Kundenrezensionen


193 Rezensionen
5 Sterne:
 (152)
4 Sterne:
 (22)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Wilden Westen nichts Neues...doch!
Bei Red Dead Redemption handelt es sich, wie bei vorhergehenden Spielen von Rockstar, um ein Open-World-Game. Das heißt ihr könnt jederzeit mehr oder weniger machen was ihr wollt. Es ist egal, ob ihr der Hauptgeschichte folgen wollt oder einfach mal ein bisschen durch die Prärie reitet, um hier und da mal eine Postkutsche zu überfallen oder Gangster...
Veröffentlicht am 22. Oktober 2010 von kelloggs

versus
27 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ambivalenz
Dieses Spiel hat bei mir ambivalente Gefühle ausgelöst wie kein anderes vor ihm.

Atmosphärisch ist RDR ganz großes Kino, sowohl grafisch als auch musikalisch wird viel geboten. Man hat es sehr wohl verstanden, das noch junge Genre der Open World Shooter weiterzuentwickeln. Die Welt wirkt sehr lebendig - genau genommen viel lebendiger, als...
Veröffentlicht am 16. Juni 2010 von Sodastra


‹ Zurück | 1 220 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Wilden Westen nichts Neues...doch!, 22. Oktober 2010
Von 
kelloggs (Waldkraiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
Bei Red Dead Redemption handelt es sich, wie bei vorhergehenden Spielen von Rockstar, um ein Open-World-Game. Das heißt ihr könnt jederzeit mehr oder weniger machen was ihr wollt. Es ist egal, ob ihr der Hauptgeschichte folgen wollt oder einfach mal ein bisschen durch die Prärie reitet, um hier und da mal eine Postkutsche zu überfallen oder Gangster zu jagen...es liegt an euch.

Als John Marston werdet ihr auf den Wilden Westen, Teile von Mexiko und eine Berglandschaft losgelassen. Euer Ziel ist, es die ehemaligen Bandenmitglieder von John zu finden. Da die Buben von der Regierung eure Familie als Geiseln gefangen halten, bleibt euch leider nichts anderes übrig, als den Auftrag anzunehmen und mehr oder weniger widerwillig die alten Kumpels zu verraten, die euch einst selbst verraten haben. Zur Story selbst möchte ich so nichts weiter sagen...nur eins: sie ist sehr spannend, wendungsreich und vor allem wirklich klasse erzählt.

Die Grafik ist wirklich atemberaubend. So realistisch hat es den Wilden Westen in noch keinem Spiel gegeben. Die Städte, die Prärie...einfach alles lässt einen in eine völlig andere Welt eintauchen. Die Bewegungsanimation der Charaktere und der Pferde ist einfach gelungen und kommt sehr realistisch rüber. Dialoge und die Erzählweise bringen dieses typische Westernfeeling perfekt rüber. Abgerundet wird das ganze noch durch einen wirklich stimmigen Soundtrack. Weiterhin hat euer Verhalten Auswirkungen auf die Reaktionen der Menschen euch gegenüber. Verhaltet ihr euch wie ein Gangster, werden sie euch meiden. Verhaltet ihr euch wie der Engel auf Erden, dann sind sie hilfsbereit und fragen euch auch um Hilfe. Also ob guter oder böser John liegt in euren Händen.

Die Steuerung ist ausgezeichnet. Das Zielsystem und auch das Deckungssystem gehen einem relativ schnell in die Daumen über und so machen die Schießereien viel Freude. Munition ist immer ausreichend vorhanden, somit sind eure Schießprügel eigentlich niemals leer. Als kleines Sahnehäubchen gibt es einen Duellmodus, der hat zwar am Anfang noch so seine Tücken, aber nach den ersten gewonnen Duellen bekommt ihr auch hier Sicherheit.

Mit Red Dead Redemption hat es Rockstar geschafft, erneut einen Meilenstein im Genre der Open-World-Spiele zu setzen. Das Spiel macht wirklich viel Freude. Abgerundet wird das Ganze noch durch einen wunderbaren Onlinemodus. In diesem könnt ihr euch das erste Mal auch in einer freien Welt bewegen. Dort schließt ihr euch Banden an oder erkundet die Gegend auf eigene Gefahr. Selbstverständlich gibt es auch einen rundenbasierten Onlinemodus. Hier gibt es unterschiedliche Wettkämpfe wie z.B. Bandenschießereien oder Jeder gegen Jeden.

Ich wünsche viel Spaß im Wilden Westen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als GTA?, 21. Juni 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
vorweg: ich bin ein äußerst großer Westernfan...

nun ja GTA hab nartürlich auch ich gespielt...
Gta war ja wirklich lustig aber dieses Spiel ist der HAMMER!!!

die Welt in der Mann sich bewegt ist
-riesig
-bombastisch
-absolut real

man fühlt sich auf einmal wie im echten Wilden Westen.
die Steurung ist auch sehr gut umgesetzt,
in Gefechte wird man nicht im Stichgelassen und auch alle anderen Bewegungen sind logisch und relistisch aufgebaut.

die story ist eig das beste am ganzen Spiel,
sie ist zwar sehr Rockstar typisch aber trozdem überraschend und mehr als spanned.
Ich muss sagen, die Woche war ich nicht von der Konsole wegzubekommen.
hinzu kommen die ganzen Nebenmissionen und fremden Personen die man unterwegs trifft

es wird nie langweilig und sollte man einmal Frust haben,
einfach Halstuch um und rumballern das die Schießeisen glühen...

alles in einem ist Red Dead Redemption für mich das beste Spiel seit ich Xbox spiele...
alles was man entdecken und machen kann, genial
und ich kann dieses Spiel an alle nur empfehlen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


82 von 93 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen GTA im wilden Westen, 21. Mai 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
Ja, die Überschrift hat man schon oft gelesen ' aber genau so ist es. Und das ist nicht einmal negativ gemeint. Alles erinnert an das große Vorbild. Das Menü mit den Statistiken, der Radar (also die Orte wo Missionen beginnen und enden) sowie die heimische Hütte (in GTA ein Appartement) in der man sich umziehen, schlafen oder auch ausrüsten kann - der ganze Aufbau des Spiels ist identisch mit dem inoffiziellen Vorgänger.
Natürlich ist das Setting komplett anders und die Steuerung des Pferdes (im Gegensatz zum Auto in GTA) verhält sich anders. Dieses kann nicht nur schnell und langsam reiten sondern kann im Grunde alle Gangarten.
Erweitert wurde ebenfalls das Deckungssystem ' in GTA 4 noch etwas schmückendes Beiwerk ist es hier lebensnotwendig. Wer Hals über Kopf in den Kugelhagel rennt wird schnell das Leben lassen.

Kurzum worum es geht: Man spielt John Marston, Cowboy und ehemaliger Verbrecher. Eigentlich im Ruhestand wird er von seiner alten Gang niedergeschossen und zurückgelassen. Jedoch trat er nicht ganz freiwillig seinen alten Komparsen entgegen sondern wurde von einer Regierungsorganisation, durch Entführung von Frau und Sohn, dazu gezwungen. Nach diesem schlechten Start wird er von einer Farmerin aufgepeppelt und wacht in einem kleinem Nest mitten im nirgendwo auf. Nun gilt es die ersten Erfahrungen mit Pferd und Schießeisen zu machen. Mehr soll hier nicht verraten werden.

Anders als bei GTA 4 verlassen wir die Stadt (Liberty City) und befinden uns in der staubigen, rauen Steppe. Coyoten, Hasen und anderes Getier kreuzen unseren Weg. Rockstar hat nicht einfach nur ein einfaches Natursetting geschaffen, sondern den wilden Westen lebendig auf den Bildschirm transportiert. Das ist mehr als vorzüglich gelungen. In dieser Pracht habe ich das noch nicht gesehen. Tag, Nachtwechsel, die Kleidung der Leute um die Jahrhundertwende dieser Zeit, Indianer, Cowboys, Pferde (im übrigens sind diese noch beeindruckender gelungen ' man sieht förmlich die Muskeln) usw. ' einfach an alles wurde gedacht. Selbst der Protagonist erinnert mich irgendwie an den jungen Clint Eastwood.

Ich habe nun mehrere Stunden gespielt und kann bestätigen, dass hier ein weiteres Meisterwerk gelungen ist. Eine offene Spielwelt, viele interessante Missionen mit sehr vielen optionalen Nebenmissionen.
Unter anderem kann man ' neben den Hauptmissionen wieder diverse Minispiele wie Würfeln, Poker, Messer-zwischen-Finger-stechen-Spiele, Pferde fangen, Pferde einreiten usw. spielen. Auch eine schnellreise-Möglichkeit gibt es (wie z.B. bei GTA 4 mit dem Taxi). Die größten Kritikpunkte aus GTA wurden entfernt und damit haben wir es hier mit einer soliden Weiterentwicklung zu tun. Ein großes Lob gibt es daher für das hören auf die Community.

Eine Begrenzung der offenen Welt gibt es natürlich ' allerdings habe ich keine unsichtbare Wand oder dergleichen entdeckt. Vielmehr wurde dem geschickt mit Natureigenschaften wie Bergen usw. aus dem Weg gegangen.

Die ersten überschwänglich guten Rezensionen zeigen, dass ich mit meiner positiven Meinung nicht ganz alleine stehe. Ich danke Rockstar in jedem Fall für dieses tolle Spiel in einem noch relativ unverbrauchten Setting. Klare Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mein bisheriges GAME OF THE YEAR 2010, 6. September 2010
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
Red dead Redemption ist das Beste Spiel seit GTA San Andreas, Die Atmosphäre ist episch der Soundtrack genial und die Grafik Sieht einfach nur geil aus.Hier die Plus und Minus Punkte

+ Offene lebendige Welt die voller Leben eingehaucht ist
+ Die Beste Grafik die wir bisher in einem Open-World Spiel je hatten.Ich sag nur Pferdeanimation :O
+ anders als bei Gta 4 kaum aufpoppende Objekte
+ Geniale Story mit einem niegedachten Ende
+Multiplayer modus mit vielen Spielmodi und Free Roam
+ Nebenbeschäftigungen Pokern, Blackjack, Tiere jagen, abwechschlungsreiche Nebenmissionen, ins Kino gehen, Zeitung lesen, Schätze suchen, diese Liste kann man ewig weiterführen
+Waffen fühlen sich Realistisch an
+ Dead Eye funktion
+Spiel wird nie langweilig da man ständig auf Zufallsereignise stösst
+ Vegetaion( Wüste, Schnee, Prärie und Sumpf)
+Geniale Englische Sprachausgabe mit dt. Untertiteln
+ Tonkullise : Donner Regentropfen auf Dächern usw.
+ Spielmusik passt sich nach dem Handeln des Spielers an...
+ Liste der Pluspunkte kann man ewig weiterführen wäre aber zu lange

- ... aber leider kein Lied von Ennio Moriccone
- Auf Röhrenfernsern kann man die Schrift kaum lesen ( falls einer noch einen hat)
Mehr gibts nicht zu kritisieren.

Alles in allem ist RDR das wohl beste Western UND Open- World Game seit GTA SA . Das Einzige was dieses Spiel toppen kann sind die Entwickler selbst die bereits alle GTA BULLY RED DEAD und MAN****(psst indiziert) Teile enwickelt haben. Jede Besitzer einer NEXT GEN Konsole MUSS dieses Spiel kaufen wenn er über gute Spiele mitreden will. Das Spiel ist zurecht ab 18 Jahren freigegeben da die Slow Motion Sequenzen echt fies sind aber theoretisch kann man in dem Spiel auch nur Blümchen pflücken und Kühe eintreiben(kein Scheiß) und so das Spiel als völlig Gewaltloser Pazifist spielen. Natürlich nicht die Missionen denn dort muss man schießen aber nur um sich zu verteidigen Selbstjustiz gibt es keine.

Fazit TOP GAME

5/5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Perle im Openworld-See, 1. Mai 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
Wer den Titel dieser Rezension liest, wird das für etwas kitschig halten, doch das ist weit gefehlt.
Tatsächlich ist Red Dead Redemption etwas ganz besonderes, gerade im direkten Vergleich zum Genrekönig "GTA"
(Grand Theft Auto).
Da ich nicht zu weit ausschweifen möchte, werde ich die einzelnen Faktoren seperat bewerten.
Wer aber ein schnelles Kommentar haben will, kann direkt zum Fazit springen.

1. Die Story

Ihr schlüpft in die Rolle des ehemaligen Verbrechers und Outlaws John Marston, der sein Leben geändert und eine Farm samt Familie gegründet hat.Dieser wird jedoch von Agenten der Regierung gezwungen seine ehemaligen Bandenbrüder aufzuspüren und zu eliminieren. Im Gegenzug darf er auf seine Farm zu seiner Familie zurück.
Für den von seiner Vergangenheit geprägten John beginnt nun eine Hetzjagd durch den wilden Westen, die ihn sogar nach Mexico führt.

Der Grund warum dieses Spiel sich so sehr von seinem Vorgänger GTA unterscheidet, liegt in der "aufwendigen" Story.
Während die GTA-Teile sich eher um Gangsterdramen und moderne Gesellschaftskritiken handeln, ist die Rache-Geschichte in
Red Dead Redemption mit seiner Kritik an die Amerikanische Vergangenheit verhältnismäßig frischer Wind aus dem Entwicklerhause Rockstar.
Die Chemie hierbei stimmt von vorne bis hinten. Die Kulisse ist glaubwürdig und vermittelt das Gefühl den wirklichen
Wilden Westen zu erleben. Dieses Gefühl wird von den Charakteren, die im Laufe der Geschichte auftauchen, noch unterstützt.
Jeder Charakter ist einzigartig und kann sofort eingeordnet werden, zudem sind ihre
Aktionen nachvollziehbar und nicht übertrieben.
Natürlich will ich nichts verraten, aber Red Dead Redemption hat zudem ein ergreifenderes Ende, als es je ein GTA hatte.
Ebenfalls lustig sind kleine Dinge wie die Skepsis an die Technologisierung oder Tatsache durch Zeitungen im Spiel zu erfahren was im Red Dead Redemption Universum Sache ist.

2. Das Gameplay

Natürlich ist das Gameplay eins zu eins aus GTA übernommen, schließlich kommt das Erfolgsrezept immer noch an.
Ihr habt eine vollkommen frei begehbare Landschaft mit den verschiedensten Städten und Regionen, hin und wieder stößt man in der Prärie auf verlassene Hütten. Selbst Geisterstädte sind an verlassenen Orten vorzufinden und Ranchen gibt es natürlich auch. Obwohl das junge Amerika zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch recht leer wirkt, so ist das, was bewohnt ist, voller Leben. Personen gehen je nach Tageszeit ihrer Arbeit nach und sind überall anzutreffen. Der Spieler der in der Story voran kommen möchte, sucht die wichtigen Personen und erledigt deren Aufgaben. Wenn eine Aufgabe bewältigt ist, so kann das Konsequenzen für die Geschichte einer anderen Person haben, die wiederum neue Aufträge hat.Diese Aufträge sind meiner Meinung nach abwechslungsreicher als in GTA 4.Von friedlichen Aufgaben wie Pferde einfangen bis zu Action reichen Schießereien um einen Zug vor Banditen zu verteidigen

Wer trotzdem etwas Zerstreuung sucht wird auch sicher was finden, da man überall an Minispielen teilnehmen kann,
wie Texas Hold`em, Würfel-Poker, Hufeisen werfen, Blackjack und noch mehr.
Um nebenbei Geld zu verdienen kann man zudem als Kopfgeldjäger Verbrecher aufspüren oder Tiere jagen um deren Fell und Fleisch zu verkaufen.Es gäbe noch vieles mehr, doch ich will nicht alles verraten.

Die Action- und Ballerpassagen, wie sie auch GTA vorkommen, sind natürlich auch Teil der Story, schließlich war der wilde Westen nichts für Weicheier. Die Waffenauswahl ist angenehm überschaubar, man hat seine Revolver, Gewehre, Schrotflinten und bereits erste Prototypen für Scharfschützengewehre. Wer etwas kreativer ist, kann seinen Waffengebrauch auch mit seinem Lasso, Messer oder Sprengstoff kombinieren,um Gegnern das Leben schwer zu machen.
Die Gegner sind aber auch kein Kanonenfutter, sie sind präzise und zögern nicht damit, abzudrücken.
Wer jedoch vorsichtig spielt und regelmäßig in Deckung geht, hat gute Chancen in einem Gefecht, da alles in allem der Schwierigkeitsgrad sehr fair ist.

Ein letzter wichtiger Punkt, sind die "Fortbewegungsmittel".
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es natürlich noch keine "richtigen" Autos und so muss der Spieler die meiste Strecke mit dem Pferd zurücklegen.
Da die Landschaft recht groß ist, kann es gut sein, dass man mal mehrere Minuten reitet bis man sein Ziel erreicht.
Dies ist zwar Geschmackssache, doch ich mochte diese Reitwege, da man so auch mal Zeit hat, die Landschaft mit seiner Flora und Fauna zu begutachten und zu genießen. Wer darauf keine Lust hat, kann natürlich auch die Kutsche nehmen, um bereits besuchte Orte schnell zu erreichen.

3. Die Technik

Technisch ist Red Dead Redemption eines der aufwendigsten Spiele in den letzten Jahren seit "GTA 4".
Die Grafik ist atemberaubend und Hintergründe bauen sich schnell auf. Gleichzeitig ist die Grafik auch stabil und läuft flüssig selbst wenn auf dem Bildschirm mal viel los ist. Ein weiterer Punkt, der die Atmosphäre aufbaut, ist die unglaubliche Weitsicht, die das Spiel ermöglicht. Selbst in weiter Ferne kann man trotz der riesigen und aufwendigen Landschaft noch Gebäude und Wälder erkennen. Leider kann es natürlich vorkommen, dass bei einem Spiel, dass so groß ist, sich hin und wieder Grafikfehler einschleichen. Beispielsweise kann es passieren, das Passanten sich plötzlich mitten in der Luft hinsetzen weil eine Bank aus Versehen sich nicht aufgebaut hat. Oder euer Pferd wird plötzlich unsichtbar und John Marston fliegt durch die Luft. Dies kann man jedoch verkraften und außerdem kommt sowas ohnehin nur selten vor.
Besonders empfehlenswert ist dieses Spiel in HD, um so die Grafik in einer noch schöneren Auflösung zu erleben.

4. Multiplayermodus

Der Multiplayermodus ist ein eigenes Kapitel über das man schreiben könnte, und ich kann auch nicht allzu viel darüber sagen,
da ich ihn nicht wirklich ausführlich gespielt habe.
Soviel sei gesagt, ihr startet auf derselben Karte wie in der Story, nur das andere Spieler ebenfalls dort sind.
Hauptsächlich geht es darum, eure Mitspieler über den Haufen zu schießen und so Erfahrungspunkte zu verdienen.
Je mehr Erfahrungspunkte ihr habt, desto höher wird euer Rang.
Während ihr zu Beginn noch als Obdachloser spielt und euer Reittier lediglich ein halbtoter Esel ist, könnt ihr später eine Legende des Westens sein und auf einem mächtigen Ross reiten.
Es gibt noch weitere Möglichkeiten, sich die Zeit im Multiplayermodus zu vertreiben, doch für die Hälfte dieser Möglichkeiten müsst ihr euch kostenpflichtiges Bonusmaterial runterladen.

Fazit:
Ich finde Red Dead Redemption ist eines der besten Spiele des Jahres 2010 und ist meiner Meinung nach DAS beste Openworldgame der letzten Jahre. Es stimmt einfach alles bei diesem Spiel und es ist sein Geld in jedem Falle wert.
Wer auf eine offene Welt steht und endlich mal wieder ein frisches Setting erleben will, der kann bedenkenlos zugreifen.

Es gäbe noch viele Punkte, die man erwähnen könnte, doch das wichtigste dürfte gesagt sein, schließlich soll das Spiel ja noch Überraschungen bereit halten.

Story: 8/10
Grafik: 10/10
Steuerung: 9/10
Musik: 9/10
Multiplayer: 6/10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Red, The Dead and The Redemption, 4. Juni 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
Vorab: Ich habe das Spiel noch nicht durchgespielt, bin aber schon mit 48 Stunden Spielerfahrung dabei!

Red Dead Redemption ist ein überragendes Spiel, von dem man sehr viel erwarten kann.
Es ähnelt zwar GTA, hat aber nichts mehr damit zu tun!
Diesesmal (bis zu meinem jetztigen Standpunkt) tritt man nämlich für das Gesetz ein und nicht dagegen!
Obwohl es immernoch möglich ist einfach alles zu erledigen was einem über dem Wg läuft, ist das Spiel so aufgebaut, dass man kein Gesetzloser Killer ist, sondern vielmehr hinter dem Gesetz steht.

Das Spiel ist mit seiner großen begehbaren Welt sehr vielfältig!
Man gewöhnt sich sehr schnell an die teils sehr schön in Szene gesetzen Orte.
Und auch noch nach 48 Std. Spielzeit will man gar nicht aufhören.
Ich persönlich will mir das durchspielen noch etwas aufheben, denn nach dem durchspielen verliert man schnell die Lust noch Nebenmissionen zu machen!

Hier mal die wichtigsten Punkte:
+ klasse Grafik
+ frei begehbare Welt
+ sehr sympatische Charaktere (mit ein paar Ausnahmen)
+ sehr viele verschiedene Waffen
+ sehr viele Möglichkeiten

- manchmal noch ein bischen verbugt
- nicht sehr viele Jobs, die man machen kann (2-3 nur!)
- in den Waffen schon ein Tick zu modern, bei der Eisenbahn zu altmodisch

Aber am Sonsten gibt es von mir einen klaren kauftipp!!

Dafür wird man auch am 22. Juni mit einem kostenlosen DLC coop Pack belohnt!
Einfach toller Service von Rockstar!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und plötzlich kam John Marston..., 13. Juli 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
...der Hauptdarsteller dieses spektakulärem Open World Genre, welcher sich die Aufgabe zueigen macht, im fiktiven Bundesstaat New Austin, seine ehemaligen Bandenmitglieder zur Strecke zu bringen. Sein Motiv hinter dieser Aufgabe soll an der Stelle noch nicht weiter verraten, sondern von euch erspielt werden :)
Da das Spiel eine breite Masse von möglichen Beurteilungspunkten bietet, möchte ich an dieser Stelle ein paar wichtige Dinge unterteilen um sie besser bewerten zu können.

1.Das Spiel

Die Idee dahinter kennen Freunde und Fans aus Spielevorgängern der GTA Reihe. Das Genre dürfte somit nicht neu, sondern innovative erscheinen. Und das tut es auch! Vor allem da wir einen Zeitsprung nach 1911 erleben und zum ersten Mal den Wilden Westen in erstklassiger Umsetzung erkunden können in Form von John Marston. Zu Zeiten wo Bankraub, Schiesserein, Kutschen, Banditen und Marshalls die Bildschirmfläche füllten und das Gesetz auf der Seite des Stärkeren stand, war es noch etwas besonderes sich einen Namen zu machen. Euer Ziel verlangt genau das u.a. von euch ab, was dem Spiel noch den letzten Schliff gibt.

2.Grafik und Design

In-Game grafisch kaum etwas zu bemängeln, aufgrund der Liebe zum Detail. Vor allem Charaktere und Städte/ Landschaften sind ausgezeichnet gut gelungen. Gelegentlich verschwindet schon mal ein Pferd im Fluss, welches anscheinend durch einen 'kleinen Bug' auch nicht mehr auftaucht. Aber keine Sorge, das ist nicht der Regelfall sondern eher Zufall :) Und was die Sequenzen angeht bleibt nur zu sagen: Eine Herrlichkeit! Nicht unbedingt im Vergleich zu stellen mit einem Square Enix RPG, aber definitiv der Zeit angemessen.

3.Musik

Da die musikalische Unterstreichung in allen Spielen eine wichtige Rolle spielt kann man bei Red Dead Redemption darauf setzen nicht enttäuscht zu werden. Den Situationen passend zugeschnitten bekommt man eine häufig wechselnde Akustik geboten die sofort klar macht was gerade Sache ist. Lauert in der Nähe Gefahr, so werde ich musikalisch darunter unterrichtet. Befinde ich mich gerade in entspannter Atmosphäre werde ich auch hier mit entsprechender Wild West Auflage verwöhnt. Alles in allem auch hier 100%ig.

4.Extras

Die Macher des Spieles haben sich einige, der Zeit entsprechender, Extras einfallen lassen. Neben zahlreicher Sidequests stehen auch eine Menge Minigames zur Verfügung wie Hufeisen werfen, Pokern, Pferde zureiten etc.
Zudem stehen einige Downloads via Xbox Live zur Verfügung um den Spielern stätig neue Herausforderungen zu bieten. Dieses erste Erweiterungspaket ist sogar gratis zu erwerben.

5.Multiplayer

Selbst habe ich den Mehrspieler Modus nur selten ausprobiert, aber dass was ich gesehen und gespielt habe war vielversprechend. Missionen und Zweikämpfe lassen sich im Multiplayer Account spielen und sogar Xbox Live Erfolge frei schalten.

6. Fazit

Mich hat das Spiel in all seinen Zügen komplett überzeugt. Der Dauerspaß ist verdammt hoch anzusiedeln und das Genre sehr vielfältig. Das macht den Spielfluss neben der roten Spiellinie flüssig, dauerhaft spannend und zu einem der besten Spiele bislang im Jahre 2010!

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wild West Deluxe -Yihaaaaa, 24. Mai 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
Seit dem Release nun 4 Tage gezockt (nicht durchgehend ;-) ) und nun mal ein kleines Fazit:

pro:
- sehr große und detaillierte Spielwelt
- Spielwelt fühlt sich richtig "belebt" an, besonders schön in den Städten
- stimmige Atmosphäre
- tolle Darstellung von Tageszeiten und verschiedenem Wetter (besonder Regen und Gewitter sind richtig gut gelungen)
- sehr schöne und abwechslungsreiche Landschaften
- Die Minigames im Spiel sind super. Nach einem langen Tag im Sattel in den Saloon gehen und ne Runde Poker, Black Jack oder Würfelpoker spielen macht richtig Laune und sorgt dafür, dass sich das Spiel noch ein bisschen belebter anfühlt. Zum Geldverdienen empfielt sich im übrigen nur das Würfelpoker - alle anderen Spiele dauern ewig, wenn man da etwas Geld verdienen möchte.
- Die Eisenbahn! Mit ihr kann man gemütlich durchs Land fahren und etwas ausgucken. Dabei sieht sie richtig gut aus und an einer Station aus der Bahn steigen ist schon richtig Westernstyle.
- nicht ganz so dümmliche und platte Story wie bei GTA IV, interessante und glaubhafte Charaktere
- Dead-Eye System - in Zeitlupe Ziele Markieren und dann ein Feuerwerk aus der Knarre in Echtzeit: Sehr lässig. Dann klappt auch das berüchtigte Seildurchschiessen eines am Galgen baumelnden im vollen Galopp vom Pferd...
- Zeitungen. Wöchentlich erscheint eine Zeitung, in der man etwas aus der Region erfährt und auch über eigene Taten lesen kann. Weiterer Pluspunkt für die Atmosphäre.
- schöne Pferdeanimationen bzw. generell gut gelungene Animationen
- Das Lasso. Funktioniert wunderbar zum Einfangen von Pferden oder Menschen. Den Banditen mal am Lasso hinter dem Pferd quer durch die Stadt schleifen? Kein Problem - Frauengekreische der umherstehenden Passanten inklusive :-D

contra:
- ausserhalb der Städte manchmal zu viel "Verkehr" - Man kann auf der Karte nirgends hinreiten, wo nicht alle paar Minuten Reiter oder eine Kutsche vorbeidonnern. Ich hätte mir abseits etwas mehr "Ruhe" gewünscht.
- einige wenige Bugs (KI findet Wege nicht mehr und fährt überall gegen -> Neustart; beim Anbinden des Pferdes vor Gebäuden kommt es manchmal dazu, dass man zwischen Stange und Pferd eingeklemmt wird und dann da zappelnd hängt -> geht erst wieder richtig nach Spielneustart; in Kämpfen mit vielen Gegnern kann es zu FPS-Einbrüchen kommen, wenn man viel mit der Kamera umherschwenkt; einmal Freeze der ganzen Konsole gehabt -> da half nur noch ein Druck auf den Power-Knopf; manchmal recht spätes einblenden vereinzelter Texturen)
- Die Nebenmission, wo jemand angelaufen kommt und einen um Hilfe bittet, weil ihm das Pferd unterm Hintern weggeklaut wurde, kommt mir zu oft! Ständig kommt da jemand bei mir angewieselt und erzählt mir was vom Pferd. Das nervt irgendwann.
- Der Ablauf bei den Kopfgeldmissionen ist etwas unglücklich: Nachdem man die gesuchte Person gefangen oder getötet hat und auf dem Weg zum nächsten Sheriffbüro ist, kommen in regelmäßigen Abständen immer die gleichen Gruppen an Feinden hinter einem her - egal wo man gerade ist. Verstecken ist also nicht möglich, denn die Verfolger wissen immer wo man sich aufhält. Auch wenn man den gesuchten Verbrecher über die halbe Karte verfolgt - hat man ihn erwischt kommen seine Kumpels von irgendwo her, und hat man diese erledigt kommt das nächste Rudel - und das solange, bis man in der Stadt ist. Das wirkt unglaubwürdig und krazt arg an der Atmosphäre!
- Weder Pferde noch die eigene Figur können schwimmen. Zumindest von den Pferden hätte ich es erwartet...

Fazit:
Ein tolles Spiel und allen zu empfehlen, die dem Westernthema etwas abgewinnen können. Für die negativen Punkte allerdings einen Stern abzug. Die aufgezählten Bugs darf man aber nicht überbewerten. Sie fallen im Spielverlauf praktisch kaum auf und auch die anderen Negativpunkte kann man gut verschmerzen.
Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierend, fesselnd, süchtig machend!!!, 29. Mai 2010
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
Hallo!

Ich habe jetzt ca. 36 Stunden Spielzeit hinter mir und bin immer noch fasziniert, wie am ersten Tag!!!

Es gibt soviel Abwechslung im Spiel, dass wenn es mal langweilig zu werden droht, ich einfach mal was Anderes mache. Möglichkeiten gibt es mehr als genug.
Es ist auch hin und wieder sehr entspannend auf einer Veranda zu stehen und den unglaublichen Anblick eines Gewitters bei Nacht zu betrachten. Die Geräusche und die visuellen Effekte sind einfach nur weltklasse.
Und wenn ich genug von all dem habe, folge einfach mal ein bisschen der sehr interessanten Story...

Selten hat mich ein Game so lange motiviert, immer weiter zu spielen.

Von daher kann ich Red Dead Redemption nur empfehlen und hoffe, dass es alle Verkaufsrekorde brechen wird... Diese Art von Kunst sollte belohnt werden!!!

Danke Rockstar!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Perle mit kleinen Schwächen, 2. Juni 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) (Videospiel)
Skeptisch bin ich an dieses Spiel herangegangen, sehr skeptisch! Vice-City habe ich nie zu Ende gespielt und durch GTA IV habe ich mich am Ende nur durch gequält (Vgl. auch meine Rezension zu diesem Spiel).
Daher war es einzig das (noch) ungewöhnliche Western-Setting, welches mich schlussendlich zu einem Kauf veranlasste. Diese Rezension ist an all jene adressiert, welche ähnliche Bedenken bei Open-World-Spielen im Allgemeinen- und bei Rock-Star-Spielen im Besonderen, haben.
Um sie übersichtlich zu gestalten habe ich eine kleine Pro- und Contra-Liste erstellt.

Pro
* Das Setting! Ganz klar der Faktor, welcher mich am meisten anspricht. Als alter Westernfan war ich von Anfang an begeistert mich frei durch den amerikanischen Westen zu bewegen. Das Intro und die Lade-Bildschirme, welche an The good, the bad and the ugly" erinnern, tun ein Übriges.
* Das Reiten!. Im Gegensatz zu einigen Rezensenten, welche die Steuerung kompliziert finden, fühlt es sich für mich, der zugegebener weiße keine Ahnung vom Reiten hat, sehr lebensnah an. Bisher kannte ich Reiten in Computerspielen nur in zwei Geschwindigkeiten, langsam oder eben Galopp. Hier muss man per A-Taste dem Pferd die Sporen geben und wird, falls man es übertreibt, abgeworfen. Sehr nett!
* Die Shoot-Outs! Das Deckung-System bei Schießereien ist weitaus einfacher zu handhaben als noch bei GTA IV. Sehr löblich! Dass die Kämpfe(noch?) einigermaßen einfach zu handeln sind, empfinde ich als Casual-Gamer positiv. Für Hard-Cores wir es wohl zu einfach sein. Kleiner Kritikpunkt: es hätten abwechslungsreichere Gegner sein können. Teilweise sehen die Jungs doch sehr geklont aus. Außerdem ist das Dead-Eye-System eine tolle Erweiterung.
* Die Grafik! Es ist schon bemerkenswert was Rockstar aus der alten X-BOX rausholt. Für ein Open-World-Game absolut ein Hingucker.

Contra
* Der Story-Anfang! Sorry, der ist so unrealistisch. Ohne spoilern zu wollen, kriegt man eh gleich in den ersten Minuten mit. Der Protagonist reitet zur Festung des Mannes, den er im Regierungsauftrag, welche seine Familie zu die Erpressung-Zwecken entführt hat (häh), aus dem Verkehr ziehen soll und wird von diesem, ach welch Wunder, angeschossen. Anstatt das die Jungs nun zum Festungs-Tor rauskommen um sich zu überzeugen, ob der Typ wirklich tot ist, lassen sie ihn einfach liegen damit er von einer freundlichen Farmers-Frau, die natürlich(!) an dieser, in der Gegend berüchtigten, Räuberhöhle vorbeikommt, gerettet werden kann. Das ist einfach nur doof! Gut das die Story noch an Fahrt aufnimmt, aber der Anfang ist nur eine, an den Haaren herbeigezogene, Katastrophe.
* Das Speicher-System! Wann bekommt Rockstar mal ein normales, gut funktionierendes Speichersystem hin? Wahrscheinlich nie! Ich hab gar nix dagegen, dass man nicht frei speichern kann, aber das man, selbst nach abgeschlossenem Auftrag, in der Wildnis abgespeichert wird und sich dann beim Laden dieses Spielstandes im Hotelzimmer wiederfindet, ist nicht nachvollziehbar!
* Die Kopfgeldaufträge sind nervig, da man nach Abschluss gezwungen ist, sofort die Stadt aufzusuchen, auch wenn man den Typ nicht lebend gefangen hat. Auf dem Weg dorthin wird man permanent von irgendwelchen Komplizen angegriffen. Das ist schlechtes Spiel-Design!

Im Endeffekt bereue ich (bisher) nicht, dieses Spiel gekauft zu haben, was sich ja auch in der Wertung niederschlägt. 5 Sterne Spielspaß und 4 Sterne, wegen der unnötigen Unzulänglichkeiten, vor allem beim Speichern, für das Spiel insgesamt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 220 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Red Dead Redemption (Uncut)
Red Dead Redemption (Uncut) von Rockstar Games (Xbox 360)
EUR 22,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen