Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Waits No 13: Der schwarze Reiter tanzt russisch in seinen Knochen herum, 28. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: The Black Rider (Audio CD)
Tom beginnt seine dritte Schaffensdekade 1990 am Thalia-Theater in Hamburg. Robert Wilson adaptiert hier den Freischütz-Stoff, William Burroughs, der große alte Mann der amerikanischen Beatnikbewegung steuert doppelbödig-dunke Texte über Drogenmissbrauch und seine Folgen bei - und Tom der Teufel macht dazu die Musik. Die Welt ist im Umbruch - und der schwarze Reiter macht nachts an den Wegkreuzungen im Wald glänzende Geschäfte.

"The black rider" erschien erst 1993 auf Platte. Vielleicht brauchte es ja zunächst den Erfolg von "Bone machine", damit Island Records den Mut fasste, diese Songs auf die Menschheit los zu lassen. Damit wird "The black rider" zu Toms letzter Veröffentlichung bei seinem zweiten Label, obwohl sein Inhalt gute zwei Jahre älter ist als die Vorgängerplatte. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, "The black rider" an den Anfang der 1990er zu stellen. "Bone machine" von 1992 ist eine Weiterentwicklung des hier eingeschlagenen Wegs und gehört daher in der Reihe weiter nach hinten.

"You know my number - 3927704 - call any time". Auf "I'll shoot the moon" fordert uns Tom dazu auf, doch mal anzurufen. Wer könnte da wiederstehen - selbst wenn auf der anderen Seite der Gehörnte den Hörer abnimmt. Denn niemand anderes ist es, der uns hier in der "Lucky Day Overture" in "Harry's Harbour Bizarre" seine Freaks vorführt, der in "The black rider" lockt und in "Just the right bullets" den Dealer mimt.
Das ganze Album ist eine Monstrosität. Es ist bis in seine kleinsten Winkel hinein theatralisch maßlos überzogen. Hier finden sich mit "Gospel Train" und "Oily night" Toms brutalste Songs. Greg Cohen ist zum letzten Mal mit von der Partie und hinterlässt einige derart schief-bucklige Instrumentals, dass man nur mit offenem Mund staunend daneben stehen kann. Auf "November" heult die singende Säge wie nie zuvor, im "Russian Dance" stampfen Leute in schweren Stiefeln den Beat und Tom zählt Russisch dazu den Takt ein. Zugpfeifen heulen, echte Krähen krächzen über dem Himmmel der Songs, in "Flash pan hunter" heult Tom wie ein geprügelter und hungriger Hund, dass es einem das Herz zusammen krampft. "Crossroads" ist für mich musikalisch der Höhepunkt der Platte, ein dunkler, böser, lauernder Song, unheilsschwanger und tragisch. Und "That's the way" muss man gehört haben, mit der alten brüchigen Stimme von William Burroughs beim Vortrag eines bodenlos-traurigen, weltverlorenen Gedichts, unterlegt von Toms melancholisch wimmernder Theater-Musik.

Mit "The black rider" befinden wir uns tatsächlich an einer Wegkreuzung. Einigen alten Fans geht die Richtung, die Tom mit seinem Weg zum Theater musikalisch hier einschlägt, zu weit. Es gibt Stimmen, die rückblickend meinen, mit seiner Kolaboration mit Robert Wilson habe er sich verrannt, das ganze sei ein Irrweg über den man besser den Mantel des Schweigens deckt. Zu extrem, zu artifiziell.
Ich mag mich da nicht festlegen. Ich kann nur eins sagen: "The black rider" hat mich noch jedes Mal in seinen finsteren Bann ziehen können. Diese Platte ist ein akkustischer Snuff-Film, sie ist Toms Version von Death Metal. Oder, um ihn selbst vom Live-Vorgänger "Big Time" zu zitieren: "Not for everyone. Whose, who love action maybe."

-----------------------------------------------------

Dies ist der dreizehnte Teil meines Annäherungsversuchs an den Waitschen Kanon. Zum Vorgänger gelangen Sie hier: "Big Time". Weiter geht es mit "Night on Earth".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man with a thousand voices, 5. Juli 2007
Von 
Hugo Humpelbein "das Viech" (in Sicherheit) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Black Rider (Audio CD)
Als ich vor etwa zwei Jahrzehnten anfing, Tom Waits zu mögen, liebte ich ihn zunächst nur für seine tieftraurigen Rotwein-Heuler à la "Tom Traubert's Blues", in denen er auch gern seine Stimme auf versoffen und alt gestellt hat. Bester Repräsentant dieser Kategorie Waits-Songs ist auf dem hier vorliegenden Album "The Briar And The Rose".
Was ich früher gar nicht mochte, war Waits' experimentelle Ader. Doch endlich fange ich an, auch die ungemütliche, provokante Seite seiner Kunst zu lieben, bei der häufig knarzig gesprochene, gejaulte, gejammerte, gekreischte, geflüsterte oder gebrüllte Lieder herauskommen. Meine Faszination für diese akustische Abenteuerreise geht so weit, dass mir jene Sparte inzwischen regelrecht fehlt, wenn ich Toms ganz alte, normale Platten höre, denn der Kontrast von harmonisch und grässlich macht ein Album erst richtig aufregend.
Es ist an der Zeit, dass ich Tom Waits nun hochachtungsvoll den Beinamen "Man with a thousand voices" verleihe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das kultige Blues-Grunge Musikal auf CD !, 21. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Black Rider (Audio CD)
Wer das Glück hatte, das Bühnenwerk "The Black Rider" von R. Wilson, T. Waits und W. Burroughs auch nur einmal zu sehen oder zu hören (und sei es nur auf Video oder in der wunderbaren Inszenierung eine Münchner Low-Budget-Theaters) und Gefallen gefunden hat an der lustvollen Bildersprache Wilsons, am musikalischen Ideenreichtum Waits' oder an der suggestiven Kraft der Texte Burroughs', der wird diese CD lieben und die "five stars deluxe" verstehen, die das Werk vom ersten bis zum letzten Ton verdient. Die fremd-ländische Rhythmik, die ost-europäischen Melodien und die verspielt-schockierenden Texte von Tom Waits, machen das Hören für Fanatiker zum Genuß - und für "absolut beginners" zur "Einstiegsdroge" in Richtung bluesiger Grunge (oder grungiger Blues). Als absolutes MUSS kann man bei dieser CD nur mit dem Teufel einstimmen, wenn der bei Wilson / Waits / Burroughs singt: "come on along with the Black Rider, we'll have a gay old time".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Alles Gut!!, 12. September 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Black Rider (MP3-Download)
Alles ok.
Gerne wieder.
Es ist nix weiter anzumerken. Alles ist wie es sein sollte.
Die Mindestanzahl an Worten nervt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was für Genießer, 16. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Black Rider (MP3-Download)
Das Album ist gelungen. Das Musikstück haben wir schon mehrfach im Theater erlebt und sind immer wieder begeistert. Die Geschichtes des Freischütz auf Tom Waits Art.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Coole Musik wie ich sie mag, 28. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Black Rider (MP3-Download)
War zweimal im Musical. Das erste Mal vor 17 Jahren und jetzt vor zwei Wochen. Genial. Daher musste ich mir jetzt auch die Musik dazu kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Black as black can be, 7. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: The Black Rider (Audio CD)
Hier wird nicht mehr gekuschelt: Tom Waits schenkt dem Hörer nichts und wer da die eigenen Selbstversicherungen nicht loslassen kann, wird vielleicht eher erschrecken über so bedingungslose Auslieferung an die Desillusion. Ungemein ausdrucksstark, wie er seine Interpretationen liefert. Dabei technisch fast durchweg sehr gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandiose Musik zu Robert Wilsons' Inszenierung »The black rider«, 29. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: The Black Rider (Audio CD)
Einmal mehr beweist Tom Waits seine musikalische Vielfältigkeit und gibt Wikons‘ Theaterstück die musikalische Seele. – Großartig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewertung, 19. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Black Rider (Audio CD)
Sehr guter und unkomplizierter Service! Recht herzlichen Dank dafür! Werde sie bestimmt weiter empfehlen oder weitere Artikel über Sie bestellen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Black Rider
The Black Rider von Tom Waits
MP3-Album kaufenEUR 9,39
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen