Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf der Höhe seiner Zeit
Das Album hört sich wie eine etwas rockigere Version von Def Leppards "Pyromania" an. Die Produktion ist für damalige Verhältnisse modern und es gibt viele Keyboards als Hintergrunduntermalung zu hören. Es ist aber wesentlich besser gelungen als seine beiden Vorgänger: das Pop-Rock-Schlager-Album "Change of Address" und das seichte "The Blitz" --...
Veröffentlicht am 24. April 2012 von Rhinoman

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Auf dem Holzweg zur Trennung,
Als ich letztens meinen Plattenschrank umräumen durfte fiel mir doch diese LP ins Auge und ich fragte mich wieso ich das Ding überhaupt besitze, da mir bis auf „Winning Man“ (Hardware) kein Song irgendetwas sagte. Ok, da kann man ja mal nachlauschen…und schon beim Einstieg mit „Everybody Rocks“ war mir ehrlich gesagt schon wieder...
Vor 2 Monaten von D. Nentwig veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf der Höhe seiner Zeit, 24. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Heart Attack (Audio CD)
Das Album hört sich wie eine etwas rockigere Version von Def Leppards "Pyromania" an. Die Produktion ist für damalige Verhältnisse modern und es gibt viele Keyboards als Hintergrunduntermalung zu hören. Es ist aber wesentlich besser gelungen als seine beiden Vorgänger: das Pop-Rock-Schlager-Album "Change of Address" und das seichte "The Blitz" -- hauptsächlich weil bei "Heart Attack" die Kompositionen einfach sehr hochwertig waren, man kann sogar formulieren:"Krokus haben sich wieder gefangen!". Das mag darin begründet sein, weil der verlorene Sohn Chris von Rohr wieder zurück ins Boot fand und das Schreiber-Duo "Von Rohr/von Arb" damit wieder vereint war. Auch Marc Storace bringt hier seine Stimme wieder besser zum Einsatz als bei den beiden Vorgängern. Die Musik ist sehr eingängig und die Refrains und Riffs zünden meist auf Anhieb. Von der brachialen Energie eines "One Vice at a time" war man zwar Welten entfernt, aber wenigstens rockte das ganze wieder richtig und man hatte wirklich viele gute Songs am Start, die zum Grossteil Radiotauglich und Single-geeignet waren.

Zu den Songs im einzelnen:
1:"Everybody Rocks" klingt wie der kleine Bruder von Def Leppards "Rock Rock(til you drop) -- gelungener Beginn 3/5
2:"Wild Love" war die erste Single im Mid-Tempo 4/5
3:"Let it go" ist eine richtig schöne Stadion-Hymne mit tollem Refrain 5/5
4:Von dem Eigen-Cover "Winning Man" bin ich kein Freund und sehe es als den schwächsten des Albums an, weil die Ur-Version wesentlich besser, kraftvoller und natürlicher ist, als diese Keyboard-durchdrängte, schleimige, stimmungslose Laschi-Version. Mal ein gutes Beispiel wie man auch seine eigenen guten Songs verhunzen kann 2/5
5:"Axx Attack" ist der härteste und schnellste Song des Albums -- Marc Storace schreit wieder richtig schön -- trotzdem nur Durchschnitt weil gute Melodien fehlen 3/5
6:Die Stadion-Hymne "Rock n Roll Tonight" ist der Beste Song des Albums. Hier stimmt alles, besonders der schmissige Refrain ist der Hammer 5/5
7:"Flyin High" ist aber auch ein supereingängiges Stück, das ich sehr schätze, gerade wieder wegen seines Ohrwurm-Refrain 5/5
8:Das flotte "Shoot down the Night" ist auch eine Super-Stadion-Hymne !!!-- Das Stück hätte übrigens auch toll als Einstieg ins Album gepasst. 5/5
9:Beim fast schon epischen Stück "Bad, Bad Girls" geht es dann etwas schleppender zu -- aber auch gut gelungen 4/5
10:Bei "Speed up" geht es nur im Refrain richtig schnell zu. Eher Durchschnitt 3/5

Ausfälle gibt es zum Glück keine auf diesem Album, ausser die auf modern getrimmte sehr Keyboardlastige und unnütze Neu-Interpretation von "Winning Man". Aber ansonsten ist das ein modernes rundes Album, auf dem sich jede Menge toller Melodien und Riffs tummeln. Mir macht dieses positive Album richtig Laune und es steht auch seinen grossen Brüdern von 1980-1983 zumindest in der Qualität des Song-Materials in nichts nach. Wenn man sich überlegt was AC/DC für ein biederes, lahmarschiges Album im gleichen Jahr 1988 mit "Blow up your Video" vorlegten, dann ist dass hier wirklich Gold wert!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vergessenes Juwel, 17. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heart Attack (Audio CD)
Ich mache es kurz das Album rockt gewaltig nicht ganz so gut wie Headhunter oder one vice Das Album wurde damals im Metal Hammer Magazin von der Plattenkritik verrissen zu unrecht . Der einzige Mangel den ich habe ist der etwas unklare Sound auf der Cd eine New Remasterd Version wäre toll
Gruss Naz Rocks
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heart Attack ist klasse!, 14. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Heart Attack (Audio CD)
Was ist das denn für ein Quatsch! Natürlich hat Marc Storace auf diesem Album gesungen.
Und es ist meiner Meinung nach immer noch eines der besten Krokus-Alben bis heute - auch vom Sound her.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vergessenes Teil, 23. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Heart Attack (Audio CD)
Heart Attack gehört ohne zu übertreiben zu den besten Krokus Veröffentlichungen. Leider ging dieses Teil 1988 etwas unter. Viele Fans in Europa hatten der Band in den Jahren zuvor den Rücken gekehrt, scherte man sich doch mehr um den US Markt als um den Rest der Welt. Die beiden LP`s vor Heart Attack waren sehr amerikanisch und mainstreamig. Mit original Basser Von Rohr hatte man sich wieder versöhnt, der Hauptwohnsitz wurde wieder Solothurn und das neue Ziel hieß Europa zurückgewinnen. Der Sound wurde wieder heavier und Krokus klauten von überall her Einflüsse: sich selbst einmal,der typischische AC/DC-Krokus Sound der Früh80er ist wieder vermehrt vertreten, auch Rock`n`Roll von Led Zep wird zitiert. Doch weil die Zeit nicht stehen geblieben ist und Def Leppart mit Hysteria einen Meilenstein 1987 veröffentlichten, werden auch diese offensichtlich kopiert. Vor allem im Song Winning Man ist dies mehr als deutlich, das ist praktisch Women von Leppard. Wieso stehen Elliot und Co. nicht als Komponisten im Booklet? Aber, wer so gekonnt klaut und es in seinem eigenen Stil verankert wird sogar mit 5 Punkten belohnt. Ein wirklich starkes Album aus den ausklingenden 80er Jahren. Danach zerbrach die Band, viel Streit mit von Rohr,Storace,von Arb. Schade! Doch es gibt sie ja wieder,zumindest Storace hält die Stange und überzeugte erst kürzlich mit Hellraiser, welches sogar noch besser als Heart Attack ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Auf dem Holzweg zur Trennung,, 7. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Heart Attack (Audio CD)
Als ich letztens meinen Plattenschrank umräumen durfte fiel mir doch diese LP ins Auge und ich fragte mich wieso ich das Ding überhaupt besitze, da mir bis auf „Winning Man“ (Hardware) kein Song irgendetwas sagte. Ok, da kann man ja mal nachlauschen…und schon beim Einstieg mit „Everybody Rocks“ war mir ehrlich gesagt schon wieder die Lust vergangen, denn so eine strunz dumm kopierte Nummer als Einstieg zu präsentieren ging 1988 auch nicht und so langsam dämmerte mir, dass diese LP zu recht ein Schattendasein zu fristen schien.

Die nächsten 2 Nummern verstärken diesen Eindruck und besonders „Let it go“ „glänzt“ und grenzt schon an Ohrenverletzung, wenn man Freund erdigen Rock’n’rolls ist. Was für ein Müll… Nun ja, „Winning Man“ ist eine eigene Krokus-Nummer die hier auf einem neuen (1988) Krokus-Album eigentlich nichts zu suchen hatte, aber die Ideen und Orientierungslosigkeit scheint damals ziemlich um sich gegriffen zu haben in einer Zeit als sich die harte Musikszene in ziemlich viele Richtungen entwickelte, aber die Krokusse wohl nur die Dollarzeichen in den Augen hatten. Man versuchte es ja schon seit geraumer Zeit, mit sehr wenig Erfolg, irgendwie radiotauglich rüber zu kommen und diese Version von WM klingt deswegen auch erschütternd schlecht, weil im für damalige Verhältnisse „modernen Plastik-Sound“ reproduziert und sämtlicher Identität beraubt. Grauenvoll.

So geht’s dann auch den Rest des Albums weiter mit schlimmsten Auswüchsen wie „Rock’n‘roll Tonight“ z.B. wo man wieder diverse dreist kopierte Textzeilen vernehmen kann und schrecklich anmutend künstlich wirkende Plastik-Drums….igitt…und die Soloeinlage erst mal…Grütze hoch 10!!!

Der nächste Tiefflieger kommt mit „Flyin‘ High“ angehumpelt, extrem belanglos von vorn bis hinten. „Shoot down the Night“ klingt einigermaßen interessant, wenn, ja wenn man nicht schon hinter dem Intro den nächsten Kopiervorgang im eigenen Hause (Long Stick Goes Boom) verorten würde, wo man sich wieder ideenlos bei sich selbst bedient. Merkt ja kaum jemand von den Blödies die sich auch jeden Schrott kaufen. Nee, nee…nix mit Hey, hey..., sondern Schuss in den Ofen!

Die nächste Nummer schimpft sich „Bad, Bad Girl“ und wer sich musikhistorisch etwas auskennt wird unschwer erkennen wieso sich die damaligen Krokusse wie Fähnchen im Wind erbarmungslos den erfolgversprechenden USA-Trends anbiederten, um maximale Gewinne zu erwirtschaften. Hier wird unverblümt Whitesnakes „Cryin in the Rain“ verwurstet, die damals einigermaßen Erfolge feiern konnten und die Schweizer mal eben dachten diese Konzeption müsste doch, für Sie, genauso gut funktionieren. Tat es aber nicht und man befand sich damit auf dem nach unten führenden Karriere-Holzweg. Den Rausschmeißer „Speed up“ kann man ertragen, was allerdings hier auch nichts an der Wertung dieses Albums rettet. 0 Sterne!!!

Eine Schande von Album zum Ende einer Dekade bei der sich Krokus anfangs sehr gut einsortierte im Fahrwasser von AC/DC und der NWoBHM um dann immer mehr von dem zu verlieren was harte Rockfans am meisten schätzen…eigene Identität im Stile Motörheads. Die Entwicklung seit „The Blitz“ über „Change of Adress“ hin zu dieser Herzattacke musste, von Erfolglosigkeit begleitet, irgendwann zum Bruch der Band führen, um sich anschließend neu zu sortieren/ finden.

Nun, es war eine grässliche LP-Wiederentdeckung die fortan und endgültig unbehelligt, in den Tiefen des Schrankes, verweilen darf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Rock-Album, 17. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Heart Attack (Audio CD)
Zum einen singt hier Original-Sänger Marc Storace - zum anderen ist die Scheibe äußerst gut gelungen und kommt sehr rockig daher.
Im Vergleich zu den schwachbrüstigen Mittachzigern ein echtes Highlight.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Beste Krokus ever...., 13. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heart Attack (Audio CD)
..sogar noch vor "One Vice at a Time" und "Hoodoo"!!!!

Hier stimmt einfach alles von vorne bist hinten: Super Produktion und geile Songs.
Kein Ausfall vom ersten bis zum letzten Lied. Das kommt nur sehr selten vor - absolute Kaufempfehlung!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht der Rede Wert !, 10. November 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Heart Attack (Audio CD)
Mit dieser CD versuchten Krokus verkrampft an die seligen alten Zeiten anzuknüpfen, diese gelang ihnen jedoch nicht, die Speed und Thrash-Metal Welle hatten ihnen höchst wahrscheinlich die jüngeren Fans gestohlen, während die der Ersten Stunde, wohl mittlerweile verheiratet waren und daher sich mit ganz anderen Dingen beschäftigten, als nach einer ihre damaligen Bands Ausschau zu halten. Außerdem haben Krokus nie den Verlust ihres Sängers Marc Storace verkraftet. Fazit: Nur was für Krokus Fans, die alles von ihrer Band haben müssen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Heart Attack
Heart Attack von Krokus
MP3-Album kaufenEUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen