tele. Beim Ansetzen des Objektives also 120mm am Body einstellen.
Der Blendenring hat die A-Position, womit die Blende über die Kamera gesteuert werden kann. Das Objetiv reicht also die Blende an die Kamera durch.
Wesentlicher Kaufgrund war jedoch für mich das Fokus-Feedback. Der Schärfeindekator der Kamera zeigt mit dem aktivem Fokuspunkt an, wann die optimale Schärfe manuell eingestellt wurde! Der Catch-In-Fokus (Auslösen bei erreichen des optimalen Schärfepunktes) ist ebenfalls nutzbar.
Damit relativiert sich der manuelle Fokus. Mit etwas Übung sollte selbst der Einsteiger flott den optimalen Schärfepunkt treffen zumal ja der Preis durchaus einsteugerfreundlich ist.
Die Lichtstärke macht es dem Anwender aber wahrhaftig nicht leicht, denn die Schärfentiefe im Nahbereich (>1m) ist extrem eng (nur wenige mm) und frei Hand eben bei wenig Distanz zum Motiv sehr schwer zu stemmen. Super, denn somit ist es möglich den Fokus absolut punktgenau zu setzen.
Die optischen Qualitäten sind schon recht ordentlich. Die Schärfeebene zeichnet sich sauber durchs Bild und die leichten CA mit relativ offener Blende lassen sich mit etwas abblenden minimieren. Sind aber nicht übermäßig, lästig vorhanden.
Die Farben wirken aus meiner Sicht bei Offenblende etwas lau und der Kontrast nimmt mit zunehmender Distanz etwas ab.
Beides lässt sich aber bei RAW-Daten sehr leicht berichtigen. (Vorsicht, Jammern auf hohem Niveau)
Die Schärfe ist leicht abgeblendet rattenscharf!

Der Stabilisator in der Pentax leistet ganze Arbeit und ist mit dem Glas hier nicht überfordert. Wie auch, bei dieser Lichtstärke ;o)

was bleibt?
Walimex kann tatsächlich sauber verarbeitete Objektive bauen, die klasse Bilder liefern und preislich geradezu eine Kampfansage sind.
Blende über Body steuerbar und Fokus-Feedback machen das manuelle Objektiv relativ leicht zu handhaben.
Wirklich negative Punkte (bis auf den unmöglichen Deckel für die Frontlinse mit samt der labberigen Streulichtblende) fallen mir nicht auf.
An einer Pentax (oder einer Kamera mit Schärfeindekator) meine Kaufempfehlung, denn ohne Fokus-Feedback hätte ich mir diese gute Linse nicht gekauft.
Die optimale Schärfe ohne jegliche Hilfe seitens der Kamera zu finden ist mit diesem Glas eine echte Herausforderung und aus meiner Sicht nur bei Stillleben nutzbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Boah, was für ein Traum, 6. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Walimex Pro 85mm 1:1,4 DSLR-Objektiv (Filtergewinde 72mm, IF, AS und ED-Linsen) für Pentax K Objektivbajonett schwarz (Zubehör)
Optisch, bin Hobbygraf ;-) Aber ich sehe was für Bilder ich bekommen habe, eigentlich ist 85 mm etwas viel, mache eher in 50 - 35 mm, aber der..? Mich hat es umgehauen, den behalte ich defintiv. Warme Farben, gerade richtig, klare Konturen bzw. sauber Schärfe. Da ich ein Schnibi habe, sehr gut per Hand zu verstellen, trifft sehr oft punktgenau dass, was ich auch scharf haben will. Bei Dämmerung etwas schwerer scharf zu stellen, aber das liegt an mir, die Bilder sind ausnahmslos traumhaft schön. Das Geld dafür hat sich für mich persönlich fett gelohnt. Haptisch, super, Gewicht, mittelschwer, also nicht zu schwer auch nicht zu leicht. Der hält auch was aus, per Hand was einstellen, sauber...sanft und leicht satt zu drehen. Manchmal hab ich das Gefühl ein Objektiv der oberen teueren Bereiche in der Hand zu haben. An meiner Pentax ist es quasi eine halbautomatik, Blende geht automatisch einzustellen, nur die Schärfe muss man von Hand machen, das geht es sehr gut.Mehr will ich nicht, die automatischen Zoomdinger machen Krach, ziehen den Akku leer oder stellen nicht da scharf, wo man es haben will. Seitdem ich das Walimex habe , bin ich ruhiger und gelassener geworden, keine Hektik, genau anvisieren dann überlegt Motiv setzen und knipsen, dauert alles etwas länger, seitdem aber saubere Bilder mit guten Motiven, Bin völlig zufrieden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein neues Lieblingsobjektiv, 14. Oktober 2011
Vor wenigen Tagen habe ich mir dieses edle Glas zugelegt.

Zwei Dinge fielen mir direkt beim Auspacken ein. Ersten dachte ich, "wow, das Teil ist ja kleiner als mein Kitobjektiv. Dabei sah es auf Fotos doch so groß aus", und zweitens, "Ui, ganz schön schwer". Nun, ja, wenn man die Streulichtblende aufsetzt, ist es sehr viel größer. Das stimmt. Leider ist diese nicht anz so wertig wie die Plastikblenden bei Nikon. Sie rastet nicht so sauber ein, und wenn sie aufgesetzt ist, kann man nicht die Objektivabdeckung aufsetzen. Das geht nur dann, wenn man die Streulichtblende zum Verstauen rückwärts aufsetzt. Die Objektivabdeckung sitzt ebenfalls nicht optimal. Das waren dann auch meine recht unwesentlichen Kritikpunkte, denn ansonsten bin ich begeistert von den Qualitäten dieses Glases. Die Verarbeitung ist sehr gut. Das Objektiv besteht größtenteils aus Metall und hat einen trägen aber somit sehr präzisen Fokusring mit Entfernungsskala. Ein Blendenring ist ebenfalls vorhanden, aber bei meiner Nikon D3100 muss man diesen Nikon-typisch immer auf kleinste Blende (f/22) stellen.

Die Schärfe ist top. Aus meiner D3100 kann ich sicherlich nicht mehr herausholen als mit diesem Objektiv. Allerdings muss man das Teil erst mal still halten können. Ich fotografiere damit fast immer mit kleinstem ISO und riskiere ab und an Verwackler. Für Freihandaufnahmen an DX-Kameras empfehle ich keinesfalls länger als 1/125 Sek zu belichten. Lieber kürzer. Man muss bedenken, dass man an DX den Bildwinkel eines 135er hat und keinen Bildstabilisator! Die enorme Detailschärfe offenbart gnadenlos jeden kleinsten Verwackler. Mag sein, dass Nikons eigenes 85er in Sachen Schärfe sogar noch besser ist. Für mich ist das alles Overkill.

Das manuelle Scharfstellen fällt mir gar nicht so schwer, wie es einige Rezensionen hier und in Foren befürchten lassen. Ja, ich muss sogar sagen, dass ich zu Anfang mehr Ausschuss mit meinem 35/1.8er Nikkor hatte und das trotz Autofokus. Jetzt habe ich schon insgesamt mehr Erfahrung in Fotografie allgemein, aber dennoch. Das manuelle Einstellen ist mit Schärfeskala im Sucher kein Hexenwerk! Mit etwas Geduld und Übung schafft man es sogar bewegte Objekte scharf abzulichten, etwas Planung vorrausgesetzt. Und das auch bei Offenblende.

Über das Bokeh braucht man gar keine Worte zu verlieren. Es ist einfach perfekt.

Bei Offenblende sind allerdings, wie wohl auch bei den Kokurrenten, oft deutliche Farbsäume (breite grüne und schmale magentafarbene) zu sehen, vor allem bei starken Kontrasten. ich sage mir, "was solls, lässt sich in der Bildbearbeitung größtenteils recht schnell beseitigen.

Außerdem habe ich festgestellt, dass bei direktem Gegenlicht durch die Sonne, das Bild in ein samtig goldenes Licht getaucht wird. Dies mag ein Fehler des Objektivs sein (oder auch nicht) - jedoch ein Fehler, der sich kreativ nutzten lässt.

Alles in Allem kann ich dieses Objektiv jedem preisbewußten und ambitionierten Hobbyfotografen bedenklos empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen