Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Er ist einer von uns", 7. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: American Rust (Taschenbuch)
Philipp Meyer, der Verfasser des Romans "American Rust"(dt. "Rost") wird so vom Rezensent der Pittsburgh Post Gazette, Dan Simpson, gelobt. Unklar bleibt Dan Simpson, wie jemand, der nicht aus der Region stammt, die Verhältnisse so detailgenau und gefühlvoll nachempfinden kann.
Erzählt wird die Geschichte einer Freundschaft mit ihren Höhen und Tiefen. Vielversprechend begann das Leben von Isaac English, der intelligent und aufgeweckt in einfachen Verhältnissen aufwächst. Der Weg zum College scheint klar zu sein, bis die Familienverhältnisse ihn davon zurückhalten und er in Buell, Pennsylvania, bleiben muss. Sein Schulfreund Billy Poe hat es auf ähnliche Weise schwer - seine Karriere als Footballspieler wäre die Eintrittskarte zum College, wenn da nicht der schwierige soziale Hintergrund und der eigene Jähzorn wären, der in physische Gewalt umschlägt.
Diese beiden Antihelden sind durch ihre Jugend und ihre Schicksale miteinander eng verbunden und geraten in richtig ernste Schwierigkeiten als Isaac auf dem Weg nach Kalifornien einen Obdachlosen erschlägt, der seinen Freund Poe indirekt bedroht.
Jetzt gerät alles aus den Fugen. Poe übernimmt die Verantwortung für die Tat, wird verhaftet und ins Gefängnis gebracht. Isaac flieht und trampt als "hobo" seinem neuen Lebensziel entgegen. Seine Gewissensbisse verfolgen ihn, aber er kommt seinem Freund nicht zur Hilfe. Er kehrt zurück und für ihn wendet sich zwar äußerlich alles zum Guten, doch ein fader Geschmack des Versagens bleibt an ihm haften.
Assoziationen zu Jack London "The Road"(dt.: Abenteuer des Schienenstrangs), "Huckleberry Finn" von Mark Twain und ähnlichen Romanen der sogenannten Great American Novel und die Erinnerung an die Filme mit James Dean werden von der ersten Zeile an im Leser geweckt.
Dem Autoren gelingt es, den Niedergang der amerikanischen Stahlindustrie realistisch in seiner sozialen Härte zu schildern, ohne belehrend oder langweilig zu sein. Gefesselt verfolgt der Leser die Sichtweisen der Handelnden, die wie in einem Mosaik jeder ein Steinchen zur Geschichte hinzufügen. Neben Poe und Isaac kommen deren Familien und der Polizist Chief Harris zu Wort, der aus Liebe zu Poes Mutter Grace seine eigene Position gefährdet, um Poe zu schützen.
Der Autor lässt ein großes Bild der von den USA vergessenen Bevölkerungsschicht in einem Landstrich entstehen, der bis in die 80er Jahre hinein zu einem der wohlhabendsten Industriegebiete gehörte.
In Pittsburgh ging die Produktion von Rohstahl von 1973 mit 140 Mio.t in 1982 auf 67 Mio.t zurück, d.h. der Weltanteil der Produktion in der gesamten USA verringerte sich von 1955 39,3% auf 8,4% in 1984.
Begleitet von der Krise in der Landwirtschaft und in der Automobilindustrie führte dieser Niedergang zu einer Entmenschlichung einer gesamten Region und hat menschliche Tragödien im unübersehbaren Maß hervorgerufen.
Die Regierung unternahm relativ wenig, um neue Strukturen zu schaffen und Ausweichmöglichkeiten zu bieten, das Ergebnis wird im vorliegenden Roman mit aller Deutlichkeit geschildert. Philipp Meyer zeigt die grundlegende Verbitterung und Hoffnungslosigkeit der Menschen, denen der Sprung in die moderne Dienstleistungsgesellschaft nicht geglückt ist, und die daraus resultierende soziale Verwahrlosung und Gefahr des zunehmenden Extremismus.
Der Erstlingsroman wurde im englischsprachigen Raum gefeiert und auch die deutsche Leserschaft kann sich nun ab August 2010 dafür begeistern, in der Hoffnung auf weitere gelungene Romane von Philipp Meyer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Downfall and Desperation, 11. August 2012
Von 
Gerhard Mersmann "GM" (Mannheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: American Rust (Taschenbuch)
Young Philipp Meyer marked in his biography milestones that could be of advantage for becoming a good writer. He grew up in Baltimore and knows what it means if a city or region is facing decline from a former prosperity. Meyer himself quitted school, worked with traumatized youngsters, travelled around and had jobs as a construction worker. All is not the pre-condition for good writing but concerning the ability to identify and emphasize social context it can be very helpful.

American Rust, a narrative masterpiece of current american prose fiction is chosen to happen in the aera of Pittsburg P.A., the former El Dorado of coal and steel, the black country itself in the United States. Like Englands black country and Germans Ruhrgebiet it went down in the eighties and nineties and there was no limit of suffering not to be reached. The downfall of a whole region had consequences on every aspect of life: Former good earning workers lost their jobs, became poor clients living from funds, lost their prospects and self esteem. Family dramas followed, alcoholism, drug abuse and growing criminality.

Meyers protagonists in American Rust are youngsters who remained in the region despite the chance to get out there. In a normal constellation of daily struggle something fatal happened and somebody lay dead on the ground. Poe, the strong buddy with a loyal soul, is charged for murder and Isaac, the introversed antipode, is hitting the road to California where he never will be seen. Isaacs father Henry and his sister Lee, Poes mother Grace and her time to time lover Harris, the police agent in charge, are the actors of a masterful written drama. Meyer changes the point of view and the progress of the social texture with these people who are all very interesting characters with their own history and motivation, with their own traumas and tragedies.

It becomes clear that at the end there will be no winners. The further going question wich remains during the process of reading is who will lose most and who less. We get an impression of the whole dimension of desolation caused by the economic downfall of thatregion. Like the German writer Stefan Heym, who was for some years in exile in the U.S and who lived as a journalist in Pittsburg P.A. in the early fifties, the characterization of the people in his novel Goldsborough (1953), although done in a time of prosperity, comes to similar results as Meyers. And it reminds of the people in other black countries. Even in in times of downfall and desperation they are heros. A beautiful book for those who love human beings who never give up, whether it makes sense or not.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

American Rust: A Novel
American Rust: A Novel von Philipp Meyer
EUR 8,34
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen