Kundenrezensionen


413 Rezensionen
5 Sterne:
 (302)
4 Sterne:
 (56)
3 Sterne:
 (25)
2 Sterne:
 (13)
1 Sterne:
 (17)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der Besten Games aller Zeiten!
Zu "Red Dead Redemption" wurde schon alles gesagt! Ich wollte mich nur allen 5-Sterne-Bewertungen anschließen!

Hier ist jeder Spieler einzigartig! Jeder Einzelne von uns wird "RDR" anders spielen! In dieser gigantischen Wild West Welt gibt es keine festen Abläufe - Jeder ist für sein Tun hier selbst verantwortlich! Der eine spielt von Anfang an...
Veröffentlicht am 26. November 2011 von Sunrise

versus
33 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solides, ordentliches Spiel. Punkt. Aber mehr nicht!
Moinsen Spochtskameraden!

Vorab: Bewertungen sind immer Geschmackssache! Daran kann man nicht rütteln!

Das Spiel ist m. E. nach ein solides Spiel, welches man sich zulegen kann, wenn man mit dem Genre "Wilder Westen" und "Missionserfüllung / Nebenquests" was anfangen kann. Technisch ist der Titel wie gesagt solide und in Ordnung, nicht...
Veröffentlicht am 16. August 2010 von Schutzmann


‹ Zurück | 1 242 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der Besten Games aller Zeiten!, 26. November 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Zu "Red Dead Redemption" wurde schon alles gesagt! Ich wollte mich nur allen 5-Sterne-Bewertungen anschließen!

Hier ist jeder Spieler einzigartig! Jeder Einzelne von uns wird "RDR" anders spielen! In dieser gigantischen Wild West Welt gibt es keine festen Abläufe - Jeder ist für sein Tun hier selbst verantwortlich! Der eine spielt von Anfang an den unerbittlichen Banditen und Mörder ohne Gnade, der andere vielleicht den Lebensretter, einen edlen "Ritter" oder einfach einen Landstreicher auf der Suche nach Beute, Profit und Anerkennung (Ob positiv oder negativ).
Klar muss hier die eigentliche Hauptquest abgeschlossen werden um das Spiel zu beenden aber dies ist wiederrum unabhängig vom jeweiligem (positiven oder negativen) "Verhalten" des Spielers!

Nur ein paar kurze Anmerkungen:

+ Unterhaltsame und spannende Story mit einem super emotionalen Finale!
+ Eine gigantisch große, Offene und frei zugängliche Wild-West-Welt mit allem was dazu gehört (Wüsten, Wälder, etc.).
+ Was voll ins Auge sticht sind die vielen vielen stimmigen Details.
+ Man fühlt sich dank der packenden Atmosphäre mitten im Wilden Westen.
+ Schier unendliche Möglichkeiten des Handelns.
+ Wahnsinns Grafik (Und was technisch wohl noch wichtiger ist: NULL Hänger, Ruckler, Abstürze, etc.!)
+ Wer es nicht nur auf die eigentliche Kampagne abgesehen hat, der hat hier hunderte Stunden Spielspaß mit Nebenmissionen etc.
+ Das Spiel ist komplett ungeschnitten!

(Einziger Minus-Punkt:)
- Auch das schönste Spiel ist irgendwann zu Ende...

Nein im Ernst, ich wüsste auch nach über einem Jahr nun nicht was ich hier bemängeln könnte!?

Wer eine PS3 besitzt der MUSS das einfach gespielt haben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


253 von 277 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ok, es hat Macken, aber....., 25. Mai 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Also, es gibt ja schon eine Menge an Rezensionen, aber nach ca. 10 Stunden Spielzeit möchte ich auch was zum Spiel sagen.

Zu aller erst, ja, ihr (meist die, die schlechte Rezensionen abgegeben haben) habt Recht, technisch ist das Spiel schon von der Perfektion entfernt, Grafik-Bugs kommen immer wieder vor (allerdings in ähnlichem Ausmaß wie bei GTA 4 bei dem es weniger Spieler störte), es handelt sich nicht um volle 720p-Auflösung und es gibt keine deutsche Synchro.

Aber all das wird meiner Meinung nach durch eine einmalige Atmosphäre, entstehend durch die geniale Soundkulisse, die "Lebendigkeit" der Spielwelt und eine gute (für Westernverhältnisse ;-) ) Story eindeutig wieder wett gemacht.

Da wo mich z.B. GTA 4 nach einigen Stunden nur langweilte (in der ewigen Gleichförmigkeit der Missionen, den Nebenmissionen), schafft es RDR mich immer noch zu begeistern.
"Grad keine Lust auf die nächste Mission?? Dann fang ich mir halt ein neues Pferd, wobei, wenn ich schon mal dabei bin, kann ich ja auch ein bischen Wild jagen und das Fell vekaufen, moment, da hängt ein Fahndungsposter, den Kerl hol ich mir, oh, und da vorne wird ja ein Schatzsucher bedroht, ich glaub dem helf ich...."

So oder so ähnlich denke ich eigentlich die ganze Zeit beim Spielen. Auch wenn vieles gescriptet oder sonstwie von den Entwicklern vorgegeben ist, die Freiheiten sind doch enorm. Alleine beim Ritt von einer Location zur nächsten, der vielleicht 5 Minuten dauert, kann es schon mal passieren, dass sich die Zeit dank der oben genannten Aktionen auf eine Stunde dehnt....

Trotz aller Unkenrufe finde ich die Grafik dabei nichts desto trotz sehenswert. Auf meinem Bravia (107cm Full HD)
sieht es trotz Pop Ups, leichtem Geflimmer und etwas blassen Farben immer noch besser aus, als 70-80 % der erhältlichen Spiele. Und z.B. die Animationen der Pferde sind erste Sahne.
Klar, an ein Uncharted 2, GOW3 und Konsorten kommt es nicht heran, aber hey, das sind PS3 Exklusiventwicklungen, die die Developer eigens für die Konsole optimierten.

Der Sound überzeugt mit schön realistischen Waffengeräuschen, 1A Umgebungsgeräuschen sowie passendem, unaufdringlichem Soundtrack, einer sehr guten Direktionalität der Surround-Kanäle und wirklich sehr sehr guter englischer Sprachausgabe. Mit durchschnittlichen Englischkentnissen sollte man der Story folgen können.

Alles in allem kann ich sagen, wenn man ein gewisses Faible für a) Open World Spiele oder b) Western oder c) Action +Story in Spielen hat, muss man hier zuschlagen.

Grafikpuristen und Spieler, die mit längeren Laufwegen hingegen überfordert sind, sollten es sich erst mal aus der Videothek holen und Probespielen.

In diesem Sinne, ich muss weg, in Tumbleweed ist ne Posse gesehen worden, die Räucher ich aus!!! ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


105 von 117 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das alte Lied, 12. Juli 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Wenn Rockstar begründet durch ihre großen Erfolge in der Vergangenheit einen neuen Titel veröffentlichen läuft das mittlerweile nicht mehr ohne großes Tamtam in den Median ab. Seit Spiele (GTA4, Call of Duty Reihe) Umsätze wie die großen Hollywood Blockbuster versprechen sollte einen das nicht wundern. Gut ist das Spiele immer aufwendiger produziert werden und wenn es ideal läuft steigt so auch die Qualität. Natürlich verkaufen sich Filme und Spiele mit einem passenden Image besser. Durch Werbung verstärkt soll suggeriert werden das Spiel darf man nicht verpassen 'es ist das Beste was es gibt'. Ich wollte zu diesem Titel eigentlich nichts schreiben, da es schon genug Meinungen zu dem Spiel gibt. Ich will weder belehren noch weiß ich etwas besser. Doch wenn ich hier manche Begründungen lese von 'schlechtestes Rockstar Game aller Zeiten' = 1.Stern bis 'godlike' = 5. Sterne würde ich mir mehr Differenzierung wünschen. Wenn ein Produkt so offensiv beworben wird, wird natürlich viel versprochen. Auch wenn man dann enttäuscht ist sollte man nicht motzig 1. Stern bei einem solchen Kaliber vergeben. Red Dead Redemption stellt natürlich keine Revolution dar. Doch es macht sehr viel richtig und ist sicher kein schlechtes Spiel auch wenn Geschmäcker richtigerweise verschieden sind. Für Spiele mit einem OpenWorld Charakter stellt dieses Spiel für mich aktuell einen Referenztitel dar.

Was macht der Titel gut?

Grafik
Hier möchte ich nochmal unterstreichen das es sich um ein OpenWorld Game handelt. Hier kann für mich nicht Uncharted 2: Among Thieves die Messlatte sein. Uncharted ist ebenfalls ein sehr gutes Spiel, aber die Wege im Spiel sind vorgegeben und können speziell ausgefeilt werden. Ohne Zweifel kinoreif inszeniert und nicht minder lobenswert. Aber nicht vergleichbar. Vergleichbarer rein von der Mechanik wäre Fall Out 3. Obwohl es älter ist und sich vermutlich nicht so viele Leute um den Titel gekümmert haben. Also hinkt auch dieser Vergleich. Mich stört es auch nicht wenn dieses Spiel auf der Xbox tatsächlich besser aussehen sollte. Entscheidend ist wie die Grafik auf meinen Bildschirm ist. Wie kann man da von PS2 Niveau sprechen? Zur Grafik gehört der für mich wichtigere Punkt: Wie ist die Gesamtwirkung? Ich weiß nicht welche Westernspiele Kritiker besser finden, aber für mich ist das Ergebnis sehr gut und vor allem die Atmosphäre ist schlicht klasse! Wo schaut ihr hin wenn nicht auf die genialen Lichteffekte? Natürlich findet man im Detail schwächen aber den Wilden Westen habe ich in Spielform noch nie so genial präsentiert gesehen.

Sound
Die Soundkulisse (Geräusche, Musik) finde ich absolut überzeugend und gelungen. Die Musik die das Geschehen untermalt gefällt mir auch sehr gut und vermittelt ein gutes Westernfeeling. Kritisieren kann man hier, dass der gute Soundtrack zu zurückhaltend ist und etwas im Hintergrund verloren geht. Die Englischen Sprecher sind wie immer voll dabei und vermitteln eine fast reale Welt. Ich stehe unseren deutschen Sprechern allerdings nicht ganz so negativ gegenüber. Wenn man die richtigen Leute engagiert (ja das kostet mehr Geld) hätte man auch auf Deutsch eine gescheite Synchronisation haben können. Natürlich schadet es niemand Englisch zu beherrschen auch den eher Sprachfaulen Europäern nicht. Trotz allem ist Deutschland in Europa einer der lukrativsten Umschlagplätze. Ob jetzt vor England weiß ich nicht aber Geld kann man in einem Land von 80 Millionen potenziellen Kunden bestimmt machen (auch wenn sicher nicht alle bei PS3-Titeln zugreifen'). Ein Entgegenkommen von Rockstar in Zukunft wäre schön, dann kann jeder selbst wählen welche Sprachausgabe er bevorzugt.

Gameplay
Ich finde das Zielsystem gegenüber GTA4 weit fairer und verbessert. Das Zielen auf Gegner fällt deutlich einfacher. Manchmal vielleicht schon wieder zu einfach. Gut finde ich auch wie man in das Spiel eingeführt wird. Zum Beispiel die DeadEye-Funktion die im späteren Verlauf (sowie Revolverduelle) erklärt werden. Manchmal verlieren die Kämpfe durch die DeadEye-Funktion an Spannung, da man schon klar im Vorteil ist. So ist es kein größeres Problem mehr von 6 Gegnern umzingelt zu sein. Gewundert hat mich auch, dass man angeblich 10 Minuten bis zum nächsten Zielpunkt reiten muss. Durch das Schnellreisesystem ist gerade das überhaupt kein Problem. Wer möchte kann sich direkt zu den Missionen 'beamen'. Wenn man nicht selbst reist verpasst man allerdings einiges von der Welt von Red Dead Redemption. Auch verschiedene Schlupfwinkel bleiben einem dann verborgen. Für alle Reisemuffel gibt es aber Karten zu kaufen die dann die Umgebung automatisch enthüllen.

Ich habe im Vorfeld gehört, dass es abgeschlossene Nahrungsketten in dem Spiel geben würde. Das heißt Vögel die vom Himmel stürzen um Nagetiere zu erlegen. Solche Vorgänge konnte ich in dem Spiel nicht beobachten. Wenn man sich in der Prärie bewegt stimmt es aber, dass verschiedene Ereignisse ausgelöst werden. Hält man sich 20 Stunden in dieser Welt auf wiederholen sich diese Ereignisse schon. Natürlich entwirft Rockstar hier keine Lebensraum-Simulation, kein Abbild der realen Bedingungen, aber sie kommen dem sehr nahe. Es gibt etliche Nebenaufgaben, Herausforderungen und Minispiele. Die Steuerung empfand ich als sehr fair (gerade wenn man die GTA Reihe kennt). Die Pferdesteuerung ist etwas hakelig und auch die Texturen sind nicht immer erstklassig. Grafikfehler konnte ich ebenfalls entdecken. So sitzt z.B eine Spielfigur ohne Stuhl in der Luft. Der Stuhl fehlte aber nicht komplett, er war mit der Spielfigur am Kopf verschmolzen. Solche Szenen drüben die ansonsten fast perfekte Spielwelt kurz. Wie üblich kann man nicht einfach speichern sondern ist auch bei Missionen auf Checkpoints angewiesen. Diese wurden nach meiner Ansicht fair gesetzt und sorgen nur selten für Frust.
Ich hoffe, dass sich durch meine Rezi niemand auf den Schlips getreten fühlt. Auch durch die Länge nicht. Ich wollte so darstellen, dass dieses Spiel durchaus komplex ist und lange für Spielspaß sorgt. Denn alles konnte ich trotzdem nicht einfangen.

PS: Wer auf den alten Mann trifft, der für seine Frau einen Blumenstrauß haben möchte, helft ihm. Ich hätte die Nebenmission fast nicht gemacht, weil er drei verschiedene Blumenarten will und auch mengenmäßig einiges fordert. Auch wenn man sich die Pointe schon denken kann, die Auflösung lohnt sich. Denn die Charaktere sind sehr wohl cool und Skurril entgegen anderer Meinung. Dies zeigt z.B auch der 'Leichenfledderer'. Natürlich ist es ein Spiel, dass von seinen Hype lebt aber auch völlig zurecht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wir laden noch schnell die Controller und dann reiten wir los, 28. November 2010
Von 
junior-soprano - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Die Möglichkeit Blu-rays wiedergeben zu können und Spiele wie God of War 3, GTA4, The Force Unleashed, Modern Warfare 2 und Red Dead Redemption waren für mich Gründe mir eine PS3 zu kaufen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis von RDR hat mich positiv überrascht, ein Spiel, das für Monate oder noch länger Unterhaltung bietet, ein umfangreiches Booklet und eine Landkarte/Poster - das ist vorbildlich!

Das Spiel hat unübersehbare Ähnlichkeiten mit GTA4. Rockstar Games hat aber nicht nur die Stadt Liberty City durch einen Wild West Staat, Autos durch Pferde und Niko Bellic durch John Marston ersetzt, sondern das Spiel auch einsteigerfreundlicher gestaltet. Die Graphik wirkt zumindest in den Zwischensequenzen schöner als bei GTA4. Obwohl mir einige Aufgaben wie Pferde einreiten und Kühe zusammen treiben eher lästig vorkamen, musste ich mich dennoch damit herumschlagen, denn sonst geht die Story nicht weiter. Dabei fand ich einige dieser Aufgaben auch deutlich angenehmer als die viel zu vielen, stumpfsinnigen Schiessereien. Spassiger war es das Open World Konzept auszuprobieren. Mich würde es ehrlich gesagt mehr ansprechen, einfach nur eine faszinierende und gekonnt gestaltete Welt zu erkunden, mit kreativeren Aufgaben anstelle des blödsinnigen Geballers immerzu. Einer der coolsten Western ist für mich sowieso: Der Mann der Liberty Valance erschoss, darin wird ein Showdown mit juristischen Mitteln gekämpft, das ist wenigstens mal lustig und clever!Man kann sich frei bewegen, wer will darf Poker spielen, als Kopfgeldjäger, Schatzsucher u.a. aktiv werden - das hat mir sehr gut gefallen. Die grösste Stärke des Spiels ist für mich ohnehin die Illusion im Wilden Westen zu sein. Ritte im Mondlicht oder tagsüber allein in der Wüste, überraschende Angriffe von wilden Tieren, reissende Flüsse, traumhaft schöne Landschaften, Saloons, ein Kino mit Stummfilm und Klavierbegleitung und, und, und - das ist schon faszinierend! Die Möglichkeit das Spiel online zu spielen, der Humor (der naive Umgang mit Opium als Stärkungsmittel etwa) und die Ideenvielfalt sind weitere Pluspunkte. Filme wie High Noon oder Spiel mir das Lied vom Tod haben mich zwar mehr fesseln können als die Geschichte des Helden von RDR, John Marston, aber es ist sehr interessant in die Welt des Spiels einzutauchen, spannender als nur passiv vorm Fernseher zu sitzen.

Die Steuerung war mir mitunter zu friemelig, was aber an fehlender Erfahrung zu tun haben mag. Statt mich an das komplizierte Lassowerfen zu gewöhnen habe ich Pferdediebe und Räuber jedenfalls lieber mit dem Gewehr gestoppt, weil das deutlich einfacher ist, vor allem dank der Zeitlupenfunktion. Deutlich besser als bei The Force Unleashed fand ich die Steuerung aber auf jeden Fall. Das der Wireless-Controller vibriert, wenn das Pferd bockt ist ein netter Gag. Interessant wäre gewesen in die Ego-Perspektive wechseln zu können, das funktioniert aber nicht, im Gegensatz zu GTA4, bei dem durch den Perspektivwechseln die Autofahrten realistischer wirkten. GOW3 und Modern Warfare 2 sind graphisch vielleicht beeindruckender, aber das macht der Open World Aspekt allemal wieder wett.

Die fehlende deutsche Synchronisation mag für manche Spieler ein Manko sein, allerdings ist das englischsprachige Original sehr gelungen. Bis die Videospiel-Charaktere wirklich wie echte Menschen aussehen wird es wohl noch etwas dauern, gerade in den Zwischensequenzen wird das deutlich.

Ein besonderes Lob haben auch Musik und Soundeffekte verdient. Die Mediensatire und die vielfältige Musik, die bei GTA4 einen grossen Reiz ausmacht, wird von RDR zwar nicht erreicht, aber als dann beim ersten Ritt durch Mexiko plötzlich ein Song mit Gesang einsetzte - wow! Ich war schwer beeindruckt!

Ausserdem schön: einfach mal als blinder Passagier im Zug mitfahren, oder versuchen einen Kojoten zu häuten, nur um danach festzustellen, dass versehentlich das eigene Pferd mit "Tier häuten" gemeint war und das erlegte Wildtier an einer anderen Stelle lag und man somit erstmal zu Fuss durch die Wüste muss, bis das nächste Pferd gefunden ist. Oder zu viele Drinks nehmen und dann durch den Saloon torkeln. Andere Tests der Details, die die Spieleentwickler eingebaut haben, verliefen weniger überzeugend. Hat es mich bei Modern Warfare 2 beispielsweise sehr beeindruckt, dass präzise Einschusslöcher und ähnliches für Realismus sorgten so war es bei RDR ziemlich ernüchternd etwa auf einen Kaktus zu feuern, dort fällt reichlich künstlich und immer mit der gleichen Animation ein Ast ab, das sieht nun wirklich nicht echt aus! Ein netter Grafikfehler ist etwa folgender: nach dem Gefecht um das Fort, bei dem man einem der Banditen die Kutsche unterm Hintern weggeschossen hat, bleibt dieser in der Luft schweben - das war eher ein lustiger als ein ärgerlicher Bug. Ein Fall für die X-Akten oder ein Matrix-Move.

Red Dead Redemption zeigt eine sehr überzeugende Wild West Welt, anno 1911 in einem fiktiven US-Bundesstaat und dem Grenzgebiet Mexikos. Immer mal wieder speichern und nicht zu lange am Stück spielen, sonst geht man bald so breitbeinig wie Mr. Marston.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


103 von 123 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Red Dead Redemption ... das bessere GTA ?, 23. Mai 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Länge:: 8:32 Minuten

Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


67 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Yeeeeeehaaaaaaaaaaw!, 21. Mai 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Die Rezensionen bis jetzt summieren schön zusammen, was in den Reviews der Fachpresse ohnehin schon steht. Daher gebe ich hier meinen persönlichen Eindruck nach den ersten Stunden wieder (konnte das Spiel bereits am 20.05. ergattern).

Über die Grafik wurde viel gesagt. Meiner Meinung nach macht sie einen grandiosen Eindruck. Gute Weitsicht, nette Details aber leider mit technischen Macken. Besonders PopUps fallen des Öfteren auf oder die Nachtexturierung bei Objekten. Über dies kann man meiner Meinung nach ganz gut hinwegsehen. Auch GTA IV war da alles andere als perfekt.

Der Sprung in den Wilden Westen ist Rockstar sehr gut gelungen. Was mich an RDR besonders fasziniert hat, ist die sehr dichte Atmosphäre, zu der besonders der Sound beiträgt. So hat bisher noch kein Spiel das Setting rüberbringen können, Doppeldaumen!

Alles übrige ist RockStar-typisch auf sehr hohem Niveau. Die Zeichnung der Charaktere ist wieder ein Mal Oberklasse. Ebenfalls die offene Spielwelt mit jeder Menge Möglichkeiten des Zeitvertreibs, inkl. Jagd auf wilde Tiere und dem anschließendem Verkauf von Fellen, Häuten usw.

Die Steuerung lehnt sich sehr an GTA an. Wer sich hier auskennt, legt sofort los. Dass die Stuerung beim Reiten etwas, sagen wir Mal, anspruchsvoller ausgefallen ist liegt an der Natur der Sache. Schließlich haben Pferde, Kutschen usw. kein Gaspedal. Stört mich nicht weiter.

Von mir gibt es eine uneingeschränkte Kaufempfehlung, weil die technischen Macken für mich eher auf der Detailebene stören und nicht den Gesamteindruck.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für eine Handvoll Dollar...Red Dead Redemption, 23. Mai 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Ein Traum wird wahr!
Red Dead Redemption setzt neue Maßstäbe in vielerlei Hinsicht und doch kommt es einem so seltsam bekannt vor wie ein alter Freund.
Kein Wunder, wer die GTA Reihe (ebenfalls von Rockstar) kennt kommt wunderbar klar mit der Steuerung, dem Spielaufbau und -ablauf.

Das Spiel:
In einer offenen Welt von gewaltiger Größe (mind. San Andreas) bewegt sich die Spielfigur frei zu Fuß, meist auf einem Pferd, per Kutsche, Zug oder über eine Teleportfunktion.
Im Einzelspiel ist zunächst nur New Austin verfügbar (Brücken gesperrt), im Multiplayer kann man aber auch alle anderen Bereiche besuchen.
In dieser Welt ist gewaltig was geboten, zB eine ausgeprägte Tierwelt oder viele spontan wirkende Nebenmissionen, verschiedene Minispiele, andere Aufgaben wie Wildpferde fangen und zureiten, Wild jagen, Kräuter sammeln, Vieh hüten und ein t.w. neues Multiplayer Konzept. Und dann gibt es natürlich noch die Missionen für verschiedene Auftraggeber, durch die man durch die Story geführt wird.

Die Story:
John Marston ist ein Outlaw im Ruhestand der, von der Regierung unter Druck gesetzt, seine früheren Bandenmitglieder aufspüren und unschädlich machen soll.
Dafür wird er ins Grenzland New Austin geschickt, eine Kontaktperson führt ihn zu den gesuchten Männern die ihn einfach abknallen. Doch er überlebt und wird auf einer Farm versorgt und lernt erstmal wie man reitet, schießt, kämpft und jagt, bevor dann die ersten echten Missionen starten.
Bemerkenswert ist, dass Marston eigentlich ganz und gar kein böser, blutrünstiger Killer ist sondern eher ein guter Kerl. Dementsprechend orientiert sich die Story grundsätzlich mal nach dem leben-und-leben-lassen-Prinzip. Gegner lebend zu bändigen wird klar belohnt wenn es keine Notwehrsituation ist. Man kann aber auch die Sau raus lassen und eine Schneise der Gewalt durch die Prärie ziehen.

Die Grafik:
Vergleichbar mit GTA IV, vielleicht ein Tick besser, aber nicht mehr.
Ohne direkten Vergleich hat man auch bei der PS3 Fassung nicht das Gefühl, dass das Bild schlecht sei.
Ich fand es ein wenig zu dunkel konnte aber über das Menü die Helligkeit, den Kontrast und die Sättigung optimal einstellen.
Ruckeln oder Grafikfehler kann ich nicht nachvollziehen, zumindest nicht in New Austin.
Erwähnenswert ist dabei aber die Vielfalt, denn im Gegensatz zu GTA hat man hier sehr oft eine wirklich tolle Weitsicht. Der Himmel allein ist jedesmal wirklich ein Kunstwerk, der Horizont wirkt bei jeder Bewegung authentisch. In Schluchten ist das Licht-Schatten-Spiel wirklich klasse und ab und zu streift der Schatten eines Greifvogels über den Boden vor einem. Überhaupt sind gerade die Schatten in einem Sonnenuntergang echt der Hammer und wirklich gut gelungen ist die Nacht und der Sternenhimmel.
Sensationell gut gemacht sind die Gesichter in den Einspielesequenzen. So langsam verschwimmt die Grenze zwischen Film und Animation.

Die Steuerung:
Wie gesagt, wer GTA kennt der kommt super klar mit Red Dead Redemption.
Reiten ist wirklich einfach, schneller und noch schneller funktioniert wie gewohnt, neu ist, dass es eine Art Tempomat gibt, man kann eine bestimmte Geschwindigkeit länger halten und der Gaul hält sich mehr oder weniger an den Weg. In Gesellschaft kann man die Geschwindigkeit des Anderen übernehmen.
Beim Schießen hat man ein automatisches Zielsystem das sich relativ gut auf alle Ziele aufschaltet (also auch Tiere die durch einen Schusswechsel laufen). Das kann man über den Schwierigkeitsgrad ändern. (Noch nicht probiert)
Das Dead-Eye-Zielsystem (hab momentan nur die 1. Stufe) ist zunächst nur eine Zeitlupe in der man den Gegner mit x übersäht, allerdings ist das nicht so einfach zu platzieren (sprich: ich muss noch üben).

Sound und Musik:
Den Soundtrack hat man ja bei dieser Limited Edition herunterladbar inklusive, man kann den Soundtrack aber auch hier bei Amazon probe hören (Abt. Musik).
Doch beim Spielen bekommt man vom Soundtrack zunächst gar nicht so viel mit. Zuerst ist es mir gar nicht so aufgefallen, aber die Musik hält sich wirklich angenehm zurück. Fast schon sphärische Klänge aus Mundharmonika, Fiedel, Banjo, Maultrommel etc. ist wunderschön vermischt mit lokalen Naturklängen vor allem der Tiere in der Nähe. Dabei ist ein Koyotenjaulen oder ein Wolfsknurren noch das Lauteste und Fliegen und Hummeln Surren ganz leise. Permanent melden sich unterschiedlichste Vögel. Aber sehr dezent und natürlich. In Stadt oder Farm Umfeld ändert sich die Soundkulisse sehr authentisch.

Multiplayer:
Von Anfang an kann man seinem Avatar ausstatten mit einer Auswahl an Outfits und einem Esel als Reittier, die sich später aber deutlich erweitern. Als Waffe hat man zunächst einen Revolver und ein Messer. Weitere Waffen die man nach einem Schusswechsel aufgelesen hat bleiben gespeichert.
Es gibt 4 Menüpunkte:
--> Online Öffentlich (Multiplayer für Jedermann): Man startet im Irgendwo, aber die bunten, sich bewegenden Punkte am HUD-Rand deuten schon darauf hin, hier ist was los und die sind alle bewaffnet und gefährlich. Doc man wird oft auch direkt eingeladen sich einer Gang anzuschliessen.
--> Online Privat (Nur eingeladene Spieler): Hier geht es zunächst deutlich ruhiger zu. Es gibt Portale zu Bandenspielen, Jeder gegen Jeden usw. und es gibt Bereiche in denen man allein oder mit Freunden oder mit Unbekannten (nach Wartezeit) bestimmte Missionen gegen KI-Gegner durchsteht. Hier kann man gut neue Waffen und Munition auffüllen.
--> Online-Einladungen = Übersicht über Einladungen für dich
--> LAN = Spielen im lokalen Netzwerk

Fazit:
Es sind so viele Eindrücke und ich bin soo euphorisch, ich könnte noch stundenlang weiter schwärmen.
Dieses Spiel ist wirklich außergewöhnlich. Wieder einmal mischt Rockstar mit einem ganz neuen Produkt den Markt auf.
Red Dead Redemption bietet jedem Spielertyp (Ballermann, Simulant, Ausprobierer, Netzwerker) genau das was er braucht und zwar in purem Gold mit dicken Diamanten oben drauf.
Dazu kommt dann das Westernthema, denn man fühlt sich wie mitten in einem Hollywoodfilm oder Spaghetti-Western und zwar allen je gesehenen zusammen gleichzeitg. Wirklich der Hammer!
Wer auf Western steht kommt an dem Spiel gar nicht vorbei.
Wer nicht auf Western steht wird trotzdem jede Menge Spaß haben.
(mehr Info über Wikia Red Dead Redemption, so long )
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


30 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Outlaws bis zum Schluss, 22. Mai 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Ich mag Western sehr gerne und ich bin so froh das es unter den Spielen nicht ganz ausgestorben ist.Der Wilde Westen lebt hier wieder auf und ich bin begeistert was Rockstar hier wieder auf die Beine gestellt hat.Eine wunderschöne Grafik,trockener Humor und eine schöne große Open-World Landschaft.Wer keine Lust hat die Story weiter zu verfolgen kann einfach per Postkutsche,zu Fuß,mit dem Zug oder seinem eigenen Pferd die Gegend erkunden in der es viel zu entdecken gibt.Man trifft auf gefährliche Outlaws,schräge Typen,schöne Damen,verschiedene Tierarten...einfach alles was das Westernherz höher schlagen lässt.
Schön fand ich die Idee das man sich Ruhm und Ehre erarbeiten kann indem man den Leuten hilft oder aber auf der falschen Seite des Gesetzes steht und sie überfällt und dergleichen.

Hier mal ein Beispiel: Ich reite durch die Gegend und treffe auf eine alte Dame die auf ihren Mann wartet.Sie ist verzweifelt und will angeblich heute heiraten.Sie meint ihr Mann sei in der Stadt und würde mit den Musikern im Saloon sprechen um alles vorzubereiten.Nachdem sie aber nichts mehr von ihm gehört hat bittet sie mich nach ihm zu sehen.Ich will sie nicht einfach so sitzen lassen (was man natürlich auch könnte) und reite zurück in die Stadt.Dort angekommen frage ich im Saloon den Musiker ob er etwas über den verbleib ihres Mannes weiß.Dieser aber hat selbst Probleme und kann sich nicht "erinnern" mit dem Mann gesprochen zu haben.Seine eigene Frau ist von ihm abgehauen und wartet gegenüber auf die Postkutsche.Entweder geb ich ich dem Mann jetzt 5 Dollar um ihn zum reden zu bringen oder aber ich helfe ihm seine Frau wieder zu ihm zurück zu bringen.Ich laufe also nach gegenüber und will mit der Frau sprechen die aber nicht daran denkt zu ihrem Mann zurück zu kommen.Ich stehe wieder vor einer Entscheidung.Entweder zwinge ich die Frau mit der Pistole oder ich fessle sie mit meinem Lasso.Beides ist natürlich gegen das Gesetz und würde den Sherrif auf den Plan rufen...was also tun?

Die Geschichte ist natürlich noch nicht zu Ende aber ihr solltet es selbst versuchen da ich auch nicht zu viel verraten will.

In den Städten kann man Munition,Waffen,Medizin und andere Dinge kaufen um in der rauhen Gegend am Leben zu bleiben.Ein ganz dicker Pluspunkt ist das es jederzeit möglich ist zu Speichern.Sollte man in der Prärie umher reiten kann man einfach ein Lager aufschlagen um dies zu tun.Auf einer Ranch oder in der Stadt kann man Zimmer kaufen um zu Speichern.Dort stehen dann auch Kisten mit Munition zur verfügung oder man kann sein Outfit wechseln (welche man allerdings erst Freispielen muss).Wie man ein Outfit freispielt ist wunderbar im Journal (im Pausemenü) erklärt.Die Steuerung geht wunderbar von der Hand.Fans von GTA werden sich gleich zurecht finden.

Fazit:

Was Rockstar hier auf die Beine gestellt hat ist einfach klasse.Ich fühle mich in der Haut John Marstons richtig wohl und man fühlt sich nach ein paar Stunden selbst wie ein Cowboy.Ob die Grafik jetzt besser oder schlechter ist als andere Spiele für 2010 das mag jeder für sich selbst entscheiden.Für mich steht der Spielspaß etwas mehr im Vordergrund und den habe ich!!!Das warten hat sich gelohnt!Ich werde jetzt wieder mein Pferd satteln und die Gegend erkunden.Ich wünsche allen anderen Käufern und denjenigen die es noch vor haben ganz viel Spaß mit diesem klasse Spiel!

Klare Kaufempfehlung!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


33 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solides, ordentliches Spiel. Punkt. Aber mehr nicht!, 16. August 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Moinsen Spochtskameraden!

Vorab: Bewertungen sind immer Geschmackssache! Daran kann man nicht rütteln!

Das Spiel ist m. E. nach ein solides Spiel, welches man sich zulegen kann, wenn man mit dem Genre "Wilder Westen" und "Missionserfüllung / Nebenquests" was anfangen kann. Technisch ist der Titel wie gesagt solide und in Ordnung, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Es ist m. E. kein Anwärter auf das Spiel des Jahres. Aber auch nicht so schlecht, dass man es zerreißen sollte.

Zum Ablauf des Spiels ist ja genug gesagt worden, kann man an anderen Stellen ja auch zu Hauf nachlesen.

Mich hat das Spiel nicht so gepackt, wie es seinerzeit "Batman: AA" getan hat. Das liegt nun in der Nachbetrachtung wohl daran, dass RDR etwas zu stark gehyped worden ist, wie es so oft geschieht. An jeder Stelle wurde es gelobt und schon als Spiel des Jahres (vor dem Release) bewertet. Dem ist meiner Meinung nach nicht so. Das Gameplay wiederholt sich laufend, dazu kommen die Nebenmissionen, die auch nicht wirklich viel Abwechslung versprechen.

Auch wenn man den Fans des Spiels evtl. auf die Füße tritt: die Missionen sind in der Regel gleich. Reiten, schießen, Kutsche fahren, schießen, schauen, zurückreiten/-fahren, dabei schießen, Karte schauen, Ziele suchen, schießen, Verbrecher fangen, schießen, Pferde fangen, Rinder eintreiben, schießen, reiten, schießen!

Das muss erst mal nichts ausschließlich schlechtes sein, allerdings habe ich von RDR mehr erwartet. Da sollte auch jeder, der das Spiel gespielt hat, ehrlich zu sich selber sein: mehr als sich wiederholende Aufgaben mit anderen Namen und Personen ist es nicht. Aber auch das habe ich schon in anderen Spielen schlechter erlebt.

Weiterhin stört mich auch, dass viele Trophäen nur online und im Koop-Modus zu erledigen sind. Somit bekommt das Spiel in diesem Bereich doch eher einen reinen Ego-Shooter Charakter, welchen ich nicht unbedingt so mag. Aber das ist ja jedem selber überlassen.

Alles in allem sei gesagt, dass man das Spiel kaufen kann, ohne sich 3 Wochen zu ärgern, wenn man denn mit dem Genre was anfangen kann. Wer z. B. nur auf WWII steht, sollte die Finger davon lassen. Denn meiner Meinung haut die (sehr gute) Westernatmosphäre die Schwachpunkte des Spiels nicht wieder raus.

Die Story wird im Laufe des Spiels besser, ein kleiner Spannungsbogen wird auch erhalten. Mehr will ich auch nicht verraten.

Ich gebe dem Titel 3 Sterne, da es wie gesagt, durchschnittlich und solide gemacht ist und zudem reichlich Spielstunden bringt. Man sollte mit den Bewertungen auch ehrlich sein, denn wie soll ich bewerten, wenn ein richtiger Kracher rauskommt, 8 Sterne? Geht nicht. Aber wie eingangs gesagt: Bewertungen basieren immer auf persönlichen Geschmäckern. Somit ist es für mich ein 3 Sterne Spiel. Ich spiele es nach wie vor gerne, bin auch nicht gelangweilt, aber etwas mehr Innovation und Abwechslung hätte ich mir gewünscht.

Fazit:
Kein Fehlkauf - aber auch kein Titel der mich verstummen lässt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen super Computerspiel mit Suchtfaktor :-), 12. Oktober 2010
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Bei "red dead redemption" handelt es sich um ein sehr abwechslungsreiches und daher fesselndes Spiel für die PS3. Nachdem ich bisher bei anderen Spielen schnell die Freude am Spielen verlor, birgt "red dead redemption" eindeutig Suchtgefahr in sich :-) Wer einmal angefangen hat zu spielen, kann die Spielfreude nicht mehr unterdrücken.

Besonders hervorzuheben sind:

- die Landschaft, durch die man mit seinem Pferd reitet, ist toll; man reitet z.B. teilweise am Fluß entlang, Tiere huschen an einem vorbei; es überträgt sich auf den Spieler einmalig die Atmosphäre, wie sie wohl zu den Zeiten des Wilden Westens gewesen sein muss

- die verschiedenen Unterhaltungsmöglichkeiten sind super: es gibt unterschiedliche Aufgaben, die man erfüllen muss, um im Spiel weiter zu kommen (diese haben jedoch zu 90 % mit dem Abschießen von Menschen zu tun); allerdings kann man unterwegs auch ?-Personen treffen, die tolle, abwechslungsreiche und teilweise schießfreie Aufgaben für einen bereit halten; in den unterschiedlichen Städten werden im Laufe des Spiels Pokertische, Black Jack Tische, etc. eröffnet, an denen man sein Geld aufbessern kann. Außerdem hängen des Öfteren Fahndungsplakate aus, woraufhin man die Täter lebend dem Sheriff überreichen oder töten kann, um ebenfalls etwas Geld dazu zu verdienen

- zusätzlich zu diesen Aufgaben gibt es verschiedene Überlebenskünstler-, Schützenlevel, etc.; dabei geht es z.B darum, bestimmte Kräuter zu sammeln, um die Levelleiter empor zu steigen

- zum Freischalten verschiedener Outfits muss man ebenfalls Aufgaben erfüllen, z.B. Armdrücken in einer bestimmten Stadt gewinnen, etc.

Einzige Kritikpunkte:

- irgendwann hat man von den ganzen Schießereien genug; Tipp: einfach mal Poker spielen oder andere Unterhaltungsmöglichkeiten nutzen, um den Spaß am Spiel aufrecht zu erhalten

- die Grafik der Personen in Detailaufnahmen sind zwar gut, aber nicht überragend; alledings mindert dies nur minimal den Spaß am Spiel

- manchmal nerven die Strecken, die man zu der nächsten Aufgabe per Pferd absolvieren muss; allerdings bietet sich oft die Möglichkeit, eine Kutsche zu nehmen, um ans Ziel zu gelangen; jedoch muss man für diese über Bargeld verfügen, was anhand der zahlreichen Zuverdienstmöglichkeiten kein Problem sein wird

Ergebnis: das Spiel ist sehr empfehlenswert. Es hebt sich durch seine einmalige Atmosphäre von den zahlreichen anderen 0815 Spielen extrem ab. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Geld dafür auszugeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 242 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3]
Red Dead Redemption (Uncut) - [PlayStation 3] von Rockstar Games (PlayStation 3)
EUR 24,45
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen